PC Zubehör (4.744 Angebote bei 61 Shops)

Optisch ähnliche Angebote

Leider konnten wir zu Ihrem ausgewählten Artikel keine ähnlichen Angebote finden.

198 1 10
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
...

Anzahl pro Seite:

Ratgeber PC Zubehör


Ratgeber PC-Zubehör

Zubehör für Komplettsystem PCs
 

Ob es ein einfacher PC Tower ist oder gleich ein ganzer Serverschrank: Für die Vernetzung der Hardwarekomponenten werden einige Kabel benötigt. Wer hier noch den Überblick bewahren möchte, der sollte für zusammengehörende Kabel sogenannte Kabelbündler nutzen. So werden nicht mehr hunderte Kabelstränge ungeordnet herum hängen, es werden nur noch einige gebündelte Kabelstränge sein.

Diese haben entweder einen gemeinsamen Ausgangs- oder einen gemeinsamen Zielpunkt. Oder es handelt sich immer um die Kabel für einen einzigen Anschluss. In die vielen Kabel kommt eine gewisse Ordnung. Wenn dann mal neue Hardware integriert wird, fällt es viel leichter, alles richtig zu vernetzen. Demnach sind Kabelbündler ein wichtiges Zubehör für Komplettsystem PCs, es handelt sich jedoch nicht um die einzigen Zubehörteile, die der Markt bietet. Es können zum Beispiel Kabelschächte, Kabelschlaufen oder zusätzliche Lüfter, für ganze Serverräume, aber auch Luftreiniger oder Temperierer verbaut werden. Für den PC Tower lassen sich zudem noch diverse Anschlüsse integrieren, welche jedoch im Innern richtig vernetzt werden müssen.

Das Entscheidende ist die Kompatibilität zu diversen Hardwareelementen, egal ob diese im Komplettsystem eingebaut oder als externe Geräte eingesetzt werden.

Neuen Computer kaufen oder Ersatzteile verbauen?

Wir befinden uns heute in einem Zeitalter, in dem Computer bereits wenige Monate nach ihrem Kauf veraltet sind. Sicherlich hatten Sie auch schon einmal den Fall, dass Sie sich einen neuen Computer gekauft haben und bereits wenige Monate später ein Nachfolgemodell auf dem Markt erschienen ist. Sie können beruhigt sein, denn dies ist kein Einzelfall und wird auch in Zukunft so bleiben. Die Technik entwickelt sich rasant und so auch die Computer. Da stellt man sich nun die Frage, wie man dieser Entwicklung entgegenwirken kann, ohne dass direkt alle sechs Monate ein neues Komplettsystem erworben werden muss. Die Lösung für dieses Problem steckt im Zubehör für Komplettsystem PCs. Anstatt einen neuen Komplett PC zu erwerben, lässt sich das bestehende Modell durch neues Zubehör beliebig aufrüsten. Hierbei müssen Sie lediglich darauf achten, dass die neuen Bestandteile mit Ihrem alten Modell kompatibel sind. Ist dies gewährleistet, steht dem Aufrüsten des eigenen PCs nichts mehr im Wege.

Zubehör statt eines neuen PCs

Die Angebote an Computern sind sowohl im Internet als auch im Einzelhandel gigantisch. Der Vorteil der Branche ist jedoch, dass die meisten Hersteller mit einem sogenannten Baukastensystem arbeiten. Konkret bedeutet das, dass sich die Komplettsystem beliebig erweitern und ergänzen lassen. Allerdings gilt es zu beachten, dass es bereits jetzt mehrere Generationen von Computerhardware gibt. Oft lassen sich daher einige alte Teile nicht mehr verbauen, da sie mit der neuen Technik nicht mehr kompatibel sind. Es wird jedoch von den Herstellern angegeben, mit welchen Bauteilen sie kompatibel sind. Beim Einsatz von Computerkabeln richtet sich die Kompatibilität nach dem Anschluss, da dieser sich immer mal wieder verändert. Ein eigenhändiger Austausch ist also unkompliziert. Hier gilt das bekannte Prinzip „Learning by Doing“. Wer sich einmal intensiv mit seinem Komplettsystem auseinandergesetzt hat, wird in der Zukunft kaum Probleme haben, um weiteres Zubehör zu integrieren.

Somit kann wirklich jeder Computernutzer den Computer zusammenbauen, der die gewünschten Merkmale aufweist. Wenn es um Computer und Software geht, dann sind die konkreten Vorstellungen an den Heim PC grundverschieden. Wer im Leben noch keine Hardwarekomponenten ausgetauscht und angeschlossen hat, der sollte sich für den ersten Einbau jedoch Unterstützung suchen, ansonsten könnte es zu Komplikationen kommen. Der Einstieg in diese Thematik ist jedoch wirklich leicht, da die Hersteller ein geordnetes Konzept entwickelt haben, um mit hunderten Herstellern für ein System arbeiten zu können.

Welches Zubehör gibt es?

Das Angebot an Zubehör für Komplettsystem PCs ist beinahe genauso groß, wie das Angebot an Computern selbst. Der Markt bietet für fast jeden Wunsch ein Zubehör, so dass die Computer beliebig erweitert werden können. Ältere Computer können so beispielsweise durch eine Webcam oder eine Funktastatur aufgerüstet werden. Auch das Integrieren einer Fernsehlösung stellt mittlerweile kein Problem mehr dar. Hierzu wird lediglich eine TV-Karte im Computer verbaut. Mit dieser ist der Empfang eines TV-Signals möglich.

Das Zubehör für Komplettsystem PCs muss jedoch nicht immer technischer Natur sein. So spielen auch Kabelrollen, PC-Ständer und PC-Tische eine immer größere Rolle. Diese verbessern zwar nicht direkt die Funktionalität des Computers, haben aber dennoch einen positiven Einfluss auf die Gesamtoptik und die Handhabung. Grundsätzlich gilt, dass fast jedes gewünschte Zubehör für einen gängigen Computer zu erwerben ist. Besonders dann, wenn Sie ein Komplettsystem von einem bekannten Hersteller besitzen, sollten Sie keine Probleme haben, etwas Passendes zu finden.

Worauf sollten Sie beim Kauf achten?

Das Zubehör für Komplettsystem PCs unterscheidet sich nicht nur in vielen Punkten im Preis, sondern auch in der Qualität. Daher sollten Sie vor allem darauf achten, dass das jeweilige Zubehör von einem Hersteller produziert wurde, dem Sie vertrauen. Billigprodukte haben zwar einen sehr niedrigen Preis, dafür aber oft keine lange Haltbarkeit. Besonders bei technischem Zubehör, wie beispielsweise einer Grafikkarte oder einer Funktastatur, sollte auf die Qualität geachtet werden.

Zudem sollten Sie stets darauf achten, dass das jeweilige Zubehör mit Ihrem Komplettsystem kompatibel ist. Die schönste Funktastatur nutzt Ihnen nur dann etwas, wenn der Funkadapter auch vom Computer erkannt wird. Als letzten Punkt sollten Sie beachten, dass der Einbau technischen Zubehörs nicht immer einfach ist. Zwar lassen sich einige Teile in wenigen Schritten einbauen, andere benötigen hingegen fachmännisches Wissen. Hierüber sollten Sie sich im Vorfeld informieren, da ansonsten hohe Kosten für den Einbau auf Sie zukommen könnten.

Generell sollten Sie sich nur an etwas heranwagen, von dem Sie wirklich Ahnung haben. Ansonsten könnte es dazu kommen, dass weder Hard- noch Software zum Schluss miteinander harmonieren und das gesamte Gerät einer Komplettüberholung bedarf.


Zubehör für Apple Desktops


Wer nicht auf den handelsüblichen Standard-Windows-Computer zurückgreifen will, entscheidet sich meist bewusst für einen Apple Desktop. Dabei bietet das Unternehmen eine Vielzahl von Macs, MacBooks, iMacs oder Macintoshs an. Jedes dieser Apple Desktops hat seine Vor- und Nachteile und richtet sich an ein bestimmtes Kundensegment. Die meisten Kunden lassen sich sowohl von der neuesten Technologie und den umfangreichen Anwendungsmöglichkeiten als auch durch das moderne, innovative und trendige Design überzeugen.

Apple ist ein US-amerikanisches Unternehmen mit Sitz in Cupertino (Kalifornien). Das Unternehmen stellt neben Desktops auch Unterhaltungselektronik, Betriebssysteme und vielfältige Anwendungssoftware her. Das Unternehmen war in den 1970er Jahren eines der ersten Unternehmen, das sogenannte Personal Computer (PC) auf den Markt brachte. Es trug entscheidend zur Verbreitung des PCs bei und ist noch heute Gradmesser für Entwicklung und Innovation. Bereits von Anfang an war Apple ein visionärer Vorreiter, beispielsweise bei der Einführung grafischer Benutzeroberflächen oder der Maus.

Eine Erweiterung der Produktbereiche erfolgte 2001 mit dem iPod, 2007 mit dem iPhone und 2010 mit dem iPad. Jedes dieser Produkte wurde zu einem echten Verkaufshit, an dem sich andere Unternehmen orientieren. Apple war auch das erste Unternehmen, dass erfolgreich und gewinnbringend Musik über seinen iTunes Store sowie Applikationen (Apps) für Smartphones und Tablets über den eigenen AppStore vermarktete. Beide Stores gehören bezüglich digitaler Güter zu den weltgrößten Distributionswegen überhaupt. Dies alles machte das Unternehmen 2012 zur wertvollsten Marke der Welt mit einem geschätzten Wert von rund 183 Milliarden US-Dollar.

Kultmarke

Das Unternehmen selbst und seine Anhänger haben rund um die Apple-Produkte einen wahren Kult entwickelt. Jedes neue Produkt wird auf sagenumwobenen Präsentationen vorgestellt. Dabei feiern die Apple-Jünger das Unternehmen und deren Produkte frenetisch. Der Gründer von Apple, Steve Jobs, wurde und wird beinahe wie eine Gottheit verehrt und umjubelt. Selbst um die Verpackung, beispielsweise eines iPhones, wird ein regelrechter Kult betrieben. Das Öffnen von Apple-Produkten folgt bei vielen Jüngern einem gewissen Ritual. Dieser Kult wird natürlich vom Unternehmen gepflegt und gefördert. Er ist Teil der Inszenierung und des Unternehmensmythos.

Woher dieser Hype kommt, dass Anhänger tagelang vor einem der wenigen Apple-Stores des Unternehmens weltweit campieren, um möglichst unter den ersten zu sein, die ein neues Produkt in den Händen halten, haben Wissenschaftler, Medien- und Werbeexperten schon oft zu ergründen versucht. An den Ergebnissen sind nicht nur die Kritiker des Unternehmens, sondern vor allem die Konkurrenz brennend interessiert. Was bewegt Menschen dazu, ein Vielfaches für ein iPhone oder ein iPad auszugeben, als für ein vergleichbares Produkt der Konkurrenz? Erklärungen und Nachahmer gibt es viele, aber an den Erfolg von Apple ist bisher kein Unternehmen herangekommen.

Um den Hype der Kultmarke weiter zu befeuern, gibt es zu jedem Apple-Produkt eine Vielzahl von Zubehör. So erhalten Sie natürlich auch umfangreiches Zubehör für Ihren Apple Desktop. Das neueste davon ist das Apple Magic Trackpad.

Apple Magic Trackpad

Das Apple Magic Trackpad wurde am 27. Juli 2010 vorgestellt. Das Trackpad ist ein sogenanntes Multi-Touch-Trackpad. Ein Touchpad ist eine berührungsempfindliche Fläche, die auf vielen Net- und Notebooks meist unterhalb der Tastatur zu finden ist. Sie dient dem Ersatz einer externen Maus oder sogar ganzer Tasten.

Mit dem Apple Magic Trackpad eröffnen sich Anwendern von Apple Desktops ganz neue Möglichkeiten der Steuerung. Mit dem Magic Trackpad wird die komplette Steuerung auf dem Desktop einzig und allein durch Fingerbewegungen realisiert. Die Navigation von Webinhalten erfolgt beispielsweise wie bei einer Zeitschrift, durch blättern („wischen“) mit den Finger über das Trackpad. Ähnlich funktioniert auch das Scrollen - mit dem Unterschied, dass Inhalte auf dem Apple Desktop genauso schnell hoch- bzw. runtergescrollt werden wie sich die Finger auf dem Touchpad bewegen.

Die Oberfläche des Magic Trackpads ist aus einem äußerst stabilen und strapazierfähigen Glas. Das Magic Trackpad ist etwa 80 Prozent größer als das Trackpad des MacBook Pro. Es bietet nicht nur Platz für ein bis zwei Finger zur Steuerung des Apple Desktops sondern für die ganze Hand. Das ganze Trackpad ist eine große Taste, die mit jedem Finger bedient werden kann – egal wohin man auf dem Trackpad auch tippt. Das heißt, Sie können mit einem Finger auf dem Trackpad ein Objekt auf dem Desktop anwählen und dann mit einem andere Finger – oder der ganzen Hand – das anvisierte Objekt anklicken.

Bedienkonzepte des Apple Magic Trackpads

Durch vertikale und horizontale Bewegungen (wischen, engl. wipe) mit einem oder mehreren Fingern können wie bei einer Zeitschrift Dokumente, Webinhalte, Bilder etc. vor- und zurückgeblättert werden.

Ein Doppelklick mit anschließender Bewegung – auch ohne Abheben des Fingers nach dem zweiten Klick – kann das Trackpad situationsabhängig auch als einmaligen Klick und anschließenden Drag-n-Drop interpretieren. Diese Funktion wird als Tippen und Halten (tape & hold) bezeichnet.

Das gleichzeitige nach oben oder unten fahren mit einem oder mehreren Fingern wird als Scrollen erkannt. Es erfolgt so schnell oder so langsam, wie die Finger über das Touchpad gleiten. Der Doppelklick mit zwei Fingern wird als Klick mit dem Mausrad interpretiert und das Spreizen bzw. zusammenziehen von zwei Fingern wird als vergrößern bzw. verkleinern verstanden. Durch Drehbewegungen der Finger auf dem Apple Magic Trackpad können Desktopinhalte, wie beispielsweise Bilder im oder gegen den Uhrzeigersinn gedreht werden.

Vorteile

Der Vorteil des Apple Magic Trackpad ist, dass auf weitere Eingabegeräte wie beispielsweise eine Maus verzichtet werden kann. Verbunden wird das Magic Trackpad via Bluetooth mit dem Apple Desktop. Kabel für die Verbindung mit dem Desktop oder der Stromversorgung sind nicht mehr notwendig, da das Trackpad mit zwei 1,5 V AA Batterien betrieben wird. Die Reichweite für eine zuverlässige Verbindung zum Apple Desktop beträgt bis zu 10 Meter.

Das Trackpad verfügt dabei über dieselbe Neigung wie Apples Wireless Keyboard. Wenn beide nebeneinander liegen, können Sie ganz einfach und intuitiv zwischen beiden hin und her wechseln. Dadurch wird ein schnellerer Zugriff auf den Cursor ermöglicht als bei einer klassischen Maus. Das Trackpad lässt sich im Gegensatz zu einer Maus geräuschlos bedienen. Das heißt, es gibt nicht mehr das typische „Klick“-Geräusch.

Nachteile

Bei einigen Anwendungen wird eine dritte Taste benötigt (der sogenannte Mausradklick). Da das Trackpad wie eine einzige Taste funktioniert, ist es etwas kompliziert, den dritten Tastendruck zu simulieren und erfordert manchmal ein wenig Übung und Geschick. Alternativ können Sie aber auch die Finger der zweiten Hand nutzen.

Zur dauerhaften Ablage der Hand, beispielsweise wenn Sie nur mit einer Hand schreiben, ist das Trackpad nicht geeignet. Durch leichte Bewegungen oder Druckveränderungen, verändert sich auch der Cursor auf dem Apple Desktop und ggf. werden Inhalte aufgerufen oder Dateien angeklickt, die gar nicht geöffnet werden sollten. Dadurch kann der Work-Flow empfindlich gestört werden, weil der Cursor immer wieder zurück an die richtige Stelle geschoben werden bzw. vor- oder zurück geblättert werden muss.

Anwender mit Handprothesen könnten möglicherweise das Trackpad nur eingeschränkt oder gar nicht nutzen. In diesem Sinne bildet das Trackpad eine Hürde in der Barrierefreiheit.

Schweiß und Feuchtigkeit an den Fingern bzw. der Hand beeinträchtigen die Funktionsweise des Trackpads. So kann sich bei hohen Temperaturen die Eingabe durch die Schweißbildung an den Fingern als schwierig erweisen.


USB-Gadgets

Die Erfindung des USB-Anschlusses am Computer hat jede Menge Vorteile mit sich gebracht. Nicht nur, dass man Speichermedien nun bequem an dem Slot anschließen kann, nein auch andere Zubehörartikel die den Büroalltag erleichtern finden per USB-Anschluss Benutzung. Es sind die kleinen Helfer im Alltag, die die Arbeit angenehmer und komfortabler werden lassen.

So kennt es beispielsweise jeder, dass das Tippen an der Tastatur mit eiskalten Fingern besonders mühsam und unangenehm ist – doch das muss nicht sein, schließlich gibt es praktische Handschuhe mit Wärmeplatten, die über den USB-Anschluss erhitzt werden. Im Sommer hingegen bringt einen die Hitze schnell an den Rand der Belastungsgrenze – gut, dass man sich mit handlichen Tischventilatoren Abhilfe schaffen kann, ohne die anderen Kollegen zu stören. Bei all diesen Gadgets sollte eine gute Qualität und ein TÜV Siegel immer an vorderster Stelle stehen, um eine bedingungslose Sicherheit zu garantieren.
 

Praktische Gadgets für den Sommer

Während draußen ein laues Lüftchen weht, ist in vielen Büros im Sommer nahezu Saunastimmung und Kopfschmerzen vorprogrammiert. Besonders in nichtklimatisierten Gebäuden sind die Arbeitsbedingungen für Arbeitnehmer häufig an der Grenze des zumutbaren – gut, dass man sich selbst Erleichterung schaffen kann, ohne seinen Chef oder seine anderen Kollegen zu nerven. Kleine Tischventilatoren werden über den USB Anschluss mit dem Laptop oder Computer verbunden und können dank beweglichem Drahtgestell beliebig gedreht und verstellt werden. So kann der Windhauch des Ventilators entweder direkt in das Gesicht wehen oder aber zart den Oberkörper belüften.

Diese Modelle sind besonders stromsparend und punkten mit ihrer leisen Laufweise. Hier sollte man jedoch auch beim Kauf drauf achten, dass der Ventilator geräuschlos arbeitet und mit einem TÜV Siegel versehen ist, um Kurzschlüsse oder andere Gefahren ausschließen zu können.

Neben der eigenen körperlichen Hitze sind auch Getränke oder Süßigkeiten im Sommer nahezu ungenießbar, da sie bei Zimmertemperatur gelagert zu warm für den Verzehr sind. Doch jedes Mal in die Gemeinschaftsküche laufen, um ein kaltes Getränk zu bekommen – das geht dank des praktischen Tischkühlschranks auch einfacher. Dieser wird ebenfalls per USB-Slot angeschlossen und betrieben und punktet daher mit niedrigem Verbrauch und hohem Komfortfaktor. Das Mini-Modell bietet Platz für eine 0,33 Getränkedose oder mehrere Schokoriegel und ist ein garantierter Blickfang in jedem Büro. Mit seinen handlichen Maßen findet er auf jedem Schreibtisch Platz und lässt den nächsten Gang zum gekühlten Getränkeautomaten überflüssig werden. So gut ausgestattet kann der Sommer mit offenen Armen empfangen werden.
 

Gut gewärmt durch den Winter

Im Winter stehen einem zu Hause und während der Arbeit genau die gegenteiligen Probleme gegenüber. Eiskalte Finger lassen das Arbeiten an das Tastatur unangenehm werden und mindern das Wohlgefühl. Früher hat man sich hier mit einer heißen Tasse Tee oder Kaffee ausgeholfen, heutzutage geht das noch viel schneller und leichter – mit sogenannten USB-Fingerwärmern. Die Handwärmer sehen aus wie kleine Reagenz-Röhrchen und werden dank USB-Anschluss sofort erwärmt und erhitzen die Finger ganz ohne Gefahr.

Alternativ gibt es praktische beheizbare Handschuhe, die dank integrierter Heizkissen auf bis zu 50 Grad Celsius erhitzt werden können und die Finger im Nu wieder mollig warm zaubern. Besonders bei solchen Varianten ist auf eine gute Qualität zu achten, um sich und sein Umfeld nicht zu gefährden. Prüfsiegel sollten daher in jedem Fall vorhanden sein. Finger weg von ungeprüften, zu günstigen Angeboten – hier kann man im Zweifel mit Brandwunden oder Schlimmeren bestraft werden.

Technische Raffinessen

Wer sich technisch weiter ausstatten möchte, findet bei den USB-Gadgets zahlreiche helfende Produkte, die den Büroalltag erleichtern. Wer beispielsweise als Fotograf arbeitet, will nicht selten seine Speicherkarte auslesen und kann dies ohne Kartenlesegerät nicht ohne Umstände vollbringen. Ein Laptop mit Kartenleser kostet häufig gleich mehrere hundert Euro mehr, dabei ist die Lösung so simpel wie genial: Preiswerte Kartenlesegeräte können per USB-Anschluss direkt angeschlossen werden und bieten eine praktische Lösung, um Fotos blitzschnell auf den Computer zu ziehen.

Eine ganz andere Richtung kann man mit sogenannten Gamepads einschlagen. Diese erleichtern das Spielen am Computer ungemein und ermöglichen eine Bedienung ähnlich wie an der klassischen Konsole. Auch diese Modelle werden einfach angeschlossen, synchronisieren sich automatisch mit dem Computer und bieten Zockern die Möglichkeit, noch präziser zu spielen. Vor dem Kauf solcher Produkte sollte man darauf achten, dass sie mit dem eigenen Computer kompatibel sind und sich automatisch installieren. Weiter sollte selbstverständlich ein USB-Anschluss vorhanden sein, um all diese Gadgets nutzen zu können.

Letzte Tipps

All diese Gadgets sind praktische Helfer im Alltag und im Büro. Wer seinen Schreibtisch gerne mit technischen Produkten erweitern möchte, sollte im Job jedoch immer bei der Geschäftsführung nachfragen, ob solche Produkte erlaubt sind. Zudem ist ein Blick auf die Sicherheit absolut ratsam. So sollten allzu günstige Angebote dringendst auf Sicherheitssigel oder TÜV Kennzeichnungen untersucht werden, um spätere Gefahrenpole auszuschließen.

Weiter sollten die USB-Gadgets nach der Nutzung wieder vom Computer entfernt und sicher gelagert werden. Während der ersten Nutzung sollte man darauf achten, ob sich das gewünschte Produkt erhitzt. Eine leichte Erwärmung ist hier normal, sollte sich das Modell jedoch besonders stark erhitzen, ist eine sofortige Unterbrechung zum Computer zu empfehlen. Wer seinen Arbeitsplatz mit Ventilatoren oder anderen Produkten, die eine minimale Geräuschkulisse erzeugen können, ausstatten möchte, sollte sich der Harmonie wegen mit seinen Kollegen absprechen.

Zuhause gilt ganz klar: Genutzt werden kann alles, was gefällt, solange die Sicherheit gewährleistet ist. Mit hochwertigen Gadgets macht die Arbeit am Computer gleich viel mehr Spaß und erhöht den Komfort zu jeder Jahreszeit oder Auftragslage – es wird Zeit, sein Leben angenehmer zu gestalten, Gadgets machen es möglich.

Nach oben