Sortiert nach 
Ansicht 

Panasonic DMR-BST855EG silber
Panasonic DMR-BST855EG silber

Funktionen wie TV Anywhere und TV>IP machen den Recorder zum echten Video Home Server. Sie greifen überall und jederzeit flexibel auf das TV-Programm und Ihre persönlichen Aufnahmen zu. Genießen Sie...

ab 445,00 *

Panasonic DMR-BCT755EG
Panasonic DMR-BCT755EG

Laufwerke: Optisches Laufwerk: Blu-ray Brenner, Abspielformate: BD, BD-RE, BD-RE DL, BD-R, BD-R DL, DVD, DVD-RAM, DVD-R, DVD-R DL, DVD+RW, DVD+R, DVD+R DL, CD, CD-DA, CD-R, CD-RW, AVCHD, JPEG, MPO, ...

ab 369,00 *

Panasonic DMR-BST750EG schwarz
Panasonic DMR-BST750EG schwarz

Laufwerke: Optisches Laufwerk: Blu-ray Brenner, Abspielformate: BD, BD-RE, BD-RE DL, BD-R, BD-R DL, DVD, DVD-RAM, DVD-R, DVD-R DL, DVD+RW, DVD+R, DVD+R DL, CD, CD-DA, CD-R, CD-RW, AVCHD, JPEG, MPO, ...

ab 366,56 *


Panasonic DMR-BCT750EG schwarz
Panasonic DMR-BCT750EG schwarz

Panasonic DMR-BCT750EG schwarz

ab 369,00 *

Panasonic DMR-EX97SEGK schwarz
Panasonic DMR-EX97SEGK schwarz

Mit dem EX97S können Sie mithilfe des integrierten HD-Satellitenempfängers große Mengen Filmmaterial in HD-Qualität aufzeichnen und archivieren. Er bietet außerdem schnelle und einfache Bedienmöglic...

ab 315,00 *

Panasonic DMR-BST850EG schwarz
Panasonic DMR-BST850EG schwarz
Testergebnisse
sehr gut
Testjahr
2015
Testberichtsanbieter
HiFi Test, digital home
ab 479,00 *

Panasonic DMR-BST650EG schwarz
ab 347,99 *

Panasonic DMR-BST755EG silber
Panasonic DMR-BST755EG silber

Laufwerke: Optisches Laufwerk: Blu-ray Brenner, Abspielformate: BD, BD-RE, BD-RE DL, BD-R, BD-R DL, DVD, DVD-RAM, DVD-R, DVD-R DL, DVD+RW, DVD+R, DVD+R DL, CD, CD-DA, CD-R, CD-RW, AVCHD, JPEG, MPO, ...

ab 369,00 *

Panasonic DMR-BST950EG schwarz
Panasonic DMR-BST950EG schwarz
Testjahr
2015
Testberichtsanbieter
AV-Magazin.de
ab 584,95 *

LG HR935C 500GB
LG HR935C 500GB

LG Electronics HR935C Blu-ray Recorder mit DVB-C/T Twin Tuner und 500 GB Festplatte

ab 265,90 *

Panasonic DMR-BCT950EG schwarz
Panasonic DMR-BCT950EG schwarz
Testergebnisse
sehr gut
Testjahr
2015
Testberichtsanbieter
video, PC Magazin
ab 574,95 *

Panasonic DMR-EX97CEGK schwarz
Panasonic DMR-EX97CEGK schwarz
Testergebnisse
gut
Testjahr
2015
Testberichtsanbieter
video
ab 315,00 *

Panasonic DMR-BCT850EG schwarz
Panasonic DMR-BCT850EG schwarz

Funktionen wie TV Anywhere und TV>IP machen den Recorder zum echten Video Home Server. Sie greifen überall und jederzeit flexibel auf das TV-Programm und Ihre persönlichen Aufnahmen zu. Genießen Sie...

ab 478,00 *

Panasonic DMR-BCT855EG silber
Panasonic DMR-BCT855EG silber

Funktionen wie TV Anywhere und TV>IP machen den Recorder zum echten Video Home Server. Sie greifen überall und jederzeit flexibel auf das TV-Programm und Ihre persönlichen Aufnahmen zu. Genießen Sie...

ab 489,36 *

Panasonic DMR-BCT650EG schwarz
ab 348,27 *

Panasonic DMR-BST845 1TB
Panasonic DMR-BST845 1TB

Produktbeschreibung: Panasonic DMR-BST845EG - Blu-ray-Recorder mit TV-Tuner und HDD, Produkttyp: 3D Blu-ray-Recorder mit TV-Tuner und HDD, TV-Tuner Anz.: 2 digitale Tuner, TV-Empfang: DVB-S, DVB-S2,...

ab 394,09 *

LG RH-277H
LG RH-277H
Produkttyp
DVD-Recorder mit Festplatte, DVD-/HDD-Recorder mit TV-Tuner
Aufnahmezeit (EP-Modus)
233 h
Aufnahmemedien
DVD+RW, DVD-R, DVD+R, DVD-RAM, DVD-RW, HDD, DVD+R (DL)
Wiedergabemedien
CD-R, CD-RW, DVD+R, DVD-R, DVD-RW, DVD+RW, DVD
Konnektivität
SCART, USB
Ausgänge
S-Video, HDMI-Ausgang, digitaler Audio-Ausgang (optisch), digitaler Audio-Ausgang (koaxial), Component Video
ab 467,98 *

Panasonic DMR-BST940 2TB
Panasonic DMR-BST940 2TB
Testergebnisse
sehr gut
Testjahr
2014
Testberichtsanbieter
SATVISION, Sat Empfang, AV-Magazin.de, hifitest.de
ab 629,25 *

Funai BH2-M200 500GB
Funai BH2-M200 500GB
Produkttyp
Blu-ray Recorder
Wiedergabemedien
CD-RW, BD-R, BD-R DL, DVD, DVD-RW, BD-RE DL (Ver. 2.1), BD-RE (Ver. 2.1)
Tiefe
31.5 cm
Breite
43.0 cm
Gewicht
4.0 kg
Videoformate
AVCHD, JPEG, MPEG-4

Panasonic DMR-BCT940 2TB
Panasonic DMR-BCT940 2TB
Testergebnisse
sehr gut
Testjahr
2014
Testberichtsanbieter
video, PC Magazin, Audio Video Foto Bild, AudioVision
680,89 *
(680.89 € / Stück)
1 2
 
Anzahl pro Seite:
Ratgeber

DVD Recorder Ratgeber



Das Fernsehprogramm selbst gestalten


In den 1960er Jahren kamen die ersten Videorecorder für den Hausgebrauch auf – diese Geräte waren noch enorm teuer und so einem kleinen Kundenkreis von TV-Enthusiasten vorbehalten. Die breite Masse konnte sich diese Recorder nicht leisten. Im nächsten Jahrzehnt gab es dann schon mehrere Video-Systeme, die den Interessierten das Geld aus der Tasche locken wollten: VCR hieß ein System, das 1971 auf den Markt kam. Philips und Grundig entwickelten dies weiter und brachten mit Video 2000 1979 den Nachfolger auf den Markt. Trotz Überlegenheit in einigen Bereichen konnte sich Video 2000 aber nicht gegen die Konkurrenz von Betamax (das von Sony entwickelt wurde) und VHS (ein Videosystem von JVC) halten. Aus dem daraus folgenden Krieg der Formate ging der VHS-Recorder als Sieger hervor – Ende der 80er Jahre gab es quasi keine Konkurrenz für VHS mehr.

Mit dem Videorecorder war ein lange gehegter Traum in Erfüllung gegangen: Jetzt konnte man seine Lieblingssendungen aufzeichnen und anschauen so oft man wollte. Natürlich gab es auch eine gigantische Auswahl an Filmen zu kaufen oder in den immer populärer werdenden Videotheken zum Ausleihen. Ein Problem der Videokassetten war aber nicht zu übersehen: Die Qualität der Magnetbänder ließ nach oftmaligen Anschauen gewaltig nach – sie war eben analog. Ende der 90er Jahre kam es dann zum Großangriff auf den VHS-Videorecorder: Die ersten DVD Player kamen auf den Markt und begeisterten die Käufer mit digitaler Qualität. Mit diesen Playern konnte man aber noch nicht aufnehmen, so dass die Videorecorder immer noch die Nase vorn hatten. Außerdem waren die DVD Player vergleichsweise sehr teuer.

Nur ein paar Jahre später betraten aber auch die ersten DVD Recorder den Markt – nun war es möglich, auch auf DVD oder auf eine integrierte Festplatte aufzunehmen. Natürlich waren die Preise bei den ersten Modellen exorbitant, inzwischen sind DVD Recorder sehr günstig erhältlich – allerdings sind sie immer noch deutlich teurer als die einfachen DVD Player.

DVD Formate


Fast fühlt man sich an den alten Formatkrieg bei den Videorecordern erinnert – denn auch für DVD Recorder gibt es verschiedene DVD Formate. Allerdings können alle DVD Recorder Kauf-DVDs abspielen, es ist also nicht so schlimm wie früher. Die meisten DVD Recorder können auch verschiedene DVD Formate beschreiben und in verschiedenen Formaten aufzeichnen.

Die verschiedenen Formate lauten:

DVD-R: Die DVD-Recordable ist mit den meisten DVD Recordern abspielbar, und kann als Standard angesehen werden. Es gibt auch DVD-Rs mit zwei Datenschichten (Double Layer), die dann knapp 9 GB Speicherkapazität anstatt 4,7 GB besitzen.

DVD-RW: Die DVD-ReWritable ist eigentlich eine DVD-R, die jedoch mehrfach beschreibbar ist. Die DVD-RW kann mit speziellen Brennprogrammen wieder gelöscht und dann wieder beschrieben werden.

DVD+R: Ein Konkurrenzprodukt zur DVD-R, meist günstiger erhältlich als die Standard-DVD-R. Nicht jeder DVD Recorder kann die DVD+R abspielen.

DVD+RW: Das Äquivalent zur DVD-RW – auch hier ist zu beachten, dass nicht alle DVD Recorder diese Scheiben abspielen.

DVD-RAM: Ein wiederbeschreibbares Medium, das aber im Unterschied zu DVD-RW und DVD+RW bis zu 10.000 mal beschrieben oder gelöscht werden kann (bei den zwei anderen Formaten ist dies nur circa 1.000 mal möglich).

Ein Blick auf die Ausstattungsliste des ausgewählten DVD Recorders verrät, welche DVD-Formate dieser abspielt. Es gilt: Je mehr, desto besser.

Kombimodelle


Praktisch für Besitzer von vielen alten Videokassetten sind die sogenannten Kombimodelle: Diese Geräte verfügen sowohl über ein Laufwerk für VHS-Videokassetten als auch über die Möglichkeit, DVDs abzuspielen. Hier ist es dann sogar möglich, Videokassetten auf DVD oder Festplatte zu kopieren, um so die alten Filme für die Nachwelt zu retten. Meist ist es sogar möglich, DVDs auch auf Video zu überspielen – ob dies dann allerdings sinnvoll ist, bleibt dahingestellt. Diese Modelle sind aber etwas teurer als die reinen DVD Recorder und lohnen sich wirklich nur für Videokassetten-Freaks.

Integrierte Festplatte


Eine integrierte Festplatte sollte der DVD Recorder auf jeden Fall besitzen – so ist es zum Beispiel möglich, viele Fernsehsendungen aufzunehmen, wenn man etwa im Urlaub ist. Die Festplattenkapazitäten reichen bei den verschiedenen Modellen von etwa 80 GB bis zu 500 GB. Je größer die Festplatte, desto mehr kann archiviert werden. Und je höher die Qualität der Aufzeichnung ist, desto mehr Speicherplatz wird gebraucht. So sollte man also im Vorfeld abwägen, ob ein günstiger DVD Recorder mit kleiner Festplatte ausreicht, oder ob mehr Speicherplatz nötig ist, und damit auch mehr Geld ausgegeben werden muss. Ist die Festplatte einmal voll, kann man entweder mit dem Löschen anfangen oder kopiert einfach die gewünschten Filme auf DVD zur Archivierung und löscht sie erst dann von der Festplatte.

Oft beherrschen DVD Recorder mit Festplatte das sogenannte zeitversetzte Fernsehen (auch Time Shift genannt). Damit ist es möglich, eine Sendung aufzunehmen und die Wiedergabe zu unterbrechen, um kurz eine Pause zu tätigen. Danach einfach wieder auf Abspielen drücken und die Sendung weiteranschauen – parallel dazu nimmt der DVD Recorder weiter auf, so dass man wirklich nichts verpasst.

Weitere Ausstattung


Viele DVD Recorder oder HDD-Recorder verfügen auch über integrierte TV Tuner, mit denen sie dann auch Fernsehprogramme empfangen können. Je mehr Tuner, desto besser – so wird dann zum Beispiel ein separater Satelliten-Receiver überflüssig.

Wichtig sind auch die Schnittstellen: USB-Port und HDMI-Anschluss sollten auf jeden Fall vorhanden sein. Viel Wert sollte man auch auf die Bedienung legen – schließlich sollte der DVD Recorder nach kurzer Einarbeitungs-Phase ohne Zuhilfenahme der Anleitung betrieben werden. Das Layout der Fernbedienung ist da ebenfalls wichtig.

Schön ist die Möglichkeit des Upscalings: Damit skaliert der DVD Recorder eine Aufnahme oder eine DVD auf Full-HD Qualität hoch und erhöht damit das Sehvergnügen ungemein.

Regionalcode


Beim Kauf von DVDs und DVD Recordern sollte man auch auf den sogenannten Regionalcode achten: Dieser bestimmt, in welcher Region der Welt die betreffende DVD abgespielt werden kann. In Europa gibt es den Regionalcode 2, in Nordamerika zum Beispiel den Regionalcode 1. Die verschiedenen Codes sind nicht miteinander kompatibel: Will man also eine amerikanische Code-1-DVD auf einem europäischen Gerät abspielen, funktioniert das nicht.

Es gibt zum Glück DVD Recorder, die „regionalcodefrei“ sind: Mit diesen Geräten ist es möglich, DVDs aus der ganzen Welt abzuspielen, ganz egal was für einen Regionalcode diese Filme besitzen. Meist sind diese Art Recorder aber auch etwas teurer als ein normaler DVD Recorder. Oft bieten Anbieter auch Firmware-Updates an, die den Recorder regionfree schalten. Eine andere Möglichkeit sind spezielle Codes, die per Fernbedienung eingegeben werden müssen, um den Regionalcode auszuhebeln. Hier ist es wichtig, sich vor dem Kauf darüber zu informieren, was der DVD Recorder abspielen kann und was nicht, und ob es eine Möglichkeit gibt, den Regionalcode nachträglich zu umgehen.

Angriff der Blu-ray Recorder


Genau wie beim DVD Player wird es auch beim DVD Recorder einen Kampf mit dem neuen Format Blu-ray geben: Blu-ray Recorder können kostentechnisch noch nicht mit den DVD Recordern mithalten – da DVD Recorder inzwischen richtig günstig erhältlich sind, werden sie der neuen Technik wohl noch einige Zeit Paroli bieten können.

Section

Filtergroup

Zurücksetzen


Interessante Themen

Wichtige Merkmale

Produkttyp

DVD-Recorder lassen sich je nach ihrem Funktionsumfang in unterschiedliche Produkttypen bündeln.

Einige DVD-Recorder sind zusätzlich mit einer Festplatte ausgestattet. Somit muss man nicht jede TV-Sendung gleich auf einen Rohling brennen, sondern nur wenn man sie auch dauerhaft abspeichern möchte. Dies ist praktisch für zeitversetztes Fernsehen. Damit lässt sich einiges an Kosten sparen.

Einige DVD-Recorder haben auch einen TV-Tuner zusätzlich mit integriert. Ein solcher wird für den TV-Empfang benötigt. Somit sind beide Geräte in einem kombiniert. Dadurch lassen sich sowohl Platz wie auch Kosten sparen.

Inzwischen haben Blu-ray Discs den Markt erobert und werden von vielen aufgrund der besseren Bildqualität bevorzugt. Entsprechend gibt es einige Kombi-Geräte auf dem Markt, welche sowohl auf DVD wie auch auf Blu-ray aufzeichnen können. Auch bei diesen Modellen können zusätzlich ein TV-Tuner und/oder eine Festplatte mit dabei sein.

Aufnahmemedien

Modellabhängig können von einem DVD-Recorder unterschiedliche Aufnahmemedien beschrieben werden.

Bei DVD-R handelt es sich um einmal beschreibare Rohlinge, welche inzwischen von allen DVD-Playern gelesen werden können. Es besteht eine Auswahl an unterschiedlichen Versionen, welche sich hinsichtlich der Kapazität unterscheiden. Ein Fassungsvermögen von 4,7 GB ist am gängigsten. Bei diesem Typ ist es von Nöten, dass die Rohlinge nach der Aufzeichnung finalisiert werden müssen. Entsprechend können Werbeblöcke oder ähnliches nicht herausgeschnitten werden.

Bei DVD-RW handelt es sich um eine Weiterentwicklung des DVD-R-Standards. Der Vorteil bei dieser Version ist, dass die Rohlinge wiederbeschreibbar sind. Grundsätzlich können je nach Bildqualität bis zu sechs Stunden Videomaterial mitgeschnitten werden. Dieses kann bis zu 1000-mal gelöscht bzw. überschrieben werden.

Die Kennzeichnung DVD+RW gibt an, dass der Brenner sowohl den DVD-R- und DVD-RW-Standard unterstützt.
DVD-RAM können fast unbegrenzt überschrieben werden. Bis zu 100.000-mal lassen sich die Aufnahmen wieder löschen. Brenner, welche dieses Format unterstützen, eignen sich gut für zeitversetztes Fernsehen.

Integrierter TV-Tuner

Hinsichtlich der Wahl des Tuners ist es wichtig, wie das TV-Signal empfangen wird. Es lassen sich drei Verbreitungsarten unterscheiden. DVB-T ermöglicht den Fernseherempfang via Antenne. Dies ist besonders praktisch und einfach in der Handhabung. Allerdings gibt es in einigen Regionen Deutschlands noch Empfangsprobleme. Dies sollte im Vorfeld geprüft werden. Ein DVB-C Tuner wird für den Empfang von Fernsehsignalen über Kabel verwendet. Hinsichtlich Programmvielfalt und Bildqualität ist ein DVB-S Tuner die beste Wahl. Dieser verarbeitet die Signale des Rundfunksatelliten.

Festplattenspeicher

Nützlich ist es, wenn bei einem DVD-Recorder auch eine Festplatte vorhanden ist. Diese kann als Zwischenspeicher genutzt werden. So ist es beispielsweise möglich Aufzeichnungen zu schneiden, bevor sie auf DVD gebrannt werden. Die Festplattenkapazität reicht bei modernen DVD-Recordern zwischen 80 und 500 GB.

Anschlüsse

Die Anschlüsse sind ein entscheidendes Kaufkriterium. Sie bestimmen den Funktionsumfang eines Gerätes mit.

Als Standard für die Verbindung zum Fernseher gilt inzwischen eine HDMI-Schnittstelle. Diese ermöglicht die digitale Bild- und Tonübertragung. Für die Aufnahme von Fernseherprogrammen in HDTV-Standard ist eine solche Schnittstelle sogar notwendig.

Eine gängige Alternative dazu ist ein DVI-Anschluss. Dieser liefert zwar eine gute Bildqualität im Vergleich zu analogen Anschlüssen, jedoch wird hier keine Tonübertragung gewährleistet.

Manche alten Röhrenfernseher verfügen noch über einen SCART-Anschluss. Dieser gewährleistet die analoge Übertragung von Ton und Bild.

Möchte man den DVD-Recorder an einen AV-Receiver anschließen, solle zudem ein Audio-Ausgang vorhanden sein. Es gibt zwei Arten von digitalen Tonausgängen: optisch und koaxial.

Bei manchen Modellen sind auch Steckplätze für Speicherkarten vorhanden. So lassen bequem die Karten aus der Digicam einstecken. Die Fotos können so ohne PC bequem gebrannt werden.

Über LAN oder WLAN lassen sich DVD-Recorder mit dem heimischen Netzwerk verbinden und es können alle Daten mit dem Computer ausgetauscht werden.