Kategorien

Massage

Ratgeber

Ratgeber Massage


Die Strapazen des Alltags sind für jeden Menschen früher oder später belastend. Daher ist er in seiner Freizeit bemüht darum, sich zu entspannen. Neben Sport und einem Hobby sind besonders gezielte Entspannungstechniken hilfreich.

Ebenso gibt es Menschen, die aufgrund von einseitig belastender Arbeit immer wieder über Schmerzen in diversen Körperpartien klagen. Rücken- und Nackenschmerzen sind nicht selten. Oft ist die Ursache bei der Verspannung von Muskeln zu finden.

Sowohl zur Entspannung als auch bei Schmerzen hilft oft nur eine tiefgreifende Massage. Sich einfach eine Weile durchkneten zu lassen, ist für viele Menschen wohltuend, entspannt und lindert die Schmerzen. Die bei der Massage angewandten Bewegungen erzeugen eine Dehnung der Muskelfasern, ebenso einen Zug- und Druckreiz. Neben dem großen Einfluss auf den eigenen Organismus ist die Massage auch in der Lage dazu, die Psyche ungemein positiv zu beeinflussen.

In diesem Ratgeber beschäftigen wir uns mit dem Thema Massage, stellen Ihnen verschiedene Artikel vor und zeigen Ihnen, dass nicht immer ein professioneller Masseur notwendig ist, um Entspannung zu erlangen.

Welche Produkte bietet der Markt?

Neben der professionellen Möglichkeit der Massage durch einen Masseur oder Chiropraktiker lässt sich das Durchkneten der Muskeln auch ganz leicht zu Hause ausführen. Hierfür bietet der Markt unterschiedliche Produkte, die alle einen bestimmten Zweck erfüllen. Sie lassen sich in folgende Gruppen einteilen:

- Massageliegen
- Massagegeräte
- Massageöl
- Massageroller

Jedes der Produkte kann zur Entspannung beitragen und für ein besseres Wohlbefinden sorgen. Nachfolgend erläutern wir die einzelnen Gruppen im Detail.

Massageliegen
Um die Effekte einer Massage zu verstärken, ist die richtige Unterlage notwendig. Hierzu gibt es die Massagebank. Je nach Massagetechnik ist sie aus unterschiedlichen Komponenten zusammengesetzt, so dass der Masseur den Patienten sowohl im Sitzen als auch im Liegen massieren kann. Sie besitzt als Grundlage jedoch eine dick gepolsterte Liegefläche, um dem Patienten einen gewissen Komfort zu ermöglichen.

Besonders erwähnenswert ist das Kopfstück der Liege, welches aus einem gepolsterten Kissen besteht, das in der Mitte ein Loch besitzt. Mit Hilfe dieser Vorrichtung ist es dem Patienten möglich, sich aufs Gesicht zu legen, nach wie vor aber frei atmen zu können. Andererseits ist die Wirbelsäule durch diese Kopflage gerade und die Massage effektiver. Bei Nackenschmerzen ist die gerade Lage besonders wichtig.

Zusätzlich lässt sich die Massagebank mehrfach verstellen, so dass der Patient in unterschiedlichen Positionen zum Liegen kommt. Bezogen ist die Liege in den meisten Fällen mit Leder oder PVC. Beide Materialien lassen sich leicht reinigen, was bei dem Einsatz von zusätzlichem Massagegel oder -öl empfehlenswert ist.

Massagegeräte
Für den Einsatz zu Hause eignen sich Massagegeräte. Diese sind für unterschiedliche Partien des Körpers anwendbar und arbeiten mit diversen Massagetechniken. Neben Kissen und Massagegeräten mit Infraroteinsatz gibt es Auflagen, die sich sowohl auf einem gewöhnlichen Stuhl als auch im Auto verwenden lassen.

Sämtliche Massagegeräte arbeiten mit flexiblen Elementen, die sich nach einem vorgegebenen Muster bewegen. Betätigt man die Fernbedienung, beginnt ein Programmablauf, welcher die einzelnen Partien des Körpers bearbeitet. Wie bei der gewöhnlichen Massage übt die Auflage vor allem Druck auf die einzelnen Bereiche aus. Wie intensiv das Programm ist, können Sie selbst anhand eines Reglers bestimmen.

Wichtig bei der Wahl des richtigen Gerätes ist, eines zu finden, das Ihren Ansprüchen genügt. Viele Geräte sind so eingestellt und ausgestattet, dass sie ein reguläres Programm fahren, dabei jedoch nicht auf die spezifischen Bedürfnisse eingehen. Je nachdem, wie Sie das Gerät verwenden, können sich die Beschwerden sogar noch verschlimmern. Stimmen Sie daher mit Ihrem Arzt oder Chiropraktiker ab, welches Gerät für Sie in Frage kommen könnte. Außerdem lohnt es sich stets, das Gerät zunächst einmal auszuprobieren. Nur so können Sie sichergehen, dass Sie auch das Richtige kaufen.

Massageöl
Massageöl ist essentiell für eine wirkungsvolle Massage. Massieren Sie selbst oder lassen Sie sich von Ihrem Partner massieren, erleichtert das Massageöl die Bewegungen, macht die Hände gleitfähiger und vermittelt dazu einen wohlriechenden Duft, der sich gleichzeitig über Ihr Geruchszentrum auf Ihre Psyche auswirkt. Denn was ist traumhafter als eine entspannende Massage und einen wohligen Duft in der Nase?

In den meisten Fällen ist das Öl kaltgepresst. Typisch für die Basis sind Mandelöl, Hanföl oder ein Öl mit der Essenz aus Jojoba. Ebenso eignen sich Aloeveraöl und Weizenkeimöl. Wenn Sie einen besonderen Duft wünschen, sollten Sie sich an der Wirkung orientieren. So entspannt beispielsweise Honigöl, während Johanniskrautöl gegen Rücken- und Gliederschmerzen wirksam ist. Rosenöl und Mandarinenöl wirken muskelentspannend. Bei den letzteren Ölen sind neben dem Basisöl zusätzliche, ätherische Öle verarbeitet.

Selbst für erotische Zwecke lässt sich ein Massageöl verwenden, doch sollten Sie vorsichtig sein, sofern Sie es gemeinsam mit Latex-Kondomen verwenden. Das Öl beeinflusst die Oberfläche und lässt sie reißen.

Wenn Sie das Öl nur zu Massagezwecken verwenden, sollten Sie testen, ob es auf der Haut anfängt zu schmieren. Für gewöhnlich sind Massageöle sehr ergiebig und Sie brauchen daher nicht viel davon. Massieren Sie ein wenig auf Ihre Haut und testen Sie, ob es anfängt zu kleben. Hochwertige Öle sind auch nach einer gewissen Massagezeit noch gleitfähig und hinterlassen keinen klebrigen oder schmierigen Film auf der Haut.
Massageroller
Utensilien, die bei der Massage sehr zweckdienlich sein können, sind Massageroller jeglicher Art. Sie bestehen in den meisten Fällen aus einem Griff, an dem zwei bis vier Rädchen befestigt sind. Die Räder sind mit stumpfen Noppen besetzt und bewirken bei der Nutzung einen entspannenden Effekt. Das wohl bekannteste Utensil dieser Art ist der Igelball. Er besteht zur Gänze aus Gummi und ist mit stumpfen Stacheln versehen. Die Anwendung erfolgt mit Hilfe von Handbewegungen, die den Ball über die Haut rollen. Die Stacheln bewirken je nach Druck eine Entspannung der Muskeln und fördern die Durchblutung. Neben dem Igelball bietet sich die Massagerolle an, die eine längliche Form besitzt, jedoch dem gleichen Zweck dient.

Ein weiteres, speziell für die Füße geeignetes Produkt ist der Balanceball. Er ist relativ groß und lässt sich einfach auf den Boden legen. Auf seiner halbrunden Oberfläche befinden sich stachelige Noppen, auf denen die Füße Platz nehmen können. Bewegen Sie diese nun, hat der Massageball eine entspannende Wirkung auf Ihre Füße.

Derlei Massage-Zubehör gibt es in unterschiedlichen Größen und Stärken. Wählen Sie stets das aus, was für Sie am angenehmsten ist. Sofern Sie Schmerzen bei der Anwendung empfinden, versuchen Sie es mit einer weicheren Variante.

Was Sie noch beachten sollten

Im Bereich der Massage ist das Angebot sehr vielfältig. Informieren Sie sich daher im Vorfeld, welches Gerät oder Öl Sie verwenden möchten. Wählen Sie eines aus, das Ihren Bedürfnissen gerecht wird und bestehen Sie auf Qualität. Sprechen Sie sich mit Ihrem Arzt ab oder ziehen Sie eine Beratung hinzu. Denn nur auf diese Weise können Sie eine annähernd entspannende Massage wie vom Fachmann genießen.
Nach oben