Kategorien

DVB-T2 Antennen (247 Ergebnisse aus 58 Shops)

Beliebte Filter
Alle Filter anzeigen
Preis
Marke
Empfangsbereich
Alle anzeigen
Produkttyp
Produkttyp

Je nach Signalstärke am Wohnort, wird eine zur Signalstärke passende DVB-T2 Antenne benötigt, um optimalen Empfang zu gewährleisten. Für den Empfangscheck gibt es online diverse Seiten. Generell gilt: Zimmerantenne bei starkem Signal. Außenantenne bei mittlerem Signal. Dachantenne bei schwachem Signal.

Verstärkung
Kabellänge
Farbe
Gesamtbewertung
  • 0 Sterne & mehr
Alle Filter anzeigen
Filtern
Sortieren nach:
  • Ansicht:


Optisch ähnliche Angebote

Leider konnten wir zu Ihrem ausgewählten Artikel keine ähnlichen Angebote finden.


11 1 10
1
2
3 4 5
6
7
8 9 10 11
...

Anzahl pro Seite:
Ratgeber

Ratgeber DVB-T-Antennen


Das digitale Fernsehen via Antenne ist heutzutage in Deutschland für fast jeden Haushalt problemlos möglich. Dabei werden DVB-T-Antennen verwendet. Dies ist eine Abkürzung für Digitales Antennenfernsehen und bedeutet im Englischen „Digital Video Broadcasting“. Sinngemäß bezeichnet es nichts anderes als die erdgebundene Verbreitung von digitalen Signalen, meist von Fernsehsignalen.

Die DVB-T-Antenne ermöglicht es somit, dass eine sehr große Anzahl von Fernseh-, Radio- und Musiksendern empfangen werden können, die dann ohne weiteren Aufwand direkt am Fernsehgeräte wiedergegeben werden können. Die modernen Geräte haben bereits eine DVB-T-Antenne integriert, sodass sie nicht zusätzlich erworben werden muss. Zum Anschluss ist somit nur eine Steckdose erforderlich und man ist unabhängiger vom Ort. Diesen Vorteil macht man sich nicht nur bei Fernsehern zunutze, sondern auch bei Geräten, die flexibel transportiert werden. Dies ist etwa bei Laptops, Handys oder gar MP3 Playern der Fall. Laptops können inzwischen mithilfe eines USB-Sticks so nachgerüstet werden, dass sie ebenfalls über eine DVB-T-Antenne verfügen.

Entwicklung und verbesserte Funktionen von DVB-T-Antennen

Die Technologie für noch besseren Empfang wird von Jahr zu Jahr verbessert und es ist das Ziel vieler Wissenschaftler, weltweit ein einheitliches System für den Videorundfunk aufzubauen. Im Jahr 2006 wurde das DVB-T weiterentwickelt und es kam der Nachfolger DVB-T2 auf dem Markt. Es verfügt über eine höhere Effizienz und eine bessere Qualität. Allerdings ist es auf den Geräten, auf denen zuvor DVB-T lief nicht kompatibel, so dass ältere Modelle noch mit dem Vorgänger arbeiten. Neuere Modelle lassen ein flexible Umschaltung zwischen den Kanälen zu, sodass je nach Wunsch DVB-T oder DVB-T2 gewählt werden kann. DVB-T-Antennen oder auch als Terrestrische Antennen bezeichnet, funktionieren unabhängig vom Ort, so dass das Fernsehen auch außerhalb der eigenen vier Wände empfangen werden kann. Somit ist Fernsehen praktisch überall und jederzeit möglich. In Großstädten kann so eine Netzdichte von 100 Prozent erreicht werden.

Die Zeiten von Kabeln, Steckern und Anschlüssen, die kreuz und quer durch die Wohnung verlaufen, sind somit endgültig vorbei. Außerdem ist das Aufzeichnen von Videos nun problemlos möglich, da diese verlustfrei auf die Festplatte eines Receivers übertragen werden können. Aus finanzieller Sicht sind Terrestrische-Antennen ebenfalls ein großer Gewinn, da nur eine einmalige Investition erforderlich ist und nach dem Einbau keine weiteren Kosten anfallen. Dies war beim herkömmlichen Kabelfernsehen durchaus der Fall, so dass sie hier mit weniger Kosten in den nachfolgenden Jahren rechnen können. Fernsehantennen sind somit am besten als DVB-T-Antennen ausgeführt, weil sie über zahlreiche Vorteile verfügen.

Radioantennen können ebenfalls heutzutage als DVB-T-Antenne ausgeführt werden, sodass ein flexibler Empfang von Radiowellen überall möglich gemacht wird. Allerdings sind noch nicht alle Radioantennen an das DVB-T System angepasst, sodass sich diese Entwicklung erst in den nächsten Jahren durchsetzen wird.

Zimmer- und Außenantennen
TV Antennen können entweder als Zimmer- oder als Außenantenne angebracht werden. Welche Art zu wählen ist, hängt von der jeweiligen Lages des Hauses oder der Wohnung ab. Befinden Sie sich in unmittelbarer Nähe eines Sendemastes und werden die Signale ungestört empfangen, so reicht eine Zimmerantenne vollkommen aus. Hierbei können Sie noch zwischen einer passiven und einer aktiven Zimmerantenne auswählen. Aktive Zimmerantennen verfügen noch über ein zusätzliches Steckernetzteil, das für eine weitere Stromversorgung sorgen kann. Eine Zimmerantenne ist meist nur eine kleine Box, die kaum im Wohnraum auffällt und keinen großen Platzbedarf hat.

So kann sie flexibel angebracht und dezent im Raum aufgestellt werden. Das Gegenstück zu Zimmerantennen sind Außenantennen, die dann erforderlich sind, wenn sich Ihre Wohnung weiter entfernt von einem Sendemast befindet. Bei sehr großen Entfernungen ist möglicherweise eine Antenne auf das Dach anzubringen. Außenantennen bringen den besten Empfang, da im Freien das Signal kaum verfälscht wird und ungehindert von der Antenne aufgenommen werden kann. Da bei Zimmerantennen das Signal durch die Wände, Möbel und Nachbarhäuser abgeschwächt wird, ist hier mit einer verminderten Signalstärke zu rechnen. Deswegen stinkt die Empfangsrate bei einer hohen Entfernung, weil das Signal zu häufig abgeschwächt und reflektiert wird. Aus diesem Grund ist der Einsatz einer Zimmerantenne nur bei geringem räumlichen Abstand zum Sendemasten sinnvoll.

Außenantennen werden außerhalb des Hauses an Wänden oder an Balkonen montiert. DVB-T-Antennen sind nicht für den Einsatz am Dach vorgesehen, da sie hierfür zu kleine Abmessungen aufweisen und aufgrund der Witterung schnell beschädigt werden können. Für eine Dachantenne sollten Sie größere Abmessungen wählen, als sie für DVB-T-Antennen erhältlich sind.

Ausrichtung von DVB-T-Antennen
Außenantennen sollten immer dem Sender zugewandt sein, also in Richtung des Sendemastes ausgerichtet sein. Aktive Außenanlagen benötigen wie aktive Zimmerantennen eine Stromversorgung, die vor Anbringung sichergestellt sein sollte. Die Antenne und der Empfänger sind mit einem Netzwerkkabel verbunden, sodass dieses möglicherweise durch die Wand geführt werden muss. Hierbei sollten Sie darauf achten, dass Sie das Kabel nicht quetschen oder anderweitig beschädigen, da sonst die Übertragung sehr stark beeinträchtigt werden kann. Deswegen sollten Sie auf mögliche Biegeradien achten, damit Sie das Kabel nicht verdrehen oder unnötig verbiegen.

Nach der Montage der Außenantenne können Sie zuerst einmal die Ausrichtung provisorisch prüfen, indem Sie nachsehen, ob bei Ihren jeweiligen Sendern der Empfang bei etwa 100 Prozent liegt. Sollte dies nicht der Fall sein, so können Sie nun immer noch die Antenne ein bisschen verschieben bis Sie mit dem Ergebnis zufrieden sind. DVB-T-Antennen sind nach der Installation durchweg stabil, was bedeutet, dass Sie keine weiteren Arbeiten daran durchführen müssen und Sie nun einen einwandfreien Empfang haben. Nur in ganz seltenen Fällen werden Wartungsarbeiten an DVB-T-Antennen durchgeführt, die zu einer kurzzeitigen Störung des Empfanges sorgen können.

Sie sollten, um mögliche Ausfälle zu verhindern, auch auf die Position der DVB-T-Antenne achten. So sollten schlechte Witterungsbedingungen nicht gleich einen Ausfall des Signals verursachen. Als Beispiel können Sie darauf achten, dass die Außenantenne vor Wind und Schlagregen geschützt ist, indem sie unterhalb eines kleinen Vorsprunges angebracht wird. Diese Überlegungen entfallen bei der Verwendung einer Zimmerantenne, da diese keine hohen Belastungen erfüllen muss und beliebig an der besten Empfangsposition im Zimmer aufgestellt werden kann. Wenn Sie diese Dinge beachten, steht dem problemlosen Empfang durch DVB-T-Antennen nichts mehr im Wege.
Nach oben