Kategorien

Jethelme (3.556 Ergebnisse aus 31 Shops)

Beliebte Filter
Alle Filter anzeigen
Reduzierte Artikel
  • % SALE (779)
Preis
Marke
Produkttyp
Produkttyp

Motorradhelme gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen, die jeweils unterschiedliche Standards in Sachen Tragekomfort und Sicherheit erfüllen. Ebenfalls haben sich, je nach Fahrstil, bestimmte Helmtypen etabliert. Halbschalenhelme werden vorzugsweise bei gemütlichen Überlandfahrten getragen. Im Rennsport bzw. bei sportlichem Fahren wird ausschließlich auf Integralhelme zurückgegriffen, da hier sowohl der Aerodynamik, als auch der Sicherheit Rechnung getragen werden muss.

Alle anzeigen
Helmgröße
Helmgröße

Die Größe eines Motorradhelmes muss dem Kopfumfang des Trägers angepasst sein. Die handelsüblichen Größen reichen dabei von XXXS (48-50 cm) bis hin zu XXL (63-64 cm).

Alle anzeigen
Gewicht
Gewicht

Beim Gewicht eines Motorradhelmes ist darauf zu achten, dass dieser für den Träger individuell passt. Da die Nackenmuskulatur durch das Gewicht stark belastet wird, ist es wichtig, das Gewicht entsprechend zu wählen, damit das Tragen eines Helmes auch bei längerem Tragen komfortabel und beschwerdefrei bleibt.

Prüfnorm
Prüfnorm

Ein Motorradhelm muss nach bestimmten Richtlinien hergestellt werden. Diese Normen werden geprüft und die Helme dementsprechend gekennzeichnet. Der Helm muss sich mindestens nach den Vorgaben der ECE (Economic Commission Europe) richten. ECE 22-05 ist die aktuellste Version. SNELL ist die amerikanische, etwas strengere Prüfnorm.

Gesamtbewertung
  • 0 Sterne & mehr
Alle Filter anzeigen
Filtern
Sortieren nach:
  • Ansicht:



149 1 10
1
2 3 4 5 6 7 8 9 10
...

Anzahl pro Seite:
Ratgeber
Jethelme – luftig, leichte Alternativen zum Integralhelm
Jethelme sind Klassiker unter den Motorradhelmen und vermitteln durch ihre Bauweise ein ganz besonderes Gefühl von Freiheit. Im Gegensatz zu den heute weit verbreiteten Integralhelmen in geschlossener Bauweise, sind Jethelme im Kinnbereich offen und umschließen den Kopf des Fahrers nicht komplett. Derartige Helme sind zwar vor allem unter Roller-Fahrern sehr beliebt, allerdings greifen verstärkt auch die Piloten schwererer Maschinen wieder zu den unten offenen Helmen. Kein Wunder eigentlich, denn Jethelme im Stile früherer Pilotenhelme sind nicht nur leichte und luftige Alternativen zum Integralhelm, sondern sehen mit einer stilgerechten Pilotenbrille auch noch verdammt cool aus. Etwas mehr Schutz für das Gesicht, z.B. vor Insekten, bieten Ausführungen mit Visier. Im entfernteren Sinne gehören auch die besonders lässigen Police-Helme zu den Jet-Helmen, sie sind allerdings im Kopfbereich mit einem zusätzlichen Schild ausgerüstet und stark an das Design von Helmen der US-Motorrad-Cops angelehnt.

Jethelme – auf die Einhaltung der ECE-Norm 22.05 achten!
Jethelme sind vor allem im Sommer sehr beliebt, da man in ihnen durch ihre offene Bauweise nicht auf die integrierte Helmbelüftung angewiesen ist, sondern von unten her immer eine frische Brise verspürt. Natürlich eignen sich solche Helme in erster Linie zum Fahren mit gemächlicheren Geschwindigkeiten, denn auf Fahrten bei hoher Geschwindigkeit kann ein Jethelm mitunter durchaus schnell unangenehm wirken. Ob sie wegen ihres fehlenden Kinnteiles im Falle eines Unfalles tatsächlich ein Sicherheitsrisiko darstellen, ist nach wie vor umstritten, denn ihr Schutz vor Verletzungen im Kopfbereich ist nicht geringer als bei Integralhelmen. Hierzu ist es natürlich ratsam, zu einem Jethelm zu greifen, der die Sicherheitsanforderungen der ECE Norm 22.05 erfüllt und demnach als ausgesprochen sicher bezeichnet werden kann. Von Billig-Importen aus Fernost sollte man daher tunlichst absehen, denn schließlich steht der Schutz vor Verletzungen bei einem Motorradhelm immer noch im Vordergrund. Jethelme gibt es in vielen verschiedenen Farben und Designs, außerdem stehen sie natürlich in allen gängigen Größen zur Auswahl bereit.
Nach oben