Kategorien

Beamer (774 Ergebnisse aus 75 Shops)

Beliebte Filter
Alle Filter anzeigen
Preis
Marke
Produkttyp
Alle anzeigen
Einsatzbereich
Einsatzbereich

Der Einsatzbereich geht auf die Eignung des jeweiligen Beamers ein. Das heißt, für welchen Bereich der Beamer konzipiert wurde. Beispielsweise erfüllen Business-Beamer besondere Anforderungen für eine optimale Präsentation, während Heimkino-Beamer für perfektes Filmvergnügen sorgen sollen.

Alle anzeigen
Native Auflösung
Native Auflösung

Ein Beamer ist immer auf eine Auflösung ausgelegt. Man spricht hierbei von der nativen Auflösung. Beamer sind dennoch in der Lage durch Umrechnung anderweitige Auflösungen darzustellen. Durch diese Umrechnung verschlechtert sich allerdings die Bildqualität. Für die Wiedergabe von hochauflösendem Bildmaterial ist auf eine dementsprechend hohe native Auflösung zu achten.

Alle anzeigen
Lampenhelligkeit
Lampenhelligkeit

Die Helligkeit des Bildes wird bei Beamern in Lumen angegeben. Je heller der Raum und je größer das Bild, welches projiziert werden soll, desto mehr Lumen werden benötigt. Für den Heimkino-Bereich wird ein Beamer mit mindestens 1.500 Lumen empfohlen. Wenn Sie den Beamer auch bei viel Umgebungslicht nutzen möchten, sollte der Beamer mindestens 4.000 Lumen leisten können.

HD-Standard
HD-Standard

Mit Full HD kann man alle HD-Programme und Filme in bester Qualität genießen. Beamer mit 4K Ultra HD können Bilder mit viermal höherer Auflösung als Full HD darstellen.

Gesamtbewertung
  • 0 Sterne & mehr
Alle Filter anzeigen
Interessantes



Die aktuellsten Modelle im direkten Vergleich:

Produktfamilien

Sie sind auf der Suche nach einem Beamer?

Mithilfe unseres Ratgebers helfen wir Ihnen, den idealen Beamer zu wählen.

Beliebte Marken
  • Epson
  • Acer
  • Philips
  • LG
  • Optoma
  • SceneLights
  • Asus
  • Docooler
  • Vivitek
  • Casio
  • Sony
  • BenQ
  • Aiptek
  • JVC
  • Cmondo
  • Panasonic
  • MediaLy
  • ViewSonic
  • DBPOWER
  • NEC
Filtern
Sortieren nach:
  • Ansicht:

























Optisch ähnliche Angebote

Leider konnten wir zu Ihrem ausgewählten Artikel keine ähnlichen Angebote finden.


33 1 10
1
2
3
4 5 6 7 8 9 10
...

Anzahl pro Seite:
Ratgeber

Wissen Kompakt

Eine interessante Alternative zum Flachbildschirm ist ein Beamer. Denn damit lässt sich das große Kino ganz bequem nach Hause holen. Ob Sie einen Spielfilm in Kinoqualität genießen oder ein Fußballspiel auf der Großleinwand schauen möchten – all dies ist mit einem guten Beamer kein Problem mehr. 
 
So eignen sich Beamer besonders für große Bildprojektionen jenseits der 150 cm. Ist eine entsprechend große Wand vorhanden, lässt sich sogar eine Bildgröße von bis zu 6 m erreichen. 
 
Durch ihre besonders großen Bilder zaubern Beamer vor allem bei Sportübertragungen eine echte Stadionatmosphäre in die heimischen 4 Wände. Wenn Sie beispielsweise sogar die Schweißtropfen von Spielern des Nationalteams sehen, fühlen Sie sich mittendrin statt nur dabei. Vor allem für Präsentationen in der Schule oder bei Meetings im Büro kommen Beamer regelmäßig zum Einsatz. Aber auch das Ansehen von Filmen und Gaming werden damit zum echten Multimedia-Erlebnis.
Wissenswert
Die Bezeichnung „Beamer“ geht auf den Produktnamen des ersten Röhren-Videoprojektors zurück.
 
Ein Beamer ist ein spezieller Videoprojektor, der Bilder aus einem Ausgabegerät in vergrößerter Form auf eine Leinwand projiziert. Die Bezeichnung „Beamer“ kommt dabei aber nicht aus dem Englischen. Sie wird insbesondere im Deutschen für die Bezeichnung von Videoprojektoren verwendet und geht auf den ersten Röhren-Projektor der Geschichte zurück – den „Advent VideoBeam 1000“.
1939 entwickelte der Schweizer Ingenieur Fritz Fischer das sogenannte „Eidophor-System“ – und erfand damit das erste Verfahren zur großflächigen Projektion von bewegten Bildern auf einer Leinwand. Der erste Röhren-Videoprojektor fand in den 1970er Jahren Eingang in den Weltmarkt.
 
Seitdem die Videoprojektionstechnik vor rund 80 Jahren entwickelt wurde, hat sich bis heute viel getan: So stehen dem Verbraucher mit DLP, LCD, LED und LCoS heute viele technische Möglichkeiten zur Verfügung, die ein scharfes und gutes Bild gewährleisten. Zudem wurden die Geräte im Laufe der Zeit auch immer kleiner und preiswerter bis hin zum Mini-Beamer im Pocketformat.
 
Um Ihnen die Kaufentscheidung zu erleichtern, haben wir in unserem nachfolgenden Kaufberater die wichtigsten Informationen über Beamer für Sie zusammengetragen. 
 

Kaufberater

Beamer sind in zahlreichen Ausführungen sowie mit unterschiedlichen Funktionsweisen und Projektionstechnologien erhältlich. Einen Beamer zu finden, der optimal zu Ihren Anforderungen passt, ist daher nicht immer einfach. 
 
Daher sollten Sie sich im Vorfeld des Kaufs zunächst gründlich informieren. Um Ihnen dies zu erleichtern, haben wir die wichtigsten Kriterien für die Kaufentscheidung im Folgenden für Sie zusammengestellt und erläutert.
Erfahren Sie in unserem Kaufberater mehr zu den Themen
 
Bedenken Sie für den Kauf eines idealen Beamers vor allem folgende Gesichtspunkte:
 
  • Legen Sie fest, für welchen Einsatzzweck Sie Ihren neuen Beamer benötigen.
    Vor dem Kauf sollten Sie sich grundsätzlich darüber im Klaren werden, welchen Einsatzzweck Sie für Ihren neuen Beamer vorsehen. Benötigen Sie diesen beispielsweise primär für die Darstellung von Power-Point-Präsentationen oder möchten Sie nur gelegentlich abends einen Film anschauen, reicht ein Einsteigergerät völlig aus. Möchten Sie mit Ihrem neuen Beamer hingegen für ein richtiges Kinoerlebnis sorgen, diesen für schnelle Videospiele nutzen und hochauflösende Inhalte wiedergeben, sollten Sie zu einem Beamer mit HD- oder Full-HD-Unterstützung greifen.
     
  • Entscheiden Sie sich für eine der Projektionstechnologien.
    Mit DLP, LCD, LED und LCoS stehen Ihnen verschiedene Techniken bei der Bildprojektion zur Auswahl. Jede dieser Technologien weist unterschiedliche Vor- und Nachteile im Betrieb und in der Bildqualität auf. Gerade für Einsteiger bieten sich Beamer mit der DLP- oder der LCD-Technik an. Solche Modelle liefern grundsätzlich gute Bilder, sind eher preiswert und verfügen zumeist über eine Auflösung in HD-Qualität. Beamer mit LED- oder LCoS-Technik arbeiten hingegen wesentlich effizienter, liefern zum Teil schärfere Bilder und haben häufig eine kompakte Bauweise. Dafür sind diese Beamer in der Regel eher hochpreisig. 
     
  • Beachten Sie die Helligkeitsverhältnisse an dem Aufstellungsort Ihres neuen Beamers.
    Die optimale Lichtstärke Ihres neuen Beamers hängt davon ab, wo Sie ihn platzieren möchten. Achten Sie auf einen hohen Lumen-Wert, wenn Sie den Raum nicht abdunkeln können. So bleibt das Bild auch bei hellen Lichtverhältnissen noch gut erkennbar. Das ist vor allem wichtig, wenn Sie den Beamer regelmäßig am helllichten Tag verwenden möchten. 
     
  • Bedenken Sie beim Kauf, wie weit der Beamer an seinem Aufstellort von der eigentlichen Projektionsfläche entfernt ist. 
    Je größer der Abstand zwischen Beamer und Leinwand ist, desto größer wird auch das Bild. Haben Sie nur wenig Platz zur Verfügung, können Sie auf einen Kurzdistanz- bzw. Weitwinkel-Projektor zurückgreifen, der auch bei wenig Abstand ein gutes Bild liefert. Sollte Ihr Beamer an seinem Aufstellort weit von der Projektionsfläche entfernt sein, also ein großes Bild erzeugen, eignet sich wiederrum besonders ein Modell mit einem hohen Lumen-Wert. 
     
  • Achten Sie auf die Anschlüsse Ihres neuen Beamers.
    Damit Sie all Ihre Geräte auch mit Ihrem neuen Beamer verbinden können, sollten Sie darauf achten, welche Anschlüsse Ihr neues Gerät hat. DVD- und Blu-ray-Player, Konsolen, TV-Receiver und Laptops benötigen jeweils die passenden Schnittstellen. Besonders wichtig sind zur Verbindung der meisten Geräte die digitalen Anschlüsse DVI und HDMI. Für ältere Geräte mit analogen Ausgängen kann zudem ein VGA-Anschluss relevant sein.

Beamer-Typen

Heutzutage gibt es eine Vielzahl an Modellen und Typen von Beamern auf dem Markt. Dabei unterscheiden sich die verschiedenen Beamer vor allem hinsichtlich ihrer Projektionstechnologie und ihrer Bauart. Im Folgenden haben wir die wichtigsten Eigenschaften der Beamer im Hinblick auf diese beiden Unterscheidungsmerkmale für Sie zusammengefasst.

Beamer-Typen nach Projektionstechnologie
Beamer unterscheiden sich vor allem darin, wie die Geräte das Bild generieren. Wurden früher noch Röhren-Videoprojektoren zur Bilderzeugung eingesetzt, können Kunden heutzutage zwischen verschiedenen Projektionstechnologien wählen. Im Folgenden haben wir die wichtigsten Projektionstechnologien für Sie aufgeführt.
Auf den Punkt!
  • LCD-Projektoren zeichnen sich wegen der scharfen Abgrenzung der einzelnen Pixel durch eine gute Lesbarkeit aus. Darüber hinaus verfügen sie über eine hohe Farbintensität und eine zumeist relativ kompakte Bauweise. Zudem sind diese Projektoren in der Regel relativ preiswert erhältlich.

  • DLP-Projektoren sind durch eine schnelle Bild-Übertragungsrate und gute Kontrastverhältnisse gekennzeichnet. Darüber hinaus wirken die erzeugten Bilder noch schärfer als bei den LCD-Projektoren.

  • LED-Projektoren punkten wesentlich durch ihre im Vergleich deutlich höhere Energieeffizienz. Dadurch müssen die zum Einsatz kommenden Lampen nur selten getauscht werden. Zugleich sorgen die LED-Projektoren für eine gute Bildqualität.

  • LCoS-Projektoren liefern trotz ihrer kompakten Bauweise sehr scharfe Bilder, gute Kontrastwerte und satte Schwarztöne. Zudem ermöglicht die LCoS-Technologie eine nahezu pixelfreie Bilddarstellung.

 
LCD-Projektor – kompakt und preiswert

Bei LCD-Projektoren handelt es sich um sogenannte Flüssigkeitsprojektoren. Diese funktionieren prinzipiell genauso wie klassische Diaprojektoren, bei denen eingelegte Fotos oder Filme (Dias) ausgeleuchtet und durch einen Hohlspiegel an die Wand projiziert werden. LCD-Projektoren nutzen als Projektionsmedium allerdings statt eines Dias sehr kleine, transparente Flüssigkeitselemente
 
LCDs in Videoprojektoren bestehen aus Segmenten mit Flüssigkristallen. Diese können unabhängig voneinander ihre Lichtdurchlässigkeit ändern. Mittels elektrischer Spannung wird dazu in jedem Segment die Ausrichtung der Flüssigkristalle gesteuert. Somit ändert sich die Durchlässigkeit für das polarisierte Licht. 
Wissenswert
Die Abkürzung LCD steht für Liquid Crystal Display.
 
Mit dem Begriff „LCD“ wird eine Anzeigetechnologie von Bildschirmen bezeichnet, die auf dem Prinzip der Polarisation von Licht durch elektrisch angesteuertes Flüssigkristall beruht. Daher steht die Abkürzung LCD entsprechend für „Liquid Crystal Display“, was sich frei als „Flüssigkristall-Anzeige“ übersetzen lässt.
Der LCD-Beamer projiziert und filtert das weiße Licht der Projektorlampe durch die Flüssigkristall-Einheit. Mittels spezieller Farbfilter kann durch die Kombination der 3 Grundfarben Rot, Blau und Grün jede denkbare Farbe erzeugt werden. Auf diese Weise wird letztlich das Bild aufgebaut. Die Flüssigkristall-Elemente lassen also das Bild entstehen, das auf die Leinwand geworfen wird. LCD-Beamer gewähren auf diese Weise eine hohe Farbintensität.
 
Allerdings kann die scharf abgezeichnete Pixelstruktur als störend empfunden werden. Denn in Extremfällen sind waagerechte und senkrechte schwarze Linien zwischen den Pixeln zu sehen. Deshalb wird dieser Effekt auch als „Fliegengitter-Effekt“ bezeichnet. Durch die Trägheit der flüssigen Kristalle kann es außerdem zu einem „Nachziehen“ des Bildes kommen, das heißt, dass vor allem rasche Bewegungsabläufe und helle Objekte einen Schleier nachführen. 
 
Darüber hinaus bleichen die Farbstoffe des LCDs nach einer gewissen Betriebsdauer als Folge der hohen Lichtintensität meist aus, so dass das Bild mit der Zeit blasser wird. 
 
Mit älteren Modellen kann zudem der sogenannte LCD-Memory-Effekt auftreten. Dies bezeichnet ein Einbrennen des Bildes oder Teilen davon im Display. Werden Pixel etwa über längere Zeit mit sehr hellen Bildern angeregt, ist es möglich, dass diese Bildpunkte durch den Memory-Effekt mit der Zeit dunkel werden. Dadurch kann es dazu kommen, dass Sie das Bild Ihres Fernsehers am Ende kaum noch erkennen können – besonders am helllichten Tag. Die Hersteller haben auf dieses Problem mit der Entwicklung sogenannter anorganischer LCDs reagiert, die dieses Manko nicht mehr aufweisen sollen.
Shopping Tipp
Eine Sonderform der LCD-Technik ist die relativ neue 3LCD-Technologie. Dabei werden LC-Displays verwendet, um weißes Licht in rotes, grünes und blaues Licht zu brechen. Anschließend werden die 3 Lichtfarben mithilfe eines Prismas vor der Projektion auf die Leinwand wieder zusammengeführt. 
 
Der Vorteil von Beamern, welche die 3LCD-Technologie nutzen, liegt in der hohen Leuchtkraft. So können Bilder problemlos auch in hellen Räumen und bei Tageslicht deutlich dargestellt werden.
Zudem muss das Eingangssignal wegen der festen Auflösung des LCD-Projektors über eine bestimmte Auflösung verfügen, um die optimale Bildqualität zu gewährleisten. Andernfalls ist eine qualitätsmindernde Skalierung des Bildes nötig, das heißt, dass das Eingangssignal auf das Bildformat des Projektors heruntergerechnet werden muss. In Konsequenz entsteht ein unschärferes Bild mit erkennbarer und störender Pixelstruktur.
 
Insgesamt eignen sich LCD-Projektoren gut für den Einstieg in die Welt des Heimkinos. Sie bieten besonders bei der Darstellung von Texten und Grafiken durch die scharfe Abgrenzung der Pixel eine gute Lesbarkeit und zeichnen sich zumeist durch eine eher kompakte Bauweise und ein vergleichsweise geringes Gewicht aus. Daher eignen sich LCD-Projektoren zudem gut für den mobilen Einsatz.
 
Im Preissegment liegen LCD-Projektoren im unteren bis mittleren Bereich. Aktuelle Geräte der LCD-Technologie sind in der Regel zu einem Preis zwischen 200 € und 500 € erhältlich. Nach oben hin ist der Preis allerdings offen.
Pro
  •    Preiswert
  •    Hohe Lesbarkeit
  •    Hohe Farbintensität
  •    Kompakte Bauweise
  •    Geringes Gewicht      
Contra
  • Fliegengitter-Effekt
  • Nachziehen des Bildes
  • LCD-Memory-Effekt
  • Die beste Bildqualität ist nur mit einer bestimmten Auflösung gegeben


DLP-Projektor – schnell und kontraststark
Als Alternative zu LCD-Beamern gelten die sogenannten DLP-Projektoren, die mit der Projektionstechnik Digital Light Processing arbeiten. Diese schicken das Licht zuerst von der Beamerlampe an einen Chip, der das Licht anschließend mit einer hohen Anzahl an Mikrospiegeln reflektiert. Diese Millionen kleiner Spiegel zerlegen das digitale Bild in Pixel und projizieren dann das Bild auf die Leinwand. Je nach der Positionierung der Spiegel erscheinen auf diese Weise Bildpunkte unterschiedlicher Helligkeit auf der Projektionsfläche. 

Das Herzstück dieser Technik bzw. das Bauteil, das die Mikrospiegel-Matrix und deren Ansteuerungstechnik enthält, wird als Digital Micromirror Device (DMD) bezeichnet. Die Farbmischung wird durch ein in den Lichtweg zwischengeschaltetes Farbrad oder durch Farb-Aufspaltung mittels sogenannter dichroitischer Spiegel erzeugt. Letztendlich ergibt sich die konkrete Farbmischung aber erst im menschlichen Auge. 
Bedenken Sie
DLP-Projektoren sind anfällig für den Regenbogen-Effekt.
 
Da die Erkennungsfrequenz von Mensch zu Mensch verschieden ist, resultiert daraus auch der für diese Technik größte Nachteil: der sogenannte Regenbogeneffekt. Damit ist das Phänomen gemeint, dass bei der Bildprojektion abwechselnd und in sehr hohem Tempo die 3 Grundfarben des Farbspektrums aufblitzen können. Normalerweise sehen wir Menschen diese 3 Einzelbilder wegen der Trägheit des menschlichen Auges als gesamtes Bild.
 
Dass dennoch die 3 Grundfarben aufblitzen, kann vor allem dann passieren, wenn die Augenbewegung des Betrachters nicht synchron zur Bewegung des Objektes auf der Leinwand ist. Darüber hinaus sind einige Menschen von Natur aus dazu in der Lage, die Grundfarben als Einzelbilder getrennt wahrzunehmen. Im Ergebnis äußert sich das in Form des sogenannten Regenbogen-Effekts.
 
Auf modernen Geräten, die entweder über ein Farbrad mit hoher Umdrehungsgeschwindigkeit verfügen oder die Farben mittels dichroitischer Spiegel aufspalten, tritt der Regenbogen-Effekt jedoch nicht mehr auf.

Insgesamt sind DLP-Projektoren etwas kontraststärker als LCD-Beamer, liefern sattere Schwarztöne und zeichnen sich durch eine hohe Geschwindigkeit bei der Bildübertragung aus. Dadurch wird auch ein Nachziehen des Bildes vermieden, so dass schnelle Bewegungsabläufe und helle Objektive in der nächsten Szene nicht als Schleier nachgeführt werden. Darüber hinaus ist bei den DLP-Projektoren auch das Einbrennen des Bildes ausgeschlossen – es kommt also nicht zu einer permanenten Einfärbung von bestimmten Pixel-Mustern wie etwa von Sender-Logos.
 

Allerdings kann es durch den Betrieb von Lüfter und Farbrad zu einer erhöhten Geräuschentwicklung kommen, außerdem kann die Farbtreue mitunter nicht immer gegeben sein. Wegen der festen Auflösung der Spiegel-Matrix muss das Eingangssignal zudem über eine bestimmte Auflösung verfügen, um die optimale Bildqualität zu gewährleisten. Denn andernfalls ist eine qualitätsmindernde Skalierung des Bildes notwendig.
 
Wegen der Kontraststärke und der hohen Bild-Geschwindigkeit eignen sich Projektoren vor allem für Heimkino-Freunde sowie Sport-Fans und Gamer. Denn gerade bei der Darstellung von schnellen Action-Filmen, Sport-Ereignissen und Videogames zeigt ein DLP-Beamer seine Stärken.
 
Beamer der DLP-Technologie kosten durchschnittlich zwischen 500 € und 800 €. Für einen Projektor dieser Art müssen Sie im Vergleich mit den klassischen LCD-Beamern daher dazu bereit sein, einen deutlich höheren Preis zu zahlen.
Pro
  • Hohe Geschwindigkeit bei der Bildprojektion
  • Kontraststark
  • Satte Schwarztöne
  • Kein Einbrennen oder Nachziehen des Bildes
  • Pixelstruktur ist weniger stark ausgeprägt als bei LCD-Projektoren
Contra
  • Farbtreue mitunter nicht gegeben
  • Bei einigen Modellen kann der sogenannte Regenbogen-Effekt auftreten
  • Höhere Geräuschentwicklung durch Lüfter und Laufrad
  • Die beste Bildqualität ist nur mit einer bestimmten Auflösung gegeben


LED-Projektor – energieeffizient und flexibel
LED-Projektoren nutzen spezielle Leuchtdioden als Lichtquelle, die LEDs genannt werden. Als Projektionstechnik kommen in der Regel die DLP- und die LCD-Technik zum Einsatz. Das heißt, LED-Beamer nutzen entweder DLP-Panels, die mit einer hohen Anzahl an Mikrospiegeln und einem Farbrad zur Projektion und Farbsteuerung ausgestattet sind. Oder aber sie nutzen LCD-Panels, bei denen stattdessen Flüssigkristalle und Farbfilter zum Einsatz kommen.

Der Einsatz von LEDs statt Glühlampen bietet einige Vorteile: So haben LED-Projektoren eine vergleichsweise bessere Energiebilanz und zeichnen sich durch eine geringere Hitzeentwicklung aus. Aufgrund dessen ist auch der Lüfter dieser Projektoren deutlich leiser, so dass LEDs zu einer geringeren Geräuschentwicklung beitragen.
Wissenswert

Die Farbmischung kommt zudem nicht mehr durch ein Farbrad wie bei der DLP-Technik zustande, sondern durch das sequenzielle Aufleuchten der Rot-Grün-Blau-LEDs.

Anders als Projektoren mit herkömmlichen Glühlampen halten LEDs als Lichtquelle zudem mehr als 20.000 h und müssen daher nicht ständig ersetzt werden. Normale Projektorlampen haben hingegen nur eine Lebensdauer von rund 4.000 h. Weil LEDs nur eine geringe Wärmeentwicklung besitzen, ist auch der Kühlbedarf der Leuchtmittel in einem solchen Beamer deutlich geringer als bei Geräten mit klassischen Glühlampen. 

Die LED-Technologie kommt vor allem bei den portablen und äußerst kompakten Mini-Beamern zum Einsatz. Alle wichtigen Informationen zu diesen kleinen Projektoren erfahren Sie in unserer gleichnamigen Themenrubrik Mini-Beamer.

Insgesamt bieten LED-Projektoren somit viele Vorteile gegenüber herkömmlichen Beamern, die mit Glühlampen ausgestattet sind. Allerdings ist die Lichtleistung von LEDs auch deutlich geringer als von klassischen Projektorlampen. Das abendliche Ansehen von Filmen ist mit einem LED-Projektor dennoch problemlos möglich. Mit der Zeit lässt allerdings der Lichtstrom der LEDs nach, wodurch das Bild dunkler wird. Zu erwarten ist dies ungefähr nach mehreren 1.000 Betriebsstunden.
 
Und schließlich ist die beste Bildqualität wie bei den LCD- und DLP-Projektoren nur mit einer bestimmten Auflösung des Eingangssignals gewährleistet. Eine abweichende Auflösung muss auf die Auflösung des Beamers skaliert werden, was eine Verminderung der Bildqualität zur Folge hat.
 
Viele LED-Projektoren können wegen ihres geringen Energieverbrauchs auch mit Akkus betrieben werden. Zudem können Beamer mit LED-Technik extrem kompakt gebaut werden, so dass sich diese Geräte ideal für den mobilen Einsatz eignen. Mit Bildschirmdiagonalen von bis zu 150 cm können die zumeist eher kleinen LED-Beamer durchaus den Fernseher ersetzen.
 
Geräte dieser Technologie bieten sich daher vor allem für Sie an, wenn Sie hohen Wert auf einen verlässlichen, leisen und energieeffizienten Betrieb Ihres neuen Beamers legen und diesen gegebenenfalls auch für mobile Zwecke nutzen möchten. Sollten Sie also beispielsweise beruflich viel unterwegs sein, dann ist ein LED-Beamer für Sie vermutlich der ideale Reisebegleiter. So kommen LED-Beamer heutzutage vor allem für Präsentationen in Meetings, Seminaren oder auch für Unterrichtszwecke zum Einsatz. 
 
Der Preis für einen LED-Beamer variiert stark, weil die LED-Technologie bei den unterschiedlichsten Geräten zum Einsatz kommt: So werden die LEDs als Leuchtmittel nicht nur bei Mini-Beamern verwendet, sondern auch bei vielen herkömmlichen Modellen mit unterschiedlichen Projektionstechnologien. Die verbreitete Kompakt-Variante von LED-Beamern ist allerdings bereits zu einem Preis von unter 100 € erhältlich.
Pro
  • Hohe Energieeffizienz
  • Lange Lebensdauer der LED-Leuchten
  • Geringer Kühlbedarf   
  • Geringe Geräuschentwicklung
  • In der Regel kompakte Bauweise
  • Betrieb mit Akku möglich
Contra
  • Lichtleistung der LEDs ist erheblich geringer als von herkömmlichen Lampen
  • Lichtstrom geht mit der Zeit zurück, wodurch das Bild dunkler wird
  • Die beste Bildqualität ist nur mit einer bestimmten Auflösung gegeben


LCoS-Projektor – für gestochen scharfe Bilder
Sogenannte LCoS-Projektoren sind noch relativ neu auf dem Markt. Dabei handelt es sich wie bei den LCD-Projektoren um eine Projektionstechnik auf der Basis von Flüssigkristallen. Im Gegensatz zu den LCD-Projektoren arbeitet die LCoS-Technik allerdings reflektiv: Über einen speziellen Spiegel wird das Projektionslicht auf das LCoS-Display projiziert, wo es von den einzelnen LCoS-Zellen je nach gewünschter Helligkeit reflektiert wird.        

Grundsätzlich besteht ein LCoS-Display aus 3 Teilen: 1 Siliziumfolie, 1 Schicht mit Flüssigkristallen und 1 dünne Glasscheibe. Die Flüssigkristalle in den LCoS-Zellen können mittels elektrischer Spannung genau so ausgerichtet werden, dass sich die richtige Helligkeit einstellt. Auf diese Weise kommt es bei der Projektion in der Regel zu keinem Helligkeitsverlust. 
Wissenswert
LCoS steht für „Liquid Crystal on Silicon“.
 
Bei einem LCoS-Projektor dienen Flüssigkristall-Zellen auf einem Siliziumsubstrat als Lichtmodulatoren. Dieses ist mit einer hochreflektiven Oberfläche beschichtet. Daher rührt auch die Bezeichnung LCoS, was für „Liquid Crystal on Silicon“ steht.
Der große Vorteil der LCoS-Chips besteht darin, dass sich die Signalleitungen zur Ansteuerung der Flüssigkristall-Zellen hinter der Spiegelfläche verbergen. Denn dadurch fallen die Abstände zwischen den Bildelementen gegenüber einem herkömmlichen LCD deutlich geringer aus. Dies führt zu einer sehr hohen Bildqualität mit einer nicht mehr erkennbaren Pixelstruktur wie auch zu höheren Kontrastwerten und satteren Schwarztönen.
 
Durch ihre hohe Bildqualität und Schärfe und im Besonderen aufgrund ihrer HDTV-Kompatibilität und UXGA+-Auflösung gelten LCoS-Projektoren im Allgemeinen als zukunftsweisend.
Bedenken Sie
LCoS-Projektoren gibt es von mehreren Herstellern mit unterschiedlichen Bezeichnungen für das Verfahren.
 
Wenn Sie sich für einen LCoS-Projektor interessieren, sollten Sie neben der Deklarierung als LCoS-Projektor auch auf die unterschiedlichen Bezeichnungen der Hersteller achten: 
 
Der Hersteller JVC führt dieses Verfahren so etwa unter der Bezeichnung „D-ILA“, Sony nennt die Technologie „SXRD“.
 
Aber auch andere Hersteller führen LCoS-Projektoren zum Teil unter diesen Bezeichnungen. Aus technischer Sicht gibt es hierbei keine großen Unterschiede, lediglich herstellerspezifische Differenzen.
Allerdings ist auch für LCoS-Beamer eine feste Auflösung des Eingangssignals erforderlich, zudem zieht das Bild leicht nach. Es kann also vorkommen, dass einzelne Bewegungsabläufe in Form eines Schleiers nachgezogen werden. Mit zunehmender Betriebsdauer lässt außerdem die Bildqualität nach, da sich Farbsättigung, Kontrast und die Homogenität der Bildhelligkeit verringern. 
 
Außerdem kann bei den Geräten der LCD-Memory-Effekt auftreten, so dass sich häufig dargestellte statische Bildelemente wie beispielsweise Logos von Fernsehsendern in die Pixelstruktur einbrennen und permanent in Form eines Schattens bzw. Restbildes erkennbar sind.
 
LCoS-Player bieten sich wegen ihrer hohen Bildqualität vor allem für leidenschaftliche Heimkino- und Film-Fans an. Aber auch Gamer kommen mit einem solchen Gerät selbstverständlich auf ihre Kosten. Aufgrund der äußerst hohen Auflösung, der guten Kontrastwerte und der hohen Farbtreue können Sie bei einem Beamer dieser Art das bestmögliche Bild erwarten.
 
Allerdings müssen Sie bei einem solchen High-End-Beamer auch dazu bereit sein einen - im Vergleich zu den anderen Beamer-Typen - deutlich höheren Preis zu zahlen: So sind Geräte dieser Art erst ab einem Preis von 2.000 € erhältlich.
Pro
  • Scharfe Bilder, gute Bildqualität
  • Geringer Helligkeitsverlust
  • Hohe Kontrastwerte
  • Hohe Farbtreue
  • Satte Schwarztöne
Contra
  • Leichtes Nachziehen des Bildes
  • LCD-Memory-Effekt
  • Nachlassende Bildqualität mit zunehmender Betriebsdauer
  • Die beste Bildqualität ist nur mit einer bestimmten Auflösung gegeben


Beamer-Typen nach Bauart
Neben der Projektionstechnologie besteht ein weiteres zentrales Unterscheidungsmerkmal von Beamern in deren Bauart. Einerseits ist zwar die jeweilige Bauweise durch die verwendete Projektionstechnologie und durch den entsprechenden Einsatzzweck bestimmt: So sind LCD-Beamer für den Business-Bedarf in der Regel deutlich kompakter als DLP-Beamer für das eigene Heimkino.
 
Andererseits gibt es allerdings einen großen Unterschied in der Bauweise zwischen klassischen Beamern und portablen Mini-Beamern – und das ganz unabhängig von Projektionstechnologie und vorgesehenem Einsatzzweck. Nachfolgend stellen wir Ihnen daher die Eigenschaften sowie Vor- und Nachteile dieser beiden Beamer-Typen vor:
 

Klassische Beamer
Die meisten herkömmlichen Beamer auf dem Markt lassen sich ihrer Bauart nach als klassische Beamer bezeichnen. Die genauen Größenabmessungen unterscheiden sich allerdings nicht nur von Modell zu Modell, sondern auch im Hinblick auf den jeweiligen Beamer-Typ. So sind beispielsweise aktuelle LED-Beamer in der Regel deutlich kompakter als vergleichbare LCD-Beamer. Dies liegt an der LED-Technologie, mit der Leuchtdioden statt Glühlampen als Lichtquelle genutzt werden – Beamer dieser Art können daher deutlich kompakter konstruiert werden.
 
Generell sind sich klassische Beamer hinsichtlich ihrer Größe allerdings ähnlich: So sind die meisten herkömmlichen Modelle in etwa 30 cm breit, 10 cm hoch und besitzen eine Tiefe von etwa 20 cm.
 
Preislich variieren die verschiedenen Beamer im Hinblick auf den jeweiligen Beamer-Typ stark. Gegenüber den kompakt gebauten Mini-Beamern sind klassische Beamer jedoch in der Regel deutlich teurer.

Weitere Informationen zu den verschiedenen Arten von Beamern erfahren Sie in unserer Themen-Rubrik Beamer-Typen.


Mini-Beamer
Eine Besonderheit unter den Beamern sind die sogenannten Mini-Beamer oder Pocket-Beamer. Dabei handelt es sich um extrem klein gebaute Beamer, die sich bequem und einfach mitnehmen lassen und die überall und schnell einsatzbereit sind.
 
So sind die meisten Mini-Beamer mit einer Breite und Tiefe von etwa 10-15 cm und mit einer Höhe von etwa 5-7 cm äußerst kompakt gebaut. Für mobile Zwecke wie beispielsweise Präsentationen eignen sich solche Beamer daher besonders gut.
Wissenswert

In der Regel kommt bei den portablen Mini-Beamern die LED-Technologie zum Einsatz. Statt größerer Glühlampen werden also kleine Leuchtdioden als Lichtquelle verwendet, die anders als Lampen auch nicht so häufig gewechselt werden müssen. 

Viele der Mini-Modelle werden über einen integrierten Akku mit Strom versorgt, so dass Sie für Ihre Präsentationen kein störendes Kabel benötigen. Dank eines häufig verbauten Mini-HDMI-Anschlusses können Sie einen solchen kleinen Projektor zudem nicht nur mit einem Computer oder Laptop verbinden, sondern auch mit einem Smartphone, Tablet oder anderen mobilen Endgeräten steuern
 
Allerdings gehen mit der geringen Größe von Mini-Beamern auch einige Nachteile einher. Die wesentlichsten Schwächen eines Mini-Beamers liegen in dessen geringer Lichtleistung und der vergleichsweise geringen Auflösung:
 
  • Geringe Lichtleistung
    So bringen es die meisten Modelle nur auf eine Lichtleistung von 50 bis 300 lm (Lumen). Demgegenüber besitzen klassische Beamer in der Regel eine Lichtleistung von mindestens 1.000 lm, um auch in helleren Räumen ein klares, deutlich erkennbares Bild zu gewährleisten. Mini-Beamer hingegen sind somit eher für Präsentationen in abgedunkelten Räumen geeignet. Als Faustregel gilt hierbei: Je kleiner der Beamer, desto geringer seine Lichtleistung.
     
  • Geringere Auflösung
    Mini-Beamer verwenden generell niedrigere Auflösungen als Beamer der klassischen Bauweise. So verfügen die kleinen Modelle häufig über Auflösungen von 320 x 240 Pixel, 640 x 480 Pixel oder 800 x 600 Pixel. Solch geringe Auflösungen machen sich durch eine Bildqualität mit deutlich gröberer Pixelstruktur bemerkbar – das Bild wirkt also unschärfer. Mittlerweile gibt es allerdings auch einige Mini-Beamer mit einer höheren HD-ready- oder Full-HD-Auflösung.
     
Preislich liegen die Mini-Beamer zudem hinter den Varianten der herkömmlichen Bauweise deutlich zurück. 

Auflösung

Bei der Auflösung handelt sich um die Anzahl der Bildpunkte pro Zeile, die von einem Anzeigegerät dargestellt werden können. Damit Sie von einem echten Heimkino-Erlebnis profitieren und beste Bildqualität genießen können, sollte Ihr neuer Beamer über eine hohe Auflösung verfügen. Moderne Beamer haben in der Regel sehr hohe Auflösungen, die qualitativ mit Flachbildfernsehern mithalten können. 
Beamer unterscheiden sich stark hinsichtlich der jeweiligen Auflösung, die sie unterstützen. Welche die richtige ist, hängt von dem Verwendungszweck ab, für den Sie Ihren neuen Beamer benötigen. Mit den folgenden Abkürzungen werden unterschiedliche Maximal-Auflösungen von Anzeigegeräten wie beispielsweise Beamern gekennzeichnet:
 
Bedenken Sie
Hersteller werben oft mit der Maximal-Auflösung.
 
Die Maximalauflösung des Beamers gibt an, welche Auflösung das Gerät unterstützt – nicht, welche es auch tatsächlich verarbeiten kann. Beispielsweise kann ein HD-ready-Beamer mit einer Maximal-Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln einen Film dieser Auflösung anzeigen, allerdings nur in der für das HD-ready-Format typischen Auflösung von 1280 x 720 Pixeln.
 
Der native – also echte - Wert gibt hingegen an, welche Auflösung das Gerät auch tatsächlich anzeigen kann. Sie ist ausschlaggebend für die echte, sichtbare Bildqualität bzw. Auflösung eines Beamers. Bei der Bestellung sollten Sie dabei besonders auf die native Auflösung achten.

Welcher Beamer für Ihren konkreten Verwendungszweck infrage kommt, haben wir in unserer FAQ unter der Frage Welcher Beamer ist der richtige für mich? für Sie beantwortet.


SVGA und XGA
Beamer mit SVGA- und XGA-Auflösung oder vergleichbarer Auflösung sind insgesamt eher für geringere Ansprüche geeignet und gelten im Allgemeinen heute bereits als veraltet.
 
Standard-Fernsehen und einfache Präsentationen sind damit zwar kein Problem. Für regelmäßiges Ansehen von Filmen oder das Verfolgen wichtiger Sportereignisse in HD-Qualität sind solche Beamer jedoch nicht geeignet. Stattdessen bieten sich dafür im Allgemeinen eher Beamer mit HD-ready- oder Full HD-Auflösung an. 
Bedenken Sie
Ältere Beamer sind häufig nicht für das gängige 16:9-Format ausgelegt.
 
Ältere Beamer, die über ein Bildformat von 4:3 verfügen, sind nicht auf die Wiedergabe des gängigen 16:9-Formats ausgelegt. Während des Fernsehens oder des Ansehens von Filmen kann es mitunter zum Verlust von Bildinformationen und Bildqualität kommen.  
 
Aufgrund der Schwierigkeiten mit dem älteren 4:3-Bildformat ist es empfehlenswert, zu einem Beamer zu greifen, der über das neuere 16:9-Breitbild-Format verfügt.

Mit Formatwandlern können Sie beide Bild-Formate einstellen: Mithilfe dieser Funktion können Sie bequem in das jeweils andere Format umschalten. Dadurch lassen sich aktuelle Filme im 16:9-Format und ältere im 4:3-Format optimal darstellen.  


HD-ready
Beamer mit der Kennzeichnung HD-ready verfügen grundsätzlich über eine Bildauflösung von 1280 x 720 Pixeln, was der Maximalauflösung der öffentlich-rechtlichen Fernsehsender entspricht. Darüber hinaus geben Geräte dieser Auflösung das Bild im Format 16:9 wieder.
 
Mit einem HFD-ready-Beamer können Sie also hochauflösende TV-Programme und aktuelle DVDs in hoher Auflösung genießen. Dem aktuellen HD-Standard der höheren Full-HD-Auflösung entsprechen diese Beamer jedoch nicht.
Full HD
Beamer mit Full HD bieten eine satte Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln. Full HD gilt als heutiger Standard im Bereich der HD-Wiedergabe von Multimediainhalten. So können Sie mit einem Gerät dieser Auflösung nicht nur gestochen scharfe Blu-rays ansehen, sondern auch aktuelle Konsolen-Games in brillanter Videoqualität spielen.
 
Wenn Sie also auf höchste Bild-Qualität nicht verzichten und Ihren neuen Beamer regelmäßig zur Wiedergabe hochauflösendem Bildmaterials nutzen möchten, sollten Sie unbedingt auf die Full HD-Kennzeichnung achten. 
Bedenken Sie
Bei der Anpassung der Laptop- oder PC-Auflösung an den Beamer kann die Bildqualität sinken.
 
Erreicht Ihr PC oder Notebook nicht die im Datenblatt des Beamers angegebene Auflösung, ist dies in den meisten Fällen kein Problem. Doch meist muss in diesem Fall die Auflösung des Bildsignals an die Auflösung des Beamers angepasst werden. Denn viele Beamer verfügen nur über eine feste Auflösung, auf die das Bildsignal in diesem Fall skaliert werden muss. Die Folge: die Bildqualität sinkt.
Zudem sind Beamer dieser Auflösung, auch langfristig gesehen, zu empfehlen. Denn viele private Fernsehsender sowie Pay-TV-Sender setzen mittlerweile auf diesen Standard und strahlen ihr Programm in Full HD aus.
4K Ultra HD
Eine Weiterentwicklung der Full HD-Auflösung ist 4K Ultra HD (UHD). Mit einer Auflösung von 8 Megapixeln (4096 x 2160 Pixel) bringen Beamer dieser Ausstattung atemberaubende Bilder auf die Leinwand. 
Allerdings sind diese Beamer bislang noch sehr teuer und finden daher eher im Profi-Bereich Anwendung. Spielfilme in UHD-Auflösung gibt es zudem bis jetzt nur wenige. Wer jedoch bereit ist, einen hohen Preis zu zahlen und in die höchstmögliche Bild-Qualität investieren möchte, kann zu einem Beamer mit 4K Ultra HD-Auflösung greifen.

Lichtstärke

Die Lichtstärke gibt an, wie viel Licht der Beamer auf eine bestimmte Fläche projizieren kann. Sie gibt Aufschluss über die Helligkeit eines Beamers und dessen Eignung in heller und dunklerer Umgebung. Zudem spielt die Lichtstärke eine Rolle für die Größe der Projektionsfläche, also der Leinwand.
Wissenswert
Die Helligkeit eines Beamers wird in Lumen bzw. ANSI-Lumen (lm) gemessen.
 
Die Bezeichnung „ANSI“ geht dabei auf eine frühere US-amerikanische Behörde zur Festlegung von Industriestandards und Industrienormen zurück: das American National Standards Institute. 
Ist die Lichtstärke zu niedrig, kann es in hellen Räumen zu Problemen kommen, weil das Bild dann nicht mehr gut erkennbar ist. Ist die Lichtstärke eines Beamers allerdings zu stark, kann dieser im dunklen Wohnzimmer blenden. Beim Kauf eines neuen Beamers sollten Sie daher im Hinblick auf die Lichtstärke folgendes beachten:
 
  • Helligkeit des Raumes
    Sie sollten berücksichtigen, ob das Gerät in einem hellen oder auch eher großen Raum verwendet werden soll. Dabei gilt: Je größer und heller der Raum ist, desto höher sollte die Lichtstärke sein.
     
  • Projektionsfläche
    Wie schon für den Raum gilt auch für die Größe der Projektionsfläche: Je größer Projektionsfläche des Beamers, umso mehr Lumen (lm) sind nötig.
     

Für die verschiedenen Helligkeitsverhältnisse gilt im Allgemeinen:

Helligkeits-/Raumverhältnisse Lichtstärke
Stark abgedunkelter Raum Ab 500 Im
Dunkler Raum Ab 1000 lm
Heller Raum Ab 2000 lm
Sehr heller, großer Raum Ab 4000 lm


Neben der Umgebungshelligkeit sollten Sie auch die gewünschte Bildgröße beachten. Umso größer die Projektionsfläche eines Beamers ist, desto mehr Lumen sind für eine gute Ausleuchtung des Bildes nötig.
 

Bildbreite Lichtstärke
180 cm Ab 1000 lm
250 cm Ab1800 lm
300 cm Ab 2600 lm
350 cm Ab 3700 lm
400 cm Ab 4800 lm

Zu den teuersten Bauteilen eines Projektors gehören in der Regel die verbauten Beamer-Lampen. Je nach Häufigkeit der Nutzung müssen Sie diese ca. alle 1 bis 2 Jahre austauschen. Lampen aktueller Geräte haben eine durchschnittliche Lebensdauer von ca. 2.000 bis 4.000 h. 
 
Für den Einsatz in Beamern empfehlen sich vor allem UHP-, Xenon- oder UHE-Leuchtmittel. Diese sind deutlich langlebiger als die alternativ verwendeten Metalldampf- oder Halogenlampen. Beamer mit LED-Leuchten halten hingegen sogar bis zu 20.000 h.

Die wichtigsten Charakteristika sowie Vor- und Nachteile von LED-Beamern können Sie in unserer Themen-Rubrik LED-Projektor nachlesen.

Tipp

Entscheidend für die Lebensdauer der Beamer-Lampen ist die Einhaltung der Abkühlphase. Trennen Sie den Beamer erst dann vom Stromnetz, wenn die Lüfter verstummt sind und sich der Geräuschpegel deutlich reduziert hat.


Kontrast

Als Kontrast wird der maximale Helligkeitsunterschied zwischen Schwarz und Weiß bezeichnet. Der Kontrast eines Beamers ist ein wichtiger Faktor, wenn es um ein realitätsgetreues Bild geht. 
 
Je größer das Kontrastverhältnis ist, umso heller und lebendiger wirkt das projizierte Bild. Ein geringeres Kontrastverhältnis sorgt für ein eher mattes Bild. Zudem wirken die Schwarztöne eher gräulich, während Weißtöne einen dunklen Schleier aufweisen.
 
Aktuelle Geräte haben einen Kontrast von 10.000:1. Auch Geräte mit einem Kontrast-Wert von 50.000:1 sind auf im Handel erhältlich. Wie auch bei der Auflösung gilt beim Kontrast: Je höher, desto besser. 
Shopping Tipp
Um mit der Projektion ein optimales Ergebnis zu erzielen, sollte der Beamer über ein Kontrastverhältnis von mindestens 5000:1 verfügen. Gerade im Business-Bereich ist ein Beamer mit einem solchen Kontrast-Verhältnis ausreichend. 
 
Im Heimkino-Bereich hingegen spielt eine wirklichkeitsgetreue Bild-Wiedergabe eine größere Rolle: Hier empfehlen sich Kontrast-Werte ab 10.000:1.


Anschlüsse

Über die Anschlüsse auf der Rückseite eines Beamers lässt sich dieser mit verschiedenen Geräten verbinden.
 
Daher ist es von Vorteil, wenn ein Beamer über verschiedene Anschlüsse verfügt und so beispielsweise analoge Bild-Signale älterer Notebooks ebenso wiedergeben kann wie digitale Bildsignale aktueller Konsolen, TV-Receiver und PCs. 
Zu den wichtigsten Anschlüssen gehören:          
      
  • S-Video
    Der S-Video-Anschluss arbeitet analog mit 2 Kanälen: 1 für Helligkeit und 1 für Farbe. Allerdings ist dieser Anschluss älter und eher anfällig für Störungen des Signals, was zu Bildstörungen führt.
     
  • VGA
    Der VGA-Anschluss dient der analogen Bildübertragung und wird auch DSub-15 genannt. Häufig ist dieser Anschluss auf älteren Notebooks und PCs zu finden. Er lässt sich mit dem Ein- oder Ausgabegerät verschrauben und auf diese Weise verbinden.
     
  • YUV
    Der YUV-Anschluss ist ein analoger Videoanschluss mit 3 Kanälen, darunter sind 1 Kanal für die Lichtstärke und 2 Farbkanäle. Qualitativ YUV er als der beste analoge Videoanschluss.
     
  • HDMI
    HDMI ist ein digitaler Anschluss für die Bild- und Ton-Übertragung und notwendig für die Übertragung hochauflösendem Bildmaterials. Ab dem Standard HDMI 1.4 ist diese Schnittstelle außerdem für die Übertragung von 3D-Inhalten in Full-HD geeignet. Daher gilt er als wichtigster Anschluss. 
     
  • DVI
    ​Der DVI-Anschluss ist eine digitale Videoschnittstelle und gilt heutzutage als der digitale Standard-Anschluss.
     

Darüber hinaus gibt es auch gesonderte Sound-Anschlüsse, die Ihnen die Möglichkeit geben, Tonsignale an den im Beamer integrierten Lautsprecher weiterzuleiten. Dazu gehören:

  • 3,55 mm Klinke
    Der 3,5 mm Klinken-Anschluss dient zur Weiterleitung des Tonsignals an den Beamer und gilt im Allgemeinen als Standard-Schnittstelle zur Sound-Übertragung.
     
  • Stereo-Chinch
    Der Stereo-Chinch-Anschluss besteht aus 1 roten und 1 weißen Buchse und bietet im Vergleich zum 3,5 mm Klinken-Anschluss eine bessere Übertragungsqualität auf längeren Strecken. 
Tipp

Verwenden Sie zur Daten-Übertragung den HDMI-Anschluss, müssen Sie keinen gesonderten Sound-Anschluss nutzen. Der HDMI-Anschluss überträgt sowohl Bild als auch Ton, so dass Sie die Sound-Quelle nicht zusätzlich anschließen müssen.

Neben den Anschlüssen für Bild und Ton gibt es zusätzlich noch Steuerungsanschlüsse, die dazu dienen, Steuerungssignale an den Beamer zu senden. So wird es möglich, den Beamer beispielsweise vom PC aus in den Standby-Modus zu versetzen und wieder aufzuwecken oder Präsentationen vom Laptop aus zu steuern. Zu den wichtigsten Steueranschlüssen gehören:
 
  • RS-232
    Über diesen Anschluss lassen sich Steuerungssignale an den Beamer übertragen, etwa um ihn ein- und auszuschalten. Allerdings handelt es sich hier um eine ältere Schnittstellen-Technik, welche die Hersteller heutzutage seltener verwenden.
     
  • LAN
    Der LAN Anschluss dient üblicherweise der Übertragung von Steuerungsdaten und löst zunehmend den älteren RS232-Anchluss ab. Bei einigen Geräten bietet er auch die Möglichkeit der Datenübertragung. Allerdings ist die Übertragungsqualität via LAN deutlich geringer als bei der Übertragung via HDMI.
     
  • USB Typ B
    Der USB-Anschluss des Typs B ermöglicht, Daten direkt vom Datenträger durch den Beamer wiedergeben zu lassen. Der Umweg über den PC oder Laptop entfällt somit. Die Steuerung von Präsentationen über den PC oder Laptop wird durch den USB-Anschluss zudem deutlich erleichtert. 

Ausstattung

Beamer verfügen häufig über einige zusätzliche Ausstattungsmerkmale, welche deren Nutzung entweder erleichtern oder in einer bestmimten Weise verbessern sollen. Zur Zusatzausstattung von Beamern gehören folgende Merkmale: 
 

Bewegliches Objektiv
Die Aufstellung des Projektors wird deutlich einfacher, wenn dieser über ein bewegliches Objektiv verfügt. Dies wird auch als sogenanntes Shift-Objektiv bezeichnet. Diese Funktion ist daher auch als „Lens-Shift“-Funktion bekannt und funktioniert im Ergebnis ähnlich wie die Trapezkorrektur: Mit der Anpassung des Objektivs können Sie das Bild wahlweise nach oben und unten (vertikal) sowie nach rechts und links (horizontal) verschieben, ohne die Position des Beamers zu verändern.
 
Das Bild bleibt dabei unverzerrt und die Qualität leidet nicht. Beamer mit einem beweglichen Shift-Objektiv müssen deshalb nicht genau mittig vor der Leinwand stehen, was ein großer Vorteil gegenüber Projektoren ohne diese Funktion ist. Eine Trapezverzerrung des Bildes kann so verhindert werden.

Fernbedienung
Damit Sie Ihren neuen Beamer nicht nur über den PC oder Laptop steuern können, ist eine Fernbedienung besonders praktisch. Gerade wenn der Beamer an der Decke montiert und nicht direkt zugänglich ist, benötigen Sie zwangsläufig eine Beamer-Fernbedienung für die Steuerung.
Shopping Tipp

Bei den meisten Geräten ist eine solche Steuerung allerdings Standard. Sollte die Original-Fernbedienung verloren gehen, so können Sie eine kompatible Ersatz-Fernbedienung jedoch ganz einfach nachkaufen.

Allgemein sollte eine Beamer-Fernbedienung übersichtlich aufgebaut sein und möglichst über beleuchtete Tasten verfügen. Zu den wichtigsten Steuerungsbefehlen gehören die Trapezkorrektur sowie die Einstellung der Signalquelle und des Bildformats.

Kurz- und Weitwinkel-Objektiv
Haben Sie nur wenig Platz zur Verfügung, können Sie auf einen Beamer zurückgreifen, der über ein Kurzdistanz- bzw. Weitwinkel-Objektiv verfügt. Ein Beamer mit Weitwinkel-Objektiv liefert auch bei geringem Abstand zur Projektionsfläche ein gutes Bild.
 
Insbesondere für mobile Projektoren werden solche Objektive mit kurzer Brennweite und kleinem Projektionsverhältnis angeboten. Für die Projektion in kleinen Räumen und für mobile Zwecke ist ein Beamer mit einem solchen Objektiv daher grundsätzlich gut geeignet.
Bedenken Sie
Weitwinkel-Beamer sind anfällig für den Trapezeffekt.
 
Denn gerade wegen des Weitwinkels kann es passieren, dass das typischerweise rechteckige Bildformat verzerrt wird: Aus dem Rechteck des Bildes wird ein Trapez. Wegen der Anfälligkeit für den Trapezeffekt sollten Sie Beamer mit Weitwinkel-Objektiv daher immer so aufstellen, dass Sie das Bild parallel auf die Leinwand projizieren.


Lautsprecher
Viele Beamer verfügen sogar über integrierte Lautsprecher. Diese liefern auch im mobilen Einsatz oder bei fehlender externer Soundanlage den richtigen Ton zum Bild. 
 
Gerade bei den aktuellen Beamern verwenden die Hersteller hochwertige Stereoboxen, mit denen Sie kaum noch ein Unterschied zu den integrierten Lautsprechern heutiger Fernseher feststellen können.

Funktionen

Neben den genannten Ausstattungsmerkmalen besitzen die meisten aktuellen Beamer auch eine Reihe von zusätzlichen Funktionen. Diese erleichtern, verbessern oder ergänzen durch technische Finessen die Bedienung und Handhabung des Projektors
Zu den wichtigsten Zusatzfunktionen gehören folgende Merkmale:
 

3D-Kompatibilität
Mit einem 3D-fähigen Beamer können Sie entsprechende Filme in dreidimensionalen Bildern sehen. Gerade auf Großleinwänden wirkt dieser Effekt noch realistischer als auf kleineren Fernsehern. So können Sie die Faszination der 3D-Technologie aus dem Kino zu sich nach Hause holen.
 
3D-Beamer liefern mehrdimensionale Bilder mittels Raumbildprojektion. Durch das sogenannte stereoskopische Sehen entsteht dabei ein Tiefeneindruck. Diese Beamer arbeiten entweder mit der Polarisationsfilter-Technik oder der Shutter-Technik. Für beide Verfahren werden spezielle 3D-Brillen benötigt.
Wissenswert
3D-Technik ist nicht gleich 3D-Technik.
 
Bei dem Polarisationsverfahren werden die Bilder des zu erzeugenden Stereobilds in jeweils entgegengesetzt polarisiertem Licht ausgestrahlt. Zur Aufteilung der 2 separaten Bilder auf das linke und rechte Auge dienen spezielle Polarisationsfilter in den 3D-Brillen der Betrachter. Das führt allerdings zur Halbierung der Auflösung, weil jeweils eine Hälfte der Auflösung für ein Auge reserviert ist.
 
Beim Shutter-Verfahren kommen hingegen 3D-Brillen zum Einsatz, die aus 2 verschiedenen Flüssigkristall-Flächen bestehen. Anders als mit dem Polarisationsverfahren zeigt ein Beamer mit Shutter-Technik immer abwechselnd das Bild für das linke und das rechte Auge – und die 3D-Shutter-Brille lässt das Licht entsprechend auf dem jeweiligen Auge durch. Dadurch kann es allerdings zu Doppelkonturen kommen, so dass Sie Schleier und schattenartige Konturen im Bild wahrnehmen.
Ein guter 3D-Projektor sollte neben einer hohen Bildhelligkeit auch eine hohe Auflösung und ein gutes Kontrast-Verhältnis besitzen, um echte Kino-Atmosphäre aufkommen zu lassen. Das beste Bild für das 3D-Heimkino bieten dabei wohl Projektoren mit DLP-Technik und Full HD-Auflösung.
 
Anders als 3D-Ready-Beamer können vollwertige 3D-Beamer entsprechende Inhalte verarbeiten und ein echtes 3D-Bild auf die Leinwand projizieren. So können Sie beispielsweise den Kinohit „Avatar“ in dreidimensionalen Bildern zu Hause sehen.
Bedenken Sie
Beamer mit der Kennzeichnung „3D Ready“ sind nicht für alle 3D-Inhalte geeignet.
 
3D-Ready-Beamer können zwar 3D-Signale empfangen, rechnen diese aber um und projizieren ein 2D-Bild. Für die 3D-Ausgabe wird ein Computer mit einer 3D-fähigen Grafikkarte benötigt. Aktuelle Blu-rays lassen sich mit einem solchen Beamer jedoch beispielsweise per 3D-Blu-ray-Player nicht wiedergeben.


Automatische Quellensuche
Ein besonders praktisches Feature ist die automatische Quellensuche: Dabei sucht der Beamer automatisch nach angeschlossenen Bild-Quellen. So müssen Sie nicht mehr manuell am Projektor einstellen, woher dieser das Eingangssignal beziehen soll. 
 
Die automatische Quellensuche vereinfacht die Verbindung des Projektors mit Ausgabegeräten wie PCs, Laptops oder DVD-Playern. Besonders für Nutzer, die viel Wert auf eine schnelle Verwendung und einfache Bedienung legen, bietet sich ein Beamer mit automatischer Quellensuche an.
 
Deckenmontage
Möchten Sie den Beamer an der Decke montieren, sollten Sie dies idealerweise schon beim Kauf berücksichtigen. Um den Beamer an der Decke zu befestigen, benötigen Sie eine spezielle Deckenhalterung. Diese können Sie auch nachkaufen. Sie sollten jedoch darauf achten, dass sich im Boden des Projektors Gewindebohrungen befinden, um den Beamer an der Halterung zu befestigen.
 
Häufig nutzen Anwender zur Befestigung des Beamers an der Decke eine klassische Deckenhalterung, an die der Projektor anmontiert wird. Besonders praktisch sind jedoch auch Modelle mit verstellbarer Höhe, weil der Beamer somit mehr abgesenkt werden kann und dadurch niedriger im Raum hängt. Dies ermöglicht eine bessere Projektion, weil das Bild nicht zu stark abwärts übertragen wird. Empfehlenswert sind in dieser Hinsicht auch elektrisch bedienbare Deckenhalterungen, die sich etwa per Fernbedienung in der Höhe verstellen lassen.
 
Allerdings müssen Sie den Beamer bei der Befestigung an den meisten Deckenhalterungen umdrehen, so dass das Bild zunächst verkehrtherum erscheint.
Tipp

Wählen Sie im Menü Ihres neuen Beamers die Funktion „Deckenmontage“ aus – das Bild wird gedreht und ist wieder aufrecht zu sehen.


Freeze
Mit der Funktion „Freeze“ können Sie ein von dem Beamer projiziertes Bild auf der Leinwand während der Präsentation einfrieren. Der Beamer hält somit das aktuelle Bild fest und stellt es permanent dar, obwohl die eigentliche Videoquelle andere Bildsignale liefert bzw. in der Wiedergabe fortfährt. 
 
Auf diese Weise können Sie beispielsweise Veränderungen am PC vornehmen, wie beispielsweise in einer Präsentation weiterblättern, ohne dass das Publikum es bemerkt.
 

Trapezkorrektur
Steht ein Beamer mittig vor der Leinwand und befindet er sich auf der optimalen Höhe für die Bildprojektion, entsteht ein normales, rechteckiges Bild. Wird das Bild jedoch von weiter unten quasi aufwärts auf die Leinwand projiziert, kann es zu einer Trapezverzerrung des Bildes kommen. Das normalerweise rechteckige Bild wird verzerrt und trapezförmig dargestellt.
Wissenswert

Die Trapezverzerrung bei der Bildprojektion über einen Beamer ist in der Fachsprache auch unter der Bezeichnung „Keystone-Effekt“ bekannt.

Die Trapezkorrektur ist eine Möglichkeit, die trapezförmige Verzerrung des projizierten Bildes zu unterbinden oder zu minimieren. Dabei wird die verzerrte, „längere“ Seite des Bildes digital gestaucht, um wieder ein rechteckiges Bild zu erhalten. Diese künstliche Verzerrung durch die Trapezkorrektur stellt so für den Betrachter wieder ein normales Bild dar. 

Bedenken Sie
Die Bildqualität kann unter der elektronischen Bildkorrektur leiden. 
 
Die in aktuellen Beamern integrierte elektronische Trapezkorrektur sollten Sie allerdings nur in Ausnahmefällen anwenden, da diese die Bildqualität beeinträchtigen kann. Denn durch das digitale Stauchen des Bildes wird das Bild künstlich verbreitert, wodurch Verluste in der Auflösung auftreten.

Um den Verlust an Bildinformationen zu vermeiden, sollte nach Möglichkeit die optische Linsen-Anpassung über das Objektiv verwendet werden. Diese Möglichkeit wird als sogenanntes Lens-Shift bezeichnet und stellt die ideale Alternative zur Trapezkorrektur dar. Im Ergebnis wirkt die Lens-Shift-Funktion genau wie die Trapezkorrektur, indem sie die Verzerrung durch eine horizontale oder vertikale Verschiebung des Objektivs verhindert. Bis auf leichte Schärfeverluste durch die Verstellung der Linse bleibt die Bildqualität ansonsten gleich.

Die Funktionsweise des sogenannten Shift-Objektivs bzw. des Lens-Shifts haben wir in unserer Inhalts-Rubrik Bewegliches Objektiv aufgeführt.


Zoom
Um das Bild eines Beamers auch in der Größe anzupassen, ist die Zoom-Funktion erforderlich. Mittels Drehen des Zoom-Rings am Objektiv können Sie die Größe des projizierten Bildes an die Maße der Projektionsleinwand anpassen
Bedenken Sie
Beamer ohne Zoom-Funktion erlauben keine flexible Größenanpassung.
 
Einen Beamer ohne Zoom-Objektiv müssen Sie bei der Aufstellung so lange vor- und zurückschieben, bis das Bild exakt die Leinwand füllt. Dadurch sind Sie bei der Positionierung des Beamers stark eingeschränkt.

Die Zoom-Funktion erhöht somit die Flexibilität des Abstands von Projektor zur Leinwand. Hierbei gilt als Faustregel: Je größer der Zoombereich, desto mehr Spielraum besteht bezüglich der Projektionsdistanz.
 


Nachgefragt von A-Z – Sie fragen, wir antworten.

Was Sie schon immer zur Verwendung von Beamern wissen wollten, haben wir an dieser Stelle für Sie zusammengefasst. Unsere FAQ-Sammlungen basieren hierbei auf dem Wissensbedarf anderer Käufer von Beamern.


Auflösung

Für die Wahl einer Auflösung spielen vor allem der Einsatzzweck und Ihre persönlichen Anforderungen eine Rolle: Benötigen Sie Ihren neuen Beamer eher für Präsentationen im Büro oder in der Schule, reicht auch eine vergleichsweise geringe Auflösung von 800 x 600 Pixeln aus. Für ein echtes Multimedia-Erlebnis während des Ansehens von Filmen oder Gaming sollten Sie hingegen eine HD-Auflösung von mindestens 1280 x 720 Pixeln bevorzugen.
 
Der folgenden Tabelle können Sie entnehmen, welche Auflösung für welchen Einsatzzweck grundsätzlich infrage kommt:
 
Bezeichnung Auflösung in Pixeln Einsatzzweck
SVGA und XGA 800 x 600 und 1024 x 768 Präsentationen, einfache Dia-Shows, Standard-Fernsehen
HD-ready 1280 x 720 HD-Fernsehen, Ansehen von Filmen
Full HD und 4K Ultra HD Ab 1920 x 1080 HD-Fernsehen, Heimkino, Gaming

Alle wichtigen Informationen zu diesem Thema haben wir in unserer Rubrik Auflösung für Sie zusammengetragen.

Beamer-Lampen

Das Herzstück eines Beamers ist die Beamer-Lampe. Fällt diese nach einer bestimmten Zeit aus, muss sie gewechselt werden. Dabei gehören Beamer-Lampen zu den kostspieligeren Verschließteilen der Projektoren: Ihr Ersatz kann unter Umständen mindestens 150 € kosten. Um die Lebensdauer der Lampen möglichst hoch zu halten, ist es wichtig, sorgsam mit dem Beamer umzugehen.
 
Normalerweise haben moderne Projektor-Lampen eine Lebensdauer von etwa 3.000 bis 4.000 h. Bei durchschnittlichem Gebrauch entspricht dies einem Lampenwechsel nach einem Zeitraum von 2 bis 3 Jahren.
Tipp

Wenn die Lampen Ihres Beamers in der Leistung nachlassen, müssen Sie diese austauschen. Das erkennen Sie daran, dass das Bild dunkler und die Kontraste schwächer werden. 

Anders als Projektoren mit herkömmlichen Glühlampen halten Beamer mit LEDs als Lichtquelle deutlich länger: Sie besitzen eine Lebensdauer von rund 20.000 h. Die Lampen von LED-Beamern müssen daher in der Regel seltener ersetzt werden.
 
Unabhängig von der Art der Leuchtmittel können Sie die Lebensdauer Ihrer Beamer-Lampen durch einige einfache Maßnahmen erhöhen: 
 
  • Nach Inbetriebnahme des Geräts sollten Sie Erschütterungen vermeiden. 
    Denn dies könnte andernfalls zu einer Beschädigung der empfindlichen Beamer-Lampen führen.
     
  • Nutzen Sie den Eco- bzw. Schon-Modus Ihres Beamers
    Wenn ein solcher Modus vorhanden ist, sollten Sie diesen insbesondere bei dunkler Umgebung aktivieren. Denn dies führt zu einer Drosselung der Lichtleistung Ihres Beamers, wodurch Sie die Lebensdauer der Lampen erhöhen können. Allerdings wird das Bild durch diesen Modus auch etwas dunkler und kontrastschwächer.
     
  • Reinigen Sie regelmäßig den Luftfilter Ihres Beamers.
    In den meisten Beamern ist ein Filter eingebaut, um den Lichtkanal vor Staub und Schmutz zu schützen. Weil stark verschmutze Filter die zur Kühlung der Beamer-Lampen nötige Luftzirkulation behindern, führt dies zu einer verringerten Lebensdauer der zu stark erhitzten Lampen. Deshalb sollten Sie darauf achten, den Luftfilter Ihres Beamers regelmäßig zu reinigen.
     
  • Lassen Sie Ihren Beamer nicht im Dauerbetrieb laufen.
    Weil Beamer-Lampen Zeit zum Abkühlen brauchen, sollten Sie Ihren Beamer wenn möglich nicht stundenlang im Dauerbetrieb laufen lassen. Schalten Sie das Gerät zwischendurch ab, so dass die Lampen abkühlen können.
     

Begriff

Einen Unterschied zwischen einem Beamer und einem Projektor gibt es nicht. In Fachkreisen wird meist korrekterweise der Begriff Projektor verwendet. 
Im allgemeinen Sprachgebrauch hat sich jedoch die Bezeichnung Beamer durchgesetzt, die sich auf den Markennamen des allerersten Röhrenprojektors „Advent VideoBeam 1000“ zurückführen lässt. Eine englische Bezeichnung für einen Videoprojektor ist der Begriff Beamer daher wider Erwarten nicht.
 

Einsatzbereich

Heute gibt es eine Vielzahl von Beamern auf dem Markt, die zum Teil schon relativ günstig erhältlich sind.  Dennoch sollten Sie bei der Wahl Ihres neuen Beamers nicht vorschnell zum nächsten Schnäppchen-Angebot greifen: Denn nicht jedes Gerät eignet sich gleichermaßen für jeden Einsatzbereich.
 

Im Folgenden haben wir die Beamer nach ihrem Einsatzzweck unterschieden und die wichtigsten Anforderungen für diese jeweiligen Einsatzbereiche aufgeführt:
 

Business-Beamer
Beamer für Business-Zwecke müssen grundsätzlich nicht über die gleiche technische Ausstattung verfügen wie Beamer für den Gaming- oder Heimkino-Bereich. Für Präsentationen im Büro, in der Schule oder in der Uni reichen in der Regel relativ preiswerte Varianten ohne HD-Auflösung und Features wie etwa 3D-Kompatibilität aus.

Shopping Tipp

Achten Sie auf eine hohe Lichtstärke Ihres Business-Beamers: Da Vorträge und Präsentationen häufig am Tage und in hellen Büroräumen stattfinden, sollten Sie auf eine Lichtstärke von mindestens 2.000 lm (Lumen) achten. Denn erst mit dieser Mindestzahl an Lumen können Sie ein deutlich erkennbares Bild auch in helleren Räumen gewährleisten.

Für diesen Verwendungszweck kommen daher insbesondere günstige LCD- oder LED-Beamer in Frage. Damit die Präsentationen dennoch nicht zu sehr verwaschen aussehen, sollte Ihr Beamer über eine Auflösung von mindestens 800 x 600 Pixeln verfügen.
Vorteilhaft an Business-Beamern sind in jedem Fall das geringe Gewicht und die kompakte Bauweise. 
 
Sportevent-Beamer
Beamer, die insbesondere bei Sportevents wie Fußball-Großereignissen zum Einsatz kommen, sollten über einige technische Ausstattungsmerkmale verfügen. Besonders wichtig ist es dabei, dass der Beamer trotz relativ heller Umgebungsverhältnisse gute und scharfe Bilder erzeugen und anzeigen kann. 
Zu den wichtigsten technischen Ausstattungsmerkmalen eines solchen Beamers gehören:
 
  • Eine hohe Auflösung im HD-Format (mindestens 1280 x 720 Pixel)
  • Gute Kontrast-Werte (ab 10.000:1)
  • Eine hohe Lichtstärke (ab 2.000 lm)
Bedenken Sie
Sport-Live-Übertragungen werden in der Regel im Breitbildformat ausgestrahlt.
 
Da Live-Übertragungen wie Fußball-Spiele grundsätzlich im Breitbildformat ausgestrahlt werden, sollte Ihr neuer Beamer dieses auch wiedergeben können. Achten Sie beim Kauf daher auf die Auflösung im 16:9-Format. 
Eine hohe Geräuschkulisse durch den Lüfter des Beamers kann häufig stören. Sport-Events besitzen allerdings zumeist schon eine eigene Geräuschkulisse, so dass die Lüfter-Lautstärke hierbei eine untergeordnete Rolle spielt.
 
Fernseh-Beamer
Für gelegentliches Fernsehen reicht in der Regel schon ein preiswerter LCD- oder DLP-Beamer aus. Dieser sollte jedoch über eine Lichtstärke von mindestens 1.000 lm und ein Kontrast-Verhältnis von mindestens 5.000:1 verfügen, damit das abendliche Fernsehen zum Genuss werden kann.
Shopping Tipp
Achten Sie auf die richtige Auflösung Ihres Beamers.
 
Weil die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender ihr Programm mittlerweile in einer HD-Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln ausstrahlen, sollte Ihr neuer Beamer mindestens über eine entsprechende Auflösung verfügen. Andernfalls können Sie mit Ihrem neuen Beamer kein HD-Fernsehen wiedergeben.
Wenn Ihnen die HD-Kompatibilität nicht so wichtig ist, können Sie aber auch zu einem Beamer mit geringer Auflösung greifen: So reicht auch ein günstiger LCD-Beamer mit einer Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln für gelegentliches Fernsehen grundsätzlich aus. Allerdings wird das Bild dann nicht im Breibild-Format, sondern im Format 4:3 angezeigt.
 
Heimkino-Beamer
Ein Heimkino-Beamer kommt in der Regel für alle Filmgenießer in Betracht, die in den eigenen 4 Wänden nicht auf ein brillantes Kino-Erlebnis verzichten möchten. 
 
Daher bestehen hohe Anforderungen an einen Beamer, der vorwiegend für die Wiedergabe hochauflösender Bilder ausgelegt ist. So verfügen solche Beamer generell über ein hochwertiges Innenleben, das sich auf dem neuesten Stand der Technik befindet. Daher müssen Sie auch bereit sein, für einen Heimkino-Beamer einen relativ hohen Preis zu zahlen.
Bedenken Sie
Für Transporte sind Heimkino-Beamer in der Regel nicht ausgelegt. 
 
Aufgrund ihres recht hohen Gewichts und der größeren Bauweise eignen sich Heimkino-Beamer nicht für häufige und spontane Transporte.

Für den Heimkino-Einsatz finden DLP-Projektoren am häufigsten Verwendung. Diese bieten die nötige Helligkeit der Projektorlampe, erzeugen allerdings auch sehr viel Wärme. Daher sollten diese Projektoren auch leistungsstarke und geräuscharme Lüfter besitzen. Aber auch die neuere LCoS-Technik kommt im Heimkino zum Einsatz und bietet in der Regel höchste Bild-Qualität.

Die Vor- und Nachteile der verschiedenen Projektions-Technologien haben wir in unserer Themen-Rubrik Beamer-Typen für Sie zusammengetragen.

Für echte Kinoathmosphäre sollte Ihr neuer Beamer in jedem Fall über folgende Ausstattung verfügen:
 
  • Eine hohe Auflösung von mindestens 1.920 × 1.080 Pixeln
  • Gute Kontrast-Werte von mindestens 10.000:1
  • Eine ausreichende Lichtstärke von mindestens 2.000 lm 
  • Einen leisen Lüfter
Besonders eindrucksvoll sind für den Heimkino-Bereich zudem Beamer mit 3D-Kompatibilität. Mit den passenden Blu-rays reicht für die meisten Beamer-Modellen eine Shutter-Brille aus, um 3D-Filme im eigenen Wohnzimmer auf Groß-Leinwand genießen zu können. 
Alles Wichtige zur 3D-Fähigkeit von Beamern können Sie in unserer Inhalts-Rubrik 3D-Kompatibilität nachlesen.
Gaming-Beamer
Ein Beamer für den Gaming-Bereich sollte grundsätzlich ähnlich ausgestattet sein wie ein Heimkino-Beamer. 
 
Denn um ein gelungenes Gaming-Erlebnis zu erhalten, benötigen Sie für diesen Verwendungszweck ebenfalls einen Beamer mit hoher Auflösung, guten Kontrast-Werten und ausreichender Lichtstärke. Andernfalls können die hochauflösenden Bilder der modernen Konsolen nicht optimal wiedergegeben werden.        
Aufgrund der modernen und hochwertigen Technik des Geräts müssen Sie allerdings bereit sein, einen vergleichsweise hohen Preis für Ihren neuen Gaming-Beamer zu zahlen.
Gaming-Beamer sollten mindestens mit den folgenden Merkmalen ausgestattet sein:
 
  • Eine hohe Auflösung von mindestens 1.920 x 1.080 Pixeln
  • Gute Kontrast-Werte von mindestens 10.000:1
  • Eine ausreichende Lichtstärke von mindestens 2.000 lm
  • Eine möglichst lange Lebensdauer
  • Einen leisen Lüfter


Als Projektionstechnik kommt bei Gaming-Beamern häufig die DLP-Technik zum Einsatz. Denn sie bietet einen stärkeren Kontrast als LCD-Beamer und sorgt generell für tiefere Schwarztöne, was für ein realistischeres Gaming-Erlebnis wichtig ist.
 

Heimkino

Ein Beamer ist grundsätzlich ein Wiedergabegerät und kein Quellgerät. Deshalb ist es bei vielen Modellen auch nicht möglich, das Tonsignal direkt am Beamer „abzugreifen“. Über die Soundanschlüsse am Gerät lässt sich meist nur ein Tonsignal an den Beamer senden, so dass es über die integrierten Lautsprecher abgespielt werden kann. Dies kann allerdings auch über die Verbindung von Beamer und Quellgerät via HDMI-Kabel gewährleistet werden, da der HDMI-Standard sowohl Bild- als auch Tonsignale überträgt.
 
Um einen Beamer hingegen mit einer externen Heimkino-Soundanlage zu verbinden, müssen Sie diese direkt mit dem Quellgerät verbinden – also mit dem TV-Receiver, dem DVD-Player oder aber mit dem Audio-Video-Receiver (AVR). Das heißt, Ihre Lautsprecher verbinden Sie genau wie Ihren Beamer mit dem jeweiligen Quellgerät, dass dann das Bildsignal an den Beamer und das Tonsignal an die Soundanlage weiterleitet. Ihren Beamer können Sie daher nur indirekt mit Ihrer Heimkino-Anlage verbinden.
 

Lautstärke

Weil die Beamer-Lampen einer aktiven Lüftung bedürfen, ist ein Lüftergeräusch im Betrieb nie ganz zu vermeiden. Die Lautstärke des Betriebsgeräusches unterscheidet sich von Modell zu Modell jedoch stark.
 
Die Lautstärke eines Beamers wird dabei in Dezibel (dB/A) gemessen und wird im Produktblatt eines Beamers angegeben. Sehr leise und kaum wahrnehmbare Beamer arbeiten im Betrieb mit einer Lautstärke von 20 bis 25 db/A. Sehr laute Modelle erzeugen unter Umständen sogar Lautstärken von 50 db/A. Dies kann sich bei der Filmwiedergabe und auch bei Präsentationen als störend erweisen. 
 
Durchschnittlich liegt das Betriebsgeräusch moderner Beamer im Bereich zwischen 19 und 30 db/A.
Tipp

Durch Aktivierung des sogenannten Eco-Modus können Sie nicht nur die Lebensdauer der Beamer-Lampen erhöhen, sondern auch das Betriebsgeräusch des Geräts verringern. Allerdings reduziert dieser Schon-Modus die Lichtleistung des Beamers, so dass das Bild dunkler wird und an Kontrast verliert.

Grundsätzlich lassen sich 3 Typen von Leinwänden unterscheiden, die jeweils unterschiedliche Eigenschaften besitzen. Welche Leinwand für Sie infrage kommt, hängt ganz von Ihren persönlichen Anforderungen und Bedürfnissen ab.
 
  • Rahmen-Leinwände 
    Rahmen-Leinwände sind sehr straff gespannt: Es wird ein Stofftuch auf einen Rahmen gespannt, so dass keine Wellen an den Rändern entstehen. Dadurch wird die Bildprojektion optimal eingefasst. Rahmen-Leinwände bieten somit eine optimale Projektionsfläche für ein bestmögliches Bild. Dafür sind diese Leinwände allerdings auch am teuersten. 
     
  • Rollo-Leinwände
    Rollo-Leinwände können ein- und ausgefahren werden, so dass sie sich an vielen Orten anbringen und anschließend verstauen lassen. Dadurch entsteht kein Platzverlust im Raum. Zudem sind Rollo-Leinwände deutlich günstiger als Rahmen-Leinwände.
     
  • Stativ-Leinwände
    Der große Vorteil dieser Leinwände ist, dass sie nicht fest installiert werden müssen, sondern relativ schnell auf- und abgebaut werden können. So lassen sie sich auch flexibel von Raum zu Raum befördern. Zudem sind sie schon relativ preiswert erhältlich.
Bedenken Sie

Rollo-Leinwände können durch das häufige Ein- und Ausfahren an den Rändern schnell wellig werden. In den meisten Fällen stellt dies bei der Bildprojektion aber kein Problem dar.

Unterrichtsstunden bzw. Tagungen finden vorwiegend am helllichten Tag statt. Deshalb sollte ein Beamer für den Einsatz im Klassenzimmer oder im Seminarraum über eine ausreichend hohe Lichtleistung verfügen, damit das dargestellte Bild auch bei Helligkeit klar und deutlich erkennbar ist.
 
Für die Verwendung in hellen bis sehr hellen Räumen ist hierbei eine Lichtstärke von 2.000 bis 4.000 lm empfehlenswert. Möchten Sie Ihren neuen Beamer also zu Unterrichts- oder Seminarzwecken einsetzen, sollten Sie auf einen entsprechenden Lumen-Wert achten.

Alle weiteren Informationen zur Lichtleistung von Beamern haben wir in unserer Themenrubrik Lichtstärke für Sie zusammengefasst.

Projektionstechnologie

Grundsätzlich gibt es nicht die beste Projektionstechnologie. Denn viele der Technologien werden ständig verbessert. Zudem besitzen sie jeweils unterschiedliche Vor- und Nachteile. Daher sollten Sie Ihren neuen Beamer nach Ihren persönlichen Anforderungen auswählen.
Wissenswert
Grundsätzlich sind LCD, DLP und LCoS die gängigen Technologien für das Heimkino. 
 
Die LED-Technik kommt für solche Einsatzzwecke zwar gelegentlich auch zum Einsatz. Allerdings werden die meist eher kleineren LED-Beamer wegen geringerer Lichtstärke und Bildgröße in der Regel nicht für das Heimkino eingesetzt.
Zur Orientierung haben wir im Folgenden für Sie die wichtigsten Charakteristika sowie Vor- und Nachteile der aktuellen Projektionstechnologien zusammengefasst:
 
  • LCD
    Die LCD-Technik verfügt grundsätzlich über eine hohe Lichtstärke, eine gleichmäßige Ausleuchtung und durch die scharf abgegrenzte Pixelstruktur eine hohe Lesbarkeit. Zudem sind LCD-Beamer in der Regel relativ preiswert. Allerdings zeigt die Technik Schwächen durch das leichte Nachziehen des Bildes, was bedeutet, dass einzelne Bewegungsabläufe schleierartig nachgezeichnet werden. Außerdem kann der sogenannte Memory-Effekt auftreten, so dass es zu einer Einfärbung oft dargestellter Bildmuster in die Pixelstruktur kommen kann.
     
  • DLP
    Die DLP-Technik ist die derzeit führende Projektionstechnik. Sie überzeugt mit satten Farben, guten Kontrastverhältnissen, scharfen Bildern und einer schnellen Bildübertragungsrate. Allerdings ist die Lautstärke des Gerätes häufig etwas höher. Außerdem kann der sogenannte Regebogen-Effekt auftreten, also das Aufblitzen der 3 Grundfarben des Farbenspektrums.
     
  • LED
    Die LED-Technik zeichnet sich insbesondere durch eine hohe Energieeffizienz aus. Zudem müssen die LED-Leuchten nur selten gewechselt werden. Zugleich bieten LED-Beamer eine gute Bildqualität. Allerdings kommt diese Technik eher in kleineren Beamern zum Einsatz und findet entsprechend eher für mobile Zwecke Verwendung.
     
  • LCoS
    Die LCoS-Technik ist im Prinzip ein Kompromiss aus der LCD- und der DLP-Technik. Sie überzeugt mit scharfen Bildern und einem guten Kontrastverhältnis. So bietet die Technik eine nahezu pixelfreie Bilddarstellung. Dafür sind LCoS-Beamer jedoch in der Regel vergleichsweise teuer.

Alle Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Projektionstechnologien können Sie in unserer Themen-Rubrik Beamer-Typen nachlesen.

Projektionsdistanz

Bei der Aufstellung des Beamers ist vor allem der richtige Abstand vom Projektor zur Leinwand wichtig, um ein optimales Bild zu erhalten. Dabei gilt: Je weiter der Abstand des Beamers zur Leinwand ist, umso größer wird das erzeugte Bild. 
 
Der richtige Abstand zwischen Beamer und Leinwand hängt daher grundsätzlich von dem Projektionsverhältnis des jeweiligen Beamers ab. Es gibt das Verhältnis von der Projektionsdistanz zur Leinwandbreite an.
 
Für das Projektionsverhältnis geben die Hersteller oft 2 Kennzahlen an. Wenn 2 Zahlen angegeben sind (beispielsweise 1,8 - 2,1), weist dies darauf hin, dass der Beamer ein Zoom-Objektiv besitzt. Mittels dieser Zoom-Funktion kann das Projektionsverhältnis im Rahmen des angegebenen Bereiches verändert werden.
 
Multipliziert man die Mindest- und Maximal-Zahl des Projektionsverhältnisses mit der Leinwandbreite, erhält man den Mindest- und Maximal-Abstand zwischen Beamer und Leinwand. 
Beispiel
Bei einem Projektionsverhältnis von „1,8 -  2,1“ und einer Leinwandbreite von 2,2 m errechnet sich der Mindest- und Maximal-Abstand zwischen Beamer und Leinwand wie folgt:
 
1,8 x 2,2 = 3,96
2,1 x 2,2 = 4,62
 
Der Abstand zwischen Beamer und Leinwand sollte daher ungefähr 4 m betragen.

Durch eine integrierte Zoom-Funktion können Sie das Bild vom Standort des Beamers aus flexibel verkleinern und vergrößern. Mittels Lens-Shift ist zudem ein optischer Ausgleich der Bildgröße möglich.

Alle wichtigen Informationen zu diesen beiden Funktionen erhalten Sie in unseren Inhalts-Rubriken Ausstattung und Funktionen.

Der richtige Abstand zwischen Ihnen und der Leinwand ist vor allem wichtig, um einen optimalen Betrachtungsabstand zu erhalten. Ist der Abstand zu gering, ist es möglich, dass sich Teile der Bildprojektion aus dem menschlichen Sichtfeld entziehen.
Recherche Tipp

Die meisten Hersteller geben den richtigen Abstand in der Bedienungsanleitung an. Ist dies nicht der Fall, orientieren Sie an der folgenden Empfehlung.

Der Abstand zwischen dem Betrachter und der Leinwand bestimmt sich anhand der jeweiligen Leinwandgröße – und umgekehrt. Als Faustformel gilt hierbei: Die Entfernung des Betrachters zur Leinwand sollte doppelt so groß sein, wie die Leinwand breit ist. Die Größe der Leinwand sollte also ungefähr die Hälfte der Projektionsdistanz betragen. 

Beispiel

Steht Ihre Couch beispielsweise 4 m von der Leinwand entfernt, sollte die Leinwand etwa 2 m  breit sein.

Spielkonsole

Um den Beamer mit einer Spielkonsole wie der PS4 oder der Xbox One zu verbinden, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Zu den wichtigsten Optionen zählen folgende Techniken:
 
  • HDMI
    Eine optimale Variante ist es beide Geräte via HDMI miteinander zu verbinden. Denn hierbei wird das Bild als digitales Signal einfach und problemlos an den Beamer weitergeleitet. Allerdings wird dabei nicht nur das Bild, sondern auch der Ton über den Beamer ausgegeben. In diesem Fall nutzt der Beamer folglich seine integrierten Lautsprecher zur Soundwiedergabe. Die HDMI-Soundausgabe können Sie aber in den Einstellungen Ihrer Spielkonsole ausschalten, wenn Sie den Ton stattdessen über eine externe Soundanlage abspielen möchten.
     
  • Cinch
    Hierbei handelt es sich um die ältere, analoge Verbindungstechnik von Spielkonsolen. Um die Spielkonsole mit Ihrem Beamer zu koppeln, müssen Sie lediglich das Cinch-Kabel mit der dafür vorgesehenen Buchse der Konsole verbinden und den gelben Cinch-Stecker anschließend in die entsprechende Buchse am Beamer einstecken. Zur Soundwiedergabe können Sie die Konsole im Anschluss über den roten und den gelben Stecker mit Ihrer Soundanlage verbinden.
Tipp

Für die Verbindung der Spielkonsole mit einer externen Soundanlage sind wiederum unterschiedliche Anschluss-Optionen möglich: Einerseits gibt es zur Verbindung den digitalen optischen Soundausgang, der als „Digital Out“ bezeichnet wird. Andererseits gibt es die Möglichkeit, die Spielkonsole mittels des roten und weißen Steckers des Cinch-Kabels mit einer externen Soundanlage zu verbinden.

Standort

Grundsätzlich können Sie Ihren neuen Beamer entweder an der Decke befestigen, an einer Wandhalterung anbringen oder auf einen Tisch stellen. Wo und wie Sie ihn letztlich aufstellen, hängt von Ihren persönlichen Präferenzen ab.
Bedenken Sie
Achten Sie darauf, dass die Heißluft Ihres Beamers entweichen kann.
 
Der Beamer verfügt über einen Lüftungs-Schlitz, aus dem heiße Luft ausströmt. Daher muss er so aufgestellt und positioniert werden, dass die Heißluft problemlos entweichen kann. Ein Abstand von mindestens 20 cm zur Wand oder zum Regal ist hier in jedem Fall ausreichend.

Sie sollten darauf achten, den richtigen Abstand zwischen Beamer und Leinwand sowie Beamer und Betrachter zu gewährleisten. 

Was Sie beim Abstand zwischen Beamer, Leinwand und Betrachter beachten sollten, haben wir in unseren FAQs Welcher ist der richtige Abstand zwischen Beamer und Leinwand? und Welcher ist der richtige Abstand zwischen Betrachter und Leinwand? beantwortet.

Wenn möglich, ist jedoch grundsätzlich zu empfehlen, den Beamer mittig und in Höhe der Leinwand zu positionieren. Auf diese Weise kann der Projektor die Bilder parallel auf die Projektionsfläche projizieren und es entstehen keine Verzerrungen.
 

Wie viel Platz Sie für Ihren neuen Beamer zum Aufstellen benötigen, hängt entsprechend von dessen Größenabmessungen ab. Beim Kauf sollten Sie daher am besten schon auf den zur Verfügung stehenden Platz achten. Möchten Sie Ihren Beamer hingegen an der Decke montieren, geht praktisch kein Platz im Raum verloren.
 
Neben dem Platz für die Aufstellung des Beamers ist aber vor allem auch der richtige Abstand zwischen Beamer und der Projektionsfläche relevant. Denn erst mit dem richtigen Abstand zur Leinwand erhalten Sie ein optimales Bild.

Wie groß der Abstand zwischen Ihrem neuen Beamer und der Projektionsfläche sein soll und wovon dies abhängt, haben wir in unserer FAQ Welcher ist der richtige Abstand zwischen Beamer und Leinwand? für sie beantwortet. 

Nach oben