Sortiert nach 
Ansicht 



Ratgeber

Glätteisen Ratgeber

Egal ob auf der Party am Abend, beim Geschäftsessen mit Kollegen oder beim Besuch der Schwiegereltern: Das Styling spielt immer eine wichtige Rolle. Welchen Eindruck möchte man bei seinem Tanzpartner, seinen Schwiegereltern oder seinen Kollegen hinterlassen? Dieser hängt nicht mehr länger nur von der Kleidung ab. Einen hohen Stellenwert haben dabei auch das passende Make-up und die Pflege der Haare. Neben den einfachen Pflegeprodukten wie Spülungen, Shampoos oder Ölen werden immer öfter auch Hilfsmittel wie Lockenstäbe oder Glätteisen eingesetzt. Haarglätteisen entfernen Locken oder Krausen und verleihen dem Haar eine besondere Glätte, die meist mit einem gesunden Glanz einhergeht. Es kann sowohl auf lockigem, als auch auf welligem, dünnem oder dickem Haar eingesetzt werden.

Glätteisen-Modelle
Glätteisen kombinieren zwei Heizplatten, die über einen zangenähnlichen Griff verbunden sind. Sie werden in der Regel mit Strom betrieben. Die durch den Strom entstehende Hitze wird mit Hilfe der Platten auf das Haar übertragen. Dadurch wird das Haar gestrafft und geglättet. Da es mittlerweile eine Vielzahl von verschiedenen Haarglättern gibt, wollen wir Ihnen die wichtigsten Eigenschaften nun etwas genauer darlegen. Die folgenden Punkte sollten Sie dabei auf keinen Fall außer Acht lassen:

- Die Beschaffenheit der Heizplatten
- Die Temperaturregelung
- Die Aufwärmzeit

Viele Haarglätteisen verfügen über das GS-Siegel. Hierbei handelt es sich um ein europaweit anerkanntes Sicherheitsprüfzeichen. Dieses garantiert, dass das Produkt den sicherheitstechnischen Anforderungen des ProdSG entspricht. Ein guter Indikator für die Qualität des Glätteisens ist darüber hinaus das Siegel der Stiftung Warentest.

Vollkeramik-Glätteisen
Die Besonderheit von Keramik-Glätteisen sind die aus Keramik gefertigten Heizplatten. Unterschieden wird hier im Besonderen zwischen Voll- und Halbkeramik-Heizplatten. Vollkeramikplatten bestehen zu 100 % aus Keramik. Keramik hat den Vorteil, dass sie eine besonders ebenmäßige Oberfläche besitzt und sich, im Gegensatz zu Metall, gleichmäßig und schnell erwärmt. Dadurch wird das Haar beim Glätten nur minimal strapaziert

Halbkeramik-Glätteisen Die Heizplatten von Halbkeramik-Glätteisen vereinen unterschiedliche Materialien. Die Hersteller von teureren Glätteisen kombinieren besonders gerne Perlen und Keramik. Bei den preisgünstigeren Varianten wird anstatt der Perlen auch gerne Titanium kombiniert. Ähnlich wie Keramik heizt sich Titanium schnell auf und verteilt die Wärme gleichmäßig. Hinzu kommt, dass das Titanium die entstandene Hitze gut speichert. Außerdem verfügt es über ein geringes Eigengewicht, wodurch die Handhabung des Gerätes wesentlich erleichtert wird.

Turmalin-Glätteisen
Zu den neuesten Modellen gehören die sogenannten Turmalin-Glätteisen. Turmalin ist ein natürlicher Werkstoff, der sich unter Hitzeeinwirkung negativ auflädt. Die entstehenden negativen Ionen trocknen Ihr Haar von Innen nach Außen. Obwohl sich die Haare mit diesem Gerät schneller erwärmen, wird insgesamt viel weniger schädigende Hitze auf das Haar übertragen. Beim Glätten schließt das Turmalin außerdem den äußeren Schutzmantel der Haare, wodurch insgesamt ein gesünderes und glatteres Aussehen bewirkt wird. Des Weiteren wird eine statische Aufladung der Haare vermieden.

Metall-Glätteisen
Weniger beliebt, aber sehr günstig sind Glätteisen mit Metall- und Glasplatten. Diese erwärmen sich nur sehr langsam, wodurch die Vorbereitungszeit natürlich enorm ansteigt. Hinzu kommt, dass sich die Flächen nicht gleichmäßig erwärmen und stark ausdehnen. Dies kann zu Schäden am Haar führen. Metall- und Glasplatten werden oft mit Farbe bedeckt. Diese kann sich auf Grund der entstehenden Hitze ablösen, was langfristig ebenfalls zur Haarschädigung führt. Beim Kauf von Haarglättern mit Metall- und Glasplatten sollten Sie also ausschließlich auf die absolut hochwertigen Modelle zurückgreifen.

Das Glätteisen – ein Multifunktionstalent
Für das richtige Glätten unterteilen Sie Ihre Haare zunächst in einzelne Partien oder Strähnen. Anschließend werden die Strähnen in das bereits erwärmte Glätteisen eingelegt. Die Heizplatten werden über der Strähne geschlossen, woraufhin diese in gleichmäßiger Geschwindigkeit hindurch gezogen wird. Im Allgemeinen gilt, dass man beim Glätten nicht zu lange an einer Stelle verharren sollte, da die Haarstruktur ansonsten durch die Hitze geschädigt wird. In Abhängigkeit vom gewünschten Ergebnis und von der individuellen Haarstruktur muss der Vorgang eventuell mehrmals wiederholt werden.

Beachten Sie bei der Verwendung des Glätteisens unbedingt auch die Hinweise des jeweiligen Herstellers. Das Glätteisen kann nicht nur für das Glätten der Haare, sondern auch für das Legen von Wellen verwendet werden. Wellen werden zum Beispiel durch die gleichmäßige Drehbewegung des Glätteisens oder durch das Umwickeln der Heizplatten erzeugt. Dies erfordert natürlich etwas mehr Übung und nimmt gegebenenfalls mehr Zeit in Anspruch. Im Allgemeinen gilt: Je länger und je stärker Sie Ihr Haar mit der Hitze des Glätteisens belasten, desto größer ist der eventuelle Schaden.

Die Ausstattung
Die meisten Glätteisen bestehen aus Kunststoff. Dieser sollte eine hitzeresistente Oberfläche und ein geringes Eigengewicht besitzen. Von Vorteil ist außerdem eine ergonomische Formgebung. Das Kabel wird in der Regel am Ende des Glätteisens befestigt. Es ermöglicht eine hohe Flexibilität, wenn es über ein 360°-Gelenk verfügt. Besitzt das Kabel zudem noch eine angenehme Länge, können Sie sowohl den Ober-, als auch den Hinterkopf problemlos frisieren oder den Haarglätter als Lockenstab verwenden. Viel wichtiger ist jedoch, dass das Glätteisen eine Temperaturregelung besitzt. Dies ist wichtig, da die Beschaffenheit der Haare sehr stark variieren kann. Für das Glätten von gefärbtem Haar sollte zum Beispiel nur eine sehr geringe Temperatur eingesetzt werden. Im Gegensatz dazu wird für dickes, naturbelassenes Haar eine etwas höhere Temperatur benötigt. In der Regel wird die Temperatur mit einem Drehregler eingestellt.

Ebenso wichtig wie die Temperatur ist die Größe der Heizplatten. Diese variiert von Anbieter zu Anbieter. Beachten sollte man, dass man bei langem Haar vor allem mit breiten Platten ein besseres und gleichmäßigeres Ergebnis erzielt. Für kürzeres und feineres Haar sollten hingegen schmalere Heizplatten verwendet werden, da diese vor allem am Ansatz ein besseres Resultat erzielen. Wer oft auf Reisen ist, profitiert zudem von einer integrierten Transportsicherung. Sie verhindert, dass sich das Glätteisen auf der Reise öffnet und die Heizplatten beschädigt werden. Außerdem wird das Verbindungsgelenk geschont und die Glätteisenarme können sich nicht verbiegen. Um am Morgen Zeit zu sparen, sollten Sie beim Kauf des Gerätes auch auf die Aufwärmzeit achten. Die neuesten Geräte liegen hier in einem Bereich von 60 Sekunden. Für eine höhere Sicherheit sorgt außerdem eine integrierte Abschaltautomatik. Sie schaltet das Gerät nach einem längeren Ruhezustand automatisch ab, auch wenn es noch an den Strom angeschlossen ist.

Pflege-Zubehör
Da die Hitze des Glätteisens eine sehr strapazierende Wirkung auf Ihr Haar hat, sollten Sie sich auch mit den entsprechenden Pflegeprodukten auseinandersetzen. Zum Pflege-Zubehör gehört unter anderem das Hitzeschutzspray. Dieses schützt das Haar vor der Hitze und entfaltet gleichzeitig, je nach Hersteller, eine pflegende Wirkung. Natürlich ist dadurch kein 100%iger Schutz gegeben. Sie sollten generell auf den Einsatz des Glätteisens auf nassem Haar verzichten, da dieses noch anfälliger ist als Trockenes.

Wenn Sie sich also bezüglich der Anwendung an die Herstellerangaben halten und den Einsatz des Glätteisens mit den richtigen Pflegeprodukten kombinieren, können Sie Ihr Gegenüber bald mit glänzenden und gepflegten Haaren überzeugen.

http://billiger.ivwbox.de/cgi-bin/ivw/CP/BEAUTY;nocomment