Kategorien

Fisch & Meeresfrüchte

Unterkategorien
Ratgeber

Fisch & Meeresfrüchte

Etwa 15 Kilogramm Fisch verzehrt der durchschnittliche Deutsche pro Jahr. Ernährungswissenschaftler haben dadurch einen Grund zur Freude, denn seit Jahren raten sie zu einem mindestens wöchentlichen Fischverzehr. Das nicht ohne Grund. Fisch und Meeresfrüchte schmecken nicht nur lecker und sind in den Küchen dieser Welt besonders vielfältig einzusetzen. Fisch hält ganz einfach fit, liefert wichtige Nährstoffe wie hochwertiges Eiweiß zum Muskelaufbau.
 

Zwar enthalten viele Fischsorten vergleichsweise recht viel Fett. Allerdings handelt es sich dabei um sogenannte ungesättigte Fettsäuren wie das wichtige Omega 3. Hinzu kommen jede Menge Vitamine und Mineralstoffe, die weit mehr als den Grundbedarf an Energie des menschlichen Körpers abdecken. Nicht nur die körperliche, sondern auch die psychische Fitness wird mit dem regelmäßigen Verzehr von Fisch unterstützt.
 

Besonders magerer Fisch und magere Schalen- oder Krebstiere eignen sich hervorragend für Menschen, die ein paar Kilo verlieren wollen. Denn in 100 Gramm Fisch stecken bis zu 20 Gramm Eiweiß. Das ist besonders dann förderlich, wenn neben der Diät regelmäßig Sport gemacht wird. Das im Fisch enthaltene Protein fördert den Aufbau der Muskeln und liefert wichtige Energie für das Training. Hinzu kommt, dass das Fischprotein besonders leicht verdaulich ist. Und das Beste: Fisch hält für lange Zeit sehr satt. Selbst die mageren Fischsorten wie der Rotbarsch eignet sich daher besonders gut zum Abnehmen ohne Hungern.
 

Fisch aus der Dose: Gesünder, als man denkt  

Fisch aus dem Meer oder dem Süßwasser ist nicht nur gesundheitsfördernd, sondern auch richtig lecker. Ob geräuchert auf dem Brötchen in Verbindung mit einer köstlichen Meerrettich-Creme oder doch lieber gegrillt in Kombination mit Kartoffeln und einer schmackhaften Dill-Sahne-Sauce. Der Fisch ist so vielfältig einsetzbar wie es Sorten auf dieser Welt gibt. Und das sind so einige.
 

Neben den Klassikern hierzulande, dem Lachs, der Forelle oder dem Barsch, finden auch immer mehr außergewöhnliche Fischsorten ihren Weg in unsere Breitengrade. Nicht immer haben wir allerdings die Zeit und Lust, den Fisch aufwendig zuzubereiten. Vor allem berufstätigen Menschen fehlt es oft an der nötigen Ausdauer, nach der Arbeit noch in der Küche zu hantieren. Dennoch wollen sie auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung achten. Dazu gehört auch, auf die Lieblings-Lebensmittel nicht verzichten zu müssen. Fisch am Abend, Mittag oder Morgen zu genießen, muss dabei nicht unbedingt mit einer Menge Aufwand verbunden sein.
 

Denn wie beinah alles hat auch der Bewohner des Meeres es längst in die Konserven dieser Welt geschafft – und präsentiert sich uns fertig filetiert oder in mundgerechte Stücke zerteilt. Auch wenn der Fisch aus der Dose nicht für jeden ambitionierten Hobby-Koch oder gar den Profi die erste Wahl darstellt, hat er doch etwas für sich. Schließlich sind Lebensmittel in Konserven enorm lange haltbar, was vor allem beim Fisch vorteilhaft ist. In frischer oder gar roher Form ist dieser bekanntermaßen sehr schnell verderblich. Außerdem gibt es bei seiner Zubereitung eine Vielzahl an Dingen, die beachtet werden müssen. Für die Zubereitung von Sushi beispielsweise muss der Fisch eine ganz bestimmte Qualität besitzen. Sogenannte „Sushi-Qualität“, damit sichergegangen werden kann, dass sich der rohe Fisch auch unbedenklich servieren lässt.
 

Bei Fischkonserven sieht das Ganze anders aus. Auch sind Forelle, Hering, Makrele oder Thunfisch aus der Dose vielen Verbrauchern so sympathisch, weil sie bereits zu einem vergleichsweise günstigen Preis erworben werden können. Und was viele nicht wissen: Entgegen seinem Ruf ist der Konservenfisch durchaus gesundheitsfördernd, denn er besitzt dieselben wichtigen Nährstoffe wie frischer oder tiefgefrorener Fisch. Zumindest gilt das für die Fischarten Hering, Lachs und Sardinen, die auch in der Dose immer noch reich an wertvollen Omega-3-Fettsäuren sind. Diese Substanzen sind deshalb so gesund, weil sie zum einen die Blutgerinnung verlangsamen und damit für einen verbesserten Blutfluss sorgen. Gleichzeitig wirken sie entzündungshemmend, sodass Krankheiten vorgebeugt werden kann. Auch ist der Fisch aus der Dose immer noch eine gute Energiequelle, denn je nach Art ist er immer noch reich an muskelaufbauenden Proteinen.
 

Fischkonserven: Die richtige Auswahl treffen

Geht es dem Genießer von Fisch, möge er auf dem Brot oder Brötchen, im Salat oder zum Kochen verwendet werden, vorrangig um die Nährwerte des Fischs, sollte sich beim Kauf der Fischkonserven zunächst einmal ein guter Überblick verschafft werden. Nicht jede Fischsorte ist genauso gesund und nahrhaft wie eine andere. Thunfisch beispielsweise besitzt, wenn er aus der Dose kommt, lange nicht so viele Omega-3-Fettsäuren wie beispielsweise der Hering oder die Sardine. Dafür eignet er sich hervorragend als Topping für einen leckeren Salat, als Aufstrich auf dem Brot oder zum Verarbeiten in Gerichten wie der Thunfischfrikadelle.
 

Fisch aus der Konserve muss aber nicht zwangsläufig kalt oder genauso verzehrt werden, wie er aus der Konserve kommt. Viele Fischarten und Produkte eignen sich dazu, erwärmt zu werden. Abgerundet von verschiedenen frischen Kräutern oder in Verbindung mit einer schmackhaften Sauce lässt sich aus einer einfachen Konserve schnell mal ein festliches Abendessen zaubern. Dennoch kommen natürlich vorrangig alle Fischgenießer auf ihre Kosten, die das Essen gerne so schnell wie möglich auf dem Teller haben.
 

Konserven lassen sich außerdem bequem transportieren und beispielsweise zum Picknick im Freien oder als Zwischensnack ins Büro mitnehmen. Der große Vorteil: Fischkonserven lassen sich gut und einfach lagern, können also problemlos auf Vorrat gekauft und im Küchenschrank verstaut werden.
 

Die gesundheitlichen Vorteile von Fisch aus der Dose werden dabei meist außer Acht gelassen. Neben den wichtigen Omega-3-Fettsäuren, die unter anderem vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen, bieten Fischkonserven auch einen guten Schutz gegen Krankheiten wie Depressionen. Auch Ängsten, entzündlichen Erkrankungen, Asthma, hohem Blutdruck, Gedächtnisstörungen oder Immunschwächen wird mit dem regelmäßigen Verzehr von Fisch vorgebeugt. Nicht umsonst raten Ernährungsexperten seit Jahren zu dem Lebensmittel.
 

Meeresfrüchte: Vielseitig und abwechslungsreich

Wer die mediterrane Küche in all ihren Geschmacksvielfalten liebt, der liebt auch sie: die Meeresfrüchte. Neben Tintenfisch, Krabben und Muscheln erfreuen sich vor allem die Garnelen auf der ganzen Welt einer riesigen Beliebtheit. Ob als Topping auf dem asiatischen Papaya-Salat, als Beigabe zu einem würzigen Curry oder regional zubereitet wie im Norden Deutschlands. Garnelen, ob mit oder ohne Schale, begeistern mit ihrem markanten, unverwechselbaren Geschmack, der an Sommerurlaub erinnert und jedem Gericht das gewisse Extra verleiht.

Nach oben