Sortiert nach 
Ansicht 

RAZOR eSpark silber (3181190)
RAZOR eSpark silber (3181190)
Gelistet seit
Oktober 2013
Produkttyp
Elektro-Scooter
Farbe
silber, orange
Gewicht
13.61 kg
Bereifung
Kunststoffbereifung
Anzahl Räder
2
(Schreiben Sie die erste Produkt-Bewertung)
kein Urteil (0 Testberichte)
ab 143,98 *

RAZOR E90 orange (13181101)
RAZOR E90 orange (13181101)
Gelistet seit
Juli 2013
Produkttyp
Elektro-Scooter
Farbe
orange
Gewicht
9.87 kg
Material
Stahl
Bereifung
Kunststoffbereifung
(Schreiben Sie die erste Produkt-Bewertung)
kein Urteil (0 Testberichte)
149,99 *

RAZOR E300 blau
RAZOR E300 blau
Gelistet seit
Januar 2011
Produkttyp
Elektro-Scooter
Farbe
blau
Gewicht
25.00 kg
Bereifung
Luftbereifung
Anzahl Räder
2
(Schreiben Sie die erste Produkt-Bewertung)
kein Urteil (0 Testberichte)
379,49 *


RAZOR Elektro-Scooter E100
RAZOR Elektro-Scooter E100
Gelistet seit
August 2010
Produkttyp
Elektro-Scooter
Farbe
pink
Gewicht
13.00 kg
Material
Stahl
Bereifung
Kunststoffbereifung
(Schreiben Sie die erste Produkt-Bewertung)
kein Urteil (0 Testberichte)
222,59 *

RAZOR E100 rot
RAZOR E100 rot
Gelistet seit
Mai 2010
Produkttyp
Elektro-Scooter
Farbe
rot
Gewicht
13.00 kg
Material
Stahl
Bereifung
Kunststoffbereifung
(Schreiben Sie die erste Produkt-Bewertung)
kein Urteil (0 Testberichte)
161,98 *

 
Ratgeber

Elektroscooter Ratgeber



Die Fortbewegung des Menschen war schon seit jeher ein Thema, welches sich stets weiterentwickelt hat. Der Mensch erwies sich hierbei als einfallsreich. Er nutzte die Stärke des Pferdes und ließ sich von ihm tragen oder in einer Kutsche ziehen. Je nach Kontinent wurden für diese Zwecke auch Rentiere genutzt, die einen Schlitten zogen. Nach der Erfindung des Autos entwickelte sich der Transport immer weiter. Im Zuge der immer stärker werdenden Umweltverschmutzung wird jedoch auch an einem neuen Ziel gearbeitet: Dem Elektromotor. Dieser wird durch einen Recharge-Akku betrieben, der über die häusliche Steckdose oder spezielle Tankstellen neue Energie erhält.

Der Begriff Elektroscooter ist etwas weitreichend und unter ihm lassen sich verschiedene Modelle zusammenfassen: Es gibt den Cityroller für den mobilen Menschen, der sich auch innerhalb der Fußgängerzone schnell bewegen möchte und daneben das Elektromobil, welches besonders für ältere Menschen sehr zweckmäßig ist. Auch der Motorroller mit Elektroantrieb gehört mit zu dieser Kategorie.

Mit dieser Kaufberatung möchten wir Ihnen einen tieferen Einblick in die Thematik des Elektroscooters geben und Ihnen bei der Auswahl des richtigen Modells helfen.

Überlegungen vor dem Kauf


Wenn Sie vorhaben, sich einen Elektro Scooter zu kaufen, müssen Sie vorher überlegen, wozu Sie ihn verwenden möchten. Denn je nach Modell sind sie flexibler und haben zeitgleich die Möglichkeit, Energie zu sparen und die Umwelt zu schonen.

Sie sollten sich auch folgende Fragen stellen:

- Habe ich überhaupt den Führerschein, um ihn zu fahren?
- Für welche Zwecke benötige ich ihn?
- Wenn es ein Cityroller wird: Ist ein Sattel nötig?
- Wenn es ein Elektromobil wird: Brauche ich weiteres Zubehör?

Wenn Sie diese Fragen für sich geklärt haben, können Sie an einen Kauf denken und sich sowohl in gängigen Fachgeschäften umsehen, als auch das Internet nutzen.

Die Modelle im Detail


Das Elektromobil haben Sie sicherlich schon einmal entweder im Supermarkt oder in der Fußgängerzone gesehen. Häufig fahren ältere Menschen mit ihm durch die Stadt. Sie erhalten somit mehr Flexibilität und können dank des Elektromobils noch selbst einkaufen gehen.

Der Cityroller dagegen ist in unterschiedlichen Versionen erhältlich. Manchmal besitzt er einen Sattel, viele Modelle kommen ohne aus. Er ist in seiner Optik unterschiedlich gestaltet und besteht in den meisten Fällen aus robusten Metallteilen, die sich auch leicht austauschen oder optisch verschönern lassen.

Die Geschwindigkeit, die mit beiden Modellen erreicht werden kann, beträgt oftmals nicht mehr als 20 km/h.

Anders dagegen ist der E-Roller. Er sieht aus wie ein gewöhnlicher Motorroller, besitzt für den Antrieb jedoch einen Elektromotor. Er erreicht Geschwindigkeiten zwischen 45 und 80 km/h. Allerdings ist er in Deutschland noch nicht weit verbreitet.

Das Elektromobil

Menschen, die Schwierigkeiten mit dem Bewegungsapparat haben oder unter einer Gehbehinderung leiden, nehmen vielfach das Elektromobil in Anspruch. Das Fahrzeug wird mit einem Elektromotor angetrieben und ermöglicht dem Nutzer eine gewisse Flexibilität. Die Konstruktion ist meist so durchdacht, dass auch Rollstuhlzugänge innerhalb von Gebäuden mit ihnen genutzt werden können.

Die Nutzung dieser Elektro-Motorroller fällt sehr leicht, denn sie sind mit einer Lenkung verbunden. Sie ermöglicht dem Nutzer, dass er nur seine Arme einsetzen muss, um sich fortzubewegen. Selbst der Ein- und Ausstieg ist leicht. Diese Art von Fahrzeugen ist oft mit drei Rädern ausgestattet, um die passende Balance zu halten. Aber es gibt auch Modelle, die vier Räder besitzen.

Der Cityroller

Seinen Ursprung hat der Cityroller beim gewöhnlichen Roller ohne Elektroantrieb. Während es bei diesem Modell noch nötig war, mit dem eigenen Fuß für den Antrieb zu sorgen, ist heute der Elektromotor im Einsatz und bringt den Nutzer auch ohne große Kraftanstrengung von A nach B.

Das Grundmodell, aus dem der elektrobetriebene Cityroller entstand, war ein Produkt, welches in den Jahren 2000 und 2001 immer beliebter wurde. Es besaß zwei Kunststoffreifen und war klappbar. Je beliebter er wurde, umso mehr Einsatzzwecke bekam er. So war es nicht unüblich, dass der Cityroller auch in großen Firmen dazu genutzt wurde, die Wege drastisch zu verkürzen.

Als schließlich der Elektromotor ins Spiel kam, wurde an dem Ursprungsmodell gefeilt und eine robustere Erscheinung entwickelt. Heute kann sich der E-Scooter auch auf der Straße sehen lassen, wo er Geschwindigkeiten bis zu 20 km/h erreicht. Nicht selten werden bei den verschiedenen Modellen die Kunststoffräder durch Gummireifen ersetzt. Gesteuert wird er nach wie vor über Gewichtsverlagerung und Lenkung. Mit ihm können bei vollem Akku etwa 100 Kilometer Strecke bewältigt werden. Daher eignet er sich nicht für längere Reisen, aber doch für einen Einkauf oder kürzere Strecken. Es gibt ihn in der Ausführung mit und ohne Sattel.

Der E-Roller

Während hier in Deutschland noch geforscht wird, wie der Akku etwas langlebiger gestaltet werden kann, sind in China schon tausende dieser Modelle unterwegs. Der E-Roller ist die Weiterentwicklung des Motorrollers, der mit Benzin fährt. Der Elektro-Roller wird auch an einer handelsüblichen Steckdose oder an dafür vorgesehenen Tankstellen aufgeladen. Mit ihm sind sogar Geschwindigkeiten bis zu 80 km/h möglich.





Gesetzliche Bestimmung zur Fahrerlaubnis


Nach wie vor hält sich das Gerücht, dass zur Führung eines E-Rollers, als auch für den Cityroller kein Führerschein notwendig ist. Fakt ist jedoch, dass der Gesetzgeber genau festgelegt hat, welche Voraussetzungen geschaffen sein müssen:

Für das Elektromobil ist in der Tat kein Führerschein notwendig. Es kann jederzeit auch ohne Bescheinigung, Anmeldung oder Nummernschild gefahren werden.

Beim Cityroller sind die Voraussetzungen etwas verschärfter. Hier wird sogar bestimmt, wo der Roller betrieben werden darf. Allgemein gilt, dass der Roller zunächst eine Betriebserlaubnis braucht. Hierzu müssen am Roller eine Beleuchtung, eine Bremse, eine Klingel oder Glocke, sowie mechanische Stabilität vorhanden sein. Da der Roller eine Geschwindigkeit von über 6 km/h erreichen kann, ist die Betriebserlaubnis zwingend notwendig. Im Bezug auf den Führerschein ist beim Cityroller die gleiche Führerscheinklasse nötig wie beim Mofa. Da der Elektroroller es auf 20 bis 25 km/h bringen kann, können diejenigen, bei denen im Führerschein die Klassen L, M, A1, A oder B vermerkt sind, einen Cityroller mit Elektromotor führen. Gleichzeitig ist eine Haftpflichtversicherung zwingend notwendig.

Beim Elektroroller sieht es ähnlich aus wie beim gewöhnlichen Motorroller. Auch hier sind die Klassen L1e, L3e, 3, 4 oder A1 notwendig, um ihn führen zu dürfen. Er ist auch im normalen Straßenverkehr zulässig.

Zubehör für den Elektro Scooter


Im Fachhandel gibt es einiges an Zubehör, das Sie zusätzlich für Ihr Fahrzeug erwerben können. Der Cityroller, aber auch das Elektromobil können zusätzlich mit einem Korb oder Top-Case ausgestattet werden. So bleibt genügend Platz für einen kleinen Einkauf.

Daneben wird auch immer mehr am Witterungsschutz gearbeitet. Steht der Roller nicht unbedingt in der Garage, gibt es entsprechend passend geschneiderte Überzüge, die das Fahrzeug vor Regen oder Schnee schützen.

Wir hoffen, wir konnten Ihnen in unserer Kaufberatung ein paar Informationen über den E-Sooter vermitteln. Wir wünschen Ihnen eine gute Fahrt und sind sicher, dass Sie die richtige Entscheidung treffen werden.

http://billiger.ivwbox.de/cgi-bin/ivw/CP/HOBBY_SPIEL;nocomment