Badewannen (1.039 Ergebnisse aus 36 Shops)


Optisch ähnliche Angebote

Leider konnten wir zu Ihrem ausgewählten Artikel keine ähnlichen Angebote finden.

44 1 10
1
2
3 4 5 6 7 8 9 10
...

Anzahl pro Seite:

Ratgeber Badewannen


Wissen kompakt

Ein wohltuendes Bad verbindet sowohl den Aspekt des Reinigens als auch den der Entspannung auf vollkommene Weise. Eine dampfende Badewanne bietet einen Rückzugsort vom Alltagstrubel und lässt Sie für eine Weile verschnaufen. 

Nach einem stressigen Tag gibt es kaum etwas Entspannenderes als ein heißes Bad. Es fällt vielen Menschen leichter abzuschalten, wenn sie in der Badewanne liegen. Selbst hartnäckige Verspannungen, sowohl mentale als auch körperliche, können so gelöst werden. Auch das Einschlafen gelingt danach wesentlich besser. Und in der kalten Jahreszeit ist das heiße Wasser eine wahre Wohltat.

Allerdings gibt es kein Bad ohne die passende Badewanne. Die sollte in Ihre Räumlichkeiten passen sowie ihrem persönlichen Geschmack entsprechen. Sie können zunächst zwischen verschiedenen Montage-Arten wählen: Ihre Wanne kann eingebaut, freistehend oder mit 1 Seite an der Wand anliegend sein. Zudem haben Sie die Wahl zwischen zahlreichen Bauformen. So gibt es neben den klassischen Rechteck-Badewannen auch eckige oder runde Modelle. Sonderformen stellen die Dusch- und Raumspar-Wannen dar. Modelle mit Tür erleichtern Ihnen sogar den Einstieg.

Welches Modell passt aber am besten zu Ihnen und Ihren Ansprüchen? Wir haben in unserem Kaufberater die wichtigsten Kriterien zusammengefasst, die Sie beim Kauf beachten sollten.


Kaufberater

Im Folgenden haben wir die wichtigsten Informationen zusammengestellt, um Ihnen die Wahl der richtigen Badewanne so einfach wie möglich zu gestalten. 

Bedenken Sie für den Kauf vor allem folgende Gesichtspunkte:

  • Überlegen Sie, welcher Badewannen-Typ am besten in Ihre Wohnung passt.
    Dabei spielt eine Rolle, wie viel Platz Sie zur Verfügung haben. Auch ästhetische Vorlieben sind ein wichtiger Kaufaspekt. Sind Sie eingeschränkt mobil, benötigen Sie zudem Vorrichtungen, die Ihnen das Baden erleichtern.
  • Außerdem ist wichtig, aus welchem Material Ihre Wanne bestehen soll. 
    Je nach Geschmack und den Gegebenheiten in Ihrem Bad bieten sich verschiedene Varianten an. Wannen aus Acryl und Stahl-Emaille sind am häufigsten auf dem Markt zu finden. Aber auch Modelle aus Holz oder Gusseisen können für ein optisches Highlight in Ihrem Bad sorgen.
  • Baden Sie allein oder zu zweit?
    Wenn Sie sich die Wanne mit Ihrem Partner oder Ihrem Kind teilen möchten, sollte das richtige Modell die passende Größe dafür besitzen.
  • Legen Sie fest, wie wichtig Ihnen viele Extras beim Baden sind.
    Wenn Sie viel Zeit für das Baden aufwenden, bieten sich zusätzliche Ausstattungsmerkmale und Zubehör-Artikel an. Diese können das Bad zu einem Wellness-Erlebnis machen oder auch für mehr Sicherheit sorgen. 

Badewannen-Typen

Sie finden auf dem Markt eine Vielzahl verschiedener Wannen-Typen. Welche Eigenschaften diese haben und welche Modelle für Sie geeignet sind, haben wir im Folgenden zusammengefasst.

Zunächst lassen sich Badewannen nach der Art ihrer Montage und nach ihrer Bauform unterscheiden.

Badewannen nach Montage

Vor dem Kauf sollten Sie prüfen, welche räumlichen Gegebenheiten Sie haben. Je nachdem bieten sich verschiedene Montage-Arten an. 

Auf den Punkt!
  • Einbau-Badewannen sind in den Boden oder in einen Sockel eingelassen. Sie verkleiden sie dann meist mit Fließen oder Ähnlichem. Diese Modelle können sowohl in großen als auch kleinen Badezimmern zum Einsatz kommen.
  • Freistehende Badewannen kennzeichnen sich dadurch, dass sie an keiner Wand stehen, sondern mitten im Raum. Daher eignen sie sich vorrangig für große Räume. Meist sind sie nicht zusätzlich verkleidet.
  • Vorwand-Badewannen stellen einen Kompromiss zwischen eingebauten und freistehenden Modellen dar.
    Sie schließen an der Wand ab, werden jedoch nicht in einen Sockel oder in den Boden eingelassen. 
Einbau-Badewannen

Dieser Modell-Typ erlaubt Ihnen, die Badewanne dem Stil Ihres Bades anzupassen, indem Sie die Außenwand der Wanne mit passenden Fliesen oder Holz verkleiden. Dafür wird sie in den Boden oder einen Sockel eingelassen. Meist schließt die Wanne an mindestens 1 Wand Ihres Badezimmers ab. 

Im Gegensatz zu freistehenden Modellen sind Einbau-Badewannen wesentlich platzsparender. Daher eignen sie sich vorrangig für kleinere Bäder.  Aber auch in großen Badezimmern können sie zum Einsatz kommen. 

Zudem sind sie oft preisgünstiger. Diese Modelle kosten 90 € bis 5.500 €. Besonders hochwertige Wannen mit Whirlpool-Düsen können auch deutlich höhere Preise von bis zu 8.000 € haben.

Mehr Informationen zu solchen Whirl-Wannen erhalten Sie in der Rubrik Ausstattung unseres Kaufberaters.

Freistehende Badewannen

Dieses Modell steht frei mitten im Raum. Ist Ihr Badezimmer groß genug, sind Sie flexibel in ihrer Ausrichtung und Platzierung – zumal Sie keine Wand für die Montage benötigen. Für die Montage freistehender Wannen ist ein entsprechend großes Bad von Vorteil, damit rund um die Badewanne Platz gelassen werden kann und sie voll zur Geltung kommt. 

Die Wanne wird in der Regel nicht mit Fließen oder Ähnlichem verkleidet. Sie kann je nach Modell auf Wannenfüßen oder ebenerdig stehen.

freistehender Badewannen sind mit Preisen zwischen 350 € und 6.000 € etwas teurer als Einbau-Modelle. Mit zusätzlicher Ausstattung können sie auch deutlich mehr kosten.

Vorwand-Badewanne

Eine Vorwand-Badewanne steht mit mindestens einer Seite an der Wand. Sie verschwindet dabei jedoch nicht im Boden oder in einem mit Fliesen verkleideten Sockel. An einigen Modellen werden lediglich die meist höhenverstellbaren Wannenfüße mit einer sogenannten Wannenschürze verkleidet. Dabei handelt es sich um eine Kunststoffplatte, die vor die Wanne geblendet wird. Sie kann aus Sanitär-Acryl bestehen, damit eine einheitliche Optik entsteht. Meist sind Vorwand-Badewannen halbrund bzw. besitzen an der Vorderseite abgerundete Ecken.

Die Montage dieser Modelle gestaltet sich einfacher als bei Einbau-Badewannen. Sie nehmen zudem nicht so viel Platz in Anspruch wie freistehende Modelle. Daher eignet sich diese Wanne sowohl für große als auch für kleine Bäder.

Vorwand-Badewannen kosten je nach Größe und Ausstattung zwischen 400 € und 4.000 €.

Badewannen nach Bauform
Haben Sie sich für eine Montage-Art entschieden, steht Ihnen zudem noch die Wahl zwischen unterschiedlichen Bauformen Ihrer Badewanne offen. Hier entscheidet vorrangig Ihr Geschmack, aber auch den Platzbedarf der verschiedenen Modelle sollten Sie nicht außer Acht lassen.
Auf den Punkt!
  • Rechteck-Badewannen stellen die klassische Bauform dar. Sie können in jedem Bad zum Einsatz kommen.
  • Eck-Badewannen haben eine dreieckige Form, die sich in eine Ecke Ihres Bades einfügt. Sie benötigen jedoch viel Platz. 
  • Runde Badewannen benötigen etwas mehr Platz, da sie durch ihre Bauform meist nicht direkt an der Wand abschließen. 
  • Raumspar-Badewannen eignen sich für besonders kleine Bäder, in denen dennoch nicht auf eine Badewanne verzichtet werden soll. Sie sparen durch abgeschrägte Ecken etwas Platz. 
  • Dusch-Badewannen stellen Sie nicht vor die Wahl zwischen Dusche und Badewanne, da sie beides vereinen. 
  • Badewannen mit Tür sind hilfreich, wenn Sie körperlich eingeschränkt sind: Sie müssen nicht über die Kante steigen, sondern haben einen barrierefreien Eintritt. 
Rechteck-Badewannen

Rechteckige Modelle stellen die klassische Variante von Badewannen dar. Sie passen gut in eine Ecke oder Nische Ihres Badezimmers, können aber je nach Modell auch freistehend oder nur an 1 Wand befestigt werden. 

Dies bietet den Vorteil, dass Sie sie flexibler platzieren können als beispielsweise Eck-Badewannen. Daher eignen sie sich für alle Badezimmer. Je nach Größe bietet dieses Modell Platz für 1–2 Personen.

Der Preis für eine Rechteck-Badewanne beträgt je nach Größe und Ausstattung zwischen rund 120 € und 5.500 €

Mehr Informationen über die Größe von Badewannen erhalten Sie in der gleichnamigen Rubrik unseres Kaufberaters.

Eck-Badewannen 

Wie der Name verrät, werden Eck-Badewannen in eine Ecke Ihres Badezimmers eingefügt. Sie haben meist eine dreieckige Bauform, manche Modelle sind zur Raummitte hin auch abgerundet.

Durch die Bauform entsteht der Vorteil, dass Sie solche Wannen auch in verwinkelten und ungewöhnlich geschnittenen Räumen einsetzen können. 

Diese Modelle sind meist geräumiger als eine klassische Badewanne. So können Sie auch mit dem Partner oder Ihren Kindern baden. Dadurch braucht eine Eck-Badewanne oft aber auch mehr Platz im Raum. Außerdem lässt sie sich schwerer reinigen, da Sie das Eck nur etwas umständlich erreichen.

Der Preis für diese Bauform liegt zwischen ca. 200 € und 5.000 €.

Bei vielen Eck-Modellen handelt es sich zugleich um sogenannte Sitz-Badewannen. Diese haben einen eingebauten Vorsprung bzw. Wannen-Sitz. Mehr dazu erfahren Sie im Kapitel Ausstattung.

Runde Badewannen

Diese Wannen-Typen sind entweder kreisförmig oder oval. Meist handelt es sich um freistehende Modelle, es gibt jedoch auch Einbau- und Vorwand-Varianten. 

Durch ihre Bauform nehmen sie viel Platz im Raum ein, wodurch sie sich eher für größere Badezimmer eignen. 

Dafür bieten sie aber auch 1–2 Personen ausreichend Platz zum Baden. Zudem sind diese Modelle oftmals optische Highlights im Badezimmer.

Die besondere Form hat aber auch ihren Preis: Zwischen 250 € und 10.000 € kosten reguläre Modelle. Extravagante Varianten können auch deutlich teurer sein.

Raumspar-Badewannen

Die Raumspar-Wanne ist meist kürzer und schmaler als die meisten anderen Modelle. Hauptsächlich kennzeichnet sie sich durch die Abschrägung einer Ecke. 

Sie nimmt somit weniger Platz im Raum ein. Raumspar-Badewannen bieten sich für besonders kleine Bäder, sodass Sie sich nicht mit einer Dusche begnügen müssen.

Der Nachteil liegt jedoch in der Größe: Die Modelle bieten nur Platz für 1 Person.  

Ihr Preis liegt ca. zwischen 200 € und 2.000 €.

Dusch-Badewannen

In einer Duschbadewanne können Sie sowohl duschen als auch baden. In der Regel ist auf der einen Seite der Badewanne eine Duschkabine montiert. Meist ist diese Seite etwas gewölbt und somit breiter als der Rest der Wanne. Es gibt auch Modelle, die komplett von einer Duschkabine umschlossen sind.

Möchten Sie sowohl eine Badewanne als auch eine Dusche in Ihrem kleinen Badezimmer haben, ist dieses Modell eine gute und platzsparende Lösung.

Je nach Ausführung können 1–2 Personen darin ein Bad nehmen. Allerdings ist auf 1 Seite durch die fest installierte Duschwand weniger Bewegungsspielraum gegeben.

Dusch-Badewannen kosten durchschnittlich zwischen 500 € und 4.500 €

Als Alternative zur Dusch-Badewanne bieten sich auch Wannen-Aufsätze an. Damit können Sie Ihre Badewanne ebenfalls als Dusche nutzen. Mehr dazu erfahren Sie in der gleichnamigen Rubrik.

Badewannen mit Tür

Für Personen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind, ist eine Badewanne mit Tür hilfreich. So ist der Einstieg in die Wanne fast ebenerdig möglich. Das Risiko von Stürzen sinkt erheblich und ein Stück Selbstständigkeit wird so bewahrt. 

Sorgen darüber, dass Wasser auslaufen könnte oder sich die Tür versehentlich öffnet und das Bad überflutet wird, müssen Sie sich nicht machen. Meist lässt sich die Tür nicht öffnen, wenn noch Wasser eingefüllt ist. 

Diese Badewannen sind in der Regel mittelgroß und eignen sich sowohl für kleine als auch größere Bäder. Es gibt auch besonders kleine Varianten, die sich als platzsparende Alternativen anbieten. 

Die Wannen bieten je nach Ausführung Platz für 1–2 Personen.

Der Preis beträgt rund 1.000 €–2.800 €

Wissenswert

Eine Tür kann manchmal auch nachträglich in ihr Bademodell eingebaut werden. Je nachdem, ob eine Pflegestufe vorliegt und wie hoch diese ist, beteiligt sich die Krankenkasse gegebenenfalls an den Umbau-Kosten. 


Materialien

Es gibt unterschiedliche Materialien, aus denen Badewannen gefertigt sein können.

Im Folgenden stellen wir Ihnen deren Eigenschaften vor:

  • Acryl
    Badewannen aus dem Kunststoff Sanitär-Acryl zeichnen sich durch ihre Bruchfestigkeit und Unempfindlichkeit gegenüber Stößen aus. Dazu kommt ein relativ geringes Gewicht, das es Ihnen ermöglicht, Acryl-Wannen auch in Altbau-Wohnungen mit dünnen Decken zu verwenden. Ein weiterer Vorteil ist, dass Acryl Wärme gut speichern kann und dass es sich selbst bei niedrigeren Raumtemperaturen nicht so kalt anfühlt. Da es sich gut verformen lässt, ermöglicht es besondere Formen. Nachteilig jedoch ist, dass Acryl leicht Kratzer bekommt, wenn Sie es mit den falschen Mitteln reinigen. Autopolitur eignet sich für die Aufbereitung, falls doch mal ein Kratzer entstehen sollte. 
  • Stahl-Emaille
    Im Vergleich zu Acryl ist Stahl-Emaille zwar schwerer, dafür jedoch langlebiger und widerstandfähiger gegenüber Stößen und Kratzern. Das Material gilt als sehr pflegeleicht und hygienisch, da sich auf seiner glatten Oberfläche kaum Bakterien festsetzen können. Da Stahl-Emaille ein recht kaltes Material ist, kühlt Ihr Badewasser eventuell schneller aus. Auch fühlt sich die Oberfläche etwas kalt an, wenn Sie sich darauflegen. Stahl-Emaille lässt sich gut recyceln: Es kann einfach eingeschmolzen werden, ohne die Umwelt zu belasten.
  • Quaryl
    Quaryl ist ein Gemisch aus Quarzsand und Acrylharz. Es stellt also eine Weiterentwicklung des altbekannten Acryls dar. Das Ergebnis ist ein massives Material, das langlebiger und widerstandsfähiger als Acryl ist. Dennoch ist es pflegeleicht und fühlt sich angenehm warm auf der Haut an.
  • Holz
    Eine Wanne aus Holz ist immer ein optisches Highlight. Außerdem ist Holz ein exzellenter Wärmespeicher. So bleibt das Badewasser länger warm, zudem fühlt sich Holz auf der Haut wärmer an als andere Materialien. Für die Herstellung wird meistens Eichen- oder Lärchenholz verwendet, da sie besonders harzreich und damit schon von Natur aus gut versiegelt sind. Eine Holzwanne sollten Sie nicht mit gewöhnlichen Badreinigern behandeln, sondern dafür nur klares Wasser und eventuell Mikrofasertücher benutzen. Es ist nicht nötig, das Holz regelmäßig einzuölen oder neu zu versiegeln. Holz bietet einige ökologische Vorteile. Als nachwachsender Rohstoff kann es nachhaltig produziert werden. Auch die Entsorgung macht keine Probleme.
  • Gusseisen
    Vor dem Kauf einer Wanne aus Gusseisen sollten Sie unbedingt die Tragfähigkeit Ihres Bodens überprüfen, da sie sehr schwer sein kann. Dieses Gewicht wird jedoch durch eine außergewöhnliche Belastbarkeit gerechtfertigt. Weiterhin wird Ihr Badewasser lange warm bleiben, da Gusseisen Wärme gut aufnimmt und speichert. Ablagerungen oder Verfärbungen haben auf der Oberfläche so gut wie keine Chance, deswegen genügen zur Reinigung ein feuchtes Tuch und Spülmittel. Mit Rost brauchen Sie so schnell nicht rechnen, da die Wannen innen emailliert und außen meist mit einem Rostschutz versehen sind. 
  • Glas
    Eine Wanne aus Glas wirkt sehr elegant und versprüht einen Charme, der sich auf das ganze Zimmer überträgt. Glas ist äußerst pflegeleicht und seine Oberfläche bietet kaum Halt für Schmutz und Bakterien. Achten sie beim Kauf darauf, dass das Glas bruchsicher ist und keine scharfen Kanten aufweist.
Shopping Tipp

Einige Wannen haben einen Perl-Effekt. Dafür wird die Oberfläche mit einer besonderen Beschichtung überzogen. Das Wasser zieht sich dann zu großen Tropfen zusammen und bildet so keine Kalkflecken. Das erleichtert Ihnen die Reinigung.


Größe

Die meisten Wannen gibt es in verschiedenen Abmessungen. Die Standard-Maße der gängigsten Modelle sind folgende:

Rechteck-Badewannen

Eck-Badewannen Runde Badewannen
Länge 170–190 cm 140 cm 160–180 cm
Breite 80 cm 140 cm 160–180 cm

Die Abmessungen können von diesen Standard-Maßen abweichen. So gibt es auch bequeme Doppel-Badewannen in rechteckiger Form, die ca. 100 cm breit sind. Manche XL-Modelle sind zudem bis zu 220 cm lang. Raumspar-Wannen sind meist kürzer als 170 cm.

Je nach Größe unterscheidet sich auch das Füllvolumen der Wanne. Die durchschnittliche Kapazität liegt zwischen 120 l und 250 l. Manche besonders große Wannen können aber auch bis zu 1.200 l aufnehmen. Der tatsächliche Wasserverbrauch für ein Bad ist aber geringer, da Sie von dieser Menge das Volumen Ihres Körpers abziehen müssen.

Tipp

Meist finden Sie das Fassungsvermögen der Wannen im Produktdatenblatt. Wenn Sie das Volumen selbst bestimmen möchten, befüllen Sie die Wanne mithilfe eines 10-Liter-Eimers. Zählen Sie, wie viele Eimer-Füllungen in Ihre Wanne passen. Multiplizieren Sie diese Zahl mit 10, um das Volumen Ihrer Wanne in Litern zu erhalten. 


Ausstattung

Um das Baden zu einem echten Erlebnis zu machen und maximale Entspannung zu garantieren, sind manche Modelle mit einigen Zusatz-Ausstattungen versehen.

Wir stellen Ihnen im Folgenden eine Auswahl vor:

  • Whirlpool-Düsen
    Modelle mit dieser Ausstattung werden auch Whirl-Wannen genannt. Dafür können 2 verschiedene Systeme zum Einsatz kommen: Luft-Düsen saugen Umgebungsluft an und blasen sie am Wannenboden ins Wasser. Dieses System sorgt weniger für eine Massage-Funktion, sondern eher für eine leichte Entspannung. Wasser-Düsen hingegen ziehen das eingelassene Wasser an und vermischen es mit Luft. Anschließend leiten sie es mit Druck wieder in die Wanne. Dieses System kann auch muskuläre Verspannungen lösen. Ideal sind Wannen, in denen beide Düsen kombiniert sind.
  • Wannen-Sitz
    Hierbei handelt es sich eine Sitzfläche, die in der Badewanne verbaut ist. Dies kann insbesondere für Personen mit eingeschränkter Mobilität von Vorteil sein, die etwa die Beine nicht stark genug anwinkeln können, um bodennah Platz zu nehmen. Häufig sind Wannen-Sitze in Eck-Badewannen zu finden. Oftmals werden Modelle mit dieser Vorrichtung auch Sitz-Badewannen genannt. 
  • Beleuchtung
    Eine gewöhnliche Bad-Beleuchtung kann sehr nüchtern und grell sein und daher die Entspannung in der Wanne stören. Es gibt Unterwasser-Beleuchtungssysteme für die Wanne, mit denen Sie das Badeerlebnis noch gemütlicher gestalten können. Beliebt ist hier das sogenannte Farblicht-Therapie-System, durch das Licht in mehreren Farben verschiedene Stimmungen hervorrufen soll. 

Zubehör

Für Badewannen gibt es verschiedene Zubehör-Artikel, die für mehr Bedienkomfort und Sicherheit sorgen können:

Wannen-Aufsätze

Damit Sie Ihre Badewanne auch für die tägliche Dusche nutzen können, ist ein Wannen-Aufsatz empfehlenswert. Dabei handelt es sich um eine Wand, die aus Kunststoff oder Sicherheitsglas besteht. Sie kann faltbar oder auch festmontiert sein. Diese Abtrennung schützt Ihren Badezimmer-Boden vor Spritzwasser. 

Zahlreiche Wannen-Aufsätze finden Sie in der gleichnamigen Kategorie unseres Portals.

Badewannen-Armaturen

Eine Armatur ist unerlässlich, um Ihre Wanne mit Wasser zu füllen. Mit ihrer Hilfe bestimmen Sie die Temperatur und die Menge des Wassers. Es gibt sie in zahlreichen Designs und Ausführungen. 

Stöbern Sie auf unserem Portal in der großen Auswahl von Badewannen-Armaturen

Rücken- und Kopfstützen

Damit die entspannende Wirkung Ihres Bades nicht durch einen schmerzenden Rücken oder Nacken gestört wird, gibt es spezielle Kissen für die Wanne. Diese stützen Sie und halten Ihren Kopf vom harten Untergrund fern. Modelle mit Saugnäpfen können nicht verrutschen. 

Anti-Rutsch-Matten

Vor allem, wenn Sie Ihre Badewanne auch als Dusche nutzen, ist ein stabiler Stand essentiell. Um Unfälle und Verletzungen zu vermeiden, bieten sich Matten oder Klebe-Pads aus Gummi an. Diese können Sie davor schützen, auf dem nassen Boden auszurutschen. 

Badewannen-Sitze und -Lifts

Sie unterstützen Personen, die nicht ohne Hilfe in die Badewanne ein- und aussteigen können. Ein Lift hat häufig die Form eines Stuhles. Er lässt Sie automatisch auf den Boden herab und fährt auf Knopfdruck wieder nach oben. Zumeist muss er fest installiert werden. Ein Badewannen-Sitz hilft beim Ein- und Aussteigen, bietet jedoch nicht die Möglichkeit des automatischen Hoch- und Herunterfahrens. Er hat dafür den Vorteil, dass Sie ihn einfach herausnehmen können, wenn kein Bedarf besteht. So können Sie ihn sogar mitnehmen, wenn Sie verreisen oder umziehen. 

Sie finden Badewannenlifts und -sitze auf unserem Portal in der Kategorie Behinderten-Bedarf


Häufige Fragen

Nachfolgend haben wir für Sie die wichtigsten Fragen über die Verwendung von Badewannen zusammengestellt. Unsere FAQ-Sammlungen basieren hierbei auf dem Wissensbedarf anderer Käufer von Badewannen.

Einbau

Darf ich in eine Mietwohnung eine Badewanne einbauen?

Bevor Sie auf eigene Faust Umbauten in Ihrem Bad vornehmen, sollten Sie auf jeden Fall Ihren Mietvertrag und Ihren Vermieter konsultieren. Denn eine neue Wanne ist ein wesentlich größerer Eingriff in die Wohnung als beispielsweise eine neue Tapete. 

Bedenken Sie

Denken Sie vor dem Umbau auch daran, dass Sie das neu eingebaute Stück bei einem eventuellen Auszug wieder ausbauen müssen.

Im Mietvertrag steht meist genauer, welche Maßnahmen zulässig sind und welche nicht. Zusätzlich ist es wichtig, die Pläne mit dem Vermieter abzuklären. Denn er weiß genau, wie viel Gewicht der Boden in Ihrem Bad aushält und kennt sich mit den Leitungen aus. Beides sind wichtige Punkte, die Sie auf jeden Fall beachten sollten.

Tipp

Wenn Ihr Vermieter den Umbau zulässt, ist eine schriftliche Vereinbarung ratsam. In dieser sollten Sie Dinge wie den Umfang der Arbeit und Fragen zu den Kosten klären. Eine solche Regelung ist weit sicherer als eine einfache mündliche Zusage.

Wie baue ich eine Badewanne selbst ein?
Es muss nicht immer der Fachmann gerufen werden, um den Einbau vorzunehmen. Wer handwerklich in der Lage dazu ist, kann sich auch selbst daran versuchen. 

So funktioniert der Einbau:

  1.   Drehen Sie den Haupthahn zu.
      ⇒ Um arbeiten zu können, muss die Wasserzufuhr abgedreht und die Leitungen leergelaufen sein.
  2.   Befestigen Sie die Ablaufgarnitur. 
  3.   Schrauben Sie das Abflusssieb in das vorgesehene Loch. 
  4.   Befestigen Sie die Wanne auf einem Träger.
      ⇒ Dieser kann entweder aus Metallgestell oder aus Hartschaum bestehen. Auf einen Wannenträger aus Hartschaum können Sie direkt die Fliesen aufbringen und ersparen sich so einige Arbeitsschritte.
      ⇒ Kleben Sie das Wannen-Profilband auf den Teil des Wannenrandes, der zur Wand zeigt. Dieses dient der Schalldämmung und soll später die Übertragung von Schall auf die Wanne unterbinden.
  5.   Stellen Sie mithilfe einer Wasserwaage sicher, dass die Konstruktion geradesteht.
  6.   Benutzen Sie Hochtemperaturrohre (HT-Rohre), um den Badewannen-Abfluss an die Abwasserleitung Ihres Hauses anzuschließen. 
      ⇒ Achten Sie auf ein Gefälle von mindestens 2 cm pro Meter. 
      ⇒ Prüfen Sie die Dichtigkeit, indem Sie probeweise etwas Wasser laufen lassen.
  7.   Befestigen Sie die Standfüße am Boden mit Fertigmörtel. 
      ⇒ Dieser Schritt gilt nur für Konstruktionen mit einem Metallträger. 
  8.   Schrauben Sie die Armatur an die zugehörigen Anschlüsse. 
  9.   Bringen Sie Wannenauslauf (Wasserhahn) und Brauseschlauch an. Umkleiden Sie die Wanne, indem Sie zunächst die innere Umkleidung bauen.
  10.   Dazu können Sie entweder Gipskarton oder Porenbeton verwenden. Sägen Sie das Material in die richtige Form und mauern Sie es dann um die Wanne. 
  11.   Sorgen sie für eine saubere Grundierung auf der inneren Umkleidung. 
      ⇒ Das schützt das Material vor Feuchtigkeit. 
      ⇒ Als Grundierung eignet sich Tiefengrund, Haft-Emulsion oder eine Sperrgrundierung. 
  12.   Schneiden Sie im Anschluss die Fliesen auf das passende Format zurecht. 
  13.   Bringen Sie diese dann mithilfe von Fliesenkleber an. 
  14.   Benutzen Sie Sanitärsilikon, um die Oberfläche zu verfugen. 

Tipp

Um das Silikon glattzustreichen, können Sie einfach ein bisschen Spülmittel auf den Finger geben und darüberstreichen. 

Müssen Badewannen geerdet werden?

Vorgeschrieben ist die Erdung von Wannen seit 2002 nicht mehr, allerdings raten viele Elektriker sicherheitshalber noch dazu. 

Durch Strom verursachte Unfälle im Badezimmer lassen sich jedoch nicht immer mit einer Erdung verhindern, da hier auch andere Faktoren eine Rolle spielen, beispielsweise, ob ein Gerät eingeschaltet ist, wenn es ins Wasser fällt, oder wie der Netzstecker gepolt ist. 

Wie wird eine freistehende Badewanne befestigt?

Freistehende Modelle befestigen Sie ganz normal mit Schrauben am Boden. Davor gilt es jedoch, gut zu planen: Sie sollten sich darüber im Klaren sein, wo Ihre Wasserleitungen verlaufen. So können Sie überlegen, wie Sie das Wasser von den Leitungen in der Wand zur Wanne mitten im Raum leiten. 

Wie viel Platz muss ich um eine freistehende Badewanne freilassen?

Die freie Fläche um ein freistehendes Modell sollte mindestens einen halben Meter betragen, wenn möglich sogar mehr. Das ist das Minimum, damit Sie sich frei bewegen und die Fläche einfach reinigen können. 
 

Einstiegsschwierigkeiten

Was tun, wenn der Einstieg in die Badewanne zu mühevoll ist?

Im hohen Alter oder mit körperlichen Beeinträchtigungen kann es mitunter sehr schwer sein, in eine normale Badewanne zu steigen. In diesem Fall gibt es praktische Modelle wie Badewannen mit Tür, auf die Sie zurückgreifen können. Alternativ können Sie sich mit Zubehör-Produkten wie Badewannen-Lifts und -Sitzen behelfen.

In unserem Kaufberater stellen wir Ihnen einige Modelle vor, die speziell für Leute mit eingeschränkter Mobilität konzipiert wurden. Informieren Sie sich dort über Badewannen mit Tür und Sitz-Badewannen. Zudem finden Sie in der Rubrik Zubehör wissenswerte Informationen zu hilfreichen Zubehör-Produkten.

Entsorgung

Wie kann ich eine Badewanne entsorgen?

Wenn Sie Ihre neue Badewanne von einem Fachmann einbauen lassen, wird er oft Ihre alte mitnehmen und entsorgen. Dafür können unter Umständen zusätzliche Kosten entstehen. Wenn Sie das neue Modell in Eigenarbeit einbauen, müssen Sie die Entsorgung selbst regeln. 

Eine Wanne aus Stahl oder Gusseisen, selbst eine emaillierte, können Sie in den Schrotthandel geben. Gegebenenfalls erhalten Sie dafür sogar noch etwas Geld. Ist die Wanne aus Holz oder Acryl, bringen Sie sie als Sperrmüll am besten zu einem Wertstoffhof.

Formen

Was ist eine Doppel-Badewanne?

In dieser Wanne haben 2 Personen gemütlich Platz. Durchschnittlich ergibt sich dabei eine Länge von etwa 180 cm bis 220 cm und eine Breite von 100 cm oder mehr. Neben den Maßen spielt auch eine Rolle, dass beide Personen bequem liegen. Keiner von beiden hat die Armatur oder den Wasserhahn im Rücken. Der Abfluss ist in der Mitte der Wanne. An manchen Modellen sind zusätzliche Extras wie Kopfstützen zu finden.

Welche Formen von Badewannen gibt es?

Es gibt eine Vielzahl an verschiedenen Modellen, aus denen Sie wählen können. Zu den verbreitetsten Varianten gehören die rechteckigen und die runden Wannen. Aber es gibt sie auch in ganz anderen Formen, z. B. dreieckig, fünfeckig, sechseckig, achteckig, halbrund, quadratisch und oval. Auch die Sitz- und Raumspar-Badewannen sowie Modelle mit Türen stellen besondere Bauformen dar. 

Zudem haben Sie die Wahl zwischen eingebauten, freistehenden und Vorwand-Wannen.

Wenn Sie sich für die verschiedenen Badewannen-Typen interessieren, können Sie in unserem Ratgeber in der gleichnamigen Rubrik mehr erfahren.
 

Für wen eignet sich eine Eck-Badewanne?

Eck-Badewannen bieten einige Vorteile und machen dabei auch noch einen äußerst edlen Eindruck. Sie sind oft eine gute Entscheidung für verwinkelte Bäder, da sie Ihnen dabei helfen, den Platz optimal ausnutzen zu können. Dennoch sind sie meist geräumig und eignen sich sogar für mehrere Personen.

Daher benötigen Sie eine etwas größere Stellfläche und eher für größere Badezimmer in Betracht.

Erfahren Sie mehr dazu in der Rubrik Eck-Badewannen.
 

Welche Badewannen eignen sich für kleine Räume?

Wenn das Badezimmer nur wenig Platz zur Verfügung stellt, müssen Sie dennoch nicht unbedingt auf eine Wanne verzichten.  Es gibt Badewannen, die speziell für kleine Bäder konzipiert wurden. Diese sogenannten Raumspar-Wannen sind etwas kürzer und auch schmaler als klassische Modelle. Eine Ecke der Wanne ist zudem meist abgeschrägt.

Lesen Sie mehr unter Raumspar-Badewannen.

Größe

Wie groß sollte meine Badewanne sein?

Um die idealen Maße zu finden, ist es am besten, wenn Sie sich zunächst selbst vermessen. Die Breite der Wanne hängt von der Breite Ihrer Schultern ab. Sie sollte etwa 5 bis 10 cm breiter als Ihre Schultern sein. Die Länge des Modells muss mindestens der Länge Ihrer Beine entsprechen. Wenn Sie komplett im Wasser versinken können möchten, sollte die Wanne so lang sein wie der Abstand zwischen Ihren Füßen und Ihrem Hals. 

Für die Ermittlung der richtigen Randhöhe orientieren Sie sich an der Länge Ihres Oberkörpers. Je stärker die Rückenlehne geneigt ist, desto mehr kann die Höhe davon abweichen – also desto geringer kann sie ausfallen.

Kosten

Wie viel kostet eine Badewanne mit Tür?

Modelle mit Tür sind besonders praktisch, wenn der Einstieg in eine gewöhnliche Wanne für Sie nicht möglich ist. Sie sind allerdings auch meist teurer als Standardmodelle. Ihr Preis liegt zwischen 1.000 € und 2.800 €.

Wie viel kostet das Wasser für eine Badewannen-Füllung?

Durchschnittlich kosten 1.000 l Wasser ca. 4 €. Bei einem Fassungsvermögen von 150 l macht das 0,60 € pro Füllung. Dazu kommen allerdings auch die Kosten für das Aufwärmen des Wassers mit noch einmal etwa 0,60 €. Das macht also insgesamt 1,20 € pro Bad

Das sind jedoch nur Durchschnittswerte. Die tatsächlichen Werte hängen von Ihren Wasser- und Heizkosten ab. 

Wie viel kostet eine Badewanne?

Es gibt bei den verschiedenen Modellen durchaus Preisunterschiede. Sie bekommen schlichte Varianten schon für unter 100 €. Für luxuriöse Wannen mit viel Platz und integriertem Whirlpool müssen sie manchmal über 10.000 € bezahlen. 

Shopping Tipp

Damit Ihr Wunschmodell nicht teurer wird als nötig, können Sie auf unserem Portal die Preise vieler verschiedener Hersteller vergleichen. So finden Sie das beste Angebot.

Material

Welche Vorteile hat eine Stahl-Badewanne?

Modelle aus Stahl-Emaille sind langlebig und widerstandsfähig. Zudem ist der Pflegeaufwand gering. Das Material gilt außerdem als hygienisch. 

Welche Eigenschaften Stahl-Emaille insbesondere ausmachen, erfahren Sie in unserem Kaufberater in der Rubrik Materialien.
 

Welche Materialien eignen sich für die Wannenschürze?

Unter der Wannenschürze versteht man die Verkleidung einer Einbau-Wanne. Ihrer Kreativität bezüglich ihres Materials sind keine Grenzen gesetzt. Klassisch besteht die Schürze aus den gleichen Fliesen, die auch im restlichen Bad verbaut wurden. Sie können aber auch zu Holz oder Stein greifen. Holz sollte allerdings gut versiegelt sein, weil es ansonsten durch Wasser und Feuchtigkeit Schaden nehmen könnte. 

Welches Material eignet sich am besten für eine Badewanne?

Die meisten Wannen bestehen aus Sanitär-Acryl, Stahl-Emaille und Quaryl. Diese Materialien sind sehr widerstandsfähig. Auch Wannen aus Holz, Glas und Gusseisen sind erhältlich. Generell lässt sich sagen, dass jedes angebotene Material seine Vor- und Nachteile hat. Welches am besten zu Ihnen passt, hängt von sehr individuellen Kriterien ab.

In unserem Kaufberater haben wir die Eigenschaften der beliebtesten Materialien für Sie zusammengefasst. 

Pflege

Wie kann ich Kratzer aus meiner Badewanne entfernen?

Selbst kleinere Kratzer in Ihrer Wanne sollten Sie nicht ignorieren, da sich darin Schmutz ansammeln kann und sie schlimmstenfalls zu Rost führen. 

Zunächst sollten Sie die Oberfläche gründlich reinigen, damit keine Kalk- oder Fettrückstände mehr vorhanden sind. Für die eigentliche Entfernung des Kratzers gibt es einige Mittel, die Sie ausprobieren können. Zum Beispiel bietet sich für eine emaillierte Oberfläche gewöhnlicher Edelstahl-Reiniger an, der jedoch nur oberflächliche Kratzer beseitigen kann. Manchmal hilft auch Autopolitur, um diesen Effekt zu erzielen. 

Wenn diese Mittel nicht funktionieren, können Sie im Handel spezielle Reparatur-Sets erwerben. Dabei ist es wichtig, das für das jeweilige Material geeignete Set zu wählen. 

Bedenken Sie

Wenn Sie in einer Mietwohnung leben, sollten Sie zuerst mit Ihrem Vermieter sprechen, bevor Sie selbst Reparaturarbeiten an der Wanne vornehmen. 

Wie löse ich eine Verstopfung im Abfluss?

Ob nun Haarbüschel oder Seifenreste, durch den Abfluss fließt weit mehr als nur Wasser. Dabei kann es hin und wieder zu einer Verstopfung kommen, durch die das Wasser gar nicht mehr oder nur sehr langsam abfließt.

Es gibt einige Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um das Problem zu beheben: 

  • Reinigungsspirale
    Eine Reinigungsspirale ist ein langer biegsamer Draht mit einem Bohrer an der Spitze. Um feststeckenden Dreck aus dem Abfluss herausziehen müssen Sie nur das Abflusssieb entfernen und die Reinigungsspirale hineinstecken. An der Verstopfung angekommen, drehen Sie die Spirale mithilfe des Knaufs im Uhrzeigersinn, um den Bohrer im Pfropf zu versenken. Beim Herausziehen sollten Haare und Ähnliches am Bohrer hängen bleiben. 
  • Saugglocke
    Auch eine Saugglocke kann Verstopfungen entfernen. Entfernen Sie das Abflusssieb und füllen Sie die Wanne anschließend ein paar Zentimeter hoch mit Wasser. Setzen Sie die Saugglocke auf den Abfluss und drücken und ziehen Sie mit schnellen Bewegungen. Durch den Druck sollte der verstopfende Pfropf gelöst werden.
  • Natron und Essig
    Ein beliebtes Hausmittel zur Beseitigung von Verstopfungen stellt die Kombination aus Natron und Essig dar. Dazu müssen Sie lediglich eine halbe Tasse Natron, gefolgt von einer halben Tasse Essig in den Abfluss geben. Es entsteht eine chemische Reaktion, die die Verstopfung lösen kann. Decken Sie den Abfluss mit einem feuchten Tuch ab, kann sich die Wirkung verbessern und der Abfluss wird vor eventuellen Spritzern geschützt. Nach etwa 5–10 min sollten Sie mindestens 1 l heißes Wasser in den Abfluss gießen. 
  • Chemische Reiniger
    Sie haben auch die Möglichkeit, einen chemischen Reiniger zu benutzen. Achten Sie darauf, einen für Badewannen geeigneten Reiniger zu verwenden. Manchmal ist auch gewisse Schutzkleidung nötig, z. B. eine Schutzbrille oder Handschuhe. Über diese Sicherheitsvorkehrungen und über die benötigte Menge des Reinigers können Sie sich meist auf der Verpackung informieren.
Achtung!

Hat die Befreiung des Abflusses mit einem chemischen Reiniger nicht funktioniert, sollten Sie einen Fachmann beauftragen und auf keinen Fall einfach einen anderen chemischen Reiniger benutzen. Verschiedene Chemikalien zu mischen, kann sehr gefährlich sein.

Wie reinige und pflege ich meine Badewanne?

Durch Kalkablagerungen oder festgesetzten Staub entstehen oft unschöne Flecken.

Um diese zu entfernen, können Sie wie folgt vorgehen:

  • Geben Sie mit Wasser verdünnte Essigessenz oder Zitronensäure auf einen Schwamm oder Lappen.
    Bearbeiten Sie die Flecken damit. 
  • Außerdem können Sie versuchen, die Verschmutzungen mit Wasch- oder Backpulver zu entfernen. 
    Das Pulver geben Sie ohne Wasser in die Wanne und reiben es mit einem feuchten Tuch ein. Lassen Sie es eine Weile einwirken und spülen Sie es dann mit Wasser ab. 
  • Für Flecken, die gelb sind, vermischen Sie Salz und Essig.
    Lassen Sie diese Mischung über Nacht einwirken. 
Bedenken Sie

Verwenden Sie nur weiche Tücher und Schwämme zur Reinigung und niemals welche aus Metall. Damit könnten Sie die Oberfläche und die Beschichtung beschädigen. 

Wie sorge ich für einen schönen Glanz der Badewanne?

Nach einer Weile in Gebrauch ist es nicht verwunderlich, wenn Ihre Badewanne nicht mehr so glänzt wie anfangs. Es gibt jedoch einen Haushaltstipp, der hier Wunder wirkt. Mischen Sie einfach eine Tasse Buttermilch mit etwa 3 Esslöffeln Essig und 1 Esslöffel Salz. Reiben Sie damit gründlich die Oberfläche ein. Nach einigen Minuten können Sie das Gemisch wieder abspülen und den neuen Glanz bewundern.

Wissenswert

Buttermilch ist ein wahres Multi-Talent. Nicht nur lässt sie beim Saubermachen Altes neu erstrahlen, sie hilft auch bei Sonnenbrand, sorgt im Badewasser für weiche Haut, unterstützt das Immunsystem und ist gut für die Knochen.

Kann ich Beschädigungen an der Wanne reparieren?

Wenn es sich nur um oberflächliche Kratzer handelt, sind keine allzu großen Maßnahmen nötig, um gegen diese vorzugehen. 

Welche Möglichkeiten Sie haben, um leichte Kratzer zu entfernen, können Sie unter folgender Frage nachlesen: Wie kann ich Kratzer aus meiner Badewanne entfernen?

Wenn der Schaden doch tiefer reicht oder die Beschichtung abgeplatzt ist, sind aufwändigere Mittel nötig. Dafür können Sie einen Fachmann beauftragen.

Wenn Sie sich dazu handwerklich dazu in der Lage fühlen, können Sie die Stellen mithilfe eines speziellen Reparatur-Sets auch selbst reparieren: 

  1. Reinigen Sie die Wanne zunächst.
    ⇒ Die Stelle muss frei von jeglichen Fettrückständen, Rost und sonstigen Verschmutzungen sein, damit die folgenden Schritte ohne Probleme erledigt werden können. 
  2. Lassen Sie die Wanne nach der Reinigung gut trocknen.
  3. Vermischen Sie die Reparatur-Masse mit dem mitgelieferten Härter.
  4. Tragen Sie sie auf die beschädigte Stelle auf. 
    ⇒ Nach etwa 30 min sollte das Material ausgehärtet sein.
  5. Schleifen Sie die Spachtelmasse vorsichtig ab.
    ⇒ So wird die Oberfläche glatt und vom Material steht nichts über. 
  6. Entfernen Sie danach das abgeschliffene Material gründlich.
  7. Je nach Set-Inhalt sprühen oder pinseln Sie den Lack nun dünn auf die Oberfläche.
    ⇒ Eventuell sind hier mehrere Schichten nötig.
    ⇒ Sie können beim Lack zwischen vielen verschiedenen Farbtönen wählen, um den Makel ideal zu kaschieren.
  8. Lassen Sie den Lack einige Stunden trocknen. 
     

Kann ich eine Badewanne lackieren?

Um einer alten Oberfläche neuen Glanz oder eine neue Farbe zu verleihen und auch um kleinere Beschädigungen auszubessern, können Sie zu Lack greifen. Wählen Sie einen Lack, der zum Material Ihrer Wanne passt

Entfernen Sie zunächst die Silikonfugen am Rand (falls vorhanden), reinigen und schleifen Sie die die Oberfläche. Tragen Sie im Anschluss den Lack mit einem Pinsel oder einem Farbroller auf. Danach sollten Sie den Lack 5 Tage trocknen lassen, bevor Sie neue Silikonfugen einfügen. 

Tipp

Lassen Sie das Fenster im Bad nach dem Lackieren 1 Tag lang geschlossen, damit sich keine Partikel von außen im noch feuchten Lack festsetzen können. 

Qualitätsmerkmale

Was macht eine gute Badewanne aus?

Viele Dinge sind wichtig, damit Ihre Wanne ideal in Ihren Alltag passt. Zunächst wäre da der zur Verfügung stehende Platz. Wenn Sie ausreichend Platz im Bad haben, sind Sie recht frei in der Auswahl Ihrer Wanne. Wenn Sie jedoch etwas eingeschränkter sind, wählen Sie am besten ein Modell, das sich durch seine Maße gut in den Raum einfügt. Auch eine platzsparende Kombination aus Badewanne und Dusche bietet sich hier an.

Falls Sie mit einem Standard-Modell Probleme hätten, weil es nicht behindertengerecht ist, gibt es Varianten, die Ihnen das Baden erleichtern. 

Weiterhin sollten Sie sich überlegen, ob Sie immer allein baden möchten, oder ob Sie nicht eine Wanne mit Platz für 2 Personen benötigen. Dafür müssen Sie nur darauf achten, dass die Abmessungen groß genug sind.

Eine gute Badewanne sollte also Ihren Anforderungen entsprechen, dabei aber auch den vorhandenen Platz im Bad optimal nutzen. Zudem ist ein langlebiges Material wie Sanitär-Acryl, Quaryl oder Stahl-Emaille sinnvoll. 

Sie können mehr über verschiedene Badewannen-Typen und ihre Materialien in unserem Kaufberater erfahren. Wie Sie die richtigen Maße auswählen, können Sie unter folgender Frage nachlesen: Wie groß sollte meine Badewanne sein?

Nutzer die nach "Badewannen" gesucht haben, interessierten sich auch für:
Nach oben