Unisex Düfte (678 Ergebnisse aus 54 Shops)


Optisch ähnliche Angebote

Leider konnten wir zu Ihrem ausgewählten Artikel keine ähnlichen Angebote finden.

29 1 10
1
2 3 4 5 6 7 8 9 10
...

Anzahl pro Seite:
Produktfamilien

Ratgeber Unisex Düfte


Ratgeber Unisex Düfte


Das Wort Parfüm stammt aus dem Französischen und beschreibt ein zumeist flüssiges Gemisch aus Alkohol und Riechstoffen. Parfüme zeichnen sich in der Regel durch einen individuellen Geruch aus und werden für verschiedene Zwecke eingesetzt. Dazu gehört unter anderem der Einsatz als Raumduft. Das bedeutet, dass das Parfum in Form eines Aufstellers im Innenraum platziert wird und dort einen angenehmen Geruch verströmt. Duftstoffe, die sich im Parfum befinden, werden häufig auch in anderen Bereichen eingesetzt. Dies trifft zum Beispiel auf Reinigungs- und Haarfärbemittel, sowie andere Gegenstände aus Haushalt und Garten zu. Am häufigsten eingesetzt wird das Parfüm jedoch in der Kosmetikbranche. Dort findet man es im Duschgel, im Shampoo und im gleichnamigen Parfüm, das in den verschiedensten Ausführungen angeboten wird. Diese unterscheiden sich in Bezug auf ihre Zusammensetzung, ihre Zielgruppe und in Abhängigkeit von den Inhaltsstoffen und den Herstellern auch in Bezug auf den Preis.

Unisex-Düfte – Arten

Was Sie schon immer einmal über das Unisex-Parfum wissen wollten, haben wir im Folgenden genauer ausgeführt. Die wichtigsten Punkte sind in der nachstehenden Liste zusammen gefasst:

- Das Preis-Leistungsverhältnis
- Der Duftverlauf und die Verdünnungsklasse

Parfums werden im Allgemeinen in Parfums für Männer und Frauen unterschieden. Diese Annäherung an die Geschlechter lässt sich vor allem seit den 1990er Jahren beobachten. Männer-Parfums zeichnen sich in der Regel durch herbere, frische Duftkomponenten aus. Im Gegensatz dazu stehen die Düfte für Frauen, die gerne mit blumigen und lieblichen Duftnoten spielen.

Das Unisex-Parfum – Für Sie und Ihn!
Die oben beschriebene generelle Zuordnung der Parfums zu den verschiedenen Geschlechtern wird von manchen Herstellern jedoch mittlerweile außer Acht gelassen. Hier treten die sogenannten Unisex-Düfte in den Vordergrund. Diese wenden sich fast vollkommen von der klassischen Geschlechter-Zuordnung ab und schaffen universell einsetzbare, androgyne Parfums, die sowohl von Männern, als auch von Frauen getragen werden können. Das Unisex-Parfum bezeichnet also im Allgemeinen einen Duft, der für beide Geschlechter geeignet ist. Solche Düfte erweisen sich zumeist als vielseitig einsetzbar und zeichnen sich zudem durch einen zeitlosen Charakter aus. In diesem Punkt besitzen die Unisex-Parfums einen deutlichen Vorteil gegenüber den reinen, mit den aktuellen Modetrends einhergehenden Männer- und Frauenparfums.

Wer sich für einen Unisex-Duft entscheidet, sollte beachten, dass jeder Duft auf jedem Menschen eine andere Ausprägung annimmt. Vor allem Unisex-Parfums arbeiten mit der Tatsache, dass ein Parfum auf der Frauenhaut ganz anders riecht als auf der Haut eines Mannes. Dies lässt sich auf die unterschiedlichen Hormone und Pheromone zurückführen. Daraus folgt zum Beispiel, dass androgyne Düfte auf der Haut einer Frau viel feiner und spezieller wirken. Mit dem Unisex-Parfum bekommt die Frau also die Möglichkeit den Duftklischees zu entrinnen. Sie muss nicht immer auf süße und blumige Düfte zurückgreifen, sondern kann stattdessen auch von etwas herberen Parfums profitieren. Auch Männer müssen nicht immer nur holzige, orientalisch anmutende Düfte wählen.

Die Zusammensetzung eines Parfums
Alle Parfums zeichnen sich durch eine ähnliche Zusammensetzung aus. Diese lässt sich in der Regel auf drei Grundbestandteile zurückführen. Die Bestandteile verflüchtigen sich unterschiedlich schnell, weswegen sich Parfums durch variierende Duftverläufe auszeichnen.

Den ersten Bestandteil eines Parfums stellt die sogenannte Kopfnote dar. Hierbei handelt es sich um die Duftnote, die in den ersten Minuten direkt nach dem Auftragen wahrgenommen wird. Von vielen wird diese Note auch als der erste Eindruck beschrieben, der hauptsächlich zur Kaufentscheidung für einen Duft beiträgt. Kennzeichen der Kopfnote ist, dass diese meist intensiver ist als die anderen Bestandteile. Hinzu kommt, dass sie sich aus leichten Duftnoten zusammensetzt, die sich ansatzweise auch in der Herznote und in der Basisnote wiederfinden lassen. In der Kategorie der Kopfnote werden häufig Zitrusdüfte verwendet. Gern gesehen sind aber auch die charakteristischen Duftmerkmale von Zimt, Rosenholz und Spearmint.

Auf die Kopfnote folgt die Herznote. Sie wird in den Stunden nach der Verflüchtigung der Kopfnote wahrgenommen. Die auch als Mittelnote bezeichnete Herznote stellt den eigentlichen Duftcharakter des Parfums dar. Hier werden zumeist Blütennuancen und andere Aromen kombiniert. An einer großen Beliebtheit erfreuen sich Moschus, Anis und Zedernholz.

Das Ende des Duftablaufes bildet die Basisnote. Sie setzt sich aus eher schweren und lang anhaltenden Bestandteilen zusammen. Diese Eigenschaften weisen unter anderem Sandelholz, Nelke und Patchouli auf.

Je nachdem, wie die drei Noten und ihre Bestandteile miteinander kombiniert werden, erreicht man ganz unterschiedliche, zum Teil stark variierende Parfums. Ein Duft kann sich zum Beispiel mit der Änderung eines Grundbestandteils von einem blumig-femininen Duft in einen schweren orientalischen Duft verwandeln.

Aus den vorhergehenden Informationen sollte man schließen, dass die Kaufentscheidung nicht anhand des ersten Eindrucks gefällt werden sollte. Am besten ist es also, wenn Sie das Parfum an zwei aufeinander folgenden Tagen begutachten. Wenn Ihnen das Parfum am zweiten Tag noch immer gefällt, können Sie es ohne Bedenken mit nach Hause nehmen. Für den Dufttest gilt: Sprühen Sie dieses immer an gut durchbluteten Stellen, wie dem Handgelenk, dem Hals oder der Armbeuge auf. Dort entwickelt sich der Duft des Parfums am besten.

Die Verdünnungsklassen
Unisex-Parfums werden, wie auch alle anderen Parfums, in verschiedenen Verdünnungsklassen angeboten. Die Verdünnungsklassen unterscheiden sich in Bezug auf die Menge an Alkohol, mit der die Duftkomposition nach ihrer Zusammenstellung verdünnt wird. Die Einordnung des Parfums ist also abhängig von der enthaltenen Konzentration der Duftstoffe. Unterschieden werden die folgenden Klassen: Ein Duftkonzentration von ein bis drei Prozent besitzt das Eau de Solide. Darauf folgt das deutlich bekanntere Eau de Cologne mit drei bis fünf Prozent. Nur etwas höher einzuordnen ist das Eau de Toilette. Dieses weist in der Regel eine Duftkonzentration von sechs bis neun Prozent auf. Die vorletzte Klasse bildet das Eau de Parfum. Es besitzt einen Anteil von zehn bis vierzehn Prozent. Noch höher liegt nur das Extrait de Parfum mit fünfzehn bis dreißig Prozent.

Beachten Sie, dass das Parfum entsprechend seiner Verdünnungsklasse in unterschiedlichen Preiskategorien liegt. Ein Extrait de Parfum ist demzufolge deutlich teurer als das Eau de Cologne. Auch die Menge an sich hat einen entscheidenden Einfluss auf die Preisentwicklung. In diesem Zusammenhang sollten Sie vor allem auf eventuell vorhandene Sonderangebote achten, die große Mengen zu günstigeren Preisen anbieten.

Welches Parfum wähle ich aus?
Das Parfum wird sowohl von Frauen, als auch von Männern an die individuellen Vorlieben angepasst und dient zum Teil dem Ausdruck der eigenen Persönlichkeit bzw. des eigenen Stils. Wer einen Duft verschenken will, hat es daher besonders schwer. Schließlich nehmen die Parfums auf jeder Haut auch noch eine andere Ausprägung an. Es nützt also nichts, wenn man einen Duft auf der eigenen Armbeuge ausprobiert und anschließend weiter verschenkt.

Beim Kauf eines Unisex-Parfums sollten Sie auch darauf achten, dass verschiedene Menschen unterschiedlich auf die Inhaltsstoffe von Parfums reagieren. Gegebenenfalls sollten Sie also die Verträglichkeit des Duftes an einer unauffälligen Körperstelle testen. Wenn nach dem Test Hautreizungen auftreten, entscheiden Sie sich am besten für einen anderen, milderen Duft, der andere Inhaltsstoffe kombiniert.
Nach oben