Sprachassistenten: Speed-Dating mit 6 smarten Alltagshelfern

Sprachassistenten Smart Speaker mit Sprechblasen

Wünschst Du Dir manchmal auch einen persönlichen Assistenten, der einem das Leben ein Stück weit erleichtert? Du denkst, diesen Luxus kannst Du Dir nicht leisten? Falsch gedacht! Mit Sprachassistenten bekommst Du zwar keine leibhaftige Hilfskraft ins Wohnzimmer gesetzt.

Aber Kaffee kochen, Telefonate führen und Erinnerungen stellen können die smarten Speaker allemal. Sprachassistenten sind längst nicht mehr nur Gadgets für Technik-LiebhaberInnen. Die einfache Bedienung und vielfältige Einsetzbarkeit haben sie zu einem großen allgemeinen Trend gemacht.

Nach einer kurzen Einführung in die Welt der Sprachassistenten, stellen wir Dir die 6 gängigen Voice-Assistant-Dienste, wie sie auch genannt werden, vor. Dabei erfährst Du alles über deren Besonderheiten, Funktionen, Kompatibilität und Sicherheitssystem sowie deren Vor- und Nachteile.

Was ist ein Sprachassistent?

Bei einem intelligenten Assistenten handelt es sich um eine Software, die natürliche Sprache analysiert. Diese verarbeiteten Informationen und ordnet sie in einen größeren Zusammenhang ein. Anschließend schubst sie bestimmte Dienste an. Meistens ist die Software in Smartphones und Smart Speakern integriert. Technische Geräte reagieren inzwischen fast so zuverlässig auf Sprache, wie über die Eingabe per Mausklick oder Tasten.

Das Praktische: Du kannst quasi überall auf die kleinen Helfer zurückgreifen. Egal ob beim Radfahren, im Auto oder beim Kochen, alles was Du zur Sprachsteuerung benötigst, ist ein Internetzugang. Im Alltag erweist es sich oftmals als sehr nützlich, wenn Du Aktionen freihändig in die Wege leiten kannst. Du musst dazu nichts weiter tun, als per Spracheingabe das Aktionswort Deines Sprachassistenten zu nennen und schon ist er aufnahmebreit. Es ist folglich auch nicht verwunderlich, dass die digitalen Assistenten immer mehr an Beliebtheit gewinnen.

Was genau macht Sprachassistenten also reizvoll und was können die kleinen Geräte eigentlich?

Einen Großteil des Reizes macht vermutlich schon alleine die Steuerung per Sprache aus. Sie ist die natürlichste Art der Kommunikation. Hinzu kommen die einfache Bedienung und die fast grenzenlosen Möglichkeiten an Funktionen der Sprachassistenten. Zudem scheinen sie allwissend zu sein.

Den Startschuss für die Nutzung von Sprachassistenten im Alltag setzte Apple bereits 2011 mit dem iPhone 4s, in dem erstmals Siri integriert war. Schnell wurde klar, dass sich der mobile Assistent zu einem Erfolg entwickelt und andere Unternehmen sind auf den Zug mitaufgesprungen. Inzwischen haben sich neben Apple auch Amazon, Google, Microsoft, Samsung und die Telekom als führende Voice-Assistant-Anbieter etabliert. Auf diese 6 Anbieter gehen wir im folgenden Beitrag genauer ein.

Überzeuge Dich selbst und lies mehr zu den vielfältigen Funktionsumfängen und erfahre, welcher Voice-Assistant wohl der Richtige für Dich sein könnte.

Alexa | Der Sprachassistent von Amazon

Alexa - Amazon Sprachassistent

Es gibt fast nichts, was der Amazon-Voice-Assistant Alexa nicht kann. Theoretisch könntest Du Dein ganzes Zuhause smart vernetzen und fortan alles per Sprachbefehl steuern. Dazu benötigst Du natürlich kompatible Smart-Home-Geräte, schließlich kann ein Smart Speaker alleine noch nicht den Rasen mähen oder mal eben nass durchwischen. Mit einem Alexa-Gerät hast Du aber auch ohne den Besitz von Smart-Home-Geräten Zugriff auf viele praktische Assistenzfunktionen. So kannst Du zudem jegliche Informationen aus dem Internet abrufen.

Aufgrund der einfachen und intuitiven Handhabung von Alexa eignet sich der Assistent auch für AnfängerInnen und Smart-Home-EinsteigerInnen.

Alexa-Geräte

Der Sprachassistent mit der weiblichen Stimme ist in Smart Speakern von Amazon und Drittanbietern integriert. Über die kostenlose Amazon-Alexa-App kannst Du jedoch auch Dein Smartphone über Alexa steuern, egal ob Du im Team Android oder Apple spielst.

Die smarten Lautsprecher von Amazon heißen Echo. Amazon bietet verschiedene Echo-Modelle in den Preisklassen zwischen 25 und 250 Euro an. Die Amazon-Echos sind teilweise in verschiedenen Generationen erhältlich und sind im klassischen Sinne Smart Speaker wie der Echo, Echo Dot, Echo Plus, Echo Studio, Echo Flex und Echo Auto. Wohingegen manche Amazon-Echos zusätzlich einen Bildschirm und eine Kamera integriert haben, wie die Echo-Show-Reihe und der Echo Spot.

Inzwischen gibt es zahlreiche kompatible Smart-Home-Geräte, die Du mit Alexa steuern kannst. Dazu zählen Glühbirnen, Waschmaschinen, Saug- und Wischroboter, Rasenmäher, Thermostate, Kaffeemaschinen, Beamer, Sicherheitskameras und Wetterstationen. Mithilfe einer smarten Steckdose kannst Du auch ältere Haushaltsgeräte in Dein sprachgesteuertes Smart-Home-Konzept integrieren.

Möchtest Du noch mehr wissen zu Alexa-Geräten?

Alexas Funktionen

Mit den Worten „Hey Alexa“, „Hey Amazon“, „Hey Echo“ oder „Hey Computer“ aktivierst Du den Sprachassistenten. Praktische Assistenzfunktionen, auf die Du jederzeit zugreifen kannst und für die Du außer Deinem Smartphone und der entsprechenden App kein weiteres Zubehör benötigst, haben wir an dieser Stelle für Dich aufgelistet:

  • Alexa Skills
  • Alexa Spiele
  • Bestellungen auf Amazon verfolgen
  • Einkaufen auf Amazon
  • Musikstreaming
  • Nachtlicht
  • News (Nachrichten, Sportergebnisse, Verkehrsinfos)
  • Organisation (Einkaufslisten, To-Dos, Erinnerungen)
  • Rezepte suchen
  • Telefonieren
  • Timer und Wecker stellen
  • Uhrzeit abfragen
  • Videotelefonie
  • Wetter vorhersagen

Noch bequemer wird die Nutzung der Alexa-Stimmerkennung, wenn Du Smart-Home-Geräte mit dem Sprachassistenten vernetzt. Dazu benötigst Du einen ZigBee-Hub. Das ist eine sogenannte Smart-Home-Bridge, die es Dir ermöglicht, verschiedene Geräte miteinander zu vernetzten. Ein ZigBee-Hub ist bei einigen Echo-Modellen bereits integriert. Ansonsten kannst Du einen Smart-Home-Adapter auch jederzeit nachkaufen.

Inzwischen erhältst Du viele elektrische Geräte in einer Alexa-kompatiblen Variante. Auch diese steuerst Du über Sprachbefehle. Mögliche Smart-Home-Funktionen, die Du per Spracheingabe über Alexa steuern kannst, haben wir nachfolgend in einer Übersicht für Dich zusammengestellt:

  • Fernseher, Video-Mediathek oder Beamer steuern
  • Kaffeemaschine anschalten
  • Licht dimmen, an- und ausschalten
  • Nass wischen
  • Programmstand der Waschmaschine abfragen
  • Rasenmähen
  • Rollläden steuern
  • Saugen
  • Sicherheitskameras checken
  • Thermostate regulieren

Du merkst, der Funktionsumfang der Sprachsteuerung mit Alexa ist nahezu unbegrenzt.

Das Besondere an Amazons Sprachassistent: Du kannst den Funktionsumfang jederzeit um tausende Alexa Skills erweitern. Auf Zuruf greifst Du auf Nachschlagewerke, Reiseführer, Witze und vieles mehr zu. Spiele, Hörbücher, Handy-Finder, Workouts und individuell anpassbare Geburtstags- und Abfallkalender stellen nur einen Ausschnitt der vielfältigen Skills dar.

Mehr zu kostenlosen Alexa-Spielen und zu Alexa Skills für Kinder findest Du in unseren Ratgebern.

Alexas Sicherheit

Alexa steht für Deine Sprachbefehle jederzeit bereit und schützt dem Hersteller zufolge zugleich Deine Privatsphäre. Um diese Sicherheit zu gewährleisten, wurden alle Echo-Geräte mit Datenschutzmaßnahmen auf mehreren Ebenen entwickelt. Eine Mikrofon-aus-Taste deaktiviert alle Mikrofone, sodass Du Alexa jederzeit auf Wunsch stummstellen kannst. Sprachaufzeichnungen kannst Du jederzeit löschen.

Bei Echo-Modellen mit Display deaktivierst Du die integrierte Kamera im Handumdrehen mit einer Kamera-aus-Taste. Zudem bieten Dir eine integrierte Kameraabdeckung und die abstellbare Bewegungsfunktion zusätzliche Sicherheit. Die Verarbeitung der aufgezeichneten Bewegungsdaten findet direkt auf dem Gerät statt und wird nicht an die Cloud weitergegeben. Es ist empfehlenswert, die Einkaufsfunktion mit einer vierstelligen PIN abzusichern. So kann sich bei der nächsten Party keiner einen Scherz mit Dir erlauben und etwa 100 Packungen Klopapier bestellen.

Alexa-Fazit

Alexa überzeugt mit vielen Funktionen, einfacher Handhabung und einem tollen Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Vor- und Nachteile der Sprachsteuerung mit Alexa haben wir in der folgenden Box nochmals kurz für Dich zusammengefasst:

Vorteile Nachteile
Speziell für Alexa konzipierte Smart-Speaker erhältlich Alexa gibt keine YouTube-Inhalte wieder
Vielfältiger Funktionsumfang
Kostenlose Alexa-Skills
Alexa steuert Amazon-Dienste
Einfache Handhabung
Unterstützt viele Smart-Home-Geräte

Hey Google | Der Sprachassistent Assistant von Google

Google Sprachassistenten

Der Google Assistant funktioniert mit jeder Spracheingabe besser und ist mit der einzigartigen Wissensdatenbank der Google-Suchmaschine verknüpft. Aufgrund der KI-Chip-Technologie beherrscht die Software maschinelles Lernen und kann Wissensfragen teilweise präziser beantworten, als andere Sprachassistenten. Der Sprachassistent unterstützt Chromecast-fähige Geräte und die Streaming-Dienste Spotify, TuneIn und Netflix. Somit kannst Du jederzeit per Sprachbefehl Deine Lieblingsplaylist hören oder Deine aktuelle Serien weiterschauen. Der Google-Dienst unterstützt außerdem YouTube.

Nützliche Assistenzfunktionen, eine Fülle an Informationen und die Möglichkeit, Smart-Home-Geräte mit dem Sprachassistenten zu steuern, hast Du natürlich auch bei Deiner Entscheidung für Google. Über Google Actions hältst Du Deinen Sprachassistenten immer up to date und fügst neue Funktionen hinzu. Bisher hält sich die Auswahl an deutschen Google Actions jedoch noch in Grenzen.

Google-Assistant-Geräte

Die neueren Modelle der Google-Lautsprecher erkennst Du an dem Wort „Nest“ im Produktnamen. Es gibt zum einen den Google Nest Audio, der vor allem beim Preis-Leistungs-Verhältnis heraussticht, den Google Nest Mini, der sich eher für Sprachassistenz-EinsteigerInnen empfiehlt und den Google Nest Hub, ein Lautsprecher mit integriertem Display. Die Smart Speaker kosten je nach Modell zwischen 50 und 100 Euro. Zusätzlich brauchst Du jedoch eine Smart-Home-Bridge, um die Lautsprecher mit Smart-Home-Geräten verbinden. Hierfür empfiehlt sich aufgrund der hohen Kompatibilität mit vielen Geräten verschiedener Hersteller ein ZigBee-Hub. Der Google Assistant ist teilweise auch in Lautsprechern von Drittherstellern, wie von JBL, Sony oder Panasonic integriert. Bei diesen Modellen ist der Sound teilweise noch hochklassiger und die mobilen Lautsprecher sind sogar spritzwasserfest.

Über WLAN kannst Du Smart-Home-Geräte mit dem Sprachassistent von Google verbinden. Anschließend kannst Du per Sprachbefehl Thermostate, Sicherheitskameras, Glühbirnen, Fernseher und Saugroboter steuern. Dank intelligenter Steckdosen können auch ältere Elektrogeräte mit dem Google-Voice-Dienst gesteuert werden, wie zum Beispiel herkömmliche Lampen.

Google-Assistant-Funktionen

Wecke den Sprachassistenten mit dem Zuruf „Ok, Google“ oder „Hey, Google“ aus dem Schlummermodus. Du benötigst kein weiteres Zubehör, lediglich ein Gerät, auf dem Du den Sprachassistenten installieren kannst, wie z. B. ein Smartphone. Dann stehen Dir die folgenden Funktionen zur Verfügung:

  • Chromecast-Inhalte abspielen
  • Erinnerungen
  • Kalender verwalten
  • Informationen, wie Restaurantbuchungen, Wegbeschreibungen wiedergeben
  • Musikstreaming
  • Nachrichten senden
  • News vorlesen
  • Spiele
  • Termine vereinbaren
  • Timer und Wecker setzen
  • Übersetzungen in Echtzeit
  • Wetter vorhersagen

Verbinde Deinen Google Assistant über WLAN mit kompatiblen Smart-Home-Geräten, um Deinen Alltag noch angenehmer zu gestalten. Dann profitierst Du von folgenden Funktionen:

  • Fernseher starten
  • Licht dimmen, an- und ausschalten
  • Staubsaugen
  • Sicherheitskameras checken
  • Thermostate regulieren

Google-Assistant-Sicherheit

Damit der Google-Sprachassistent noch besser funktionieren kann, werden Daten an die Cloud übermittelt und zum Lernen genutzt. Du bestimmst den Grad der Datenübermittlung und -verwendung jedoch selbst. Hierzu kannst Du zum einen die Mikrofone über einen Schalter am Lautsprecher deaktivieren. Einstellungen zum Datenschutz nimmst Du über die Google-Home-App vor. Dort kannst Du Deine Daten außerdem jederzeit einsehen und löschen.

Google-Fazit

Wenn Du auf der Suche nach einem intelligenten Sprachassistenten bist, findest Du in einem Google Assistant eine mögliche Antwort. Die Verknüpfung mit der Wissensdatenbank Google stellt einen großen Pluspunkt des digitalen Assistenten im Vergleich zu Alexa dar. Die Vor- und Nachteile des Google-Sprachassistenten findest Du an dieser Stelle nochmals kompakt zusammengefasst.

Vorteile Nachteile
Wissensdatenbank Google-Suchmaschine Bisher wenige deutsche Google Actions
Unterstützt YouTube-Wiedergabe
Unterstützt viele Smart-Home-Geräte

Cortana | Der Sprachassistent von Microsoft

Cortana Sprachassistenten

Auch Cortana spart Dir eine Menge Zeit und verkürzt lange Klickstecken mit nur einem Satz. Der mit weiblicher Stimme ausgestattete Voice-Assistant findet vor allem im Office-Bereich Einsatz und ist für den Gebrauch am Computer bestens geeignet. Microsoft greift auf den Castle-Hub als Smart-Home-Bridge zurück. Das Besondere an dem Hub ist, dass er nicht nur Deine Smart-Home-Geräte mit dem Sprachassistent verbindet, wie es auch der ZigBee-Hub tut. Denn wie Du vielleicht anhand des Namens „Castle“ (engl. für „Schloss“, „Burg“) schon vermutest, ist der Sicherheitsstandard bei dieser Smart-Home-Bridge vergleichsweise hoch. Weil der Hub auch ohne Datenspeicherung in einer Cloud funktioniert, sind Hackerangriffe ausgeschlossen.

Cortana-Geräte

Cortana läuft auf PCs und Smartphones mit dem Betriebssystem Windows 10. Es ist nicht als Stand-Alone-Produkt, z. B. in Form eines Smart Speakers erhältlich. Der Preis hängt daher stark vom gekauften Produkt ab.

Kompatible Smart-Home-Geräte sind Lampen, Thermostate, Rauchmelder und Lautsprecher der Marke Sonos.

Cortanas Funktionen

Cortana assistiert Dir vor allem bei Büroarbeiten zuverlässig. Der in Windows 10 integrierte Sprachassistent nimmt Dir viele Klicks auf dem PC ab und setzt im Handumdrehen Termine an, startet eine Internetsuche oder berichtet Dir die Wettervorhersage. Funktionen die normalerweise eine lange Klickstrecke verlangen, verkürzt Du durch ein „Hey Cortana“. Aber auch für den privaten Alltagsgebrauch sind die Funktionen von Cortana sehr praktisch:

  • Desktop-Apps öffnen (Word, PowerPoint, Excel & Co)
  • E-Mails und SMS versenden
  • Erinnerungen
  • Informationssuchen über Bing
  • Kalender verwalten
  • Musik-Streaming
  • Navigation
  • Notizen und Listen erstellen
  • Termine verwalten
  • Teilnahme an Microsoft-Teams-Besprechungen
  • Wetter vorhersagen

Die Smart-Home-Funktionen mit Cortana halten sich bisher noch in Grenzen, doch einige Möglichkeiten findest Du hier aufgelistet:

  • Licht dimmen, an- und ausschalten
  • Thermostate steuern
  • Rauchmelder prüfen

Cortanas Sicherheit

Du kannst Dich mit Cortana in Deinem Microsoft-Konto anmelden, um einen bestmöglichen Nutzen der Sprachassistentin zu erzielen. Informationen, wie Kontaktdaten und Suchverläufe können so gespeichert werden. Natürlich kannst Du auch aus Datenschutz-Gründen auf ein Microsoft-Konto verzichten. Auch in diesem Fall kannst Du immer nachvollziehen, wo Deine Daten gerade liegen. Hackerangriffe sind dank des Castle-Hubs ausgeschlossen.

Cortana-Fazit

Cortana eignet sich vor allem für Dich, wenn Du viel an einem PC arbeitest, der mit Windows 10 läuft. In diesem Fall nimmt Dir der Voice-Assistant einiges an Arbeit ab und Nebenaufgaben erledigst Du von nun an bequem mit wenigen Worten. Ein großer Vorteil zu den anderen Voice-Diensten ist der integrierte Castle-Hub. Die Funktionsweise ohne Cloud erhöht die Sicherheit vor Hackern. Bist Du jedoch auf der Suche nach einer Steuerzentrale für Dein Smart Home, solltest Du auf einen anderen Voice-Dienst-Anbieter zurückgreifen.

Vorteile Nachteile
Bing-Suchmaschine Nicht als Stand-Alone-Produkt erhältlich
Steuert Desktop-Apps Wenige Smart-Home-Möglichkeiten
Praktische Assistenz-Funktionen für Büro-Arbeiten
Sicherheit durch integrierten Castle-Hub

Siri | Der Sprachassistent von Apple

Sprachassistenten Siri

Als Apple-Nutzer kennst Du Siri bestimmt schon. Immerhin gibt es den Sprachassistenten mit weiblicher Stimme schon seit 2011 auf jedem iPhone. Doch Siri kann mehr, als Du jetzt vielleicht denkst. Der Voice-Assistant findet auch als Steuerzentrale für Smart-Home-Geräte seinen Einsatz. Siris Spracherkennung basiert auf Techniken des maschinellen Lernens. Daher versteht sie inzwischen 21 Sprachen und darunter auch viele regionale Dialekte. Hinzukommt die intuitive und sehr einfache Einrichtung und Bedienung, wie von Apple-Geräten gewohnt. Im Handumdrehen kannst Du Siri aktivieren. Daher eignet sich der Sprachassistent von Apple auch gut für Dich, wenn Du nicht gerade die technikaffinste Person bist.

Siri-Geräte

Als eigenständiger Sprachassistent ist Siri in dem Smart Speaker Apple HomePod und in dessen Mini-Version integriert. Der Lautsprecher kostet je nach Variante zwischen 100 und 300 Euro.

Auf allen Apple-Geräten ist Siri kostenlos vorinstalliert. So kannst Du mit Deinem iPhone, iPad, MacBook oder Deiner Apple Watch Siri nutzen. Der digitale Assistent ist also nur mit hauseigenen Apple-Produkten kompatibel. Das trifft auch auf die Kopplung von Smart-Home-Geräten zu.

Du kannst Siri mit sogenannten HomeKit-Produkten verbinden. Die Produktvielfalt von HomeKit lässt nicht zu wünschen übrig, doch Dir sollte bewusst sein, dass Du auf diese Produktlinie beschränkt bist. Andere Smart-Home-Geräte erkennt die Siri nicht.

Mit einem Smart Plug, wie z. B. einer HomeKit-Steckdose kannst Du normale Haushaltsgeräte in Dein Smart-Home-Konzept integrieren und über Siri steuern. HomeKit bietet unter anderem Lampen, Thermostate, Klimaanlagen, Überwachungskameras, Rauchmelder, Türschlösser und Gartengeräte an.

Siris Funktionen

Mit dem Zuruf „Hey Siri“ tritt der Sprachassistent von Apple in Interaktion mit Dir. Das Besondere an Siri sind sogenannte Szenen, die Du individuell festlegen kannst. Das sind verschiedene Befehle, die Du nacheinander oder auch gleichzeitig mit nur einem einzigen Sprachbefehl anleiten kannst. Im Folgenden findest Du alle Assistenzfunktionen aufgelistet, für die Du kein weiteres Zubehör benötigst:

  • Apps (Twitter, Facebook & Co) öffnen
  • Erinnerungen
  • Internetrecherche
  • Kontakte anrufen
  • Musikstreaming
  • Nachrichten und E-Mails senden
  • Navigation
  • Notizen und Listen erstellen
  • Systemeinstellungen verwalten
  • Timer und Wecker stellen
  • Termine verwalten
  • Uhrzeit ansagen
  • Wetter vorhersagen

In Kombination mit HomeKit-Produkten kannst Du zudem auf Smart-Home-Funktionen zugreifen. Lege Dir etwa eine Feierabend-Szene an: Siri startet Deine Gute-Laune-Playlist, schaltet das Licht im Arbeitszimmer aus und dreht den Heizthermostat bis zum nächsten Morgen herunter. Was Du noch in Verbindung mit HomeKit-Produkten machen kannst, findest Du hier:

  • Fernseher steuern
  • Garagentor öffnen
  • Gartengeräte steuern
  • Klimageräte regulieren
  • Licht dimmen, an- und ausschalten
  • Rauchmelder überprüfen
  • Rollläden steuern
  • Sicherheitskameras checken
  • Thermostate steuern
  • Türen öffnen und verriegeln

Siris Sicherheit

Apple versucht, sehr datensparsam zu arbeiten. Natürlich werden auch bei diesem Anbieter Daten, wie Adressbuchkontakte und Standortinformationen an einen Server weitergeleitet und verarbeitet.

Um ein höheres Maß an Transparenz zu schaffen, hast Du jedoch die Möglichkeit, alle Daten einzusehen, die Apple über Dich hat. Zudem werden die Datenschutzbestimmungen laufend angepasst, damit in Zukunft noch mehr Sicherheit gewährleistet werden kann.

Siri-Fazit

Wenn Du ohnehin ein Apple-Fan bist, die einfache Bedienung bevorzugst und viel Wert auf Deinen Datenschutz legst, könnte Siri Dir gefallen. Nachteile sind jedoch die auf Apple-Geräte beschränkte Kompatibilität und der hohe Preis für Apple-Produkte.

An dieser Stelle haben wir alle Vor- und Nachteile von Siri nochmals übersichtlich für Dich zusammengefasst:

Vorteile Nachteile
Einfache Bedienung Nur mit Apple-Geräten kompatibel
Transparente Daten-Verarbeitung Apple-Produkte vergleichsweise teuer
Viele Assistenz-Funktionen
Vielfältige Smart-Home-Möglichkeiten mit HomeKit

Bixby | Der Sprachassistent von Samsung

Sprachassistenten Bixby

Es hat eine Weile gedauert, doch inzwischen setzt Bixby auch deutsche Sprachbefehle um. Samsungs künstliche Intelligenz reagiert auf Befehle nicht nur, wenn ein bestimmtes Schlüsselwort fällt. Bixby lernt Deine Ausdrucksweise und reagiert im Vergleich zu Alexa, Siri und anderen flexibler auf verschiedene Befehle. Ein weiterer Unterschied zur Konkurrenz ist die Möglichkeit, dass Du selbst wählst, ob die Stimme des Assistenten männlich oder weiblich sein soll. Die Smart-Lense-Technologie erkennt mit der Kamera erfasste Produkte und führt automatisch zur passenden Produktseite eines Online-Anbieters.

Alle Anwendungen, die Du per Touchscreen auf Deinem Smartphone steuern kannst, kann Bixby per Spracheingabe ebenfalls. Einen Pluspunkt bekommt Bixby für seine Kompatibilität mit vielen verschiedenen Diensten. YouTube, Facebook, Spotify, LinkedIn und Twitter sind nur ein kleiner Ausschnitt der Vielfalt an Apps, die Du per Sprachbefehl steuern kannst. 

Bixby-Geräte

Bixby ist auf allen Samsung-Smartphones mit Android 9 Pie, sowie auf Tablets, Smartwatches und Fernsehgeräten der Marke Samsung integriert.

Als Stand-Alone-Produkt in Form eines Smart Speakers gibt es den Sprachassistenten bisher nicht.

Dank der Samsung-App SmartThings kannst Du Bixby auch auf Geräten von Drittherstellern installieren. Anschließend kannst Du verschiedene Smart-Home-Geräte über den Samsung-Voice-Dienst steuern. Alle Geräte mit der Kennzeichnung „Works with SmartThings“ eignen sich hierzu. Dazu zählen hauptsächlich Samsung-Geräte wie z. B. Fernseher, Saugroboter und Waschmaschinen.

Einige Geräte von Drittherstellern, wie etwa Lampen und Thermostate sind dennoch mit Bixby kompatibel.

Bixbys Funktionen

Bei älteren Smartphones gibt es noch den Bixby-Knopf, bei neueren Samsung-Modellen startest Du den Sprachassistenten mit den Worten „Hi Bixby“ oder per Wischbewegung über den Bildschirm. Anschießend kannst Du die folgenden 6 Hauptfunktionen per Sprachbefehl anleiten. Wir erklären Dir, was die einzelnen Funktionen können:

  • Voice:
    Du kannst Apps per Sprachbefehl steuern und Informationen abrufen. Starte beispielsweise Musik, löse die Kamera aus oder aktiviere den Stromsparmodus mit Deiner Stimme.
  • Vision:
    Bixby bietet Dir zahlreiche Funktionen dank Bilderkennung. Mit der Kamera Deines Samsung-Geräts kannst Du Gegenstände, QR-Codes und Texte erfassen. Bixby liefert Dir die dazugehörigen Produktinformationen, Übersetzungen oder Shopping-Seiten. Per Sprachbefehl findest Du schnell die besten Angebote. In unserem Bixby-Beitrag erfährst Du mehr über Samsungs künstliche Intelligenz.
  • Home:
    Bixby Home ist die individuell anpassbare Hauptseite des Sprachassistenten, die Dir eine Übersicht verschiedener Apps und Funktionen bietet. Mit jeder Suchanfrage über Bixby, lernt der Sprachassistent mehr über Deine Nutzungsmuster von Apps. Künftige Befehle werden noch effizienter verarbeitet.
  • Reminder:
    Bixby erinnert Dich an Termine und To-Dos, erstellt für Dich Listen und Timer.
  • Routine:
    Der Sprachassistent erkennt Nutzungsmuster und Deine täglichen Abläufe und kann dadurch Apps automatisch steuern und Deinen Akkuverbrauch optimieren.
  • Schnellbefehle:
    Du kannst individuelle, knappe Sprachbefehle anstelle der Standardbefehle einstellen. Für die Schnellbefehle kannst Du sogar mehrere Aktionen hinterlegen, die gleichzeitig ausgeführt werden sollen.

Mit der App SmartThings und kompatiblen Geräten kannst Du zudem praktische Smart-Home-Funktionen nutzen. Einige Beispiele haben wir an dieser Stelle für Dich aufgelistet:

  • Fernseher steuern
  • Informationen vorlesen
  • Klimaanlage steuern
  • Licht dimmen, an- und ausschalten
  • Staubsaugen
  • Sicherheitskameras checken
  • Thermostate steuern
  • Türen verriegeln
  • Waschmaschine und Trockner starten

In unserem Magazin-Beitrag Erlebe, was Bixby kann erfährst Du alles über die Nutzung des Samsung-Sprachassistenten mit unserem Preisvergleichsportal billiger.de:

Bixbys Sicherheit

Bei Samsung entscheidest Du, ob Sprachbefehle gespeichert werden dürfen und dadurch personalisierte Antworten möglich sind. Die Sprachbefehle müssen in jedem Fall zu einem Server geschickt werden, damit Bixby sie verarbeiten kann. Stimmst du personalisierten Antworten bei der Einrichtung von Bixby zu, speichert Samsung darüber hinaus Deine Befehle und die damit verknüpften Nutzerinformationen, um die Antworten zu verbessern.

Du kannst jederzeit Deinen Sprachassistent ausschalten. Es braucht nur ein paar Klicks in der App und schon ist Bixby deaktiviert.

Bixby-Fazit

Lange Zeit gab es Bixby nicht auf Deutsch. Doch diese Zeiten gehören nun der Vergangenheit an. Auch in puncto Smart Home schließt Samsung inzwischen dicht zu seinen Konkurrenten auf. Im Vergleich zu Alexa, Cortana und Co ist das Geschlecht der Stimme von Bixby frei wählbar. Außerdem hebt die künstliche Intelligenz sich von der Konkurrenz mit ihrer praktischen Smart-Lense-Technologie ab. Bixby ist jedoch lediglich in Samsung-Produkten integriert und nicht als Stand-Alone-Produkt erhältlich. Der Hersteller möchte in Zukunft viele seiner eigenen Elektrogeräte Smart-Home-kompatibel machen, damit Du noch mehr Samsung-Geräte über Bixby steuern kannst.

Die Vor- und Nachteile findest Du in der folgenden Tabelle nochmals übersichtlich dargestellt:

Vorteile Nachteile
Bixby-Vision-Bilderkennung Nicht als Stand-Alone-Produkt verfügbar
Kompatibel mit Samsung-Geräten und Geräten von Drittherstellern
Effizienz durch Nutzungsmuster
Flexible Ausdrucksweise statt Standardbefehle
Kompatibel mit vielen Apps

Hallo Magenta | Der Sprachassistent der Telekom

Sprachassistenten Magenta - Telekom

Der Sprachassistent Magenta eignet sich vor allem für Dich, wenn Du Telekom-Kunde bist und Dein Zuhause zukünftig per Sprachbefehl steuern möchtest. Das Besondere an dem zugehörigen Smart Speaker ist, dass er Dir nicht nur mit dem hauseigenen Sprachassistenten Magenta dient. Auch Amazons Alexa ist integriert. Mit welchem Voice-Assistant Du sprichst, entscheidest Du mit dem entsprechenden Aktionswort. Zudem siehst Du an einem Leuchtring auf der Lautsprecher-Oberfläche immer, welcher Assistent gerade aktiv ist. Magenta leuchtet pink auf, Alexa hingegen blau. Die Technologie ist so konzipiert, dass der Voice-Assistant im Bereitschaftsmodus die Sprache zunächst intern verarbeitet und auf ein Signalwort wartet.

Die parallele Nutzung erweitert den Funktionsumfang enorm. Du kannst auf Magentas eigene Funktionen, Alexa Skills und auf viele Zusatzfunktionen von Drittanbietern zurückgreifen. Diese schließen unter anderem Spotify, Radioplayer und die Tagesschau ein. Außer Spotify unterstützt Magenta allerdings keinen anderen Streaming-Dienst. Als Hörer von Apple Music, Deezer oder Amazon Music könnte das zu einem Nachteil für Dich werden.

Magenta-Geräte

Der Sprachassistent Magenta funktioniert lediglich in Verbindung mit dem herstellereigenen Smart Speaker. Den Telekom Smart Speaker gibt es in 2 Varianten. Preislich liegt der Mini Speaker bei unter 20 Euro und das etwas größere Modell liegt bei etwa 50 Euro. Der geringe Preis macht sich jedoch Testberichten zufolge auch in der Klangqualität deutlich bemerkbar. Außerdem reagiert der Speaker wohl teilweise etwas träge auf Sprachbefehle und manche werden im Test gar nicht erst erkannt. Alexa scheint häufig die zuverlässigere Assistenz zu sein. Um den Smart Speaker einzurichten, brauchst Du die Hallo-Magenta-App auf Deinem Smartphone, welche glücklicherweise Android- und iOS-kompatibel ist.

Mit der Magenta-Smart-Home-App kannst Du smarte Geräte ausgewählter Hersteller nutzen. Zudem gibt es eine Pro-Version. Beide App-Versionen bieten Dir denselben Funktionsumfang. Mit der kostenpflichtigen Pro-Version sind jedoch Smart-Home-Geräte aller Hersteller nutzbar.

Magentas Funktionen

Der Telekom Smart Speaker verfügt über viele praktische Assistenzfunktionen:

  • Internetrecherche
  • Kabellose (Festnetz-)Telefonie
  • Musikstreaming
  • Nachrichten vorlesen
  • Notizen und Listen erstellen
  • Rezepte suchen
  • Timer und Wecker stellen
  • Texte vorlesen
  • Wetter vorhersagen

In Kombination mit kompatiblen Smart-Home-Geräten kannst Du zudem auf die folgenden Funktionen zugreifen:

  • Kaffeemaschine anschalten
  • Licht dimmen, an- und ausschalten
  • Magenta-TV steuern
  • Rollläden steuern
  • Thermostate regulieren

Magentas Sicherheit

Ein weiterer Vorteil der beiden integrierten Sprachassistenten: mit Magenta kann die Telekom europäische Standards in Bezug auf den Datenschutz gewährleisten. Die Daten landen nicht in den USA und werden ausschließlich innerhalb der Europäischen Union verarbeitet. Sobald Du jedoch Sprachbefehle an Alexa richtest, gilt das nicht mehr.

Bis Du den Sprachassistenten mit den Worten „Hallo Magenta“ aktivierst, nimmt der smarte Lautsprecher keine Gespräche auf. Sprachaufzeichnungen kannst Du jederzeit in der Hallo-Magenta-App löschen.

Magenta-Fazit

Mit Magenta erhältst Du für vergleichsweise wenig Geld direkt 2 Sprachassistenten. Die Nutzung des Sprachassistenten ist jedoch nur in Verbindung mit einem Telekom Smart Speaker möglich. Ganz ausgetüftelt scheinen die Smart Speaker jedoch noch nicht zu sein. Die Spracherkennung und der Sound lassen etwas zu wünschen übrig. Alle Vor- und Nachteile von Magenta findest Du hier nochmal im Überblick:

Vorteile Nachteile
2 Sprachassistenten (Magenta und Alexa) auf einmal Nicht mit allen Streaming-Diensten kompatibel
Datenverarbeitung von Magenta in der EU Teilweise schlechte Spracherkennung
Vergleichsweise günstig Vergleichsweise wenige Smart-Home-Möglichkeiten ohne die Pro-Version der App

Fazit

Welcher Sprachassistent nun der Richtige für Dich ist, solltest Du nach Deinen persönlichen Vorlieben und Nutzungsgewohnheiten entscheiden.

Als fleißiger Amazon-Kunde, sprich, Du streamst Amazon Music, hast einen Fire TV-Stick und bestellst häufig auf Prime, empfehlen wir Dir Alexa zu wählen.

Bist Du eher auf YouTube zugange, möchtest nicht allzu viel Geld für Deinen neuen Sprachassistenten ausgeben und vertraust seit jeher auf Google als Suchmaschine, könnte der Google Assistant der Richtige für Dich sein.

Suchst Du eher nach einer virtuellen Hilfskraft fürs Office, anstatt nach einer Steuerzentrale für das Smart Home? Dann sollte Cortana Deine helfende Hand werden, vorausgesetzt, Du bist Windows-Nutzer.

Das trifft alles nicht auf Dich zu? Du bist mehr der Apple-Fan? Dann bekommst Du mit Siri vielleicht Dein neues Lieblingsgadget nach Hause geliefert. Mit einer Vielfalt an Smart-Home-Funktionen und praktischen Assistenz-Möglichkeiten kannst Du Dich zu Hause technisch austoben. Wie von Apple gewohnt, kannst Du jedoch auch nur auf Apple-Produkte zurückgreifen, was die Kompatibilität betrifft. Das könnte teuer werden.

Auch wenn Samsung lange das Schlusslicht in Sachen Sprachsteuerung und Smart Home zu sein schien, hat der Hersteller nun ordentlich Gas gegeben und hält inzwischen auch mit den Marktführern mit. Als Samsung-Nutzer weißt Du sicherlich das gute Preis-Leistungs-Verhältnis der Marke bereits zu schätzen. Besitzt Du schon ein Smartphone und einige Haushaltsgeräte von Samsung, dann kannst Du mit Bixby nichts falsch machen und wir raten Dir zu diesem Sprachassistenten.

Lediglich Magenta weist noch etwas Ausbesserungspotenzial auf und ist nicht unsere Top-Empfehlung an Dich. Der Sound der zugehörigen Lautsprecher und die Spracherkennung überzeugen nicht. Das kann auch den tollen Preis nicht vollends ausgleichen.

Nun haben wir Dir einiges an Input mitgegeben und hoffen, Du weißt jetzt eher, welcher Sprachassistent am besten zu Dir passt. Egal ob Siri oder Alexa, oder für welchen Voice-Dienst Du Dich letzten Endes nun entscheiden magst: Jeder der digitalen Assistenten hat seine Vorzüge und trotzdem noch Potenzial nach oben.

Alle Hersteller arbeiten stets daran, ihre Software zu verbessern und die smarten Alltagshelfer mit der Zeit noch intelligenter zu machen. Wir sind gespannt, was da noch geht und finden die heuten Möglichkeiten schon unglaublich praktisch.

An dieser Stelle findest Du nochmals alles Wissenswerte über die 6 Sprachassistenten übersichtlich zusammengefasst:

Sprachassistent Geräte Funktionen Sicherheit
Alexa • Amazon-Lautsprecher
• Smart-Speaker von Drittherstellern
• Nutzung mit der App auch auf Smartphones möglich
• Hohe Kompatibilität mit Smart-Home-Geräten verschiedener Hersteller
• Vielfältige und erweiterbare Funktionen dank Alexa-Skills

• Viele Möglichkeiten Smart-Home-Funktionen mit dem entsprechenden Zubehör
• Deaktivierung von Mikrofonen und Kamera möglich

• Möglichkeit Sprachaufzeichnungen zu löschen
Google Assistant • Google Smart Speaker
• Lautsprecher von Drittherstellern
kompatibel mit Smart-Home-Geräten verschiedener Hersteller
• Viele Assistenz-Funktionen ohne weiteres Zubehör Möglich

• Viele mögliche Smart-Home-Funktionen mit dem entsprechenden Zubehör
• Datenübermittlung an eine Cloud

• Grad der Datenübermittlung ist selbst bestimmbar

• Möglichkeit Mikrofone zu deaktivieren
Cortana • PCs und Smartphones mit Windows 10
• Kompatibel mit Smart-Home-Geräten verschiedener Hersteller
• Verkürzte Klickstrecken am PC durch das Steuern von Desktop-Apps

• Verschiedene Organisations- und Informationsfunktionen

• Vergleichsweise wenige Smart-Home-Möglichkeiten
• Hohe Sicherheit dank Castle-Hub und der Funktionsweise ohne Cloud

• Möglichkeit den Assistenten ohne Microsoft-Konto zu nutzen
Siri • Auf allen Apple-Geräten kostenlos vorinstalliert
• HomePod Smart Speaker
• Nur mit HomeKit Apple-Smart-Home-Geräte kompatibel
• Viele Assistenz-Funktionen ohne weiteres Zubehör

• Szenen ermöglichen die Kopplung von mehreren Befehlen

• Viele mögliche Smart-Home-Funktionen mit dem entsprechenden Apple-Zubehör
• Hohes Maß an Transparent durch vollständige Dateneinsicht

• Häufige Anpassungen der Datenschutzbestimmungen
Bixby • Auf Samsung-Geräten mit Android 9 Pie kostenlos vorinstalliert

• Kompatibel mit Smart-Home-Geräten mit der Kennzeichnung „Works with SmartThings“

• Geringe Kompatibilität mit Smart-Home-Geräten von Drittanbietern
• Bixby Voice zur Steuerung von Apps und Informationsabfragen

• Bixby-Vision-Bilderkennung

• Bixby Home

• Bixby Reminder zur Organisation

• Bixby Routine erkennt Nutzungsmuster

• Bixby Schnellbefehle

• Viele mögliche Smart-Home-Funktionen mit dem entsprechenden Zubehör
• Möglichkeit Bixby zu deaktivieren

• Möglichkeit die Speicherung von Sprachbefehlen zu verbieten
Magenta • Telekom Smart Speaker

• Geringe Kompatibilität mit Smart-Home-Geräten ohne die Pro-Version der Magenta-Smart-Home-App

• Mit der kostenpflichtigen Pro-Version der App sehr hohe Kompatibilität mit Smart-Home-Geräten verschiedener Hersteller
• Praktische Assistenz-Funktionen ohne Zubehör

• Vielfältige Smart-Home-Möglichkeiten mit dem entsprechenden Zubehör und der Pro-Version der Telekom-App
• Bei ausschließlicher Nutzung des Sprachassistenten Magenta: europäischer Standard in Bezug auf Datenschutz

• Sprachbefehle über Alexa werden in den USA verarbeitet

• Möglichkeit Sprachaufzeichnungen zu löschen

FAQs

Häufige Fragen anderer NutzerInnen rund um das Thema Sprachassistenten haben wir an dieser Stelle für Dich zusammengefasst und beantwortet.

Was sind digitale Sprachassistenten?

Bei Sprachassistenten handelt es sich um eine Software, die menschliche Sprache analysiert und verarbeitet. Dahinter steckt die Technologie einer künstlichen Intelligenz (KI-Technologie). Informationen aus Sprachbefehlen ordnen die smarten Assistenten in einen Zusammenhang ein, um anschließend die entsprechenden Funktionen auszuführen. Sprachassistenten finden inzwischen im Alltag für viele verschiedene Assistenzaufgaben Anwendung. In den Bereichen Information, Organisation, Unterhaltung und Kommunikation, sowie als Steuerzentrale für Dein Smart-Home, kommen Sprachassistenten zum Einsatz.

Entdecke hier alles zu Sprachassistenten!

Wozu benötigen Sprachassistenten einen ZigBee-Hub?

Damit Dein Sprachassistent Smart-Home-Geräte steuern kann, benötigst Du eine Smart-Home-Bridge. Eine Bridge bietet Dir die Möglichkeit verschiedene Geräte miteinander zu vernetzen, um sie anschließend zu steuern. ZigBee-Hubs sind hierfür häufig die passende Lösung. Dabei handelt es sich um ein Funkprotokoll mit einer hohen Geräte-Kompatibilität verschiedener Hersteller und einem niedrigen Energieverbrauch. Große Hersteller wie z. B. Amazon setzen häufig auf ZigBee, da der Funkstandard aufgrund der leichten Installation für viele NutzerInnen geeignet ist.

Welche Sprachassistenten sind iOS-kompatibel?

Du kannst als Apple-Nutzer nicht nur mit Siri kommunizieren. Du hast zudem die Möglichkeiten, Alexa von Amazon oder Magenta von Telekom per App auf Deinem Smartphone zu nutzen und damit kompatible Smart-Home-Geräte zu steuern. Auch Bixby von Samsung ist iOS-kompatibel, sodass Du Deine Samsung-Haushaltsgeräte oder andere SmartThing-kompatible Geräte mit dem iPhone steuern kannst.

Erfahre hier alles zu den verschiedenen Sprachassistenten!

Welche Sprachassistenten sind Android-kompatibel?

Als Android-Nutzer hast Du eine noch größere Auswahl an Sprachassistenten. Du hast die Wahl, ob Du Alexa, den Google Assistant, Bixby oder Magenta bevorzugst. Die Sprachassistenten lassen sich einfach als App auf Deinem Android-Gerät installieren und schon kannst Du kompatible Smart-Home-Geräte per Sprachbefehl steuern.

Lediglich die Dienste von Siri (Apple) und Cortana (Microsoft) bleiben Dir verwehrt.

Erfahre alles zu Alexa, Bixby, Magenta oder dem Google Assistant.

Wie schützen Sprachassistenten meine Benutzerdaten?

Jeder Hersteller von Sprachassistenten hat seine eigenen Datenschutzbestimmungen. So wirbt die Telekom damit, über Hallo Magenta generierte Daten, ausschließlich in der EU nach europäischen Standards zu verarbeiten. Cortana, Bixby und der Google-Assistant hingegen bieten Dir die Möglichkeit, den Grad der Datenübermittlung und die Speicherung dieser Daten selbst zu bestimmen. Bei allen Sprachassistenten kannst Du außerdem die Mikrofone deaktivieren und Sprachaufzeichnungen löschen.

Informiere Dich hier über alle Sprachassistenten und deren Sicherheit!

Brauche ich Internet, um einen Sprachassistenten zu nutzen?

Für die meisten Funktionen von Sprachassistenten brauchst Du Internet. Smart-Home-Funktionen sind meistens mit dem WLAN gekoppelt. Informationsabfragen zum Wetter, den Nachrichten oder Sportergebnissen benötigen ebenfalls Internet.

Bereits heruntergeladene Apps zum Musikstreaming oder zur Organisation, wie den Kalender, Wecker, Notizen und Erinnerungen sind hingegen auch offline verfügbar.

Mehr Infos zu Sprachassistenten gibt es hier!

Was ist ein Skill für einen Sprachassistenten?

Bei Skills handelt es sich um Erweiterungen von Drittanbietern für einen Sprachassistenten. Je nach Hersteller werden die Erweiterungen anders genannt. Amazon und Windows nennen diese „Skills“, beim Google-Assistant ist die Rede von „Actions“ und für Siri gibt es sogenannte „Zusatzbefehle“. Dabei handelt es sich um sehr vielfältige Skills, wie Fitness-Tracker, Handy Finder oder TED-Talks. Die Auswahl ist riesig. Mittlerweile gibt es auch einige Skills, die sich speziell an Kinder richten. Beispielsweise lesen Sprachassistenten mit den entsprechenden Skills Geschichten und Hörbücher vor.

Entdecke Alexa und passende Skills oder Google und passende Actions!