Lego, Playmobil und Schleich im Vergleich

Verschiedene Spielzeuge von Lego, Playmobil und Schleich auf einem Tisch verteilt

Lego, Playmobil und Schleich – das sind Namen, die viele von uns noch aus ihrer eigenen Kindheit kennen. Vielleicht besitzt der ein oder andere sogar noch die alte Spielzeugsammlung oder hat sie inzwischen sogar wieder für den eigenen Nachwuchs hervorgeholt?

Vieles hat sich im Laufe der Jahre in der Auswahl der Themen bei den Spielzeugherstellern auch geändert. Sie sind moderner geworden, orientieren sich zuweilen an aktuellen Trends und sind bemüht, die Nähe zur Zielgruppe nie aus den Augen zu verlieren.

In vielerlei Hinsicht ähneln sich die Produkte der 3 großen Player der Spielwarenbranche. In Vielem unterscheiden sie sich jedoch auch voneinander.

Im Folgenden haben wir für Dich in aller Kürze alle wichtigen Infos zum Spielzeug von Lego, Playmobil und Schleich zusammengetragen und deren Merkmale miteinander verglichen.

Lego | Bunte Spielzeugsteine

Lego Logo

Das Unternehmen aus dem dänischen Billund kann mit einer fast hundertjährigen Erfahrung in der Herstellung von Spielzeug auftrumpfen. In der langen Zeit hat sich Vieles geändert, Vieles ist aber auch, da bewährt, geblieben.

Hier findest Du einen kurzen Überblick zu den Eigenschaften von Lego-Spielzeug.

Themenbereiche

Lego hat sich in der Auswahl der Themenwelten stets auch nach aktuellen Trends gerichtet. Der klassische Legobaustein ist immer noch fester Bestandteil des Programms. Im Mittelpunkt stehen Szenerien aus dem Alltag. Dein Nachwuchs findet hier also alles aus seinem unmittelbaren Umfeld.

Doch auch Gestalten aus Filmen, Comics und Games werden von den Machern bedacht. Einmalig sind die zahlreichen Technik-Produkte, die Lego zu bieten hat. Mit der Serie Tecnic™ erhalten Kinder tiefen Einblick in die Funktionen verschiedener Fahrzeuge. Manche Autos können nach dem Zusammenbau mit einer Fernbedienung zum Leben erweckt werden.

Architektur-Liebhaber und Weltenbummler kommen auf ihre Kosten, indem sie sich Miniatur-Ausgaben berühmter Gebäude, wie etwa die Freiheitsstatue, ins Wohnzimmer holen. Selbstverständlich müssen auch diese Sets vorher zusammengebaut werden.

Optik und Handhabung

Wer an Lego denkt, der hat unweigerlich die bunten Steinchen mit den Noppen vor Augen. Sie sind der wichtigste Bestandteil in Gebäuden und Fahrzeugen und besonders kombinierfreudig.

Darüber hinaus bevölkern inzwischen vielfältige Figuren die Szenerien. Die einst ausschließlich gelben kleinen Figuren mit dem Lächeln im Gesicht haben sich weiterentwickelt. Inzwischen findest Du auch solche mit blassem Teint, abwechslungsreicher Mimik und unterschiedlichen Frisuren unter den Gestalten.

Manche Szenerien sind recht detailverliebt, während andere eher zurückhaltend in der Gestaltung sind. Zum Teil ist dies dem Zielgruppenalter geschuldet. So könnten gerade jüngere Kinder mit kleinteiligen Sets und vielen Accessoires nichts anfangen.

Für Lego kennzeichnend sind die zahlreichen Kombinationsmöglichkeiten. So können Teile eines Sets meist auch mit denen anderer zusammengeführt werden. Insgesamt ist Lego-Spielzeug sehr kleinteilig – abgesehen von den Sets für die Jüngsten.

Nachhaltigkeit

In der Vergangenheit wurden zahlreiche Spielzeug-Sets von Lego von Öko-Test mit der Bestnote ausgezeichnet. Doch reicht dies dem Unternehmen scheinbar nicht. Es hat für die Zukunft einen Plan aufgestellt, wie die Produktion umweltfreundlicher werden kann.

So gibt es bereits erste Versuche, Materialien aus nachwachsenden Rohstoffen, wie etwa Zuckerrohr, zu verwenden. Doch bis zur Massenproduktion ist es aus verschiedenen Gründen noch ein weiter Weg. Die hohen Qualitätsansprüche sind nur einer davon.

Zielgruppe und Preise

Das dänische Unternehmen bietet ein besonders breites Altersspektrum an: Vom Kleinkindalter bis zum Jugend- oder gar Erwachsenenalter. Für jede dieser Zielgruppen gibt es ein spannendes Spielzeug-Imperium.

Je älter die Zielgruppe, desto kleinteiliger und detailgetreuer werden die Sets. Dies spiegelt sich auch in den Preisen wider. So kannst Du bereits günstige Produkte für unter 5 Euro finden. Mehrteilige und technisch ausgereifte Sets können aber durchaus auch mehrere hundert Euro kosten.

Playmobil | Figuren mit Geschichte

Playmobil Logo

Das im deutschen Zirndorf angesiedelte Unternehmen blickt auf eine weniger lange Geschichte zurück. Auch dieser Hersteller hat sich inzwischen in der Branche etabliert.

Finde im Folgenden die wichtigsten Eigenschaften des Spielzeugs heraus.

Themenbereiche

Seit einigen Jahren öffnet sich Playmobil auch Lizenzthemen aus Film und Fernsehen. Inzwischen gibt es also neben den nahezu vollständigen Szenerien aus dem Alltag auch Adaptionen von Figuren und Landschaften, die bereits von großen oder kleinen Leinwänden bekannt sind, etwa Scooby-Doo oder Heidi.

Doch auch an weniger populäre Themen wagt sich der Zirndorfer Hersteller heran: So kann Dein Kind spielerisch etwas über die griechische Mythologie und deren Hauptgestalten lernen. Die Tierwelt wird zunehmend auch mit Urzeittieren, allen voran Dinosauriern, bevölkert.

Optik und Handhabung

Bei Playmobil steht das Erzählen von Geschichten im Vordergrund. Kombinationsmöglichkeiten wie bei Lego gibt es hier deutlich weniger. Die Figuren haben im Laufe der Jahre zwar an Frisuren und Kleidungsstücken gewonnen, nicht aber ihre lächelnde Mimik verloren.

Die Szenerien sind detailverliebt und farbenfroh. So hält der Bauleiter im Set Baucontainer ganz selbstverständlich den Bauplan in der Hand und der Polizist der Polizeistation trägt Handstellen an seinem Gürtel. Trotz der Accessoires ist Playmobil insgesamt weniger kleinteilig als Konkurrent Lego.

Nachhaltigkeit

Auch Playmobil erfreute sich in der Vergangenheit sehr guter Testergebnisse des Magazins Öko-Test. Der Hersteller produziert seit einiger Zeit ohne Weichmacher. Konkrete Pläne, wie sie bei Lego vorliegen, nachhaltiger zu produzieren, liegen bei Playmobil nicht vor.

Zielgruppen und Preise

Playmobil spricht vor allem Kinder vom Kleinkind- bis etwa Ende Grundschulalter an. Damit ist die Zielgruppe weniger breit gefächert wie bei Lego. Innerhalb dieses Altersbereichs findet Dein Nachwuchs jedoch zahlreiche Spielmöglichkeiten.

Kleine Sets gibt es auch bei Playmobil für wenig Geld. Für etwa 30 Euro bekommst Du schon eine vollständige Szenerie, wie etwa den Kindergarten. Bis zu 150 Euro können es bei umfangreichen Sets werden. Dies ist jedoch bereits die preisliche Obergrenze.

Schleich | Lebensnahe Spielfiguren

Schleich Logo

Auf eine ähnlich lange Tradition wie Lego blickt der Spielwarenhersteller Schleich aus Schwäbisch Gmünd zurück. Finde an dieser Stelle in aller Kürze heraus, was die Produkte des Unternehmens von denen der Konkurrenz unterscheidet.

Themenbereiche

Die Themengebiete von Schleich sind überschaubar. Hier spielt sich Vieles in der Tierwelt ab, seien es nun Bauernhof- oder wildlebende Tiere. Mittlerweile bereichern auch menschliche Figuren die Szenerien.

Reiterhof, Elfen, Monster und Dinosaurier sind weitere Bereiche. Hier orientiert sich auch Schleich an beliebten Motiven in der Spielzeugbranche.

Optik und Handhabung

Schleich mag zwar, was die Themenvielfalt angeht, das Schlusslicht bilden. Jedoch in Sachen Detailverliebtheit und realistischem Aussehen insbesondere der Tierfiguren, hängt das deutsche Unternehmen ganz klar seine Konkurrenten mit weitem Vorsprung ab. Die meisten Produkte sind einteilig. Nur Gebäude, wie etwa der Reiterhof müssen zusammengebaut werden.

Nachhaltigkeit

Schleich beteiligt sich seit einigen Jahren an der Artenschutzarbeit von WWF. Viele Produkte kommen ohne Verpackung aus.

Zielgruppen und Preise

Schleich setzt nicht ganz so früh an wie seine Konkurrenten. Kindergartenkinder ab 3 Jahren können die Schleich-Figuren jedoch schon gut greifen und sie sowohl mit den Händen als auch mit den Augen erkunden. Bei Grundschulkindern kann die realistische Darstellung der Figuren bereits den ersten Forschungsdrang wecken.

Tierfiguren sind je nach Größe und Funktionsmöglichkeiten, wie etwa ein bewegliches Maul, bereits ab 3 Euro erhältlich. Größere Sets kosten in der Regel ab 50 Euro aufwärts.

Fazit

Figuren von Lego, Playmobil und Steil in interaktion miteinander

Was die Produkte der 3 Spielwarenhersteller im Einzelnen unterscheidet (Stand Juli 2020), findest Du an dieser Stelle in einer übersichtlichen Tabelle:

Lego Playmobil Schleich
Themen Architektur, Alltag, Comic, Games, Film, Technik Abenteuer, Alltag, Filme/Serien, Geschichte, Sport Tierwelt, Fantasy
Optik zum Teil detailverliebt Vollständige Szenerien Tiere konkurrenzlos authentisch
Handhabung Sehr kleinteilig, viele Kombinationsmöglichkeiten Insgesamt weniger kleinteilig Kaum Kleinteile
Nachhaltigkeit Erste Versuche mit Lego aus nachwachsenden Rohstoffen
Testurteil Öko-Test „Sehr gut“
Pläne bisher eher oberflächlich Testurteil Öko-Test „Sehr gut“ Beteiligung bei WWF zum Schutze der Artenvielfalt
Zielgruppe 1 1/2 Jahre bis Erwachsenenalter 1 1/2 Jahre bis Grundschulalter 3 Jahre bis etwa Grundschulalter
Preise 5 € – mehrere 100 € 2€ – 150 € unter 5 € – 100 €

Möchtest Du mehr Details zu den Themen, zur Optik, Handhabung, Nachhaltigkeit, den Zielgruppen und Preisen erfahren? Dann schau einfach in unsere Magazin-Artikel zu Lego, Playmobil und Schleich:

FAQs

Im Anschluss findest Du eine Sammlung von Fragen, die sich im Zusammenhang mit einem Vergleich von Lego-, Playmobil- und Schleich-Produkten stellen könnten. Wir hoffen, dass wir Dir mit unseren Antworten weiterhelfen können.

Bist Du allerdings auf der Suche nach speziell auf die jeweiligen Hersteller bezogenen Fragen und Antworten, wirst du in unseren entsprechenden Ratgeber-Rubriken fündig: Lego, Playmobil, Schleich.

Sind Lego und Playmobil für kleine Kinder geeignet?

Sowohl Lego als auch Playmobil haben eigens für kleine Kinder ab 1 ½ Jahren Spielzeugserien entwickelt. Die Reihen DUPLO® von Lego sowie 1.2.3 von Playmobil sind so konzipiert, dass auch motorisch noch etwas ungeschickte Hände leicht damit umgehen und spielen können. Auf die Beilage kleiner Teile wird hier noch verzichtet. Alle Produkte sind zudem speichelecht.
Beachte außerdem immer die Altersangabe auf den Verpackungen der jeweiligen Sets.

Lego oder Playmobil – welches Produkt ist preiswerter?

Pauschal lässt sich das kaum beantworten. Beide Hersteller bieten bereits Produkte für 5 Euro oder sogar darunter an. Playmobil hat zahlreiche Sets im mittelpreisigen Bereich bis etwa 30 Euro im Programm. Bei Lego liegt die Preislatte hier bereits etwas höher, bei etwa 50 Euro. Das ist vor allem der steigenden Kleinteiligkeit aber auch Funktionstüchtigkeit der enthaltenen Elemente geschuldet.
Nach oben sind die Grenzen bei Lego relativ offen. Technisch raffiniert gestaltete Sets gehören ebenso zur Superlative wie Fan-Objekte aus Filmen.

Ermöglicht Lego mehr Flexibilität als Playmobil?

Die klassischen Legosteine können frei miteinander kombiniert werden. So verwandelt Dein Kind das einst gekaufte Rennauto von Lego eventuell irgendwann in ein Fantasie-Gefährt. Es kann die Bestandteile einfach neu zusammensetzen oder sie mit denen aus anderen Sets verbinden. So ist es etwa auch möglich, neue Gebäude zu entwerfen.
Mit Gebäudeteilen von Playmobil ist dies weniger denkbar. Hier lassen sich hauptsächlich die Accessoires oder natürlich die Figuren auch in anderen Szenerien verwenden.
Insofern ist Lego auf jeden Fall das flexiblere Spielzeug.

Fördern Lego und Playmobil die kindliche Entwicklung?

Die kindliche Entwicklung fördern – dieses Ziel schreiben sich wohl viele Spielwarenhersteller auf die Fahne. Und sicher erreichen dies so manche.
Auch die Spielsachen von Lego und Playmobil fördern und fordern gewisse Fähigkeiten des Kindes.
In Sachen Schulung der Feinmotorik liegt Lego klar vorne. Denn die zahlreichen kleinen Bausteine müssen gepackt und richtig eingesetzt werden.
Bei Bausätzen ist es sowohl bei Lego als auch bei Playmobil wichtig, die Teile in der richtigen Reihenfolge zusammenzusetzen. Das erfordert einerseits Geduld und andererseits Konzentration und zuweilen auch die Fähigkeit, Probleme zu lösen, wenn mal etwas nicht so klappt wie gewünscht.
Kinder haben bei beiden Herstellern die Möglichkeit, Erlebtes aus dem Alltag nachzuspielen. Im Spiel können sie ihren Gefühlen freien Lauf lassen und verarbeiten so vielleicht manches leichter.
Dein Nachwuchs kann sich aber auch in fremde Welten einfühlen. Seine Fantasie wird durch das Spiel mit Lego und Playmobil beflügelt.
Zudem lieben Kinder es, in andere Rollen zu schlüpfen. Auch dazu haben sie hier ausreichend Möglichkeiten.
Gerade technisch anspruchsvollere Sets von Lego kurbeln nicht nur das Denken an, sondern fördern auch das Verständnis für elektronische Zusammenhänge.

Soll ich meinem Kind Lego, Playmobil oder Spielzeug von Schleich kaufen?

Bist Du noch unsicher, was am besten zu Deinem Kind passt, kannst Du erst einmal mit einem kleinen Set anfangen. Sowohl Lego als auch Playmobil bieten diese schon zu geringen Preisen von unter 5 Euro an. Von Schleich findest Du einzelne Figuren zu ähnlichen Preisen im Handel.
Lego bietet sich an, wenn Dein Nachwuchs gerne mit Bauklötzen spielt, Freude am Puzzeln und am kreativen Gestalten hat.
Playmobil wird Deinem Kind gefallen, wenn es vor allem gerne in andere Rollen schlüpft und Spaß daran hat, ganze Szenerien aufzubauen und zu bespielen.
Schleich spricht kleine Forscherinnen und Forscher an, die vor allem Tiere ins Herz geschlossen haben. Hier steht die Beschäftigung mit lebensecht gestalteten Figuren im Vordergrund. Doch nicht nur heute lebende Tiere können hier als Mini-Modell bestaunt werden. Auch Urzeittiere, wie Dinosaurier, kann Dein Kind gefahrlos aus nächster Nähe untersuchen.