Duschkabinen (1.098 Ergebnisse aus 23 Shops)

Beliebte Filter
Alle Filter anzeigen
Preis
Marke
Produkttyp
Produkttyp

Duschkabinen gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. Walk-In-Duschen sind bodeneben und barrierefrei zu begehen. Komplettduschen hingegen sind Kombinationen aus einer Duschtasse, Seitenwänden und Brausegarnituren.

Alle anzeigen
Montage
Montage

Die Montage gibt an, wie die Duschkabine montiert wird: an der Wand, freistehend oder in der Ecke.

Alle anzeigen
Glasstärke
Türanschlag
Türanschlag

Der Türanschlag gibt an, zu welcher Seite hin die Tür aufgeht.

Glasart
Alle anzeigen
Gesamtbewertung
  • 0 Sterne & mehr
Alle Filter anzeigen

Möchten Sie Ihre Dusche neu gestalten?

Mithilfe unseres Ratgebers finden Sie die passende Duschkabine.

Zum Ratgeber

Beliebte Marken
Eisl
Schulte
Home Deluxe
Koralle
AQUAFORM
HSK
GD
Hagebau
Forte
Kermi
Breuer
CLP
GEO
Hüppe
Sprinz
Hoesch
Duscholux
vidaXL
Huppe
Duravit
Filtern
Sortieren nach:
  • Ansicht:

Optisch ähnliche Angebote

Leider konnten wir zu Ihrem ausgewählten Artikel keine ähnlichen Angebote finden.

46 1 10
1
2 3 4 5
6
7 8 9 10
...

Anzahl pro Seite:
Ratgeber

Wissen Kompakt

Können Sie sich Ihr Badezimmer ohne eine Duschkabine vorstellen? Auf die tägliche erfrischende Dusche möchten Sie wahrscheinlich heute nicht mehr verzichten. Die Körperreinigung mit perlendem Wasser aus der Brause geht zudem nicht nur schneller als Baden, sondern Sie sparen damit auch noch Wasser: Der Wasserverbrauch ist beim Baden 3-mal höher als beim Duschen.

Aus diesem Grund werden Duschen heutzutage meist der Badewanne vorgezogen. Inzwischen können Sie bei modernen Exemplaren sogar in den Genuss von den Annehmlichkeiten eines Wellness-Tempels in Ihrem eigenen Zuhause kommen. Ausstattungen wie Regen- oder Massage-Duschköpfe erhöhen den Komfort deutlich. 

Die heute angebotene Design-Vielfalt lässt Ihre Duschzelle auch zum optischen Highlight im Badezimmer werden. 

Wissenswert

Ursprünglich wurde die Dusche vom Militär im Frankreich des 19. Jahrhunderts entwickelt, um die schnelle Körperreinigung zu ermöglichen. Anschließend wurden Gefängnisse, Internate und später auch öffentliche Badeanstalten damit ausgestattet. Im Jahre 1955 erhielten immer mehr Wohnungen in Deutschland eine Duschkabine. Damals stand vor allem der praktische Nutzen im Vordergrund.

Bedingt durch das umfangreiche Angebot ist es ratsam, sich vor den Kauf über die Gestaltungsmöglichkeiten zu informieren. Im nachfolgenden Kaufberater haben wir für Sie alle wissenswerten Informationen zusammengetragen, die für den Kauf einer Duschkabine relevant sind.


 


Kaufberater

Die Art der Duschkabine ist meist abhängig vom geplanten Installationsort. Bei Bauart und Material hingegen können Sie flexibler entscheiden. Da die Anschaffung eine langfristige Investition darstellt, sollte Ihre Wahl zukunftsorientiert und gemäß Ihren Ansprüchen getroffen werden.

Bedenken Sie für den Kauf einer idealen Duschkabine vor allem folgende Gesichtspunkte:

Bedenken Sie für den Kauf einer idealen Duschkabine vor allem folgende Gesichtspunkte:

  • Das Platzangebot ist wichtig.
    Die Form und Größe des Stellplatzes ist ausschlaggebend für den Duschkabinen-Typ.
     
  • Entscheiden Sie sich für eine Bauart.
    Sie haben die Wahl zwischen verschiedenen Bauarten, die von rahmenlos bis vollgerahmt reichen. Hier entscheidet vorrangig Ihr Geschmack. Allerdings variiert hier auch der Montage-Aufwand.
     
  • Überlegen Sie, welches Material für Sie in Frage kommt.
    Modelle aus Glas sind besonders hochwertig und langlebig, allerdings auch teurer als die einfacheren Kunststoff-Duschen.
     
  • Darüber hinaus sollten Sie gewünschtes Zubehör in Ihre Entscheidung einbeziehen.
    Das Zubehör sollten Sie zusammen mit der Duschkabine auswählen, da beispielsweise nicht jedes Modell mit jeder Duschwanne kompatibel ist.


 


Duschkabinen-Typen

Die Duschkabinen-Typen unterscheiden sich vorrangig durch die Art der Montage. Abhängig ist diese von der Platzierung der Dusche im Raum.

Prinzipiell lassen sich 5 verschiedene Duschkabinen-Typen unterscheiden, die es je nach Bedarf in verschiedenen Größen gibt:

Auf den Punkt!
  • Eck-Duschen erhalten Sie zahlreichen Formen. Sie eignen sich vor allem für kleine Bäder.
     
  • Viel Bewegungsfreiheit bieten Ihnen U-Form-Duschen
     
  • Eine Komplett-Dusche enthält bereits Duschwanne, Armatur und Duschkabine.
     
  • Ohne Duschtüren kommen Walk-In-Duschen aus. Diese sind besonders in großzügig geschnittenen Bädern ein optisches Highlight.
     
  • Nischen-Duschen bieten Ihnen eine optimale Platznutzung von Einbuchtungen in Ihrem Bad. 



Eck-Duschen

Für diese Duschen-Art nutzen Sie 2 vorhandene feststehende geflieste Wände, die in einem 90-Grad-Winkel zueinander stehen. An diesen Wänden montieren Sie die Duschwände. Sie wird auch Eckeinstieg-Dusche genannt. 

Es gibt 3 Bauformen

  • Rund 
    Diese Duschwand verläuft im Viertelkreis von einer Wand zur anderen. 
     
  • Eckig
    Eine weitere Option sind 2 geradlinige Seitenwände, die der Dusche eine quadratische Form verleihen.
     
  • Fünfeck
    Diese Variante besteht aus 2 schmaleren Seitenwänden und 1 breiten Duschtür. 

Wenn Sie Ihren Duschbereich in eine Ecke Ihres Badezimmers verlegen, sparen Sie viel Platz und Material ein. Zu empfehlen ist die Eck-Dusche daher für kleine oder Gäste-Bäder. Die Eck-Variante ist vor allem auf Zweckmäßigkeit ausgerichtet. Für die zusätzliche Nutzung aufwendiger Duschpaneele ist sie aufgrund des geringeren Platzangebotes eher weniger geeignet. 

Die Preisspanne für diese gängigste Einbaulösung ist mit 100 € bis 2.300 € sehr groß. Das liegt an den verschiedenen zur Wahl stehenden Bauarten und Materialien.

Pro
  • Benötigt wenig Platz
  • Benötigt wenig Material, da nur 2 Wände
  • Günstige Modelle erhältlich
Contra
  • Geringer Platz im Inneren
  • Weniger geeignet für Duschpaneele



U-Form-Duschen

Eine U-förmige Dusche besteht aus 3 Duschwänden. Für den Einbau benötigen Sie lediglich 1 feststehende Wand. Erhältlich ist diese Duschkabine sowohl in eckiger als auch in runder Form. 

Das Design der U-Dusche besticht durch seine moderne und offene Gestaltung. Der Duschraum wirkt optisch größer, da die Durchsicht auch an den Seiten nicht von blickdichten Wänden blockiert wird. 

Der Vorteil dieses Duschkabinen-Typs besteht darin, dass er an keine Ecke oder Nische gebunden ist. Den Aufstellort können Sie entlang der Wände Ihres Badezimmers frei bestimmen.

Empfehlenswert ist die U-Dusche daher vor allem für Badezimmer, die keine nutzbaren Ecken oder Nischen aufweisen. Je nach Platzangebot im Raum ermöglicht Ihnen diese Duschkabine bedeutend mehr Bewegungsfreiheit. 

Durch das Vorhandensein von 3 Trennwänden ist die Anschaffung meist teurer. Hinzu kommen außerdem die Kosten für die Installation. Beauftragen Sie damit am besten einen Experten, der die stabile Montage der Wände gewährleisten kann.

Shopping Tipp

Bei U-förmigen Duschen ist die Stabilität besonders wichtig. Investieren Sie in hochwertiges Sicherheitsglas. Achten Sie darauf, dass der Rahmen strapazierfähig ist.

Der Preis für eine U-Form-Duschkabine beträgt zwischen 500 € und 2.600 €.

Pro
  • Moderne und offene Gestaltung
  • Bietet viel Bewegungsfreiheit
Contra
  • Teurere Anschaffung
  • Nicht für Ecken geeignet
  • Teurer im Preis



Komplett-Duschen

Eine Komplett-Dusche beinhaltet alle 4 Seitenwände mitsamt Duschwanne, Armaturen und Ablagen

Der Handel hält sowohl eckige als auch komplett runde Formen für Sie bereit. Hierbei handelt es sich um sogenannte Rundduschen. Sie können Komplett-Duschen theoretisch an jeder beliebigen Stelle im Raum platzieren, auch in einer Ecke. 

Geeignet ist die Komplett-Dusche für jedes Badezimmer, da sie wandunabhängig aufgestellt werden kann. Sie muss lediglich mit der Wasserleitung und dem Abflussrohr verbunden sein, um ihren Zweck erfüllen zu können. Verfügen Sie über genug handwerkliche Erfahrung, können Sie die Montage eventuell ohne einen Fachmann bewerkstelligen. 

Möchten Sie Ihr Badezimmer in eine Wellness-Oase verwandeln, können Sie dies auch mit einer Komplett-Dusche umsetzen. Bodentiefe Wannen, die einen leichteren Einstieg ermöglichen, sind allerdings hier nicht zu finden. Sind Sie in Ihrer Bewegung eingeschränkt, sollten Sie dies bedenken.

Shopping Tipp

Einen besonderen Luxus bieten Komplett-Duschen mit Dampf-Funktion. Diese Dampf-Duschen sind jedoch auch deutlich teurer als herkömmliche Modelle. 

Günstige, kleinere Ausführungen finden Sie schon ab etwa 300 € im Handel. Für Luxusmodelle, mit verschiedenen Massagedüsen etwa, müssen Sie mit Beträgen bis zu 1.000 rechnen. 

Pro
  • Beinhaltet auch Armaturen und Duschwanne
  • Kann überall im Raum platziert werden
  • Auch Luxus-Modelle mit Dampf-Funktion erhältlich
  • Recht günstig
Contra
  • Kein bodentiefer Einbau möglich



Walk-In-Duschen

Eine Walk-In-Dusche besteht meist aus 1 langen Seitenwand und besitzt in der Regel keine Tür. Bei manchen Modellen wird lediglich eine schmalere Glaswand als abschließendes Element eingesetzt. 

Für Stabilität sorgt eine Haltestange, die zwischen Duschwand und gegenüberliegender Badezimmer-Wand montiert wird. Sie benötigen für den Einbau dieser Duschwand eine Ecke im Raum. 

In der Regel werden für Walk-In-Duschen keine herkömmlichen Duschwannen mit hoher Tiefe, sondern flache Modelle oder Fliesen verwendet. Damit ist die Dusche ebenerdig und barrierefrei. Da sie außerdem großzügiger geschnitten ist als der Standard, ist sie besonders für Rollstuhlfahrer und Personen, die auf eine Gehhilfe angewiesen sind, geeignet. 

Ein weiterer Vorteil der Walk-In-Dusche besteht in ihrer offenen Gestaltung. Aufgrund der Tatsache, dass keine Türen vorhanden sind, kann sich der beim Duschen entstehende Wasserdampf leicht im Raum verteilen. Damit wird der Entstehung von Schimmelsporen entgegengewirkt. Mit dem Wasserdampf kann sich außerdem die Wärme im Raum ausbreiten, sodass Sie nach dem Duschen von keinem großen Temperaturunterschied überrascht werden. 

Eine Walk-In-Dusche eignet sich für jedes Badezimmer, das eine ausreichend große Ecke für die Montage bietet. Sie kostet zwischen 300 € und 900 €

Pro
  • Benötigt keine Tür
  • Barrierefrei, da ebenerdig
  • Großzügiger Schnitt
  • Offene Gestaltung
Contra
  • Nur Einbau in der Ecke möglich



Nischen-Duschen 

Sie benötigen entweder nur 1 Duschtür, um die Nische Ihres Nassraumes zur Duschkabine umzubauen, oder zusätzlich dazu 1 bis 2 schmale Glaswand-Elemente. Das hängt von der Breite der Einbuchtung ab. Das Mauerwerk fungiert dabei als Rück- und Seitenwand.

Eine Nischen-Dusche birgt den Vorteil, dass Sie Ihren gegebenen Platz im Badezimmer auf ideale Weise nutzen. Außerdem werden keine zusätzlichen Hindernisse geschaffen, die den Durchgang im Bad blockieren. Sie können, sofern baulich möglich, eine ebenerdige Duschwanne verwenden, sodass Sie barrierefrei eintreten können.

Die Nischen-Dusche eignet sich nur für Bäder, die diese besonderen räumlichen Gegebenheiten vorweisen. Sie kann für den behindertengerechten Aus- oder Umbau des Badezimmers sinnvoll sein. Sie kostet zwischen ca. 120 € und 1.200 €.

Pro
  • Optimale Ausnutzung einer Nische im Bad
  • Ebenerdiger, barrierfreier Einbau möglich
  • Bereits günstige Modelle erhältlich
Contra
  • Nur mit ausreichend großer Nische im Bad möglich


 


Bauarten

Die Bauart von Duschkabinen macht im Wesentlichen die Art des Rahmens aus. Möglichst wenige sichtbare Trägerelemente gelten als modern. Wichtig ist jedoch, auch den Schwierigkeitsgrad der Montage zu berücksichtigen. 

Unterteilt werden die Bauarten wie folgt:

Dabei sind die verschiedenen Bauarten in der Regel unterschiedlich dicht. Entnehmen sie Genaueres der folgenden Tabelle. Der Dichtefaktor (DF) reicht dabei von 1 bis 3:

Dichtefaktor Dichtigkeit Bauart
DF 1 100 % Vollgerahmt
DF 2 95 % Teilgerahmt
DF 3 85 % Rahmenlos



 

Vollgerahmt

Bei einer vollständig gerahmten Dusche ist jedes Seitenelement in ein Metall- oder Kunststoff-Profil eingefasst. Dadurch wird eine hohe Stabilität sowie Abdichtung garantiert. 

Der Einbau dieser Duschkabine ist wesentlich leichter und auch günstiger als das bei rahmenlosen oder teilgerahmten Modellen der Fall wäre. Denn der Rahmen gleicht kleine Unebenheiten an den Wänden und am Boden aus. 

Darüber hinaus kann neben Glas auch günstiger Kunststoff eingesetzt werden. Jedoch ist eine vollgerahmte Version schwieriger zu reinigen, da der Rahmen für Unterbrechungen beim Abziehen sorgt. Außerdem kann sich darauf leichter Schmutz ablagern



 

Teilgerahmt

Ein teilgerahmtes Modell vereint die Vorteile vollgerahmter und rahmenloser Versionen. Sie wird wie die vollgerahmte Duschkabine mithilfe eines Aluminiumprofils an der Wand gehalten. Auch sie kann kleinere Unebenheiten ausgleichen. Die waagrechten Kanten weisen in der Regel keine Leisten auf und wirken daher moderner und fügen sich besser in den Raum ein.

Die teilgerahmte Duschwand ist meist ausreichend dicht und wie die vollgerahmte Version tolerant hinsichtlich abweichender Maße. Außerdem kann sie ebenfalls aus Echt- oder Kunstglas gefertigt werden.

Rahmenlos

Eine rahmenlose Dusche weist keine abschließenden Elemente an den Kanten der Duschkabine auf. Die Montage der Dusche an die Wand nehmen Sie durch Befestigungselemente in Form von Beschlägen oder Scharnieren vor. 

Shopping Tipp

Das Säubern der Dusche fällt leichter, wenn die Wände von keinen Elementen unterbrochen werden. Achten Sie darauf, dass die Beschläge und Scharniere Ihres rahmenlosen Modells flächenbündig sind. 

Diese moderne Bauart sorgt für ein schlichtes Design, welches sich optimal in jeden Raum einfügt. Da das Glas keine Unterbrechungen aufweist, wirkt die Dusche luftiger und ist somit ideal für kleine Bäder. 

Setzen Sie ausschließlich echte Glaswände mit einer Stärke von 6 mm oder 8 mm ohne Rahmen für den Bau der Duschkabine ein. Auch die Montage ist an Bedingungen geknüpft. Der Boden und die Wände müssen lotgerecht bzw. akkurat ausgerichtet sein. Wichtig ist außerdem eine millimetergenaue Ausmessung des Duschbereiches, damit keine Fugen entstehen. Der Einbau ist folglich aufwendiger als bei gerahmten Duschen. 

Erfahren Sie in unserem FAQ-Bereich mehr zu dem Thema: Worauf sollte ich beim Ausmessen des Duschbereichs achten?

Rahmenlose Modelle sind häufig teurer als teil- oder vollgerahmte Modelle. Außerdem garantiert die Bauweise keine komplette Dichtheit.


 


Tür-Systeme

Bei der Wahl des Tür-Systems sollten Sie die räumlichen Bedingungen Ihres Badezimmers beachten und entsprechend dieser entscheiden. Überlegen Sie sich außerdem vor dem Kauf, auf welcher Seite der Türanschlag idealerweise sein sollte. 

In der Regel gibt es folgende Duschkabinen-Türen:

Zudem stehen bei einigen Modellen 2 Schließ-Mechanismen zur Wahl:

  • Herkömmlicher Mechanismus
    Bei herkömmlichen Duschen schließt die Tür nicht bündig mit der Duschwanne ab. Dadurch entsteht ein Spalt, wodurch der Duschinnenraum trotz geschlossener Tür trocknen kann. Ist Ihre Duschwanne jedoch ebenerdig, kann die Abdichtung der Tür beim Öffnen den Boden streifen. 
     
  • Hebe-Senk-Mechanismus
    Beim Öffnen hebt sich die Tür automatisch an. Schließen Sie sie wieder, senkt sie sich in ihre Ursprungsposition ab und  liegt direkt auf der Duschwanne oder auf den Fliesen auf. Der Vorteil dieses Mechanismus ist die erhöhte Dichtigkeit der Duschkabine. Eine Duschtür mit Hebe- und Senk-Mechanismus muss daher aber nach dem Duschen immer geöffnet bleiben, damit das Duschinnere trocknen kann. Darüber hinaus erleichtert der Mechanismus das Öffnen der Tür und verhindert, dass die Abdichtung den Boden streift. Das ist gerade bei gefliestem Boden von Bedeutung. Damit eignet sich dieser Schließ-Mechanismus besonders für ebenerdige Duschen. Beachten Sie jedoch bei der Montage, dass die Duschtüre einen exakten 90-Grad-Winkel zur oberen Kante der Duschwanne bilden muss, damit sie tadellos funktionieren kann.




Pendeltür

Eine Pendeltür können Sie sowohl nach innen als auch nach außen öffnen, wodurch der Einstieg erleichtert wird. Da sie von allen Seiten gut zugänglich ist, können Sie sie außerdem schnell und unkompliziert reinigen. Sie erhalten sie im Handel passend zur Duschwanne viertel- oder halbkreisförmig, mit fünf-oder rechteckiger Grundfläche.

Aufgrund ihrer Flexibilität dichten Pendeltüren nicht so stark ab wie Schiebe- oder Falt-Türen.

Ziehen Sie die Tür nach dem Duschen mit geeignetem Gerät ab. So können Sie beim Öffnen der Tür ein Rinnen des Wassers auf den Boden verhindern. 

Tipp

Statten Sie Ihre Pendeltür mit einer Ablaufleiste aus, um die Ansammlung von Tropfwasser zu vermeiden.

Durch die Öffnungsmöglichkeit nach innen und außen können Sie dieses Modell selbst bei kleinen räumlichen Verhältnissen zum Einsatz bringen. 




Drehtür

Eine Drehtür wird auch als Schwing- oder Klapptür bezeichnet. Sie öffnet sich nur nach außen, weshalb vor der Duschkabine ausreichend Platz vorhanden sein sollte. Die daraus resultierende besonders große Einstiegsbreite ist jedoch von Vorteil. Auch dieses Türenmodell gibt es recht- oder fünfeckig, viertel- oder halbkreisförmig. Letzteres bedarf weniger Platz und ist daher auch für kleinere Bäder geeignet. Die eckigen Varianten benötigen hingegen ein großzügigeres Raumangebot.




Schiebetür

Schiebetüren können sie zur Seite bewegen. Beim Öffnen gleiten sie über Führungsschienen und schieben sich vor eine der Seitenwände. Im Gegensatz zur Falt-Tür verändern sie ihre Form dabei nicht. Der Einstieg ist in der Regel deutlich schmaler als bei Dreh- und Pendeltüren.

Die Reinigung gestaltet sich schwieriger als bei anderen Türvarianten, da eine Seitenwand immer verdeckt ist. Auch die Laufschiene ist eher schwer zugänglich. Schimmelsporen können leichter entstehen, da sich an dieser Stelle Wasser, Kalk und Schmutz absetzen.

Für kleine Bäder stellen Schiebetüren jedoch eine platzsparende Alternative dar.




Falt-Tür 
Eine Falt-Tür besteht aus mindestens 2 zusammenhängenden Einzelteilen. Sie schieben die Tür zur Seite und die Seiten falten sich ineinander.
Mit dieser Technik wird Ihnen nicht nur eine platzsparende Alternative, sondern auch eine große Einstiegsbreite geboten, da Sie nahezu die komplette Breite nutzen können. Empfohlen wird die Falt-Tür vor allem für Nischen- sowie Eck-Duschen.


 

Materialien

Die Wahl des Materials ist besonders wichtig, denn es entscheidet maßgeblich über die gesamte Qualität der Duschkabine. Es ist ausschlaggebend für die Haltbarkeit, Belastbarkeit und Pflegeleichtigkeit der Dusche. Sie sollten die Entscheidung von Ihrem Nutzungsanspruch und dem Einsatzbereich abhängig machen. 

In der Regel werden Duschkabinen aus den beiden folgenden Baustoffen gefertigt:

  • Glas
  • Kunststoff



Glas

Bei der Anfertigung von Duschzellen wird Echtglas aufgrund seiner Hochwertigkeit und höheren Haltbarkeit anderen Materialien meist vorgezogen. Die Materialstärke nimmt dabei Einfluss auf die Stabilität der gesamten Konstruktion. Je massiver die Glasfront, desto robuster ist die Duschkabine.

Zur Verwendung kommt Einscheiben-Sicherheitsglas (ESG), welches eine Stärke von 3 mm bis 8 mm hat. Durch eine thermische Behandlung ist dieses Glas unempfindlicher gegenüber Druckeinwirkungen. Dadurch erhöht sich die Schlag- und Stoßfestigkeit des Materials. 

ESG verringert zudem stark die Verletzungsgefahr. Im Falle eines Bruchs entstehen keine Scherben, sondern lediglich stumpfe sowie sehr feine Glassplitter. Die Glas-Elemente sind in der gängigen klaren Transparenz, mit Struktur oder getönt erhältlich. 

Wissenswert

Das Einscheiben-Sicherheitsglas (ESG) von Duschkabinen ist ähnlich beschaffen wie die Windschutzscheiben von Autos.

Ein Vorteil von Glas ist, dass sich Hitze oder Kälte nicht negativ auf das Material auswirken. Darüber hinaus können Sie Glas leicht reinigen. Mit einer Oberflächenversiegelung erhöhen Sie zusätzlich die Pflegeleichtigkeit. Diese sorgt dafür, dass das Wasser nur schwer an der Oberfläche haften bleibt, wodurch sich die Kalkbildung reduziert. Wenn eine Dusche aus Glas regelmäßig gereinigt wird, können außerdem keine Kratzspuren entstehen. 

Bedenken Sie

Auf einer Oberflächenbeschichtung sollten Sie nur spezielle Reinigungsmittel verwenden, damit die Beschichtung keinen Schaden nimmt.

Da Glas schwerer als Kunststoff ist, werden für die Verarbeitung hochwertigere Produktionsteile verwendet. Das heißt, dass Beschläge, Anschlussteile und Schienen für Glas teurer sind als dieselben Bauteile für Kunststoff. Des Weiteren gestaltet sich der Einbau von Glas-Duschkabinen als schwieriger.

In der untenstehenden Tabelle sind die Vor- und Nachteile von Glas gelistet.

Pro
  • Lange Haltbarkeit 
  • Schlag- und stoßfest
  • Kälte- und hitzeunempfindlich
  • Pflegeleicht 
  • Kratzfest
Contra
  • Hohe Kosten
  • Schwierigere Montage
  • Nicht bruchsicher



Kunststoff

Neben Glas können Duschkabinen auch aus Kunststoff gefertigt sein. Es handelt sich dabei in der Regel um Acryl oder Plexiglas. Kunststoff gilt als bruchsicher. Kunststoff ist auch in verschiedenen Designvarianten erhältlich. Die Oberfläche kann beispielsweise in einer Ornamentstruktur oder in einem Tropfenmuster gestaltet sein. Darüber hinaus ist er in verschiedenen Farben erhältlich.

Shopping Tipp

Entscheiden Sie sich für eine möglichst glatte Profilfläche, wenn Sie Wert auf eine schnelle und einfache Reinigung legen.

Kunststoff ist nicht so widerstandsfähig wie Glas, weshalb sich Kratzer auf dessen Oberfläche schneller bilden können. Auch Wasser bzw. Kalk hinterlässt auf dem Material Spuren. Das Plexi- oder Acrylglas verliert folglich nach kürzerer Zeit seine ursprüngliche Optik. Scharfe Reiniger können diesem nicht entgegenwirken, da sie dem Material eher schaden. Bei Duschkabinen aus Kunststoff besteht außerdem die Gefahr, dass der Rahmen die Scheibe nicht dauerhaft halten kann. Daher sind diese Modelle deutlich kürzer haltbar als solche aus Glas.

Da das Material leichter ist als Glas, werden keine teuren Profile zur Befestigung benötigt. Dies wirkt sich positiv auf den Gesamtpreis aus. Kabinen aus leichtem Kunststoff können Sie außerdem einfacher montieren und reparieren als die Alternativen aus Glas. 

Die nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick über die Vor- und Nachteile von Kunststoff.

Pro
  • Geringe Anschaffungskosten
  • Leichte Montage
  • Bruchsicher
  • Hohe Designvielfalt
Contra
  • Geringere Lebensdauer
  • Schneller verkalkt
  • Niedrigere Widerstandsfähigkeit


 


Zubehör

Eine Duschkabine ist erst mit dem nötigen Zubehör komplett und einsatzbereit. Sie sollten es mit derselben Sorgfalt wie die Kabine selbst auswählen. Denn es trägt maßgeblich zur Qualität der gesamten Dusche bei. 

Über das folgende Zubehör möchten wir Sie im Anschluss genauer informieren.



 

Duschwanne

Falls Sie für Ihre Duschkabine keinen gefliesten Untergrund wählen, benötigen Sie eine Duschwanne. Sie fängt das Duschwasser auf und leitet es in den Abfluss. Ein gutes Modell bietet einen sicheren Stand und ist aus einem pflegeleichten Material gefertigt. 

Duschwannen sind in unterschiedlichen Formen und Farben erhältlich. Die Beschaffenheit der Oberfläche steht in Abhängigkeit zum Material, kann grundsätzlich jedoch matt oder glänzend sein. Die Höhen variieren. 

Achten Sie bei der Wahl der passenden Duschwanne auf das Material. Am häufigsten zur Herstellung von Duschwannen werden Sanitär-Acryl, Stahl-Emaille und Mineralguss verwendet.

Shopping Tipp

Auf unserem Portal finden Sie eine große Auswahl an passenden Duschwannen




Duschbrause

Die Duschbrause entscheidet darüber, wie das Wasser austritt. Damit können Sie Ihre Duschoase zusätzlich aufwerten und den Komfort steigern.

Grundsätzlich wird zwischen den folgenden 3 Duschbrause-Typen unterschieden:

  • Handbrause
    Eine Handbrause ist am Ende eines Brauseschlauches befestigt und in einem dafür vorgesehenen Brausehalter verwahrt. Bei vielen Modellen können Sie verschiedene Strahlarten einstellen, wodurch die Handbrause auch eine Massagefunktion erhält. Handbrausen sind kleiner als Kopfbrausen, damit sie gut und leicht zu gebrauchen sind. Dank der Verlängerung können Sie die Handbrause um den ganzen Körper führen und als Kopf- und Seitenbrause einsetzen.
     
  • Kopfbrause
    Die Kopf-, Deckenbrause oder auch den Regen-Duschkopf installieren Sie fest an Wand oder Decke. Es handelt sich dabei um einen großen Duschkopf, der je nach Ausführung eckig oder rund sein kann.
     
  • Duschpaneel
    Im Wellnessbad darf eine Duschsäule mit verschiedenen Wasserstrahl- oder Dampf-Düsen nicht fehlen.
     
  • Duschsysteme
    Ein Duschsystem oder eine Brausegarnitur vereint Handbrause, Kopfbrause und Stange, an der beide befestigt sind.
Shopping Tipp

Stöbern Sie auf unserem Portal, um eine passende Duschbrause für Ihre Dusche zu finden. 




Duschabdichtungen

Die Duschabdichtung befindet sich an der Duschtür und sorgt dafür, dass möglichst wenig Wasser beim Duschen entweichen kann. 

Für Duschkabinen mit geringem Dichtefaktor sind Wasserabweisprofile praktisch. Diese ersetzen an rahmenlosen Türen das fehlende Profil. Sie sind transparent und werden lediglich aufgesteckt. Falls die Tür nicht exakt mit der Duschwand abschließt, können zusätzlich vertikale Türdichtungen angebracht werden. 

Eine weitere Möglichkeit ist die sogenannte Schwall-Leiste, die ebenfalls zur Verstärkung der Dichtigkeit führt und neben anderen Abdichtungen eingesetzt werden kann. Es handelt sich dabei um ein Profil aus Aluminium oder Kunststoff mit einer Höhe von 6 mm bis 10 mm. Dieses kleben Sie auf den Boden oder auf die Duschwanne. 

Einfache Fugen decken Sie hingegen mit komprimierenden Dichtbändern oder Silikon ab. Das Dichtband bzw. das Silikon füllt die kleinen Lücken in den Fugen aus und verbindet einzelne Bauelemente miteinander. Beispielsweise können Sie damit die Fugen abdichten, die zwischen Profilen und gefliesten Wänden entstehen. 



 
Türstopper

Türstopper werden in Form von Gummistoppern oder Metallanschlägen angeboten und haben die Aufgabe, Stöße abzudämpfen. Schließen oder öffnen Sie eine Türe ruckartig, könnte das Schäden zur Folge haben. Der Türstopper verhindert, dass das Aufeinanderprallen von Tür und Wand Spuren auf dem Material hinterlässt. Darüber hinaus werden dabei auch die entstehenden Geräusche abgemildert. Zu empfehlen sind Türstopper insbesondere für Schiebetüren, die zwangsläufig schwunghaft bewegt werden.


 


Nachgefragt von A-Z – Sie fragen, wir antworten.

Wissenswertes zur Verwendung und zum Kauf von Duschkabinen haben wir in unserer FAQ-Sammlung für Sie zusammengetragen. Die Fragen basieren hierbei auf dem Wissensbedarf anderer Käufer und Interessenten.

Abdichtung

Wie kann ich meine Duschkabine am besten abdichten?

In der Regel sind Duschkabinen von vornherein bereits dicht bzw. mit den entsprechenden Dichtungen versehen. Allerdings kann es insbesondere bei rahmenlosen Duschen mit einem Dichtefaktor 3 sein, dass die Dichtigkeit nicht zu 100 % gegeben ist. Um diese zu erhöhen, bieten sich folgende Optionen an:

  • Wasserabweisprofile
  • Schwall-Leisten
  • Komprimierende Dichtbänder
  • Silikon

Mehr Informationen zu den genannten Optionen erhalten Sie in unserer Rubrik Duschabdichtungen.

Ausmessen

Worauf sollte ich beim Ausmessen des Duschbereichs achten?

Bevor Sie eine Duschkabine bestellen, sollten Sie Ihren Duschbereich ausmessen. Hier sind exakte Werte wichtig, denn nur diese gewährleisten den späteren reibungslosen Einbau.

Überlegen Sie vorher, ob Sie Ihre Duschkabine auf einer Duschwanne oder auf ebenerdigen Bodenfliesen montieren möchten. Beachten Sie beim Maßnehmen Folgendes:

  • Duschkabine mit Duschwanne 
    Das von den Herstellern angegebene Wanneneinbaumaß bezieht sich auf die Außenmaße des jeweiligen Duschwannen-Modells, auf dem die Duschkabine stehen soll. Es gibt nicht die tatsächlichen Produktmaße an. Denn die Größe der Duschwand ist um das sogenannte Einrückmaß, 10 mm bis 20 mm, schmaler als die eigentliche Wannengröße. Die Duschwände werden somit auf der Innenkante der Duschwanne montiert. Dies dient dazu, eine optimale Abdichtung zu erzielen. In der Regel geben Sie daher beim Kauf die Maße Ihrer Duschwanne an. Messen Sie also die Länge von der Fliesenwand bis zur äußeren Kante Ihrer Duschwanne.
     
  • Duschkabine mit Bodenfliesen
    Möchten Sie eine ebenerdige Dusche installieren, messen Sie den entsprechenden Bereich der Bodenfliesen aus, auf dem Ihre Duschkabine später stehen soll. Dieser Bereich wird auch Nassbereich genannt. Beim Kauf müssen Sie darauf achten, dass Hersteller davon noch das Einrückmaß abziehen. Somit könnte Ihre Duschkabine später 10 mm bis 20 mm zu klein sein. Fragen Sie daher am besten beim Hersteller nach, wie groß das Einrückmaß Ihres Wunschmodells ist. Entweder könnten Sie den Bereich auf dem Boden entsprechend kleiner fliesen oder Sie berechnen das Einrückmaß bereits in Ihre Abmessungen ein.

Berücksichtigen Sie beim Ausmessen Ihres Duschbereichs auch die passende Höhe der Duschwände. Standard-Modelle haben meist eine Höhe von 185 cm bis 200 cm. Sind Sie besonders groß, empfiehlt sich eine Kabine mit einer speziellen Höhe von 210 cm bis 215 cm. Bedenken Sie hier jedoch, dass Sie gegebenenfalls noch die Höhe der Duschwanne hinzurechnen müssen. Daher sollten Sie sichergehen, dass die äußeren Gegebenheiten Ihres Badezimmers für diese Maße geeignet sind.



 

Duschboden

Welche Vorteile hat ein ebenerdiger Duschbereich?

Ebenerdige Duschen sind sehr beliebt und das nicht ohne Grund. Durch den nahtlosen Übergang des Duschbereiches zum Boden wirkt der gesamte Raum größer. Der Einstieg in die Dusche ist dank fehlender Duschwannen-Kanten barrierefrei und damit auch eine Entlastung für bewegungseingeschränkte Personen

Der Nachteil von ebenerdigen Duschen ist, dass sie in der Regel bereits beim Bau eingeplant werden müssen. Ein Umbau ist unter Umständen sehr kompliziert und darüber hinaus auch kostenintensiv




Sind Bodenfliesen oder eine flache Duschwanne besser geeignet?

Das Verlegen der Bodenfliesen ist zeitintensiver und mühsamer als das bloße Einsetzen einer Wanne. Oftmals müssen Fliesen erst zugeschnitten werden, wohingegen die Form der Duschwanne bereits vorgefertigt ist. Auch die Installation der Duschrinnen gestaltet sich bei Bodenfliesen schwieriger und erfordert eine fachkundige Hand. 

Darüber hinaus sind Hygiene und Pflegeleichtigkeit bei Duschwannen deutlich besser. In den Fugen von Fliesen setzt sich die Feuchtigkeit ab und begünstigt die Schimmel- und Bakterienbildung. Auch Schmutzpartikel können sich hier leichter verfangen oder haften bleiben. Aufgrund dessen müssen Sie eine Dusche mit Fliesenboden häufiger reinigen als eine mit Wanne. 

Für Fliesen spricht die Möglichkeit, die Dusche nach eigener Vorstellung individuell gestalten zu können. Wenn die Fliesen der Dusche dieselbe Farbe wie die restlichen Bodenfliesen tragen, wird der Raum optisch vergrößert. Außerdem können Sie mit Fliesen jedes beliebige Maß umsetzen, da Sie sie individuell zuschneiden können. 

Tipp

Wenn Sie großen Wert auf eine pflegeleichte Dusche legen, gleichzeitig jedoch Fliesen bevorzugen, sollten Sie möglichst große Fliesen verwenden. Je weniger Fliesen gebraucht werden, desto geringer ist die Anzahl der Fugen.




Sind tiefe Duschwannen praktischer als flache?

Bereits beim Einbau einer tiefen Duschwanne müssen Sie weniger Faktoren beachten als bei ebenerdigen Konstruktionen. Des Weiteren verhindert die Tiefe der Wanne ein Austreten von Wasser. 

Ein Pluspunkt der tiefen Duschwanne ist außerdem, dass Sie diese für kleine Kinder oder Haustiere auch als Badewanne nutzen können. 

Für bewegungseingeschränkte Personen ist der Ein- und Ausstieg hier allerdings erschwert. Außerdem ist die Reinigung einer tiefen Duschwanne etwas aufwendiger.




Wie mache ich den Duschboden rutschfest?

Wenngleich Fugen in Sachen Pflegeleichtigkeit hinderlich sind, im Hinblick auf die Rutschfestigkeit sind sie jedoch sehr sinnvoll. Folglich sind kleine Fliesen besonders geeignet. Je rauer der Untergrund, desto besser. Duschwannen aus Materialien wie Sanitär-Acryl oder Fliesen mit der Aufschrift R 10 B versprechen auch bei Nässe einen festen Stand. 

Eine weitere Möglichkeit, Ihre Dusche unfallsicherer zu machen, ist die sogenannte Anti-Slip-Beschichtung. Diese kann sowohl auf Fliesen als auch auf Duschwannen zum Einsatz kommen. 




 

Kauf

Worauf sollte ich beim Kauf einer Duschkabine achten?

Möchten Sie sich eine Duschkabine kaufen, sollten Sie zunächst folgende Kriterien bedenken:

  • Vorrangig entscheiden die räumlichen Gegebenheiten über den geeigneten Duschkabinen-Typ.
    Sie haben die Wahl zwischen verschiedenen Modellen. Nicht jedes eignet sich jedoch für Ihr Badezimmer. Nischen-Duschen sind beispielsweise nur für vorhandene Nischen gedacht, während Komplett-Duschen meist in jedes Badezimmer passen.
     
  • Überlegen Sie sich, welche Bauart Sie bevorzugen.
    Soll es eine rahmenlose, teilgerahmte oder vollgerahmte Dusche sein? Hier entscheidet hauptsächlich Ihr Geschmack. Aber auch der Montage-Aufwand unterscheidet sich je nach Bauart.
     
  • Welche Tür bietet sich für Ihr Badezimmer an?
    Je nach Platzangebot und Dusch-Typ sollten Sie auch das Tür-System Ihrer Kabine wählen. So gibt es nicht nur die klassischen Pendel- und Drehtüren, sondern auch Schiebe- oder Falt-Türen.
     
  • Das Material beeinflusst Lebensdauer und Preis Ihrer Dusche.
    Sie haben die Wahl zwischen Glas und Kunststoff. Glas ist dabei deutlich hochwertiger, aber auch teurer.

Möchten Sie sich genauer informieren? In unseren Rubriken Duschkabinen-Typen, Bauarten und Tür-Systeme finden Sie die wichtigsten Informationen.




Wo kann ich eine Duschkabine kaufen?

Eine passende Dusche können Sie online kaufen. Hier haben Sie eine große Auswahl und Ihre Bestellung wird direkt zu Ihnen nach Hause geliefert. So sparen Sie sich den aufwendigen Transport der Duschwände.

Shopping Tipp

Neben den vielen Modellen an Duschkabinen finden Sie auf unserem Portal auch zahlreiche Duschwannen und passende Brausen. So können Sie sich mit wenigen Klicks Ihre Dusche individuell zusammenstellen. 




Bietet mir eine Duschkabine einen größeren Vorteil gegenüber einer Badewanne?

Falls Sie vor der Entscheidung zwischen Badewanne und Duschkabine stehen, sollten Sie Ihre Wahl von den folgenden Faktoren abhängig machen: 

  • Fragen Sie sich, wie oft Sie in der Woche baden bzw. duschen.
    Können Sie keinen Tag auf das Badevergnügen verzichten oder nutzen Sie die Badewanne vielleicht auch nur, wenn Sie ausgiebig Zeit dazu haben? Duschen Sie hingegen täglich? 
     
  • Außerdem sollten Sie überprüfen, wie viel Platz in Ihrem Badezimmer zur Verfügung steht.
    Eine Badewanne raubt dem Badezimmer mehr Raum und eignet sich daher am ehesten für große Bäder. 
     
  • Des Weiteren sollten Sie die Anzahl der Personen in Ihrem Haushalt berücksichtigen.
    Baden dauert in der Regel länger als Duschen, weshalb sich die ausschließliche Nutzung einer Badewanne für eine Großfamilie nicht rentiert.
     
  • Das Alter der Personen im Haushalt ist ein ebenso wichtiger Entscheidungsträger.
    Es ist wesentlich einfacher, ein kleines Kind in der Badewanne zu waschen als in einer Dusche. Senioren hingegen fällt der Ein- und Ausstieg in eine Dusche oftmals leichter.
     
  • Zuletzt sollten Sie anfallende Kosten bedenken.
    Mit einer Dusche sparen Sie bei regelmäßiger Nutzung auf Dauer mehr Wasser als mit einer Badewanne. In der Anschaffung ist jedoch weder die Badewanne noch die Dusche teurer. Modell und Ausstattung sind hierbei entscheidend.




 

Modelle

Welche Duschkabinen-Form eignet sich für mein Badezimmer?

Duschkabinen gibt es sowohl in runder als auch in eckiger Form. Die Wahl der Form steht in Abhängigkeit zur Position im Raum und dem Platzangebot. 

Ausschließlich bei der Eckmontage kann eine Dusche in Form eines Fünfecks oder eines Viertelkreises eingesetzt werden. Die einfachen Formen, das Quadrat und das Rechteck, sind in der Regel für jeden Stellplatz geeignet. Eine Sonderform stellt die komplett runde Dusche dar, welche nur bei freistehenden Modellen vorkommt.

Mehr Informationen zu den verschiedenen Formen und Bautypen von Duschkabinen erhalten Sie in dem Kapitel Duschkabinen-Typen.




Was ist eine rahmenlose Duschkabine?

Eine rahmenlose Dusche besitzt keine abschließenden Elemente an ihren Kanten. Hier kommen ausschließlich Scharniere und Beschläge statt Rahmen zur Befestigung zum Einsatz. Dadurch wirkt die Dusche sehr modern, edel und schlicht. 

Welche Vor- und Nachteile Sie beim Kauf einer rahmenlosen Bauart bedenken sollten, erläutern wir Ihnen in unserer gleichnamigen Rubrik.

Pflege

Wie kann ich meine Duschkabine sauber und hygienisch rein halten?

Im Folgenden haben wir verschiedene Routinen zur Reinhaltung der Dusche für Sie festgehalten:

  • Verwenden Sie nach dem Duschen einen Gummiabzieher. 
    Es erspart Ihnen viel Zeit und Mühe, wenn Sie das Wasser auf Ihren Duschwänden nach jedem Duschen mit einem Gummiabzieher entfernen. 
     
  • Nach dem Duschen sollten Sie außerdem die Armaturen trocken reiben.
    Wenn Sie die Wasserablagerungen auf Ihren Armaturen regelmäßig entfernen, beugen Sie der Kalkbildung vor. 
     
  • Tragen Sie auf die Duschwände regelmäßig ein wasserabweisendes Mittel auf.
    Auf diese Weise vermeiden Sie eine große Ansammlung von Wassertropfen auf Ihren Scheiben und können sich die Putzarbeit zusätzlich erleichtern. 
     
  • Achten Sie darauf, nach jedem Duschgang zu lüften.
    Lüften ist besonders wichtig, um der Entstehung von Schimmel in der Dusche und an den Wänden Ihres Badezimmers entgegenzuwirken.
     
  • Putzen Sie Ihre Duschkabine mindestens 1-mal pro Woche mit entsprechenden Reinigungsmitteln.
    Regelmäßiges Putzen verhindert größere Schäden durch Kalk oder Schimmel.




 

Welche Putzmittel kann ich zur Reinigung meiner Duschkabine verwenden?

Für die unterschiedlichen Oberflächen Ihrer Dusche benötigen Sie verschiedene Reinigungsmittel. Welche Putzmittel und Putzutensilien sich für die jeweiligen Materialien eignen, haben wir im Folgenden für Sie festgehalten:

  • Dusche entkalken
    Zum Entfernen von Kalk können Sie auf handelsübliche Sanitärreiniger zurückgreifen, die keine säurehaltigen Zusätze enthalten. Beachten Sie dabei die vom Hersteller angegebene Einwirkungszeit, damit das Entkalkungsmittel das Material der Armaturen nicht angreift. Falls Sie Hausmittel zum Putzen bevorzugen, können Sie eine Wasser-Zitronen-Mischung verwenden. Zitrone ist weniger aggressiv als Essig und verursacht keine Schäden.
     
  • Glasscheiben reinigen
    Glasscheiben können Sie mit herkömmlichen Fensterputzmitteln oder Klarspüler reinigen. Nach der Reinigung empfiehlt es sich, alle Seifenreste gründlich mit klarem Wasser abzuspülen, damit keine Rückstände oder Putzstreifen zurückbleiben. Zum Polieren eignet sich ein Gemisch aus Wasser und Essigsäure. Derartige scharfe Reiniger sollten Sie lediglich auf Glasscheiben oder auf Fliesen verwenden, jedoch nicht auf Plexiglas oder Duschwannen. Hierfür empfehlen sich milde Haushaltsreiniger, denn aggressive Mittel können den Silikon- oder Gummiabdichtungen sowie dem Material der Duschwanne schaden. 
     
  • Bodenfliesen säubern
    Auch zur Reinigung von Bodenfliesen können Sie zu einem Hausmittel greifen. Mischen Sie ein wenig Backpulver mit Wasser und lassen Sie es eine halbe Stunde auf den Fliesen einwirken.
     
  • Fugen putzen
    Auch die Fugen der Duschkabine sollten Sie regelmäßig reinigen, damit sich hier kein Schimmel bilden kann. Für schwer erreichbare Stellen eignet sich eine weiche Zahnbürste.
Achtung!

Benutzen Sie keine Schwämme mit rauer Oberflächenstruktur oder Scheuermilch.

Das Material bzw. die kleinen Scheuerpartikel könnten Kratzer auf der Duschkabine hinterlassen.

Nach oben