Kategorien

Tintenstrahldrucker (80 Ergebnisse aus 66 Shops)

Ergebnisse einschränken
Preis
Marke
Drucktechnologie
Drucktechnologie

Drucktechnologie beschreibt die Technologie, mit der der Drucker Arbeitet. Tintenstrahl, Farb-Geldruck oder Thermosublimationsdruck sind nur wenige Technologien, mit denen Drucker das gewünschte Druckergebnis auf das Druckmedium bringen.

Alle anzeigen
Features
Alle anzeigen
Schnittstellen
Schnittstellen

Welche Schnittstelle der Drucker aufweisen muss, hängt davon ab, ob er in ein Netzwerk integriert werden soll, oder nur über einen Rechner – beispielsweise per USB-Kabel – angesteuert wird.

Alle anzeigen
Druckmedienformat
Druckmedienformat

Hier ist aufgeführt, welche Standardformate vom Drucker verarbeitet werden können.Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass die gewünschten Formate, gerade wenn diese vom gängigen Standard abweichen, unterstützt werden.

Alle anzeigen
Produktlinie
Alle anzeigen
Bewertung
  • 0 Sterne & mehr
Alle Filter anzeigen
Produktfamilien
Beliebte Marken
  • Canon
  • HP
  • Epson
  • Xerox
  • Ricoh
  • Brother
  • Kodak
  • Sony
  • DNP
  • RISO
  • Abc-Design
Filtern
Sortieren nach:
  • Ansicht:


Optisch ähnliche Angebote

Leider konnten wir zu Ihrem ausgewählten Artikel keine ähnlichen Angebote finden.


4 1 10
1
2
3
4
...

Anzahl pro Seite:
Ratgeber

Tintenstrahldrucker Ratgeber


Der Tintenstrahldrucker – überall zuhause

Bereits Mitte des 20. Jahrhunderts wurden die ersten Tintenstrahldrucker gebaut. In den 60er-Jahren wurde die Technologie verfeinert und Anfang der 70er-Jahre brachte IBM Geräte auf den Markt, die aber nur in der Industrie benutzt wurden. Hier wurde das sogenannte CIJ-Verfahren verwendet – der Continuous Ink Jet Tintendruck.

Mitte der 80er-Jahre kamen die ersten Tintenstrahldrucker für den privaten Kunden auf den Markt. Wie beim Laserdrucker war auch hier HP eine der ersten Firmen, die Tintenstrahldrucker angeboten hat. Zuerst waren die sogenannten Nadeldrucker gang und gäbe, die aber rückblickend nicht besonders überzeugend waren. Die Geräte waren laut, nicht sehr schnell und hatten oft mit Problemen wie Papierstau zu kämpfen. Außerdem war die Qualität auch nicht gerade sensationell. Dafür waren Nadeldrucker recht preiswert und äußerst robust.

Ab Anfang der 90er-Jahre kamen aber auch die ersten Tintenstrahldrucker für den Massenmarkt heraus – auch hier war HP an erster Stelle, ebenso Epson. Bald zogen aber viele weitere Firmen nach und der Tintenstrahldrucker wurde so zur ernsten Konkurrenz des Laserdruckers. Und da ab jetzt auch Farbausdrucke möglich waren, wurde der Nadeldrucker aus dem Home Office verabschiedet und der Tintenstrahldrucker hielt Einzug in viele Haushalte. Nadeldrucker gibt es auch heutzutage noch, vor allem im medizinischen Bereich (zum Beispiel für EKG oder EEG) und in kleineren Firmen. Für Rechnungen und zum Bedrucken von Rezepten sind Nadeldrucker auch dank des verwendeten Endlospapiers immer noch gut zu gebrauchen. Doch Privathaushalte machen heutzutage einen großen Bogen um die altmodischen Nadeldrucker.

Wie funktioniert ein Tintenstrahldrucker?
Der Vorläufer des Tintenstrahldruckers, der Nadeldrucker, besitzt eine Vorschubwalze, die das Papier am Druckkopf vorbeibewegt. Der Druckkopf kann horizontale Bewegungen ausführen, da er auf einem Schlitten montiert ist. Im Druckkopf selbst befinden sich sehr feine Nadeln, die nach vorne durch ein Farbband geschlagen werden. Dadurch werden auf dem Papier Bildpunkte abgebildet, aus denen sich dann Zeichen zusammensetzen. Je mehr Nadeln vorhanden sind, desto besser wird das Druckbild.

Auch beim Tintenstrahldrucker wird das Papier mit einem Motor durch den Drucker geschoben und schließlich bewegt sich ein Druckkopf über das Papier und schießt winzigste Tintentröpfchen darauf ab. Die Tinten-Menge und der Zeitpunkt des „Abschusses“ werden elektrisch gesteuert. Pro Druckpunkt wird nur eine mikroskopisch kleine Menge an Tinte verwendet.

Ein Druckkopf verfügt über sehr viele Druckerdüsen, die im Ruhezustand mit Tinte gefüllt sind. Die Tinte befindet sich in einem Tintenbehälter. Beim Druckvorgang wird diese Tinte mittels Überdruck auf das Papier geschossen. Dort trocknet sie dann nach wenigen Augenblicken. Ist die Tinte ausgestoßen, entsteht in der Düse ein Unterdruck, so dass aus dem Tintenbehälter neue Farbe angesaugt wird. Diese Art Drucker werden auch Drop-on-Demand-Drucker genannt.

Es gibt verschiedene Technologien, mit denen bei DOD-Druckern die Tinte aus den Düsen gepresst wird. Einerseits das Bubble-Jet-Verfahren: Hier wird durch Heizelemente eine Dampfblase im Druckkopf erzeugt (die „Bubble“), die die Tinte dann in kleinsten Tropfen auf das Papier schießt. Das passiert durch Überdruck, der die Blase kollabieren lässt, durch den danach einsetzenden Unterdruck füllt sich der Druckkopf dann wieder. Die Tinte erreicht dabei Temperaturen von über 200 Grad.

Die zweite Technologie nennt sich Piezo-Verfahren: Hier gibt es keine Heizelemente sondern winzige sogenannte Piezo-Kristalle, die sich durch das Anlegen einer elektrischen Spannung krümmen. Diese Krümmung verkleinert den Raum in der Druckerdüse, es entsteht Überdruck und die Tinte wird herausgepresst und auf das Papier geschossen.

Vor- und Nachteile der Drucktechnologien
Das Bubble-Jet-Verfahren hat den Vorteil, dass man mit jeder Tintenpatrone auch einen neuen Druckkopf bekommt. Ist also zum Beispiel die Düse verstopft, verdreckt oder eingetrocknet, muss man einfach nur die Patrone ersetzen und schon funktioniert der Tintenstrahldrucker wieder. Beim Piezo-Verfahren ist der Druckkopf fest eingebaut: Ist dieser dann defekt, ist meist auch der Drucker nicht mehr zu gebrauchen. Allerdings ist die Haltbarkeit des Bubble-Jet Druckkopfes durch den ständigen Wärmeeinsatz auch begrenzt. Und im Vergleich zu einem Piezo-Drucker lässt sich die Größe der ausgestoßenen Tröpfchen nicht ganz so genau steuern. Außerdem ist die hier die erreichbare Geschwindigkeit nicht so groß wie bei der Piezo-Technologie.

Tintenpatronen
Die Tinte, die ein Tintenstrahldrucker benötigt, wird meist auf Wasserbasis produziert. Auch Additive werden hinzugefügt. Um farbige Drucke zu erreichen, braucht der Drucker die sogenannten Grundfarben: Diese bestehen aus den Farben Cyan, Magenta und Gelb. Zusätzlich wird dann noch eine schwarze Tintenpatrone benötigt. Dies wird im Fachjargon dann CMYK genannt. Einige auf dem Markt erhältliche Tintenstrahldrucker verfügen noch über Zusatzfarben für den Fotodruck – damit kann die Druckqualität von Fotos noch gesteigert werden.

Fakt ist (und das wird vielen sauer aufstoßen), dass ein Tintenstrahldrucker kaum teurer ist als ein Satz neue Original-Tintenpatronen. Um diese Kosten zu senken, gibt es die Möglichkeit, Fremdpatronen für seinen Drucker zu benutzen. Diese sind oft erheblich billiger als die Original-Patronen der Druckerhersteller. Allerdings liefern nur die Original-Patronen auch die bestmögliche Druckqualität. So spart man mit Fremdpatronen dann zwar einiges an Geld, bekommt aber zum Beispiel als Resultat nicht so lichtbeständige Ausdrucke. Es besteht jedoch auch keine Gefahr für den Tintenstrahldrucker, wenn Fremdpatronen verwendet werden oder man mit Tintentankstellen die leeren Patronen wieder auffüllt.

Sowohl für Original- als auch für Fremdpatronen gilt aber: Die Tintenpatrone auf keinen Fall leer benutzen, denn die Tinte ist zugleich auch Kühlflüssigkeit für die Widerstände im Druckkopf. Ist keine Tinte mehr da, kann der Widerstand durchbrennen und der Drucker gibt den Geist auf.

Tintenstrahl- oder Laserdrucker?
Einen richtigen Sieger gibt es in diesem Zweikampf nicht. Ein Tintenstrahldrucker ist in der Anschaffung meist günstiger als ein Laserdrucker. Auch verbraucht er weniger Strom.Inkjet-Printer sind zwar auch teuer, es gibt hier aber eher preiswerte Nachbauten von Fremdherstellern als bei Tonern für Laserdrucker. In Sachen Fotodruck hat der Tintenstrahldrucker ebenfalls die Nase vorn – höhere Auflösung und Farbbrillanz kommen hier vor allem zum Zuge. Schließlich sind Laserdrucker einerseits lauter im Betrieb, andererseits können Laserdrucker auch schädliche Emissionen wie Feinstaub oder Ozon abgeben.

Für den Laserdrucker spricht wiederum die viel höhere Druckgeschwindigkeit und die gestochen scharfe Druckqualität beim Textdruck. Ebenfalls um einiges höher ist die Haltbarkeit der Ausdrucke, es gibt kein Ausbleichen oder Verschmieren beim Laserdruck. Außerdem kann der Toner nicht eintrocknen: Selbst wenn man monatelang nicht gedruckt hat, liefert der Laserdrucker immer noch qualitativ hochwertige Ausdrucke. Beim Tintenstrahl-Drucker leidet das Druckbild nach langen Auszeiten ungemein – die Tinte trocknet ein oder verklumpt und verstopft so die Düse des Druckkopfs. Nur mit intensiver Reinigung sind dann wieder anständige Druck-Resultate zu erzielen.

Letztlich ist eine Geschmacksfrage und eine Frage der Ansprüche, welche Druckerart, wie zum Beispiel einem Photodrucker, man bevorzugt. Wer viel druckt und auch oft Fotodrucke erstellt, liegt mit einem guten Tintenstrahldrucker aber auf jeden Fall nicht falsch.
Nach oben