Kategorien

Tierbedarf & Tierfutter

Ratgeber

Ratgeber Tierbedarf & Tierfutter



Immer mehr Tiere und insbesondere Hunde landen heutzutage leider im Tierheim. Oft unterschätzen die Haustierbesitzer die Arbeit und letztlich auch die Kosten, die ein Tier verursacht. Wenn ein kleiner Welpe zu einem großen Hund heranwächst, der entsprechend seiner Größe Hundefutter und Auslauf benötigt und eventuell auch mal krank wird und zum Tierarzt muss, wächst die Belastung für die ganze Familie. Natürlich ist der Aufwand an Tierbedarf abhängig vom Haustier. Für ein Kleintier wie Hamster oder Meerschweinchen halten sich die Investitionen mit einem Kleintierkäfig noch im Rahmen und die Folgekosten sind verhältnismäßig gering. Hund oder Katze hingegen sind schon etwas anspruchsvoller und der Tierbedarf entsprechend größer. Von Hundefutter bis Kratzbaum und Spielzeug für die Katze gibt es eine ganze Reihe an Anschaffungen.

Für die Tiere muss das Tierheim dennoch nicht die Endstation sein. Viele werden vermittelt und bekommen ein neues Zuhause. Wer ein Tier aus dem Tierheim aufnehmen möchte, sollte einige wichtige Dinge beachten. So ist es empfehlenswert das Tier im Heim etwas besser kennenzulernen (zum Beispiel mit dem Hund spazieren gehen) und sich - soweit möglich - über die Vorgeschichte des Tieres zu informieren.

Ein Tier zu halten bedeutet demnach Verantwortung und ist auch mit Aufwand verbunden. Tierbedarf & Tierfutter stellt einen vielfältigen Bereich dar, denn es scheint kaum einen Haushalt ohne mindestens ein Haustier zu geben. Dies kann sich von der Aquaristik, über die Haltung von Nagetieren bis hin zum klassischen Hund und der traditionellen Katze erstrecken. Um Ihrem Haustier trotz der Domestizierung einen möglichst hohen Komfort und eine natürliche Haltung zu ermöglichen, brauchen Sie zahlreiche Dinge aus der Sparte Tierbedarf & Tierfutter. Im Folgenden werden Ihnen nun speziell auf einige Haustierarten Tipps für einen sicheren und freudigen Einkauf über das Internet gegeben.


Die Tiergesundheit ist abhängig vom Futter

Wenn Sie das erste Mal einen Hund in Ihrer Familie begrüßen und Sich noch die gesamte Ausstattung besorgen müssen, dann ist es unerlässlich, Angebote miteinander zu vergleichen, die Zuverlässigkeit der Hersteller zu hinterfragen und auf Kriterien wie die Nützlichkeit, Funktionalität und Qualität zu achten. Anderenfalls kann es für Sie nicht nur kurzfristig sehr teuer werden, sondern langfristig auch das Erneuern vom Hundebedarf bedeuten. Zunächst brauchen Sie das richtige Futter, was sich in das wasserreiche Nassfutter und das für die Zahngesundheit und Stärke der Kaumuskulatur hilfreiche Trockenfutter unterteilen lässt. Zudem ist auch das Alter Ihres Hundes entscheiden, denn der Magen-Darm-Trakt ist oftmals sehr empfindlich, sodass es bei falscher oder mangelhafter Ernährung zu Problemen der Verdauung kommen kann. Hierfür finden Sie jedoch spezielles Hundefutter, welches dann nur für junge Tiere oder Seniorenhunde entwickelt wurde. Achten Sie darauf, dass qualitativ hochwertige Proteine enthalten sind, die aufgrund der Zuweisung des Hundes als Fleischfresser besser tierisch als pflanzlich sein sollten. Auch die Kohlenhydrate spielen eine Rolle, wobei besonders gut verdauliche Kohlenhydrate durch das Hinzugeben von Möhren, Erbsen oder Kartoffeln verabreicht werden.

Weiterer notwendiger Hundebedarf
Neben dem richtigen Hundefutter braucht Ihr Tier auch eine Hundehütte, ein Halsband, mehrere Leinen und Spielzeug. Die Hundehütte kann in einfacher Form aus Holzbrettern mit Spitzdach gefertigt oder auch in einer extravaganten Ausführung gleich einer Villa designt sein. Egal für welche Optik Sie sich letztlich entscheiden, sollten Sie auf die Wetterbeständigkeit des verwendeten Materials Wert legen. Gerade bei günstigeren Hundehütten sollten Sie die Angabe „ Aus Holz“ hinterfragen, denn dies kann auch billiges Spanholz bedeuten, welches wenig wetterbeständig ist. Um Holz zu schützen und beständig gegen herabfallendes Laub zu machen, empfiehlt sich das Anbringen einer zusätzlichen wasserundurchlässigen und schmutzabweisenden Plane, die sich aus zwei Schichten zusammensetzen sollte.

Beim Halsband bieten sich viele Modelle an, von denen besonders das Hundegeschirr zu empfehlen ist, denn dieses garantiert einen optimalen Sitz. Dadurch, dass es Ihrem Hund um den Oberkörper gelegt wird und kein Verrutschen möglich ist, erhält das Tier mehr Bewegungsfreiheit. Bei den Hundeleinen sollten Sie am Anfang auf kurze Modelle zurückgreifen, denn so können Sie das noch unerfahrene Jungtier besser kontrollieren. Sind die Grenzen geklärt, ist es möglich, auf Hundeleinen bis zu einer Länge von 20 m zu wechseln.

Schlussendlich braucht ein Hund auch Spielzeug. Neben einem normalen Ball stellt gerade der Kauknochen ein beliebtes und dazu nützliches Hundezubehör dar, denn es kann geworfen werden, wodurch die Fähigkeit zum Apportieren geschult wird. Doch vor allem hilft es bei der Entwicklung gesunder und kräftiger Zähne.

Spezielle Anforderungen an Katzenfutter
Katzen brauchen viel Aufmerksamkeit, was nicht nur auf Streicheleinheiten zutrifft, sondern sich vor allem anhand des Katzenbedarf abzeichnet. Für die Tiergesundheit ist das richtige Futter kriegsentscheidend, denn hier bestehen ebensolche Empfindlichkeiten wie beim Menschen. Gerade Katzen sind was die Nahrung anbelangt oftmals sehr wählerisch.

Wie Hunde sind sie Fleischfresser, haben aber dennoch andere Anforderungen. Der Proteinbedarf fällt wesentlich höher aus. Ob pflanzliches oder tierisches Protein ist bei Katzen nicht so wichtig im Vergleich zum Hund. Dennoch sollten Sie bei der Auswahl von Katzenfutter auf ein ausgewogenes Verhältnis und eine ausreichende Menge der Aminosäuren achten. Hinzukommt die Notwendigkeit von Taurin im Katzenfutter, sowie einer speziellen Fettsäure, die lediglich in tierischem Fett enthalten ist.

Probleme durch Kastration
Tiergesundheit ist das A und O, wenn es um die richtige Pflege geht. Katzen sind sehr empfindliche Lebewesen und neigen bekanntermaßen zu einer Bildung von Harnsteinen. Damit Sie dem vorbeugend entgegen wirken können, sollten Sie Tiernahrung wählen, welche zur Harnsteinprophylaxe beiträgt und das Risiko der Bildung von Struvitsteinen erheblich senkt. Ein weiteres Problem bei der Tiergesundheit von Katzen ist das Übergewicht. Denn nach der Kastration, was meist nicht umgegangen werden kann und sollte, nehmen die Tiere schnell an Gewicht zu, was nur schwer wieder verloren werden kann, da sich das Sättigungsgefühl ändert und das Tier im Allgemeinen träger wird. Dann bedarf es Tiernahrung mit geringem Energiegehalt, damit keine überflüssigen Kalorien aufgenommen werden. Auch die Futtermenge sollten Sie verringern.

Kleintierbedarf - Das Freiluftgehege
Nagetiere scheinen sehr pflegeleicht zu sein, aber auch hier findet sich wichtiger Kleintierbedarf, den Sie beim Kauf der Ausstattung berücksichtigen müssen. So brauchen Meerschweinchen, Hamster, Hasen und Co trotz der Möglichkeit der Käfighaltung auch eine bestimmte Dosis an Laufzeiten unter freiem Himmel. Da dies nicht ohne bestimmte Vorkehrungen getroffen werden kann, ist verständlich, denn es besteht eine ständige Gefahr, dass die Tiere weglaufen oder ein Greifvogel zuschlägt.

Den nötigen Freiraum können Sie durch ein Freilaufgehege erzielen. Hierbei sollte eine möglichst große Fläche abgesteckt werden können und der Draht sollte nicht zu grobmaschig sein. Bei der Form können Sie in der Regel zwischen runden, rechteckigen, sechseckigen oder achteckigen Gehegen wählen. Achten Sie lediglich darauf, dass der Auf-und Abbau möglichst gering gehalten werden kann. Zudem empfiehlt es sich, zu einem Käfig zu greifen, der über ein abnehmbares Dach verfügt. So können Sie und Ihre Kinder auf Wunsch mit den Nagetieren spielen und bei Bedarf das Dach schließen und die Tiere im Garten laufen lassen, ohne dabei das Risiko einzugehen, dass ein fremdes Tier angreift.

Ein paar abschließende Worte zur Aquaristik
Die Aquaristik ist ein Hobby, dem sich immer mehr Menschen anschließen. Wollen Sie auch Wasserbewohner halten, sollten Sie darauf achten, dass Sie in Ihrer Wohnung oder Ihrem Haus ausreichend Platz zur Verfügung haben. Auch kleine Fische brauchen mindestens fünf Liter Wasser alleine für sich, damit eine artgerechte Haltung gewährleistet ist. Für eine umfangreiche Pflege ist ein Filtersystem ratsam, denn gerade bei hohem Pflanzenwuchs und durch das Futter kann es schnell zu Verunreinigungen des Wassers kommen.