EKL Alpenföhn Brocken 2
14 Angebote im Preisvergleich
ab 34,74 *

EKL Alpenföhn Sella
14 Angebote im Preisvergleich
ab 16,46 *


Alphacool Laing DDC-Pumpe 12V DDC-1T
7 Angebote im Preisvergleich
ab 59,39 *

INNOVATEK HPPS i HighPower 12V Pumpe
4 Angebote im Preisvergleich
ab 82,95 *


Arctic Cooling Accelero L2 Plus 92mm
16 Angebote im Preisvergleich
ab 11,33 *

Arctic Cooling Accelero Xtreme IV
5 Angebote im Preisvergleich
ab 54,40 *


THERMALRIGHT HR-03/R600
5 Angebote im Preisvergleich
ab 24,52 *

Corsair Vengeance Airflow
7 Angebote im Preisvergleich
ab 17,47 *

Ratgeber

Ratgeber Kühlung



Kühlungen sind bei der Verwendung von Computern von sehr großer Bedeutung. Die Micro-Chips im Innern der Rechner sind meist mit sehr hohen Leistungen ausgestattet und produzieren gerade bei längerer Nutzung im Höchstbetrieb enorme Temperaturen. Da diese nur zu einem eher geringen Teil über das Gehäuse der Prozessoren und anderen Komponenten abgeleitet werden kann, muss an dieser Stelle mit einer Kühlung nachgeholfen werden.

Kühlungen fallen in sehr unterschiedlichen Varianten aus. Die Variante, die wahrscheinlich am weitesten verbreitet ist, stellt der Lüfter dar. Hierbei werden Ventilatoren zur Auslagerung der heissen Abluft und gleichzeitig auch zur Kühlung der erhitzten Prozessoren eingesetzt. Doch darüber hinaus sind auch andere Formen von Kühlern im Handel erhältlich. Wasserkühler beispielsweise werden ebenfalls in vielen Rechnern verwendet. Hier wird der Hitze mittels einer Kühlflüssigkeit entgegengewirkt.

Je nachdem wie stark die Leistung der Prozessoren in Ihrem Rechner ist, sind auch unterschiedlich große Lüftungen, bzw. Kühlungen erforderlich. Ein Prozessor großer Leistungskapazität wird während der Benutzung höhere Temperaturen erzeugen als ein schwächerer Prozessor. Daher benötigen Sie in einem solchen Fall auch eine Kühlung mit größerem Leistungsspektrum. Doch gilt es hier auf einige wichtige Details zu achten. Schnell kann die Anwendung eines Lüfters zu Störungen durch Lärm führen. Vor allem die größeren Geräte dieser Art neigen dazu, einen hohen Geräuschpegel zu erzeugen, der unter Umständen konstant zu hören ist. Dieses Problem ist gerade bei Lüftern präsent, da die Ventilatoren einerseits Windgeräusche erzeugen und andererseits auch durch ihren Motor einen gewissen Geräuschpegel haben. Insofern wäre es gerade bei leistungsstarken PCs eine Überlegung wert, ob nicht vielleicht in ein anderes Kühlsystem investiert werden sollte. Eine Wasserkühlung beispielsweise läuft deutlich leiser und ist beinahe nicht zu hören.

Aktive und passive Kühlung durch Lüfter


Die passive Kühlung verwendet ein System, bei dem meist die Gehäuse der Prozessoren oder ähnliche Kühlkörper dazu beitragen, dass die Wärme aus dem Innern der Komponenten abgeleitet wird. Diese Kühlkörper sind in der Regel aus Materialien, welche besonders gut geeignet sind, um Wärme abzuleiten. Somit wird anhand dieser passiven Kühlungen gewährleistet, dass die Wärme aus dem Innern der Prozessoren über die Gehäuse in nur kurzer Zeit an die Umgebungsluft abgegeben wird.

Doch in manchen Fällen reicht eine solche Kühlung nicht aus. Sollte es sich um besonders leistungsstarke Prozessoren handeln, welche über einen längeren Zeitraum hinweg unter voller Leistung arbeiten müssen, so entsteht unter Umständen mehr Hitze, als das Gehäuse ableiten kann. Somit würde sich die Temperatur der Prozessoren trotz passiver Kühlung weiter erhöhen. In einem solchen Fall ist es erforderlich, zusätzlich zur passiven Kühlung eine aktive Kühlung einzubauen. Bei dieser Form der Kühlung wird mittels eines Lüfters zusätzlich kalte Luft erzeugt, welche dazu dient, die Temperatur des Gehäuses zu drosseln und außerdem dazu beiträgt, dass die warme Umgebungsluft aus dem Inneren des Gehäuses Ihres Computers nach außen hin abgeleitet wird. Aktive Kühlungen eignen sich somit auch bestens für leistungsstärkere PCs. Hier kann anhand dieser Produkte gewährleistet werden, dass die Temperaturen der wichtigen Prozessoren stets im akzeptablen Rahmen bleiben und keine Schäden an den Geräten entstehen.

Die Gefahren der Überhitzung

Sollten die Przessoren im Innern Ihres PC nicht ausreichend gekühlt sein, so besteht die Gefahr, dass diese Bauteile überhitzen. Dies hätte erhebliche Folgen für Ihren Rechner, da sich bei Überhitzung Defekte oder sogar Funktionsuntüchtigkeit an den Geräten einstellen könnte. Sollte eine solche Überhitzung an der Grafikkarte oder der Soundkarte stattfinden, so wäre diese Komponente im schlimmsten Fall kaputt und müsste ersetzt werden. Sollte sich jedoch einmal eine CPU, also eine zentrale Prozessorenheit Ihres PCs überhitzen, so besteht die Gefahr, dass das gesamte Mainboard Ihres Rechners ausgetauscht werden muss. Damit wäre das gesamte Gerät nicht mehr funktionstüchtig und an einer sehr sensiblen Stelle beschädigt.

Kühlungen für Grafikkarten

Moderne Grafikkarten sind mittlerweile zu enorm großen Leistungen imstande. Sie sind mittlerweile mit derart großen Kapazitäten ausgestattet, dass sie schon einen eigenen Arbeitsspeicher benötigen, um alle Informationen ohne Verzögerungen prozessieren zu können. Durch diese extreme Leistung entstehen mittlerweile auch auf den Grafikkarten sehr hohe Temperaturen. Gerade während der Benutzung von Videospielen oder Ähnlichem sind die Grafikkarten häufig sehr stark beansprucht und müssen auf Hochtouren arbeiten.

Da sich während des Einsatzes der Grafikkarte eine so starke Hitze entwickelt, benötigen auch Grafikkarten mit einem solchen Leistungsspektrum in der Regel eine eigene Kühlung. Diese wird häufig in Form einer aktiven Kühlung mit Lüftern bewerkstelligt.

Viele Grafikkarten haben bereits eine Kühlung in Ihrem Gehäuse verbaut. Bei Produkten dieser Art ist für gewöhnlich keine zusätzliche Kühlung notwendig. Sollten Sie in Ihrem Computer aber eine leistungsstarke Grafikkarte ohne Lüftung betreiben, so empfiehlt es sich, eine zusätzliche Lüftung zu erwerben, um die Verschleißerscheinungen an Ihrem Modul zu verringern. Für alle gängigen Modelle von Grafikkarten sind in der Regel auch Kühlungen im Handel erhältlich. Diese kosten in der Regel nicht mehr als circa 50 Euro. Achten Sie beim Kauf einer Kühlung jedoch darauf, dass die Produkte Ihrer Wahl auch auf Ihre Grafikkarte abgestimmt sind. In der Regel sind die Kühlungen aus dieser Kategorie nicht frei mit allen Geräten kompatibel.

Gehäuse Kühlungen

Gehäuse Kühlungen stellen einen eher ganzheitlichen Ansatz dar. Während sich die meisten Kühlsysteme für Computer auf die einzelnen Komponenten konzentrieren, ist die Gehäusekühlung für den gesamten Rechner zuständig. Die Kühlung wird zu diesem Zweck für gewöhnlich so verbaut, dass sie eine Öffnung im Gehäuse darstellt. Über diese kann Abwärme nach außen gelangen und kühle Luft kommt in das Innere des Rechners.

Eine Gehäuse Kühlung reicht jedoch nicht aus, um die Prozessoren der einzelnen Komponenten vor einer Überhitzung zu schützen. Dafür ist die Kühlung nicht fokussiert genug. Daher ersetzt diese Kühlvorrichtung keine der anderen Kühlungen. Sie dient ledglich als Ergänzung, um die Kühlsysteme Ihres Rechners im Gesamten zu unterstützen. Die Effekte auf die Leistungen der einzelnen Komponentenkühlungen können durch ein Produkt dieser Art jedoch deutlich gesteigert werden. Dies liegt daran, dass sich mithilfe einer Gehäuse Kühlung weniger warme Luft im Inneren des Gehäuses ansammelt. Somit steht mehr Frischluft zur Verfügung, welche die Komponentenkühler zu den Gehäusen der Prozessoren weiterleiten können.

Diese Kühlungen sind in der Regel jedoch sehr groß und neigen daher dazu, auch einen gewissen Geräuschpegel zu erzeugen, sollten sie über einen längeren Zeitraum genutzt werden. Dies ist wahrscheinlich der größte Nachteil dieser Lüfter.

http://billiger.ivwbox.de/cgi-bin/ivw/CP/HARD_SOFTWARE;nocomment