Gorenje Kühlschränke (90 Ergebnisse aus 35 Shops)

Optisch ähnliche Angebote

Leider konnten wir zu Ihrem ausgewählten Artikel keine ähnlichen Angebote finden.

4 1 5
1
3 4
...

Anzahl pro Seite:

Ratgeber Gorenje Kühlschränke


Gorenje Kühlschränke

Beim Kauf von Elektrogeräten für den eigenen Haushalt gibt es viele Aspekte, die man in die Entscheidung mit einbeziehen sollte. Besonders bei Küchengeräten ist die Auswahl an Designs, Herstellern und Systemen oft so groß, dass man leicht den Überblick verliert. Besonders im Bereich von Kühl- und Gefrierschränken hat sich in den letzten Jahren viel getan.
Man sollte sich besonders über die Fakten im technischen Bereich informieren. Bis zur Entwicklung automatischer Abtauverfahren mussten sowohl Kühlschränke als auch Gefrierschränke manuell abgetaut werden. Bei vielen Kühlschränken ohne No-Frost-Technik ist dies für das Gefrierteil nach wie vor notwendig. Dieses Abtauen ist sehr energieaufwendig und zudem nervig. Obwohl Geräte mit der No-Frost Technologie in ihrer Anfangszeit in der Kritik standen, mehr Energie zu verbrauchen als herkömmliche Geräte, kann man davon ausgehen dass moderne Kühlschränke, die über diese Technologie verfügen, heutzutage durch effizientere Technik energiesparender sind als andere Geräte.

Man sollte sich des Weiteren darüber im Klaren sein, welche Größe für das neue Gerät richtig ist, wie viel Energie das Gerät verbraucht und ob es vom Design her zur eigenen Einrichtung passt. Nicht zuletzt ist aber auch die Umweltfreundlichkeit ein Aspekt, der bei der Entscheidung für ein Gerät eine wichtige Rolle spielen sollte.
 

Sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

Die Kühlschränke von Gorenje zeichnen sich nicht nur durch besonders hohe Funktionalität und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, sondern auch durch durchdachte Inneneinteilung und ein besonders schickes Design aus, wie das hier abgebildete Modell Gorenje R6152BRD zeigt.

Gorenje ist Hersteller von Haushaltsgeräten mit Sitz in der Stadt Velenje in Slowenien. Die Geräte werden sowohl unter eigenem Namen als auch mit Fremdlabel vertrieben, so etwa für den Konzern Sibir in der Schweiz. Gorenje gehörte im ehemaligen Jugoslawien neben der Končar Group zu den größten Herstellern für Haushaltsgeräte. Die Palette reicht vom Gasherd über Waschmaschinen bis zum Geschirrspüler.

Das Unternehmen wurde 1950 in Gorenje (Gemeinde Šmartno ob Paki) als Landmaschinenhersteller gegründet. Im Jahr 1960 wurde der Hauptsitz ins nahegelegene Velenje verlagert. Der Umsatz betrug im Jahr 2013 ca. 1,24 Milliarden Euro. Der Exportanteil liegt bei etwa 95 %, davon gehen ca. 90 % nach Europa. Gorenje hatte 2013 weltweit mehr als 10.000 Beschäftigte. Gorenje gehört heute zu den acht größten Herstellern von Küchengroßgeräten in Europa.

Gorenje wirbt mit hochmodernem und futuristischem Design. Die Firma ist in Deutschland allerdings etwas weniger bekannt, was vermutlich an der großen Zahl deutscher Hersteller liegt, die mit dem ausländischen Konzern konkurrieren. Die Firma blickt mittlerweile auf eine 65-jährige Erfahrung zurück.
 

Energieeffizienz ist besonders wichtig

Auch moderne Gorenje-Kühlschränke im Retrolook, wie das hier abgebildete Modell aus der Gorenje Retro Collection, weisen heute natürlich sehr gute Energieeffizienzklassen auf. Bei den heutigen Strompreisen, die vermutlich in der Zukunft noch weiter steigen werden, spielt die Energieeffizienz eines Haushaltsgerätes, das wie ein Kühlschrank im Dauerbetrieb ist, eine große Rolle. Die Energieeffizienzklasse zeigt dem Verbraucher die ungefähr entstehenden Kosten des Stromverbrauchs auf und gibt zudem Aufschluss über die Umweltverträglichkeit, die das Gerät mit sich bringt, oder eben auch nicht mit sich bringt.
Der Energiebedarf wird in Mitteleuropa für Umgebungstemperaturen zwischen +16 Grad C bis +32 Grad C definiert und als Klimaklasse N klassifiziert. Die Energieverbrauchskennzeichnung dem Jahre 1998 dient zur Unterstützung der Kaufentscheidung. Für das Etikett hat die EU-Kommission ein einheitliches, verbindliches Muster festgelegt. Die Energieeffizienzklassen reichen hierbei von G bis A und spiegeln den jeweiligen Stand der Technik zu der Zeit wider. Für besonders stromsparende Kühl- und Gefriergeräte wurden 2003 die Erweiterungen A+ und A++ eingeführt, die jeweils noch besser als die Energieeffizienzklasse A sind und für einen sehr niedrigen Energieverbrauch stehen.

Das europäische Parlament verabschiedete mit der Richtlinie 2010/30/EU im Mai 2010 eine ab 2011 geltende Neuregelung der Energieeffizienzklassen für Haushaltsgeräte. Zusätzlich zu Klassen A+ und A++ wird auch noch die Klasse A+++ eingeführt und auf dem Energielabel dargestellt. Die neue A+ darf 5 % mehr Energie verbrauchen als die alte A+ Klasse und die neue A++ 10 % mehr. Natürlich spielt auch der Kostenpunkt eine Rolle beim Kauf. Da es aber auf dem Markt auch viele Produkte gibt, die qualitativ eher schlecht abschneiden, sollte man sich vorher umfangreich über verschiedene Hersteller und deren Produkte informieren.

Nach oben