Sortiert nach 
Ansicht 

tolino vision 2
tolino vision 2
Gelistet seit
April 2014
Display-Diagonale
6"
Display-Technologie
Touchscreen
E-Book-Formate
PDF, EPUB, TXT
Speicherkapazität
2 GB
Speichererweiterung
microSD, microSDHC
ab 128,96 *

Amazon Kindle Touchscreen
Amazon Kindle Touchscreen
Gelistet seit
September 2014
Display-Diagonale
6"
Display-Technologie
Touchscreen
Bildformate
BMP, GIF, PNG, JPG
E-Book-Formate
TXT, DOC, PDF, HTML, PRC nativ, DOCX
Speicherkapazität
4 GB
ab 59,00 *

Amazon Kindle Paperwhite (2014)
Amazon Kindle Paperwhite (2014)
Gelistet seit
Juli 2014
Display-Diagonale
6"
Display-Technologie
Touchscreen
Bildformate
BMP, GIF, PNG, JPG
E-Book-Formate
DOCX, TXT, PRC nativ, DOC, PDF, HTML
Speicherkapazität
2 GB
ab 99,00 *



tolino shine
tolino shine
Gelistet seit
April 2013
Display-Diagonale
6"
Display-Technologie
Touchscreen
E-Book-Formate
PDF, EPUB, TXT
Speicherkapazität
2 GB
Speichererweiterung
microSD
ab 82,00 *

Onyx Boox AfterGlow 2
Onyx Boox AfterGlow 2
Gelistet seit
Oktober 2014
Display-Diagonale
6"
Display-Technologie
Touchscreen
Audioformate
WAV, MP3
Bildformate
PNG, JPG, BMP
E-Book-Formate
HTML, DOC, PDF, EPUB, TXT, ungeschützte MOBI, DJVU, RTF
ab 93,90 *

PocketBook Sense
PocketBook Sense
Gelistet seit
Oktober 2014
Display-Diagonale
6"
Bildformate
PNG, BMP, JPG
E-Book-Formate
EPUB, FB2, TXT, EPUB DRM, ungeschützte MOBI, DJVU, DOCX, PDF DRM, DOC, PDF, HTML
Speicherkapazität
4 GB
Speichererweiterung
microSD
ab 148,90 *

Kobo Aura schwarz
Kobo Aura schwarz
Gelistet seit
August 2013
Display-Diagonale
6"
Bildformate
BMP, GIF, PNG, JPG
E-Book-Formate
ungeschützte MOBI, PDF, HTML, EPUB, TXT, EPUB DRM, RTF
Speicherkapazität
4 GB
Speichererweiterung
microSD
ab 103,69 *

Kobo Aura H2O
Kobo Aura H2O
Gelistet seit
September 2014
Display-Technologie
Touchscreen
Bildformate
BMP, GIF, JPG
E-Book-Formate
PDF, HTML, EPUB, TXT, RTF
Speicherkapazität
4 GB
Speichererweiterung
microSD
ab 171,01 *

Kobo Glo schwarz
Kobo Glo schwarz
Gelistet seit
September 2012
Display-Diagonale
6"
Display-Technologie
Touchscreen
Bildformate
JPG, PNG, GIF
E-Book-Formate
RTF, PDF, HTML, EPUB, TXT
Speicherkapazität
2 GB
ab 102,11 *

PocketBook Touch Lux 2 weiß
PocketBook Touch Lux 2 weiß
Gelistet seit
Februar 2014
Display-Diagonale
6"
Display-Technologie
Touchscreen
Bildformate
BMP, PNG, JPG
E-Book-Formate
TXT, FB2, EPUB DRM, PRC nativ, DJVU, PDF DRM, DOCX, RTF, DOC, PDF, HTML, EPUB
Speicherkapazität
4 GB
ab 94,90 *

PocketBook InkPad braun
PocketBook InkPad braun
Gelistet seit
August 2014
Audioformate
MP3
Bildformate
BMP, PNG, JPG
E-Book-Formate
EPUB, TXT, EPUB DRM, PDF DRM, RTF, DOCX, DOC, PDF, HTML
Speicherkapazität
4 GB
Speichererweiterung
microSD
ab 186,00 *

tolino vision
tolino vision
Gelistet seit
April 2014
Display-Diagonale
6"
E-Book-Formate
PDF, EPUB, TXT
Speicherkapazität
2 GB
Speichererweiterung
microSD
Konnektivität
WLAN
89,00 *

Amazon Kindle Voyage
Amazon Kindle Voyage
Gelistet seit
September 2014
Display-Diagonale
6"
Display-Technologie
Touchscreen
Bildformate
GIF, PNG, JPG, BMP
E-Book-Formate
PDF, HTML, TXT, Kindle (AZW), PRC nativ, DOCX, DOC
Speicherkapazität
4 GB
ab 189,00 *

TrekStor Pyrus 2 LED schwarz
TrekStor Pyrus 2 LED schwarz
Gelistet seit
Oktober 2013
Display-Diagonale
6"
Bildformate
JPG, GIF, PNG, BMP
E-Book-Formate
FB2, TXT, EPUB DRM, PDF DRM, RTF, PDF, HTML, EPUB, PDB
Speicherkapazität
2 GB
Speichererweiterung
microSDHC, microSD
ab 57,99 *

Kobo Touch N905-KBO blau
Kobo Touch N905-KBO blau
Gelistet seit
Mai 2012
Display-Diagonale
6"
Display-Technologie
Touchscreen
Bildformate
GIF, PNG, BMP, JPG
E-Book-Formate
EPUB, RTF, ungeschützte MOBI, PDF, HTML, TXT
Speicherkapazität
2 GB
ab 89,42 *

ICARUS Omnia G2 (M701BK)
ICARUS Omnia G2 (M701BK)
Gelistet seit
Oktober 2012
Display-Diagonale
7"
Audioformate
OGG, WMA, MP3, WAV, AAC
Videoformate
MPEG 4, MPEG 2, MPEG 1, DivX, MPEG, WMV, XviD, VOB
Bildformate
JPG, GIF, BMP
E-Book-Formate
EPUB, PDF, HTML, PDB, FB2, TXT
ab 55,99 *

Amazon Kindle Paperwhite 3G (2014)
Amazon Kindle Paperwhite 3G (2014)
Gelistet seit
Juli 2014
Display-Diagonale
6"
Display-Technologie
Touchscreen
Bildformate
JPG, GIF, PNG, BMP
E-Book-Formate
DOCX, TXT, PRC nativ, HTML, DOC, PDF
Speicherkapazität
2 GB
ab 159,00 *

JAY-tech EB12 schwarz/weiß
JAY-tech EB12 schwarz/weiß
Gelistet seit
November 2012
Display-Diagonale
7"
Audioformate
WAV, AAC, WMA, MP3
Videoformate
AVI, MPEG 4
Bildformate
JPG, BMP
E-Book-Formate
TXT, PDF, HTML, EPUB, PDB, FB2, EPUB DRM, PDF DRM
ab 57,99 *

Billow E2TLB azul
Billow E2TLB azul
Gelistet seit
Dezember 2014
Display-Diagonale
7"
Audioformate
OGG, WMA, AAC, MP3, WAV
Bildformate
PNG, JPG, GIF, BMP
E-Book-Formate
FB2, PDF, HTML, EPUB, PDB, TXT, ungeschützte MOBI, RTF
Speicherkapazität
4 GB
56,95 *


PocketBook Basic 2 weiß
PocketBook Basic 2 weiß
Gelistet seit
Februar 2014
Display-Diagonale
6"
Bildformate
BMP, PNG, JPG
E-Book-Formate
EPUB, DJVU, PDF DRM, DOCX, RTF, DOC, PDF, HTML, FB2, EPUB DRM, PRC nativ
Speicherkapazität
4 GB
Speichererweiterung
microSD
ab 66,70 *
1 2 3 4 5 6
 
Anzahl pro Seite:
Ratgeber
E-Book Reader Ratgeber

Das Paradies für Leseratten
Lesen bildet, Lesen macht Spaß, Lesen unterhält und Lesen vertreibt die Zeit – ohne Lesen sähe die Welt trüber aus. Bücher sind aber oft teuer und nehmen vor allem viel Platz weg. Irgendwann ist eben auch in der größten Wohnung kein Platz mehr im Bücherregal. Da kommen E-Book Reader doch wie gerufen: Die kleinen Geräte sind extrem handlich und bieten oft tausenden von Büchern Platz – außerdem sind E-Books oft günstiger erhältlich als ihre papiernen Gegenstücke. Mit dem dadurch ersparten Geld finanziert sich ein E-Book Reader bei Viellesern eigentlich von selbst.

Anfang der 90er-Jahre brachte Sony den Data Discman auf den Markt, der dank LCD-Bildschirm auch Texte anzeigen konnte. Diese konnten dem Gerät als CD-ROMs zugeführt werden. Einen großen Eindruck hinterließ das Gerät aber nicht. In den 90er-Jahren kamen dann die ersten PDAs (Personal Digital Assistant) auf den Markt. Diese waren zwar hauptsächlich dazu gedacht, bei Terminen und Kontakten den Überblick zu behalten – es war mit ihnen aber auch möglich, Texte im txt-Format darzustellen. Auch Apple versuchte sich mit dem Newton Message Pad an einem mobilen Mini-Computer, der auch eBooks wiedergeben konnte.

Die ersten spezialisierten eBook-Reader erschienen dann Ende der 90er-Jahre. Das Rocket eBook konnte sich allerdings auch nicht durchsetzen – zu hoch war der Verkaufspreis und zu wenig E-Books wurden angeboten. 2004 brachte Sony einen weiteren Versuch heraus, auf dem noch kaum vorhandenen E-Book Reader Markt Fuß zu fassen: Der Sony Librie war das erste Gerät, das die e-Ink-Technologie verwendete – allerdings wurde dieser Reader nur in Japan verkauft. Die restliche Welt wartete weiterhin noch auf einen überzeugenden E-Book Reader.

2007 startete der Versandhändler Amazon einen weiteren Versuch: Der Kindle erschien in den USA. Und scheinbar war die Zeit nun reif – denn der Kindle wurde ein Riesenerfolg. Auch außerhalb der USA setzte der Kindle seinen Siegeszug fort. Im Fahrtwasser dieses Erfolges veröffentlichten auch viele andere Hersteller jetzt eBook-Tablets in allen möglichen Variationen.

E-Book Reader haben inzwischen normalerweise ein Display mit einer Diagonale zwischen 5 und 10 Zoll. Es werden Reader mit LCD-Display oder e-Ink-Display angeboten, die Speicherkapazität variiert genauso wie die Prozessorleistung oder der Preis der Geräte. Meist gibt es auch eine drahtlose Internet-Anbindung, mit der man beim Kindle zum Beispiel direkt im Shop von Amazon E-Books einkaufen kann. An Formaten wird normalerweise pdf und epub dargestellt. Nur der Kindle von Amazon geht hier einen Sonderweg und verwendet ein eigenes Format für seine E-Book Reader. Das bedeutet, dass ohne Formatkonvertierung auf dem Kindle nur E-Books gelesen werden können, die auch von Amazon stammen. Mit frei erhältlicher Software ist die Konvertierung aber auch kein großes Problem mehr.

E-Book Reader sind keine Multifunktionsgeräte, meist werden sie tatsächlich nur für das Lesen von Büchern verwendet. Nichtsdestotrotz gibt es E-Reader mit Touchscreen, MP3-Wiedergabe, Vorlesefunktion oder Internetbrowser. Kurz: Wer sich heutzutage nur ein bisschen für diese Technologie interessiert, kann wirklich aus dem Vollen schöpfen.

E-Ink-Display
Der Kindle hat die E-Book Reader Technologie nicht erfunden, aber mit diesem Gerät kam alles erst so richtig ins Rollen. Großen Anteil daran hatte die e-Ink-Technologie.

Schon 1974 wurde von Xerox ein Prototyp des elektronischen Papiers entwickelt. Erst in den 90er-Jahren wurde dies aber weiterverfolgt. Das Ziel der e-Ink-Technologie war ganz einfach: Bedrucktes Papier sollte nachgebildet werden. Dieses hehre Ziel war nicht einfach zu erreichen, die Technologie ist heute aber schon gut entwickelt und weit verbreitet. Bei e-Ink werden kleinste Ölkügelchen durch elektrische Spannung bewegt – so ist dann ein schwarzer Punkt zu sehen oder eben nicht.

Im Gegensatz zu LCD-Displays verbrauchen e-Ink-Displays viel weniger Strom, da dieser nur verbraucht wird, wenn eine Seite umgeblättert wird. Damit besitzen E-Book Reader mit dieser Art Display eine viel höhere Akku-Laufzeit. Die Anzeige ist kontrastreich und entspricht sehr der gedruckten Schrift. Bei E-Ink gibt es wenig Reflektionen, der Leser hat das Gefühl ein „echtes“ Buch auf „echtem“ Papier zu lesen. Flimmern oder ähnliches sucht man hier zum Glück vergebens. Nachteile sind allerdings die schwarz-weiße Darstellung und die Tatsache, dass man im Dunkeln Beleuchtung benötigt.

Inzwischen gibt es aber auch eReader mit Hintergrundbeleuchtung: Bei diesen etwas hochpreisigeren Geräten befinden sich LED-Leuchten am Rand des Displays, die für eine gleichmäßige Ausleuchtung des Bildschirms sorgen. So kann man hier also auch bei schlechten Lichtverhältnissen oder Dunkelheit noch prima lesen. Der Akku wird dann zwar etwas stärker belastet, hält aber immer noch recht lange.

Die Entwicklung der e-Ink-Technologie ist noch lange nicht abgeschlossen. Farbige e-Ink-Displays werden billiger werden und sich schließlich durchsetzen, auch werden extrem dünne und biegsame Displays in den Handel kommen – die Zukunft bleibt spannend für die e-Ink-Technologie.

LCD-Displays
E-Book Reader kommen auch sehr oft mit einem LCD-Display daher: Diese haben den Vorteil, dass sie auch die farbige Darstellung von Texten etc. erlauben. Auch ist der Bildaufbau hier schneller, was dem Seitenaufbau zu Gute kommt.

Durch die Hintergrundbeleuchtung kann man auf einen eBook-Lesegerät mit LCD-Display auch im Dunkeln ohne zusätzliches Licht lesen. Inzwischen wurde wissenschaftlich belegt, dass LCD-Displays die Augen nicht mehr beanspruchen als die Konkurrenz e-Ink. Also: Je besser ein LCD-Display, desto augenschonender ist es auch. Fakt ist, dass ein LCD-Display vielfältiger einsetzbar ist als ein e-Ink-Display, weshalb diese auch in Tablet PCs verwendet werden. Allerdings schluckt ein LCD-Display auch viel mehr Strom als die e-Ink Konkurrenz.

Tablet PCs vs. E-Book Reader
Tablet PCs haben in den letzten Jahren einen enormen Zuspruch unter den Konsumenten gefunden. Vor allem das iPad setzte die bis dahin vorherrschenden Notebooks enorm unter Druck. Inzwischen wird eine Vielzahl an verschiedenen Tablet PCs zu den unterschiedlichsten Preisen angeboten. Hauptanziehungspunkt der Tablet PCs ist ihr berührungsempfindlicher Touchscreen, der die Bedienung zum Kinderspiel werden lässt.

Tablet PCs sind enorm vielseitig: Egal ob Spiele, Anwendungen, Internet-Surfen oder E-Mail schreiben – der Tablet PC enttäuscht nicht. So ist es nur selbstverständlich, dass auch E-Books auf einem Tablet wiedergegeben werden können. Während die E-Book Reader also ihr Hauptaugenmerk auf die Wiedergabe der elektronischen Bücher richten, ist bei Tablets dieses Feature nur eines von vielen.

Nachteil eines Tablet PCs ist allerdings die Größe und das Gewicht, das oft um einiges größer ist als bei den handelsüblichen E-Book Readern. Einhändiges bequemes Lesen ist hier nicht möglich. Mit den immer mehr aufkommenden Mini-Tablets aber schon, denn diese besitzen meist nur einen Bildschirm von 7 Zoll Durchmesser (im Gegensatz zu den bei den Tablet PCs eingebürgerten 10 Zoll) und sind dementsprechend leichter und handlicher. Der Ausgang des Kampfes zwischen Tablet PC und E-Book Reader ist ungewiss, jedes der Geräte hat Vorteile und Nachteile.

Eine praktische Erfindung
E-Book Reader sind heutzutage schon enorm populär und werden aber noch viel mehr Freunde gewinnen. Sie sind eben einfach praktisch: Die kleinen und leichten Geräte versorgen den Nutzer mit Unmengen an Lesestoff und passen trotzdem in jede Tasche. Wer viel liest, wird auf sie bald nicht mehr verzichten können – es ist eben ein großer Unterschied, ob man in den Urlaub ein paar schwere Bücher oder einen gut gefüllten E-Book Reader mitnimmt. Die kleineren E-Book Reader können mühelos in einer Hand gehalten werden und so zum Beispiel auch im Stehen in öffentlichen Verkehrsmitteln problemlos gelesen werden.

Natürlich werden die „richtigen“ Bücher nie aussterben – das haptische Element und den Geruch der papiernen Seiten können eben nur sie bieten. Aber der E-Book Reader ist ein so praktisches Gerät, das jeder Besitzer es so schnell nicht mehr aus der Hand geben wird.

Section

Filtergroup

Zurücksetzen


Wichtige Merkmale

E-Book Formate

Unter den vielen verschiedenen E-Book Formaten sind PDF und EPUB die bekanntesten.
PDF bedeutet „Portable Document Format“ und stellt Texte, unabhängig vom jeweiligen Betriebssystem und Textbearbeitungsprogramm, immer gleich dar. Grund hierfür: Die Datei speichert nicht nur den Text selbst, sondern auch Format und Gestaltung. Da bei der Konvertierung zu PDF unnötige Funktionen nicht abgespeichert werden, ist die Datei wesentlich kleiner als die Ausgangsdatei, kann vom Leser aber auch nicht mehr verändert werden.
„Electronic Publication“ oder kurz EPUB ist ein Dateiformat speziell für E-Books. Es ist plattformunabhängig und wird von fast allen Geräten und E-Book Readern unterstützt. EPUB ist ein dynamisches Format, das dem Leser auf jedem Gerät die richtige Bildschirmgröße anbietet. Auch die Einbindung von Multimediadateien, wie Bildern oder Musik, könnten mit EPUB wiedergegeben werden.
Die meisten E-Books haben heute einen Kopierschutz: wie „Digital Rights Management“ oder kurz DRM. Er verhindert, dass das E-Book auf beliebig vielen Geräten gelesen und damit illegal verbreitet werden kann. Das E-Book ist durch DRM an den Käufer und dessen registrierte Geräte gebunden.

Audioformate

Die gängigsten Formate zur Musikwiedergabe sind MP3 und WAV, da sie von den meisten Geräten erkannt und abgespielt werden können.
MP3-Dateien sind komprimierte Musikdateien. Normale Musikdateien sind viel zu groß, um sie problemlos zu verschicken oder zu speichern. MP3-Dateien sind selten größer als 5 MB. Das ist möglich, da sie nur die vom Menschen bewusst hörbaren Audiosignale enthalten.
Das WAV-Audioformat ist im Gegensatz dazu nicht komprimiert. Aus diesem Grund ist die Datei relativ groß und lässt sich sehr schlecht über das Internet versenden. Sie zeichnet sich aber durch eine qualitativ hohe Wiedergabe aus.

Bildformate

Um Bilder auf dem E-Book Reader wiederzugeben, gibt es unterschiedliche Bildformate, von denen GIF, JPG und PNG die bekanntesten sind. Diese Formate können auf fast allen Geräten geöffnet werden. Sie sind Rasterformate, was bedeutet, dass die Datei ein Raster von Pixeln und die dazu gehörigen Farbwerte speichert.
Das „Graphics Interchange Format“ mit der Abkürzung GIF wurde entwickelt, um Grafiken leichter und schneller auszutauschen. Die Dateien sind komprimiert, weisen also ein relativ geringe Dateigröße auf. Darüber hinaus ist es möglich Animationen in GIF einzubauen und zu speichern, was es möglich macht animierte Werbebanner zu erstellen.
Das JPG- oder auch JPEG-Format stammt von der „Joint Photographic Experts Group“ . Es ist ein komprimiertes und speichersparendes Format. JPG kann in mehreren Stufen komprimiert werden, wobei sich die unterschiedlichen Stufen verschieden stark auf die Bildqualität auswirken. Vorteil von JPG-Dateien: Viele gängige Digitalkameras speichern ihre Bilder in diesem Format ab, was die spätere Verwendung erleichtert.

Auch die PNG-Dateien sind komprimierte Bildformate, die wenig Speicherplatz benötigen. Das macht sie sehr praktisch für das Versenden via Internet. PNG ist das Kürzel für „Portable Network Graphics“.

Speicher

Zusätzlich zur Speicherkapazität des Geräts, die von 0,5 bis 8 GB reichen kann, ist es möglich, den Speicher mit Speicherkarten zu erweitern.
Die SD-Karte ist ein Flash-basiertes Speichermedium, das abhängig von Hersteller und Preis eine unterschiedlich hohe Speichererweiterung bietet. Die microSD ist bis auf die Größe identisch mit der SD-Karte. Größeren Speicherplatz bieten microSDHC und microSDXC deren Speicherkapazität bis hin zu 2 TB reicht.

Konnektivität

Die Konnektivität ist die Fähigkeit eines Geräts, zwischen einem Rechner und Netzwerken, wie dem Internet, eine Verbindung herzustellen. Die gängigsten Arten von Verbindungen sind: 3G, WLAN und Bluetooth.
3G ist die Verbindung mit dem mobilen Internet und erfordert eine SIM-Karte. Für die Nutzung eines öffentlichen oder privaten WLANs werden ein Hotspot oder das jeweilige Passwort benötigt. Die Bluetooth-Verbindung eignet sich, um über kurze Distanzen Daten auszutauschen oder ein mobiles Endgerät mit einem anderen oder mit dem dazu passenden Zubehör, wie z.B. einer Freisprecheinrichtung, zu verbinden.

Produktfamilien