Kategorien

Trekkingzubehör

Ratgeber

Ratgeber Trekkingzubehör


Wer die Herausforderung liebt und gern einmal an seine eigenen Grenzen stößt, wird keinen 0815- Urlaub buchen, in dem man ausschließlich den ganzen Tag am Strand liegt und sich bräunen lässt. Derjenige, der den Adrenalinkick liebt und immer Neues sehen und entdecken möchte, sucht das Abenteuer und begibt sich immer wieder in Situationen, die man nicht vorab planen kann.

Trifft all das genau auf Sie zu und Sie wissen nicht so recht wo und auf welche Art und Weise Sie Ihren Körper mal wieder so richtig fordern und fördern können? Dann begeben Sie sich doch in der Region Ihres nächsten Urlaubzieles einmal auf eine etwas längere Reise um Land und Leute kennenzulernen - und zwar nicht mit dem Auto, sondern zu Fuß, mit dem Fahrrad oder hoch zu Ross.

Solche langen zurückgelegten Strecken mit reichlich Gepäck auf dem Rücken werden auch als Trekkingtouren bezeichnet und vereinen nicht nur Körper und Seele auf den endlosen Wanderwegen, sondern bieten auch einen wunderbaren Ausgleich zum alltäglichen Trubel fernab von allem Stress und der Hektik, die heutzutage unser Leben dominieren. Hier sind es nur Sie und die Natur, mit der es sich auseinandersetzen zu gilt.

Egal zu welcher Jahreszeit Sie sich auf den Weg machen, die frische Luft, an der Sie sich die meiste Zeit aufhalten werden, wird Ihnen gut tun und Ihnen dabei helfen den Kopf frei zu bekommen. Am Ende der Tour werden Sie zwar erschöpft, aber mit so viel Adrenalin und Wohlgefallen ausgestattet sein, dass Sie Ihren Urlaub nicht mehr anders planen werden.

Wichtig und immer zu beachten sind allerdings die weniger luxuriös ausgestatteten Unterkünfte, die man dann in der Regel während so einer Tour anpeilt. Ganz nach dem Motto, es wird nur das genutzt, was die Natur einem zur Verfügung stellt, wird es für denjenigen, der eine solche Tour noch nie bestritten hat, vorerst eine Umstellung bedeuten.

Deshalb ist es wichtig, dass man sich auf alles vorbereitet und möglichst sämtliche Utensilien zur Übernachtung, Verpflegung und Hygiene bei sich führt. Je weniger Sie natürlich dabei haben, desto leichter werden Ihnen vor allem lange Strecken fallen. Oft ist es aber eine Frage des Equipments und wie man die Sachen unterkriegen kann. Ist man allein, mit dem Fahrrad oder sogar mit einem Tier unterwegs, was einem mit der richtigen Ausstattung sogar auch einiges an Gewicht abnehmen kann, ist man durchaus in der Lage einiges mehr an Gepäck zu transportieren. Entscheidet man sich für eine Solo-Tour, so sollten die Dinge, die man mit auf die Reise nimmt, gut durch- und bedacht sein.

Treue Begleiter

Gehören Sie zu den Menschen, die einen vierbeinigen Freund mit als Familienmitglied angeben? Dann müssen auch Sie sich immerzu Gedanken machen, wenn es wieder heißt: "Der Urlaub steht vor der Tür". Vor allem bei Hunden ist die Unterbringung häufig nicht so einfach wie bei anderen Haustieren. Das ist der Grund, warum immer mehr Tierbesitzer ihren Hund mit auf Reisen nehmen - und warum auch nicht? Ausgestattet mit spezieller Hunde-Ausrüstung wie Rucksäcken in allen Größen und Farben für längere Trips, Schwimmwesten zum Überqueren von kleinen Seen oder tierischen Regenjacken für Ausflüge während der feuchteren Jahreszeit, kann der Vierbeiner so rund um die Uhr dabei sein und sich den ganzen Tag lang auspowern. Nicht nur, dass er auf diese Weise seine ganze Familie um sich herum hat, sondern trainiert bei einer solchen Tour neben Herz und Kreislauf auch alle Muskeln und bleibt ebenso fit wie seine Frauchen und Herrchen.
Schnee oder Regen
Wenn Sie sich auf eine solche Trekkingtour einlassen, sollten Sie sich vorab mit den örtlichen Witterungsverhältnissen vertraut gemacht haben und natürlich, abhängig von Saison und Jahreszeit, mit dem Notwendigsten ausgerüstet sein. Vor allem in den Wintermonaten benötigen Sie zum Wandern einiges mehr an Equipment um sicher und gesund am Ziel anzukommen. Neben wetterfester Kleidung gehören auch Steigeisen und Eispickel zur Ausstattung eines jeden (Berg-)Wanderers. Vor allem die Steigeisen garantieren rutschfreies Überqueren von Schneefeldern oder gefrorenen Wasserfällen. Je nach Ausführung sind sie kinderleicht und schnell über den Schuh zu ziehen und in der Länge sogar verstellbar. Wagen Sie sich kleine, bergige Anstiege hinauf, helfen die Walking- oder Wanderstöcke um sich fest abzudrücken und nicht an Halt zu verlieren.

Bevorzugen Sie lieber romantische Wanderungen durch die weiße Landschaft gegenüber riskanten Bergwanderungen, dann sollten Sie einmal eine Schneeschuhwanderung ausprobieren. Unberührte und verschneite Winterlandschaft, lockerer Pulverschnee, Ruhe und Einsamkeit erwarten den Schneeschuhwanderer auf seinen Touren. Gerade für "Nichtskifahrer" und Individualisten ideal, um auch im Winter raus in den Genuss der Natur zu kommen. Wenn dann noch das Wetter und der Schnee mitspielen, wird´s auch Sie packen, das Schneeschuhfieber.

Hoch auf den Bergen
Sie wollen hoch hinaus und das Ausmaß einer atemberaubenden Landschaft wie ein Vogel von oben betrachten? Dann werden Sie wohl nicht daran vorbei kommen, hohe Berge zu erklimmen um am Ende mit tollen Ausblicken belohnt zu werden. Mit einem Höhenmesser ausgestattet, sind Sie auf jeden Fall immer auf der sicheren Seite. Mit einem integrierten Kompass werden Sie immer wieder auf den richtigen Weg zurück finden und darüber hinaus über aufkommende Gewitter und Stürme rechtzeitig informiert. Einfach um das Handgelenk gelegt, sind die modernen Accessoires wie eine Armbanduhr nicht einmal mehr Ballast, sondern kaum spürbar und stets verlässlich.

Geht der Tag langsam seinem Ende zu und Sie sind immer noch auf einer Route unterwegs, ist nun die Zeit gekommen um die Stirnlampe aus dem Rucksack zu holen.

Ähnlich wie ein Stirnband wird sie um den Kopf gestreift und bewahrt einen jeden Wanderer vor Stürzen über eventuell nicht gesehene Äste, Wurzeln oder einfach unebenen Boden. Ihr weiter Leuchtkegel lässt Ihre nähere Umgebung in einem großen Winkel in hellem Licht erstrahlen und ermöglicht Ihnen darüber hinaus durch die Position am Kopf ein Weiterkommen ohne lästige Gegenstände in der Hand. So können Sie Schritt für Schritt, angelehnt an die Bewegung Ihres Kopfes, genau sehen, wohin Sie laufen und sich gegebenen Falls mit den Wanderstöcken noch weitere Sicherheit am Boden verschaffen. Auch für kleine Höhlengänge oder Bergtouren sind die Stirnlampen ein absolutes Muss, um auch bei einkehrender Dunkelheit keinen möglichen verfrühten Stopp in Kauf nehmen zu müssen.