Kategorien

Babytragen (217 Ergebnisse aus 25 Shops)

Beliebte Filter
Alle Filter anzeigen
Preis
Marke
Produkttyp
Produkttyp

In der Frage ob eher eine Bauch- oder Rückentrage bevorzugt werden sollte gibt es keinen klaren Ratschlag. Bei einer Bauchtrage hat man das Kind zum Beispiel einfacher im Blick, wenn man allein unterwegs ist, jedoch ist eine Rückentrage zum Beispiel praktischer um etwas zu arbeiten.

Max. Körpergewicht
Max. Körpergewicht

Das maximale Körpergewicht gibt an, wie schwer das Kind bei der sicheren Benutzung der Babytrage maximal sein darf.

Altersempfehlung
Altersempfehlung

Das Mindestalter bezeichnet das Alter, ab dem es ratsam ist, die Trage zu verwenden. Die Einschätzung ist besonders abhängig von der körperlichen Entwicklung des Kindes.

Alle anzeigen
Material
Material

Das Material der Babytrage ist hinsichtlich vieler Aspekte wichtig. Zum einen bestimmt das Material natürlich maßgeblich die Robustheit und den Preis, gleichzeitig sollte natürlich sichergestellt werden, dass nur unbedenkliche Materialien mit der Babyhaut in Berührung kommen können.

Alle anzeigen
Farbe
Gesamtbewertung
  • 0 Sterne & mehr
Alle Filter anzeigen
Interessante Themen
Beliebte Marken
manduca
Marsupi
Ergobaby
Cybex
Concord
HOPPEDIZ
Chicco
Kinderkraft
fillikid
Stokke
BabyBjörn
Safety 1st
HOCO
Maxi-Cosi
Sunnybaby
Thule
Polini Kids
Boba
Childhome
Easy Rider
Filtern
Sortieren nach:
  • Ansicht:


Optisch ähnliche Angebote

Leider konnten wir zu Ihrem ausgewählten Artikel keine ähnlichen Angebote finden.


10 1 10
1
2
3 4 5 6 7 8 9 10
...

Anzahl pro Seite:
Ratgeber

Ratgeber Babytragen


Ein Kleinkind bedarf der Liebe und Fürsorge. Instinktives Nähe- und Schutzbedürfnis lassen es die Ferne von seinen Eltern nur schwer ertragen. Im Alltag kollidiert der Wunsch nach dauerhaftem Körperkontakt jedoch nicht selten mit den Erfordernissen des Haushaltes. Eltern müssen sich neben ihrem Kind auch um die Hausarbeit kümmern. Moderne Tragetaschen ermöglichen es, sich um beides gleichzeitig zu kümmern. Während man das Kind nah am Körper trägt, hat man die Hände frei für einfache Arbeiten. Extras wie Kopfstützen und Hüftpolsterungen können Träger und Getragenem die kleine Hilfe zusätzlich angenehm machen. Um all ihre Vorteile nutzen zu können, empfiehlt sich deshalb eine gewissenhafte Auswahl. Nicht nur ein günstiger Preis und die künftige Entlastung sollten einen Einfluss auf die Kaufentscheidung haben. Worauf Sie besonders achten sollten, entnehmen sie systematisch zusammengefasst vorliegendem Ratgeber.

Aufbau und Funktionsweise

Eine Babytrage funktioniert wie ein Rucksack. Man kann sie auf dem Rücken und dem Bauch tragen. Manche Modelle sind für beide Varianten geeignet. Sie verfügen über zwei breite Träger. Mit diesen wird die Hängetasche nah und stabil am Körper gehalten. Für zusätzliche Absicherung sorgt ein gepolsterter Gürtelverschluss über den Hüften. Die Grundidee hinter der Babytrage ist eine höhere Bewegungsfreiheit für die Eltern bei gleichzeitiger Nähe zu ihrem Kind. Die Arme sind beim Tragen frei beweglich. Hausarbeiten können verrichtet werden. Das Standardmodell des Tragesacks ist leicht anzulegen. Im Sitzen schnallt man zunächst den Hüftgurt um und legt das Baby über den Knien auf die Tasche. Bis zu den Hüften wird das Kind anschließend in ein Innenfutter eingeknöpft. Befindet es sich sicher darin, werden die Träger umgelegt und hinter dem Rücken verschlossen. Feineinstellungen können während des Tragens vorgenommen werden.


Vorteile einer Babytragetasche

Für die Eltern stellt der Tragesitz eine große Erleichterung im Alltag dar. Wenn Kinder schreien, wollen sie häufig getragen werden. Dank der breiten Träger kann dies bei der Hausarbeit und beim Spazieren getan werden. Ein weiterer Vorteil gegenüber dem Kinderwagen ist die Platzersparnis. Die Trage kann gefaltet und im Schrank verwahrt werden. Neben der Funktionalität spricht der psychologische Aspekt für den Baby Carrier. Durch den engen Kontakt zu den Eltern wird das Nähebedürfnis gestillt und die Bindung gestärkt. Es fühlt sich sicher und geborgen. Auch vor fremden Menschen und Tieren kann das Kind nah am Körper sehr gut geschützt werden. Gesundheitliche Vorzüge bietet der Babytragesack überdies. Die Bewegung, die vom Träger auf das Kind übertragen wird, übt neben der beruhigenden Wirkung eine Massagefunktion aus. Blähungen und Magenkrämpfen wird mit einfachen Mitteln wirksam begegnet. Der Gleichgewichtssinn wird durch die aufrechte Position des Kindes ebenfalls entwickelt.

Was ist zu beachten?

Sicherheit und Gesundheitsverträglichkeit haben Priorität bei der Auswahl. Sind sie nicht gegeben, ist die Qualität der anderen Merkmale irrelevant. Eine Babytragetasche sollte keine Schadstoffe enthalten. Ein Ökotex-Zertifikat zeugt von Qualität. Ob die Konstruktion sicher ist, können Sie einem TÜV- oder GS-Zeichen entnehmen. Zur Stabilität und gleichmäßigen Gewichtsverteilung trägt ein ergonomischer Hüftgurt bei. Eine Sicherung verhindert ein versehentliches Öffnen der Schnalle. Die verschiedenen Arten von Baby Carriern sind für unterschiedliche Altersklassen geeignet. Bei der Auswahl sollten Sie sich darüber informieren, wie lange sie jeweils genutzt werden können. Manche Babytragen sind größenverstellbar und können zwischen der Geburt und dem dritten Lebensjahr benutzt werden. Für Frühchen empfiehlt sich ein Tragetuch. Da es aus leichter Baumwolle hergestellt wird, passt es sich den Konturen des Babykörpers besser an als der Carrier. Kinder zwischen 0 und 4 Monaten nehmen instinktiv die Anhock-Spreiz-Haltung ein, wenn man sie anhebt. Die Beine werden dabei angehockt bis auf Nabelhöhe gehoben und leicht abgespreizt. Ein guter Carrier unterstützt diese Haltung.

Die Träger sollten hinter dem Rücken verbindbar sein, um Stabilität zu gewährleisten. Zur zusätzlichen Entlastung des Rückens bei längerem Tragen haben sich Polsterungen und rückenschonende Konstruktionen bewährt. Ein Hüftgurt ergänzt diesen Effekt. Sollten Sie unter Rückenproblemen leiden, wählen sie einen Tragesack, der nah am Körper liegt! Ihr Schwerpunkt kann so angemessen ausbalanciert werden. Der Rücken wird entlastet. Aus der Herstellerbeschreibung und dem Vergleich von Testberichten lassen sich zuverlässige Informationen über dieses Qualitätsmerkmal beziehen. Stabilität für das Kind wird durch eine eingebaute Kopfstütze gewährleistet. Gerade beim Einschlafen wird so verhindert, dass der Kopf zur Seite hin abkippt. Das Rückenteil des Babys ist idealerweise ungepolstert, da es sich so flexibler anpasst.

Vor Wachstumsschüben ist der Erwerb mehrerer Babytragen überlegenswert. Alternativ sollte auf Verstellmöglichkeiten der Gurte geachtet werden. Bei unterschiedlich großen Eltern müssen Rücken- und Hüftgurt verstellt werden können. Wird die Trage häufig im Freien genutzt, sind zusätzliche Extras wie ein Sonnen- oder Regenschutz empfehlenswert. Er kann unkompliziert aus dem Rückenteil herausgezogen und über den Kopf des Kindes gelegt werden. Das Material sollte leicht, luftdurchlässig und waschbar sein. Bis zu 40°C sind in der Regel kein Problem.

Verschiedene Tragemöglichkeiten

Babytragen können an verschiedenen Körperstellen angelegt werden, vor dem Bauch, am Rücken oder per Tragegurt am Oberschenkel. Wichtig ist in jedem Fall, dass das Kind dem Träger zugewandt ist. Es hat sonst nicht genügend Halt und wird an der Abhock-Spreizhaltung gehindert. Die Wirbelsäule kann durch die fehlende Stützung gestaucht werden. Negativ können sich weiterhin die vielen verschiedenen Reize von außen auswirken. Da sehr kleine Kinder ihre Aufmerksamkeit noch nicht zielgerichtet steuern können, sind sie rasch überfordert. Eine Alternative ist das Tragen auf dem Bauch oder am Oberschenkel. Das Kind sieht auf diese Weise ein wenig mehr als mit dem Gesicht zum Bauch, ist aber immer noch sicher abgestützt. Ein Vorzug der Rückentrage ist die Bewegungsfreiheit. Das Gewicht des Kindes zieht den Träger nicht nach vorn. Zudem hat er freie Sicht auf seine Füße. Der Carrier auf dem Rücken beansprucht die Schultern nicht stärker als ein Rucksack. Auch längere Wanderungen mit dem Baby sind so kein Problem. Ergänzend sollte dennoch eine Trage für den Bauch oder ein Modell für beide Seiten in Erwägung gezogen werden. Der klare Vorteil ist die Möglichkeit, sich unterwegs dem Kind zuzuwenden. Beginnt es auf dem Rücken zu schreien, muss man es erst abschnallen.

Preise und Hersteller

Günstige Modelle sind bereits ab 30,00 EUR erhältlich. Sie verfügen über die gültigen TÜV-Siegel und sind höhenverstellbar. Geeignet sind sie für Kinder zwischen 3 und 13 kg. Die nächsthöhere Preisklasse erstreckt sich von 60,00 EUR bis etwa 80,00 EUR. Sie können der Anatomie des Trägers und des Babys sehr genau angepasst werden und haben in der Regel keine störenden Rahmenteile. Als besonderes Extra verfügen Modelle der gehobenen Preisklasse häufig über Sitzverkleinerer für den sicheren Halt sehr junger Kinder. Nacken- und Schulterstützen können bei Bedarf ausgefahren werden. Obermaterial und Innenfutter sind aus hautverträglichen Materialien wie Bio-Baumwolle oder Canvas. Bekannte Hersteller sind Manduca, Ergobaby, CHICCO und HAUCK 3.
Nach oben