Empfohlene Auswahlkriterien in dieser Kategorie (Seite 1 von 3)

Sortiert nach 
Ansicht 

Head Supershape LR + LRX 7.5 AC (Neutral / 130) - Kinderausrüstung Neutral 130
Head Supershape LR + LRX 7.5 AC (Neutral / 130) - Kinderausrüstung Neutral 130
Sporthaus Schuster
199,95 *
bei Sporthaus Schuster zzgl. 0,00 € Versand
Atomic Damen Alpinski-Set »Heaven ETM + XTE 10 Lady«, Gr.: 162 in Weiß
Atomic Damen Alpinski-Set »Heaven ETM + XTE 10 Lady«, Gr.: 162 in Weiß
intersport.de
199,95 *
bei intersport.de zzgl. 0,00 € Versand
Völkl RTM 81 (14/15) + IPT Wideride 12.0 D RTM 81
Völkl RTM 81 (14/15) + IPT Wideride 12.0 D RTM 81
Mountain24
489,90 *
bei Mountain24 zzgl. 0,00 € Versand
Dynafit Manaslu 13/14 - 169
Dynafit Manaslu 13/14 - 169
Teamalpin
249,00 *
bei Teamalpin zzgl. 5,00 € Versand
Head Set REV78 13/14 + PR11 All-Mountain Ski in grau, Größe 156 grau 156
Head Set REV78 13/14 + PR11 All-Mountain Ski in grau, Größe 156 grau 156
Sportscheck
259,95 *
bei Sportscheck zzgl. 5,95 € Versand
Völkl Racetiger Speedwall GS R Mastercup (2014/15)
Völkl Racetiger Speedwall GS R Mastercup (2014/15)
xspo.de cross sports
549,95 *
bei xspo.de cross sports zzgl. 0,00 € Versand
Dynafit Broad Peak Tourenski Classic 14/15-149
Dynafit Broad Peak Tourenski Classic 14/15-149
SportOkay.com
334,99 *
bei SportOkay.com zzgl. 0,00 € Versand
Line Sir Francis Bacon Shorty Ski 155cm
Line Sir Francis Bacon Shorty Ski 155cm
Freeride Mountain
199,00 *
bei Freeride Mountain Versand: Siehe Shop
Fischer Sprint Crown NIS - Kinder - Langlaufski
Fischer Sprint Crown NIS - Kinder - Langlaufski
globetrotter.de
59,95 *
bei globetrotter.de zzgl. 0,00 € Versand
Blizzard Carving Ski Sport RT 151 cm ohne Bindung
Blizzard Carving Ski Sport RT 151 cm ohne Bindung
Amazon Marketplace Sports
119,99 *
bei Amazon Marketplace Sports zzgl. 0,00 € Versand
Dynafit Manaslu Tourenski
Dynafit Manaslu Tourenski
Rakuten.de
299,00 *
bei Rakuten.de zzgl. 0,00 € Versand
Blizzard 165 cm - Blizzard - Sport Ride IQ incl. Bindung IQ-LT 10
Blizzard 165 cm - Blizzard - Sport Ride IQ incl. Bindung IQ-LT 10
Tennisman.de
225,00 *
bei Tennisman.de zzgl. 0,00 € Versand
Rossignol X Tour Venture AR 183 cm
Rossignol X Tour Venture AR 183 cm
Mont K - Outdoor, Klettern, Bergsport
79,95 *
bei Mont K - Outdoor, Klettern, Bergsport zzgl. 0,00 € Versand
Snow Venture - Kurzski mit Fellen
Snow Venture - Kurzski mit Fellen
Alpinsport-Basis Garmisch
299,95 *
bei Alpinsport-Basis Garmisch zzgl. 0,00 € Versand
Elan All Mountain Amphibio 10 Fusion mit Bindung EL 10 green - 168 cm
Elan All Mountain Amphibio 10 Fusion mit Bindung EL 10 green - 168 cm
Allyouneed.com – Shopping powered by DHL
279,00 *
bei Allyouneed.com – Shopping powered by DHL zzgl. 0,00 € Versand
Line Ski - Mastermind
Line Ski - Mastermind
Cocaines Fashion Shoes
299,95 *
bei Cocaines Fashion Shoes zzgl. 0,00 € Versand
Tecno Pro Ski-Set Skitty Jr. + N TC45 J75 100 545 BLAU
Tecno Pro Ski-Set Skitty Jr. + N TC45 J75 100 545 BLAU
Sportida
76,96 *
bei Sportida Versand: Siehe Shop
Line Mastermind 172cm 172cm
Line Mastermind 172cm 172cm
swis-shop.de
216,00 *
bei swis-shop.de zzgl. 0,00 € Versand

 
Ratgeber

Skier Rategeber



In der Geschichte hatten wahrscheinlich vor etwa 4500 die ersten Skier ihren Auftritt. Zumindest entspricht dies dem ältesten Fund, der von Archäologen gefunden wurde. Damals bestanden Skier aus einem etwa 110 Zentimeter langen und 10 Zentimeter breiten Brett. Gleichzeitig belegen Bilderfunde aus Skandinavien, dass es sich bei dem gefundenen Brett tatsächlich um Skier handeln dürfte. Ebenso dienten Skier Forschern zufolge als beliebtes Fortbewegungsmittel in verschiedenen Kriegen. Erst später entwickelte sich das Brett, welches am Fuß befestigt wird, zum Sportgerät. Heute haben sich unterschiedlichste Modelle auf dem Markt etablieren können.

Skier haben heutzutage so gut wie nichts mehr gemein mit dem antiken Artefakt, das in Schweden gefunden wurde. Heute müssen verschiedene High-Tech-Materialien den härtesten Bedingungen standhalten.

In dieser Kaufberatung möchten wir Ihnen das Thema Skier näher bringen und Ihnen einen Überblick über die Bauweisen, die verwendeten Materialien, als auch die Pflege und richtige Lagerung verschaffen.

Überlegungen vor dem Kauf

Wenn Sie vorhaben, sich eigene Skier zu kaufen, sollten Sie zumindest schon entschieden haben, welche Art von Skier es sein sollen. Um herauszufinden, mit welchen Skiern Sie am besten fahren, können Sie unterschiedliche Modelle in den meisten Skigebieten leihen.

Folgende Merkmale sollten Skier erfüllen:

- Sie sollten robuste Möglichkeiten haben, um die Bindung zu befestigen
- Der TÜV sollte die Skier abgenommen haben
- Sie sollten einer der Bauformen entsprechen, die auf dem Markt bekannt ist

Sie sollten für sich in jedem Fall auch noch klären, welche Länge Sie benötigen. Sind die Skier für Ihr Kind gedacht, denken Sie darüber nach, ob es sich nicht zunächst lohnen würde, die Skier im Urlaub zu leihen. Denn die Länge der Skier sollte grundsätzlich auf die eigene Größe abgestimmt sein.

Die unterschiedlichen Skiarten


Grundsätzlich können Sie zwischen Speedski, Twintips, Powderski und dem Freeride-Ski unterschieden. Diese Art der Skier laufen auch vielfach unter dem Grundbegriff Carving-Ski. Daneben gibt es noch einige Misch- und Sonderformen, die noch Erwähnung finden sollen.

Carving-Skier im Detail

Carving-Skier sind bekannt für ihre besondere Form. In der modernen Zeit fahren immer mehr Menschen damit die Piste hinunter. Während 1966 das erste Patent auf den Ski angemeldet wurde, ist er heutzutage schon vielfach weiterentwickelt worden, so dass er auf unterschiedlichsten Untergründen genutzt werden kann.

Der Speedski wird besonders beim Abfahrtslauf verwendet. Alternativ sind sie aber auch in den Bereichen Super-G und Geschwindigkeitsskifahren zu finden. Es gibt bei dieser Skiart eine Mindestlänge, die bei Männern 218, bei Frauen mindestens 210 Zentimeter betragen sollte. In den alpinen Disziplinen sieht man sie wahrscheinlich am meisten auf der Piste.

Daneben sind die Twintips eine beliebte Art der Skier. Sie besitzen nach hinten aufgebogene Enden und sind somit auch im Tiefschnee zu gebrauchen. Ähnlich verhält es sich mit dem Powderski, der zusätzlich einen großen Konstruktionsradius besitzt und zugleich einen negativen Sidecut. Sie werden im Fachjargon auch “Rocker” genannt und erfreuen sich immer größer werdender Beliebtheit.

Der Freeride-Ski ist sowohl zum Telemarken als auch beim Tourenski zu gebrauchen. Früher wurden eher Fjellski oder speziell gefertigte Telemarkskier benutzt.

Ski-Mischformen

Wie bei anderen Sportarten auch, gibt es beim Ski natürlich auch Modelle, die für spezielle Bedürfnisse geformt werden. Es gibt unter ihnen den Tourenski, der besonders leicht erscheint und gleichzeitig die Möglichkeit bietet, Steigfelle auf der Unterseite anzubringen. Diese helfen Ihnen wieder nach oben, wenn kein Lift vorhanden ist.

Der Monoskier ist besonders im Bezug auf die Bindung vorbereitet. Er bietet dem Fahrer seit den 1980er Jahren gute Leistung, ist jedoch in der heutigen Zeit immer seltener auf der Piste zu sehen.

Skiboards, Firngleiter und Fassdauben sind weitere SKI-Arten. Sie sind meist sehr viel kürzer als die üblichen Modelle. Die Fassdauben werden dagegen nur noch zu Showzwecken genutzt, während sie von der Piste gänzlich verschwunden sind.

Skier für den Profi

Sind Sie schon professionell unterwegs, könnten Sie sich eventuell auch für Langlaufskier interessieren. Sie sind besonders schmal, stellen allerdings besondere Ansprüche an ihren Fahrer. Durch ihre Länge sind sie relativ inflexibel und in Kurven schwer zu kontrollieren.

Außerdem bietet der Sprungski eine besondere Breite und Länge, welche bei der Nutzung von Skisprungschanzen notwendig sind.

Die Bauweisen von Skiern


Im Laufe der Jahre ist die Bauweise der Skier immer detaillierter geworden. Während früher nur ein Stück Holz genutzt wurde, stehen heute viele High-Tech-Materialien zur Verfügung, um dem Ski gute Voraussetzungen für die Piste zu geben. Durch die Industrialisierung musste man aber auch hierbei Abzüge machen. So sind viele Skier im unteren Preissegment durch das sogenannte Schäumverfahren gefertigt, welche nicht an die Qualität von handgearbeiteten Skiern heranreichen.

Grundsätzlich können Sie jedoch nach sechs verschiedenen Fertigungsmöglichkeiten unterscheiden:

Das Injektionsverfahren verbindet zwei Schichten von Polyurethan-Schaum, die dann zum Aushärten gebracht werden. Danach ist der Ski gebrauchsfertig. Daneben gibt es die Verbundbauweise, bei der die Skier im Kern eine Holzleiste besitzen, die mit einem Schaum überzogen wird. Auf diese Weise wird eine gewisse Festigkeit erreicht und Schwingungen werden einigermaßen gedämpft. Bei der RIM-Bauweise (Reactive Injection Molding) besteht der Ski aus einem Holzkern, der zusätzlich mit PU-Schaum verstärkt wird. Hierbei besteht die Garantie, dass sich Ober- und Untergurt mit dem Holzkern verbinden.

Beliebt ist auch die Schalenbauweise, die auch kurz Cap genannt wird. Bei dieser Art der Fertigung sind Obergurt und Seitenwange miteinander verbunden. Der Kern kann aus Holz, Schaum oder einem kombinierten Material bestehen. Dieser wird im Fertigungsprozess mit den Kanten, dem Untergurt und der Lauffläche verbunden und alles miteinander verklebt.

Die Sandwichbauweise wird heutzutage am meisten praktiziert. Hierbei besteht der Ski aus mehreren Lagen, zum Beispiel Polyester, Karbon oder anderen Materialien. Selbst Aluminium und Titan werden dabei oft verwendet. Als Kern dient wieder ein robustes Holz, welches das ganze Konstrukt widerstandsfähig werden lässt.

Im Profibereich gibt es auch das Torsionskasten-Prinzip und die Wickeltechnik. Mit ihr lassen sich gute Erfolge und Qualität erzielen. Sie ist sehr aufwändig und der Ski besteht im Kern aus einem GFK-Schlauch, der mit Glasfasermaterial überzogen wird. Bisher ist dieses Verfahren besonders beim professionellen Renn-Ski im Einsatz.

Pflege und Lagerung der Skier


Im Sommer müssen die Skier oft gelagert werden, da sie erst im nächsten Winter wieder eingesetzt werden. Hierbei sollten Sie darauf achten, die Skier nicht unbedingt aufrecht zu stellen, sondern sie flach auf den Boden zu legen. Für weiteren Schutz sorgt eine spezielle Ski-Tasche, in der die Bretter untergebracht werden.

Vor der nächsten Saison sollten Sie die Skier in jedem Fall auf mögliche Schäden untersuchen. Möglicherweise sollten sie geschliffen werden oder eine neue Wachsschicht erhalten. Mit etwas technischem Know-How kann das Wachsen auch von Ihnen übernommen werden. Nach dem Schliff ist der Skier wieder “roh”. Sie müssen also eine neue Wachsschicht auftragen, um dem Ski neue Lauffreudigkeit zu geben. Das entsprechende Wachs ist im Fachhandel erhältlich und kann beispielsweise mit der Hilfe eines alten Bügeleisens aufgetragen werden. Wenn sonstige Schäden an dem Skier zu erkennen sind, ist ein Fachmann allerdings unerlässlich.

Haben Sie erst einmal den richtigen Ski für sich gefunden, wünschen wir Ihnen eine gute Abfahrt.

Section

Filtergroup

Zurücksetzen


Interessante Themen

Wichtige Merkmale

Produkttyp

Mit Skiern sind viele verschiedene Aktivitäten möglich. So können sie nicht nur für Pistenabfahrten, sondern auch für den Langlauf oder sogar längere Tagesausflüge genutzt werden. Für jede Aktion gibt es unterschiedlich gut geeignete Skitypen.

Alpinski können sowohl auf der Piste als auch daneben gefahren werden. Durch die eingebauten Stahlkanten können bei der Abfahrt schöne Schwünge gezogen werden. Auch auf Eis gewährleisten sie einen guten Halt. Heute sind für Abfahrten vor allem Carvingski üblich.

Der Unterschied zwischen Alpin- und Carvingski besteht darin, dass diese sowohl stärker tailliert als auch kürzer sind als die klassische Variante. Durch die Stärke der Taillierung wird der Kurvenradius beeinflusst. Stärker taillierte Ski lassen sich leichter um die Kurve lenken. Aufgrund von Variationen in Taillierung, Gewicht und Größe der Skier ist es möglich, bestimmte Eigenschaften der Carver hervorzuheben und sie deshalb für bestimmte Sportarten geeigneter zu machen. Slalom Carver sind z.B. sehr wendig. Fun-Carver erlauben durch ihre geringe Länge einen sehr kleinen Kurvenradius und eignen sich deshalb gut für Anfänger.

Langlaufski sind länger und leichter als Alpinski, da hier die Kraft der Bewegung allein von der Körperkraft des Läufers abhängt und nicht vom Gefälle eines Berges unterstützt wird. Sie benötigen keine starke Taillierung, da sie in den vorgespurten Loipen keine engen Kurven ziehen müssen.

Tourenski eignen sich auch für längere Touren durchs Gelände. Durch ihre besondere Bindung ist es möglich, sowohl richtige Abfahrten zu bewältigen als auch lange damit zu laufen. Hier können zur Bewältigung einer Steigung Felle unter die Skier geklemmt oder geklebt werden. Da der Tourenski nicht so schwer und stabil ist wie ein Alpinski fährt es sich damit besser auf Tiefschnee als auf gemachten Pisten.

Bindung

Die Bindung fügt Skischuh und Skier zusammen. Durch eine richtig eingestellte Bindung können Skier feinfühlig gelenkt werden.

Beim Alpinski wird vor allem die Sicherheitsbindung verwendet. Sie ist so eingestellt, dass sie den Schuh nur so lange festhält bis eine bestimmte Grenze der Krafteinwirkung überschritten wird. Danach öffnet sie sich sofort und gibt den Skischuh frei, was bei einem Sturz zusätzliche Verletzungen durch die sperrigen Skier verhindern soll.

Für Langlaufski gibt es im deutschen Raum drei gängige Bindungen. Die NN gibt es in zwei unterschiedlichen Breiten: NN 75 und NN50. Die SNS Pilot ist eine Skating-Bindung, die den Fuß sehr gut stabilisiert. Die NNN hat sich als Standard durchgesetzt. Sie ist durch zwei schmale Seitenstege erkennbar. Alle Langlaufbindungen umschließen nur die vordere Spitze des Schuhs, um eine richtige Laufbewegung zuzulassen.

Features

Die wichtigsten Features für Skier sind Stahlkanten und Taillierung.

Die Stahlkante hilft, den Ski während der Fahrt zu stabilisieren und steigert die Lebensdauer von Skiern, da sie an den Kanten nicht so schnell abgenutzt werden. Schon kurz nach der Patentierung 1929 wurden sie schnell zum unverzichtbaren Extra, vor allem für Rennläufer.

Die Taillierung bestimmt den Kurvenradius und die Fahreigenschaften eines Carvers. Taillierte Ski sind vorne und hinten breiter als in der Mitte und liegen durch diese Bauform besser in der Spur.