Amazon baut seine Marktposition im Smart-Home-Sektor aus

blink an amazon company

Im Dezember vergangenen Jahres kaufte Amazon das aufstrebende Smart-Home-Startup Blink. Damit baut der Versand-Händler sein Online-Imperium weiter aus.

Das US-amerikanische Unternehmen ist auf kabellose Überwachungskameras und Türklingeln spezialisiert. Seit seiner Gründung 2016 in Boston legte Blink eine steile Erfolgskurve hin.

Die Übernahme durch Amazon gab das Unternehmen in einem Blog-Eintrag selbst bekannt. Darin ließ Blink verlauten, es werde sich zukünftig nicht viel ändern. Laut Amazon werden die Produkte unter demselben Markennamen unter dem Dach des Online-Konzerns verkauft und vermarktet. Zukünftig werde man aller Voraussicht nach, gemeinsam neue Produkte entwickeln.

Neue Chance für Cloud Cam und Key-Technologie

Amazons Überwachungskamera Cloud Cam und das Key-System ermöglichen Lieferanten den Zugang, wenn Kunden ihr Päckchen nicht selbst entgegennehmen können. Die Cloud Cam filmt den Eingangsbereich und übermittelt die Live-Bilder an den Kunden. Dank des smarten Key-Systems können Lieferanten die Haustür mit einem speziellen Zugangscode öffnen. Das Key-System wird zunächst nur in einigen Städten der USA für Prime-Kunden  angeboten.

Die Technik ist allerdings noch nicht ganz ausgereift. In der Vergangenheit wiesen Tests Sicherheitslücken der Systeme auf. Der Kauf von Blink bietet Amazon nun die Chance, die eigenen Smart-Home-Technologien zu verbessern.

Konkurrenz für Google-Tochter Nest

Die Google-Tochter Nest hatte im Bereich Smart-Home-Sicherheit bislang keine ernsthafte Konkurrenz. Das könnte sich nun ändern.

Amazon hat mit seinen Echo-Geräten bereits einen großen Anteil im boomenden Smart-Home-Markt. Die Übernahme von Blink bietet dem Online-Konzern ein großes Potential, seine Marktposition nun auch im Sektor Sicherheit weiter zu verbessern.