Kategorien

Geschirrspüler (1 - 30 von 2.442)

Ergebnisse einschränken
Preis
Marke
Produkttyp
Alle anzeigen
Energieeffizienzklasse
Energieeffizienzklasse

Die Energieeffizienzklasse gibt Aufschluss darüber, wie sparsam ein Gerät ist. So weisen Produkte mit Energielabel A+++ einen besonders geringen Energieverbrauch auf. Geräte mit Energieeffizienzklasse D benötigen dagegen deutlich mehr Strom.

Alle anzeigen
Breite
Wasserverbrauch / Jahr
Wasserverbrauch / Jahr

Durchschnittlicher Wasserverbrauch pro Jahr

Geräuschemission Betrieb
Geräuschemission Betrieb

Die Geräuschemission bezeichnet die Lärmentwicklung, die durch die Inbetriebnahme eines technischen Gerätes entsteht. Bis 50 Dezibel spricht man von geräuscharmen Geräten, bis 80 Dezibel spricht man noch von einem normalen Geräuschempfinden.

Bewertung
  • 0 Sterne & mehr
Alle Filter anzeigen
Interessantes
Produkttyp
Beim Neukauf eines Geschirrspülers ist insbesondere der Produkttyp entscheidend. Es wird grundsätzlich zwischen Unterbau-, Einbau- und Standgeräten unterschieden.

Unterbaugeräte sind für die Integration unter eine Küchenzeile angedacht und können entsprechend nicht frei platziert werden. Einbaugeräte können sogar vollständig in einen Schrankkorpus integriert werden. Hier kann zusätzlich eine Dekorplatte an der Gerätefront befestigt werden. Dies sorgt für ein harmonisches Gesamtbild.

Standgeräte sind dagegen frei platzierbar. Sie ermöglichen daher ein Höchstmaß an Flexibilität. Es gibt zudem auch Standgeräte, welche als unterbaufähig oder sogar voll integrierbar gekennzeichnet sind. Diese Geräte können dann je nach Bedarf auch unter eine Arbeitsplatte verbaut werden.

Für Single-Haushalte oder als Zweitmodell sind ferner die sogenannten Tischgeräte interessant. Jene Modelle sind sehr kompakt in ihren Baumassen und können einfach bequem auf der Arbeitsplatte platziert werden.

Energieeffizienzklasse
Bezüglich des Stromverbrauchs sind die Energieeffizienzklassen nach EU-Richtlinien als die optimale Orientierungshilfe. Inzwischen gelten die Labels A und A+ als Mindeststandard. Die effizientesten Geräte fallen mittlerweile unter die Klasse A+++. Viele Hersteller punkten in den vergangen Jahren immer mehr mit umweltfreundlichen Technologien, sodass es auch eine große Auswahl an A+++ Geräten gibt.

Wasserverbrauch
Neben dem Stromverbrauch sollte ebenfalls der Wasserverbrauch beachtet werden. Auch hier können bezüglich der Verbrauchswerte Kostenfallen lauern. Auch wenn sparsamere Geräte zumeist etwas teurer sind, amortisieren sich die Kosten bereits nach wenigen Jahren.

Beim Wasserverbrauch pro Spülgang liegen die besonders sparsamen Modelle bei 7 – 9 Litern Wasser pro Programmlaufzeit. Die meisten moderne Geräte liegen in einem Bereich von 10 -13 Litern. Die schlechteren Geschirrspüler liegen bei über 16 Litern pro Spülgang.

Anzahl Maßgedecke
Um die Kapazität eines Geschirrspülers einzuschätzen wird für gewöhnlich die Anzahl an Maßgedecken herangezogen. Hierbei handelt es sich um eine festgelegte Anzahl an Besteckteilen und Geschirr.

Ein- bis Zwei-Personen-Haushalte sind mit Spülmaschinen mit 9 – 11 Maßgedecken gut beraten. Größere Haushalte sollten sich für eine Maschine mit 12 – 14 Maßgedecken entscheiden.

Features
Bei einer Geschirrspülmaschine ist zusätzlich auch der Funktionsumfang entscheidend. Zwar können Modelle mit vielen Features durchaus teurer ausfallen, allerdings wird durch zusätzliche Funktionen auch der Bedienkomfort erhöht und der Betriebsablauf optimiert.

Für einen sicheren Arbeitslauf sollte man auf ein Gerät mit einer AquaStop-Funktion setzen. Hierbei handelt es sich um einen Sicherheitsmechanismus, welcher im Störfall die Wasserzufuhr stoppt. So werden Überschwemmungen vermieden.

Um weiter Energie zu sparen, ist es zusätzlich ratsam, in ein Gerät mit Wärmetauscher zu investieren. Dieser ermöglicht es die Wärmeenergie des letzten Spülgangs zu nutzen, sodass nicht jedes Mal das Wasser neu erhitzt werden muss.

Auch ein AquaSensor kann den Wasser- und Energieverbrauch senken. Durch diese Technologie wird während des Spülprogramms der Verschmutzungsgrad des Wassers bestimmt. Entsprechend kann der Wasserbedarf reguliert werden.

Ähnlich funktioniert auch ein sogenannter Beladungs-Sensor. Dieser passt den Wasserverbrauch entsprechend an, wenn die Maschine nicht vollständig beladen ist.

Zu guter Letzt sollte man darauf achten, dass das Wunschmodell über eine Startzeitvorwahl verfügt. Diese ermöglicht es die Maschine beispielsweise auch nachts laufen zu lassen, sodass hier vom günstigeren Nachstrom profitiert werden kann.

Geräuschemission
Insbesondere bei offenen Küchen sollte die Geräuschemission eines Geräts mit bedacht werden. Der Pegel wird in Dezibel angegeben. Grundsätzlich gelten Geräte mit unter 40 Dezibel als besonders leise im Betrieb. Die meisten Modelle liegen in einem Bereich von 42 bis 50 Dezibel beim Spülen. Dies macht sich nur in Ruhephasen als Störgeräusch bemerkbar.

Wie finde ich den richtigen Geschirrspüler?

Wir beraten Sie, worauf es beim Kauf eines Geschirrspülers ankommt.

Zum Ratgeber

Beliebte Marken
  • Gorenje
  • Beko
  • Siemens
  • Bosch
  • BAUKNECHT
  • Miele
  • Neff
  • AMICA
  • AEG
  • Bomann
  • Indesit
  • Smeg
  • GGV-Exquisit
  • Hanseatic
  • Grundig
  • Whirlpool
  • Constructa
  • Candy
  • ZANKER
  • Zanussi
  • Sharp
  • Gaggenau
  • Oranier
  • PKM
  • Privileg
  • Hoover
  • Blomberg
  • Kolbe
  • Hotpoint
  • Fisher & Paykel
Filtern
Sortieren nach:
  • Ansicht:
  • Liste
  • Raster
  • Bild

Gorenje GI50110X
Produkttyp
Einbaugerät
Energieeffizienzklasse
A+
Breite
45.0 cm
ab213,00 * 22 Preise vergleichen
Beko DFL 1441
Produkttyp
Standgerät
Energieeffizienzklasse
A+
Breite
60.0 cm
ab197,82 * 12 Preise vergleichen
Siemens SN56P580EU iQ500 speedMatic
Energieeffizienzklasse
A++
Breite
59.8 cm
Wasserverbrauch / Jahr
2660 l
ab393,00 * 30 Preise vergleichen
Beko DSN 6634 FX
Produkttyp
Einbaugerät
Energieeffizienzklasse
A++
Breite
59.8 cm
ab299,00 * 24 Preise vergleichen
Beko DFN 26220 W
Produkttyp
Standgerät unterbaufähig
Energieeffizienzklasse
A++
Breite
59.8 cm
ab275,00 * 19 Preise vergleichen
Siemens SN56P598EU iQ700 speedMatic
Produkttyp
Einbaugerät integrierbar
Energieeffizienzklasse
A+++
Breite
59.8 cm
ab589,34 * 23 Preise vergleichen
Bosch Serie 4 SMS50D32EU
Produkttyp
Standgerät unterbaufähig
Energieeffizienzklasse
A+
Breite
60.0 cm
ab279,00 * 22 Preise vergleichen
Siemens SN45L501EU iQ500 speedMatic
Produkttyp
Unterbaugerät
Energieeffizienzklasse
A+
Breite
59.8 cm
ab344,00 * 32 Preise vergleichen
Bosch Serie 6 SMI53M75EU
Produkttyp
Einbaugerät integrierbar
Energieeffizienzklasse
A++
Breite
59.8 cm
ab379,00 * 19 Preise vergleichen

Bosch Serie 6 SMV68N20EU
Produkttyp
Einbaugerät
Energieeffizienzklasse
A++
Breite
60.0 cm
ab397,42 * 30 Preise vergleichen
Siemens SN65M037EU iQ500 speedMatic
Produkttyp
Einbaugerät
Energieeffizienzklasse
A++
Breite
60.0 cm
ab398,72 * 24 Preise vergleichen
Bosch Serie 6 SMI69P55EU
Energieeffizienzklasse
A+++
Breite
59.8 cm
Wasserverbrauch / Jahr
2660 l
ab556,00 * 25 Preise vergleichen
Bosch Serie 6 SMV69N70EU
Produkttyp
Einbaugerät
Energieeffizienzklasse
A+++
Breite
60.0 cm
ab528,94 * 16 Preise vergleichen
Beko DFN 05L10 W
Produkttyp
Standgerät unterbaufähig
Energieeffizienzklasse
A+
Breite
59.8 cm
ab199,46 * 20 Preise vergleichen
Bosch Serie 4 SPV50E90EU
Produkttyp
Einbaugerät
Energieeffizienzklasse
A+
Breite
45.0 cm
ab299,00 * 27 Preise vergleichen
Gorenje GV53315
Produkttyp
Einbaugerät
Energieeffizienzklasse
A++
Breite
45.0 cm
ab303,00 * 17 Preise vergleichen
Bauknecht GSU 81454 A++ PT
Produkttyp
Standgerät unterbaufähig
Energieeffizienzklasse
A++
Breite
59.7 cm
ab379,00 * 4 Preise vergleichen
Siemens SN35L230EU iQ500 speedMatic
Produkttyp
Unterbaugerät
Energieeffizienzklasse
A++
Breite
59.8 cm
ab363,11 * 22 Preise vergleichen
Bosch Serie 6 SMU53L15EU
Produkttyp
Unterbaugerät
Energieeffizienzklasse
A++
Breite
59.8 cm
ab345,00 * 27 Preise vergleichen
Siemens SN55L580EU iQ500 speedMatic
Produkttyp
Einbaugerät integrierbar
Energieeffizienzklasse
A++
Breite
59.8 cm
ab405,00 * 26 Preise vergleichen
Miele G 6300 SCi Edelstahl
Produkttyp
Einbaugerät integrierbar
Energieeffizienzklasse
A+++
Breite
59.8 cm
ab999,00 * 10 Preise vergleichen
Bosch Serie 6 SMI69N75EU
Produkttyp
Einbaugerät integrierbar
Energieeffizienzklasse
A+++
Breite
59.8 cm
ab531,00 * 30 Preise vergleichen
Siemens SR46T557EU iQ500 speedMatic45
Produkttyp
Unterbaugerät
Energieeffizienzklasse
A++
Breite
44.8 cm
ab475,80 * 19 Preise vergleichen
Neff S52N53X7EU
Produkttyp
Einbaugerät
Energieeffizienzklasse
A++
Breite
60.0 cm
ab443,98 * 24 Preise vergleichen
Gorenje GV50110
Produkttyp
Einbaugerät
Energieeffizienzklasse
A+
Breite
45.0 cm
ab240,92 * 12 Preise vergleichen
Bauknecht IBBO 3C34 X
Energieeffizienzklasse
A+++
ab389,99 * 9 Preise vergleichen
Bosch Serie 6 SMV68N60EU
Produkttyp
Einbaugerät
Energieeffizienzklasse
A+++
Breite
60.0 cm
ab519,00 * 19 Preise vergleichen
Bosch Serie 6 SMU50L15EU
Produkttyp
Unterbaugerät
Energieeffizienzklasse
A+
Breite
59.8 cm
ab345,00 * 26 Preise vergleichen
Miele G 6360 SCVi
Produkttyp
Einbaugerät
Energieeffizienzklasse
A+++
Breite
60.0 cm
ab1.159,00 * 12 Preise vergleichen
Siemens SN25L230EU iQ500 speedMatic
Produkttyp
Standgerät unterbaufähig
Energieeffizienzklasse
A++
Breite
60.0 cm
ab349,00 * 20 Preise vergleichen

82 1 10
1
2
3
4
5 6 7 8 9 10
...

Anzahl pro Seite:
Ratgeber

Wissen Kompakt

Das selbst gezauberte Menü war zwar fantastisch, doch anschließend türmen sich in der Küche die Geschirrberge. Jetzt per Hand spülen zu müssen, kann einem schnell die Laune verderben. Mal abgesehen von der Zeit, die währenddessen nicht anderem gewidmet werden kann. Schneller und viel komfortabler ist hingegen der Abwasch mit einem Geschirrspüler. Lediglich das Geschirr ein- und ausräumen müssen Sie noch selbst. 

Recherche Tipp
  • Wer hat’s eigentlich erfunden? Eine Übersicht über die Entstehungsgeschichte der Spülmaschine finden Sie in diesem spannenden FAZ-Artikel
  • Das Spülen in der Geschirrspülmaschine ist inzwischen sparsamer als das Spülen per Hand. Weiteres können Sie hier in einem Beitrag des Bayrischen Rundfunks nachlesen.  

Eine Spülmaschine lohnt sich nicht nur für den Abwasch nach einem Abendessen mit zahlreichen Gästen. Auch im Alltag profitieren Haushalte aller Größen von den heute sehr sparsamen Geräten. Die Anschaffung eines Geschirrspülers schont dabei nicht nur die Hände, sondern langfristig auch Nerven und Geldbeutel. Moderne Geräte spülen bei Bedarf, wenn Sie nicht zu Hause sind oder zu günstigen Nachtstromtarifen. 

Der folgende Kaufberater bietet einen breiten Überblick über alle wichtigen Kaufkriterien. 

 


 

Kaufberater

In unserem Kaufberater möchten wir Ihnen zunächst die unterschiedlichen Geschirrspüler-Typen  näher bringen. Zudem werden die wichtigsten Leistungskriterien wie Energieverbrauch, Wasserverbrauch, Trocknungseffizienz und Fassungsvermögen erläutert. Des Weiteren erfahren Sie, auf welche Features und Programme beim Kauf eines Geschirrspülers nicht verzichtet werden sollte. 

Die wichtigsten Punkte beim Kauf einer Geschirrspülmaschine im Überblick:

  • Investieren Sie in ein Gerät mit hoher Energieeffizienz. 
    Zwar sind die Anschaffungskosten energiesparender Geräte etwas höher, dennoch lohnen sich Geräte mit hoher Energieeffizienz – neben den Vorteilen für die Umwelt – durch den geringeren Verbrauch langfristig auch finanziell. Die auf dem Gerät ausgewiesene Energieeffizienzklasse macht deutlich, wie sparsam ein Gerät ist. Die Energieeffizienzklasse A+++ ist derzeit die beste d.h. die energieeffizienteste Kategorie. 
     
  • Für eine höhere Energieersparnis sollte ein Geschirrspüler mit einem Wärmetauscher ausgestattet sein. 
    Durch diesen wird die vom laufenden Programm produzierte Wärmeenergie im selben Spülvorgang weitergenutzt. Dadurch muss weniger Energie von außen zugeführt werden.
     
  • Achten Sie auf einen niedrigen Wasserverbrauch der Geschirrspüler-Programme.
    Moderne Geschirrspülmaschinen verbrauchen ca. 10 bis 12 Liter pro Standardwaschgang. 
     
  • Die Spülmaschine sollte über mehrere Programme für unterschiedliche Anforderungen verfügen.
    Neben einem Standardspülgang und einem Energiesparprogramm sind vor allem Programme für unterschiedliche Geschirrarten nützlich. Ein Automatikprogramm wiederum passt sich dem Verschmutzungsgrad und der Geschirrmenge an und liefert zuverlässig gute Ergebnisse.
     
  • Bei der Wahl der Bauform eines Gerätes sollten die Gegebenheiten der Küche berücksichtigt werden.
    Bei Geschirrspülern wird zwischen Standgeräten, Unterbaugeräten und Einbaugeräten differenziert. Ein Standgerät kann flexibel und unabhängig von der Küchenzeile aufgestellt werden. Ein Unterbaugerät wird unter einer Arbeitsplatte verbaut. Einbaugeräte sind zur vollständigen Integration in einer Küchenzeile konzipiert. 
     
  • Die angegebene Kapazität für Maßgedecke sollte auf die Haushaltsgröße und den individuellen Bedarf abgestimmt sein.
    Bei der Angabe Maßgedeck handelt es sich um ein standardisiertes Maß an Besteck und Geschirr. Geschirrspüler mit 6 bis 10 Maßgedecken Aufnahme-Kapazität sind für Single-Haushalte und kleine Familien ideal. 11 -15 Maßgedecke sind für mittlere und große Haushalte vorgesehen. 

 


 

Geschirrspüler-Typen 

Die verfügbaren Geschirrspüler-Typen unterscheiden sich wesentlich in ihrer Bauart. Hier sollten Sie vor allem bedenken, welche Standortbedingungen Ihre neue Spülmaschine erfüllen muss.

Auf den Punkt!
  • Freistehende Geschirrspüler: Die Geräte sind frei im Raum platzierbar. Sie bieten hinsichtlich der Platzierung ein hohes Maß an Flexibilität. 

  • Einbaufähige Geschirrspüler: Diese lassen sich unter eine Arbeitsplatte oder in einen Schrank-Korpus integrieren. 

  • Sondermodelle: Hierrunter fallen Modelle mit besonderen Maßen, wie beispielsweise ein Tisch-Geschirrspüler. 

 


 

Freistehende Geschirrspüler – für alle, die es flexibel mögen

Die flexibelste Variante unter den Geschirrspülern ist die sogenannte freistehende Spülmaschine. Diese ist für die freie Aufstellung im Raum konzipiert. Sie benötigt keine zusätzlichen Abdeckungen oder Verkleidungen.

Wissenswert
  • Die Montage ist unkompliziert, eine Einpassung an bestehendes Mobiliar ist nicht unbedingt notwendig.

  • Die Modelle sind flexibel im Raum platzierbar.

Geschirrspüler können an unterschiedliche Anschlüsse angebracht werden. Meist eignen sich die Anschlüsse des Spülbeckens. Der Zulauf- und Abwasserschlauch muss dabei, je nach Abstand des Geschirrspülers von den Anschlüssen, beim Anschließen eventuell in der Länge angepasst werden.

Wissenswert

Es gibt zudem unterbaufähige freistehende Geschirrspüler. Bei diesen kann die vormontierte Geräteabdeckung abgenommen werden. So kann das Standgerät auch unter einer Arbeitsplatte platziert werden.

Haushalte mit sehr kleinen Küchen müssen übrigens nicht auf den Komfort einer Spülmaschine verzichten. Mittlerweile werden platzsparende Tischgeschirrspüler zu attraktiven Preisen angeboten. Im Normalfall fassen diese Geräte immerhin bis zu 6 Maßgedecke.

Shopping Tipp

Sämtliche Standgeschirrspüler unseres Sortiments finden auf unserem Preisvergleich. 

 


 

Einbaufähige Geschirrspüler – die schicke Designvariante

Einbaufähige Geschirrspüler können passend in eine Einbauküche integriert werden. Hierbei unterscheidet man wiederum zwischen vollintegrierbaren, teilintegrierbaren und unterbaufähigen Modellen. 

Auf den Punkt!

 


 

Vollintegrierbare Modelle 

Bei Einbau-Geschirrspülern bildet die Arbeitsplatte der Küche die obere Abdeckung des Gerätes, die Geräteklappe wird mit einer Front-Abdeckung entsprechend dem Design der Küchenschränke versehen. Bei Einbaugeräten müssen die Maße genauestens auf die Kücheneinrichtung abgestimmt sein. 

Shopping Tipp

Manche Hersteller bieten Geräte an, die durch Leuchtdioden oder akustische Signale auf das Spülende hinweisen. Einige Modelle projizieren sogar mittels Leuchtdioden die Restspülzeit auf den Boden.

Die Bedienelemente befinden sich bei den vollintegrierbaren Geschirrspülern nicht an der Front des Gerätes, sondern liegen in der Regel auf der oberen Seite der Geräteklappe. Das Display ist damit während des Spülvorgangs nicht ersichtlich. Dieses Manko beim Bedienkomfort ist der größte Nachteil an vollintegrierten Geschirrspülmaschinen. 

Wir haben die Vor- und Nachteile des Gerätetyps nochmals für Sie zusammengefasst: 

Pro
  • Ästhetisches Design
  • Optimale Einpassung in Planküchen 
  • Durch Rundum-Isolierung sind die Geräte leise im Betrieb 
  • Durch verstecktes Bedienfeld keine Kindersicherung notwendig
Contra
  • Mangelnde Flexibilität im Falle eines Umzuges 
  • Geringerer Bedienkomfort durch Bedienelemente in der Geräteklappe

 


 

Teilintegrierbare Modelle 

Teilintegrierbare Modelle werden ebenfalls in eine Küchenzeile verbaut. Dabei wird die Vorderseite des Gerätes mit der Original-Möbelfront verkleidet. Das ebenfalls an der Frontseite angebrachte Bedienfeld wird dabei frei gelassen. Dies ist der größte Unterschied zu vollintegrierten Modellen. Dies kann zwar für viele ein optisches Manko sein, erhöht jedoch den Bedienkomfort

Somit ist die Entscheidung zwischen voll- und der teilintegrierter Variante eine Frage des individuellen Anspruches. Ist für Sie bei der Ausstattung Ihrer Küche ein hochwertiges Design wichtig, sollten Sie zu vollintegrierbaren Geräten greifen. Möchten Sie jedoch auf den schnellen Zugriff der Bedienelemente nicht verzichten, sind Sie mit einem teilintegrierten Gerät auf der sicheren Seite. 

Pro
  • Optimale Anpassung an die Küchenzeile
  • Das Bedienfeld ist gut zugänglich 
Contra
  • Einheitliches Oberflächen-Design durch Front-Display beeinträchtigt
  • Unter Umständen ist eine Kindersicherung erforderlich 

 


 

Unterbaufähige Modelle 

Ein unterbaufähiges Modell kann ebenfalls einfach unter eine Küchenplatte integriert werden. Diese Arbeitsplatte fungiert als obere Abdeckung des Gerätes. Der Vorteil eines unterbaufähigen Gerätes ist, dass dieses im Vergleich zu teil- und vollintegrierbaren Geschirrspülmaschinen mehr Flexibilität bietet. Es kann grundsätzlich an einem beliebigen Platz in der Küche stehen, lediglich eine Arbeitsplatte muss als Abdeckung vorhanden sein. 

Eine dem Design der Küche entsprechende Front-Verkleidung kann bei diesen Modellen nicht angebracht werden. Der Handel bietet inzwischen jedoch neben den Klassikern in Weiß, Grau oder Beige auch Edelstahlfronten oder sogar farbige Geräte an. So kann auch  bei Unterbau-Geschirrspülern für jede Küche ein optisch passendes Exemplar gefunden werden.

Pro
  • Hohe Flexibilität bei der Aufstellung 
  • Das Bedienfeld ist von vorne bedienbar 
Contra
  • Kein einheitliches Küchendesign 

 


 

Sondermodelle 

Sondermodelle lassen sich in die beiden folgenden Produkttypen unterteilen: 

 


 

Tisch-Geschirrspüler 

In Single-Haushalten, kleinen Küchen oder Teeküchen im Büro können sich sogenannte Tisch-Geschirrspüler als nützlich erweisen. Die Vorteile von Tisch-Geschirrspülern sind im Wesentlichen der geringe Platzbedarf der Geräte und die Flexibilität bei der Platzierung

Die Installation ist einfach: Durch ihr geringes Gewicht (ca. 20 Kilogramm) können sie auf einem Tisch oder einer Arbeitsplatte platziert werden. Als Anschluss kann der Waschbeckenabfluss oder auch die Sanitäranschlüsse genutzt werden. 

Ein Nachteil ist jedoch die geringe Füllmenge. Oftmals eignen sich die Maschinen nur für wenige Teller, Gläser und Besteck. Empfehlenswert sind die Modelle daher insbesondere für Nutzer, deren Geschirraufkommen nicht allzu hoch ist. 

Pro
  • Gute Lösung für kleine Single-Küchen 
  • Flexible Installation 
  • Kein mühsames Bücken beim Ein- und Ausräumen
Contra
  • Kleine Füllmenge 
  • Oftmals schlechtere Energieeffizienz als größere Standgeräte 

 


 

Großraum-Geschirrspüler

Die Einbauhöhe der Arbeitsflächen ist in modernen Küchen oft höher, als es noch vor einigen Jahren üblich war. Häufig liegt die Arbeitshöhe bei etwa 100 cm. Norm-Geschirrspüler sind jedoch deutlich niedriger, der Platz in der Höhe von Boden bis Arbeitsfläche wird so nicht voll genutzt. 
Eine Lösung hierfür liefern Großraumgeschirrspüler. Diese haben je nach Hersteller eine Höhe von 86 bis 92 cm und damit mindestens 5 cm mehr Innenhöhe als die gängigen Einbau-Modelle. Dies ergibt Platz auch für hohe Geschirrteile. 

Pro
  • Große Arbeitshöhe 
  • Mehr Raum für hohe Töpfe etc. 
Contra
  • Oft hoher Kaufpreis   

 


 

Maße 

Welche Maße sich für welche Haushaltsgröße eignen, finden Sie im folgenden Überblick:

 

Kompakte Modelle für kleine Haushalte

Hinsichtlich der Breite haben sich bei Geschirrspülmaschinen einige Standardmaße etabliert. Wichtig ist, die für den Geschirrspüler vorgesehene Stelle vorher exakt auszumessen. 
Für kleine Küchen empfehlen sich 45 cm breite Geschirrspüler. Diese Modelle nehmen nicht zu viel Platz ein und bieten doch genug Stauraum, um das Geschirraufkommen von 1-2-Personen-Haushalten problemlos zu bewältigen.

 

Breite Geschirrspülmaschinen für mittlere und große Haushalte

Ein weiteres Standardmaß bei Spülmaschinen ist eine Gerätebreite von 60 cm. Diese Breite ist die ideale Lösung für Haushalte, welche:  

  • den Platz dafür aufbringen können. 
  • regelmäßig größere Mengen an Kochtöpfen, Geschirr und Besteck reinigen möchten.


Übrigens fällt die Energiebilanz größerer Geräte hinsichtlich Wasser- und Stromverbrauch oft besser aus als bei den schmaleren Modellen. Nichtsdestotrotz ist die Investition in ein entsprechendes Gerät nur sinnvoll, wenn die Füllmenge regelmäßig in vollem Umfang genutzt wird. Denn trotz neuartiger Technologien wie Beladungssensoren sind die Geräte am effizientesten, wenn die Füllmenge voll ausgeschöpft ist.     

Shopping Tipp

Suchen Sie auf unserem Preisvergleich gezielt nach Geschirrspülmaschinen mit einer Breite von 60 cm. 

 


 

Maßgedecke 

Bei einem Maßgedeck handelt es sich um eine festgelegte Anzahl von Geschirr und Besteckteilen. Damit kann die Kapazität einer Spülmaschine objektiv verglichen werden. 

Recherche Tipp

Der Maßgedeck-Umfang ist nach der europäischen Norm EN 50242 festgesetzt. Wie genau sich ein Maßgedeck zusammensetzt, können Sie auf der Homepage Elektrohandelsprofi nachlesen. 

Folgende Informationen helfen Ihnen dabei, herauszufinden, welche Spülmaschinen-Kapazität zu Ihren Ansprüchen passt:

  • Modelle für Singles
    Bei Geschirrspülern für Singles ist in der Regel eine Aufnahme-Kapazität von 4 - 6 Maßgedecken sinnvoll. So füllt sich die Maschine meist innerhalb von ein bis zwei Tagen. Daher kann immer bei voller Auslastung gespült werden.
     
  • Modelle für kleine Haushalte
    Für Haushalte mit zwei oder drei Personen sind die sogenannten Mini-Geschirrspüler meist zu klein. Eine Kapazität von 8 - 10  Maßgedecken ist hier ein sinnvoller Umfang für einen Geschirrspüler. Diese Geräte sind ein guter Kompromiss zwischen kompakten Maßen und einer hinreichenden Kapazität, so dass der Geschirrspüler nicht unnötig oft betrieben werden muss.
     
  • Modelle für große Haushalte
    Für Großfamilien, Wohngemeinschaften oder größere Büros sind dagegen große Geschirrspüler empfehlenswert. Diese haben eine Kapazität von 12 Maßgedecken und mehr. Bei solch großen Geräten muss natürlich auf die Maße geachtet werden. In engen Küchen kann es manchmal notwendig sein, trotzdem zu Geschirrspülern mit einer geringeren Kapazität zu greifen.


Einen Überblick gibt Ihnen auch die folgende Tabelle: 
 

Personen Anzahl der Maßgedecke
1 4 bis 6
2 bis 3 8 bis 10
3 + 12+

 


 

Programme

Je nach Hersteller unterscheiden sich die Geräte in Art und Anzahl der Spülprogramme. So gibt es Geschirrspüler mit nur 3 Basisprogrammen, während andere Modelle über ein Dutzend verschiedene Programme anbieten.

Shopping Tipp

Empfehlenswert sind mindestens folgende 4 Programme: 1 Normalprogramm, 1 Eco-Programm, 1 Schonprogramm, 1 Intensivprogramm.

Welche Programme bei einer Spülmaschine vorhanden sind, entnehmen Sie dem Produktdatenblatt bzw. der Bedienungsanleitung.

Im Folgenden möchten wir Ihnen einige wichtige Spülprogramme vorstellen:

 


 

Normalprogramm – für den universellen Einsatz 

Das Normalprogramm ist immer dann einzusetzen, wenn das Geschirr durchschnittlich stark verschmutzt ist und weder einer Intensivreinigung bedarf noch geschont werden muss. Die Spültemperatur liegt dabei meist zwischen 60 und 65 °C

 


 

Eco-Programm – zum Sparen von Energie  

Das Eco- bzw. Energiespar-Programm kann ebenfalls für normal verschmutztes Geschirr genutzt werden. Es zeichnet sich im Vergleich zum Normalprogramm durch einen geringeren Strom- und/ oder Wasserverbrauch aus, der Programmdurchlauf dauert jedoch länger. Die Reinigungstemperatur beim Sparprogramm ist meist etwas niedriger und liegt in der Regel bei 45 bis 55 °C.

 


 

Automatikprogramme – das intelligente System  

Viele Modelle besitzen sogenannte Automatikprogramme. Diese unterscheiden sich je nach Hersteller und ermitteln den Verschmutzungsgrad des Geschirrs automatisiert mittels Trübungssensoren. Entsprechend wird der Wasser- und Energieverbrauch angepasst. 
Andere Automatikprogramme basieren auf einer integrierten Beladungserkennung. Hier erfolgt die Anpassung der Spülintensität nicht nach dem Verschmutzungsgrad, sondern nach der Beladungskapazität. 

Recherche Tipp

Um die Effektivität der einzelnen Programme beurteilen zu können, empfiehlt es sich, zusätzlich auf Testberichte der Stiftung Warentest zurückzugreifen.  

 


 

Schonprogramm – für empfindliches Geschirr  

Ein Schon-Programm wiederum ist insbesondere für empfindliches Geschirr oder Gläser geeignet. Dies ist jedoch nur leichten Verschmutzungen empfehlenswert. Die Reinigungstemperatur liegt bei etwa 40 °C

Shopping Tipp

Ist Geschirr nur gering verschmutzt, ist ein Schnellprogramm praktisch: 

  • Dieses hat meist eine Spüldauer von gerade mal 30 Minuten. Die Reinigungseffizienz ist deshalb jedoch niedriger als die anderer Programme.

 


 

Intensivprogramm – für stark verschmutztes Geschirr 

Bei stark verschmutzen Töpfen und fettigen Pfannen wird gerne per Hand vorgespült. Verfügt Ihre Spülmaschine jedoch über ein Intensivprogramm, können Sie diesen Schritt weglassen. Bei diesen Programmen ist die Spültemperatur sehr hoch − zwischen 65 bis 75 °C. Entsprechend ist ein solches Programm nicht für hitzeempfindliches Geschirr geeignet. 

 


 

Nachtspülprogramm – für den leisen Einsatz  

Zum Geschirrspülen in Ruhephasen ist es gut, wenn ein Nachtspülprogramm vorhanden ist. Dieses zeichnet sich dadurch aus, dass die Geräuschentwicklung sehr niedrig ist. Manchmal liegt sie dann unter 40 dB (A).

 


 

Sonderprogramme 

Manche Hersteller statten ihre Geschirrspüler darüber hinaus mit weiteren Sonderprogrammen aus, die auf die Anforderungen spezieller Materialien oder Geschirr-Arten ausgerichtet sind. So gibt es Spülprogramme für Kunststoffe oder Biergläser. 
Daneben gibt es sogenannte Hygiene-Programme, die nicht nur eine gründliche Reinigung bieten, sondern zudem die Keimreduzierung unterstützen.

Shopping Tipp
  • Vor dem Kauf eines Geschirrspülers lohnt es sich, die individuellen Koch- und Essgewohnheiten und das damit zusammenhängende Geschirraufkommen zu überdenken. 

  • Je nachdem kann ein Basismodell mit 3 Programmen bereits ausreichen oder Sie finden in einem Gerät mit einem umfangreicheren Programm-Angebot eine nützliche Unterstützung für effektiveres Arbeiten im Haushalt.

 


 

Innenausstattung

Neben den äußeren Kriterien spielt auch die Innenausstattung einer Geschirrspülmaschine für den Nutzungskomfort eine wichtige Rolle. Überlegen Sie sich, was hier Ihre persönlichen Wünsche und Bedürfnisse sind. Gerade Einbaugeschirrspüler können beim Kauf zu einem hohen Grad auf Ihre Anforderungen angepasst werden.


Das Auswahl-Spektrum ist vielfältig:

  • Besteckkorb 
    Ein herausnehmbarer Besteckkorb sorgt für mehr Flexibilität und Komfort beim Ausräumen.
     
  • Besteckschublade
    Eine Besteckschublade garantiert einwandfreie Spülergebnisse.
     
  • Gläserhalterung
    Für die stabile Platzierung von Wein- und Sektgläsern sind höhenverstellbare Gläserhalterungen wichtig. Einige Modelle verfügen über spezielle Halterungen für langstielige Gläser. 
     
  • Spezialkörbe
    Hersteller hochpreisiger Modellen biete häufig auch Spezialkörbe für besonderes Geschirr wie Babyflaschen an.

 


 

Ökologie und Effizienz 

Ein möglichst geringer Strom- und Wasserverbrauch des Gerätes hilft langfristig Geld zu sparen. Zudem leistet man durch den niedrigeren Ressourcen-Verbrauch einen aktiven Beitrag zur Schonung der Umwelt. 
Für mehr Transparenz zugunsten der Verbraucher wurde von der EU das sogenannte Energie-Label für viele Haushaltgeräte eingeführt. Auf diesem wird u.a. der Energieverbrauch und Wasserverbrauch im Jahr aufgeführt.  

Recherche Tipp

Welche Angaben Sie genau auf dem EU-Energielabel finden, können Sie im Beitrag von stromeffizienz.de nachlesen. 

Folgende Punkte sollten Sie beim Kauf einer Waschmaschine berücksichtigen:

 


 

Energieverbrauch im Jahr 

Der Stromverbrauch ist ein wichtiges Vergleichskriterium bei Geschirrspülern. Die Angabe erfolgt in Kilowattstunden (kWh). Beim jährlichen Stromverbrauch handelt es sich um einen Schätzwert. Grundlage hierfür ist die Annahme der Hersteller, dass ein Geschirrspüler im Durchschnitt etwa 280 Spülgänge pro Jahr durchführt.
Je nach Haushaltsgröße und Kochgewohnheiten kann der Energieverbrauch eines Gerätes pro Jahr stark variieren. Daher kann diese Angabe lediglich ein grober Richtwert sein, die sich vom eigenen tatsächlichen Verbrauch möglicherweise stark unterscheidet.

Beispiel

Moderne Modelle mit einer Breite von 60 cm haben ungefähr einen jährlichen Stromverbrauch ab 200 kWh.  

 


 

Wasserverbrauch im Jahr 

Auch im Wasserverbrauch unterscheiden sich die jeweiligen Geschirrspüler-Modelle. Dies kann einen großen Einfluss auf den Gesamtwasserverbrauch eines Haushaltes haben. 

Beispiel

Eine Person verbraucht in Deutschland durchschnittlich 127 l am Tag. Je nach Haushaltsgröße verbraucht davon etwa 7 l die Spülmaschine. Dies entspricht etwa 5,5 % des Gesamtverbrauchs. 

Sparsame Modelle können sogar mit einem Verbrauch von 7 bis 9 Liter pro Waschgang überzeugen. Ein Großteil der Geräte liegt jedoch in einem Bereich von 10 bis 13 Liter pro Programmlaufzeit. Modelle mit einem Verbrauch von über 16 Liter pro Spülgang sollte man beim Neukauf eher meiden.

 


 

Energieeffizienzklasse – Maßstab für den Stromverbrauch

Die Energieeffizienz besagt, wie stromsparend ein Gerät bezogen auf seinen Leistungsumfang in punkto Füllkapazität ist. Sie wird also nicht in absoluten Zahlen bemessen. Es erfolgt eine Einteilung der Energieeffizienz in Klassen.
Bei Geschirrspüler-Modellen mit einer Breite von 60 cm ist die Energieeffizienzklasse A+ inzwischen Mindeststandard. Bei schmalen 45 cm-Modellen wird die Klasse A im November 2016 abgeschafft. 

Wissenswert

Obwohl alle aktuell hergestellten Geschirrspüler mindestens die Energieeffizienzklassen A bzw. A+ besitzen, lohnt sich ein Vergleich weiterhin.
So verbrauchen Geräte der Klasse A+++ pro Spülgang rund ein Viertel weniger Strom als Geräte der Klasse A+. Die meist höheren Anschaffungskosten können sich bei regelmäßigem Gebrauch des Gerätes schnell lohnen. 

Geräte, die mit der Energieeffizienzklasse A+++ ausgezeichnet sind, sind aktuell die energieeffizientesten. Je weniger„+“-Symbole angegeben sind, desto weniger energieeffizient arbeitet ein Gerät. 
Ist die Energieeffizienzklasse nicht mehr innerhalb der Kategorie A, sondern mit einem anderen Buchstaben ausgezeichnet, verbraucht das Gerät bezogen auf seine Leistung relativ viel Energie. Es handelt sich hierbei meist um ältere Modelle und Restbestände.
 


 

Trocknungseffizienz

Bei der Angabe der Trocknungseffizienz handelt es sich, ähnlich wie bei der Energieeffizienzklasse, um eine von Herstellern verpflichtend anzugebende EU-Norm.

Die Trocknungsleistung der Geschirrspüler kann so einfach verglichen werden. Die Einteilung dieser Trocknungseffizienz erfolgt auf einer Skala von A bis G. Analog zur Energieeffizienzklasse handelt es sich bei A um die beste Klasse.

Die meisten Geräte auf dem Markt sind den Klassen A oder B zugeordnet. 

Wissenswert

Da ein Großteil der Neugeräte über die Trocknungseffizienzklasse A verfügt, sollte dies als Mindeststandard beim Kauf einer Spülmaschine angesehen werden. 

 


 

Geräuschemission 

Gerade bei offenen Küchen ist es wichtig, dass der Geschirrspüler während des Betriebes nicht allzu laut ist. Die Lautstärke einer Geschirrspülmaschine wird in Dezibel bemessen. Moderne Geräte sind kaum lauter als 40 dB. Ideal ist, wenn die Betriebslautstärke Ihres Wunschmodells unter 50 dB liegt. Eine Lautstärkenerhöhung um 10 dB wird vom Menschen als Verdoppelung der Geräusch-Lautstärke wahrgenommen.

Recherche Tipp

Möchten Sie sich über Geräusche und deren Dezibel-Werte weiterführend informieren? Auf welt.de finden Sie eine gute Übersicht mit Schallpegeln und Beispielen. 

 


 

Features 

Für Geschirrspüler gibt es eine Vielzahl an nützlichen Features.  Welche Extras für Sie notwendig sind, sollten Sie von Ihren eigenen Bedürfnissen abhängig machen. Im Folgenden stellen wir Ihnen einige der gängigsten Extras vor. Welche Optionen an Ihrem Wunschmodell vorhanden sind, entnehmen Sie dem jeweiligen Datenstammblatt. 

Shopping Tipp

Nutzen Sie unsere Filteroptionen, um einen Geschirrspüler zu finden, der ideal auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. Mit ihrer Hilfe können Sie die Geräte heraussuchen, die über Ihre Wunsch-Features verfügen. 

 


 

AquaStop 

Ein gängiger Sicherheitsmechanismus ist der sogenannte Aquastop. Dieser sorgt dafür, dass im Falle eines Defektes die Wasserzufuhr unterbrochen wird und es zu keiner Überschwemmung kommt. Dafür ist ein Absperrventil in die Schlauchkupplung integriert. 
 

Im Allgemeinen lassen sich auf dem Markt 2 Aquastop-Systeme finden:

  • Die erste Variante wird als Watercontrol-System bezeichnet. 
    Ein Wasserstandsensor kontrolliert stetig den Wassereinlauf. Sobald der gewünschte Stand erreicht ist, wird eine weitere Wasserzufuhr verhindert. 
     
  • Eine Weiterentwicklung dessen ist das sogenannte Waterproof-System. 
    Hier ist noch ein zusätzliches Doppelmagnetventil vorhanden, welches den Wasserzulauf bei einem Defekt schließt. Es gilt damit als nochmals effektiver. 

 


 

Beladungs-Sensor 

Zum Sparen von Energie erweist sich ein Beladungs-Sensor als vorteilhaft: Ist die Maschine nicht voll beladen, ist es ineffizient, wenn dieselbe Wassermenge zum Einsatz kommt wie bei einer vollen Beladung. 
Ein Beladungs-Sensor ermittelt den Grad der Beladung und passt darauf die benötigte Wassermenge an. Eine Geschirrspülmaschine mit Beladungs-Sensor arbeitet damit effizienter. 

 


 

Kindersicherung 

Gerade Familien mit kleinen Kindern sollten sich für ein Gerät entscheiden, welches über eine Kindersicherung verfügt. Die Kindersicherung eines Geschirrspülers ist meist eine Tastensperre

Shopping Tipp

Die Auswahl an Geschirrspülern mit Kindersicherung finden sie auf unserem Portal. 

 


 

Startzeitvorwahl 

Durch eine Startzeitvorwahl kann der Startzeitpunkt des Spülprogrammes genau bestimmt werden. Eine Startzeitvorwahl ist sicher nicht unbedingt erforderlich. Der Hauptvorteil dabei ist die Möglichkeit, den teilweise günstigeren Nachtstrom zu nutzen.  
 


 

Wärmetauscher

Um die Energieeffizienz zu unterstützen, verfügen viele Geschirrspüler über einen integrierten Wärmetauscher, welcher entstehende thermische Energie speichert und überträgt. 
In einer Spülmaschine sorgt dieser entsprechend dafür, dass die Wärmeenergie eines Spülgangs genutzt wird, um das Wasser für den nächsten Spülgang zu erhitzen. 

 


 

Design

Natürlich ist auch bei einem Geschirrspüler das äußere Design ein wichtiges Kaufkriterium. 
Bei den Gehäuse-Farben dominieren klassische Töne wie Weiß, Schwarz und Silber den Markt. Sie harmonieren gut mit unterschiedlichen Kücheneinrichtungen.
Wenn Ihnen dies jedoch zu eintönig ist und Sie in Ihrer Küche gerne einen Hingucker platzieren möchten: Einige Hersteller decken gezielt ein breites Farbspektrum ab und bieten Geschirrspüler auch in Farben wie beispielsweise Rot oder Grün an. 
Auch attraktive Prints auf dem Geräte-Gehäuse sind inzwischen erhältlich.

Recherche Tipp

Über den Trend „Farbakzente in der Küche“ können Sie sich durch einen Beitrag von schoener-wohnen.de inspirieren lassen. 

 


 

Nachgefragt von A-Z – Sie fragen, wir antworten.

Alles Wissenswerte zum Thema Geschirrspüler haben wir im Folgenden für Sie zusammengefasst. Unser Fragen-Pool wurde auf Grundlage des Wissensbedarfs anderer Käufer von Geschirrspülern erstellt. 

 


 

Anschluss

Wie schließt man eine Spülmaschine am besten an? 

Zum Anschluss eines Geschirrspülers wird Folgendes benötigt: 

  • Wasseranschluss
  • Wasserableitung
  • Haushaltssteckdose 230 Volt
  • Wasserpumpenzange
Achtung!

Beim Anschließen der Maschine sollten Sie sich unbedingt an der Bedienungsanleitung orientieren. 

Je nach Hersteller und Modell kann sich die Vorgehensweise unterscheiden. Im Zweifelsfall empfiehlt es sich jedoch, einen Fachmann zu kontaktieren.

Grundsätzlich ist wichtig, keine Verlängerungskabel beim Anschließen der Spülmaschine einzusetzen. Bei einem Wasserschaden ist die Gefahr eines Kurzschlusses dadurch hoch. 


So schließen Sie einen Geschirrspüler in der Regel an:

  1. Ein Geschirrspüler muss so platziert werden, dass sämtliche Anschlüsse direkt verbunden werden können.
  2. Während des Anschließens sollte der Hauptwasseranschluss zugedreht sein. 
     Für den Wasseranschluss sollte sich an der Spüle ein entsprechendes Ventil befinden. Im Idealfall ist an dieser bereits ein Ventil vorhanden, welchen Sie mit dem Wasserzuleitungsschlauch des Geschirrspülers verbinden können. Im Bedarfsfall kann hier jedoch nachgerüstet werden.
  3. Im nächsten Schritt verbinden Sie den Abwasser-Anschluss.
     Oftmals trifft man hier einen Steck-Anschluss an. Das Aufstecken ist entsprechend gänzlich einfach. Zudem muss der Schlauch mit einer Schlauchklemme fest am Rohr fixiert werden.
     Beim Anschließen der Zu- und Ablaufschläuche halten Sie idealerweise einen Eimer bereit, da gegebenenfalls Restwasser austreten kann.
  4. Abschließend die Stromzufuhr wieder herstellen.
  5. Vor einem ersten Testlauf gilt es, alle Verbindungen zu prüfen.
  6. Danach können Sie den Haupthahn aufdrehen. 
     Achten Sie darauf, dass am Ventil kein Wasser austritt. Ist dies der Fall, müssen Sie solange mit einer Rohrzange drehen, bis kein Wasser mehr austritt. 
  7. Anschließend können Sie einen Probedurchlauf starten.

 

Befüllung 

Welche Küchenutensilien dürfen nicht in den Geschirrspüler?

Nicht jedes Küchenutensil darf in den Geschirrspüler. Beachten Sie im Zweifelsfall die Herstellerinformation des gekauften Geschirrs oder Bestecks. 

Bei folgenden Produkten sollten Sie auf jeden Fall vorsichtig sein: 

  • Holzwaren 
    Egal ob Brettchen oder Messer mit Holzgriff, Küchenutensilien aus Holz sollten Sie besser per Hand spülen.
     
  • Altes Geschirr 
    Gerade teure Erbstücke, wie beispielsweise Geschirr mit Goldrand, müssen sehr schonend behandelt werden. Hier kann eine Reinigung in der Maschine oft schädlich sein. 
     
  • Kunststoff 
    Nicht alle Kunststoffe sind spülmaschinenfest. Hier gilt es genau die Herstellerangaben zu prüfen. 
     
  • Metalle 
    Alu, Zinn, Kupfer und Messing sollten nicht in die Geschirrspülmaschine. Sie könnten dort schwarz anlaufen. 

 

Defekt

Was sollte ich im Falle eines Defekts tun?

Bei Spülmaschinen können diverse Defekte auftreten, welche entsprechend unterschiedlicher Reparaturen bedürfen.

Eine erste Anlaufstelle ist hier immer die Bedienungsanleitung. Im Bereich Fehlerabhilfe sind typische Defekte sowie potenzielle Abhilfemaßnahmen in der Regel durch den Hersteller zusammengeführt. 

Im Zweifelfall sollte man einen Fachmann heranziehen. Lassen Sie sich bei Reparaturen durch einen Fachmann jedoch immer einen Kostenvoranschlag geben. Manchmal sind die Kosten für eine Reparatur leider höher als für eine neue Spülmaschine.


Die häufigsten Defekte haben wir im Folgenden für Sie zusammengefasst. 

  • Wird das Wasser aus der Maschine nicht mehr abgepumpt, kann es sein, dass das Ablaufsieb verstopft ist. 
    Dieses sollten Sie daher regelmäßig von Essensresten befreien. Ein weiterer Grund könnte sein, dass der Ablaufschlauch geknickt ist. Entfernen Sie in diesem Fall den Knick vorsichtig. 
     
  • Möglich ist auch, dass eine Spülmaschine kein Wasser aus dem Zulaufschlauch einziehen kann. 
    Es kann sein, dass der Zulaufschlauch gereinigt werden muss, weil dieser verstopft ist. Jedoch kann der Defekt auch am Wasserhahn selbst liegen. Beide Möglichkeiten sollten Sie prüfen.
     
  • Ärgerlich ist es, wenn die Laugenpumpe defekt ist. 
    In diesem Fall muss diese von einem Fachmann ausgewechselt werden. 
     
  • Wenn das Gerät während des Betriebs kalt bleibt, ist vermutlich der Thermostat oder der Heizstab defekt. 
    Diese müssen entsprechend vom Fachmann ausgewechselt werden.
     
  • Ein klarer Hinweis für einen Defekt ist auch, wenn die Reinigungswirkung nachlässt bzw. das Geschirr einfach nicht sauber wird. 
    Auch hierfür kann es verschiedene Ursachen geben. Entweder sind die Sprüharme oder der Sieb verschmutzt. In diesem Fall sollte beides zunächst gründlich gereinigt werden. Funktioniert das Gerät dann immer noch nicht richtig, könnte der Ionentauscher defekt sein. Dieser muss wiederum von einem Fachmann ausgetauscht werden. 

 

Wissenswert

Was genau ist ein Ionentauscher? 

Das einlaufende Wasser einer Spülmaschine durchspült den Ionentauscher. Dieser hat die Aufgabe, das Wasser zu enthärten. Er entzieht dem Wasser die Kalzium- und Magnesiumionen. Diese sind für die Härte des Wassers verantwortlich.  

 

Dekorplatte

Woher bekomme ich eine passende Dekorplatte für den Geschirrspüler? 

Standard-Dekorplatten sind meist beim Gerätehersteller erhältlich. Zum Küchendesign passende Fronten werden direkt vom Händler mit angeboten.


Entkalken 

Warum muss ein Geschirrspüler entkalkt werden? 

Kalk setzt sich überall in der Maschine fest, u.a. an wichtigen Stellen wie etwa Rohrleitungen. Dies kann auf Dauer die Spülleistung maßgeblich beeinträchtigen. Es kann so auch länger dauern, die notwendige Spültemperatur zu erreichen, wodurch mehr Energie benötigt wird. 

Wer hier nicht aktiv wird und etwaige Kalkablagerungen ignoriert, nimmt langfristige Schäden wie Risse in den Rohrleitungen in Kauf. Reparaturen sind meist möglich, jedoch teuer.

 

Wie entkalke ich meine Spülmaschine? 

Die Geschirrspüler sollte alle zwei Monate entkalkt werden. Viele Hersteller bieten hierfür spezielle Reinigungstabs an.

 

Doch es geht auch mit einfachen Hausmitteln: 

  1. Verteilen Sie 2 Tassen Essig oder Zitronenkonzentrat im Spülmaschinen-Inneren. 
  2. Lassen Sie das Normalprogramm laufen! 
  3. Die Spülmaschine ist für die nächste Zeit wieder entkalkt. 

 

Funktion

Wie funktioniert ein Geschirrspüler?

Wir erklären Ihnen die wichtigsten Mechanismen einer Spülmaschine:

  1. Die Wasserzufuhr in den Geschirrspüler wird gestartet. 
     Allerdings befüllt sich zunächst nur das flache Becken im Boden. 
  2. Das Wasser wird im Becken erhitzt. 
  3. Das Geschirrspülmittel wird per Computersteuerung hinzugefügt. 
  4. Das erhitzte Wasser und das Geschirrspülmittel wird durch die Sprüharme gepumpt. 
     Die Reinigung des Geschirrs erfolgt. 
  5. Das Schmutzwasser läuft ab. 
  6. Sauberes Wasser läuft in den Geschirrspüler und wird erneut erhitzt. 
  7. Der zweite Spülgang erfolgt.
     Diesmal wird ohne Geschirrspüler gereinigt. Es sollen lediglich die Rückstände weggespült werden. 
  8. Das Wasser läuft erneut ab. 

 

Geruchsentwicklung 

Wie vermeide ich unangenehme Gerüche in der Geschirrspülmaschine?  

In einer Spülmaschine setzen sich häufig Lebensmittelreste ab. Diese Ablagerungen finden sich größtenteils im Sieb und den Schläuchen. Werden sie nicht regelmäßig entfernt, kommt es auf Dauer zu einer unangenehmen Geruchsbildung. 
Entsprechend sollten Sie regelmäßig die Siebe herausnehmen und Essensreste entfernen.
Wenn Sie in Ihrer Geschirrspülmaschine einen angenehmen Geruch haben möchten, können Sie sogenannte Spülmaschinen-Deodorants in jeder Drogerie erwerben.

Tipp

Mit einem einfachen Hausmittel können Sie ebenfalls den Geruch in der Maschine auf natürliche, kostengünstige Weise verbessern: 

  • Einfach eine halbe Tasse Zitronensaft oder Essig auf dem Boden der Maschine verteilen und sie anschließend  durchlaufen lassen.

 

Klarspüler 

Was bezweckt der Einsatz von Klarspüler? 

Das Verwenden eines Klarspülers sorgt für gute Spülergebnisse: Zum einen ermöglicht der Klarspüler, dass der Wasserfilm auf dem Geschirr gut abfließen kann. Außerdem verhindert er Kalkablagerungen auf den Maschinenteilen und dem Spülgut.   

Shopping Tipp

Klarspüler finden Sie auch auf unserer Seite. 

 

Kunststoff 

Weshalb trocknet Kunststoff in der Geschirrspülmaschine schlechter?

Kunststoffgeschirr wird von Spülmaschinen häufig nicht ausreichend getrocknet. Der Grund hierfür ist die schlechte Wärmeleitfähigkeit von Kunststoffen.
Kunststoff nimmt beim Spülen weniger Wärme auf als beispielsweise Glas oder Porzellan. Dadurch verdunstet das Wasser auf Kunststoffmaterialien während des Trockenvorgangs schlechter.

 

Salz 

Wozu wird Spülmaschinensalz benötigt? 

Spülmaschinensalz benötigt Ihre Spülmaschine zur Unterstützung der Aufnahmefähigkeit des integrierten Kationenaustauschers. Dieser enthärtet das Spülwasser, indem er dafür sorgt, dass dieses mehr Kalzium- und Magnesiumionen aus dem Wasser aufnehmen kann. So kommt es zu weniger Kalkbildung und Seifenablagerungen.
Die meisten Geschirrspüler signalisieren durch ein Tonsignal oder durch eine Anzeige auf dem Display, wann das Spülmaschinensalz nachgefüllt werden muss. 

Shopping Tipp

Spülmaschinensalz können Sie bequem auf unserer Seite vergleichen. 

Nutzer die nach "Geschirrspüler" gesucht haben, interessierten sich auch für: