Gartenmöbel im Winter: So überwintern sie bei Kälte und Frost

Gartenmöbel im Schnee
iStock.com/PaulMaguire

So wirklich gemütlich ist es jetzt nicht mehr im Garten: Gerade gegen Abend kommen jetzt immer öfter Decken, vielleicht auch Heizgeräte oder Feuerschalen ins Spiel. Und irgendwann ist es dann einfach so weit: Der Herbst hat sich eingestellt und der Winter steht vor der Tür. Auch für Deine Gartenmöbel ist die Saison nun vorbei. Wenn sie Dir auch im nächsten Frühjahr noch Freude machen sollen, lohnt sich ein geschütztes, trockenes Winterlager und etwas Pflegeaufwand. Es sei denn, Du besitzt eine ganz besonders wetterfeste Garnitur. Unsere Tipps sorgen für Klarheit beim Umgang mit Frost und Nässe.

Welche Outdoor-Möbel dürfen draußen bleiben?

Egal wie hochwertig und robust Deine Gartenmöbel sind, eines haben sie gemeinsam: Die kalte und feuchte Witterung setzt ihnen zu. Frost, Feuchtigkeit und UV-Strahlung bilden in der kalten Jahreszeit eine ungute Allianz: Farben verblassen und Materialien werden spröde.

Eigenschaften Materialien
Winterfest
auch bei Frost verwendbar
Aluminium, Beton versiegelt, Edelstrahl rostfrei, Harthölzer, HPL Verbundplatte, Kunstholz (Resysta, Polywood), Glaskeramik, versigelter Beton, Polywood (WPC), Hipshell, Granit, Lavastar, Textilene
Winterfest
aber bei Frost brüchig
Polyrattan, Kunststoffe
Für draußen geeignet
Pflege und Schutzhülle empfohlen
Eisen, Edelstahl, unglasierte Mosaikfliesen, Spraystone
nur in geschützen Innenräumen überwintern Buche, Fichte, Lärche und andere Weichhölzer, Polsterauflagen, Glas, je nach Herstellungsart, Puroplan ohne Kratzer

Tipp: Falls Du darüber nachdenkst, Dir mehr Platz für Deine wertvollen Gartenmöbel zu gönnen: Mit einem Gartenhäuschen verlängerst Du die Gartensaison und schonst nebenbei Deine Outdoor-Möbel.

Vor dem Einwintern: noch etwas Kosmetik

Vor dem Einlagern lohnt es sich, an einem trockenen Herbsttag allen Verschmutzungen zu Leibe zu rücken. Scharniere, Schrauben sowie Möbel aus Metall kannst Du mit einer dünnen Ölschicht schützen. Für einige Materialien gibt es spezielle Lacke oder andere Produkte, die die Oberfläche schützen. Diese sind gerade dann sinnvoll, wenn die Möbel über den Winter draußen bleiben müssen. Für Beschichtungslacke, die spröde sind oder abblättern, ist spätestens jetzt eine Erneuerung fällig.

Gartenstuhl aus Holz

Die Basis für Gartenmöbel besteht aus einem oder mehreren möglichst robusten Werkstoffen. Beliebt sind Kombinationen aus Holz und Metall sowie textile Bespannungen auf den verschiedensten Materialien. Vom empfindlicheren Material hängt es jeweils ab, wo Deine Möbel im Winter stehen sollten.

Holzmöbel: hart oder weich?

Beim Holz gibt es große Unterschiede in Qualität und Verarbeitung. Danach richtet sich der Wetterschutz für den Winter. Hier findest Du grundlegende Tipps:

Harthölzer

Harthölzer wie Teak, Eiche, Robinie, Lärche, Eukalyptus oder Akazie sind robuster als weiche Nadelhölzer. Sie sind dicht gewachsen, daher sind Möbel aus diesem Werkstoff sehr formstabil. Günstig für die Lebensdauer ist auch der besonders hohe Ölgehalt. Rissbildung, kleinere Abplatzungen und ein Verziehen sind dabei jedoch nicht auszuschließen; je seltener Feuchtigkeit und Kälte direkt einwirken, desto besser.

Weiche Holzarten

Kiefer, Fichte und einige weitere heimische Nadelhölzer sind relativ weich und anfällig für Wettereinflüsse. Sie nehmen Feuchtigkeit leicht auf. Auch mit guter Pflege und bestem Schutz bleiben sie noch spürbar anfälliger als Harthölzer. Ein Winterlager auf der Terrasse ist mit entsprechender Abdeckung möglich; besser aber ist ein kühler und trockener Innenraum.

Übrigens: Die beliebten Palettenmöbel sind immer aus Weichholz. 

Pflege von Holzmöbeln

Für noch längere Freude an Deinem wertvollen Garten-Ensemble kannst Du einiges tun. Die Farbe Deiner Möbel verändert sich im Lauf der Zeit, denn Holz reagiert auf UV-Strahlung und wird grau.

Schutz und Farbauffrischung gehen Hand in Hand:

  1. Schmirgel die Oberfläche leicht ab.
  2. Danach gut säubern. Für fast jede Holzart gibt es Spezialreiniger.
  3. Dann noch gut trocknen lassen und zum Schluss mit Spezial-Ölen oder Lasur bearbeiten. Für die meisten Holzarten gibt es Spezial-Öle; besonders wichtig sind diese bei Teakholz. Es zeigt oft von Natur aus Farbunterschiede und Einschlüsse, manchmal auch kleine Risse. Hochwertiges Teaköl verhindert Vergrauen und eine Vertiefung der Risse. Nun sind Deine Hartholz-Möbel fit für den Winter.  

Kunststoffe: oft besser als ihr Ruf

Plastik Gartenstuhl

Zu den Kunststoff-Möbeln zählen Exemplare aus geformtem PVC und diverse Geflechte. Sie können zwar im Freien überwintern, aber optische Einbußen bleiben im Lauf der Zeit nicht aus. In kaum sichtbaren Rissen setzen sich Schmutz und Bakterien ab; diese sind nach einer gewissen Zeit kaum noch zu entfernen.

Schutzhüllen schaffen Abhilfe. Vor dem Einpacken lohnt sich eine gründliche Säuberung mit Kunststoff-Reiniger; Du verhinderst damit das tiefere Eindringen von Schmutz-Partikeln.

Achtung: Bei Minusgraden vertragen Kunststoffe keine mechanische Belastung, da sie vorübergehend hart und brüchig werden. Mit anderen Worten: Setz Dich nicht darauf, wenn es richtig kalt wird!

Polyrattan

Echtes Rattan ist so empfindlich, dass es kaum noch für Gartenmöbel verbaut wird. Der moderne Nachfolger mit oft täuschend ähnlicher Optik ist Polyrattan. Es ist ein Flechtmaterial aus dem Kunststoff Polyethylen, das extrem unempfindlich ist. Einzige Ausnahme: Minusgrade. Wie andere Kunststoffe auch, wird dieses Material vorübergehend spröde und ist dann nicht mit Gewicht belastbar. Sauber, unter einer Hülle und wenn möglich gestapelt, überwintert Dein Mobiliar aus Polyrattan am besten auch draußen.

Aluminium: der absolute Winterprofi

Aluminium Gartenmöbel

Was musst Du tun, damit Alu-Möbel den Winter gut überstehen? Im Prinzip: nichts, solange die Oberfläche nicht grob beschädigt ist. Dann helfen spezielle Pflegelackstifte- und Sprays. Alu korrodiert im normalen Gebrauch kaum, braucht aber etwas Achtsamkeit beim Säubern. Hier eine kleine Liste der Dinge, die ein Alu-Möbel doch zum Korrodieren bringen könnten:

  • Verwende keine allzu sauren oder basischen Reiniger mit pH-Werten unter 5 oder über 8,5. Essigreiniger, Allzweckreiniger oder salzhaltige Flüssigkeiten wären zum Beispiel tabu. pH-neutrales Seifenwasser oder Metallpflegemitttel ist dagegen perfekt.
  • Lass feuchtes Alu nicht in Kontakt mit Stahl, Kupfer, Bronze oder Messing kommen.
  • Du darfst es nicht schleifen oder bürsten. Kratze keinen Schmutz ab. Verwende nur weiche Lappen.
  • Lege kein feuchtes oder verschmutztes Holz auf.

Edelstahl: nicht immer rostfrei

Edelstahl Gartenmöbel

Rost ist durchaus ein Thema, wenn Deine Edelstahl-Möbel im Winter draußen stehen bleiben. Du solltest also in Erfahrung bringen, welcher Korrosionsbeständigkeits-Klasse (KBK) Deine Möbel angehören. Diese hängt mit dem Anteil an Chrom, Nickel und anderen Werkstoffen zusammen.

Korrosionsbeständigkeits-Klasse 1

KBK 1 ist für Gartenmöbel kaum geeignet. Das Material rostet sehr leicht; der Chrom-Anteil liegt unter 13 Prozent. Das reicht nicht für guten Korrossionsschutz.

Korrosionsbeständigkeits-Klasse 2

KBK 2 ist in trockener Umgebung rostfrei. Der entscheidende Chrom-Anteil beträgt mindestens 13 Prozent.

Korrosionsbeständigkeits-Klasse 3

KBK 3 kann in sehr ungünstiger Umgebung oder bei ständiger Feuchtigkeit Lochfraß bekommen, ist aber in einem normalen Alltag unempfindlich. Dafür sorgen Chrom und Nickel in Anteilen ab 18 Prozent und 8 Prozent. Lochfraß erkennst Du an kleinen, runden Vertiefungen im Material, die tiefer und breiter werden können.

Schutz bieten außerdem diverse Beschichtungen vom Hersteller, wie etwa Primetherm. Primetherm ist eine mehrschichtige Oberflächenbehandlung aus Grundierung, Lack und 2 Schichten Pulver. Der Prozess ähnelt dem, der für hochwertige Autos zur Anwendung kommt.

Unbeschichtete Möbel bis KBK 3 stehen über den Winter am besten unter einem Vordach, auf dem Balkon oder in einem trockenen Schuppen. Absolut rostfreie Edelstahl-Möbel stellen keine besonderen Ansprüche an die Lagerung, sie halten sämtlicher Witterung stand.

Eisen

Eisen Gartenmöbel mit Holz

Guss- und Schmiedeeisen sind rostanfällig. In der Regel beugt der Hersteller aber mit einem Beschichtungslack vor. Prüfe, ob die Beschichtung noch vollständig ist und bessere bei Bedarf mit speziellen Eisenlacken nach.

Eisenmöbel bleiben lange haltbar, auch wenn sie im Winter draußen stehen. Wenn sie aber lange wie neu aussehen sollen, lohnt sich ein Standort, der Schutz vor Schnee und Regen bietet.

In der Regel enthalten alle Gartenmöbel eine Anleitung zur Pflege im Lieferumfang. Darin erfährst Du, ob eine Rost-Patina für Deine Möbel vorgesehen ist. In diesem Fall wären Rostschutz-Maßnahmen nicht nötig und auch nicht sinnvoll; der gewünschte optische Eindruck entsteht dann im Lauf der Zeit durch gleichmäßige Korrosion.

Bezüge und Auflagen

Gartenstuhl mit Auflage Sommer

Jegliches textile Material braucht Wetterschutz – egal ob es sich um Baumwolle, Leinen, Walkwolle oder Mischfasern handelt. Denn Feuchtigkeit und wechselnde Temperaturen setzen letztlich jedem Material zu. In den produktionsbedingten Unregelmäßigkeiten jedes Textils setzen sich Feuchtigkeit und Staub zwischen den Fasern ab, vermischen sich und lassen das Material irgendwann ungepflegt aussehen. Im Folgenden findest Du einige Tipps zum Umgang mit textilen Bestandteilen Deines Mobiliars.

Bespannungen und Bezüge aus Textilene und Nanotex: Die Outdoor-Profis

Das Textilgewebe Textilene findet Einsatz in vielen Gärten, meist als Bespannung von Möbeln oder als Hülle für sehr feste Polster mit einer Basis aus Metall. Textilene ist reißfest, UV-beständig und wetterfest. Es trocknet schnell. Dennoch sieht das Material am Ende des Winters gepflegter aus, wenn es sauber und möglichst nässegeschützt überwintert. Die gründliche Reinigung kannst Du mit fließendem Wasser aus dem Gartenschlauch unterstützen. Auf Terrassen und auf dem Balkon kannst Du insbesondere faltbare Möbel so stellen, dass Morgentau und Schnee schnell abfließen.

Für Nanotex- Gewebe gilt das Gleiche; sie gelten als noch robuster und besonders hygienisch. Wasser dringt nicht in die Faser ein, und auch Schmutz findet auf diesem Material kaum Halt.

Möbelauflagen: immer ins Trockene

Feuchte Herbstluft und Morgentau machen Polsterauflagen klamm, auch wenn die Möbel an einem regengeschützten Ort stehen. Schnell können Schimmel und Stockflecken Deinen Auflagen so zusetzen, dass Du sie im Frühjahr schon nicht mehr verwenden möchten.

Lege die trockenen, sauberen Poster in eine Polsterbox oder nimm sie mit nach drinnen. So mühsam es sein mag: Selbst wasserabweisende Polster sind einfach nicht für die kühlere Saison gemacht.

Tischplatten

Materialien von Gartentischen

Sie stehen im Zentrum jeder Mußestunde im Garten und sind unverzichtbar: Gartentische. Ob sie Winterschlaf halten müssen oder draußen bleiben können, liest Du hier:

Granit

Granit kommt mit Frost und Schnee bestens klar. Polierter Granit trocknet schnell und bietet wenig Rückzugsräume für Schmutz; braucht deshalb etwas weniger Pflege als gebürsteter Granit mit seiner offeneren Oberfläche. Für beide Varianten gibt es spezielle Pflegemittel, die Du vor dem ersten Frost auf die gesäuberte Tischplatte aufbringst. So dient Dein Granit-Tisch auch im Winter als dekoratives und nützliches Element in Deinem Garten.

Hipshell

Hipshell Tischplatten entstehen in einem speziellen Fertigungsverfahren namens High Integration Process. Ein mineralischer Verbundwerkstoff ist das Trägermaterial für verschiedene Oberflächen, meist in Natursteinoptik. Hipshell ist extrem widerstandsfähig und ohne Einschränkung für draußen geeignet.

HPL

HPL-Platten bestehen aus mehreren Papierbahnen, die mit Kunstharz getränkt werden. Die Schichten sind unter Hochdruck und Hitze untrennbar miteinander verpresst. Sie brauchen nur eine spezielle HPL-Pflege für die gute Optik – alles andere schafft die Platte alleine, ob Regen, Schnee oder Sonnenschein. Das Kunstharz schafft eine undurchdringlich glatte, unempfindliche Oberfläche.

Keramik

Keramik-Platten, etwa mit dem Handelsnamen Lavastar, sind abriebfest und absolut kratzunempfindlich. Sie sind außerdem frostbeständig bis -20 Grad Celsius (°C) und nehmen dank der glatten Mikrostruktur kaum Feuchtigkeit auf. Außer einer gelegentlichen Reinigung ist hier nichts weiter zu tun.

Puroplan

Das Innere einer Puroplan-Platte besteht aus Pressspan, das Äußere aus dem Kunststoff Melamin. Durch das Einschmelzen des Melamins bildet sich eine Stoßkante um die Platte, die mit dem Kern fest verbunden ist. Dadurch kann die Kante nicht abbrechen und ist genauso stabil wie die Oberfläche der Platte. Frost- und schneefest ist Puroplan nur, solange die Oberfläche keine allzu tiefen Kratzer aufweist, die Wasser zur Spanplatte durchlassen. Bei Kratzern legst Du also am besten zu jeder Jahreszeit eine wasserfeste Tischdecke auf.

Spraystone

Spraystone sieht aus wie Stein, ist aber wesentlich günstiger. Platten aus diesem Material bestehen meist aus einer Glas-Basis, kombiniert mit einer Beschichtung aus zerstoßenem Stein. Sie reagieren relativ empfindlich auf extreme Wetterbedingungen; es ist darum ratsam, sie frostfrei einzulagern. Verwende für diese Platten niemals eine Abdeckfolie – sie bekommen davon Flecken oder die Platte verzieht sich.

Glas

Bei Tisch-Oberflächen aus Glas ist die Hersteller-Angabe zur Winterfestigkeit sehr wichtig.  Eine wasserfeste Tischdecke ist für Glastische im Winter immer ratsam.

Glaskeramik

Glaskeramik ist bei jeder Jahreszeit unempfindlich. Dieser Werkstoff ist glatt und nimmt kaum Wasser auf. Er braucht darum außer der regelmäßigen Reinigung keine besondere Pflege.

Mosaik-Oberflächen

Tische mit offenporigen, also unglasierten Fliesen kannst Du mit einer flüssigen Steinversiegelung behandeln. Dadurch wird die Platte unempfindlich gegen Feuchtigkeit. Glasierte Fliesen sind generell besser geschützt. Der Winter schadet ihnen langfristig aber dennoch: Die Fugen und die Fliesen selbst können Risse und Sprünge bekommen. Darum lohnt sich auch hier ein Platz im geschützten Innenbereich. Sollten sich in den Fugen über die warme Jahreszeit Risse gebildet haben, kannst Du mit Outdoor-Fugenmaterial kleine Reparaturen vornehmen.

Beton

Beton kann den Winter über draußen bleiben, sofern er wetterfest versiegelt ist. In diesem Fall hat er eine lange Lebensdauer und das Wetter kann einer solchen Platte nichts anhaben. Ohne Versiegelung ist eine Beton-Oberfläche relativ rau; Verunreinigungen, kombiniert mit Wasser oder gar Eis können die schöne Optik zunichte machen.

Kunstholz

Kunstholz ist wegen seiner Robustheit und seiner glatten Mikrostruktur uneingeschränkt für draußen geeignet. Bekannt ist es unter verschiedenen Handelsnamen wie Resysta oder Polywood. Der Überbegriff ist WPC, englisch für Wood Plastic Composite. Es besteht zu 40 bis 70 Prozent (%) aus Holz, der Rest ist Kunststoff.