Schnuller (128 Ergebnisse aus 46 Shops)

Optisch ähnliche Angebote

Leider konnten wir zu Ihrem ausgewählten Artikel keine ähnlichen Angebote finden.

6 1 10
1
2 3 4 5 6
...

Anzahl pro Seite:
Produktfamilien

Ratgeber Schnuller


Ratgeber Schnuller


Nucki, Nöpi, Stöpsel, Schnulli und so weiter: Gemeint ist natürlich der beste Freund des Babys - der Schnuller! Kaum auf der Welt, wird den meisten Neugeborenen von der Hebamme ein Schnuller in den Mund geschoben. Von da an baut sich eine lange und innige Beziehung zwischen dem Kleinkind und dem Schnuller auf. Er beruhigt, vertreibt Langeweile und gibt in beängstigenden und neuen Situationen Selbstvertrauen und Geborgenheit. Auch Eltern haben durch Schnuller Vorteile. Sie fungieren als „Schalldämpfer“ und sind oft die letzte Lösung, um ein Kind beruhigen zu können.

Das Aussuchen eines passenden und qualitativ hochwertigen Schnullers ist oft schwieriger als gedacht und bedarf einiger Vorkenntnisse.

Das Material

Schnuller können zum einen aus Silikon und zum anderen aus Latex bestehen. Silikonschnuller haben den Vorteil, eine weiche und ebene Oberfläche zu besitzen. Sie sind geschmacks- und geruchsneutral und liegen geschmeidig an. Allerdings sind sie nicht so elastisch und werden recht schnell schmutzig.

Latexschnuller hingegen sind besonders strapazierfähig und können so auch von älteren Kindern, die bereits Zähne haben, unproblematisch verwendet werden, ohne dass schnell Bissspuren entstehen. Bei bestehenden Allergien können Latexschnuller bedenkenlos eingesetzt werden. Außerdem werden sie im Gegensatz zu Silikonschnullern weniger schnell schmutzig. Problematisch ist, dass sie nicht sehr hitzebeständig sind und keine lange Haltbarkeit besitzen.

In den letzten Jahren sind Schnuller in Verdacht geraten, krebserregende Stoffe und/oder Hormone zu enthalten, die die Entwicklung des Kindes gefährden können. Da einige Tests durchgeführt wurden, lohnt es sich in jedem Fall, sich das Abschneiden der Schnuller in den Tests durchzulesen. Jedenfalls sollten Sie aber nach dem Kauf eines neuen Schnullers diesen einmal abkochen oder sterilisieren (siehe Reinigung). Dadurch werden auf dem Material liegende Stoffe abgewaschen und wasserlösliche Stoffe aus den obenliegenden Materialschichten entfernt. Nur so können Sie gewährleisten, dass Ihr Kind gefahrlos nuckelt.

Die passende Form
Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Formen von Schnullern- einerseits kirschförmige und andererseits flache. Teilweise wird von wissenschaftlicher Seite behauptet, dass besonders weiche und dünne Sauger sich besonders gut der oralen Anatomie des Kindes anpassen können und somit Zahnfehlstellungen vermieden werden. Durch kirschförmige Sauger soll die gesunde Kieferentwicklung des Kindes gefährdet werden können. Dies konnte allerdings nicht ausreichend bewiesen werden.

Sie sollten gerade in den ersten Wochen verschiedene Schnuller Formen testen und Ihr Kind selbst entscheiden lassen. Manche Kinder bevorzugen intuitiv eine bestimmte Form und nehmen keinen anderen Schnuller an. Wichtig sind weiterhin große Belüftungslöcher, damit Ihr Kind auch während des Nuckelns gut atmen kann und so ausreichend Sauerstoff zugeführt wird.

Schnullergröße
Angepasst an das Alter und an den Kiefer des Säuglings, werden verschiedene Schnullergrößen angeboten. Sie sollten auf die Angaben auf der Verpackung achten, um Ihrem Kind den jeweils passenden Schnuller geben zu können. Meist wird zwischen folgenden Kategorien differenziert: 0-2 Monate, 0-6 Monate ohne Zähnchen, 6+ Monate, 12+ Monate und 16+ Monate. Achten Sie auf die Angaben. Dann können Sie nichts falsch machen.

Reinigung von Schnullern
Es gibt zwei Formen der Reinigung von Schnullern. Zum einen ist das Auskochen, zum anderen das Sterilisieren zu nennen. Gerade in den ersten sechs bis acht Monaten müssen die Babyschnuller nicht nur rein, sondern steril sein. Das liegt daran, dass bei Neugeborenen das Immunsystem sich erst noch entwickeln muss und es bei Aufnahme von zu starken Verunreinigungen zu starken Immunreaktionen kommen kann. Daher sollte stets darauf geachtet werden, die Schnuller regelmäßig zu sterilisieren.

Das Auskochen findet in einem normalen Topf oder Schnellkochtopf statt. Ausreichend Wasser wird zum Sieden gebracht und anschließend werden alle zu sterilisierenden Objekte in den Topf gelegt. Sie müssen dabei beachten, dass alles vollständig mit Wasser bedeckt ist, um volle Sterilität erreichen zu können. Das Wasser muss mindestens 5 Minuten kochen, um alle Bakterien restlos abzutöten. Anschließend werden die abgekochten Schnuller und auch Sauger von Babyflaschen auf ein sauberes Küchentuch gelegt und getrocknet.

Durch einen Vaporisator bzw. Dampfsterilisator können Schnuller und Sauger automatisch und zuverlässig sterilisiert werden. Meist ist in einem Vaporisator für einige Schnuller Platz. Es gibt ebenfalls Sterilisatoren, die in die Mikrowelle gestellt werden können. Egal auf welche Art und Weise Sie den Schnuller sterilisieren, achten Sie auf Sorgfalt und Regelmäßigkeit der Reinigung.

Ab dem achten Monat reicht es aufgrund eines ausreichend vorhandenen Immunsystems vollkommen aus, den Schnuller mit neutralem Spülmittel zu reinigen und anschließend gründlich mit Wasser abzuspülen. Auf dem Markt gibt es auch Spülmittel, die speziell für die Reinigung von Baby Artikeln geeignet sind. Achten Sie also immer auf eine gründliche Sterilisation des Schnullers.

Das Design
Schnuller ist nicht gleich Schnuller. Das trifft nicht nur auf Form und Material zu, sondern auch auf Farbe und Muster. Nicht nur die Unterscheidung von Mädchen und Jungs Schnullern ist möglich und meist auch offensichtlich.

Besonders trendig ist es, den Schnuller des Kindes farblich auf die Kleidung abzustimmen.
Mit Dauerbrennern wie Micky Maus, Blumen, Sternen, kleinen süßen Tieren und Hello Kitty liegen Sie jedenfalls immer richtig. Neuerdings gibt es auch schon kleine bekennende Fußballfans. Der Fußballclub steht dann meist nicht nur auf dem Schnuller, sondern ebenfalls auf dazu passender Babyflasche. Wer es eher rockig mag, greift zu Piratenflaggen und Totenköpfen oder auch Mustern von Ed Hardy. Bereits die ganz Kleinen können durch eine Aufschrift auf ihrem Schnuller verkünden, dass sie Mama oder Papa lieben. Disneyfiguren wie Winnie Puh oder Arielle sehen stets niedlich und interessant aus.

Auch wenn Ihr Kind selbst noch nicht entscheiden kann, wie der Schnuller optisch aussehen soll, wird es, wenn es alt genug ist, sich Fotos anzusehen, bemerken, wie viel Mühe Sie sich bei der Auswahl des Schnullers gegeben haben.

Der Medikamentenschnuller
Falls es Ihnen einmal nicht gelingen sollte, Ihrem Kind Medikamente zu verabreichen, gibt Ihnen der Medikamenten Schnuller eine einfache und effektive Möglichkeit, es doch zu schaffen. In einen Kolben füllen Sie das Medikament in der gewünschten Dosis ein und können über das Drücken auf den Kolben, das Medikament problemlos verabreichen. Ihr Kind nuckelt die Medizin sozusagen vom Schnuller ab.
Nach oben