Alle
Kategorien

Laubsauger

(1 - 30 von 212)
Ergebnisse einschränken
Preis
Marke
Produkttyp
Produkttyp

Benzinlaubsauger sind sehr leistungsstark, aber auch sehr laut. Akkulaubsauger sind leiser, dafür fehlt es ihnen an Stärke. Die elektrischen Laubsauger sind sehr leistungsstark, allerdings ist man durch das Kabel in der Beweglichkeit eingeschränkt.

Nennaufnahmeleistung
Saugleistung
Saugleistung

Die Saugleistung gibt in m³ an, wie viel Luft pro Stunde eingesaugt werden kann. Je höher dieser Wert desto leichter lässt sich Laub einsaugen.

Luftgeschwindigkeit
Gewicht
Bewertung
  • 0 Sterne & mehr
Alle Filter anzeigen
Produktfamilien
Beliebte Marken
  • ATIKA
  • Bosch
  • Hitachi
  • Stihl
  • Makita
  • Theo Klein
  • GARDENA
  • Black & Decker
  • Güde
  • EINHELL
  • WOLF-Garten
  • RYOBI
  • Grizzly
  • Dolmar
  • MTD
  • VARO
  • Hecht
  • Ikra mogatec
  • WORX
  • AL-KO
  • Echo
  • Dewalt
  • McCulloch
  • Skil
  • EFCO
  • Matrix
  • Greenworks
  • Zipper
  • Scheppach
  • Vigor
Filtern
Sortieren nach:
  • Ansicht:
  • Liste
  • Raster
  • Bild

ATIKA LSH 2600
Produkttyp
Elektro-Laubsauger
Nennaufnahmeleistung
2.6 kW
Saugleistung
720 m³/h
ab34,95 *
5 Preise vergleichen 5 Preise vergleichen

Bosch GBL 18V-120 Professional Akku-Blasgerät 0 601 9F5 100
ab59,95 *
6 Preise vergleichen 6 Preise vergleichen

Hitachi RB 24 E
Produkttyp
Benzin-Laubsauger
Nennaufnahmeleistung
0.8 kW
Saugleistung
618 m³/h
ab174,95 *
9 Preise vergleichen 9 Preise vergleichen


Stihl SHE 71
Produkttyp
Elektro-Laubsauger
Nennaufnahmeleistung
1.1 kW
Saugleistung
580 m³/h
ab115,70 *
3 Preise vergleichen 3 Preise vergleichen

Makita BHX2501
Produkttyp
Benzin-Laubsauger
Nennaufnahmeleistung
0.8 kW
Gewicht
4.4 kg
ab194,26 *
20 Preise vergleichen 20 Preise vergleichen

Theo Klein Bosch Laubbläser
Luftgeschwindigkeit
260 km/h
Funktionen
blasen
ab17,49 *
14 Preise vergleichen 14 Preise vergleichen

Gardena ErgoJet 3000
Produkttyp
Elektro-Laubsauger
Nennaufnahmeleistung
3.0 kW
Luftgeschwindigkeit
310 km/h
ab73,95 *
21 Preise vergleichen 21 Preise vergleichen

Black & Decker GW3050
Produkttyp
Elektro-Laubsauger
Nennaufnahmeleistung
3.0 kW
Saugleistung
840 m³/h
ab107,90 *
13 Preise vergleichen 13 Preise vergleichen

Makita DUB183Z
Produkttyp
Akku-Laubsauger
Luftgeschwindigkeit
187 km/h
Gewicht
1.7 kg
ab70,84 *
24 Preise vergleichen 24 Preise vergleichen

Güde GLS 2600 VA
Produkttyp
Elektro-Laubsauger
Nennaufnahmeleistung
2.5 kW
Saugleistung
840 m³/h
ab26,92 *
8 Preise vergleichen 8 Preise vergleichen

Black & Decker GW3030
Produkttyp
Elektro-Laubsauger
Nennaufnahmeleistung
3.0 kW
Saugleistung
840 m³/h
ab82,99 *
15 Preise vergleichen 15 Preise vergleichen

Bosch ALS 25 (06008A1000)
Produkttyp
Elektro-Laubsauger
Nennaufnahmeleistung
2.5 kW
Saugleistung
800 m³/h
ab74,50 *
27 Preise vergleichen 27 Preise vergleichen

Einhell GE-EL 3000 E
Produkttyp
Elektro-Laubsauger
Nennaufnahmeleistung
3.0 kW
Luftgeschwindigkeit
300 km/h
ab74,90 *
13 Preise vergleichen 13 Preise vergleichen

WOLF-Garten LBB 36
Produkttyp
Akku-Laubsauger
Luftgeschwindigkeit
260 km/h
Gewicht
1.6 kg
ab73,80 *
15 Preise vergleichen 15 Preise vergleichen

Bosch ALB 36 LI
Produkttyp
Akku-Laubsauger
Luftgeschwindigkeit
250 km/h
Gewicht
2.8 kg
ab190,00 *
18 Preise vergleichen 18 Preise vergleichen

Einhell GC-EL 2500 E
ab34,95 *
9 Preise vergleichen 9 Preise vergleichen

Einhell GE-CL 18 Li Kit
Produkttyp
Akku-Laubsauger
Gewicht
1.7 kg
Farbe
rot
ab63,99 *
13 Preise vergleichen 13 Preise vergleichen

Bosch ALB 36 LI ohne Akku
Produkttyp
Akku-Laubsauger
Luftgeschwindigkeit
250 km/h
Gewicht
1.9 kg
ab72,90 *
24 Preise vergleichen 24 Preise vergleichen

Black & Decker GWC3600LB 36V
ab95,26 *
10 Preise vergleichen 10 Preise vergleichen

Makita UB0800X
Produkttyp
Elektro-Laubsauger
Nennaufnahmeleistung
1.7 kW
Gewicht
3.2 kg
ab107,07 *
19 Preise vergleichen 19 Preise vergleichen

Makita BHX2501V
Produkttyp
Benzin-Laubsauger
Nennaufnahmeleistung
0.8 kW
Luftgeschwindigkeit
233 km/h
ab237,46 *
9 Preise vergleichen 9 Preise vergleichen

Bosch ALB 18 LI
Produkttyp
Akku-Laubsauger
Luftgeschwindigkeit
210 km/h
Gewicht
1.8 kg
ab94,99 *
17 Preise vergleichen 17 Preise vergleichen

Makita DUB361Z ohne Akku
Produkttyp
Akku-Laubsauger
Saugleistung
264 m³/h
Gewicht
2.6 kg
ab141,21 *
18 Preise vergleichen 18 Preise vergleichen

Makita DUB362Z ohne Akku
ab202,60 *
17 Preise vergleichen 17 Preise vergleichen

Ikra mogatec IEBV 2600
Produkttyp
Elektro-Laubsauger
Nennaufnahmeleistung
2.6 kW
Saugleistung
792 m³/h
ab30,92 *
8 Preise vergleichen 8 Preise vergleichen

GRIZZLY BLSB 3030
Produkttyp
Benzin-Laubsauger
Nennaufnahmeleistung
1.0 kW
Saugleistung
630 m³/h
ab94,59 *
11 Preise vergleichen 11 Preise vergleichen

Makita BUB360Z ohne Akku
Produkttyp
Akku-Laubsauger
Saugleistung
264 m³/h
Gewicht
3.1 kg
ab130,00 *
5 Preise vergleichen 5 Preise vergleichen

Einhell BG-EL 2500/2 E
Produkttyp
Elektro-Laubsauger
Nennaufnahmeleistung
2.5 kW
Saugleistung
780 m³/h
ab36,48 *
5 Preise vergleichen 5 Preise vergleichen

McCulloch GBV 345
Produkttyp
Benzin-Laubsauger
Nennaufnahmeleistung
0.8 kW
Saugleistung
730 m³/h
ab167,26 *
25 Preise vergleichen 25 Preise vergleichen

Einhell GE-CL 18 Li E Solo
ab27,99 *
10 Preise vergleichen 10 Preise vergleichen

8 1 10
1
2
3
4
5
6
7 8
...

Anzahl pro Seite:
Ratgeber

Wissen Kompakt

Jeden Herbst ist es wieder so weit: Buntgefärbte Blätter fallen von den Bäumen und übersäen den Boden. Das sieht schön aus – bedeutet aber für Gartenbesitzer eine Menge Arbeit. Denn früher oder später muss das Laub beiseitegeschafft werden, um den Garten winterfest zu machen und Straßen und Wege verkehrssicher zu halten.

Das Laub kann mit einem klassischen Rechen gut von Rasen und Wegen entfernt werden. Dies ist jedoch mit viel Zeit- und Kraftaufwand verbunden. Zudem muss vor allem auf geteerten oder gepflasterten Flächen oft noch nachträglich gekehrt werden. Ein Laubsauger stellt bei großen Mengen an Laub daher eine willkommene Alternative dar.

Die für die Gartenarbeit konzipierten Laubsauger funktionieren ähnlich wie Staubsauger. Mit Hilfe eines Soges wird herumliegendes Laub durch ein langes Rohr in das Gerät eingesaugt und in einem dafür vorgesehenen, am Gerät angebrachten Fangsack gesammelt.

Wissenswert

Der Begriff Laubsauger dient als Oberbegriff und beinhaltet neben den Saugern auch Geräte, welche das Laub mit Druckluft wegblasen – die sogenannten Laubbläser.

Damit Sie bei der Suche nach einem leistungsstarken und für Ihr Grundstück geeigneten Laubsauger nicht auf sich alleine gestellt sind, haben wir für Sie die wichtigsten Merkmale für den Kauf in unserem Kaufberater auf einen Blick zusammengestellt.

 


 

Kaufberater

Als Heimwerker oder Hobbygärtner hat man durch die Vielfalt an erhältlichen Laubsaugern oftmals keinen Überblick über die wichtigen Leistungsmerkmale der einzelnen Geräte. Denn diese unterscheiden sich nicht nur in ihrer Optik, sondern ebenfalls in Bezug auf Energieversorgungen, Leistungsfähigkeit und vorhandene Zusatzfunktionen. Außerdem ist zu berücksichtigen, dass nicht jeder Gartensauger für jedes Einsatzgebiet geeignet ist.

Daher sollten Sie sich schon vor dem Kauf die Frage stellen, welche Flächen Sie mit Ihrem neuen Laubsauger von Blättern und Unrat befreien wollen und welche Anforderungen Sie an ihn stellen.

Erfahren Sie in unserem Kaufberater mehr zu den Themen

Bedenken Sie vor dem Kauf Ihres Laubsaugers vor allem folgende Punkte:

  • Überlegen Sie, welche Funktionen Ihr neuer Laubsauger besitzen soll.
    Wenn Sie heruntergefallene Blätter nicht nur zur Seite blasen, sondern vollends entfernen möchten, sollten Sie ein Gerät wählen, das sowohl blas- als auch saugfähig ist. Eine zusätzliche Häcksel-Funktion ermöglicht das Aufnehmen größerer Mengen Laub im Fangsack.

 

  • Die zu reinigende Fläche entscheidet meist über den Produkttypen.
    Als leistungsstärkstes Modell gilt der benzinbetriebene Laubsauger. Er wird hauptsächlich eingesetzt, um große Gartenflächen sowie Fuß- oder Radwege von gefallenem Herbstlaub zu befreien. Sollten Sie das Gebläse jedoch lediglich für das Entfernen von Laub auf kleinen Flächen verwenden wollen, ist ein Elektro- oder Akku-Gerät empfehlenswerter, da die Energieversorgung hierbei wesentlich weniger aufwändig ist.

 

  • Ein weiterer wichtiger Punkt ist das Fangsackvolumen.
    Sollten Sie ein Grundstück besitzen, auf welchem viele Bäume ihr Laub hinterlassen, ist es sinnvoll, einen Gehwegsauger mit ausreichendem Fangsackvolumen zu wählen. Einige Säcke können bis zu 60 Liter fassen, sodass Ihnen während des Laubsaugens das häufige Entleeren des Sackes erspart bleibt.
Shopping Tipp

In unserem Ratgeber erhalten Sie alle wesentlichen Informationen zu den einzelnen Laubsauger-Typen und deren Vor- und Nachteile.

Stöbern Sie durch unsere Produktbewertungen, um von der Erfahrung unserer Nutzergemeinde profitieren zu können.

 


 

Laubsauger-Typen

Die Auswahl im Segment der Laubsauger ist auf 3 Produkttypen begrenzt, welche sich in der Form ihrer Energieversorgung unterscheiden:

Auf den Punkt!
  • Akku-Laubsauger beziehen ihre Energie über einen wiederaufladbaren Speicher und können somit mobil eingesetzt werden.
  • Besonders leistungsstark sind Benzin-Laubsauger. Sie können aufgrund eines integrierten Tanks große Flächen von Laub befreien.
  • Elektro-Laubsauger müssen zum Betrieb an das Stromnetz angeschlossen werden und eignen sich daher nur für begrenzte Flächen.
 

 

Akku-Laubsauger – Die Mobilen

Akku-Laubsauger sind eine komfortable Alternative zu Elektro-Laubgebläsen. Da sie über einen wieder aufladbaren Akkumulator verfügen, welcher das Gerät mit elektrischer Energie versorgt, benötigen sie keinen direkten Stromanschluss.  Aus diesem Grund können diese Geräte auch ohne direkten Stromzugang mobil und flexibel auf dem Gelände eingesetzt werden.

Der Nachteil des Akku-Betriebes ist, dass die Arbeitszeit mit dem Gerät begrenzt ist. Aufgrund ihrer abnehmenden Leistung während des laufenden Betriebs sind akkubetriebene Laubsauger eher für kleine Garten- oder Hausareale geeignet. Die Akkuleistung der meisten Geräte bewegt sich zwischen 15 und 40 Minuten Betriebsdauer. Mittlerweile gibt es jedoch Modelle, die mit verschiedenen Betriebsarten ausgestattet sind, sodass Sie zwischen akkusparendem und leistungsstarkem Betrieb wählen können.

Grundsätzlich gilt jedoch, dass je leistungsstärker der Laubsauger ist, umso kürzer ist die Laufzeit des Akkus. Daher ist es oftmals nützlich, einen zusätzlichen Akku für den Laubsauger zu besitzen. Ein Ersatz-Akku kann mit dem entleerten ausgetauscht werden, sodass Sie während des Entlaubens keine Pausen einlegen müssen, um auf das Wiederaufladen des Akkus zu warten.

 

Shopping Tipp
  • Achten Sie beim Kauf eines Akku-Laubsaugers auf einen Lithium-Ionen-Akkumulator. Dieser lädt sich nicht nur schnell auf, sondern verliert auch auf lange Zeit hinweg nicht an Ladekapazität.
  • Zudem muss der Zusatz-Akku immer mit dem entsprechenden Gerät und dessen Ladegerät kompatibel sein.
  • Auf der sicheren Seite sind Sie, wenn Sie Ihren Ersatz-Akku vom selben Hersteller beziehen.

Zudem sind akkubetriebe Laubsauger meist nur mit der einfachen Funktion eines Blasgerätes ausgestattet. Für eine Saugfunktion reicht aufgrund Ihrer Bauform zumeist die Leistung nicht aus. Daher lassen sich Akku-betriebene Laubsauger oftmals nicht als Kombi-Geräte einsetzen.

 

Nachfolgend finden Sie alle Vor- und Nachteile von Akku-Laubsaugern aufgelistet:

Pro
  • Geringes Gewicht
  • Mobilität

 

Contra
  • Begrenzte Arbeitszeit
  • Begrenzte Funktionen
  • Hohe Akku-Kosten

 

 


 

Benzin-Laubsauger – Die Leistungsstarken

Benzin-Laubsauger sind mit einem Benzintank und einem Verbrennungsmotor ausgestattet, welcher eine kleine Turbine im Inneren des Gerätes antreibt. Diese Turbine saugt durch das Rohr die Umgebungsluft an, wodurch lose Blätter und weiterer Unrat in den Sauger aufgenommen und im Fangsack gesammelt werden.

Benzin-Laubsauger eignen sich ideal für das Entlauben von großen Flächen – sie sind mobil, ausdauernd und leistungsstark. Die hohe Motorleistung vieler Benzin-Modelle ermöglicht es, selbst feste Gegenstände wie Tannenzapfen oder Früchte einzusaugen. Entsprechende Geräte besitzen aus diesem Grund ein großes Saugrohr.

Eine weitere Form von Benzin-Laubsaugern sind sogenannte Gehweg-Sauger. Diese werden häufig von Reinigungsfirmen aber auch von Privatleuten eingesetzt, um große Flächen bequem und vor allem rückenschonend von Laub zu befreien. Gehweg-Sauger verfügen über einen fahrbaren Untersatz, wodurch sich die meist großen und schweren Geräte leicht fortbewegen lassen. Durch einen verhältnismäßig großen Laubfangsack können entsprechend große Mengen an Unrat eingesaugt und gesammelt werden.

 

Aufgrund seiner Betriebsart besitzt der Laubsauger mit Benzinbetrieb allerdings auch Nachteile:

  • Aufgrund des integrierten Tankbehälters sind Laubsauger mit Benzinbetrieb häufig schwerer, als Akku-Geräte.
    Das Eigengewicht wird gerade bei diesen Modellen stark von der möglichen Füllmenge für Treibstoff beeinflusst. In der Regel können zwischen 0,3 und 3,5 Litern Kraftstoff in solch einen Tank eingefüllt werden. Ein Gerät kann demnach in Abhängigkeit zu seiner Füllmenge insgesamt bis zu 7 kg schwer werden.

 

  • Mit Benzin betriebene Laubsauger sind nichts für empfindliche Nasen.
    Im laufenden Betrieb entwickeln Laubsauger einen deutlichen Benzingeruch.Manche Nutzer empfinden dies als unangenehm.

 

  • Bedingt durch seine Betriebsart mittels Verbrennungsmotor sind diese Laubsauger vergleichsweise laut.
    Die Betriebslautstärke eines benzinbetriebenen Laubsaugers liegt im Schnitt bei 90 dB (Dezibel oder mehr. Dies ist vergleichbar mit der Lautstärke eines fahrenden Lastwagens und kann daher durchaus als störend empfunden werden. 

 

Alle Vor- und Nachteile von Benzin-Laubsaugern erhalten Sie nachfolgend auf einen Blick:

Pro
  • Kein Strombedarf
  • Lange Betriebsdauer
  • Mobilität
Contra
  • Benzingeruch
  • Hohes Gewicht
  • Hohe Betriebslautstärke

 

 


 

Elektro-Laubsauger – Die Ausdauernden

Elektrische Laubsauger eignen sich prinzipiell eher für das Entlauben kleinerer Flächen, da sie auf die Anbindung an das Stromnetz angewiesen sind. In Kombination mit einer Kabeltrommel lassen sie jedoch auch das Räumen größerer Areale zu. Sie sind damit zwar nicht so mobil wie Geräte mit Benzin- oder Akkubetrieb, aber dafür auch für eine lange Einsatzdauer ausgelegt. Allerdings sollten Sie bedenken, dass das Stromkabel am Gerät das gesamte Handling beeinflusst.

Besonders Privatleute mit kleinen Gärten greifen gerne zu den kostengünstigen Elektro-Laubsaugern. Die Geräte sind aufgrund des nicht vorhandenen Verbrennungsmotors relativ geräuscharm und besitzen im Vergleich zu anderen Modellen ein geringes Gewicht.

Ein weiterer Vorteil der Elektro-Laubsauger ist, dass sie in der Regel nicht nur Laub saugen können, sondern auch über eine Blas- und Häcksel-Funktion verfügen. Durch die elektrische Energieversorgung können diese Funktionen zeitlich unbegrenzt genutzt werden.

Nachfolgend finden Sie alle Vor- und Nachteile von Elektro-Laubsaugern in einer Übersicht:

 

Pro
  • Geringes Gewicht
  • Kostengünstig
  • Mehrere Funktionen
  • Unbegrenzte Arbeitszeit
Contra
  • Eingeschränkte Mobilität
  • Strombedarf

 


 

Funktionen 

Der Begriff „Laubsauger“ betitelt nicht nur Geräte, die tatsächlich Laub einsaugen. Auch Geräte mit anderen Funktionen werden oft als Laubsauger bezeichnet. Grundsätzlich können Laubsauger daher mit folgenden Funktionen ausgestattet sein:

 

  • Blasen
    Ist ein Laubsauger mit einem zusätzlichen Gebläse ausgestattet, kann er mit Hilfe von Druckluft einen künstlichen Windstoß von bis zu 400 km/h erzeugen. Herumliegende Blätter können so in die gewünschte Richtung geblasen werden.

 

  • Häckseln
    Laubsauger mit Häcksel-Funktion saugen die Blätter nicht nur in sich ein, sondern verfügen über eine integrierte Häckselturbine, welche das Laub gleichzeitig zerkleinert. Bei qualitativ hochwertigen Geräten nimmt das gehäckselte Laub nur etwa 10 % seines ursprünglichen Volumens ein. So kann eine wesentlich größere Menge an Unrat im Fangsack aufgenommen werden.

 

  • Saugen
    Die Laubsauger erzeugen in ihrem Inneren einen Sog, wodurch loses Blattlaub durch das Saugrohr eingesaugt und in einem Fangsack gesammelt wird. Die Saugleistung vereinzelter Geräte kann bis zu 15m³ pro Minute betragen.
Shopping Tipp

Häufig besitzen Laubsauger eine 3-in-1-Funktion:

Diese sogenannten Hybrid- oder Kombi-Geräte können nicht nur Laub saugen, sondern auch als Häcksler oder Laubbläser verwendet werden.

 


 

Zubehör

Die zum Laubsaugen notwendigen Zubehörartikel, sind im Lieferumfang des entsprechenden Gerätes enthalten. Beachten Sie beim Kauf, dass folgendes Zubehör standardmäßig dabei ist:

 

  • Fangsack
    Eingesaugtes Laub wird in einem Fangsack gesammelt. In der Regel besitzen diese Säcke ein Volumen zwischen 30 und 60 Litern. Es sollte beim Kauf darauf geachtet werden, dass der Sack aus einem robusten Material gefertigt ist, sodass eingesaugte Äste oder spitze Steine keine Schäden verursachen können.
Shopping Tipp

Die folgenden Komfortmerkmale erleichtern die Handhabung eines Fangsackes:

 

  • Reißverschluss
    Verfügt der Fangsack über einen Reißverschluss am Boden, lässt sich das Laub im Sackinneren durch das Öffnen des Verschlusses bequem ausschütten.

 

  • Sichtfenster
    Ein Sichtfenster am Fangsack ermöglicht Ihnen eine komfortable Kontrolle des Laubfüllstandes.
  • Handgriff
    Ein zusätzlicher Handgriff am Saug- bzw. Blasgerät erleichtert dessen Handhabung. Achten Sie auf eine ergonomische Form des Griffes, sodass dieser während des Betriebs gut in der Hand liegt und auch bei nassen Händen sicheren Halt bietet.

 

  • Laufrollen
    Durch Laufrollen wird das Laubsaugen besonders bei größeren Geräten komfortabler. Gerade bei großen Flächen erweist sich dies als nützlicher Vorteil.

 

  • Tragegurt
    Gerade Benzin-Laubsauger haben durch ihren integrierten Motor ein relativ hohes Gewicht von bis zu 7 kg. Durch einen längenverstellbaren Tragegurt kann diese Last besser auf den Körper verteilt werden, sodass ein leichteres Führen des Laubsaugers ermöglicht wird.
Shopping Tipp

Weitere Zubehörartikel sind für Ihre Gesundheit nützlich:

 

  • Atemmaske
    Da beim Laubsaugen eine Menge Staub und Schmutz aufgewirbelt wird, ist das Tragen einer Atemmaske empfehlenswert. Diese schützt Ihre Atemwege vor möglichen Schädigungen.

 

  • Gehörschutz
    Laubsauger können einen Schalldruckpegel von bis zu 110 dB erreichen, sodass das Tragen von einem geeigneten Gehörschutz dringend ratsam ist. Ab einer Lautstärke von 85 dB drohen ernsthafte Hörschäden.

 


 

Nachgefragt von A-Z – Sie fragen, wir antworten.

Unsere FAQ-Sammlung umfasst vieles, was Sie schon immer zur Verwendung von Laubsaugern wissen wollten. Dabei basieren unsere FAQ-Sammlungen auf dem Wissensbedarf anderer Käufer von Laubsaugern.

 


 

Funktionsweise

Wie funktioniert ein Laubsauger?

Am einfachsten lässt sich die Funktionsweise eines Laubsaugers mit der eines handelsüblichen Staubsaugers vergleichen.

Laubsauger beinhalten ein Gebläse, das entweder elektrisch oder mit einem Verbrennungsmotor betrieben wird. Dieses Gebläse erzeugt einen Luftstrom, der die herumliegenden Blätter in eine bestimmte Richtung bläst oder in einen am Laubsauger angebrachten Fangsack hinein saugt.

Wissenswert

Laubsauger mit Häcksel-Funktion zerkleinern die eingesaugten Blätter zusätzlich, bevor sie in den Fangsack gelangen. Dadurch können während des Laubsaugens größere Mengen Unrat aufgenommen werden.

 

Wie werden Laubsauger mit Energie versorgt?

Laubsauger sowie Laubgebläse können auf 3 verschiedene Arten betrieben werden:

 

  • Akku-Betrieb
    Akku-Laubsauger werden über einen wieder aufladbaren Energie-Speicher (Akku) mit elektrischer Energie versorgt. 

 

  • Benzin-Betrieb
    Ein im Benzin-Laubsauger vorhandener Verbrennungsmotor treibt mit Hilfe von Kraftstoff eine Turbine an, welche die Umgebungsluft entweder einsaugt oder ausstößt. 

 

  • Elektro-Betrieb
    Elektro-Laubsauger werden mit einem Kabel an das Stromnetz angeschlossen und beziehen daraus elektrische Energie.

Die genaue Funktionsweise der einzelnen Laubsauger-Typen sowie Hinweise zu deren Vor- und Nachteilen finden Sie in unserem Kaufberater.

 

Kauf 

Was kostet ein Laubsauger?

Häufig sind die Anschaffungskosten eines Laubsaugers mit dessen Energieversorgung und seiner Leistungsfähigkeit verknüpft:

 

  • Leistungsstarke Benzin-Laubsauger werden im Handel ab einem Preis von 80 Euro angeboten.
  • Für einen effizienten Elektro-Laubsauger zahlen Sie zwischen 30 und 100 Euro
  • Auch akkubetriebene Geräte lassen sich in dieser Preisklasse ansiedeln.

 

Profi-Geräte kosten je nach Modell und Ausführung ein Vielfaches.

Bedenken Sie

Mit dem Kauf eines Laubsaugers fallen in der Regel zusätzliche Kosten für den benötigten Strom oder im Falle eines Benzin-Saugers für die Tankfüllung an.

 

Worauf muss beim Laubsauger-Kauf geachtet werden?

Um einen geeigneten Laubsauger für Ihren Garten oder Ihr Grundstück auszuwählen, sollten Sie folgende Aspekte berücksichtigen:

 

  • Fangsackvolumen
    Der Fangsack sollte eine angemessene Größe besitzen, sodass Sie ihn während des Laubsaugens nur selten leeren müssen. In der Regel besitzen hochwertige Sauger ein Fangsackvolumen von etwa 50 l.

 

  • Flächenmaß
    Die Größe Ihres Gartens oder Ihres Grundstückes ist relativ entscheidend für die Wahl des idealen Laubsaugers. Während Akku- und Elektro-Geräte sich eher für kleine Flächen eignen, ist ein benzinbetriebener Laubsauger für Entfernen von Laub auf großen Grundstücken zu empfehlen.

 

  • Gewicht
    Achten Sie auf das Gewicht des Gerätes: Je leichter der Laubsauger ist, umso leichter fällt auch die Bedienung. Blas- und Sauggeräte für den privaten Gebrauch wiegen zwischen 1 und 5 kg.

 

  • Leistung
    Saugleistungen ab 2.000 Watt (W) weisen auf saugstarke Geräte hin, die selbst nasses Laub problemlos entfernen können.

 

Laub

Kann ich auch nasses Laub einsaugen?

Mit einem Laubsauger kann auch nasses Laub aufgesaugt werden.

Damit Sie optimale Ergebnisse erzielen können, sollten Sie auf eine ausreichende Saugleistung des Gartengerätes achten. Ein Minimum von 8 m³ pro Minute ist in solchen Fällen empfehlenswert.

Shopping Tipp

Ein Kratzer am vorderen Ende des Saugrohres löst nasses Laub vom Boden und erleichtert somit das Aufnehmen.

 

Wie kann ich eingesaugtes Laub verwerten?

Eingesaugtes Laub muss nicht zwangsläufig auf einer Kompostieranlage entsorgt werden, sondern kann stattdessen im heimischen Garten sinnvolle Verwertung finden:

 

  • Erde
    Auf dem eigenen Komposthaufen wird der natürliche und biologische Kreislauf der Blätter am Laufen gehalten. Sie beginnen mit der Zeit zu verrotten und können im Frühjahr als nährstoffreiche Erde wiederverwendet werden.

 

  • Mulch
    Gehäckseltes Laub kann in Form von Mulch Verwendung finden. Unter Bäumen oder auf Kräuter- und Blumenbeeten schützen die Blätterreste den Boden vor Wildwuchs und frostigen Temperaturen.

 

Laubbläser

Worin unterscheiden sich Laubsauger und Laubbläser?

Der Unterschied der beiden Gartenmaschinen wird durch die Bezeichnungen klar:

Während Laubsauger Blätter ansaugen und in einem angehängten Beutel sammeln, wird das Laub von Laubbläsern durch Druckluft weggeblasen.

Wissenswert

Je nach Modell, kann ein Laubbläser Blasgeschwindigkeiten von bis zu 400 km/h erzielen.

Laubbläser werden von Landschaftsgärtnern häufig zur Beseitigung von großen Mengen an Blättern auf Fußgänger- und Fahrradwegen verwendet. Dabei wird das Laub entweder in ein nahegelegenes Gebüsch geblasen oder es werden Laubhaufen gebildet, die sich leicht abtransportieren lassen.

 

Lautstärke
Wie laut ist ein Laubsauger?
Grundsätzlich kann ein Laubsauger eine Lautstärke zwischen 80 und 110 dB erreichen. Die Lautstärke eines Laubbläsers ist abhängig von Produkttyp und Leistung. Benzinbetriebene Saug- und Blasgeräte sind dabei am lautesten.

Shopping Tipp

Die maximale Lautstärke des Gerätes muss von den Herstellern auf der Verpackung vermerkt werden.

Da ab 85 dB erhöhtes Risiko eines Hörschadens besteht, ist es ratsam, bei der Arbeit mit einem Laubgebläse ausreichenden Gehörschutz zu tragen.

Passendes Zubehör zum Laubsaugen finden Sie in unserem Kaufberater.
 

 

Zu welchen Uhrzeiten darf ein Laubsauger verwendet werden?
Da Laubsauger sehr laute Gartenmaschinen sind, dürfen sie nur zu bestimmten Tageszeiten verwendet werden, um Anwohner oder Passanten nicht zu belästigen. Die vorgeschriebene Einhaltung der Betriebszeiten ist seit 2002 in der Geräte- und Maschinenlärmschutz-Verordnung gesetzlich festgelegt.

 

Folgende Uhrzeiten sollten Sie bei der Verwendung eines Laubsaugers berücksichtigen:

 

  • Montag bis Samstag
    Von morgens 9 Uhr bis mittags 13 Uhr ist das Laubsaugen gestattet. Die Mittagsruhe erfolgt von 13 Uhr bis 15 Uhr. Ab 15 Uhr darf der Laubsauger wieder für 2 Stunden zum Einsatz kommen, muss allerdings nach 17 Uhr abgestellt werden.

 

  • Sonntag
    An Sonntagen ist es nicht gestattet einen Laubsauger zu betätigen.

 

  • Feiertag
    Feiertage gelten in Deutschland als Ruhetage, sodass der Laubsauger den gesamten Tag über nicht in Betrieb genommen werden darf.
Bedenken Sie

Das Nicht-Einhalten dieser Zeiten wird strafrechtlich geahndet, sodass bei einem Verstoß mit einer Geldstrafe gerechnet werden muss.

 

Leistung
Wie stark ist ein Laubsauger-Gebläse?
Die maximale Luftstromgeschwindigkeit sowie die Saugleistung eines Laubsaugers sind neben der Wattanzahl aussagekräftige Angaben über die Qualität des Gerätes.

Wissenswert
  • Die Luftstromgeschwindigkeit gibt an, mit welcher Geschwindigkeit das Gebläse die Luft aus dem Gerät herausstößt.
  • Die Saugleistung gibt an, wie viel Luft der Sauger pro Minute einsaugen kann.

Die Blasgeschwindigkeit bei Laubbläser-Modellen kann sehr stark variieren:

Elektrische Laubgebläse, die sich eher dafür eignen, kleinere Flächen von Laub zu befreien, besitzen geringere Luftgeschwindigkeiten bis etwa  250 km/h.
Leistungsstarke Benzin-Bläser erreichen hingegen Blasgeschwindigkeiten von bis zu 400 km/h und können somit problemlos große Flächen von Laub befreien.
Die meisten Laubsauger-Modelle für den privaten Gebrauch verfügen über eine Saugleistung zwischen 8 und 15 m³ pro Minute. Auch hier sind benzinbetriebene Modelle, gegenüber den elektrischen, die weitaus saugstärkeren Geräte.
Professionelle Laubsauger, die beispielsweise von Landschaftsgärtnern verwendet werden, besitzen in der Regel eine deutlich stärkere Saugleistung.

 

Wie viel Watt sollte ein Laubsauger haben?
Die Wattanzahl der Gartenmaschinen ist abhängig von dem jeweiligen Produkttypen.

Benzin-Laubsauger gelten grundsätzlich als die leistungsstärksten Modelle, aber auch elektrische und akkubetriebene Geräte erfüllen gerade für kleinere Flächen und kürzere Anwendungsdauern ihren Zweck:

  • Für den Einsatz auf dem privaten Grundstück ist eine Leistung von 0,75 bis 2 (kW) Kilowatt vollkommen ausreichend.
  • Profigeräte verfügen hingegen über weitaus mehr Leistung und besitzen meist über 2-3 kW.

 

Nachteile
Welche Nachteile hat ein Laubsauger?
Der Laubsauger ist ein gern genutztes Gerät. Allerdings hat der Gebrauch auch einige Nachteile:

 

  • Lärmbelastung
    Der Schalldruckpegel eines Laubsaugers kann bis zu 110 dB erreichen und wird daher häufig als unangenehm und störend empfunden. Durch das Laubsaugen auf einer niedrigen Leistungsstufe kann jedoch der Geräuschpegel des Gerätes gesenkt werden.

 

  • Tierschutz
    Neben allerlei Unrat saugt ein Laubsauger auch jede Menge der im Blätterlaub lebenden Tiere ein. Leider tötet meist schon der starke Sog Schnecken, Regenwürmer und weitere Insekten, die sich zwischen den eingesogenen Blättern befinden.
Tipp

Entfernen Sie das heruntergefallene Laub in Ihrem Garten an Tagen mit viel Sonnenschein. Bei höheren Temperaturen und trockenen Bedingungen ziehen sich Weich- und Kriechtiere zurück, sodass das Risiko sinkt, diesen zu schaden.

  • Umweltbelastung
    Besonders Benzin-Laubsauger wirken sich aufgrund ihres CO²-Ausstoßes belastend auf die Umwelt aus. Aber auch der Einsatz eines solchen Gerätes allein kann die Umwelt negativ beeinflussen. Durch das Einsaugen der Blätter werden viele Kleinstlebewesen entfernt, welche für den ökologischen Kreislauf eine tragende Rolle spielen.

 

Reinigung
Wie reinige ich einen Laubsauger?
Damit Ihr Laubsauger eine leistungsstarke und lange Lebensdauer erzielen kann, sollten Sie auf eine sachgemäße Reinigung und Pflege des Gerätes achten.
Dazu wird empfohlen, das Saugrohr sowie den Fangsack des Laubsaugers nach jedem Gebrauch zu entleeren. Das Rohr kann gegebenenfalls mit etwas Wasser von letzten Rückständen befreit werden.
Überprüfen Sie den Fangsack auf entsprechende Funktionalität. Bei Löchern oder einem beschädigten Reißverschluss sollten Sie von einer weiteren Verwendung absehen und den Laubsauger mit einem neuen Sack ausstatten.

Bedenken Sie

Wenn sich zuvor nasses Laub im Fangsack befand, sollten Sie diesen vor dem Verstauen zunächst trocknen lassen.
Ansonsten kann der Fangsack im Inneren faulen.

 

Verfügt Ihr Laubsauger über einen Häcksler, sollte dieser ebenfalls nach jeder Nutzung von Blattrückständen befreit und gereinigt werden.