Sortiert nach 
Ansicht 

Gardena R40 Li (4071)
Gardena R40 Li (4071)
Gelistet seit
Januar 2012
Produkttyp
Rasen-Roboter
Gewicht
7.4 kg
Schnittbreite
17.0 cm
Min. Schnitthöhe
20 mm
Max. Schnitthöhe
50 mm
ab 885,00 *

Einhell GC-PM 46/1 S B&S
Einhell GC-PM 46/1 S B&S
Gelistet seit
Februar 2014
Produkttyp
Benzin-Rasenmäher
Gewicht
29.0 kg
Schnittbreite
46.0 cm
Min. Schnitthöhe
30 mm
Max. Schnitthöhe
80 mm
ab 195,25 *

Gardena R 70Li
Gardena R 70Li
Gelistet seit
Januar 2013
Produkttyp
Rasen-Roboter
Gewicht
7.5 kg
Schnittbreite
17.0 cm
Min. Schnitthöhe
20 mm
Max. Schnitthöhe
50 mm
ab 1.075,00 *


Bosch Rotak 43 LI ohne Akku (06008A4508)
Bosch Rotak 43 LI ohne Akku (06008A4508)

Der einfachste und müheloseste Weg zu einem perfekten Rasen.

ab 325,00 *

Bosch Rotak 37 LI (06008A4400)
Bosch Rotak 37 LI (06008A4400)
Gelistet seit
November 2013
Produkttyp
Akku-Rasenmäher
Gewicht
13.0 kg
Schnittbreite
37.0 cm
Min. Schnitthöhe
20 mm
Max. Schnitthöhe
70 mm
ab 359,00 *

Einhell BG-EM 1743 HW
Einhell BG-EM 1743 HW
Gelistet seit
Dezember 2010
Produkttyp
Elektro-Rasenmäher
Gewicht
20.6 kg
Schnittbreite
43.0 cm
Min. Schnitthöhe
20 mm
Max. Schnitthöhe
70 mm
ab 104,90 *

RYOBI RLM36X40H40
RYOBI RLM36X40H40
Gelistet seit
Februar 2014
Produkttyp
Akku-Rasenmäher
Gewicht
19.4 kg
Schnittbreite
40.0 cm
Empfohlene Rasenfläche
600 qm
Schnitthöhenverstellung
5-fach
ab 315,22 *

Bosch Rotak 37 (06008A4100)
Bosch Rotak 37 (06008A4100)
Gelistet seit
November 2013
Produkttyp
Elektro-Rasenmäher
Gewicht
10.7 kg
Schnittbreite
37.0 cm
Min. Schnitthöhe
20 mm
Max. Schnitthöhe
70 mm
ab 154,65 *

Bosch Rotak 43 LI (06008A4500)
Bosch Rotak 43 LI (06008A4500)
Gelistet seit
November 2013
Produkttyp
Akku-Rasenmäher
Gewicht
13.7 kg
Schnittbreite
43.0 cm
Min. Schnitthöhe
20 mm
Max. Schnitthöhe
70 mm
ab 420,00 *

WOLF-Garten Select 3800 E
WOLF-Garten Select 3800 E
Gelistet seit
Oktober 2010
Produkttyp
Elektro-Rasenmäher
Gewicht
14.0 kg
Schnittbreite
38.0 cm
Min. Schnitthöhe
20 mm
Max. Schnitthöhe
60 mm
ab 77,50 *

Makita PLM5113N
Makita PLM5113N
Gelistet seit
März 2015
Produkttyp
Benzin-Rasenmäher
Gewicht
37.7 kg
Schnittbreite
51.0 cm
Min. Schnitthöhe
25 mm
Max. Schnitthöhe
70 mm
ab 445,37 *

Bosch Rotak 43 (06008A4300)
Bosch Rotak 43 (06008A4300)
Gelistet seit
November 2013
Produkttyp
Elektro-Rasenmäher
Gewicht
12.2 kg
Schnittbreite
43.0 cm
Min. Schnitthöhe
20 mm
Max. Schnitthöhe
70 mm
ab 151,99 *

Bosch Rotak 32 LI (0600885D01)
Bosch Rotak 32 LI (0600885D01)
Gelistet seit
Dezember 2012
Produkttyp
Akku-Rasenmäher
Gewicht
10.2 kg
Schnittbreite
32.0 cm
Min. Schnitthöhe
30 mm
Max. Schnitthöhe
60 mm
ab 280,95 *

AL-KO Classic 4.64 SP-S Plus
AL-KO Classic 4.64 SP-S Plus
Gelistet seit
Februar 2014
Produkttyp
Benzin-Rasenmäher
Gewicht
35.5 kg
Schnittbreite
46.0 cm
Min. Schnitthöhe
25 mm
Max. Schnitthöhe
70 mm
ab 250,12 *

Bosch ARM 34
Bosch ARM 34

Rasenmäher ARM 34, der Allzweck-Rasenmäher, der kraftvolle Powerdrive-Motor sorgt im Nu für einen sauber geschnittenen Rasen, unübertroffen platzsparend durch intelligente Konstruktion und kompaktes...

ab 127,21 *

Gardena PowerMax 37 E
Gardena PowerMax 37 E
Gelistet seit
September 2013
Produkttyp
Elektro-Rasenmäher
Gewicht
11.8 kg
Schnittbreite
37.0 cm
Min. Schnitthöhe
20 mm
Max. Schnitthöhe
60 mm
ab 143,00 *

Einhell GC-PM 46/1 S HW B&S
Einhell GC-PM 46/1 S HW B&S
Gelistet seit
März 2014
Produkttyp
Benzin-Rasenmäher
Gewicht
32.2 kg
Schnittbreite
46.0 cm
Min. Schnitthöhe
25 mm
Max. Schnitthöhe
85 mm
ab 268,98 *

Einhell RG-CM 36 Li
Einhell RG-CM 36 Li
Gelistet seit
Dezember 2010
Produkttyp
Akku-Rasenmäher
Gewicht
17.4 kg
Schnittbreite
37.0 cm
Min. Schnitthöhe
25 mm
Max. Schnitthöhe
75 mm
ab 174,90 *

Güde Eco Wheeler 410 P2
Güde Eco Wheeler 410 P2
Gelistet seit
Februar 2015
Produkttyp
Benzin-Rasenmäher
Gewicht
18.5 kg
Schnittbreite
46.0 cm
Min. Schnitthöhe
30 mm
Max. Schnitthöhe
75 mm
ab 139,45 *

Makita DLM380Z ohne Akku
Makita DLM380Z ohne Akku
Gelistet seit
April 2014
Produkttyp
Akku-Rasenmäher
Gewicht
15.0 kg
Schnittbreite
38.0 cm
Min. Schnitthöhe
25 mm
Max. Schnitthöhe
75 mm
ab 243,00 *
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 ...
 
Anzahl pro Seite:
Ratgeber

Ratgeber Rasenmäher



Ein dichter und sattgrüner Rasen ist der Traum eines jeden Hobbygärtners. Er ist nicht nur schön anzusehen, sondern lädt auch zum Picknicken ein und dient als Spielfläche für Kinder. Um eine gleichmäßige Rasenfläche zu erhalten, ist ein regelmäßiges Mähen des Rasens wichtig. Nur so kann sich ein dichter, gesunder Rasenteppich bilden. Durch das Stutzen bilden die kleinen Rasenpflänzchen zahlreiche Nebentriebe, welche die Rasenfläche sukzessive dichter machen. Zudem verhindert das Mähen, dass einzelne Grashalme anfangen zu blühen.

Damit Sie den Rasen zügig und bequem kürzen können, greifen Sie am besten zu einem Grasmäher. Dieser unverzichtbare Helfer im Garten ermöglicht Ihnen eine zeitsparende Rasenpflege und sorgt ganz nebenbei für ein sattes Grün.

Gartenrasenmäher sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich. Die meisten Modelle werden mit einem Motor angetrieben, der kleine Messer in eine Rotation versetzt. Diese Messer sorgen dann für den eigentlichen Rasenschnitt. Ein Motormäher benötigt nur eine geringe Muskelkraft und lässt sich so auch für größere Rasenflächen einsetzen. Viele Modelle verfügen über einen Fangkorb, in dem der abgeschnittene Rasen landet. So können Sie die Rasenreste bequem entfernen.

Dieser Ratgeber gibt Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Bauformen der Rasenmähmaschine. Zudem erhalten Sie nützliche Tipps und Tricks rund um die richtige Rasenpflege und dem Rasenmäher kaufen, damit auch Sie ein sattes Grün im heimischen Garten erreichen.

Die verschiedenen Bauformen


Je nach Art und Anordnung der Schneidwerkzeuge werden Rasenmäher in verschiedene Bauformen eingeteilt. Im Folgenden lesen Sie Details zu den Vor- und Nachteilen der einzelnen Ausführungen.

Der Spindelmäher

Die Bauform verfügt über mehrere an einer rotierenden Spindel angeordnete Obermesser. Diese schneiden die Grashalme gegen ein feststehendes Untermesser. Daraus resultiert ein sauberer Schnittquerschnitt.

Spindelmäher sind vor allem dann geeignet, wenn Sie Wert auf eine hohe Schnittqualität legen. Die exakt gleichmäßigen Schnitthöhen sorgt für ein besonders gleichmäßiges Ergebnis. So ist es auch nicht verwunderlich, dass Spindelmäher vor allem auf Golf- oder Rasensportplätzen zum Einsatz kommen.

Besonders hübsch: die hinter dem Untermesser angebrachten Stützrollen führen beim wechselseitigen Mähen zu einem charakteristischen Streifenmuster des frisch gemähten Rasens.
Spindelmäher haben jedoch den Nachteil, dass sich das Gras mit einer Höhe größer als der Spindelradius nur schlecht mähen lässt. Hier müssen Sie unter Umständen mehrmals Mähen, um das gewünschte Ergebnis zu erreichen.

Der Sichelmäher

Der Sichelmäher verfügt über rotierende, horizontal angeordnete Messer. Diese befinden sich auf einer senkrechten Welle, die mit einer hohen Drehzahl dreht. Die Messer schneiden das Gras im sogenannten “freien Schnitt”, also ohne Gegenschneide.

Der Vorteil eines Sichelmähers liegt im Abtransport des abgeschnittenen Rasens. Über einen aerodynamischen Anstellwinkel wird eine Luftströmung erzeugt, die den abgeschnittenen Rasen in einen Fangkorb befördert. So sparen Sie sich das anschließende Zusammenhaken von Rasenresten und können den Abschnitt separat entfernen.

Aufgrund des freien Schnitts haben Sichelmäher jedoch den Nachteil, dass der Schnittquerschnitt unregelmäßig und faserig wird. Nur angeknickte und nicht abgeschnittene Halme verdorren mit der Zeit und sorgen so für eine Brauntönung des Rasens.

Der Balkenmäher

Der Balkenmäher ist mit einem Mähbalken ausgestattet, auf dem eine Reihe feststehender Untermesser sitzt. Über den Untermessern befindet sich eine Leiste mit Obermessern, die sich hin- und herbewegt. Im Aufbau erinnert der Balkenmäher an eine Heckenschere.

Balkenmäher erreichen einen sehr sauberen Schnittquerschnitt und eignen sich aufgrund des Mähbalkens vor allem für höheres Gras. Sollten Sie also eine Weide mähen wollen oder haben Sie einen Garten mit besonders hohem Rasenwuchs, ist der Balkenmäher eine gute Wahl.

Der Antrieb von Motorrasenmähern


Um Ihnen das Rasenmähen so angenehm wie möglich zu gestalten, verfügen viele Mäher über einen eigenen Motor. Hier wird zwischen drei Varianten unterschieden.

Gartenmäher mit Elektromotor

Rasenmäher mit Elektromotor verfügen über ein geringes Eigengewicht und sind deshalb leicht zu handhaben. Aufgrund des Elektromotors kann es Ihnen nicht passieren, dass Ihrem Rasenmäher das Benzin ausgeht. So können Sie auch größere Flächen am Stück mähen. Zudem sind Elektromäher deutlich leiser als Modelle mit Benzinmotor. Ihre Nachbarn werden also weniger stark beschallt.

Elektromäher haben jedoch den Nachteil, dass Sie stets mit einer Steckdose verbunden sein müssen. Das Hantieren mit einem Kabel während des Mähens ist nicht nur lästig, sondern kann auch gefährlich sein. Dann nämlich, wenn Sie das Kabel mit dem Rasenmäher versehentlich beschädigen.

Benzinrasenmäher

Dieser Motorrasenmäher wird von einem Benzinmotor angetrieben. Benzinmotoren sind in der Regel deutlich leistungsstärker als Elektromotoren und eigenen sich damit sehr gut für den Einsatz unter erschwerten Bedingungen. So können Sie auch besonders hohes oder nasses Gras schneiden. Zudem ermöglichen Benzinrasenmäher ein Mähen ohne Kabel, was nicht nur bequemer, sondern auch sicherer ist als das Mähen mit einem Elektromäher.

Der Nachteil eines Benzinrasenmähers ist die hohe Arbeitslautstärke. Sie sollten Wert darauf legen, die gesetzlichen Ruhezeiten einzuhalten, um Ihre Nachbarn nicht zu stören.

Akkurasenmäher

Der Akkurasenmäher vereint das kabellose Mähen mit der leisen Arbeitsweise eines Elektromähers. Akkubetriebene Gartenmäher sind inzwischen so ausgereift, dass sie auch für mittelgröße Rasenflächen geeignet sind. In der Regel reicht eine durchschnittliche Akkuladung für eine Schnittfläche von 200-250 Quadratmetern. Sollten Sie also eine entsprechend große Rasenfläche mähen und dabei auf ein lästiges Kabel verzichten wollen, ist der Akkurasenmäher eine gute Wahl. Achten Sie jedoch darauf, dass ein neuartiger und leistungsstarker Lithium-Ionen-Akku verbaut ist.

Nützliche Funktionen


Um Ihnen das Mähen so angenehm und effektiv wie möglich zu machen, bieten aktuelle Gartenmäher einige Zusatzfunktionen.

Radantrieb

Warum sich unnötig anstrengen, wenn es auch bequem geht? Wenn Sie sich für einen Rasenmäher mit Radantrieb entscheiden, können Sie diesen zusätzlichen Antrieb auf Knopfdruck zuschalten. Gerade, wenn sich Ihre Rasenfläche auf einem Hang befindet, kann es mühsam sein, den schweren Rasenmäher Bahn für Bahn den Hang hinauf zu schieben. Der Radantrieb sorgt hier für eine spürbare Erleichterung, die auch Frauen oder ältere Personen schnell schätzen werden.

Schnitthöhenverstellung

Wenn Sie sich einen besonders gepflegten Rasen wünschen, sollten Sie ein Gerät mit Schnitthöhenverstellung erwerben. Hier können Sie präzise einstellen, wie stark der Rasen gekürzt werden soll. Möchten Sie eher selten mähen, wählen Sie einfach eine höhere Schnitteinstellung aus. Legen Sie Wert auf einen sehr gepflegten Rasen, verringern Sie die Schnitthöhe bis auf eine Länge von 3 cm. So ist der Rasen sehr gut mit Sauerstoff versorgt und kann optimal wachsen.

Führungsholmhöhenverstellung

Sind in Ihrem Haushalt mehrere Personen für die Rasenpflege zuständig, empfiehlt sich ein Gerät mit Führungsholmhöhenverstellung. Hierbei handelt es sich, einfach ausgedrückt, um einen höhenverstellbaren Griff. So kann jeder Nutzer die Höhe des Griffes individuell an seine Bedürfnisse und Körpergröße anpassen.

Die Lüfterwalze

Ein besonders sattes Rasenwachstum ist nur dann gewährleistet, wenn der Rasen mit ausreichend Sauerstoff versorgt ist. Einige Gartenrasenmäher sind mit einer zuschaltbaren Lüfterwalze ausgestattet. Diese verfügt über kleine Metallkrallen, die sich in den Rasen bohren. Durch die entstehenden Löcher wird er Rasen optimal belüftet. Zudem hemmt der Einsatz einer Lüfterwalze die Bildung von Moos. Wenn Sie Ihrem Rasen also etwas gutes tun möchten, ist die Lüfterwalze eine sinnvolle Zusatzfunktion, die Ihrem Rasen zu dem macht, was er sein soll: eine Fläche zum Wohlfühlen. Grundsätzlich gilt sowas wie Bester Rasenmäher gibt es nicht. Der beste Rasenhmäher ist der den Sie selbst am liebsten haben.

Nutzer die nach "Rasenmäher" gesucht haben interessierten sich auch für:


      Section

      Filtergroup

      Zurücksetzen


      Wichtige Merkmale

      Produkttyp

      Rasenmäher lassen sich in verschiedene Produkttypen einteilen. Diese unterscheiden sich bezüglich der Antriebart, Handhabung und Leistung.

      Für große und unebene Flächen lohnt es sich auf Benzin-Rasenmäher zu setzen. Sie gelten als leistungsstark. Durch die Unabhängigkeit vom Stromkabel ist die Handhabung wesentlich einfacher. Nichtsdestotrotz weisen Benzin-Mäher ein höheres Eigengewicht auf als beispielsweise Elektro-Rasenmäher. Zu den Nachteilen zählt, dass sie sehr laut in ihrer Arbeitsweise sind und außerdem Abgase erzeugen. Zudem sind die Modelle recht wartungsintensiv.

      Ein Akku-Rasenmäher hat ebenfalls den Vorteil, dass er kabelfrei bedient werden kann. Allerdings ist die Akkukapazität zumeist sehr begrenzt, sodass sich dieser nur für kleinere Flächen eignet. So ist auch die Leistung niedriger. Es sollte vorzugsweise nur bei niedrigem Gras gemäht werden.

      Eine interessante Alternative dazu sind die Elektro-Rasenmäher. Im Vergleich zu den Benzin-betriebenen Modellen gelten sie als ökologischer, leiser und preiswerter. Ein Manko ist jedoch durchaus die geringere Leistung. Bei anspruchsvollerem Gelände mit Unebenheiten, starker Neigung oder sehr hohem Gras kommen die Modelle schnell an ihre Grenzen. Dafür sind sie für kleine bis mittlere Flächen ideal geeignet.

      Rasenmähen kostet Zeit, welche nicht jeder durch einen stressigen Alltag aufbringen kann. Hier empfiehlt es sich auf einen Rasen-Roboter zu setzen. Diese arbeiten mit einem Akku, welcher sich in der Basisstation automatisch auflädt. Die Stromkosten erweisen sich sehr moderat. Der Roboter fährt automatisch auf, wenn eine bestimmte Rasenhöhe überschritten wird. Das Schnittgut wird stets in geringer Menge auf dem Rasen verteilt, sodass es nicht eingesammelt werden muss. Es fungiert einfach als Dünger.

      Für eine leichte Handhabung ist der sogenannte Luftkissen-Rasenmäher interessant. Diese werden entweder durch einen Elektro- oder einen Benzinmotor angetrieben. Unterhalb des Mähers wird hier ein Luftstrom erzeugt, der das kissenförmige Gehäuse vom Boden abheben lässt. Damit sind die Geräte beim Betrieb quasi gewichtslos.

      Aus ökologischer Sicht ist die umweltfreundlichste Alternative immer noch der Hand-Rasenmäher. Dieser wird mittels körperlicher Kraft betrieben und erweist sich als besonders wendig. Entsprechend können auch kleine Winkel und Ecken effizient gemäht werden. Allerdings ist ein Hand-Rasenmäher für größere Flächen ungeeignet.

      Radantrieb

      Bei einem Benzin-Rasenmäher ist es entscheidend ob ein Gerät mit oder ohne Radantrieb möchte. Ein Radantrieb ist dann sinnvoll, wenn das Gerät schwer ist und sonst nur mit Mühe bewegt werden kann. Auch bei anspruchsvollem Gelände erweist sich ein Radantrieb als sinnvoll. Jedoch liegt der Nachteil darin, dass der Benzinverbrauch um einiges höher ausfällt.

      Startsystem

      Beim Startsystem von Benzin-Rasenmähern konkurrieren zwei Systeme miteinander. Entweder wird der Motor elektronisch gestartet oder mechanisch per Seilzug. Natürlich erweist sich der Elektrostart als die komfortablere Variante.

      Schnittbreite

      Die Schnittbreite eines Rasenmähers liegt für gewöhnlich zwischen 30 und 60 cm. Es gilt, je größer die Schnittbreite ausfällt, desto schneller lässt sich die Rasenfläche mähen. Entsprechend sollte für einen großen Rasen auch ein breites Modell ausgewählt werden.

      Schnitttechnik

      Bezüglich der Schnitttechnik wird zwischen Spindel- und Sichelmähern differenziert.

      Bei Spindelmähern werden die Gräser mittels einer Spindel, welche mit Messern besetzt ist, geschnitten. Diese Art ist besonders schonend und kann sogar das Graswachstum fördern.

      Bei einem Sichelmäher erfolgt das Schneiden des Rasens durch ein rotierendes, sichelförmiges Schneidmesser. Die Grashalme werden bei diesem Vorgang also abgeschlagen. Entsprechend können hier auch höhere Gräser problemlos abgeschlagen werden.

      Features

      Die Features eines Rasenmähers bestimmen auch dessen Mehrwert.

      Eine Mulchfunktion erweist sich bei der Rasenpflege als praktisch. Diese ermöglicht das abgeschnittene Gras gleichmäßig über den Rasen zu verteilen. So bleibt dieser besonders gepflegt.

      Wer einen unebenen Rasen hat, der sollte sich für ein Modell mit Highwheels entscheiden. Die großen Räder gleichen Wölbungen aus.

      Für einen feinen englischen Rasen ist es natürlich auch von Vorteil, wenn der Rasenmäher über einen Rasenkamm verfügt. Dadurch wird die Fläche optimal in Form gebracht.

      Fangkorbvolumen

      Das Fangkorbvolumen wird in Litern bemessen und bestimmt, wie viel Gras ein Fangkorb maximal aufnehmen kann, bevor er geleert werden muss.

      Geräuschpegel

      Der Geräuschpegel eines Rasenmähers ist maßgeblich abhängig von der verwendeten Technik. Er wird vom Hersteller in Dezibel angegeben. Je lauter ein Modell ausfällt, umso unangenehmer ist natürlich das arbeiten. Zudem sollte der Rasenmäher dann nicht an Ruhetagen bedient werden, da sich sonst die Nachbarn gestört fühlen könnten. Ab einem Pegel von 80dB sollte man mit einem Lärmschutz arbeiten.

      Akkuart

      Hinsichtlich der Akkuart werden Li-Ion- und Blei-Akkus unterschieden. Inzwischen sind jedoch Li-Ion-Akkus weitaus gängiger. Diese habe ein leichteres Gewicht und gelten als umweltfreundlicher.