Sortiert nach 
Ansicht 

Samsung Galaxy S4 mini schwarz
Samsung Galaxy S4 mini schwarz
Produkttyp
Smartphone, Touchscreen-Handy
Bauform
Barren, Touch
Farbe
schwarz
Betriebssystemfamilie
Android
Betriebssystem
Android 4.2 (Jelly Bean)
Benutzeroberfläche
TouchWiz
  (7 Produkt-Bewertungen)
  (21 Testberichte)
ab 199,00 *
bei smartkauf.de
4,95 € Versand

Samsung Galaxy S III mini blau
Samsung Galaxy S III mini blau
Produkttyp
Touchscreen-Handy, Smartphone
Bauform
Touch, Barren
Farbe
blau, dunkelblau
Betriebssystemfamilie
Android
Betriebssystem
Android 4.1 (Jelly Bean)
Benutzeroberfläche
TouchWiz
  (9 Produkt-Bewertungen)
  (25 Testberichte)
ab 129,00 *
bei base.de
0,00 € Versand

Samsung Galaxy S4 16GB weiß
Samsung Galaxy S4 16GB weiß
Produkttyp
Smartphone, Touchscreen-Handy
Bauform
Barren, Touch
Farbe
weiß
Betriebssystemfamilie
Android
Betriebssystem
Android 4.2 (Jelly Bean)
Benutzeroberfläche
TouchWiz
  (24 Produkt-Bewertungen)
  (25 Testberichte)
ab 299,00 *
bei base.de
0,00 € Versand


Samsung Galaxy S III 16GB blau
Samsung Galaxy S III 16GB blau
Produkttyp
Smartphone, Touchscreen-Handy
Bauform
Barren, Touch
Farbe
blau
Betriebssystemfamilie
Android
Betriebssystem
Android 4.0 (Ice Cream Sandwich)
Benutzeroberfläche
TouchWiz
  (82 Produkt-Bewertungen)
  (33 Testberichte)
ab 199,00 *
bei base.de
0,00 € Versand

Samsung Galaxy S4 mini weiß
Samsung Galaxy S4 mini weiß
Produkttyp
Smartphone, Touchscreen-Handy
Bauform
Barren, Touch
Farbe
weiß
Betriebssystemfamilie
Android
Betriebssystem
Android 4.2 (Jelly Bean)
Benutzeroberfläche
TouchWiz
  (7 Produkt-Bewertungen)
  (29 Testberichte)
ab 199,00 *
bei base.de
0,00 € Versand

Samsung Galaxy Ace onyx schwarz
Samsung Galaxy Ace onyx schwarz
Produkttyp
Touchscreen-Handy, Smartphone
Bauform
Touch, Barren
Farbe
schwarz
Betriebssystemfamilie
Android
Betriebssystem
Android 2.2 (Froyo)
Benutzeroberfläche
TouchWiz
  (108 Produkt-Bewertungen)
  (21 Testberichte)
ab 69,00 *
bei Conrad.de
0,00 € Versand

Samsung Galaxy S4 mini Black Edition
Samsung Galaxy S4 mini Black Edition
Produkttyp
Smartphone, Touchscreen-Handy
Bauform
Barren, Touch
Farbe
schwarz
Betriebssystemfamilie
Android
Betriebssystem
Android 4.2 (Jelly Bean)
Benutzeroberfläche
TouchWiz
  (1 Produkt-Bewertung)
  (15 Testberichte)
ab 214,00 *
bei Home of Hardware
6,99 € Versand

Samsung Galaxy S III 16GB weiß
Samsung Galaxy S III 16GB weiß
Produkttyp
Smartphone, Touchscreen-Handy
Bauform
Barren, Touch
Farbe
weiß
Betriebssystemfamilie
Android
Betriebssystem
Android 4.0 (Ice Cream Sandwich)
Benutzeroberfläche
TouchWiz
  (87 Produkt-Bewertungen)
  (40 Testberichte)
ab 199,00 *
bei smartkauf.de
4,95 € Versand

Samsung Galaxy S III mini weiß
Samsung Galaxy S III mini weiß
Produkttyp
Smartphone, Touchscreen-Handy
Bauform
Barren, Touch
Farbe
weiß
Betriebssystemfamilie
Android
Betriebssystem
Android 4.1 (Jelly Bean)
Benutzeroberfläche
TouchWiz
  (29 Produkt-Bewertungen)
  (19 Testberichte)
ab 129,00 *
bei base.de
0,00 € Versand

Samsung Galaxy S4 16GB Black Edition
Samsung Galaxy S4 16GB Black Edition
Produkttyp
Smartphone, Touchscreen-Handy, Smartlet, Phablet
Bauform
Barren, Touch
Farbe
schwarz
Betriebssystemfamilie
Android
Betriebssystem
Android 4.2 (Jelly Bean)
Benutzeroberfläche
TouchWiz
  (1 Produkt-Bewertung)
kein Urteil (0 Testberichte)
ab 339,00 *
bei My-Sweet-Phone
0,00 € Versand

Samsung Galaxy S II Plus weiß
Samsung Galaxy S II Plus weiß
Produkttyp
Touchscreen-Handy, Smartphone
Bauform
Touch, Barren
Farbe
weiß
Betriebssystemfamilie
Android
Betriebssystem
Android 4.1 (Jelly Bean)
Benutzeroberfläche
TouchWiz
  (11 Produkt-Bewertungen)
  (12 Testberichte)
ab 168,00 *
bei Getgoods
6,99 € Versand

Samsung Galaxy Note 3 32GB weiß
Samsung Galaxy Note 3 32GB weiß
Produkttyp
Touchscreen-Handy, Phablet, Smartphone, Smartlet
Bauform
Barren, Touch
Farbe
weiß
Betriebssystemfamilie
Android
Betriebssystem
Android 4.3 (Jelly Bean)
Benutzeroberfläche
TouchWiz
  (3 Produkt-Bewertungen)
  (24 Testberichte)
ab 265,00 *
bei Amazon Marketplace CE
3,00 € Versand

Nokia 108 Dual SIM schwarz
Nokia 108 Dual SIM schwarz
Produkttyp
Smartphone, Dual-Sim-Handy
Bauform
Barren
Farbe
schwarz
Benutzeroberfläche
Nokia S30
Frequenzband
Dualband
Datenübertragung
GSM
(0 Produkt-Bewertungen - Schreiben Sie die erste!)
kein Urteil (0 Testberichte)
ab 23,10 *
bei MultiMix.at

Nokia Lumia 520 schwarz
Nokia Lumia 520 schwarz
Produkttyp
Smartphone, Touchscreen-Handy
Bauform
Touch, Barren
Farbe
schwarz
Betriebssystemfamilie
Windows Phone 8
Betriebssystem
Windows, Windows Phone 8
Frequenzband
Quadband
  (5 Produkt-Bewertungen)
  (17 Testberichte)
ab 99,00 *
bei Media Markt Online Shop
1,99 € Versand

Samsung Galaxy S DUOS schwarz
Samsung Galaxy S DUOS schwarz
Produkttyp
Touchscreen-Handy, Smartphone, Dual-Sim-Handy
Bauform
Barren, Touch
Farbe
schwarz
Betriebssystemfamilie
Android
Betriebssystem
Android 4.0 (Ice Cream Sandwich)
Frequenzband
Quadband
  (1 Produkt-Bewertung)
  (15 Testberichte)
ab 104,90 *
bei mobilebomber.de
8,00 € Versand

Samsung Galaxy S4 16GB schwarz
Samsung Galaxy S4 16GB schwarz
Produkttyp
Touchscreen-Handy, Smartphone
Bauform
Barren, Touch
Farbe
schwarz
Betriebssystemfamilie
Android
Betriebssystem
Android 4.2 (Jelly Bean)
Benutzeroberfläche
TouchWiz
  (23 Produkt-Bewertungen)
  (25 Testberichte)
ab 299,00 *
bei base.de
0,00 € Versand

Samsung Galaxy Note 3 32GB schwarz
Samsung Galaxy Note 3 32GB schwarz
Produkttyp
Phablet, Smartlet, Smartphone, Touchscreen-Handy
Bauform
Touch, Barren
Farbe
schwarz
Betriebssystemfamilie
Android
Betriebssystem
Android 4.3 (Jelly Bean)
Benutzeroberfläche
TouchWiz
  (4 Produkt-Bewertungen)
  (25 Testberichte)
ab 428,59 *
bei MeinPaket - Mein Marktplatz im Internet
0,00 € Versand

Sony Xperia Z1 Compact schwarz
Sony Xperia Z1 Compact schwarz
Produkttyp
Smartphone, Touchscreen-Handy
Bauform
Barren, Touch
Farbe
schwarz
Betriebssystemfamilie
Android
Betriebssystem
Android 4.3 (Jelly Bean)
Frequenzband
Quadband
  (1 Produkt-Bewertung)
  (36 Testberichte)
ab 397,90 *
bei mobilebomber.de
8,00 € Versand

Samsung Galaxy S4 Zoom weiß
Samsung Galaxy S4 Zoom weiß
Produkttyp
Touchscreen-Handy, Smartphone
Bauform
Barren, Touch
Farbe
weiß
Betriebssystemfamilie
Android
Betriebssystem
Android 4.2 (Jelly Bean)
Benutzeroberfläche
TouchWiz
(0 Produkt-Bewertungen - Schreiben Sie die erste!)
  (33 Testberichte)
ab 240,00 *
bei Amazon Marketplace CE
3,90 € Versand


Samsung Galaxy Trend Lite weiß
Samsung Galaxy Trend Lite weiß
Produkttyp
Smartphone, Touchscreen-Handy
Bauform
Touch, Barren
Farbe
weiß
Betriebssystemfamilie
Android
Betriebssystem
Android 4.1 (Jelly Bean), Android 4.0 (Ice Cream Sandwich)
Frequenzband
Quadband
  (1 Produkt-Bewertung)
kein Urteil (0 Testberichte)
ab 89,00 *
bei notebooksbilliger
2,99 € Versand
Anzahl pro Seite:
Ratgeber

Handys ohne Vertrag Ratgeber



Kaum jemand ist noch nicht im Besitz eines Handys. Was 1926 als mobiler Telefondienst in Zügen der Deutschen Reichsbahn in der 1. Klasse begann, hat inzwischen weltweit Karriere gemacht.
Das Telefonieren mit einem schnurlosen und transportablen Telefon war 1958 in Form des ersten Funk-Autotelefons zunächst nur wohlhabenden Kunden vorbehalten, denn das Autotelefon kostete damals stolze 50 % des Wagenpreises. In den 1980er Jahren entwickelte sich schließlich ein lukrativer Markt für mobile Apparate. Dies zog wiederum Ende der 1980er das Entstehen verschiedener Netze nach sich. 1990 revolutionierte die Einführung des D-Netzes den Markt. Dabei handelte es sich um das erste digitale Netz, was nun auch einen Datenaustausch, wie SMS, Musikdaten, etc., zwischen Geräten ermöglichte. Handys wurden mittlerweile nach dem Groupe Spéciale Mobile (GSM) Standard hergestellt. Dieser erlaubte neben dem Telefonieren im eigenen Land auch den Einsatz im Ausland.
Heute kann sich kaum noch jemand ein Leben ohne Handy vorstellen. Die technische Entwicklung der handlichen Telefone ist rasant und so geht es längst nicht mehr nur ums Telefonieren. Funktelefone sind mittlerweile Alleskönner und ersetzen mit ihren zahlreichen Funktionen zum Teil auch andere Geräte wie Fotoapparate oder Music-Player.
Welches Handy ist jedoch für Sie persönlich am besten geeignet? Über einige Dinge sollten Sie sich vor dem Kauf Gedanken machen.

Was soll das Handy können?


Vom Basic-Modell bis zum Smartphone

Wer das Handy lediglich zum Telefonieren oder zum Verschicken von SMS nutzen möchte, wird mit einem sogenannten Einsteiger-Handy gut bedient. Diese preiswerten Modelle können zwar nicht viel, erfüllen aber bestens den eigentlichen Zweck eines mobilen Telefons. Sie verfügen meist kaum mehr als über ein Telefonbuch, einen Kalender, eine Uhr und einen Taschenrechner. Für den sporadischen Nutzer und als „Not-Telefon“ ist das aber auch völlig ausreichend. Das Einsteiger-Handy ist aufgrund der überschaubaren Funktionen intuitiv bedienbar. Das Display des Handys ist farbig, aber meist relativ klein gehalten. Es kann über Tasten oder aber auch Touchscreen bedient werden. Durch punktuelles Berühren des Bildschirms werden die Funktionen und Programme eines Handys mit Touchscreen gestartet. Der Bildschirm ist hier oft fast so groß wie das gesamte Handy.

Basic-Modell: Für viele völlig ausreichend
Hören Sie gerne beim Joggen oder in der Straßenbahn Musik? Oder lieben Sie es, sich die Zeit mit einem kleinen Spiel zu vertreiben oder gar Videos anzuschauen? Auch das können Sie mit einem Mobiltelefon komfortabel tun. Die meisten Telefone verfügen mittlerweile über MP3- und Video-Player oder haben sogar Radioempfang. So müssen Sie auch mobil nicht auf Ihre Musik verzichten. Achten Sie aber beim Kauf darauf, dass das Handy über genügend Speicherkapazität (GB) verfügt, damit Ihre Musikbibliothek darauf Platz findet. Sollen Videos abgespielt werden, muss das Handy die entsprechenden Formate, wie etwa MPEG-4, unterstützen.
Die meisten Handys sind inzwischen wahre Multitalente. So gehören neben einem Multimedia-Paket meist auch Digitalkameras schon zur Basisausstattung dazu. Einige Mobiltelefone machen dabei in Sachen Fotografieren den großen Digitalkameras echte Konkurrenz. Die Auflösung kann sich mittlerweile bei hochpreisigen Modellen bei über 40 Megapixeln bewegen.


Fotos der Extraklasse: Auch mit dem Handy möglich
Solche hochauflösenden Kameras sind in sogenannten Smartphones eingebaut. Smartphones stämmen mittlerweile den Großteil der Mobiltelefone. Diese luxuriösen Geräte können fast alles, was ein Computer auch kann. Sie zeichnen sich durch großflächige glasklare Bildschirme meist mit Touchscreen aus und benötigen wegen der Vielzahl ihrer Programme ein eigenes Betriebssystem. Mit dem Smartphone können Sie Termine planen – die Synchronisation mit dem Mailprogramm auf Ihrem PC erfolgt über WLAN, Bluetooth oder Infrarot oder ganz einfach über USB-Kabel. Ebenso einfach ist der Zugang zum Internet möglich – Sie können also E-Mails schreiben und verschicken oder einfach nur im World Wide Web surfen. Das ist allerdings nur möglich, sofern es Ihr Netzdienst auch anbietet.
Ein Smartphone fungiert darüber hinaus als Navigationsgerät, denn es verfügt über einen GPS-Empfänger. Die verschiedenen Hersteller halten in der Regel kostenloses Kartenmaterial bereit. So ist das Smartphone eine Art All-in-one-Gerät: Mobiltelefon, Webbrowser, Diktiergerät, Speichergerät, Media-Player, Foto- und Video-Kamera, Navigationsgerät und vieles mehr.
Doch alle technischen Finessen sind sinnlos, wenn sie nicht auch genutzt werden. So eignen sich Smartphones vor allem für Business-Kunden, die viel unterwegs sind, aber auch jene, die eine hohe technische Affinität haben.


Wie soll das Handy aussehen?


Bauformen
Die gebräuchlichste Bauform ist der Barren. Auf der Vorderseite des Handys befinden sich Display und Tasten. Es ist daher besonders übersichtlich gestaltet. Allerdings fallen die Tasten oft recht klein aus, was besonders bei älteren Nutzern nachteilig sein kann. Eine besondere Variante des Barrens ist daher das Seniorentelefon, da es über extrem große und dadurch gut erkennbare Tasten verfügt.
Aufgrund der äußeren Form zählen auch die meisten Smartphones zu den Barren-Handys.
Ein Slider hingegen lässt durch Verschieben eines Gehäuseteils ein anderes darunter verschwinden. Dadurch ist Platz für mehr Tasten und Display. Wer häufig simst oder mit dem Handy mailt, freut sich besonders über eine vollständige Tastatur, wie sie von einigen Herstellern angeboten wird. Praktisch, wenn diese zudem die Außenmaße des Telefons nur wenig beeinträchtigt.

Hierzulande kaum noch erhältlich sind Klapphandys, dessen zwei Hälften durch ein Scharnier zusammengehalten werden. Oft verfügen diese Handys über ein kleines Außendisplay, das die Uhrzeit oder die Nummer des Anrufers anzeigt, und ein etwas größeres Innendisplay. Auch hier sorgt der Klappmechanismus für größere oder umfangreichere Tasten.


Das selten gewordene Swivel hat zusätzlich zur Klappfunktion einen schwenkbaren Bildschirm. Da die Mechanik, wie bei einem normalen Klapphandy auch, empfindlich gegenüber Schmutz ist, hat sich diese Bauform nicht durchgesetzt.






Die Qual der Wahl: Das richtige Handy-Modell finden





In unserem Kaufberater möchten wir ihnen allerhand Wissenswertes über die so beliebten Geräte präsentieren. Wir wollen Ihnen verschiedene Komponenten, Funktionen und Features genauer vorstellen, so dass Sie für sich eine fundierte Kaufentscheidung treffen können. Dabei werden technische Details bei unserem Überblick nicht zu kurz kommen, doch es soll auch erläutert werden, wie Sie ihr Smartphone angriffssicher machen können.

Betriebssysteme:


Im Bereich Smartphones gibt es unterschiedliche Auswahlkriterien. Dabei spielt die Wahl des Betriebssystems bei der Kaufentscheidung eine wichtige Rolle. Schließlich bestimmt dieses die Bedienbarkeit, wie auch die Einsatzmöglichkeiten und nicht zuletzt die Auswahl an verschiedenen Applikationen, auch kurz Apps genannt.

Android – Der Marktführer

Eines der bekanntesten und meist genutzten Betriebssysteme für Smartphones ist wohl Android, welche von der Firma Google entwickelt wurde. Der Programmcode steht dabei frei zur Verfügung, und wird von unterschiedlichen Handyanbietern individuell an ihr Smartphone-Modell angepasst. Es obliegt auch der Pflicht des Herstellers Updates zur Verfügung zu stellen, was teilweise dazu führt, dass Nutzer länger auf ein Android Update warten müssen, was wiederum zu Frustrationen führen kann. Das System gilt als besonders flexibel, was ein Grund für die Beliebtheit des Systems sein mag. Außerdem zeichnet es sich durch eine funktionelle und modische Benutzeroberfläche aus.

Einen weiteren großen Vorteil bietet zudem Googles „Play Store“, auf welchem für den Nutzer eine riesige Auswahl an Apps zur Verfügung steht. Somit kann jeder sein Smartphone selbst individualisieren und seinen Bedürfnissen anpassen. Auch können Zusatzprogramme von anderen Quellen eingebunden werden.

Selbstverständlich ist das System obendrein kompatibel mit allen Google-Produkten, wie zum Beispiel Gmail. Zwar ist Android bei Mobiltelefonen sämtlicher Preisklassen vorinstalliert, allerdings erfordert es eine schnelle Prozessorleistung für einen optimalen Bedienungsablauf. Trotz einiger Mankos ist dies das richtige System für Nutzer, die sich eine einfache und moderne Bedienbarkeit wünschen und zudem auf zahlreiche Apps zurückgreifen wollen.

Bada – Das Einsteiger-System

Das Betriebssystem Bada ist vor allem Samsung Nutzern bekannt. Es wurde eigens von diesem Hersteller entwickelt und läuft auch einzig allein auf Geräten dieses Anbieters. Der Vorteil ist auch hier eine einfache und intuitive Bedienbarkeit und dass es relativ günstige Bada-Smartphones auf dem Markt gibt. Allerdings gibt es nur noch wenige und „veraltete“ Geräte (in Anbetracht der rasanten Entwicklungen) zu erwerben, und auch die Auswahl an zusätzlichen Apps ist eher bescheiden. Es ist das richtige Betriebssystem für Smartphones-Einsteiger, die erst mal ein günstiges Modell testen möchten und sich nicht allzu viel aus Zusatzfunktionen machen.

Blackberry-OS – Das Business-Betriebssystem

Wer sein Smartphone vor allem für geschäftliche Zwecke nutzen möchte, der ist mit dem Betriebssystem Blackberry-OS gut beraten. Der Hersteller hat sich mit seinen Mobiltelefonen schon frühzeitig aus das „Business-Klientel“ spezialisiert und diese für Büroanwendungen angepasst. Das System ist ein Vorreiter in Sachen mobilen E-Mail-Diensten und Office-Anwendungen. Die Multimedia-Features sind dabei eher bescheiden ausgefallen und beschränkt auf die Standards wie den MP3-Player. Auch die Zahl an zusätzlichen Apps fällt eher klein aus. Zudem gibt es nicht viele Geräte, die Blackberry-OS verwenden, somit ist es vor allem als Betriebssystem fürs Geschäftshandy wegweisend.

iOS – Das Multimedea-Betriebssystem

Für Benutzer, die das volle Multimediapaket wünschen, eignet sich dagegen das Betriebssystem iOS, welches eigens für die Apple-Smartphones (iPhones) entwickelt wurde. Für dieses System ist die Auswahl an Apps eine der größten. Darüber hinaus ist die Gefahr durch Viren dank der Kontrolle der Applikationen durch Apple geringer. Das iOS bietet umfangreiche Multimediaeigenschaften, wie schnelles Internet, einen integrierten MP3-Player und eine HD-Video-Widergabe. Das schicke Design, die zahlreichen Zusatzprogramme, die intuitive Oberflächenbedienung machen das Betriebssystem besonders beliebt. Trotzdem gibt es auch hier Kritikpunkte. So ist eine Bindung an i-Tunes von Apple Pflicht und auch zensiert das Unternehmen den App-Store. Ebenfalls ist die Oberfläche nur bedingt anpassbar und der Programmcode nicht zugänglich. Darüber hinaus sind die Modelle mit iOS als Highend-Smartphones ausgelegt und hohe Qualität hat bekanntlich ihren Preis.

Symbian – Der einstige Marktführer

Ein inzwischen eher unbekanntes Betriebssystem ist Symbian, welches nur noch in einigen älteren Nokia Modellen Anwendung findet. Dabei handelt es sich hierbei um den einstigen Marktführer. Symbian unterstützt umfangreiche Office-Unterstützung und hat eine Onboard-Navi-Funktion. Es gilt als besonders vielseitig aber auch entsprechen kompliziert. Da es nicht mehr weiterentwickelt wird, ist die Auswahl an Apps beschränkt. Außerdem gilt zu beachten, dass das System 2016 endgültig ausläuft.

Windows Phone – Microsofts Einstieg in die Smartphone-Welt

Nokia, wie auch andere Hersteller, betreibt seine Smartphones zukünftig nur noch mit Windows Phone. Mit diesem Betriebssystem möchte Microsoft auf dem Smartphone-Markt Fuß fassen und mit Android und iOS konkurrieren. Tatsächlich zeichnet sich das Betriebssystem durch eine sehr hohe Performance-Leistung aus. Die Bedienung ist wie bei allen Microsoft-Systemen farbenfroh und intuitiv. Wie bei Symbian steht ein Onboard-Navi zur Verfügung. Ein großes Plus ist, dass Apps für Windows Phone im Vorfeld getestet werden können. Allerdings ist die App-Auswahl dafür auch entsprechend bescheidener.

Alternative Betriebssysteme

Zu guter Letzt gibt es im Bereich Smartphone-Betriebssysteme auch einige Underdogs, wie zum Beispiel Firefox OS oder Sailfish OS (von Linux) . Firefox OS ist ein offenes System und wurde von einer Non-Profit Organisation entwickelt. Hierbei stehen der User und der Schutz seiner Daten im Vordergrund. Auf welchen Smartphones das System einsetzbar sein wird, bleibt aber noch abzuwarten. Auch Sailfish OS ist gezielt auf Programmierer ausgerichtet, die ihr Betriebssystem individuell weiterentwickeln möchten und sich nicht gerne dem „Diktat“ von Apple und Google unterwerfen möchten und auch für dieses Betriebssystem gibt ein bisher nur für ein Modell.

Rund ums Display


Ein weiteres ausschlaggebendes Kriterium bei der Wahl eines Smartphones ist das Display. Es definiert schließlich die gesamte Bedienoberfläche. Damit alle Apps und Multimediafunktionen einwandfrei dargestellt werden, gibt es an die Displays hohe Anforderungen: Schärfe, Kontraste und ein großer Blickwinkel. Außerdem ist auch der Stromverbrauch der genutzten Technologie entscheidend.

Verschiedene Hersteller setzten auf unterschiedliche Lösungen im Bereich Display-Technik. Die wichtigsten sollen hier kurz erläutert werden:

Zum einem findet die LCD-Technologie häufig Anwendung. Liquid Crystal Displays benötigen zunächst einmal eine Hintergrundbeleuchten, da die verwendeten Flüssigkristalle nicht von alleine leuchten. Das Hintergrundlicht wird durch die Subpixeln in verschieden Grundfarben ausgegeben, je nach der verwendeten elektrischen Spannung. So entsteht dann das Gesamtbild. Die LCD-Technologie zeichnet sich vor allem durch eine lange Lebensdauer aus. Auch wurde diese bereits weiterentwickelt: die sogenannte Super-LCD bietet noch mehr Schärfe und Kontraste, weniger Stromverbrauch und einen besseren Darstellungswinkel.

Die von Apple verwendeten Retina-Displays sind ebenfalls eine Weiterentwicklung der LC-Technologie. Diese Bildschirme haben einen sehr weiten Betrachtungswinkel (vor allem auch im Freien) und können mit einem sehr klaren Bild punkten.

Eine weitere konkurrierende Technologie ist AMOLED, auch Active Matrix Organic Light Emitting Diode genannt. Hierbei wird keine Hintergrundbeleuchtung oder Farbfilterung verwendet, stattdessen finden organische Leuchtioden ihre Anwendung. Der Stromverbrauch ist deutlich kleiner als bei LCDs, allerdings gilt dies auch für die Lebensdauer. Der Kontrast ist bei diesem Display-Typ besonders hoch und die Weiterentwicklung Super-AMOLED verspricht noch weniger Spiegelungen . Die bessere Farbdarstellung hat aber auch ihren Preis, so dass diese Displays etwas teuer ausfallen.

Letztlich liegt es am Geschmack und Bedarf des Nutzers, welche Technologie für ihn von Vorteil ist. Die Schärfe der LCDs und die Kontrastfähigkeit der AMOLED-Technologie stehen sich hierbei gegenüber. AMOLED ist etwas teuer, dafür ist der Betrachtungswinkel vieler LC-Displays eingeschränkter. Es gilt also individuell abzuwägen und dann nach entsprechenden Modellen zu filtern.

Die inneren Werte der Handys: Prozessoren, Speicher und Akku


Neben dem Design eines Smartphones und seiner Bedienoberfläche sollte man sich vor dem Kauf auch mit seinen „Innenleben“ auseinandersetzten. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf den Leistungen des Prozessors, des Akkus und der Speicherkapazität.

Die Prozessoren sind das Herzstück und sind in den letzten Jahren immer Leistungsfähiger geworden. Um den heutigen Ansprüchen zu genügen, sollte ein Smartphone-CPU mit einer Taktung von 1 GHz arbeiten. Die meisten Smartphone-Prozessoren haben eine gemeinsame architektonische Basis, nämlich den ARM-Prozessor ( „Advanced RISC Machine“). Verschiedene Hersteller haben Lizenzen für diese Prozessor-Architektur, wie zum Beispiel Texas Instruments, Samsung, Qualcomm und Apple, und so bringen diese verschiedene Varianten der ARM-Architektur auf den Markt. Die Ausstattung und der Akku-Verbrauch variieren dabei. Zu den leistungsfähigsten Modellen gehören derzeit drei Prozessoren - Snapdragon QSD8250 von Qualcomm, OMAP 3630 von dem Hersteller Texas Instruments und A4 von Apple beziehungsweise Samsung. Vor einem Kauf sollten die individuellen Anforderungen an den Prozessor abgewogen werden.



Auch die Akku-Leistung spielt eine sehr wichtige Rolle. Die ganzen Leistungen und Features eines Smartphones nutzen einem schließlich nichts, wenn das Gerät nach wenigen Stunden ausgeht. Ein Arbeitstag gilt hier als Minimum. Viele Hersteller, wie Apple, verbauen den Akku fest ins Gehäuse. So kann dieser vom Nutzer nicht selbst ausgewechselt werden. Man muss also im Vorfeld die Kapazitäten vergleichen und darauf achten, welche Hardware und Displaymodelle zum Einsatz kommen. Auch Nutzerbewertungen können behilflich sein.


Da Smartphones durch zahlreiche Applikationen erweitert werden können und zudem oft als MP3-Player, Digitalkamera oder gar „Mini-Kino“ genutzt werden, ist es wichtig den Speicherplatz einzukalkulieren. Hierbei gilt als ungeschriebenes Gesetz ein Mindestwert von 8GB. Selbstverständlich kostet mehr Speicherplatz auch mehr Geld. Grundsätzlich gibt es Smartphones, die nur über einen Festspeicher verfügen, und solche, die mit einer microSD-Karte den Speicher erweitern können. Diese zusätzlichen Flashkartenspeicher gibt es in einem Umfang von 16 – 64 Gigabyte. Die Möglichkeit der Erweiterung besteht eher bei den günstigeren Smartphones. Außerdem ist zu beachten, dass viele Apps nicht auf die microSD-Karte verschiebbar sind, da sie aufgrund bestimmter Funktionen auf dem Festspeicher liegen müssen. Man sollte sich also über den benötigten Festspeicherplatz intensive Gedanken machen und auch über die Möglichkeit der Flash-Erweiterung.

Wie viel Multimedia und Features dürfen es sein?


Die Features sind bei einem Smartphone essentiell und es reicht schließlich nicht, wenn das Gerät nur über die Grundfunktionen wie Telefonieren und das Versenden von Textnachrichten verfügt. Musik, eBooks, Filme, Fotografie, Games und andere Entertainmentfunktionen machen die modernen Smartphones aus. Dabei sollte man sich überlegen, welche Komponenten einem wichtig sind, und wie ausgereift diese sein sollten. Die integrierten MP3-Player unterscheiden sich durchaus in ihrer Tonqualität und es ist somit ratsam gezielt auf Testberichte anderer Nutzer zurückzugreifen.

Auch ist die Abrufung von E-Mails und Nutzung des Internets heutzutage Voraussetzung. Gerade wenn es sich um ein Geschäftssmartphone handelt, sollten die wichtigsten Büroprogramme bereits installiert sein. Ideal ist es natürlich, wenn man zum nächsten Business-Meeting direkt vom integrierten Navigationsgerät geführt wird, das nur bei einigen Modellen vorhanden ist.

Auch gibt es inzwischen eine Vielzahl an Apps, Mediatheken oder Videotheken die aus dem Smartphone einem kleinen Fernsehen machen. Es sollte die Möglichkeit geprüft werden, ob sich das Gerät an den Flachbildfernseher anschließen kann. Dabei setzten manche Hersteller auf einen HDMI-Anschluss, andere auf einen USB-Adapter. Auch diesbezüglich können Sie unsere Filterfunktion nutzen.

Zudem gibt es diverse Angebote elektronische Bücher auf seinem Smartphone zu lesen. Hierbei spielt vor allem ein hochauflösendes Display eine Rolle.

Darüber hinaus wünschen sich viele Kunden kurzweilige Unterhaltung durch die Nutzung des Smartphones als mobile Spielkonsole. Hier sollte zusätzlich auf starke Hardwarekomponenten geachtet werden.

Auch für die Digitalkameras stellt das Highend-Smartphone eine ernstzunehmende Konkurrenz dar. Dieses Feature soll in den folgenden Abschnitt genauer erläutert werden.

Zusammenfassend lohnt sich ein genauer Blick auf das Datenblatt und die User-Bewertungen, um für sich das Smartphone mit den passenden Multimediainhalten zu finden. Auch auf unsere Seite können Sie gezielt nach Features filtern, die ihnen wichtig sind und so unpassende Smartphone-Modelle ausschließen.

Mehr als nur Schnappschüsse? Handy-Kameras im Test


Selbst wenn die heutigen Smartphones nicht vollends mit einer guten Kompaktkamera mithalten können, stellen sie einen wichtigen Rivalen dar, und könnten diese vielleicht sogar einmal vom Markt drängen. Für Impressionen vom Geburtstag oder Urlaub reichen die eingebauten Kameras schon auf jeden Fall aus und darüber hinaus können die Bilder direkt auf sozialen Netzwerken geteilt werden. Auch eine einfache Bildbearbeitung ist mit Smartphones inzwischen möglich, wie zum Beispiel Helligkeitseinstellungen, Kontrast, Zuschnitt oder Farbfilterung.

Dabei steigern sich bei den Smartphone-Kameras auch die Pixelwerte - bis zu zwölf Megapixel sind keine Seltenheit mehr und inzwischen ist sogar schon von 41 Megapixeln die Rede. Dabei bedeutet ein höherer Wert nicht zwangsläufig mehr Qualität. Die Größe des Bildsensors, das Objektiv und ob ein Blitz integriert ist, spielen ebenfalls eine Rolle.

Die Stiftung Warentest hat in der Ausgabe 1 im Jahr 2013 die besten Smartphone Kameras aufgeführt. Nicht überraschend hat das iPhone 5 in dieser Kategorie die Nase vorn. Auf Platz zwei folgt das Samsung Galaxy S3 und Platz drei belegt das Nokia 808 PureView. Diese Highend-Modelle sind demnach entsprechend teurer, aber es gibt Alternativen - aus dem mittleren Preissegment seien das Sony Xperia S und das Windows-Smartphone Radar von HTC mit einer recht guten Kamera ausgestattet.

Bei aller Euphorie um die hochwertige Auflösung und Farbentreue, die Smartphone-Fotos inzwischen aufweisen, sind oftmals keine Unschärfen mit den Kameras möglich. Auch sind die Bilder oft tonnen- oder kissenförmig verzeichnet. Dies liegt teilweise an der mangelnden Reichweite des Blitzes, wie auch an den noch klein ausfallenden Objektiven (falls überhaupt ein optisches Zoom vorhanden ist). Doch auch hierfür werden die Hersteller sicher bald eine Lösung finden. Außerdem sind die jetzigen Smartphone-Kameras für den Alltag bereits gut genug, um damit schöne Andenken an besondere Momente abzulichten.

Die Fabelhafte Welt der Apps
Schon bereits oft erwähnt, machen die Apps ein Smartphone wohl erst zu dem was es ist. Es läuft ein inoffizielles Rennen zwischen dem iOS und dem Android App-Store, welcher zuerst 1 Millionen Apps anbietet. Im Januar 2013 existierten ungefähr 775 000 Zusatzprogramme für Apple-Geräte und 800 000 für google-User.

Für Smartphones gibt es die unterschiedlichsten Applikation - ob Messaging-Anwendung, Horoskope, Nachrichtendienste, religiöse Apps, Guide-Apps für Touristen oder Musik-Streaming-Angebote. Für jeden Geschmack ist eine individuelle Anwendung dabei. Hierbei werden der Fantasie keine Grenzen gesetzt und es tüfteln ständig Programmierer, aber auch Laien, aus aller Welt schon an weiteren Angeboten.

Wie bereits erläutert ist die Wahl des Betriebssystems ausschlaggebend für die Auswahl an Zusatzprogrammen, wie auch ein hinreichender Prozessor und Speicherplatz.

Apropos: Handys und Sicherheit


Gerade bezüglich Apps und dem Surfen im Internet sollte auch Vorsicht geboten werden. Viele Nutzer vernachlässigen die Sicherheit an ihrem Smartphone. In unserem Ratgeber möchten wir gerne ein paar wichtige Tipps geben, wie Sie ihr Gerät und Ihre Daten besser schützen.

- Zunächst ist die Einrichtung eines PIN-Codes unablässig, sollte es zu einem Verlust des Gerätes kommen. Dieser sollte schon beim Entsperren des Displays abgefragt werden.
- Wie Sie es am heimischen Computer gewöhnt sind, sollten Sie auch beim Smartphone bei Bankwebsites und Onlinestores immer abmelden.
- Außerdem sollten sie grundsätzlich Bluetooth und WLAN nur dann aktivieren, wenn Sie damit auch damit arbeiten, so dass Dritte möglichst nicht auf Ihr Gerät zugreifen können (nebenbei wird so auch der Akku weniger belastet).
- Bei der Installation von Apps sollten Sie besonders Vorsichtig sein und diese nur aus vertrauenswürdigen Quellen beziehen, wie Apples App Store, dem Windows Phone Store oder Google Play. Auch hier sollten Sie sich vorher die Datenschutzrichtlinien der Applikationen genau studieren und kritisch überprüfen. Oftmals durchstöbern diese ungefragt die Daten auf Ihrem Smartphone und geben persönliche Informationen an den Hersteller preis.
- Räumen Sie Ihr Smartphone regelmäßig auf! Schützen Sie besonders sensible Daten zusätzlich, am besten speichern Sie diese auf Ihrem PC ab. Dort sind Sie letztlich sicherer aufgehoben.
- Nutzen Sie auch für Ihr Smartphone Antivirenschutz-Programme.
- Sorgen Sie für regelmäßige Updates des Betriebssystems wie auch der Antiviren-Softwares.
-Seinen Sie grundsätzlich skeptisch! Öffnen Sie keine E-Mails, Kurznachrichten oder Messages von unbekannten Absendern. Darüber hinaus sollten Sie keinesfalls Anhänge öffnen oder externen Links folgen, die Sie nicht kennen. Hier lauern oftmals Abo-Fallen oder noch schlimmer - Viren.

Handy-Zubehör


Für Smartphones gibt es natürlich allerlei Zubehör, in den unterschiedlichsten Preisklassen. Grundsätzlich müssen Sie bei dem Kauf von Zubehör darauf achten, dass dieses zu Ihrem Gerät kompatibel ist. Achten Sie dabei genau auf die Herstellerangaben.

Beliebtes Smartphone-Zubehör ist zum Beispiel eine Displayschutzfolie, welche den Bildschirm vor unschönen Kratzern schützt. Auch kann sich ein zusätzliches Slikon Case bezahlt machen, um die Hülle zusätzlich zu sichern. Nutzer, die viel im Auto telefonieren möchten, sollten den Kauf eines Head-Sets erwägen.

Bei Smartphones, die es ermöglichen den Akku selbst auszutauschen, ist ein Zusatz-Akku eine sinnvolle Investition.

Es gibt auch ausgefallenes Zubehör für Smartphones, wie ein Mini-Mikroskop oder Flaschenöffner-Case und schicken Handyschmuck.

Die Auswahl ist riesig und auch hier kann der Nutzer selbst abwägen, welche individuellen Ansprüche er an sein Handy stellt.


Was bedeutet „ohne Vertrag“?


Prepaidkarten
Beim Kauf von Mobiltelefone ohne Vertrag erhalten Sie nur das Telefon an sich, können damit aber noch nicht telefonieren. Sie können den Telefonanbieter durch den Kauf einer Sim-Karte frei wählen, falls Sie sich für Funktelefone ohne Vertrag entscheiden. Das Guthaben, mit dem Sie die entsprechenden Services nutzen können, wird entweder über eine Prepaidkarte erworben oder kann online aufgeladen werden. Ist der Betrag verbraucht, können nur noch Notrufe mit den Simlockfreie Handys getätigt werden. Eine komfortable Alternative ist es, die tatsächlich genutzten Gebühren monatlich vom Konto abbuchen zu lassen. Das erspart den Kauf einer Prepaidkarte und sichert Ihnen die uneingeschränkte Funktionalität Ihres Telefons.
Prepaid bzw. Vertragsfreie Handys lohnen sich am ehesten für Wenigtelefonierer. Besitzer eines Smartphones, die nicht auf Internet etc. verzichten möchten, sind mit einem günstigen Mobilfunkvertrag besser beraten.

http://billiger.ivwbox.de/cgi-bin/ivw/CP/HANDY_TEL;nocomment