Playmobil: Geschichten erzählen mit Figuren

Playmobil Figur im Spielhaus
istock.com/clavvis

Die Marke Playmobil des deutschen Unternehmens geobra Brandstätter Stiftung & Co. KG blickt auf eine noch recht junge Geschichte zurück. Doch der Zirndorfer Spielwarenhersteller kann bereits in vielen Bereichen punkten.

Der Schwerpunkt des Spielzeugs liegt darin, dass Kinder sich Erzählwelten schaffen können. Die liebevolle Ausgestaltung der Szenerien und Figuren regt dazu an, Geschichten zu erzählen oder zu erfinden.

Wer den Hersteller etwas genauer kennen lernen möchte: Playmobil betreibt auch einen Freizeitpark, direkt im Ort des Firmensitzes.

Im Folgenden beschreiben wir Dir die Einzelheiten der nach eigenen Angaben „einzigartigen“ Playmobil-Spielzeugwelt.

Themenwelten | Abenteuer, Film & Fernsehen

Playmobil Fantasy Figuren

Playmobil hat ein großzügiges Sortiment an Szenerien geschaffen.

Info: Seit dem Wechsel in der Geschäftsführung im Jahre 2015 ist eine leichte frische Brise im Sortiment zu spüren. Die Spielzeugwelt öffnet sich auch gegenüber Lizenzthemen oder greift aktuelle Geschehnisse auf. So wurde etwa kurzerhand im Corona-Jahr 2020 die kleine Serie Held*innen des Alltags geschaffen. Im Zuge dessen produziert der Hersteller außerdem Plastik-Behelfsmasken in typischer Playmobil-Optik für Kinder und Erwachsene. Positiv fallen auf der Homepage außerdem die zahlreichen Erklärvideos zu verschiedenen, auch aktuellen, Themen durch den Roboter ROBert auf. Gedreht wurde selbstverständlich mit Playmobil-Figuren.

Dein Sprössling findet jedoch unter den Playmobil-Spielwelten auch Evergreens. Im Folgenden erläutern wir Dir, welche Themen bei Playmobil im Fokus stehen:

Abenteuer

Hier rücken sowohl die Safari als auch die Reise in den Weltraum in greifbare Nähe. Zumindest im Kinderzimmer. Neben passend gekleideten und ausgestatteten Figuren findest Du auch Gebäude, Fahrzeuge, Tiere und passende Landschaften im Set. Die Reihen Wild Life und Space geizen nicht mit Details, um die Szenerien zu vervollständigen. So dürfen etwa futuristisch wirkende Raumanzüge ebenso wenig fehlen wie die perfekte Ranger-Kluft. Daneben kann Dein Sprössling sich auch in die rasante Welt eines Topagenten begeben. Hier kann er nicht nur aus zahlreichen genialen Fahrzeugen wählen, sondern profitiert außerdem von einigen besonderen Funktionen, etwa Raketen, die abgeschossen werden können.

Alltag

Dem direkten Umfeld, dem Alltag also, wird bei Playmobil ganz offensichtlich viel Aufmerksamkeit gewidmet. Von zahlreichen Gebäuden, angefangen von Bauernhaus bis Luxusvilla, über Fahrzeuge, Freizeitszenerien wie Spielplätzen, Schwimmbädern und Zoos bis hin zu Wohnungseinrichtung und Waschstraße – hier findet Dein Nachwuchs nahezu alles, was er bereits aus seinem täglichen Umfeld oder dem Stadtleben kennt. Selbst Kindergarten nebst Erzieherin mit Bollerwagen und Kindern dürfen in den Spielwelten rund um die Reihen Country, Family Fun, City Action, City Life und 123 nicht fehlen.

Filme/Serien

Playmobil setzt seit geraumer Zeit auch immer mehr aus Film und Fernsehen in die Spielzeugwelt um. Hier lässt sich deutlich eine Vorliebe für Klassiker erkennen, sei es nun aus dem Kino oder aus dem Fernsehen. Miniatur-Ghost-Busters im bekannten Geisterjäger-Auto sind hier ebenso von der Partie wie Heidi mit Alm-Öhi in der Berghütte. Eine Fahrt mit dem DeLorean zusammen mit Doc Brown und Marty McFly wird selbst die ältere Generation, die die Filme „Zurück in die Zukunft“ aus der Kindheit oder Jugend kennen, begeistern.

Diese Welten sind jedoch bei Weitem nicht so umfangreich wie die aus dem Alltag. Hier werden vielfach auch erwachsene Käufer angesprochen, die die Filme noch von früher kennen. Jedoch gibt es auch aktuellere wie etwa die Reihe Dragons. Für Gesprächsstoff zwischen alter und junger Generation sollte jedoch durch die Auswahl der Themen bestens gesorgt sein.

Geschichte

Auch vor Themen, die weit in der Vergangenheit liegen, scheuen sich die Spielzeugschöpfer bei Playmobil nicht. In der Reihe History begegnen Kinder etwa Gladiatoren und Römerfamilien. Auch die Götterwelt der alten Griechen hat es den Machern der bunten Spielzeugfiguren angetan. Mit Apollo, Ares, Aphrodite oder Zeus kommst Du als Vater oder Mutter in den Genuss, Deinem Kind die faszinierende Welt der griechischen Mythologie näherzubringen. Zugegeben, für manche wohl ein eher ambitioniertes Unterfangen. Aber immerhin wagt sich Playmobil auch mit solchen Themen an den Käufer heran.

Dauerbrenner unter den Themen aus der frühesten Phase unseres Planeten sind Dinosaurier. T-Rex und Co. machen hier das Kinderzimmer unsicher. Das Besondere bei Playmobil: A la Jurrasic Parc ist die Welt der Dinos mit der der Menschen verknüpft. Also dürfen passende Gefährte, um die riesigen Vier- und Zweibeiner einzufangen, nebst abenteuerlustigen Figuren natürlich nicht fehlen.

Sport

Auch der Sport kommt nicht zu kurz. Hier findest Du neben klassischen Sportarten wie Fußball und Rennsport auch hierzulande eher ungewöhnliche Adaptionen aus dem Eishockey wieder. Dieser komplett nach dem Vorbild der nordamerikanischen National Hockey League (NHL). Dein Nachwuchs findet hier Spieler aus sämtlichen Mannschaften. Bei so vielen Berühmtheiten darf natürlich auch das Fernsehteam mit Kameramann und Reporter nicht fehlen. Hier können ganze Spiele nachgestellt werden.

Info: Interessieren Dich die Produktreihen von Playmobil genauer? Dann kannst Du Dich hier in unserem ausführlichen Playmobil-Ratgeber ausführlich darüber informieren.

Optik | Freundlichkeit & Natürlichkeit

2 Playmobil Figuren

Playmobil-Figuren oder andere Teile verfügen über keine Noppen, wie dies etwa bei Konkurrenten wie Lego der Fall ist. So können diese nicht einfach miteinander verbunden werden. Eine kreative Zusammensetzung ist nur in wenigen Fällen möglich. Hier steht nicht das Zusammenbauen oder Kombinieren im Vordergrund, sondern das Miteinander der Figuren sowie deren Geschichten, eingebettet in einer passenden Szenerie.

Bauten

Die Gebäude lassen sich bei Playmobil aus einigen wenigen, meist größeren Teilen nach einer festen Bauanleitung zusammensetzen. Zum Teil gehören zu einem Gebäude auch Einrichtungsgegenstände. Es gibt zusätzlich Aufkleber, die auf bestimmten Flächen aufgebracht werden müssen, um die Optik zu vervollständigen. Die Bauten sind auf einer Seite offen. Hier kann sich Dein Kind zumindest in der Gestaltung der Räume etwas entfalten. Manche Häuser können zur einfacheren Aufbewahrung auch zusammengeklappt werden. In der Ausstattung ist Playmobil durchaus detailgetreu. So dürfen etwa Beatmungsgerät oder auch Getränkeautomat im Krankenhaus nicht fehlen. Einige Accessoires vervollständigen die jeweilige Szenerie.

Figuren

Die Hautfarbe der Playmobilfiguren ist schon eher der natürlichen eines Menschen nachempfunden. Leichte Nuancierungen sind erkennbar, farbige Figuren sehr selten. Die Frisuren der kleinen Männchen sind vielfältiger und moderner geworden. In der Mimik jedoch hat sich kaum etwas geändert. Die Figuren lächeln nach wie vor zu jeder Gelegenheit. Selbst die an sich eher gruseligen Geisterpiraten können sich die freundliche Grimasse nicht verkneifen. Weibliche Gesichter fallen durch angedeutete lange Wimpern und zum Teil gerötete Wangen auf. Hier und da verdeckt ein Bart die Mundpartie der männlichen Figuren. Weibliche Rundungen sind angedeutet.

Die Kleidung kann zum Teil durch Anklipsen erweitert oder verändert werden. Lediglich die Serie Figures lässt eine individuelle Zusammensetzung der Figuren zu. Hier sind auch Kopf und Arme abnehmbar. Es gibt Erwachsenen- und Kinderfiguren, Senioren sowie Fantasy-Gestalten.

Tiere

Die Tierwelt umfasst sowohl Bauernhof- als auch exotischere Tiere aus Ozean oder Savanne. Auch ein Zoo kann hier auf jeden Fall komplett bestückt werden. Meist sind die Tiere gänzlich aus Hartplastik. Selten verfügen sie über Teile aus anderen Materialien, wie etwa die kämmbaren Haare des Fantasy Horse Carry Case. Der Körper von Pferden ist zuweilen unnatürlich schmal gehalten. Das ermöglicht jedoch Figuren als Reiter auf deren Rücken zu setzen. Fabelwesen wie das geflügelte Pferd kommen recht zurückhaltend daher.

Handhabung | Bruchfest & speichelecht

„Bei Playmobil steht nicht das Bauen im Mittelpunkt, sondern das GESCHICHTEN ERZÄHLEN.“ (Unternehmensseite Playmobil). Mit dieser Aussage will sich der Hersteller vor allem von seinem Konkurrenten Lego aus Dänemark abheben. Diese Philosophie spiegelt sich in der Machart der Produkte deutlich wider.

Im Folgenden zeigen wir Dir, wie benutzerfreundlich die Produkte des deutschen Spielzeugherstellers sind. Dabei möchten wir auch hier vor allem auf die 4 wichtigsten Aspekte eingehen:

Bauanleitungen

Playmobil setzt auf Anleitungen in Bildern. Alle Bestandteile eines Spielzeug-Sets sind jeweils am Ende der Bauanleitung aufgeführt. Einfache Zeichnungen erklären jeden Arbeitsschritt genau. Wichtige Details sind vergrößert dargestellt. Auch wenn die einzelnen Produkte weniger kleinteilig sind, die Beschreibungen sind trotzdem umfangreich. Die beklebbaren Flächen sind in den Abbildungen genau markiert. Hast Du eine Beschreibung mal verlegt, findest Du das Dokument als PDF im Servicebereich des Internetauftritts von Playmobil.

Bei umfangreicheren Projekten, wie etwa dem Krankenhaus, kann die Hilfe eines Erwachsenen notwendig werden. Dies hängt jedoch vor allem von der Ausdauer Deines Sprösslings ab.

Beweglichkeit

Durch Abknicken der Beine nach vorne können die Männchen sich verbeugen oder setzen. Auch die Arme lassen sich nach vorne oder hinten schwenken. Bei der Serie 1.2.3 liegen sie jedoch seitlich fest am Körper an. Bei manchen besonderen Figuren, wie etwa Trollen, kann Dein Nachwuchs die Arme zu allen Seiten bewegen. Die Köpfe können zwar in der Regel keine 360-Grad-Drehung vollziehen, entsprechen damit aber den realistischen Möglichkeiten. Lediglich die Figuren der Serie für die Kleinsten, 1.2.3, haben den Blick nach allen Seiten frei. Auch Playmobil setzt ebenso wie Lego auf Kneifzangen-Hände. Damit können sie zahlreiche Accessoires festhalten. Auch Teile von Fahrzeugen und Gebäuden können bewegt werden.

Kleinteiligkeit

Playmobil Spielsachen sind insgesamt weniger kleinteilig. Den Sets liegen zwar auch Accessoires bei, die sicher nicht für Kleinkinder geeignet sind. Auch die zum Teil zahlreichen Aufkleber sind für manche Kinderhände nicht so leicht zu handhaben. Jedoch bestehen etwa die Gebäude eher aus größeren Bauteilen, die dann auch nur auf eine bestimmte Art zusammengesteckt werden können. Hier weicht die Flexibilität in der Nutzung der Bauteile einer einfacheren Handhabung.

Haltbarkeit

Das Spielzeug ist so beschaffen, dass es auch höchste Beanspruchung übersteht. Das bedeutet, die Farben sind speichelecht, verblassen auch nach Jahren ausgiebiger Verwendung nicht und das Material ist bruchfest. Diese Robustheit ermöglicht es, dass auch diese Spielsachen ohne Qualitätsverlust an nachfolgende Generationen weitergegeben werden können.

Nachhaltigkeit | Ökotest „Sehr gut“

Playmobil Family Fun Orang Utans im Baum

Playmobil ist in Sachen Planungen für eine umweltgerechte Zukunft recht zurückhaltend.

Was bisher geschah

Die Spielzeugteile bestehen meist aus verschiedenen Kunststoffen: Polyacetal, Polypropylen, Hightech-Polymere und Acrylnitril-Butadien-Styrol (ABS). Immerhin konnte Playmobil Weichmacher durch medizinische Öle ersetzen.

Wo jedoch viele Hersteller aus der Spielwarenbranche kläglich scheiterten, konnte Playmobil, ebenso wie Konkurrent Lego, punkten. Die Zeitschrift Öko-Test bescheinigte in der Vergangenheit bereits durch die Vergabe des Urteils „sehr gut“ die Schadstofffreiheit des Spielzeugs.

Da sowohl Stabilität und Farbechtheit der Produkte überragend ist, können sie viele Jahrzehnte unbeschadet überdauern. Gehen doch einmal Teile verloren, können diese beim Unternehmen nachbezogen werden. Dies ist auch eine Form von Nachhaltigkeit.

Was geschehen soll

Die unternehmenseigenen Angaben zum Umweltmanagement aus dem Jahre 2018 bleiben eher an der Oberfläche. Das Unternehmen sei bemüht, Umweltbelastungen zu reduzieren bzw. ganz zu vermeiden. Langfristig wolle Playmobil auch den Energieverbrauch senken. Wiederverwertungsmöglichkeiten sollen auch von beteiligten Firmen berücksichtigt werden.

Was den Einsatz nachwachsender Rohstoffe angeht, so sei es schwierig, geeignete Materialien für die bisherigen Qualitätsansprüche zu finden. Auch bei den Farben sei es eine Herausforderung, umweltfreundliche und haltbare Alternativen zu finden.

Zielgruppen und Preise

Die Zielgruppe von Playmobil bewegt sich eher in einem kleinen Rahmen.

Ab 1 ½ Jahren

Die für dieses Alter gefertigten Figuren und Gegenstände sind motorisch einfach zu handhaben. Gesichter sind gut zu erkennen, der Körperbau ist eher rundlich, die Szenerien überschaubar und hauptsächlich im Alltag angesiedelt.

4 bis 5 Jahre

Für Kinder ab 4 Jahren werden bereits kleinteiligere Sets angeboten. Dein Kind sollte also kein Spielzeug mehr in den Mund nehmen. Ab diesem Alter steht ansonsten bereits eine umfangreiche Auswahl an Figuren, Spielwelten, Fahrzeugen usw. zur Auswahl.

6 bis ca. 11 Jahre

Mit dem Schuleintritt werden Lizenzthemen, wie etwa Ghostbusters, interessanter. Auch die Reihe EverDreamerz richtet sich an Kinder im Grundschulalter. Die Boxen enthalten nicht nur Figuren, sondern auch weitere Accessoires wie etwa Aufkleber, Armbänder oder Charms.

Produkte für Ältere gibt es hier offiziell nicht. Ältere Kinder oder auch Erwachsene könnten jedoch durchaus von Lizenzthemen angezogen werden.

Playmobil bietet bereits kleinere Sets zu erschwinglichen Preisen von unter 5 Euro an. Diese eignen sich als kleines Mitbringsel oder auch als Ergänzung zu größeren Sets. Selbst vollständige kleine Szenerien sind zu angenehmen Preisen zwischen 10 und 30 Euro erhältlich. Die preisliche Obergrenze bei Spielwaren von Playmobil liegt bei knapp 150 Euro. Die meisten Gebäude inklusive umfangreichem Zubehör liegen im Preis sogar noch darunter.

Das sind unsere 5 beliebtesten Playmobil-Produkte

Nachdem Du alle wichtigen Informationen zur bunten Welt von Playmobil von uns bekommen hast, hier unsere Top 5 Produkte:

Fazit

Mit der Spielzeugwelt von Playmobil lassen sich zahlreiche Erlebnisse aus dem Alltag nachstellen. Doch kann Dein Kind auch in andere Sphären abtauchen. Im Anschluss findest Du noch einmal alle Besonderheiten des Herstellers aus Zirndorf zusammengefasst:

Themenwelten Abenteuer, Alltag, Filme/Serien, Geschichte, Sport
Optik Detailgetreu
Handhabung weniger kleinteilig
Nachhaltigkeit Produziert ohne Weichmacher
Zielgruppen 1 1/2 jahre bis Grundschulalter

FAQs

Im Folgenden haben wir für Dich einen Fragenkatalog rund um das Thema Playmobil zusammengestellt. Die Fragen anderer NutzerInnen dienten uns dabei zum Vorbild.

Gibt es bei Playmobil auch Figuren aus Film und Fernsehen?

Seit ein paar Jahren findest Du bei dem Zirndorfer Hersteller auch zahlreiche Szenerien aus Fernsehserien oder auch Kinofilmen. Dabei liegt der Schwerpunkt vor allem auf Klassikern. „Back tot he Future“ und „Ghostbusters“ üben auch auf Erwachsene einen gewissen Nostalgie-Charme aus. Bei „Heidi“ kann Dein Kind alle Berg- und Stadtabenteuer des kleinen Waisenmädchens nachspielen.

Warum haben die Playmobil-Figuren keine Nase?

Laut Hersteller befand der Erfinder, Hans Beck, die Figuren mit Nase als ungeeignet und zu Clown-haft.
Als Vorbild für das Design der Gesichter zog er sich Zeichnungen von kleinen Kindern heran. Hier fiel ihm auf, dass die gemalten Menschen oft weder Nase noch Ohren hatten. So entschied er, es den kindlichen KünsterInnen gleich zu tun: Playmobil-Männchen haben seither und bis heute keine Nase und keine Ohren.

Lässt sich Playmobil-Spielzeug gut handhaben?

Wie vielseitig die Spielmöglichkeiten mit Playmobil sind, hängt von 3 Faktoren ab:
Wie bedienungsfreundlich sind die Bauanleitungen?
Wie beweglich sind die Figuren und anderen Bauteile?
Wie kleinteilig ist Playmobil?
Wissenswertes zum Thema Handhabung findest Du ausführlich im gleichnamigen Kapitel unseres Ratgebers.

Aus welchem Material ist die Behelfsmaske von Palymobil?

Der Mund-Nasen-Schutz wird aus dem Kunststoff TPE (Thermoplastisches Elastomere) gefertigt. Somit ist die originelle Maske besonders robust. Du kannst sie bedenkenlos mit heißem Wasser und etwas Spülmittel reinigen.