Gartenlauben

(85 Ergebnisse aus 21 Shops)























Optisch ähnliche Angebote

Leider konnten wir zu Ihrem ausgewählten Artikel keine ähnlichen Angebote finden.

50 1 5
1
3
...

Anzahl pro Seite:

Ratgeber Gartenlauben


Ratgeber Gartenlauben


In den warmen Sommermonaten möchten die Menschen so viel Zeit wie möglich im Freien verbringen. Wo kann man das besser als im heimischen Garten? Nicht grundlos investieren Leute daher so viel Energie in dessen Gestaltung. Sie bepflanzen Blumenbeete, legen kleine Gemüsegärten an und entwerfen wohnliche Terrassen zum Grillen.

Eine Alternative zur Terrasse stellt die Gartenlaube dar. Hierbei handelt es sich um eine offene oder geschlossene, sowie überdachte Konstruktion, die zu verschiedenen Anlassen, sei es nun ein gemütliches Beisammensein oder ein größeres Grillfest, als Unterstand dient. Die Laube kann gleichzeitig aber auch als Aufbewahrungsort für die Pflanzenerde, den Dünger, den Rasenmäher und diverse andere Gartengeräte genutzt werden.

Gartenlauben – Modelle

Gartenlauben sind in den verschiedensten Ausführungen erhältlich. Worauf Sie beim Kauf einer Gartenlaube achten müssen, haben wir im Folgenden genauer ausgeführt. Anbei finden Sie eine Liste der wesentlichen Punkte:

- Der Zweck und die Größe
- Das Fundament
- Die Vorschriften
- Die Pflege der Materialien
- Die Qualität der Materialien

Die Gartenlaube wird auch als Gartenhäuschen oder als Garten-Pavillon bezeichnet. Sie besteht zumeist aus Holz und vereint verschiedene dekorative und praktische Elemente. Lauben werden in der Regel ebenerdig angelegt.

Der Zweck
Zu allererst sollten Sie sich überlegen, welche Aufgaben ihre Gartenlaube in der Sommer- und in der Wintersaison erfüllen soll. Handelt es sich im Sommer lediglich um eine Überdachung für abendliche Grillfeste? Wird sie im Herbst und Winter zum Unterstand für die Gartenutensilien umfunktioniert? Oder soll sie einen separaten, vom eigentlichen Wohnhaus abgetrennten Rückzugsort darstellen? Alle diese Fragen müssen Sie noch vor dem Kauf bewusst beantworten, da Ihre Antworten über die Beschaffenheit der Gartenlaube entscheiden. Wenn es sich zum Beispiel um einen zusätzlichen Rückzugsort handeln soll, müssten Sie den Bau der Gartenlaube ganz anders angehen als bei der Erschaffung eines schlichten Holz-Pavillons.

Die Größe
Wenn Sie sich über den Zweck der Gartenlaube klar geworden sind, müssen Sie sich noch für die Größe desselben entscheiden. Diese ist zum einen abhängig von der tatsächlichen Größe des Gartens. Zum anderen müssen Sie schätzen, wie viele Personen oder Arbeitsutensilien Sie darin unterbringen wollen. Bei der Größe des Gartens sollten Sie sich grundsätzlich nicht auf Schätzungen verlassen. Die geschätzten Werte können nämlich große Abweichungen enthalten, welche die Entstehung der Laube am Ende verhindern.

Das Material
Gartenlauben bestehen in der Mehrheit der Fälle aus Holz. Für welche Holzart Sie sich letztendlich entscheiden, bleibt dabei Ihnen überlassen. Hersteller und bereits verfasste Bauanleitungen geben diesbezüglich natürlich einige Empfehlungen ab. Für den Bau einer Laube, die hauptsächlich als Geräteschuppen genutzt werden soll, wird zum Beispiel unbehandeltes Fichtenholz empfohlen. Wenn Sie die Laube als separate Unterkunft für sich selbst oder Ihre Gäste einplanen, sollten Sie ein dickeres, besser isoliertes Holz wählen. Das Gleiche gilt, wenn Sie Ihre Pflanzen in dem Häuschen überwintern lassen wollen. Für die Überwinterung der Pflanzen gilt eine Wanddicke von circa 44 mm als sinnvoll. Sollten Sie lediglich Ihre Fahrräder unterstellen wollen, ist eine Dicke von circa 19 mm vollkommen ausreichend.

Wenn Sie sich für eine Holzart entscheiden, bedenken Sie immer, dass Holz ein sehr pflegebedürftiges Material ist. Dieses muss nicht nur imprägniert, sondern auch wiederholt gemalert werden. Im Gegensatz dazu stehen die Materialien Stein und Kunststoff, die allerdings nicht mit einer so schönen Optik überzeugen können.

Garten-Pavillons
Beim Garten-Pavillon handelt es sich um eine offene Variante der Gartenlaube, oder auch der Gartenhütten. Er verzichtet in der Regel auf die Seitenwände und wird für das gemütliche Beisammensein genutzt. Seine Gestaltung ist vor allem dekorativ und weniger funktional ausgerichtet. In seinem Design erinnert er daher mehr an ein großes, locker gestaltetes Party-Zelt. Von den Besitzern wird er gerne für das gemeinschaftliche Grillen oder sonstige Garten-Partys eingesetzt. Die Konstruktion der Gartenhütten im Besonderen und der Gartenlaube im Speziellem besteht in der Regel aus vorgefertigten Bauteilen, die man in verschiedenen Baumärkten oder online erstehen kann. Für den Bau eines Pavillons werden ein Rahmen, die Überdachung und Säulen benötigt. Er kann zudem mit Zierelementen versehen oder/und mit rankenden Pflanzen geschmückt werden.


Gartenhäuschen
Das Gartenhäuschen ist eine Gartenlaube, die im Gegensatz zum Pavillon mit einem geschlossenen Design aufwartet. Beim Gartenhäuschen handelt es sich also tatsächlich um ein Haus in Miniaturform, das über vier Wände, ein Dach und eine Tür verfügt. Gartenhäuschen werden ebenfalls in vorgefertigten Bauteilen angeboten. Die verschiedenen Ausführungen der Lauben unterscheiden sich in der Größe und in der Innenausstattung.

Allen gemeinsam ist das Fundament, das verhindert, dass die Feuchtigkeit von unten in das Haus kriecht. In diesem Zusammenhang wird unter anderem zwischen dem Punkt- und dem Streifenfundament unterschieden. Punktfundamente bestehen aus mehreren Einzelfundamenten, die ihre Lasten über Einzelfundamente in den Boden ableiten. Sie gehören zu den günstigsten Varianten unter den Fundamenten. Das Streifenfundament wird in die Kategorie der teureren Fundamente eingeordnet und unter den Außenwänden angelegt. Um eine ausreichende Sicherheit zu gewährleisten, muss es bis zu 80 cm tief in den Erdboden eingegraben werden. Da der Bau eines solchen Gartenhäuschens in der Regel mit etwas mehr Arbeit verbunden ist, sollten Sie sich vorher über eine eventuell erforderliche Baugenehmigung erkundigen. Diese hängt unter anderem von der endgültigen Größe des Gartenhäuschens ab.

Nützliche Tipps

Ein Gartenhaus braucht eine konstante Pflege. Allerdings kann schon mit der Wahl des Untergrunds die Lebensdauer der Laube deutlich verlängert werden. Zunächst einmal sollten Sie die oberste Humusschicht unter dem zukünftigen Gartenhaus um 20 bis 30 cm abtragen und durch Kies ersetzen. Seien Sie hier nicht zu sparsam, denn es gilt: Je tiefer der Humus abgetragen wird, desto besser. Der Kies sorgt dafür, dass das Regenwasser direkt in die unteren Erdschichten abfließt und nicht mit dem aufgetragenen Fundament in Berührung kommt. So wird die Lebensdauer des Fundaments verlängert und das Haus steht auf festem Boden. Das Fundament sollte im Allgemeinen um circa 30 bis 40 cm größer sein als die Außenwände des Hauses.

Nach dem Aufbau sollten Sie Ihre Gartenlaube regelmäßig mit einem speziellen Schutzanstrich versehen. Dieser schützt Ihr Haus vor den Einflüssen von Wind und Wetter. Besonders der Regen und die Sonne greifen die Oberfläche des Holzes an. Aus diesem Grund sollten die verwendeten Hölzer schon vor der Montage grundiert und sorgfältig gestrichen werden. Das ist wesentlich einfacher, als das Haus im Nachhinein zu streichen. Die farbliche Gestaltung ist im Detail natürlich von ihren individuellen Vorlieben abhängig. Gerne verwendet werden spezielle offenporige Lasuren. Sie verschließen die Fasern nicht komplett, so dass das Holz auch nach dem Anstrich noch atmen kann. Durch die Lasur entsteht also eine leicht angeraute Oberfläche, die ein Anschleifen vor dem zweiten Anstrich überflüssig macht.

Vorschriften zum Bau von Gartenhäusern

Bezüglich des Baus von Gartenhäusern gibt es bestimmte bauliche Vorschriften, die beachtet werden müssen. Diese variieren von Bundesland zu Bundesland. Demzufolge sollten Sie sich möglichst rechtzeitig bei der zuständigen Baubehörde informieren. Zu den häufigsten und am weitesten verbreiteten Regeln gehören die Folgenden: Der Abstand zum Nachbargrundstück sollte mindestens drei Meter betragen. Außerdem darf die Größer der überdachten Fläche 20 qm nicht überschreiten. Des Weiteren darf das Gartenhaus nicht höher als drei Meter sein. Wenn Sie beim Hausbau feststellen, dass dieser durch einen Baum behindert wird, achten Sie darauf, dass Sie Bäume mit einem Stammumfang von 80 cm nicht einfach fällen dürfen. Diese sind besonders geschützt, so dass das Fällen einer besonderen Genehmigung bedarf.

Wenn Sie die Hinweise zur Errichtung und zur Pflege des Gartenhauses berücksichtigen, werden Sie mit diesem mit Sicherheit viele schöne und erholsame Sommerabende in Ihrem Garten verbringen.
Nach oben