Toner (3.874 Ergebnisse aus 98 Shops)


Optisch ähnliche Angebote

Leider konnten wir zu Ihrem ausgewählten Artikel keine ähnlichen Angebote finden.

162 1 10
1
2 3 4
5
6 7 8 9 10
...

Anzahl pro Seite:

Ratgeber Toner


Wissen kompakt

Toner bezeichnen Druckfarbe in Pulverform. Umgangssprachlich heißen auch die Kartuschen, die das Pulver enthalten, so. Die Kartusche findet in Laser-Druckern Verwendung und stellt eine Alternative zur Patrone mit flüssiger Druckertinte dar, die bei Tintenstrahl-Druckern zum Einsatz kommt. Der Vorteil bei Laser-Druckern ist die bessere Druckqualität bei Textdokumenten und graphischen Darstellungen. Auch kann Toner-Pulver nicht austrocknen, weshalb die Kartuschen auch bei seltenem Gebrauch sehr langlebig sind. 

Laser-Drucker sind für Haushalte und Büros mit hohem Druckaufkommen besonders attraktiv. Sie können viele Dokumente in kurzer Zeit drucken.

Wissenswert

Im Jahre 1937 meldete der Physiker Chester F. Carlson die sogenannte Elektro-Photographie zum Patent an. Diese Erfindung gilt als Grundlage der heutigen Laser-Drucker. Der erste kommerzielle Laser-Drucker wurde in den 1960er Jahren von Gary Starkweather entwickelt. 

Trotz hoher Druckkapazität ist auch jede Kartusche einmal leer. Was Sie beim Kauf eines neuen Toners beachten müssen, verraten wir Ihnen in unserem Kaufberater. 


Kaufberater

Toner unterscheiden sich in der Art der Herstellung, dem Aufbau und der Kapazität. Hieraus entstehen hohe Preis- und Qualitätsunterschiede. Das Wichtigste beim Kauf ist die Kompatibilität. 

Wie Sie den passenden Toner für Ihr Druckgerät finden, haben wir unter folgenden Frage für Sie zusammengefasst: Welcher Toner passt in meinen Drucker? 

Bedenken Sie für den Kauf vor allem folgende Gesichtspunkte:

  • Entscheiden Sie sich für den passenden Typen. 
    Je nach Druckgerät benötigen Sie einen 1-Komponenten-, 2-Komponenten- oder Flüssig-Toner. Bei einem Flüssig-Modell liegt das Pulver dabei in einer Flüssigkeit. Die Typen unterscheiden sich maßgeblich in ihrer Anwendung, Druckqualität und Druckkapazität. Ferner müssen Sie sich entscheiden, ob Sie in ein Modell des Originalherstellers investieren oder beim Kauf von kompatiblen bzw. aufbereiteten Tonern Geld sparen möchten. Original-Toner bieten die beste Abstimmung mit dem Drucker. 
  • Vergleichen Sie die Druckkapazität. 
    Die Hersteller geben die Druckkapazität in Normseiten an. Dadurch können Sie objektiv vergleichen, wie viel Sie mit der jeweiligen Kartusche drucken können. Bei gleichem Preis bietet das Modell mit der höheren Druckkapazität ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis. 
  • Achten Sie darauf, wie das Toner-Pulver hergestellt wurde. 
    Es gibt mechanisch und chemisch hergestelltes Pulver. Letzteres bietet ein gleichmäßigeres Druckbild.

Toner-Typen

Die Kartusche ist ein wichtiger Bestandteil im Laser-Drucker. Sie müssen sie regelmäßig austauschen. 

Zum besseren Verständnis haben wir für Sie den Druckablauf eines Laser-Druckers zusammengefasst: 

  1.  Im Inneren des Druckers befindet sich eine rotierende, elektrisch geladene Bildtrommel.
  2.  Während des Druckvorgangs treffen Laserstrahlen auf die Trommel.
    ⇒ An den Stellen, wo die Laserstrahlen auftreffen, entlädt sich die Trommel.
  3.  Parallel trägt eine Magnetwalze Toner-Pulver auf die Trommel auf.
    ⇒ Das Pulver bleibt nur an den Stellen auf der Trommel haften, die durch die Laserstrahlen entladen wurden.
  4.  Nun wird das zu bedruckende Papier an der Druckertrommel entlanggeführt.
    ⇒ Das Papier ist ebenfalls elektrisch aufgeladen, damit es das Pulver aufnimmt.
  5.  Anschließend wird das Papier durch eine Fixier-Einheit geführt.
    ⇒ Hier wird das Pulver mittels großem Druck und Hitze auf dem Papier fixiert.

Die verwendeten Kartuschen lassen sich meist nach Herstellung und nach Aufbau voneinander unterscheiden.

Shopping Tipp

Toner lassen sich einzeln oder in Sets erwerben. Der Vorteil von größeren Sets ist meist ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis. 

Toner nach Herstellung  

Für Laser-Drucker gibt es Produkte unterschiedlicher Herstellungsart bzw. verschiedener Anbieter.

Es bestehen hierfür 3 Möglichkeiten: 

Auf den Punkt!
  • Original-Toner werden vom jeweiligen Druckerhersteller ausgeliefert. Sie erzeugen ein optimales Druckergebnis, sind jedoch im Vergleich zu anderen Lösungen teurer. 
  • Kompatible Toner werden von Fremdherstellern produziert. Sie sind günstiger oder bieten zum gleichen Preis eine höhere Kapazität. 
  • Aufbereitete Toner sind Original-Kartuschen, die von Fremdanbietern neu aufgefüllt werden. Ihr Vorteil ist ein deutlich geringerer Preis. Zudem sind diese Modelle umweltschonender. 
Original-Toner

Ein Original-Toner, auch OEM-Ware (engl.: Original Equipment Manufacturer) genannt, ist eine markengeschützte Kartusche. Der Druckerhersteller produziert sie selbst, wodurch sie optimal auf den jeweiligen Drucker abgestimmt ist. 

Solche Modelle sind von sehr guter Qualität. Auch gewähren die Hersteller nur bei Verwendung von Original-Tonern die volle Garantie auf ihre Drucker. 

Wissenswert

Original-Hersteller versuchen häufig gezielt Nachbauten zu vermeiden, indem sie in die Kartusche Chips einbauen. Diese verhindern die Verwendung alternativer Kartuschen, die der Drucker mangels eines solchen Chips nicht erkennt. 

Zu den Nachteilen gehört, dass die Kosten sehr hoch sind. Außerdem belasten immer neue Kartuschen die Umwelt. Hier haben wiederaufgefüllte Kartuschen einen deutlichen Vorteil. 

Preislich liegen diese Modelle zwischen 5 € und 1.000 €. Der Preis ist abhängig von den Herstellern, dem Set-Umfang und der Kapazität.

Kompatible Toner

Ein kompatibler Toner wurde nicht vom Original-Hersteller angefertigt. Dies ist nur möglich, wenn die Original-Variante nicht markengeschützt ist. 

Der Vorteil sind die deutlich geringeren Kosten. Entweder sind die kompatiblen Modelle günstiger als die originalen oder sie haben eine höhere Kapazität. 

Shopping Tipp

Damit die Qualität der kompatiblen Modelle auch stimmt, sollten Sie auf eine Zertifizierung nach ISO 9001 achten. Diese gewährleistet eine Qualitätssicherung bei der Produktherstellung. 

Kompatible Ausführungen variieren in ihrer Druckqualität. Sie kann durchaus schlechter ausfallen als bei Original-Ausführungen. 

Preislich liegen diese Modelle zwischen 5 € und 500 €.

Aufbereitete Toner

Aufbereitete Toner bezeichnen recycelte Modelle. Dafür befüllen Dritthersteller leere Kartuschen erneut. Diese können Sie dann im Handel kaufen. Nach der EU-Recycling-Verordnung ist das Nachfüllen legal. Jedoch ist aufgrund der Knappheit von Original-Kartuschen die Verfügbarkeit aufbereiteter Modelle begrenzt.

Es gibt 2 unterschiedliche Typen: 

  • Refill-Toner
    In Refill-Modellen wird die Altkartusche mit neuem Pulver befüllt. Je nach Ausführung werden noch die Chips ausgetauscht, damit der Drucker die Kartuschen erkennt. Die Druckqualität kann mit häufiger Befüllung abnehmen. 
  • Rebuilt-Toner
    In einem Rebuilt-Toner werden im Gegensatz zum Refill-Modell einzelne Teile der Kartusche ausgetauscht. Verschiedene Verschleißteile wie die Magnetwalze werden durch neue Teile ersetzt. Die Recycling-Quote liegt bei etwa 80 %. Es handelt sich damit um einen Kompromiss aus den ökologisch nachhaltigen und günstigen Refill- und hochwertigen, aber teuren Original-Tonern. Einige Original-Hersteller verkaufen selbst Rebuilt-Toner unter anderen Marken-Namen. 
Bedenken Sie

Durch aufbereitete Toner entstehende Schäden am Laser-Drucker werden nicht von der Garantie oder Gewährleistung abgedeckt. 

Aufbereitete Modelle haben diverse Vorteile. Sie sind günstiger und überzeugen aus ökologischer Perspektive, da die Kartuschen nicht verschwendet werden. 

Allerdings kann ihre Qualität variieren. Dies hat mit den verwendeten Materialien zu tun. 

Diese Modelle kosten etwa 5 € bis 80 €.

Toner nach Aufbau 

Toner können sich in ihrer Bauweise unterscheiden. Dies hat einen Einfluss auf die Handhabung und das Druckbild. Preislich liegen alle Typen zwischen 5 € und 1.000 €.

Auf den Punkt!
  • 1-Komponenten-Toner bestehen insgesamt aus einem einzigen Modul. Sie sind besonders einfach in der Handhabung. 
  • 2-Komponenten-Toner bestehen aus 2 Modulen. Sie sind schwieriger in der Handhabung, jedoch haben sie eine höhere Kapazität.
  • In Flüssig-Tonern ist der Toner in einer Flüssigkeit frei beweglich. Die Modelle haben eine besonders hohe Auflösung und sind sehr sparsam. 
1-Komponenten-Toner

In diesem Typ finden sich alle für den Druck benötigten Komponenten in einer Kartusche. 1-Komponenten-Toner sind die verbreitetsten Typen. Sie kommen insbesondere in günstigeren Laser-Druckern zum Einsatz. 

Das Pulver ist bereits mit einem Entwickler, sprich magnetisierbaren Teilchen, versetzt. So kann es von der Magnetwalze auf die Trommel übertragen werden. 

Das Pulver und der Entwickler von 1-Komponenten-Tonern sind teurer als bei 2-Komponenten-Modellen. Dies liegt an den erhöhten Anforderungen an beide. Durch den gleichzeitigen Auftrag besteht sonst die Gefahr der Farbverfälschung.

Der Vorteil von 1-Komponenten-Tonern ist eine einfache Handhabung. Sie müssen lediglich eine Gesamteinheit austauschen. Auch schützt das geschlossene System vor Verschmutzungen während der Wartung. Der Nachteil sind jedoch erhöhte Kosten, die durch den teureren Entwickler entstehen. Außerdem ist bei diesen Modellen der Verbrauch größer, weshalb Sie sie häufiger austauschen müssen. 

Vorteile
  • Einfache Handhabung 
  • Günstige und kompatible Geräte 
  • System schützt vor Verschmutzungen durch Pulver 
Nachteile
  • Vergleichsweise teurer 
2-Komponenten-Toner

In 2-Komponenten-Tonern sind Pulver und Entwickler in unterschiedlichen Modulen untergebracht. Verwendung finden diese Modelle fast nur in Druckern und Kopierern der gehobenen Preisklasse.

Als Entwickler werden hier Eisenpartikel genutzt. Diese werden nicht auf das Druckmedium aufgetragen und damit auch nicht verbraucht. Stattdessen werden sie bei der Pulver-Übertragung auf die Magnetwalze abgestreift. Das Pulver ist hier einfacher gehalten und damit günstiger. Die Gefahr der Farbverfälschung ist durch den separaten Auftrag ausgeschlossen. 

Zu den Vorteilen gehören damit die geringeren Druckkosten. Auch müssen Sie Toner und Entwickler nicht zusammen austauschen. Das spart Kosten. Jedoch ist der Wechsel aufwendiger. Außerdem sind die Drucker und Kopierer, die mit 2-Komponenten-Tonern arbeiten, teurer. 

Vorteile
  • Geringe Druckkosten 
  • Toner und Entwickler separat austauschbar 
Nachteile
  • Aufwendiger Wechsel 
  • Kostspieligere, aber kompatible Geräte
Flüssig-Toner

In Flüssig-Tonern befinden sich die Partikel in einer Transferflüssigkeit. Dieses System findet vor allem in hochwertigen Geräten Verwendung. 

Die im Druckgerät integrierte Bildtrommel dreht sich in der Flüssigkeit und nimmt dabei die Partikel auf. Die Flüssigkeit bleibt dabei im Behältnis. 

Der Vorteil ist, dass die Partikel hier besonders klein ausfallen. Daher sind die Druckqualität und die Auflösung besonders hoch. Ferner bedarf es bei diesem Druckverfahren keiner nachträglichen Fixierung. Obendrein besitzen diese Ausführungen ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Nachteilig sind jedoch die hohen Anschaffungskosten für Geräte, die mit diesen Tonern arbeiten. Außerdem ist dieser Typ noch eine Seltenheit auf dem Markt. 

Vorteile
  • Hohe Druckqualität und Auflösung 
  • Keine Fixierung des Toners notwendig 
Nachteile
  • Hohe Anschaffungskosten für kompatible Geräte 

Druckkapazität

Hersteller geben die Druckkapazität für gewöhnlich als Seitenanzahl an. Es handelt sich hierbei um die Menge genormter Seiten, die die Kartusche in der Lage ist, zu drucken. In der Regel bezieht sich die Angabe auf einen Flächendeckungsgrad von 5 %. Dies bedeutet, dass 5 % einer DIN-A4-Seite mit Pulver bedruckt sind. Dieser Wert entspricht auch dem Verbrauch eines durchschnittlichen Geschäftsbriefes.   

Jedoch gibt es auch andere Norm-Angaben. Viele Hersteller beziehen sich auf die DIN-Norm 10561. Hier entspricht 1 Druckseite dem sogenannten Dr.-Grauert-Brief. Dies ist ein Standard aus den 1970er Jahren, bei dem die Flächendeckung bei lediglich 2,8 % liegt. Vergleichen Sie daher nicht nur die Druckkapazität in Seiten, sondern auch den Flächendeckungsgrad. 

Beispiel

Drucker A kann bei einem Flächendeckungsgrad von 5 % 10.000 Seiten drucken, Drucker B bei einem Flächendeckungsgrad von 2,5 % 20.000 Seiten. Bei einem Flächendeckungsgrad von 5 % kann Drucker B nur noch 10.000 Seiten drucken, da sich das benötigte Toner-Pulver pro Seite verdoppelt. Letztlich haben beide Drucker also dieselbe Kapazität.


Druckfarben 

Während Monochrom-Laser-Drucker nur mit schwarzem Pulver arbeiten, benötigen Farb-Laser-Drucker mehrere zusätzliche Toner, um farbige Ausdrucke anfertigen zu können. Die meisten Geräte arbeiten mit einem 4-Farb-Drucksystem. Es gibt aber auch Modelle, die 6-, 8- oder 12-Farb-Drucksysteme besitzen.

Aus den folgenden Farben lassen sich alle weiteren mischen: 

  • Cyan (C)
    Cyan wird häufig als Blau bezeichnet. Genau genommen handelt es sich jedoch um ein ins Türkis tendierendes Hellblau. Es lässt sich auch die Schreibweise Zyan finden. 
  • Magenta (M)
    Magenta gilt umgangssprachlich als Rot. Es handelt sich aber eher um ein helles Purpur. Eine andere Bezeichnung ist Fuchsia.
  • Yellow (Y) 
    Yellow bedeutet auf Deutsch Gelb. Gelbtöne lassen sich mit dem CMYK-Drucksystem mit am besten wiedergeben. 
  • Black (K) 
    Black (Schwarz) wird bei Druckfarben mit K abgekürzt. Das K stammt vom englischen Wort Key Plate und bedeutet Schlüsselplatte. Dabei handelt es sich um die Platte, die bei Druckmaschinen für den Auftrag der schwarzen Farbe zuständig war. Die Bezeichnung K statt B für Black sollte die Unterscheidbarkeit zu Blau/Blue gewährleisten, die aber nur bei Tintenstrahl-Druckern und deren Patronen eine Rolle spielt.
Shopping Tipp

2 Sonderfarben gibt es noch auf dem Markt, die jedoch nur in wenigen Druckern überhaupt Verwendung finden können: weißer und farbloser Toner. Die weiße Ausführung ist zum Drucken auf schwarzem Papier reizvoll. Der farblose dient als Lackierung für mehr Glanz. 


Herstellungsverfahren 

Toner-Pulver ist ein feinkörniges Partikel-Gemisch. Dieses besteht hauptsächlich aus Harzen, magnetisierbaren Metall-Oxiden und Farbpigmenten. Es unterscheidet sich im zugrundeliegenden Herstellungsverfahren, so gibt es mechanisch hergestelltes Toner-Pulver und chemisch hergestelltes Toner-Pulver

Mechanisch hergestelltes Toner-Pulver

Für die mechanische Herstellung werden zunächst alle Bestandteile geschmolzen. Das Gemisch wird danach ausgekühlt und ausgerollt. Anschließend erfolgt eine Trocknung. Es entsteht eine feste Masse, die zerbrochen und gemahlen werden muss. 

Das Problem ist, dass die daraus entstehenden Partikel unregelmäßig geformt und unterschiedlich groß sind. Nur die Teilchen mit der passenden Größe innerhalb eines gewissen Toleranzbereichs lassen sich zu Pulver weiterverarbeiten. Dennoch ist das Druckbild später nicht ideal. 

Chemisch hergestelltes Toner-Pulver

Chemisches Pulver erzeugt der Hersteller dagegen in einer Nährflüssigkeit, wodurch er deren Größe präzise vorherbestimmen kann. Dadurch sind die Toner-Partikel gleichmäßig in ihrer Form und Größe. Der Farbauftrag mit chemischem Tonpulver ist daher sparsamer und das Druckbild deutlich besser. 

Achtung!

Beide Pulver können für Mensch und Umwelt gefährlich sein. Atmen Sie dieses bei Austreten keinesfalls ein und entsorgen Sie es fachgemäß. 


Häufige Fragen

In unserem FAQ-Bereich haben wir für Sie alle wichtigen Fragen zum Thema zusammengefasst. Diese Sammlung basiert auf Fragen anderer Nutzer. 

Anwendung 

Möchten Sie einen neuen Toner kaufen, müssen Sie auf die Kompatibilität achten. Für jedes Modell ist in den Produktdaten angegeben, für welche Drucker und Multifunktionsgeräte Sie diesen nutzen können. 
Shopping Tipp

Nutzen Sie unsere Filterfunktion, um für Ihren Drucker einen passenden Toner zu finden. Sie können unter „Kompatible Ware“ gezielt Ihr Drucker-Modell auswählen und filtern so nach allen Ausführungen, die für Sie geeignet sind. 

Kann ich statt einem Toner auch Tinte verwenden? 

Es handelt sich um unterschiedliche Produkte, die nicht miteinander kompatibel sind. Toner kommen in Laser-Druckern zum Einsatz und Tinte in Tintenstrahl-Druckern

Toner bezeichnet ein Pulver, das mithilfe einer elektrostatisch aufgeladenen Trommel auf das Druckmedium übertragen wird. Tinte hingegen bringt feine Tröpfchen auf das Papier. 

Achtung!

Setzen Sie Toner- oder Tinten-Kartuschen in das falsche Gerät ein, kann dieses ernsthaften Schaden nehmen. 

Wie wechsle ich eine Toner-Kartusche?  

Einen Toner auszuwechseln, ist einfach. Wir haben für Sie die wichtigsten Schritte zusammengefasst. 

Recherche Tipp

Ziehen Sie vor dem Austausch zusätzlich die Bedienungsanleitung Ihres Laser-Druckers heran. Hier finden Sie individuelle Hinweise für Ihr Gerät. 

So gehen Sie beim Auswechseln einer Kartusche vor: 

  1. Entfernen Sie das Gerät vom Stromnetz.
    ⇒ Lassen Sie den Drucker zusätzlich ruhen. Tauschen Sie die Kartusche nicht direkt aus, da dieser nach dem Drucken noch zu heiß ist. Es besteht Verbrennungsgefahr.
  2. Öffnen Sie den Drucker und ziehen Sie die alte Kartusche heraus. 
    ⇒ Oft befinden sich Toner-Reste an der alten Kartusche. Zur Vermeidung von Verschmutzungen sollten Sie daher idealerweise alte Kleidung und Einweg-Handschuhe tragen. 
  3. Packen Sie anschließend die neue Kartusche aus und schütteln Sie diese leicht. 
    ⇒ Achten Sie darauf, dass Sie sie keinem direkten Sonnenlicht aussetzten. Auch sollten Sie die elektronischen Kontakte der Kartusche nicht berühren, da dies den Toner beschädigen kann. 
  4. Setzen Sie die neue Kartusche nach Anleitung in das Druckgehäuse. 
  5. Schließen Sie die Druckerabdeckung und verbinden Sie das Gerät mit dem Stromnetz. 

Bedenken Sie auch die umweltgerechte Entsorgung der alten Kartusche. Wir haben alle Möglichkeiten unter der folgenden Frage für Sie zusammengefasst: Wie entsorge ich einen Toner?

Definition

Was ist der Unterschied zwischen einer Trommel und einem Toner? 

Toner bzw. Kartusche und Trommel sind beides Verschleißteile in einem Laser-Drucker. Sie werden unabhängig voneinander ausgetauscht, bilden im Gerät jedoch eine Einheit, da sie das Druckbild gemeinsam erzeugen. 

Als Toner wird umgangssprachlich sowohl das Behältnis bezeichnet, welches das Toner-Pulver enthält, als auch das Pulver selbst. Die Trommel (oder auch Bildtrommel/Drumkit) überträgt das Toner-Pulver auf das Druckmedium. 

Das genaue Zusammenspiel zwischen Toner und Trommel läuft wie folgt ab:

  1. Die Trommel lädt sich beim Drucken elektrostatisch auf. 
  2. An der Stelle, an der kein Toner-Pulver haften soll, entlädt ein Laser die Trommel. 
  3. Der Toner wird auf die Trommel aufgebracht. 
    ⇒ An den elektrostatisch geladenen Stellen bleibt das Pulver haften. 
  4. Die Trommel wälzt das Pulver über das Druckmedium. 
  5. Durch zugeführte Hitze verhärtet sich das Pulver und bleibt auf dem Druckmedium haften. 
     

Was ist der Unterschied zwischen Toner und Druckertinte? 

Beide sind Druckfarbmittel, also Druckerzubehör, jedoch unterscheiden sie sich in ihrer Konsistenz und Anwendung. Toner ist ein Druckmittel in Pulverform und findet in Laser-Druckern Anwendung. Druckertinte ist flüssig und wird in Tintenstrahl-Druckern verwendet. 

Druckkapazität 

Was bedeutet die Angabe "Seitenleistung bei 5 % Deckung" bei Tonern?

Die Zahl hinter dieser Angabe sagt aus, wie viele Seiten Sie mit dem Toner bedrucken können, wenn 5 % der Papierfläche jeder Seite mit Toner-Pulver bedeckt sein sollen. Somit handelt es sich um eine Möglichkeit, die Kapazität einer Kartusche mit anderen zu vergleichen. Der Wert ist durchaus auch an der Praxis orientiert. So benötigt ein durchschnittlicher Geschäftsbrief etwa 5 % Flächenabdeckung. Bei den meisten Kartuschen ist die Seitenleistung bei 5 % Deckung im 4-stelligen Bereich. 

Erfahren Sie mehr zum Thema Druckkapazität und anderen Flächendeckungsgraden in unserem Kaufberater. 
 

Wie viele Seiten kann ich mit einem Toner drucken?

Wie viele Seiten Sie mit Ihrer Kartusche drucken können, ist abhängig vom jeweiligen Modell und von der Deckung der jeweiligen Seiten. Der Hersteller gibt die Seitenleistung bei einer Normseite von 5 % Deckung meist in den Produktdaten mit an. Die Angabe eignet sich dazu, die Druckkapazitäten verschiedener Toner-Kartuschen miteinander zu vergleichen.
 

Wie kann ich beim Drucken Toner sparen? 

In Druckern und Multifunktionsgeräten lässt sich der Toner-Verbrauch durch den sogenannten Toner-Sparmodus gezielt reduzieren.  Mit dieser Einstellung verbraucht das Gerät beim Ausdruck insgesamt weniger Toner-Pulver. Der Sparmodus geht jedoch auch mit einem Qualitätsverlust einher. Die Ausdrucke sind deutlich heller und weniger scharf. Doch gerade für Alltagsdokumente spielt das keine Rolle. Es lässt sich mit dieser Funktion bis zu 30 % Pulver einsparen. 

Entsorgung

Wie entsorge ich einen Toner?

Grundsätzlich gilt: Sie dürfen Ihre Kartusche nicht über den Hausmüll entsorgen. Die Toner-Kartusche und der darin enthaltene Feinstaub ist gesundheits- und umweltschädlich und sollte daher nicht in die Luft geraten. Um die Kartuschen zu entsorgen, gibt es folgende Möglichkeiten: 

  • Auffüllstation
    Bei einer Auffüllstation können Sie Ihre Kartusche abgeben. Der Vorteil ist, dass Sie dafür sogar Geld bekommen – allerdings nur, wenn die Kartusche unbeschädigt ist. Anbieter von aufbereiteten Tonern können diese dann warten, auffüllen und schließlich wiederverkaufen. 
  • Spenden 
    Es gibt auch die Möglichkeiten, die Kartusche zu spenden. Verschiedene Organisationen nehmen eingesandte Modelle an, verkaufen diese weiter und nutzen das Geld für wohltätige Zwecke. 
  • Rücknahme-Service des Herstellers
    Meist bieten Hersteller auch eine kostenlose Rücknahme. Sie entsorgen dann die Kartuschen entweder umweltgerecht oder nutzen eigene Recycling-Programme.
  • Fachhändler
    Sollte sich in Ihrer Umgebung ein Fachhändler für Drucker befinden, können Sie Ihre leere Kartusche auch dort abgeben. Viele Elektronikmärkte nehmen diese ebenfalls entgegen. 
  • Recycling-Hof
    Möchten Sie Ihre leeren Kartuschen nicht einem Händler oder Hersteller überlassen, gibt es noch die Möglichkeit, sie auf den Recycling-Hof zu bringen. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Gemeinde über den nächsten Recycling-Hof und dessen Öffnungszeiten. 

Gesundheit 

Ist Toner-Staub gefährlich?

Es gibt viele Studien und Untersuchungen zum Thema, ob der Betrieb von Laser-Druckern gesundheitsschädlich ist oder nicht. Jedoch haben laut Stiftung Warentest bisher etliche Behörden, wie die Bundes¬anstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung sowie das Bundesinstitut für Risikobewertung dies ausgeschlossen. Toner-Staub enthält aber nachweislich diverse Schad- und Giftstoffe, weswegen eine vorsichtige Handhabung wichtig ist. 
Wir haben die wichtigsten Tipps zur Minimierung eventueller Risiken für Sie zusammengetragen: 
  • Platzierung des Druckers 
    Stellen Sie den Laser-Drucker so auf, dass dessen Abluft nicht auf den Arbeitsplatz gerichtet ist. Auch sollte der Raum gut durchlüftet sein. Öffnen Sie nach größeren Druckaufträgen die Fenster.
  • Handhabung des Druckers 
    Damit Sie Hautkontakt mit dem Toner-Pulver vermeiden, sollten Sie beim Austauschen Gummihandschuhe tragen. Auch gilt es, Papierstau vorsichtig zu beseitigen. Eventuell ist das Pulver auf dem Papier noch nicht fixiert und kann auf die Haut gelangen.
  • Handhabung des Toner-Pulvers 
    Falls Ihre Haut mit dem Pulver in Berührung kommt, sollten Sie die Stelle sofort mit kaltem Wasser und Seife reinigen. Verschüttetes Pulver sollten sie keinesfalls wegpusten, sondern mit einem nassen Tuch aufwischen und dieses danach entsorgen.

Haltbarkeit

Wie lange sind Toner haltbar? 

Haltbarkeitsdaten sind bei neuen Kartuschen selten angegeben. Schließlich sind keine biologischen Inhaltsstoffe enthalten, die verderben können. Damit ist die Haltbarkeit vor allem von der sachmäßigen Lagerung abhängig. Folgende Faktoren gilt es zu beachten: 

  • Temperatur
    Die Kartusche sollten Sie bei Temperaturen zwischen 10 °C und 35 °C lagern. Temperaturschwankungen sind zu vermeiden. Bei zu hohen Temperaturen kann das Pulver verklumpen.
  • Luftfeuchtigkeit
    Die Luftfeuchtigkeit sollte idealerweise zwischen 40 % und 50 % liegen. Eine gute Belüftung vermeidet Schimmel-Bildung.
  • Licht
    Toner sollten Sie keiner direkten Sonneneinstrahlung aussetzen. Die Kartusche heizt sich dadurch schnell auf. So können die Harzpartikel im Pulver verklumpen.
  • Lage
    Es ist wichtig, die Kartusche immer waagerecht zu lagern, damit die Partikel gleichmäßig und locker verteilt sind. 

Eine Orientierungsgrenze bezüglich der Haltbarkeit ist der Garantiezeitraum. Dieser liegt oft zwischen 2 und 3 Jahren. Jedoch ist es im Normalfall kein Problem, das Produkt auch nach Ablauf der Zeit zu nutzen, sofern die Lagerung fachgerecht erfolgte. 
 

Wie finde ich das Herstellungsdatum eines Toners heraus? 

Da Toner bei richtiger Haltung nicht ablaufen, geben die Hersteller nicht immer das Fertigungsdatum an. Dennoch ist an den meisten Kartuschen das Datum aufgedruckt. Manchmal auch in Form eines Codes oder einer Kennzahl.

Farbe

Was bedeutet die Abkürzung CKMY bei einem Toner?

Farbige Laser-Drucker arbeiten mit einem 4-Farb-Drucksystem. Die Abkürzung CMYK steht für die enthaltenen Druckfarben. Die Aufschlüsselung ist folgendermaßen: 

Abkürzung Name Farbe
C Cyan Blaugrün
M Magenta Rotblau
Y Yellow Gelb
K Key Plate Schwarz

Aus diesen Farben lassen sich alle anderen Farben mischen.

Kosten

Wie viel kostet ein Toner? 

Der Preis schwankt massiv. Es lassen sich Kartuschen von 5 € bis 1.000 € erwerben. Die Kosten sind stark abhängig von der Herstellung und der Bauweise. Möchten Sie beim Kauf sparen, empfiehlt es sich, auf kompatible oder aufbereitete Toner zurückzugreifen. Diese sind meist günstiger als die Original-Modelle.

Erfahren Sie mehr zu kompatiblen oder aufbereiteten Tonern in unserem Kaufberater unter der Kategorie Toner nach Herstellung.
 

Warum sind Original-Toner meist teurer als Toner von Drittherstellern? 

Original-Toner sind optimal auf den Drucker abgestimmt und bieten ein sauberes Druckbild. Dafür sind sie kostspielig. Oftmals verfolgen Hersteller die Strategie, die Druckgeräte möglichst günstig anzubieten und die Kartuschen teurer zu machen. Damit finanzieren sie die Drucker durch die Kartuschen mit. 
 

Ist Toner oder Tinte preisgünstiger?  

Toner-Kartuschen sind in der Regel etwas teurer als Druckerpatronen, zumindest wenn Sie Original-Produkte vergleichen. Jedoch ist die Kapazität bei Tonern meist größer. Daher lohnen sich diese vor allem, wenn Sie viel drucken. 
 

Wo kann ich Toner günstig kaufen? 

Toner variieren je nach Herstellung, Bauweise und Set-Umfang stark in ihrem Preis. Gerade auf unserem Portal lassen sich die verschiedenen Produkte auch hinsichtlich ihrer Kapazität gut vergleichen. So können Sie für sich das günstigste Modell heraussuchen. Auch entgehen Ihnen so keine Sonderangebote, beispielsweise durch Ausverkäufe.

Modelle

Was ist ein kompatibler Toner?

Ein kompatibler Toner stammt nicht vom Hersteller des Druckers, sondern von Drittanbietern. Der Vorteil dieser Modelle sind die geringeren Kosten. Diese machen sich entweder durch einen niedrigeren Kaufpreis oder durch eine höhere Druckkapazität bemerkbar.  
 

Woran erkenne ich Original-Toner? 

Original-Toner sind Kartuschen, die vom Hersteller des kompatiblen Druckers gefertigt wurden. Sie lassen sich daran erkennen, dass sie durch die jeweilige Marke geschützt sind. Der Vorteil ist die optimale Abstimmung auf das Druckgerät. 

Achtung!

Selten sind Fälschungen von verschiedenen Original-Tonern im Umlauf. Der Unterschied zu kompatiblen Tonern ist, dass die Fälschungen zwar von Drittherstellern stammen, aber als Originale ausgegeben werden. Deshalb haben die meisten Original-Toner-Hersteller Hinweise auf ihren Websites, wie Sie echte Produkte erkennen. 

Was ist der Unterschied zwischen Rebuilt- und Refill-Tonern?

Sowohl bei Refill- als auch bei Rebuilt-Tonern handelt es sich um aufbereitete Varianten. In Refill-Produkten wird die Altkartusche lediglich mit neuem Pulver befüllt. In Rebuilt-Tonern werden zusätzlich einzelne Verschleißteile, wie beispielsweise die Magnetwalze, ausgetauscht. Oftmals bleibt so die Druckqualität länger erhalten. 
 

Was ist der Unterschied zwischen 1-Komponenten-, 2-Komponenten- und Flüssig-Tonern? 

Toner lassen sich hinsichtlich ihrer Bauweise unterscheiden. Hieraus ergeben sich 3 unterschiedliche Typen: 

  • 1-Komponenten-Toner
    1-Komponenten-Toner stellen die gängigste Bauweise dar. In dieser Kartusche sind Toner und Entwickler zusammen. Da es sich um eine Einheit handelt, ist diese im Handumdrehen ausgetauscht.
  • 2-Komponenten-Toner
    Wie der Name verrät, besteht dieses Modell aus 2 Komponenten: Hierzu zählen eine Kartusche mitsamt Tonpulver sowie das Modul für den Entwickler.
  • Flüssig-Toner
    In Flüssig-Modellen sind die Toner-Partikel in einer Flüssigkeit beweglich gelagert. Beim Druck dreht sich die Entwicklerwalze durch die Flüssigkeit.

Weitere Informationen rund um Toner nach Aufbau erhalten Sie in unserem Kaufberater. 
 

Erlischt die Garantie auf meinen Drucker bei Einsatz von Nicht-Original-Tonern? 

Trotz Warnungen von Herstellern gibt es keine gesetzliche Grundlage dafür, dass die Gewährleistung oder Garantie für den Drucker erlischt, wenn Sie keine Original-Toner einsetzen. Es gibt jedoch eine Ausnahme: Kann der Verkäufer bzw. Druckerhersteller nachweisen, dass die Schäden auf die Fremd-Toner zurückzuführen sind, muss er nicht der Gewährleistungs- bzw. Garantie-Pflicht nachkommen.

Resttoner

Was ist ein Resttoner-Behälter? 

Beim Druckvorgang wird meist nicht der gesamte genutzte Toner verwertet. Der Rest sammelt sich im Resttoner-Behälter. Ist dieser voll, müssen Sie ihn austauschen. Dies ist jedoch vergleichsweise kostengünstig. Wie schnell der Resttoner-Behälter voll ist, hängt vom Druckaufkommen ab. 
 

Woran erkenne ich, ob der Resttoner-Behälter voll ist? 

Ist der Resttoner-Behälter voll, zeigt der Drucker eine entsprechende Fehlermeldung. Dann müssen Sie den Behälter austauschen, bevor Sie weiterdrucken können. 

Reinigung 

Wie entferne ich Toner-Flecken aus der Kleidung? 

Kommt es einmal zu einem Unfall und Toner-Pulver gelangt auf die Kleidung, können Sie diese leicht reinigen.

Gehen Sie wie folgt dabei vor: 

  1. Saugen Sie das Pulver zunächst vorsichtig auf. 
  2. Waschen Sie das Kleidungsstück mit kaltem Wasser. 
    ⇒ Verwenden Sie auf keinen Fall warmes Wasser. Dieses sorgt dafür, dass das Pulver fixiert wird. Dann ist es wesentlich schwieriger zu entfernen.
  3. Behandeln Sie weitere Flecken, falls notwendig, mit Aceton.
    ⇒ Tunken Sie einfach einen Lappen in Aceton und tupfen Sie damit die Flecken ab.

Umwelt 

Wie umweltfreundlich ist Toner? 

Im Toner-Pulver befinden sich Schwermetalle, die durchaus eine Belastung für die Umwelt darstellen. Daher ist eine umweltgerechte Entsorgung notwendig. 

Ein Vorteil ist jedoch die hohe Kapazität, insbesondere im Vergleich zu Tinte. Sie halten weitaus länger. 

Auch bei der Herstellung kommt es, wie bei jeder Produktion, grundsätzlich zu einer CO2-Belastung der Umwelt. Möchten Sie aktiv etwas dagegen tun, empfiehlt es sich, aufbereitete Varianten zu kaufen. Hier müssen nicht alle Bestandteile neu produziert werden, was Energie und Rohstoffe spart. Auch entsteht weniger Abfall. 

Nutzer die nach "Toner" gesucht haben, interessierten sich auch für:
Nach oben