Alle
Kategorien

Nikon 1 J3 schwarz + 10-30mm VR

Nikon 1 J3 schwarz + 10-30mm VR Nikon 1 J3 schwarz + 10-30mm VR
Nikon 1 J3 schwarz + 10-30mm VR
Nikon 1 J3 schwarz + 10-30mm VR
Nikon 1 J3 schwarz + 10-30mm VR
+2
Bilder
Video
5,0
2 Kundenmeinungen
0
11 Testberichte
Besonderheiten
Videoaufnahme, Live View, Selbstauslö...
Produkttyp
Systemkamera
Display-Typ
eingebaut
Produktlinie
Nikon 1
Weitere Details
1 Angebote ab 332,84 €
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Alle Kundenmeinungen anzeigen
Durchschnittlichen Bewertung von 77%
Stiftung Warentest (64%)
PC-WELT Online (61%)
CHIP Online (71%)
COLOR FOTO (0%)
Alle Testberichte anzeigen
Produkt merken
Produkt vergleichen
1 Angebot zu 332,84 € (1 von 1)
sofort lieferbar (1)
Weitere Filter
Lieferzeiten
sofort lieferbar (1)
Zahlungsarten
Visa (1) Eurocard/Mastercard (1) Rechnung (1) Lastschrift (1)
Sortieren nach:

Billigster Gesamtpreis
332,84 * (332.84 € / Stück) ab 0,00 € Versand 332,84 € Gesamt
Lieferzeit: Versandfertig in 1 - 2 Werktagen
Shop-Info

*Alle Preise inkl. der jeweils geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, ggfs. zzgl. Versandkosten. Alle Angaben ohne Gewähr. Preisänderungen sind in der Zwischenzeit möglich.
Preis zu hoch?
Herstellerinformationen und Zertifikate
zu Nikon 1 J3 schwarz + 10-30mm VR

Produktinformationenzu Nikon 1 J3 schwarz + 10-30mm VR
Allgemein
Gelistet seit
Januar 2013
Marke
Nikon
Produktlinie
Nikon 1
Produkttyp
Produkttyp

Als Produkttyp bei der Systemkamera werden Spiegellose- und Bridge Kameras unterschieden. Generell besteht eine Systemkamera aus austauschbaren Komponenten und kann mit verschiedenen Objektiven ausgestattet werden. Bei der Bridgekamera sind die Eigenschaften von Spiegelreflex- und Kompaktkamera kombiniert.

Systemkamera
Ausführung
Kit mit Objektiv
Farbe
Farbe

Die Farbe von Systemkameras variiert je nach Hersteller und Modell. Die häufigsten Farben sind Schwarz und Silber. Professionelle Kameras sind überwiegend schwarz, da sie weniger Licht reflektieren, das sich im Motiv spiegeln könnte.

schwarz
Anschlüsse
Anschlüsse

Die Anschlüsse von Systemkameras variieren je nach Modell. Die Verbindung mit externen Zusatzgeräten wie Blitzlicht oder Mikrofon erfordert unterschiedliche Anschlüsse. Je nach Modell gibt es Multizubehöranschlüsse oder Mikrofoneingänge. Darüber hinaus existieren multimediale Anschlüsse, wie HDMI (normal oder mini), USB sowie meist ein A/V-Anschluss.

Mikrofon, USB 2.0, mini HDMI
Gewicht
Gewicht

Das Gewicht einer Systemkamera gibt Aussage darüber, wie handlich diese ist und wie gut sie sich vom Benutzer bedienen lässt. Leichte Kameras lassen sich gut transportieren und verstauen, schwere Kameras hingegen liegen ruhiger in der Hand und wirken Verwacklungen entgegen.

359 g
Lieferumfang
Benutzerhandbuch, CD-ROM, Kamera, Objektiv, Trageriemen, USB-Kabel, EN-EL20, Gehäusedeckel, Lithium-Ionen-Akku, Creator, Akkuladegerät, (mit, AN-N1000, MH-27, Referenzhandbuch, ViewNX, 2/Short, Movie, UC-E19, BF-N1000, mit, Akku-Schutzkappe)
Belichtungskorrektur
–3 bis +3 LW, Schrittweite 1/3 LW
Abmessungen
Breite
10.10 cm
Höhe
6.05 cm
Tiefe
7.08 cm
Akku
Akkutyp
Lithium-Ionen
Akkukapazität
1020 mAh
Aufnahme
ISO
ISO

Mit ISO wird heute die Lichtempfindlichkeit des Sensors bei einer Kamera bezeichnet. Bei den meisten Digitalkameras ist der ISO-Wert beeinflussbar, um die Umgebung, Blende und Belichtungszeit korrekt auszubalancieren und das Motiv so gut wie möglich abzulichten.

6400
Bildprozessor
Bildprozessor

Je nach Hersteller und Modell werden bei Systemkameras unterschiedliche Bildprozessoren eingebaut, die die optischen Signale vom Bildsensor verarbeiten. So können leistungsstarke Zweikern- und Dreikernprozessoren Aufnahmekorrekturen wie Rauschunterdrückung oder Bildstabilisation durchführen und ermöglichen schnelle Serienbildaufnahmen.

EXPEED 3A
Bildformat
Bildformat

Das Bildformat bei einer Systemkamera gibt das Seitenverhältnis von Bildbreite zu Bildhöhe an. Bei Systemkameras kommt häufig das Bildformat 16:9 zum Einsatz, da die menschliche Wahrnehmung mehr auf den Horizont fixiert ist und so breite Aufnahmen bevorzugt werden.

16:9, 3:2
Bildauflösung
Bildauflösung

Die Bildauflösung wird durch die Gesamtzahl von Bildpunkten errechnet, oder durch die Breite, sowie Höhe einer Rastergrafik. Sie bestimmt auch die Qualität der Aufnahme, sowie die Möglichkeit einer Vergrößerung.

4608 x 3456 Pixel
Bilder / Sekunde
Bilder / Sekunde

Die Bilder / Sekunde werden bei der Serienfotografie wichtig, bei der ein Motiv immer wieder abgelichtet wird, solange der Auslöser gedrückt bleibt. Je nach Ausstattung und Einstellung lichtet die Digitalkamera das Motiv 4 bis 10 Mal in der Sekunde ab.

60
Videoauflösung
Videoauflösung

Moderne Systemkameras können auch Filmaufnahmen machen. Die Videoauflösung gibt an wie viele Pixel dabei pro Videobild aufgezeichnet werden. Viele Systemkameras haben eine Videoauflösung in HD mit 1280 x 720 Pixel oder Full HD mit 1920 x 1080 Pixel. Die gängigste Mindestauflösung beträgt 640 x 480.

1920 x 1080 Pixel
Videobildfrequenz
60 fps
Dateiformat
Dateiformat

Systemkameras speichern ihre Aufnahmen als einzelne Dateien ab. Die gängigsten Formate für Fotografien sind JPEG und herstellerspezifische RAW-Dateien, während Videos meist in den Formaten MOV, MPEG-4, AVI, AVCHD oder AAC gespeichert werden. Die Dateiformate unterscheiden sich jeweils in Qualität und Dateigröße.

JPEG, RAW, EXIF
Videoformat
H.264, MPEG-4, MOV
Max. Videolänge
29:59 min
Blitz
Blitztyp
Blitztyp

Zur korrekten Verarbeitung der Belichtung gibt es in der Fotografie verschiedene Blitztypen. Sie sind als Aufsteckblitz, Studioblitz, Stabblitz oder Makroblitz erhältlich und für unterschiedliche Zwecke konzipiert, um so jeden Bereich der Fotografie abzudecken.

Pop-up Blitz
Leitzahl
Leitzahl

Die Leitzahl ist entscheidend für das Blitzgerät, da er bestimmt, wie viel Licht abgegeben wird, um dem Motiv die richtige Menge an Belichtung zu geben. Errechnet wird der Wert als Produkt aus dem Abstand zwischen Blitz und Motiv, sowie der Blendenzahl.

5
Blitzmodi
Automatik, Aufhellblitz, Reduzierung des Rote-Augen-Effekts, Automatik mit Reduzierung des Rote-Augen-Effekts, Blitz aus, Synchronisation auf den zweiten Verschlussvorhang, Langzeitsynchronisation auf den zweiten Verschlussvorhang, Langzeitsynchronisation mit Reduzierung des Rote-Augen-Effekts, Aufhellblitz mit Langzeitsynchronisation
Display
Display-Diagonale
3.0 "
Display-Auflösung
Display-Auflösung

Die Display-Auflösung einer Systemkamera bestimmt darüber, wie leistungsfähig das Display als digitaler Sucher fungieren kann. Auf optische Sucher wird bei modernen Systemkameras oft verzichtet, eine hohe Display-Auflösung sorgt dafür, dass der gewählte Bildbereich gut zu erkennen ist und ein guter Eindruck der Bildschärfe vermittelt wird.

0.92 MP
Display-Typ
eingebaut
Features
Bildstabilisator
Bildstabilisator

Der Bildstabilisator gleicht die Handbewegungen, die beim Fotografieren entstehen, aus. Unschärfen können so verringert oder verhindert werden. Besonders hilfreich ist diese Funktion beim Fotografieren ohne Stativ oder ohne feste Unterlage.

elektronisch, optisch
Red-Eye-Reduction
Red-Eye-Reduction

Durch die Red Eye Reduction wird unter der Verwendung des Blitzlichts die Erscheinung von roten Augen bei der Aufnahme von Fotografien vermieden. Kontroverser Fakt: Der Effekt wird erst durch die Reflexion eines Blitzes möglich, wenn dieser sich achsengleich beim Objektiv befindet.

vorhanden
Besonderheiten
Videoaufnahme, Live View, Selbstauslöser, eingebauter Lautsprecher, 1080p Full HD Filmaufnahme, Stereo-Audio-Aufzeichnung, Schwenkpanorama
Objektiv
Brennweite
10 - 30 mm
Lichtstärke
Lichtstärke

Die Lichtstärke einer Systemkamera hängt vom verwendeten Objektiv ab. Objektive mit einer großen Blendenöffnung lassen bei Bedarf viel Licht auf den Sensor und sind somit sehr lichtstark. Die Lichtstärke wird in der maximalen Blendenöffnung angegeben, je niedriger der Blendenwert, desto größer die Lichtstärke.

3,5 - 5,6
Opt. Aufbau (Linsen/Glieder)
Opt. Aufbau (Linsen/Glieder)

Der optische Aufbau von Objektiven bei Systemkameras beschreibt die Anzahl und die Anordnung der verwendeten Linsen. Die Anzahl der Linsen sagt nichts über die Abbildungsleistung eines Objektives aus. Viele Linsen sollen Abbildungsfehler korrigieren, führen aber schneller zu Unschärfen durch Reflexionen.

12/9
Naheinstellgrenze
Naheinstellgrenze

Die Naheinstellgrenze ist die Summe, die sich aus Bildweite und Gegenstandsweite errechnet. Hierbei wird eine Untergrenze beschrieben, die man mindestens zum Motiv einhalten muss, um ein bestmögliches Ergebnis zu erhalten.

20 cm
Zoomfaktor
Zoomfaktor

Der optische Zoom ist eine Einstellung an der Kamera, bei welcher die Linsenelemente des Objektivs verändert werden. Hierdurch kann ein Bildausschnitt vergrößert werden, ohne an Qualität zu verlieren.

3 x
Bajonett-Anschluss
Bajonett-Anschluss

Mittels Bajonett-Anschluss wird der Wechsel zwischen den Objektiven erleichtert. Hierbei unterscheidet man Schraubgewinde und Bajonett, wobei letzteres eine schnelle und unkomplizierte Art des Objektivwechsels ermöglicht.

Nikon 1
Filtergewinde
40.5 mm
Sensor
Auflösung
Auflösung

Die Sensor-Auflösung wird bei einer Digitalkamera heutzutage in Megapixeln angegeben. Besitzt eine Digitalkamera 12 Megapixel, ist sie in der Lage, Formate bis zu einer Auflösung von 4256 x 2848 Pixeln abzulichten, was einer Größe von etwa 72 x 48 Zentimetern entspricht.

14.2 MP
Sensortyp
Sensortyp

Je nach Hersteller besitzen Digitalkameras unterschiedliche Sensortypen, um Fotos abzulichten, welche jeweils ihre Vor- und Nachteile haben. Am bekanntesten dürften CMOS- und CCD-Sensoren sein.

CMOS
Sensorgröße
Sensorgröße

Sensoren sind lichtempfindliche Plättchen, die bei einer digitalen Kamera den Film ersetzen. Sie lösen mit unterschiedlicher Megapixelzahl auf und sind dabei unterschiedlich groß. Je größer ein Sensor bei gleicher Megapixelzahl ist, desto besser ist die Bildqualität.

13.2 x 8.8 mm
Speicher
Speicherkartentyp
SD, SDHC, SDXC
Testberichte
Testberichtsanbieter
Stiftung Warentest, SPIEGEL ONLINE, d.pixx, CHIP Online, FOTOTEST, DigitalPHOTO, PC-WELT Online, digitalkamera.de, COLOR FOTO, fotoMAGAZIN
Testergebnisse
gut
Testjahr
2015, 2013
Billigster Preis war: 223,97€
Preisentwicklung
Durchschnittspreis
billiger.de Preisanalyse
Zeitraum einschränken
Zurücksetzen
Professionelle Testberichte
11 Testberichte
0
⌀ Note
Wir haben 11 Testberichte zu Nikon 1 J3 schwarz + 10-30mm VR mit einer durchschnittlichen Bewertung von 77%.

Aktuelle Testsieger in der Kategorie Systemkameras vergleichen »


Sortieren nach:
0
Erscheinungsdatum
01.08.2013
Einzeltest
Testnote
2,6 - befriedigend
Nikon 1 J3 mit Zubehör
billiger.de Fazit: Die Nikon 1 J3 zeichnet sich in erster Linie durch ihre gute Mobilität aus. Dies liegt an einem geringen Gewicht und der sehr flachen Bauweise. Die Bildqualität liegt hier jedoch lediglich im befriedigenden Bereich, auch wenn die Tendenz hin zu gut geht. Gut ist in jedem Fall der Monitor.


0
Erscheinungsdatum
01.04.2013
Einzeltest
Testnote
2,97 - befriedigend
Nikon 1 J3 mit Zubehör
billiger.de Fazit: Bei der Bildqualität muss sich die Systemkamera von Nikon aufgrund der etwas zu geringen Auflösung und der Ausgangsdynamik Kritik gefallen lassen. Die Systemkamera ist dennoch ein gutes Mittelklasse-Modell. Für einen fairen Preis bekommt der Nutzer hier eine flotte und kompakte Wechselobjektiv-Kamera geboten.


0
Erscheinungsdatum
01.05.2013
Einzeltest
Testnote
71,3% - befriedigend
Nikon 1 J3 mit Zubehör
billiger.de Fazit: Die Systemkamera erweist sich hier als besonders handlich und bleibt zu jeder Zeit denkbar einfach zu bedienen. Neben dem kompakten Design überzeugt sie mit einem denkbar schnellen Autofokus und einer nicht minder flotten Serienbildgeschwindigkeit. In Sachen Bildqualität machen andere Systemkameras jedoch einen besseren Eindruck als die Nikon 1 J3.

Vorteile:
Autofokus schnell
Rasante Serienbilder
Einfache Handhabung
Scharfes Display
Nachteile:
Schwacher Akku
Bildqualität befriedigend
Umständliches Menü
Weitere Vor- und Nachteile anzeigen

-
Erscheinungsdatum
01.03.2013
Platz
1 von 2
Testnote
ohne Note
Zwei Nikon Systemkameras im Test
billiger.de Fazit: Im Grunde genommen macht die Nikon Kamera kaum etwas falsch. Sie überzeugt mit einer hohen Arbeitsgeschwindigkeit und einem ebenso schnellen Autofokus, wobei auch die hierbei entstehenden Bilder in einer sehr guten Qualität produziert werden. Bilder können hierbei auf dem riesigen internen Speicher abgelegt werden.

-
Erscheinungsdatum
18.04.2013
Einzeltest
Testnote
ohne Note
Systemkamera Nikon 1 J3: Kleine Kamera schießt schnell scharf
billiger.de Fazit: Die NIKON 1 J3 ist eine sehr handliche Systemkamera mit wechselbaren Objektiven. Sie liegt gut in der Hand und lässt sich trotz ihrer kompakten Abmessungen problemlos bedienen. Durchwegs positiv zeigten sich der schnelle Autofokus und die geringe Auslöseverzögerung sowie der flinke Serienbildmodus der Kamera. Sehr durchdachten Automatik- und Halbautomatikprogrammen steht eine nur durchschnittliche Bildqualität gegenüber, die sich vor allem durch Schwächen in der Detailauflösung bemerkbar macht. Viele Funktionen lassen sich bedauerlicherweise nur über das Bildschirmmenü benutzen, eine manuelle Bedienung über das integrierte Moduswahlrad sucht man häufig vergebens. Insgesamt betrachtet erscheint die NIKON 1 J3 daher für jene geeignet, die ohne große manuelle Einstellungen einfach nur schnell und unkompliziert gute Bilder schießen wollen. Freizeit-Fotografen erhalten mit diesem Gerät ein durchaus brauchbares Modell, das für die allermeisten Einsatzzwecke völlig ausreicht und sich im Hinblick auf den Funktionsumfang von günstigen Kompakt-Digitalkameras deutlich abhebt.

Vorteile:
kompakt
schneller Autofokus
schnelle Serienbildfunktion
durchdachte Automatikprogramme
guter, hochauflösender Bildschirm
Nachteile:
bei schlechter Beleuchtung nur sehr eingeschränkt nutzbar
für die Sensorgröße nur durchschnittliche Bildqualität
kein Blitzschuh für externe Geräte
Weitere Vor- und Nachteile anzeigen

Testberichte
Nutzerbewertungen
2 Bewertungen
Gesamturteil:
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Uns interessiert Ihre Meinung. Bewerten Sie dieses Produkt.
Bewertungsaktion 4. Mai - 1. Juni 2016
Sortieren nach:
Eine der besten Systemkameras!
Ich kaufte mir vor einiger Zeit die Nikon 1 J3 um immer eine Kamera dabeihaben zu können die gute Fotos schießt, aber dennoch nicht zu groß ist.
Da ich vorher schon mit einer Nikon Hobbymäßig Fotos gemacht habe, wollte ich bei der Marke meines Vertrauens bleiben und suchte daher nach einer Systemkamera der Marke Nikon. Ich stoß sehr schnell auf die Nikon 1, welche mir direkt zu sprach, da ich das Design und die Größe sehr ansprechend fand.
Da das Design aber natürlich nicht alles ist, fragte ich einen Bekannten der die Kamera ebenfalls besitzt wie die Bildqualität den ist. Ich bekam nur positives zu hören und griff direkt zu.
Ich bin jetzt sehr froh das ich mein Geld in diese Kamera investiert habe, da ich jetzt für immer eine Kompakte aber qualitativ hochwertige Kamera zur Verfügung habe.
Der einzige Minuspunkt ist das 10-30mm VR Objektiv, womit man nicht sehr weit zoomen kann. Deswegen würde ich eher eins der größeren Objektive empfehlen, welche zwar teurer sind, aber einen Vernünftigen Zoom haben.
Nutzerbild von Kunicko Nikon 1 J3 schwarz + 10-30mm VR
am 08.09.2013

gute Größe zum immer dabei haben
Ich benutze schon seit langer Zeit die Spiegelreflex Kameras der Mark Nikon und bin mit diesen wirklich sehr zufrieden. Da ich aber nicht ständig eine große Spiegelreflexkamera mit mir rumtragen will habe ich nach einer guten Systemkamera gesucht mir der man gute Fotos machen kann. Mir war schnell klar das ich wieder zu einer Nikon greifen will. Beim durchsuchen ihrer Produktpallette bin ich auf die J3 gestoßen und ihre Eckdaten sagten mir sehr zu. Habe mir diese Kamera dann auch gekauft und wurde auch schon nach kurzer Zeit von ihrer Qualität und Leistung überzeugt.
Die Kamera macht sehr gute Fotos wie eine Spiegelreflexkamera. Selbst bei schwierigen Lichtverhältnissen werden die Farben orginalgetreu dargestellt. Der Akku der Nikon J3 ist in etwa 2 Stunden komplett aufgeladen was recht schnell ist. Allerdings hält der Akku nicht sehr lange vorallem wenn man häufig den Blitz benutzt.
Das entscheide für mich an dieser Kamera war allerdings die Größe und diese ist sehr gering sodass man die Nikon überall mit hinnehmen kann was der Große vorteil gegenüber einer Spiegelreflexkamera ist. Aber dafür macht sich nicht solche brillianten Bilder wie eine Spiegelreflex. Trotzdem ist diese Systemkamera sehr zu empfehlen.
am 23.02.2013
Bewertungen