Kategorien

Tabletop (353 Angebote bei 18 Shops)

Beliebte Filter
Alle Filter anzeigen
Reduzierte Artikel
  • % SALE (5)
Preis
Marke
Vertrauensgarantie
Zahlungsarten
Alle anzeigen
Shops
Alle anzeigen
Lieferzeit
Alle Filter anzeigen
Beliebte Marken
Fantasy Flight Games
Asmodee
Avalon
Games Workshop
Heidelberger Spieleverlag
Pegasus Spiele
Battlefront Miniatures Europe
Games Workshop: Warhammer 40K
Catalyst Game Labs
Zvezda
Q-Workshop
Army Painter
Gooey Louie
Amscan
TalkingTomG
Cheatwell Games
Gamemastery
Feldherr
Widmann
Vallejo
Filtern
Sortieren nach:
  • Ansicht:


Optisch ähnliche Angebote

Leider konnten wir zu Ihrem ausgewählten Artikel keine ähnlichen Angebote finden.


15 1 10
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
...

Anzahl pro Seite:
Ratgeber

Tabletop

Der Begriff Tabletop ist sicher nicht jedermann bekannt. Es handelt es sich bei ihnen eigentlich nur um eine Unterkategorie von Brett- bzw. Gesellschaftsspielen. Wie der Name bereits vermuten lässt, werden sie meist auf einem Tisch oder aber einer anderen ebenen Oberfläche gespielt. Tabletop Spiele sind normalerweise Strategiespiele, bei denen ein Konflikt mit Hilfe besonderer Miniaturen dargestellt wird. Diese Miniaturen sind oftmals ein wichtiger Teil des Hobbys, müssen sie häufig doch zusammengebaut und bemalt werden. So kann man dann der eigenen Armee einen individuellen Touch verleihen.
 

Gerade auch Fantasy oder Science-Fiction Tabletops erfreuen sich in Deutschland und auch international großer Beliebtheit. Hier findet man dann oftmals auch die spektakulärsten Miniaturen. Will man nun Raumschiffe, Drachen, Trolle oder Raubritter bemalen, für jeden Geschmack findet man leicht das richtige Spiel. Gerade auch lizenzierte Tabletop Spiele sind sehr populär. Bekannte Beispiele wären etwa das Star Wars Universum oder auch die Welt aus J.R.R. Tolkiens Herr der Ringe. Immer mehr verschwimmen auch die Grenzen zwischen Tabletops und traditionellen Rollenspielen. So kommen in vielen Tabletops heutzutage Rollenspielregeln zum Einsatz und viele Rollenspiel Systeme verwenden Miniaturen, um die Figuren der Mitspieler darzustellen. Ab und zu findet man außerdem auch Spiele, bei denen anstatt von Miniaturen Spielkarten zum Einsatz kommen.
 

Genrevielfalt

Die Wahl des richtigen Tabletops ist mit Sicherheit nicht ganz einfach. Schließlich ist die Auswahl doch sehr groß. Prinzipiell sollte man sich zunächst einmal überlegen, welches Genre einem denn am meisten zusagt. Ganz grob kann man diese unterteilen in Fantasy, Science-Fiction und historische Tabletops. Im Fantasy und Science-Fiction Genre kommen durchaus auch einmal Rollenspielelemente zum Einsatz. Historische Tabletops kann man in die unterschiedlichen geschichtlichen Epochen unterteilen, die sie widerspiegeln sollen. Fantasy und Science-Fiction Welten, die man aus Film und Fernsehen kennt, sind natürlich auch zu Hauf vertreten. Es gibt aber auch Tabletops, die ihr eigenes Universum erfunden haben und sich sehr großer Beliebtheit erfreuen. Ein Beispiel hierfür wäre etwa das Warhammer Universum, welches sich immer häufiger auch in Computer- und Videospielen wiederfindet.
 

Hat man nun ein Spiel gefunden, das einem ästhetisch und thematisch zusagt, so sollte man als sich als nächstes einmal über den Schwierigkeitsgrad des Spiels informieren. Tabletop Spiele besitzen nämlich häufig sehr komplexe Regelwerke und nicht jedes Spiel ist auch für Anfänger geeignet. Die Anleitungen sind gerne einmal kleine Romane und erinnern vom Umfang her eher an ein Taschenbuch. Wer sich im dem Genre also gar nicht auskennt, der sollte sich vor dem Erwerb unbedingt informieren wie komplex das gewünschte Spiel nun eigentlich ist. Sonst kann es schon einmal passieren, dass man beim gemeinsamen Spieleabend gar nicht so viel zum Spielen kommt, sondern mehr Zeit damit verbringt, sich die Regeln in der Anleitung durchzulesen. Einige Spiele haben sogar für jede vertretene Armee ein eigenes Regelbuch, mit diversen Sonderfällen und Ausnahmen.
 

Diese Komplexität und Spieltiefe ist es aber, was viele Spieler an Tabletops besonders interessant finden. Auch sollte man sich vor einem Spiel genügend Zeit nehmen, da einige Titel doch relativ zeitaufwendig sind und man schon einen ganzen Abend für sie verplanen muss.
 

Zusammenbau und Zubehör

Wer vorhat in das Hobby der Tabletop Spiele einzusteigen, dem sollte hier gesagt sein, dass der Zusammenbau und das Bemalen von Miniaturen bei vielen Spielern eine wichtige Rolle spielt. Es gibt mit Sicherheit auch Spieler, die mehr Spaß am Bauen und Bemalen als am eigentlichen Spiel selber haben. Hier steht dann der Sammelaspekt mehr im Vordergrund und man kann sich an den Modellen kreativ ausleben. Gerade viele der größeren Miniaturen sind äußerst detailreich gestaltet und man kann zahlreiche Stunden damit verbringen, diese zum Leben zu erwecken. Besonders kreative Köpfe gehen sogar noch weiter und modifizieren Modelle mit Teilen aus anderen Serien oder Miniaturen. Wer aber vorhat in offiziellen Turnieren mitzuspielen, sollte sich im Voraus informieren, ob solche Eigenbauten auch zugelassen sind.
 

Für Anfänger kann das Bemalen schon einmal eine richtige Herausforderung darstellen. Welche Farben benötigt man und wie genau muss ich diese denn auf die Figur auftragen. Oftmals findet man in der Bauanleitung genaue Anweisungen darüber, welche Farben denn nun verwendet werden sollen. Einige Hersteller von Tabletops bieten auch ihre eigenen offiziellen Farben zum Verkauf an. Erwirbt man nun noch ein paar passende, Pinsel, so können auch Laien schnell ein akzeptables Ergebnis erzielen. Man kann sich heutzutage auch leicht im Internet darüber informieren, welches Werkzeug man denn am besten zur Hand haben sollte. Auf YouTube und Co findet man zudem auch Videos und Tutorials, die einem jeden Schritt haarklein erklären. Hier ist es wie bei allen anderen kreativen Hobbys auch, Übung macht den Meister.
 

Hybride

Wie auch schon im oberen Abschnitt erwähnt, sind Tabletop Spiele heutzutage stark mit Rollenspielen und auch sogenannten Trading Card Games verknüpft. Das bekannteste Beispiel eines Trading Card Spiels ist wohl immer noch Magic the Gathering. Kreaturen, Ereignisse oder auch Zaubersprüche werden mit Hilfe von Karten dargestellt. Ein wichtiger Bestandteil von Trading Card Games ist der Sammelaspekt. Spieler kaufen nicht individuelle Karten, sondern sogenannte Booster Packs. Diese enthalten dann eine bestimmte Anzahl von zufällig ausgewählten Karten. Dieses System macht bestimmte Karten dann aufgrund ihrer Seltenheit besonders wertvoll.
 

Es ist zum Teil schwer zu sagen, ob man nun ein Tabletop mit Rollenspielelementen spielt oder aber ein Rollenspiel mit Tabletopelementen. So gibt es Spiele bei denen man in die Rolle von einem oder mehreren Charakteren schlüpft und diesen dann durch diverse Abenteuer lenkt. Andere Spielsysteme etwa verzichten auf Miniaturen und setzen auf Spielkarten als Ersatz. Es gibt auch solche Tabletops bei denen sowohl Miniaturen als auch Karten zum Einsatz kommen. Diese Kombination der Genres muss aber nicht als negativ angesehen werden. Vielmehr entstehen so völlig neue Spielerfahrungen, die es vorher so nicht gab. Tabletop Puristen müssen sich auch keine Sorgen machen, denn es wird immer genug Spiele geben, die auf diese Aspekte bewusst verzichten und sich auf Strategie und Taktik konzentrieren.

Nach oben