Kategorien

Mikroskope (250 Ergebnisse aus 41 Shops)

Beliebte Filter
Alle Filter anzeigen
Preis
Marke
Produkttyp
Alle anzeigen
Vergrößerung
Beleuchtungsart
Integrierte Komponenten
Integrierte Komponenten

Integrierte Komponenten sind die Funktionen, die ein technisches Gerät zusätzlich zu seiner Kernfunktion besitzt. Geräte mit mehreren integrierten Komponenten können sehr nützlich sein, da sie die Funktionen mehrerer technischer Geräte in sich vereinen.

Alle anzeigen
Anzahl Objektive
Gesamtbewertung
  • 0 Sterne & mehr
Alle Filter anzeigen
Beliebte Marken
Bresser
dnt
reflecta
KERN OPTICS
Leica
Celestron
CARSON
DINO LITE
Conrad
Kern
DINO-LITE
Levenhuk Optics s r o
VEDES
Ideal Tek
TOOLCRAFT
Welch Allyn
Hama
National Geographic
Renkforce
Nurugo
Filtern
Sortieren nach:
  • Ansicht:


Optisch ähnliche Angebote

Leider konnten wir zu Ihrem ausgewählten Artikel keine ähnlichen Angebote finden.


11 1 10
1
2
3 4 5 6 7 8 9 10 11
...

Anzahl pro Seite:
Ratgeber

Ratgeber Mikroskope


Ein Mikroskop ermöglicht es, winzige Objekte durch optische Vergrößerung zu betrachten. Diese Objekte sind meist so klein, dass sie für das menschliche Auge im Detail unmöglich zu erkennen wären. Mikroskope kommen in der Forschung zum Einsatz werden aber auch privat genutzt. Besonders für Kinder sind solche Lichtmikroskope interessant und zudem sehr lehrreich.

Im Aufbau des Mikroskops werden zwei Teile unterschieden:
Das Stativ umfasst den Mikroskopfuß, den Tubusträger und den Tubus. Der Fuß ist die Grundplatte des Geräts, er sorgt für Stabilität und ermöglicht den restlichen Aufbau. Der Tubusträger ist die Säule, an welcher der Objekttisch und die Optik befestigt sind. Der Tubus selbst ist ein meist schräg verlaufendes Rohr am oberen Ende des Mikroskops. Zum Stativ gehören außerdem noch zwei Einstellräder, die für den Grob- und für den Feinbetrieb zuständig sind.

Zur Optikgehören alle Teile, die zum Vergrößern und Beleuchten des anzuschauenden Objekts benötigt werden. Das Okular steckt im Tubus, es ermöglicht das Hindurchsehen. Hier wird zwischen Monokularen und Binokularen Mikroskopen unterschieden. Bei Monokularen Microskopen gibt es nur ein Okular, bei Binokularen zwei. Am unteren Ende des Tubus befindet sich der Objektrevolver. Er ermöglicht das schnelle Wechseln der Objektive, die an ihm angebracht sind.

Unterhalb des Objekttisches ist ein weiteres Linsensystem zu finden, der Kondensor. Er fokussiert die Lichtstrahlen der Beleuchtungseinheit auf das zu betrachtende Objekt. Das Licht wird durch eine Leuchte erzeugt, die meist im Fuß eingebaut ist. Es wird durch einen Kollektor auf einen Spiegel gestrahlt und von dort durch den Kondensor durch auf das Objekt.

Mikroskop Typen

Es stehen verschiedene Mikroskoparten zur Auswahl, die im Folgenden kurz erläutert werden.

Das Durchlicht-Mikroskop
Bei diesen Licht-Mikroskope wird das Licht von unten, durch das Objekt hindurch, auf die Optik geworfen. Daher ist es für transparente Objekte wie durchsichtige Flüssigkeiten oder die Flügel eines Insekts geeignet.

Das Auflicht-Mikroskop
Hier strahlt das Licht gerade oder schräg von oben auf das Objekt. Deswegen wird es für undurchsichtige Objekte verwendet. Beide Instrumente, das Auflicht- und das Durchlicht-Mikroskop, sind eher für die Beobachtung größerer Objekte geeignet. Der Vergrößerungsbereich geht vom 10 bis ins 90fache hinein.

Das Biologische Mikroskop
Es ist ebenfalls ein Durchlicht Mikroskop und wird hauptsächlich für die Beobachtung dünner Präparate und Flüssigkeiten verwendet. Der Abstand zum Objekt ist sehr gering. Die Präparate werden meist auf Glasplättchen und unter hauchdünnen Deckgläsern betrachtet. Die Vergrößerung reicht vom 40 – ins 1000fache.

Mono, Bino und Stereo
Wie bereits beschrieben, verfügt das Monokulare Microskop über ein und das Binokulare über zwei Okulare. Der Vorteil des Monokularen ist, dass es in der Anschaffung günstiger und daher als Einsteigervariante zu empfehlen ist. Es gibt keine Einschränkungen hinsichtlich der Schärfe und Helligkeit. Binokulare Mikroskope sind angenehmer für die Augen und lassen diese weniger schnell ermüden. Das kann wichtig sein, wenn man bestimmte Objekte über einen längeren Zeitraum hinweg beobachten möchte. Zudem sind Binokulare Mikroskope oft technisch ausgereifter, haben hellere Beleuchtungen und komplexere Prismenanordnungen in ihrem Inneren. Ein normales Binokular hat nur einen Lichtstrahlengang, der geteilt und durch die beiden Okulare geschickt wird. Das heißt, dass beide Augen das gleiche Bild sehen.

Das Stereomikroskop zeichnet sich dadurch aus, dass es zwei getrennte Strahlengänge durch die Okulare schickt. Das Bild, das dadurch entsteht, bekommt Tiefenschärfe. Der Stereowinkel entspricht ungefähr jenem der beiden menschlichen Augen. Das dreidimensionale Sehen ist wichtig bei Gegenständen mit strukturierter Oberfläche, wie etwa Edelsteinen. Für die Betrachtung einer Flüssigkeit oder Fläche ist es nicht notwendig. Das Stereomikroskop wird oft fälschlicherweise als Binokular bezeichnet. Das liegt daran, dass Stereomikroskope über zwei Okulare verfügen müssen, damit der 3D Effekt eintreten kann. Aber nicht jedes Binokular muss über zwei Lichtstrahlen verfügen. Wenn Sie ein Stereomikroskop haben möchten, sollte Sie also besonders auf diese falsche Doppeldeutigkeit des Namens Binokular achten.

Das Trinokular
Es gibt auch Mikroskope mit drei Augen. Dieses dritte Auge ist für eine Kamera gedacht, welche während des Beobachtens Aufnahmen erzeugen kann.

Das LCD - Mikroskop
Meist für Durchlicht- aber auch für Auflichtmikroskoptypen geeignet. Anstatt durch ein Okular blickt man hier auf einen LCD Bildschirm. Dies hat den Vorteil, dass mehrere Personen gleichzeitig auf die Probe blicken können. Dadurch ist dieser Typ besonders als Schülermikroskop geeignet. Da das Bild durch eine Kamera auf den Bildschirm gelangt, kann es natürlich auch gleich gespeichert werden. Es ist auf jeden Fall angenehmer in der Anwendung als das Hindurchblicken durch ein oder zwei Okulare.

Die Mikroskop-Kamera
Eine Mikroskop-Kamera ist eine hochauflösende Digitalkamera, mit welcher, Details beobachtet und direkt aufgenommen werden können. Ebenso ist dies bei dem sogenannten USB Mikroskop. Diese Kameras sind nur in ihrer Funktion ein Mikroskop. Im Aufbau und in der Betrachtungsweise haben sie nichts mit den optischen Instrumenten gemeinsam, die traditionell als Mikroskop bezeichnet werden. Es gibt keine Arbeitsplatte, auf welcher das Objekt betrachtet werden kann und keine Revolver für wechselnde Objektive. Dafür sind USB Mikroskope handlicher, in der Regel einfach zu bedienen und können mit bis zu 500-fachenVergrößerungen aufwarten. Sie verfügen automatisch über Tiefenschärfe und meistens auch über einen Autofokus. Außerdem kann es immens praktisch sein, das aufgenommene Bild sofort zu speichern. In ihrem Aussehen erinnern sie an Web-Cams. Wie diese verfügen sie normalerweise über einen USB-Anschluss, daher auch der Beiname USB-Mikroskop.

Kaufkriterien

Mikroskope werden traditionell in der naturwissenschaftlichen Forschung, Biologie und Medizin verwendet. Es gibt Geräte, deren Funktionen jeden Laien in endloses Staunen versetzen könnten. Diese technischen Hochleistungsgeräte sind allerdings nicht für den privaten Gebrauch geeignet – oder erschwinglich. Für den privaten Gebrauch ist die Funktion wichtig, in der es eingesetzt werden soll.

Es werden beispielsweise eigene Mikroskope für Kinder angeboten. Diese Modelle sind besonders robust und relativ preiswert. Mit ihnen lernen Kinder die Handhabung eines Mikroskops und bekommen einen Einblick in die Welt der kleinen Dinge. Je nachdem, wie klein die zu beobachtenden Präparate sind, muss entsprechend auf das Auflösevermögen der Mikroskope geachtet werden. Mikroskop-Kameras haben durch ihre geringere Größe und einfache Handhabung Vorteile gegenüber den klassischen Mikroskopen. Wer aber auf das manuelle Werken mit den Geräten nicht verzichten will, wird mit ihnen nicht glücklich werden.

Zubehör

Mikroskope bestehen aus vielen Einzelteilen. Daher ist die Anschaffung eines passenden Mikroskopkoffersnahezu unumgänglich. In diesem ist Platz für jedes Teil und die sichere Lagerung ist gewährleistet. In dem Koffer können auch die zerbrechlichen Objektträger untergebracht werden. Diese wichtigen Zubehörteile können Sie in größeren Packungen nachkaufen. Derartige Objektträger können auch mit bereits vorgefertigten Präparaten erworben werden. Diese Sets gibt es in der Regel mit verschiedenen Themenbereichen wie etwa Insekten, Tierteile oder Pflanzen.

Für USB Mikroskope werden spezielle Ständer angeboten. Sie können zwar auch in der Hand gehalten werden, das Bild hat dadurch aber niemals die gleiche Ruhe wie in einer fixierten Halterung. Es gibt einfache Ständer und komplexere Modelle, die über Kugelgelenke verfügen. Dadurch kann man die Kamera in alle Richtungen drehen und sie bleibt dennoch stabil.
Nach oben