Kategorien

Philips Bildschirm (115 Ergebnisse aus 43 Shops)

Beliebte Filter
Alle Filter anzeigen
Preis
Marke 1
Filter zurücksetzen
Produkttyp
Produkttyp

Der Produkttyp gibt an, um welche Art eines Produktes es sich handelt.

Alle anzeigen
Energieeffizienzklasse
Energieeffizienzklasse

Energieeffizienzklassen stellen eine standardisierte Einteilung für Monitore nach ihrem Wirkungsgrad dar. Ein Bildschirm in einer guten Energieeffizienzklasse verwendet den verbrauchten Strom mit weniger Verlust als einer in einer niedrigen Effizienzklasse und schont somit Umwelt und die Stromrechnung.

Alle anzeigen
Display-Diagonale
Display-Diagonale

Die Display-Diagonale bezeichnet die Maße eines Displays, gemessen von einer Bildecke zur anderen. Je größer dieser Wert, desto mehr kann man auf dem Display sehen. Die Display-Diagonale wird üblicherweise in Zoll angegeben, wobei 1 Zoll 2,54 cm entspricht.

Display-Typ
Display-Typ

Der Display-Typ gibt darüber Auskunft, welche Technologie der Bildschirm beherrscht. Auch ist die Beschaffenheit der Oberfläche beschrieben: matte Bildschirme sind bei starker Sonneneinstrahlung besser als glänzende.

Alle anzeigen
Display-Auflösung
Display-Auflösung

Die Display-Auflösung gibt Auskunft über die Anzahl von Pixeln (d.h. Bildpunkten), aus denen die Darstellung aufgebaut wird. Diese erscheint schärfer, wenn mehr Pixel vorhanden sind. Eine größere Auflösung ist also (fast immer) besser.

Alle anzeigen
Gesamtbewertung
  • 0 Sterne & mehr
Alle Filter anzeigen
Beliebte Marken
Dell
Asus
Samsung
Philips
Acer
Eizo
BenQ
ViewSonic
AOC
LG
HP
Iiyama
Swedx
NEC
HANNspree
Lenovo
Fujitsu
Medion
Neovo
Sharp
Filtern 1
Sortieren nach:
  • Ansicht:

Alle Filter zurücksetzen
Philips


Optisch ähnliche Angebote

Leider konnten wir zu Ihrem ausgewählten Artikel keine ähnlichen Angebote finden.


5 1 10
1
2 3 4 5
...

Anzahl pro Seite:
Ratgeber

Philips Bildschirm

Es gibt ja das alte Sprichwort „Früher war alles besser“. Es mag schon Bereiche des Lebens geben, in dem dieser Spruch zutrifft, in Sachen Technik und Technologie ist er aber vollkommen fehl am Platz. Man denke nur einmal an die alten Röhrenfernseher, die von den neuen hochauflösenden Flatscreens abgelöst wurden. Oder eben die ähnlich unpraktischen Röhrenmonitore, die ob ihrer beachtlichen Maße oft schon die Hälfte des Schreibtisches ausfüllten. Platz für andere Sachen war da auf kleineren Schreibtischen kaum mehr vorhanden. LCD Bildschirme nehmen dagegen nur einen Bruchteil des Platzes auf dem Büroschreibtisch ein.
 

Doch nicht nur mit ihrem unansehnlichen Äußeren waren Röhrenmonitore den Flatscreen Neuankömmlingen hoffnungslos unterlegen. Full-HD oder gar Ultra-HD war bei den alten Röhrenmonitoren gar kein Thema. Technisch war früher also gar nichts besser als heute.
 

Nach anfänglichen Schwierigkeiten konnte sich die LCD und LED Technologie spätestens Ende der 90er Jahre durchsetzen – in den 2000ern wurden dann auch endlich die Preise günstiger und so wurden die Röhrenmonitore schließlich und endlich eine gefährdete Technik-Spezies. Heutzutage sind die Flatscreen-Bildschirme in allen möglichen Größen und Ausstattungen erhältlich – und das zu einem meist angenehmen und fairen Preis. Auflösungen in Full-HD sind die Regel, oft bieten Monitore auch die neue 4K- oder Ultra-HD-Auflösung an. Manche Bildschirme sind so groß, dass sie problemlos als Fernsehgeräte benutzt werden können, auch die spannende 3D-Technologie wird von etlichen neueren Computerbildschirmen unterstützt. Willkommen in der schönen neuen Technik-Welt.
 

Philips – aus den Niederlanden in die ganze Welt

1891 gründete Frederik Philips zusammen mit seinem Sohn Gerard im holländischen Eindhoven seine eigene Firma, die sich damals ganz der Produktion der seinerzeit brandneuen Glühbirne widmete. Und zwar mit enormen Erfolg – Philips konnte schon bald expandieren und beschäftigte so zum Beispiel 1918 schon 4.000 Mitarbeiter.
 

Natürlich wurde auch das Produktportfolio kräftig ausgebaut, so dass auch Rundfunkgeräte, Rasierer und Ende der 20er Jahre sogar schon die ersten Fernsehgeräte angeboten werden konnten. In den 60er Jahren produzierte Philips den ersten Farbfernseher in Europa, kein Wunder also, dass der Erfolg der Firma auch weltweit ausgebaut wurde. Vor allem auch in Sachen Fernsehern und Bildschirmen ist Philips ganz vorne mit dabei: So wurde zum Beispiel der erste 3D-fähige Fernseher von den Niederländern produziert.
 

Philips Brilliance BDM4037UW

Dieser Philips Bildschirm bringt sage und schreibe 40 Zoll mit – das ist für einen Computermonitor schon eine echte Hausnummer. Passend zu dieser aufregenden Bildschirmdiagonale besitzt der Monitor auch eine 4K-Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln. Technisch ist bei diesem Philips Bildschirm also alles im grünen Bereich.
 

Auch bei der Bildqualität gibt sich der Monitor keine Blöße: Ein hervorragendes Kontrastverhältnis von 3.588:1, gute Helligkeits- und Schwarzwerte, eine natürliche Bildwiedergabe voller Details und mit satten Farben – auch für Grafiker und Fotografen, die ja bekanntermaßen hohe Ansprüche an ihr Arbeitsgerät stellen, ist dieser Philips Bildschirm im 16:9 Format und Curved-Design bestens geeignet.
 

Philips BDM3270QP

Dieser LED-Bildschirm ist mit 32 Zoll etwas kleiner und passt so wohl auf die meisten Schreibtische. Vor allem mit den ergonomischen Funktionen kann er voll überzeugen: Die Höhe und die Neigung lässt sich verstellen, auch das Schwenken des Monitors ist möglich. Die Auflösung liegt bei 2.560 x 1.440 Pixeln, die Bildqualität ist dementsprechend hervorragend mit brillanten Farben und tiefem Schwarz. Alles in allem ein weiterer empfehlenswerter Bildschirm aus dem großen Angebot von Philips.

Nach oben