Kategorien

Tastaturen (1.452 Ergebnisse aus 92 Shops)

Beliebte Filter
Alle Filter anzeigen
Preis
Marke
Einsatzbereich
Produkttyp
Produkttyp

Der Produkttyp gibt an, um welche Art einer Tastatur es sich handelt.

Alle anzeigen
Schnittstellen
Schnittstellen

Tastaturen können sowohl über kabelgebundene als auch kabellose Schnittstellen verfügen.

Alle anzeigen
Tastaturlayout
Tastaturlayout

Je nach Land ist die Tastenbelegung unterschiedlich. In Deutschland sind QWERTZ-Tastaturen im Einsatz. Die Bezeichnung ergibt sich aus der obersten Buchstabenreihe von links gelesen. Die Belegung der Tasten kann jedoch über den Computer den Gepflogenheiten des jeweiligen Landes angepasst werden.

Features
Alle anzeigen
Gesamtbewertung
  • 0 Sterne & mehr
Alle Filter anzeigen

Sie sind auf der Suche nach einer neuen Tastatur?

Wir zeigen Ihnen, worauf Sie beim Kauf einer Tastatur achten sollten.

Zum Ratgeber

Beliebte Marken
Apple
Logitech
Razer
Logilink
Microsoft
Cherry
Bestdeal
ednet
Corsair
GeneralKeys
Dell
Sharkoon
MAD CATZ
Hama
iprotect
Typhoon
Rapoo
Roccat
Cooler Master
SteelSeries
Filtern
Sortieren nach:
  • Ansicht:


Optisch ähnliche Angebote

Leider konnten wir zu Ihrem ausgewählten Artikel keine ähnlichen Angebote finden.


61 1 10
1
2
3
4
5
6 7 8 9 10
...

Anzahl pro Seite:
Ratgeber

Wissen Kompakt

Tastaturen sind nützliche Eingabehilfen. Sie kommen sowohl am heimischen PC als auch an mobilen Geräten wie Smartphones, Tablets oder Laptops zum Einsatz. Gebräuchlich ist auch die englische Bezeichnung Keyboard.

Um Texte zu schreiben, im Netz zu surfen oder PC-Games zu spielen ist die Tastatur ein wichtiges Mittel zur Bedienung von Computern oder anderen Endgeräten und ein unerlässliches Arbeitsgerät.

Wissenswert

Die Grundlage der heutigen Tastatur ist die Schreibmaschine.

Die Tastatur ist keine Erfindung des Computerzeitalters. Vielmehr geht sie auf die Entstehung der Schreibmaschine im Jahr 1682 zurück. Als deren Erfinder gilt Henry Mill, der 1714 das erste Patent darauf erhob.

Nachdem im Jahre 1941 der erste vollfunktionsfähige Digitalrechner namens Z3 auf den Markt kam, der bereits über einige Tasten verfügte, nahm in den Folgejahren die technische Entwicklung der Computer ihren Lauf. In den 1980er Jahren kamen mit der Tastatur des Comodore 64 und der XT-Tastatur des Herstellers IBM PC-Eingabehilfen auf den Markt, die im Wesentlichen den aktuellen Modellen entsprechen. 

Die heutige Tastenbelegung, die sogenannte QWERTY-Tastatur, entwickelte der US-amerikanische Erfinder Christoph Latham Sholes im Jahre 1874. In Deutschland ist allerdings die Position des Y mit der des Z vertauscht, weil das Y im Deutschen weniger häufig auftritt als das Z. Die deutsche Tastatur nutzt daher das sogenannte QWERTZ-System

Bis heute hat sich an den Funktionen und Ausstattungsmerkmalen einiges geändert: So gibt es mittlerweile beispielsweise drahtlose Tastaturen sowie Modelle mit ergonomischer Bauweise oder auch mit beleuchteten Tasten auf dem Markt. Für mobile Geräte eignen sich vor allem drahtlose Modelle , die Sie meist via Bluetooth anschließen können.

Welche Tastatur für Ihre Bedürfnisse und Ihre speziellen Einsatzzwecke infrage kommen könnte, erfahren Sie im nachfolgenden Kaufberater.
 


Kaufberater

Tastaturen gibt es in diversen Ausführungen und mit unterschiedlichen Ausstattungsmerkmalen. Damit Sie die Richtige für Ihren Bedarf finden, haben wir die wichtigsten Kriterien für die Kaufentscheidung im Folgenden für Sie zusammengestellt und erläutert.

Erfahren Sie in unserem Kaufberater mehr zu den Themen

Bedenken Sie für den Kauf einer idealen Tastatur vor allem folgende Gesichtspunkte:
 

  • Wägen Sie die kabellose und die kabelgebundene Variante gegeneinander ab.
    Eine kabellose Tastatur verschafft Ihnen enorm viel Flexibilität in der Verwendung, allerdings kann es zu Übertragungsstörungen oder Eingabeverzögerungen kommen. Zudem benötigen diese Geräte Akkus oder Batterien für den Betrieb, die Sie regelmäßig wechseln bzw. aufladen müssen. Kabelgebundene Modelle bieten hingegen eine zuverlässige und sichere Verbindung, gewähren dem Nutzer aber weniger Bewegungsfreiheit.

  • Achten Sie auf die richtige Schnittstelle.
    Die meisten kabelgebundenen Tastaturen sind heutzutage mit einer USB-Schnittstelle ausgestattet. Es gibt auch Modelle, die Sie über einen sogenannten PS/2-Stecker mit dem Computer verbinden. Insbesondere Laptops oder Tablets verfügen über eine solche Schnittstelle jedoch nicht. An kabellosen Modellen kommt entweder eine Bluetooth- oder Funk-Technologie zum Einsatz. Achten Sie darauf, dass Ihr Rechner oder Tablet die gewünschte Übertragung unterstützt. 

  • Je nach Einsatzbereich kann sich die Bauform der Tastatur unterscheiden.
    Wenn Sie nur gelegentlich am PC schreiben, dann genügen einfache rechteckige Tastaturen. Arbeiten Sie hauptberuflich am Computer und wollen das Keyboard zum Beispiel in Ihrem Büro einsetzen, empfehlen sich ergonomische Ausführungen mit passendem Design und hoher Benutzerfreundlichkeit. Für Computerspiele bieten sich Modelle mit passenden Gaming-Tasten an. Kompakte Modelle nutzen Sie eher für mobile Geräte.

  • Entscheiden Sie sich zwischen einer mechanischen und einer Rubberdome-Tastatur.
    Tastaturen unterscheiden sich in der Art, wie der Tastenanschlag erfolgt und weitergeleitet wird. In Rubberdome-Tastaturen befindet sich eine Gummischicht unter der Taste, wodurch diese Modelle sehr leise sind. Wegen der eher geringen Lebensdauer greifen jedoch viele Nutzer häufig zu mechanischen Tastaturen, in denen sich ein Kunststoff- oder Metallgerüst mit einem Schalter und einem Federmechanismus unter jeder Taste befindet. Sie kennzeichnen sich durch eine präzise Bedienung und ein besseres Druckverhalten, sind allerdings etwas teurer.
     

Tastaturen haben unterschiedliche Bauformen, Eigenschaften und Anschlussmöglichkeiten. Generell lassen sie sich in kabelgebundene und drahtlose Modelle unterscheiden. 

Auf den Punkt!
  • Kabelgebundene Tastaturen benötigen dem Namen entsprechend ein Kabel zur Verbindung. Sie bieten dadurch eine zuverlässige und sichere Übertragung.
  • Drahtlose Tastaturen erfordern keinerlei Kabel und gewährleisten damit eine hohe Bewegungsfreiheit. Allerdings können Übertragungsstörungen auftreten und diese Tastaturen sind nicht vollständig abhörsicher. 

 
Kabelgebundene Tastaturen

Die kabelgebundene Variante stellt den Klassiker dar. Diese Tastaturen schließen Sie in der Regel via USB- oder PS/2-Anschluss mit einem 1 m bis 2 m langem Kabel an einen Computer an.

Wissenswert

Die PS/2-Schnittstellen werden zunehmend von USB-Verbindungen verdrängt.

Sowohl moderne Tastaturen als auch die neuesten Computer sind in der Regel kaum noch mit PS/2-Kabeln bzw. -Schnittstellen ausgestattet.

Insgesamt bieten kabelgebundene Tastaturen Ihnen eine sehr zuverlässige Übertragung, die beim Tippen weder zu Fehlern noch zu Verzögerungen führt. Dafür müssen Sie allerdings auf hohe Bewegungsfreiheit bei der Bedienung verzichten und ein Kabel in Kauf nehmen. Durch USB-Tastaturen wird zudem ein USB-Port an Ihrem Rechner belegt, da dieser für die ständige Verbindung zwischen PC und Eingabegerät benötigt wird.

Shopping Tipp

Mit einem speziellen Adapter können Sie Ihre USB-Tastatur auch an der PS/2-Schnittstelle Ihres Rechners anschließen.

Sind Sie auf eine hohe Übertragungssicherheit – etwa im Büro oder im Gaming-Bereich – angewiesen, kommt für Sie eine kabelgebundene Tastatur auf jeden Fall infrage. Sie gewährleistet eine effiziente PC-Bedienung.

In der Regel liegen sie in einem Preisbereich zwischen 15 € und 40 €. Es sind aber auch Modelle mit umfangreicherer Ausstattung zu deutlich höheren Preisen erhältlich.

Pro
  • Stabile, zuverlässige und sichere Übertragung der Tastatureingaben
  • Eher preiswert 
Contra
  • Geringe Bewegungsfreiheit
  • Störendes Kabel
  • USB-Port am Rechner ist dauerhaft besetzt

 
Drahtlose Tastaturen

Eine beliebte Alternative zur kabelgebundenen Variante sind Tastaturen, die ohne Kabel auskommen. In der Regel funktionieren solche Wireless-Tastaturen mittels Funk oder Bluetooth:

  • Funk
    In Modellen mit Funk-Technik findet eine Funk-Übertragung von der Computer-Tastatur zu einem Mini-USB-Empfänger statt, der an das Endgerät angeschlossen wird. Auf diese Weise lässt sich eine solch ein Modell mit jedem beliebigen Gerät nutzen, das über einen USB-Anschluss verfügt. Größtenteils werden die Signale mittels Radiowellen übertragen. Vorteilhaft ist, dass sie eine höhere Reichweite als Bluetooth-Tastaturen haben. So können Funk-Tastaturen Signale bis zu 40 m weit senden. 
Bedenken Sie

Die per Funk übertragenen Tasteneingaben können von Personen in der Umgebung abgefangen werden. 

Dies ist vor allem ein Risiko, weil Sie über die Tastatur häufig sensible Daten wie beispielsweise Passwörter eingeben.

  • Bluetooth
    Bluetooth ist die derzeit meist verbreitete Übertragungstechnologie kabelloser Tastaturen. Sie erlaubt einen schnellen Verbindungsaufbau und eine zuverlässige Übertragung der Eingaben zwischen Tastatur und PC. Bluetooth gewährleistet wegen der kurzen Übertragungsreichweite von 10 m bis 20 m eine etwas höhere Abhörsicherheit. Die Schnittstelle gehört an jedem aktuellen PC, Notebook oder Smartphone zur Standardausstattung. Überprüfen Sie jedoch vor dem Kauf, ob Ihr Endgerät auch Bluetooth-fähig ist.
Shopping Tipp

Ist Ihr Rechner nicht mit einer Bluetooth-Schnittstelle ausgestattet, können Sie zu einer Bluetooth-Tastatur mit mitgeliefertem USB-Bluetooth-Empfänger greifen. Auf diese Weise können Sie dennoch eine Bluetooth-Tastatur an Ihrem PC verwenden. Allerdings wird dadurch ein USB-Port an Ihrem Computer oder Laptop besetzt.

Betrieben werden kabellose Tastauren generell mit Akkus oder Batterien – dadurch müssen Sie diese regelmäßig wechseln bzw. aufladen. Bei täglicher Benutzung ist dies ein Mehraufwand, den Sie beim Kauf berücksichtigen sollten. Außerdem kann es zu Störungen und Verzögerungen bei der Übertragung kommen.

Solche drahtlosen bzw. kabellosen Tastaturen gewähren dem Nutzer jedoch ein hohes Maß an Bewegungsfreiheit. So sind Sie beim Schreiben und Tippen nicht an den engen Bewegungsradius gebunden, der durch die Länge eines Tastaturkabels vorgegeben wird. Besonders für die Verwendung unterwegs eignen sich drahtlose Modelle daher optimal.

Durch die kompakte Bauweise besitzen drahtlose Modelle allerdings häufig weniger Tasten als klassische kabelgebundene Modelle. So fehlen oft bestimmte Funktionstasten oder auch ein Nummernblock. Dafür ist in vielen Modellen ein Touchpad integriert, damit Sie den Mauscursor unterwegs auch ohne Maus steuern können.

Drahtlose Modelle sind in der Regel etwas teurer als kabelgebundene Varianten. So erwerben Sie die kabellosen Eingabegeräte üblicherweise in einem Preisbereich von 25 € bis 50 €. Je nach Ausstattung kann der Preis aber auch deutlich oberhalb dieser Preisspanne liegen.

Pro
  • Kein Kabelgewirr
  • Hohe Bewegungsfreiheit
  • Bei Verwendung von Bluetooth-Tastatur wird kein USB-Slot besetzt
  • Häufig Touchpad integriert
Contra
  • Funk-Tastatur nicht abhörsicher
  • Verzögerungen und Störungen bei der Übertragung möglich
  • Regelmäßiges Wechseln bzw. Laden von Batterien oder Akkus nötig
  • Häufig weniger Tasten als kabelgebundene Modelle


 


Bauformen

Tastaturen gibt es in den unterschiedlichsten Formen und Größen zu kaufen. Welche Variante am besten zu Ihnen passt, hängt von Ihren persönlichen Ansprüchen und dem vorgesehenen Einsatzbereich ab. Allerdings gehen mit der jeweiligen Bauform unterschiedliche Eigenschaften einher. Im Folgenden haben wir die Merkmale der gängigen Tastatur-Bauformen für Sie aufgeführt:



 

Gerade Tastaturen

Herkömmliche Tastaturen besitzen in der Regel eine eher gerade und rechteckige Form

Über den wichtigsten Befehls- und Buchstabentasten befinden auf diesen Tastaturen eine Zahlenleiste sowie eine Funktionsleiste, die sogenannten F-Tasten. Sie sind außerdem meist mit einem separaten Ziffernblock auf der rechten Seite ausgestattet.

Zur Bedienung müssen Sie die Unterarme leicht eindrehen, damit diese flach auf der Tastatur liegen. Müssen Sie täglich sehr viel tippen, kann Sie diese unnatürliche Haltung der Hände auf Dauer belasten.

Achtung!

Dauerhaft langes und intensives Tippen an rechteckigen Tastaturen kann Erkrankungen zur Folge haben.

Wer zu lange und zu häufig auf solchen Modellen tippt, kann eine verspannte Schulter- und Nackenmuskulatur davontragen sowie Schmerzen in den Unterarmen, Handgelenken und Fingern bekommen. Durch die langfristige Fehlhaltung können sich sogar Leiden wie das Karpaltunnel-Syndrom oder der berühmte Tastaturarm einstellen. Eine bei Büroangestellten häufig vorkommende Krankheit ist zudem das RSI-Syndrom, eine Entzündung der Sehnen in den Handgelenken.

Insgesamt eignet sich diese sehr einfache und herkömmliche Tastatur-Variante vor allem für die durchschnittliche und gelegentliche PC-Benutzung. Sie stellt eine stabile, robuste, einfache sowie preiswerte Eingabehilfe dar, die für die meisten Anwendungen durchaus ausreichen dürfte.

Solche einfachen Standard-Tastaturen befinden sich häufig bereits im Lieferumfang von Desktop-PCs. Sie sind aber auch separat erhältlich – und das meist schon zu einem sehr geringen Preis. 

Pro
  • Einfache Bedienung
  • Schlichtes, übersichtliches Design
  • Preiswert
Contra
  • Nicht für längeres Tippen geeignet
  • Kann zu Verspannungen und anderen Leiden führen 

 
Ergonomische Tastaturen

Ergonomische Tastaturen besitzen meist eine geschwungene Form, die die Handgelenke während des Arbeitens entlastet

Hierfür gibt es zum einen sogenannte Handballenauflagen. Auf diesen legen Sie die Handgelenke beim Schreiben auf und entspannen dadurch die empfindlichen Karpaltunnel. Somit ist die Gefahr geringer, dass sich an diesen Entzündungen oder andere Erkrankungen bemerkbar machen. Zum anderen sind die Buchstaben in geschwungener Form und in 2 separaten Blöcken angeordnet. 

Durch diese Bauweise greifen Sie schräg von den Seiten an die Tastatur und nehmen so eine natürliche Position ein. An einigen Modellen können Sie die beiden Tastenblöcke sogar verstellen und sie optimal an Ihre Armlänge anpassen. 

Diese Tastaturform kann zu Beginn etwas ungewohnt sein. Ergonomische Modelle sind allerdings für jeden Nutzer sinnvoll, der Wert auf eine natürliche Handhaltung und gesundheitlich verträgliches Arbeiten am PC legt. Besonders aber bieten sie sich für Vieltipper an, die täglich für längere Zeit mit dem Schreiben am PC beschäftigt sind. Verglichen mit den Standard-Tastaturen sind ergonomische Keyboards allerdings in einem höheren Preissegment angesiedelt.

Pro
  • Natürliche Handhaltung
  • Angenehme, komfortable Arbeits- und Schreibweise
  • Geringeres Risiko von Verspannungen und Erkrankungen
Contra
  • Ungewohnte Arbeitsweise 
  • Höherer Preis

 
Kompakte Tastaturen

Neben der geraden und der ergonomischen Bauweise haben sich auch Tastaturen durchgesetzt, die vor allem kompakt und handlich sind.

Solche Kompakt-Tastaturen kommen vor allem als Wireless-Variante für mobile Geräten wie Smartphones und Tablets zum Einsatz. Die Touchscreens dieser Geräte können Sie zwar gut zum Navigieren nutzen, flüssiges und schnelles Schreiben gelingt damit jedoch oft nicht. Um dennoch auch auf mobilen Geräten effizient zu schreiben und zu arbeiten, sind Kompakt-Tastaturen sinnvoll.

Wegen der hohen Anforderungen an die Mobilität von Smartphones und Tablets sind diese Tastaturen besonders klein. Ihre Abmessungen weichen von den Maßen der Standard-Tastaturen ab. 

Bedenken Sie

Wegen der kompakten Bauweise besitzen diese Tastaturen nur eine einfache Ausstattung und kleinere Tasten.

Ein Ziffernblock ist auf diesen Tastaturen selten vorhanden. Meist sind die Tasten deutlich schmaler, flacher und kleiner als die typischer PC-Tastaturen.

Das Tippen mit einer solchen Kompakt-Tastatur ist oft gewöhnungsbedürftig, geht aber nach ausreichender Eingewöhnungszeit meist leicht von der Hand. Wichtig ist dafür allerdings ist ein guter Tastendruckpunkt und ein Mindestmaß an Abstand zwischen den einzelnen Tasten.

Shopping Tipp

Besonders gut für unterwegs eignen sich faltbare Tastaturen. Diese Form der Kompakt-Tastatur ist meist aus Gummi und äußerst flach. Dadurch können Sie sie zusammenfalten oder -rollen und bequem im Rucksack oder Koffer verstauen. 

Wenn Sie darauf achten, erhalten Sie eine Mini-Tastatur, mit der Sie flexibel und mobil sind. Für häufiges Schreiben langer Texte sind jedoch Tastaturen dieser Bauweise nicht geeignet – denn wegen der extrem schmalen und kompakten Bauweise müssen Sie hierbei auf ein ergonomisches Design verzichten. Zudem ist ein langer Betrieb bei den kabellosen Kompakt-Modellen ohnehin nicht vorgesehen.

Pro
  • Kompakt und handlich
  • Hohe Mobilität und Flexibilität
  • Erleichterte Bedienung mobiler Geräte
Contra
  • Kleine Tasten
  • Viele Tasten wie der gesamte Ziffernblock werden ausgespart
  • Nicht für längeres Arbeiten geeignet
  • Keine ergonomische Bauweise

 
Nummernblock-Tastaturen

Nummernblock-Tastaturen sind keine Tastaturen im herkömmlichen Sinne. Sie bestehen nur aus dem Ziffernblock, der sich üblicherweise auf der rechten Seite gängiger Modelle befindet. Für den Nummernblock ist auch die NumPad gebräuchlich.

Wissenswert

Viele Tastaturen sind nicht standardmäßig mit einem Nummernblock ausgestattet. 

Das hat im Allgemeinen mit der kompakten Bauweise heutiger Tastaturen zu tun. Insbesondere auf Notebooks sind Nummernblocks kaum noch zu finden. Für viele Anwendungen werden sie auch schlicht nicht mehr benötigt. 

Wie auf einem Taschenrechner sind auf einem Nummernblock sowohl die Zahlen 0 bis 9 als auch Plus-, Minus-, Mal- und Geteilt-Zeichen vorhanden. Für mathematische Anwendungen sind diese Tasten zwingend notwendig.

Die Nummernblock-Tastatur stellt eine Ergänzung zu Modellen dar, die über keinen Ziffernblock verfügen. Sie ist insbesondere für Rechenanwendungen hilfreich.

Beispiel

Im Office-Bereich sind Nummernblock-Tastaturen sinnvoll, wenn Sie viel mit Excel-Tabellen arbeiten und viele Rechenvorgänge durchführen müssen. 


 


Technologien

Die zentralen Entscheidungskriterien für den Kauf sind die Art und Qualität der verbauten Tasten. Die jeweilige Tastatur-Technologie ist für das Schreib- und Tippgefühl verantwortlich und bestimmt, wie gut und schnell Sie mit der Tastatur arbeiten können. 

Wichtige Faktoren sind der Tastendruckpunkt und Tastenhub: Der Druckpunkt ist die Stelle, an welcher der Kontakt unter der betätigten Taste das Anschlagssignal registriert und an den Rechner überträgt. Der Tastenhub ist die Strecke, die eine Taste beim Drücken bis zum Anschlag zurücklegt. Ein geringer Tastenhub sorgt für einen empfindlichen Druckpunkt. Tasten mit einem empfindlichen Druckpunkt sind aufgrund der geringeren Reaktionszeiten für die Verarbeitung von Befehlen beispielsweise für Gamer wichtig.

In Bezug auf die Tastatur-Technologie lassen sich Rubberdome-Tastaturen und mechanische Tastaturen voneinander unterscheiden. 



 

Rubberdome-Tastaturen
In den meisten handelsüblichen Modellen kommt die sogenannte Rubberdome-Technologie zum Einsatz. Durch Betätigen der Taste trifft diese auf eine Gummimatte. Die Matte drückt an dieser Stelle Leiterfolien zusammen, wodurch das Eingabesignal an den Rechner übermittelt wird. 
Wissenswert

Rubberdome heißt aus dem Englischen übersetzt Gummimatte.

Diese Funktionsweise ermöglicht eine flache Bauweise der Tastatur. Der Tastenanschlag fühlt sich natürlich und weich an und findet nahezu geräuschlos statt. Rubberdome-Tastaturen sind zudem günstig in der Herstellung. Aufgrund dieser vielen positiven Eigenschaften ist die Technologie weit verbreitet und findet in sehr vielen Arbeitszimmern und Büros Verwendung.

Ein Problem der Technologie ist allerdings ein wenig empfindlicher Tastendruckpunkt. Sie müssen die jeweilige Taste stets komplett herunterdrücken, damit eine fühlbare Reaktion entsteht und das Signal des Tastenanschlags registriert wird. Viele Nutzer empfinden das als unergonomisch. Besonders für Gamer bieten Rubberdome-Tastaturen dadurch in der Regel auch nicht die erforderliche Geschwindigkeit. Die Technologie hat zudem zur Folge, dass Befehle beim gleichzeitigen Anschlagen von mehreren Tasten nicht an den Rechner weitergeleitet werden können, dies wird auch als Key-Ghosting bezeichnet.

Achtung!

Schreiben Sie einen ganzen Arbeitstag lang mit einer solchen Tastatur, kann das exakte und kräftige Tippen der einzelnen Tasten zur Ermüdung und auf Dauer auch zu Erkrankungen der Hand bzw. Handgelenke führen.

Rubberdome-Tastaturen können schneller verschleißen als mechanische Modelle, da Gummi mit der Zeit porös wird. Eine Verschlechterung des Druckpunktes kann sich unter Umständen schon nach vergleichsweise kurzer Nutzungsdauer einstellen. Rubberdome-Tastaturen haben daher eine vergleichsweise kurze Lebensdauer. Für den Dauereinsatz sind sie mit ca. 5 Mio. maximal möglicher Anschläge eher nicht geeignet.

Pro
  • Leises Tippen
  • Gutes Tippgefühl
  • Flache Bauweise
  • Preiswert
Contra
  • Starker Tastendruck erforderlich
  • Key-Ghosting-Effekt
  • Früher Verschleiß
  • Geringere Lebensdauer

 
Mechanische Tastaturen

Die mechanischen Tastaturen gibt es seit Beginn des Computerzeitalters. Sie wurden aufgrund der steigenden Anforderungen an Komfort und kostengünstige Alternativen von der Rubberdome-Tastatur aus heimischen Arbeitszimmer und Büros zeitweise weitestgehend verdrängt. Besonders unter Vieltippern und Gamern sind sie jedoch sehr beliebt, denn sie bieten ein angenehmes Schreibgefühl und einen deutlich sensibleren Anschlag. 

Unter der Taste befindet sich in mechanischen Tastaturen eine Spiralfeder statt einer Gummimatte. Die Feder reagiert auf Druck, nimmt die Bewegung auf und gibt den Befehl an den Computer weiter. Die Tasten sind aufgrund der Feder meist etwas höher als die von Rubberdome-Tastaturen. Durch die Spiralfedern unter den Tasten ergibt sich ein sehr empfindlicher Tastendruckpunkt. Der Kraftaufwand beim Tippen ist so sehr gering, die Lautstärke dafür jedoch hoch. Durch das mechanische Anschlagverfahren verarbeiten diese Modelle gleichzeitige Anschläge präziser als Rubberdome-Tastaturen. Das sogenannte Key-Ghosting-Problem, bei dem mehrere simultan gedrückte Tasten nicht erkannt werden, wird so vermieden.

Mechanische Tastaturen sind meist deutlich teurer als Rubberdome-Tastaturen. Sie haben allerdings eine längere Lebensdauer: So halten diese Modelle mit ca. 50 Mio. maximal möglichen Anschlägen 10-mal so viele Tastenanschläge aus wie Rubberdome-Tastaturen.

Shopping Tipp

In vielen mechanischen Tastaturen können Sie einzelne Tasten austauschen. Da Sie dadurch gleichzeitig die Spiralfeder erneuern, können Sie die gleiche Qualität und das selbe gute Tippgefühl wie auf einer neuen Tastatur aufrechterhalten.

Nachfolgend sehen Sie die Vor- und Nachteile der mechanischen Tastaturen nochmals im Überblick:

Pro
  • Sensibler, präziser Tastendruckpunkt
  • Kraftschonend
  • Hohe Lebensdauer
  • Kein Key-Ghosting
Contra
  • Höherer Preis 
  • Lautes Tippen


 


Layout

Für Tastaturen existiert keine weltweit einheitliche Tastenanordnung. Vielmehr unterscheiden sich die verschiedenen Tastatur-Layouts je nach Sprache und Region voneinander. In Deutschland ist das QWERTZ-Layout Standard. Sie können aber beispielsweise auch Tastaturen mit dem französischen AZERTY- oder dem englischen QWERTY-Layout erwerben. Das jeweilige Layout ist nach der spezifischen Anordnung der 6 Buchstaben benannt, mit denen die oberste Buchstabenreihe der Tastatur beginnt. 

Im deutschen QWERTZ-Layout liegen die Buchstaben T, Z und U nebeneinander, sodass Sie Wortkombinationen mit „tz“ oder „zu“ leichter schreiben können. Charakteristisch für den deutschen Standard sind zudem die große Eingabetaste, die Umlaut- und ẞ-Tasten.

Neben der Lage der einzelnen Buchstaben kommt es zudem auf die Belegung der Tasten an. So haben die Tasten, auf denen sich im Deutschen die Umlaute befinden, auf einer englischen QWERTY-Tastatur eine komplett andere Bedeutung. 

Tipp

Die Belegung der einzelnen Tasten lässt sich individuell für einzelne Arbeitsvorgänge einstellen. Das ist zum Beispiel sinnvoll, wenn Sie generell mit einer deutschsprachigen Tastatur arbeiten, gelegentlich aber Briefe an Personen im Ausland verfassen möchten. Ist Ihr Modell beispielsweise auf Englisch eingestellt, wird beim Tippen anstelle eines Z ein Y geschrieben. Es ist auch möglich, die Tastatureinstellungen dauerhaft zu verändern: Tastatureinstellungen nehmen Sie über die PC-Einstellungen oder das jeweilige Textverarbeitungsprogramm vor.

Tastaturen sind mit unterschiedlichen Ausstattungsmerkmalen erhältlich. Im Folgenden erläutern wir die unterschiedlichen Ausstattungsmerkmale:
 

  • Display
    Ein Display auf der Tastatur ist besonders für das Gaming praktisch, weil sich so ergänzende Informationen zum Spiel anzeigen lassen. Das können beispielsweise Spielstatistiken, VoIP-Kommunikationsdaten (Daten zu bestehenden Internettelefonaten) oder schlicht das aktuelle Datum und die Uhrzeit sein.

  • Gaming-Tasten
    Diese speziellen Tasten liefern den Fingern den nötigen Halt beim Spielen von Computer-Games. Sie besitzen meist eine gummierte, geriffelte Oberfläche und verfügen grundsätzlich über einen sensiblen Tastendruckpunkt, um präzise Anschläge zu ermöglichen. Auf Gaming-Tastaturen sind die wichtigsten Spieltasten zudem farblich abgesetzt, wodurch das Layout übersichtlicher wird und das Spielen so erleichtert. Gaming-Tasten können auch zusätzliche Funktionstasten sein, die Sie meist individuell mit bestimmten Aktionen für das Spiel belegen können.

  • Handballenauflage
    Eine Handballenauflage an der Tastatur sorgt dafür, dass Ihr Handgelenk während des Tippens nicht zu sehr abknickt. Durch die nach vorne abgesenkte Auflage bleibt das Handgelenk in einer natürlichen Position und es kommt weniger zu Verspannungen oder Erkrankungen an den Sehnen und Gelenken.

  • Hintergrundbeleuchtung
    Mit einer Hintergrundbeleuchtung bzw. Tastenbeleuchtung an Ihrer Tastatur können Sie Ihren PC bequem auch im Dunkeln oder unter schlechteren Lichtverhältnissen bedienen. Diese lässt sich in der Regel manuell ein- und ausschalten. Eine Hintergrundbeleuchtung ist vor allem bei Gaming-Tastaturen vorzufinden.

  • Integrierter Speicher
    Modelle mit integriertem Speicher haben den Vorteil, dass Sie Tastenbelegungen oder auch individuelle Tastatur-Profile anlegen und direkt auf dem Eingabegerät abspeichern können – unabhängig vom PC.

  • Media-Tasten
    Mittels spezieller Media-Tasten sind Sie für die Wiedergabe von Musik und Filmen bestens gerüstet. Diese Zusatztasten sind daher vor allem auf speziellen Multimedia-Tastaturen zu finden. Zu den wichtigsten Tasten gehören Funktionstasten zur Lautstärkeregelung, zum Vorwärts- und Zurückspulen sowie Pausieren der Medien-Wiedergabe.

  • Spritzwasserschutz
    Ein spritzwassergeschütztes Modell ist so konstruiert, dass versehentlich verschüttete Flüssigkeiten nicht auf die empfindliche Elektronik gelangen und dort Schäden hervorrufen können. Dazu sind Tastaturen in der Regel mit einer Schutzart-Kennzeichnung, sogenannten IP-Codes (International Protection), versehen. Modelle mit einer Kennzeichnung ab IPX4 sind vor allseitigem Spritzwasser geschützt. Dies ist besonders sinnvoll, wenn Sie regelmäßig etwas vor dem Rechner trinken – wie etwa beim Gaming oder auch beim längeren Schreiben.

  • Standfüße
    Tastaturen können über kleine, meist ausklappbare Stützen auf der Rück- bzw. Unterseite  verfügen. Durch das Ausklappen der Standfüße können Sie den Neigungswinkel verstellen. Sie ist so hinten höher als vorn. Ein Winkel bis zu 15° ist sinnvoll für Nutzer, die nicht blind tippen: Sie können so die Buchstaben schneller erfassen, ohne den Kopf zu stark zu neigen.

  • Touchpad
    Mithilfe des Touchpads steuern Sie Elemente auf dem Bildschirm über die Tastatur an. Eine separate Maus ist so nicht mehr zwingend nötig. Für anspruchsvolle Anwendungen wie Spiele eignet sich die Touchpad-Steuerung jedoch nicht. Sie kommt eher für den Multimedia-Bereich infrage – etwa, wenn Sie den PC über eine Wireless-Tastatur über eine kurze Distanz bedienen möchten.

  • Trackball
    Einige Modelle sind mit einem Trackball als Ersatz für eine Maus ausgestattet. Dabei handelt es sich um eine in das Gehäuse eingesetzte Kugel, mit welcher Sie den Mauszeiger (Cursor) steuern können. 2 Tasten, die sich unter dem Trackball befinden, erfüllen dieselbe Funktion wie Maustasten. So erhalten Sie folglich eine Maus-Tastatur-Kombination, mit der Sie Ihren PC bequem und flexibel bedienen können.


 


Funktionen

Viele Tastaturen verfügen über einige Zusatzfunktionen, die das Arbeiten und Schreiben erleichtern können. Welche Funktionen es im Detail gibt und wozu diese sinnvoll sind, haben wir im Folgenden für Sie aufgeführt:



 

Anti-Ghosting

Ausführungen mit Anti-Ghosting-Funktion lösen das Key-Ghosting-Problem, dass auf Rubberdome-Tastaturen auftritt. Somit kann eine solche Tastatur mehrere gleichzeitige Tasteneingaben registrieren und die entsprechenden Befehle korrekt ausführen. 

Wissenswert

Der Begriff Ghosting bzw. Key-Ghosting beschreibt das Problem, dass beim simultanen Drücken mehrerer Tasten nur 1 Tastenanschlag registriert wird. Besonders beim Gaming kann dies die Spielfreude beeinträchtigen: Rennen Sie beispielsweise mit einer Spielfigur auf einen Vorsprung zu und wollen diesen durch Springen überwinden, kann die Figur in den Abgrund stürzen, da das gleichzeitige Drücken der Vorwärtstaste und der Leertaste nicht erkannt wird. 

Wie viele Tasten tatsächlich simultan gedrückt und dann auch verarbeitet werden können, sagt die jeweilige Key-Rollover-Fähigkeit aus. Der Anti-Ghosting-Effekt kann je nach Fähigkeit unterschiedlich stark ausgeprägt sein:
 

  • Two-Key-Rollover (2KRO)
    Tastaturen mit dieser Fähigkeit können in der Regel zumindest 3 gleichzeitig betätigte Tasten korrekt verarbeiten. Dies ist meist auf älteren Tastaturen und Standardmodellen der Fall. Der Ghosting-Effekt ist sehr ausgeprägt.

  • Six-Key-Rollover (6KRO)
    Auf Tastaturen mit 6KRO ist eine bestimmte Tastenanzahl, wie der WASD- oder der Pfeiltasten-Block, auf das simultane Funktionieren abgestimmt. Es können bis zu 8 Tasten gleichzeitig erkannt werden. Dabei kann es teilweise noch zum Ghosting-Effekt kommen, denn Befehle außerhalb dieser Tastaturblöcke können nicht funktionieren oder aber fehlgeleitet werden.

  • Full-N-Key-Rollover (NKRO)
    Auf Modellen mit NKRO können sämtliche Tasten simultan gedrückt und auch vom Computer registriert werden. Es ist also vollständiges Anti-Ghosting gewährleistet.
Bedenken Sie

USB-Tastaturen sind prinzipiell auf eine Anzahl von 10 simultan gedrückten Tasten beschränkt. Tastaturen, die Sie über die PS/2-Schnittstelle anschließen, können zumindest theoretisch eine unbegrenzte Anzahl an simultan erfolgten Eingaben über die Tastatur unterstützen.


 
Ein- und Ausschaltfunktion

Wireless-Tastaturen werden grundsätzlich mittels Batterien oder Akkus betrieben. Ist die Tastatur im Dauerbetrieb, sind die eingesetzten Batterien oder Akkus schnell leer. Zudem verbrauchen auch Endgeräte wie Tablets mehr Energie, wenn sie mit einer eingeschalteten Wireless-Tastatur verbunden sind. Für kabellose Tastaturen ist deshalb eine Ein- und Ausschaltfunktion sinnvoll. 

Es gibt auch Modelle mit einer automatischen Ein- und Ausschaltfunktion. Das Gerät schaltet sich ab, wenn Sie es eine Weile nicht benutzen und ist auf Tastendruck wieder einsatzbereit.


 

Tastenprogrammierung

Programmierbare Tasten sind besonders praktisch, um ein Modell individuell an die eigenen Anforderungen anzupassen. So können Sie die entsprechenden Tasten mit selbstgewählten Kurzbefehlen belegen.

Vor allem Gamer profitieren davon, aber auch Vieltipper im Büro. Denn durch die Tastenprogrammierung ist die PC-Bedienung deutlich effizienter und reibungsloser.
 


Nachgefragt von A-Z – Sie fragen, wir antworten.

Die wichtigsten Fragen rund um das Thema Tastaturen haben wir im Folgenden für Sie zusammengefasst. Sie basieren dabei auf dem Wissensbedarf anderer Käufer.


Bauweise

Für wen ist eine ergonomische Tastatur sinnvoll?

Ergonomische Tastaturen sind vor allem dann sinnvoll, wenn Sie regelmäßig für längere Zeit am Computer arbeiten: Denn bei längerem Arbeiten am PC können Ihre Hände durch das Tippen ermüden. 

Dank ergonomisch geschwungener Tastenblöcke und Konstruktionen wie Handballenauflagen an der Tastatur können Sie auch mehrere Stunden am PC arbeiten und dennoch von einer angenehmen Schreibweise profitieren. Modelle dieser Art eignen sich daher vor allem für Vieltipper.

Mehr zu diesem Tastatur-Typ erfahren Sie in unserem Kaufberater in der Rubrik Ergonomische Tastaturen.


 

Warum haben manche Tastaturen kleine Erhebungen?

Auf den meisten Tastaturen befindet sich sowohl auf der F- als auch auf der J-Taste jeweils eine kleine Erhebung. Diese sind beim Berühren der Taste mit der Fingerspitze spürbar.

Die Erhebungen dienen der Effizienz und der Orientierung beim sogenannten Blindschreiben: Nutzer, die die 10-Finger-Schreibweise beherrschen, können mit Hilfe der Erhebungen spüren, auf welchen Tasten sich ihre Finger gerade befinden – auch ohne zu schauen.



 

Einsatzbereich

Welche Tastatur eignet sich für Multimedia-Anwendungen?

Für den Multimedia-Bereich eignen sich Tastaturen, die über eine Reihe spezieller Zusatztasten und Funktionen zur Medienwiedergabe sowie zur PC-Bedienung im Allgemeinen verfügen.

Passende Tastaturen haben Multimedia- und Kurztasten, mit deren Hilfe Sie bequem E-Mail-Programme, Web-Browser und Favoriten-Seiten oder auch den Mediaplayer ansteuern können. Dank der verschiedenen Tastenkurzbefehle lässt sich der Rechner effizienter bedienen.

Tipp

Oft können Sie Tasten und Tastenkombinationen konfigurieren. So können Sie Tasten bestimmte Multimedia-Befehle zuordnen oder diese mehrfach mit Funktionen belegen.

Ein Multimedia-Keyboard kann auch die Funktion einer Fernbedienung erfüllen: Ideal sind dazu drahtlose Tastaturen. Zusätzlich eignen sich Modelle, die über ein Touchpad verfügen – so können Sie bequem auf dem Bildschirm navigieren, ohne eine Maus nutzen zu müssen.

Erfahren Sie mehr über drahtlose Tastaturen, Tastenprogrammierung und die Ausstattung  in unserem Kaufberater. 


 

Welche Tastatur ist ideal für das Büro?

Im Büro sind Tastaturen das wichtigste Arbeitsgerät. Schließlich können nur dank der verlässlichen Eingabehilfen beispielsweise Recherchen angestellt, Berichte geschrieben und E-Mails verfasst werden. 

Damit sich eine Tastatur für lange Arbeitstage im Büro eignet, sind folgende Eigenschaften von Vorteil:

  • Ergonomische Bauform
    Dank einer ergonomischen Bauweise ermöglichen Tastaturen eine komfortable und entspannte Haltung für Hände, Arme und die Schulterpartie. Dies sorgt für ein gesünderes und effizientes Arbeiten am PC.

  • Komfortabler Tastenanschlag
    Weil Sie im Büro besonders viel schreiben, ist ein komfortabler und leichtgängiger Tastenanschlag wichtig. Dadurch benötigen Sie weniger Kraftaufwand beim Tippen.

  • Nummernblock
    Wenn Sie im Büro häufig mit Daten und Zahlen zu tun haben, ist es wichtig, dass Ihre Office-Tastatur mit einem Nummernblock ausgestattet ist. Dieser erleichtert das Rechnen, da alle Zahlen und Tasten mit für Rechenoptionen in unmittelbarer Nähe angeordnet sind.

  • Funktionstasten
    Mithilfe entsprechender Funktionstasten können Sie Geschäftsbriefe, E-Mails oder auch Kalkulationen auf Knopfdruck öffnen. In der Regel können Sie die Tasten dafür passend programmieren.

  • Kabelgebunde Tastatur
    Weil Sie mit Ihrer Office-Tastatur jeden Tag arbeiten müssen, ist eine kabelgebundene Variante wegen der hohen Übertragungs-und Abhörsicherheit zu empfehlen.
Shopping Tipp

Ist Ihnen auch im Büro Flexibilität und Mobilität wichtig, können Sie zu einer Wireless-Variante mit der Option zum Anschluss über USB greifen. Solche Modelle können über die USB-Schnittstelle-versorgt werden, wenn die Akkus oder Batterien leer sind.


 

Worauf sollte ich beim Kauf einer Gaming-Tastatur achten?

Um Spiele zu zocken und dabei präzise und schnell auf das Geschehen im Spiel zu reagieren, sollten Sie auf folgende Zusatzausstattung und Merkmale der Tastatur achten: 

  • Kabelgebundenes Modell
    Eine Gaming-Tastatur sollte ausschließlich kabelgebunden sein. Weil es zudem beim Gaming auf Millisekunden ankommt, sind kabellose Tastaturen wegen möglicher Störungen und Verzögerungen grundsätzlich nicht fürs Gaming geeignet.

  • Anti-Ghosting
    Für das Gaming bieten sich besonders mechanische Tastaturen an, da diese einen präzisen und sensiblen Anschlag bieten. Wer Rubberdome-Tastaturen bevorzugt, sollte auf eine Anti-Ghosting-Funktion Wert legen.

  • Programmierbare Tasten
    Viele Computerspiele erfordern umfangreiche Tasteneinstellungen. Bestimmte Aktionen der Spielfigur werden so durch einen einfachen Tastendruck ausgelöst. Um diese Tastenbelegung zu erweitern und sogar ganze Tastenkombinationen einer einzigen Taste als Kurzbefehl zuzuordnen, sind programmbierbare Tastaturen praktisch.


 

Erfahren Sie mehr über kabelgebundene Tastaturen oder die Vor- und Nachteile der verschiedenen Technologien in unserem Kaufberater.


 

Sind PS/2-Tastaturen zum Spielen besser geeignet als USB-Tastaturen?

Besonders Gamer müssen häufig mehrere Tasten gleichzeitig drücken. Dies führt bei manchen Tastaturen zu einem Problem der Registrierung der gedrückten Tasten, dem sogenannten Key-Ghosting. 

Allerdings nehmen PCs von USB-Tastaturen nur maximal 10 Tasteneingaben entgegen. Tastaturen mit PS/2-Schnittstelle unterliegen keiner derartigen Einschränkung. Aus diesem Grund eignen sich diese besser für das Gaming als USB-Tastaturen. Ob diese jedoch unbegrenzt viele gleichzeitige Tasteneingaben registrieren können, hängt von dem jeweiligen Modell ab. Beim Kauf sollten Sie daher auf die Angabe Full-N-Key-Rollover achten.

Mehr zum Thema Key-Rollover können Sie in unserem Kaufberater in der Rubrik Anti-Ghosting nachlesen.


Einstellungen

Wie passe ich die Tastatur meinen Anforderungen an?

Auf vielen Tastaturen können Sie einige Tasten an Ihre persönlichen Anforderungen anpassen, d. h. personalisieren. Meist ist es allerdings nur möglich, bestimmte Funktions- und Aktionstasten mit neuen Funktionen wie einem Programmstart zu belegen. Dazu müssen Sie in die Einstellungen an Ihrem Computer wechseln und dort die Tasteneinstellungen anwählen. Je nach Betriebssystem können die nötigen Schritte hier variieren.
 

Unter Windows können Sie die F-Tasten Ihrer Tastatur wie folgt mit einem Programmstart belegen:

  1. Wählen Sie mit einem Klick auf die rechte Maustaste das Symbol des Programmes an, das sich mit der jeweiligen Taste lassen soll.
  2. Wählen Sie im Kontextmenü das Feld „Eigenschaften“.
    ⊳ Es öffnet sich ein neues Fenster.
  3. Klicken Sie im Reiter „Verknüpfungen“ in das Feld neben der Bezeichnung „Tastenkombination“.
  4. Drücken Sie nun die gewünschte Funktionstaste auf der Tastatur, mit der das Programm künftig gestartet werden soll.
  5. Klicken Sie abschließend auf „Übernehmen“ und „OK“.


Um bestimmten Programmen unter Mac OS X eine eigene Taste zuzuweisen, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Rufen Sie die Systemeinstellungen auf. 
    ⊳ Wählen Sie in diesen die Einstellungen „Tastatur & Maus“ an.
  2. Wechseln Sie in den Reiter „Tastatur-Kurzbefehle“.
  3. Klicken Sie auf das Plus-Zeichen (+), um einen neuen Tastenbefehl anzulegen.
  4. Im Feld „Programm“ wählen Sie nun das gewünschte Programm aus, das mit der Funktionstaste auf der Tastatur gestartet werden soll.
    ⊳ Unter „Menü“ können Sie den genauen Wortlaut des Tastenbefehls eingeben.
  5. Fügen Sie Ihre gewünschte Taste bzw. Tastenkombination im Feld „Tastatur-Kurzbefehl“ ein. 
  6. Bestätigen Sie abschließend Ihre Änderungen mit einem Klick auf „Hinzufügen“.


 

Wie kann ich meine Tastatur von Englisch auf Deutsch umstellen?

Es kann passieren, dass Ihre Tastatur trotz deutscher QWERTZ-Beschriftung auf die englische QWERTY-Tastaturanordnung eingestellt ist. Wenn Sie also ein Z auf tippen, wird ein Y registriert und umgekehrt. Dies können Sie jedoch relativ einfach ändern.


Unter Windows gehen Sie wie folgt vor:

  1. Rufen Sie die Systemsteuerung auf. 
  2. Wählen Sie „Zeit, Sprache und Region“ aus.
  3. Wählen Sie den Punkt „Sprache“ und anschließend „Optionen“ an. 
  4. Klicken Sie auf den Punkt „Tastaturen und Eingabemethoden ändern“.
    ⊳ In diesem Fenster können Sie nun die Sprache Ihrer Tastatur ändern – und von Englisch auf Deutsch umstellen. 
  5. Speichern Sie die Änderungen durch einen Klick auf „OK“.


Unter Mac OS X gehen Sie so vor:

  1. Rufen Sie die „Systemeinstellungen“ auf.
  2. Klicken Sie auf den Reiter „Sprache & Text“.
  3. Wählen Sie die Registerkarte „Eingabequellen“ an.
  4. In diesem Fenster können Sie mit einem Klick auf die richtige Flagge in der Symbolleiste rechts oben die Tastatursprache ändern.
Layout

Woraus ergibt sich die heutige Anordnung der Tastatur?

Die heutige Anordnung der Tastatur ist auf das Jahr 1874 zurückzuführen. Damals entwickelte der US-amerikanische Erfinder Christoph Latham Sholes die sogenannte QWERTY-Tastatur für die Schreibmaschine. Dieses Tastaturlayout sollte ein schnelleres und flüssigeres Schreiben ermöglichen, als es bei einer alphabetischen Anordnung der Fall gewesen wäre. Ziel war es für den Amerikaner, die am häufigsten vorkommenden Buchstabenfolgen räumlich auseinanderzuhalten.
In Deutschland allerdings wurde das Y mit dem Z vertauscht. Denn das Y tritt im Deutschen wesentlich weniger häufig auf als das Z. Deswegen hat sich im deutschsprachigen Raum das QWERTZ-System durchgesetzt. 

Weitere Informationen zum Layout von Tastaturen haben wir in unserem Kaufberater für Sie zusammengestellt.


 

Wie schreibe ich das große ẞ mit der Tastatur?

Seltener kann es vorkommen, dass Sie ein großes ẞ schreiben müssen – besonders wenn Sie ein Wort in Großbuchstaben schreiben und das ẞ darin vorkommt.

Unter Windows können Sie den Buchstaben über eine Tastenkombination eingeben. Halten Sie dazu Shift, Alt Gr und ß gedrückt – und schon erscheint das große ẞ.

Unter Mac OS X können Sie den Buchstaben nicht über eine Tastenkombination eingeben. Sie können das große ẞ aber eigenständig mit einer Tastenkombination belegen. Gehen Sie dazu in die Systemeinstellungen und wählen dort „Sprache & Text“. Im Reiter „Text“ können Sie nun die Symbol- und Textersetzung aktivieren und eine eigene Tastenkombination für das ẞ festlegen.


 

Die Taste „Rollen“ ist ein Relikt aus der Zeit der frühen Heimcomputer – und trotzdem bis heute auf gängigen Computer-Tastaturen zu finden. Damals wurde die Taste üblicherweise zum Scrollen verwendet, denn Computermäuse mit Mausrad, mit denen Sie heutzutage standardmäßig durch Dokumente scrollen, waren damals kein Standard. 
Heutzutage unterstützen die meisten Programme die Scroll-Funktion der Rollen-Taste nicht mehr. In Microsoft Excel können Sie die Taste allerdings noch verwenden, um zwischen der Bewegung des Cursors oder der Zellenauswahl zu wechseln.


 

Warum gibt es die Zahlen auf der Tastatur doppelt?

Auf den meisten klassischen Tastaturen gibt es 2 Möglichkeiten, Zahlen einzugeben, da beide Tastaturbereiche mit Zahlen jeweils unterschiedliche Anwendungen erleichtern:
 

  • Zahlenleiste
    Oberhalb der Buchstaben-Tasten haben Tastaturen üblicherweise eine Zahlenleiste integriert. Dies ist praktisch, um Zahlen im laufenden Text zu schreiben – vor allem, wenn Sie die 10-Finger-Schreibweise beherrschen.

  • Nummernblock
    Der Nummernblock ist ein eigener Bereich rechts auf der Tastatur. Die Zahlen des Nummernblocks sind besser zum Rechnen geeignet. Denn dank der eng zusammenliegenden Zahlen und Rechenzeichen können Sie damit besonders einfach kleinere Rechnungen durchführen. Zudem können Sie mit Hilfe der Alt-Taste mit den Zahlen auf dem NumPad sogenannte ASCII-Codes (Sonderzeichen) eingeben.



 

Modelle

Sollte ich mir lieber eine kabellose oder eine kabelgebundene Tastatur kaufen?

Kabellose und kabelgebundene Modelle haben jeweils verschiedene Vor- und Nachteile, die Sie beim Kauf berücksichtigen sollten. Welche Variante für sie die beste Wahl darstellt, hängt letztlich ganz von Ihren persönlichen Anforderungen ab.

  • Eine kabelgebundene Tastatur bietet eine hohe Zuverlässigkeit durch eine schnelle und problemlose Signalübertragung an den Rechner. 
    Dies ist besonders für effizientes Arbeiten und schnelles Gaming wichtig. Dafür müssen Sie jedoch bereit sein, Abstriche in der Bewegungsfreiheit zu machen.

  • Mit einer drahtlosen Tastatur sind Sie sehr flexibel.
    Damit können Sie den PC beispielsweise auch von der Couch aus bedienen. Eine kabellose Tastatur können Sie auch bequem unterwegs nutzen. Allerdings ist es hierfür nötig, regelmäßig die Batterien oder Akkus auszutauschen bzw. aufzuladen.

Mehr über die Vor- und Nachteile drahtloser und kabelgebundener Tastauren erfahren Sie in unserer Themenrubrik Tastatur-Typen.


 

Sollte ich bei einer kabellosen Tastatur eher zur Bluetooth- oder zur Funkvariante greifen?

Bei einer kabellosen Tastatur haben Sie die Wahl zwischen der Bluetooth- und der Funk-Übertragung. Beide Varianten haben sowohl Vor- als auch Nachteile:

  • Bluetooth-Tastaturen
    Diese Tastaturen können sich mit einer Vielzahl kompatibler Geräte verbinden. Außerdem benötigen sie dazu keinen zusätzlichen Empfänger. Manche Geräte wie Smartphones oder Tablets können allerdings Probleme beim Verbindungsaufbau haben.

  • Funk-Tastaturen
    Diese Varianten übertragen die Eingaben an einen USB-Empfänger, den Sie an den Rechner oder via Adapter an Smartphone oder Tablet anschließen müssen. Dadurch wird ein USB-Port besetzt. Die Verbindung steht meist sofort und verläuft vergleichsweise problemlos. 

Weitere Informationen zum Thema finden Sie in der Ratgeberrubrik Drahtlose Tastaturen.


Reinigung

In Tastaturen können sich leicht Keime und Bakterien vermehren – insbesondere, wenn vor dem Computer gegessen und getrunken wird. Deshalb ist es wichtig, dass Sie Ihre Tastatur regelmäßig gründlich reinigen. 
 

So können Sie Ihre Tastatur säubern:
 
  1. Ziehen Sie das Tastaturkabel vom Rechner ab bzw. betätigen Sie den Ausschalter einer drahtlosen Tastatur.
  2. Drehen Sie die Tastatur um, sodass die Tasten nach unten zeigen und schütteln Sie diese leicht über einem Mülleimer aus. 
    ⊳ So können sie grobe Krümel oder Staub entfernen. 
  3. Wischen Sie die Tasten mit einem leicht feuchten Tuch und etwas Reinigungsmittel ab. 
    ⊳ Achten Sie darauf, dass keine Flüssigkeit unter die Tasten gelangt.
  4. Wenn möglich, bauen Sie die Tasten ab und reinigen Sie den Innenraum mit einem Pinsel, Wattestäbchen und etwas Haushaltspapier.
  5. Wischen Sie die Tastatur nach der Reinigung trocken.
Shopping Tipp

Besonders schnell und effektiv können Sie eine Tastatur von außen mithilfe eines speziellen Druckluftsprays von Schmutz und Keimen befreien. Hierbei gelangt das Reinigungsspray auch bei eingebauten Tasten in den Innenraum des Geräts hinein und entfernt dort Schmutz und Keime.


 

Wie oft sollte ich meine Tastatur reinigen?

Je nachdem, wie oft Sie Ihren Computer verwenden und wie Sie mit der Tastatur umgehen, sollten Sie diese etwa 1-mal pro Monat von Keimen und Schmutz befreien. Dazu reicht es meist aus, sie mit einem Reinigungstuch feucht abzuwischen. 

Eine vollständige Reinigung bietet sich bei dauerhafter Benutzung etwa 1- bis 2-mal im Jahr an.



 

Was kann ich tun, wenn meine Tastatur nass geworden ist?

Haben Sie versehentlich Wasser oder Getränke über Ihrer Tastatur verschüttet, sollten Sie die diese möglichst schnell vom Computer trennen und sie anschließend trocknen. Gehen Sie dabei am besten wie folgt vor:

  1. Ziehen Sie das Kabel vom Computer ab, so dass die Tastatur keinen Strom mehr erhält.
  2. Haben Sie viel Flüssigkeit über der gesamten Tastatur verschüttet, halten Sie sie über Kopf, so dass die Flüssigkeit abfließen kann. 
  3. Ist viel Flüssigkeit in das Innere gelangt, sollten Sie sämtliche Tasten lösen, um den Innenraum zu reinigen.
    ⊳ Mithilfe eines Schraubenziehers lassen sich die Tasten meist relativ leicht hochhebeln und  abnehmen.
  4. Reinigen Sie nun den Innenraum mithilfe von Wattestäbchen und etwas Haushaltspapier.
  5. Lassen Sie die Tastatur ausreichend lange trocknen. Frühestens nach 24 Stunden können Sie die Tasten wieder einbauen und das Gerät in Betrieb nehmen. 
    ⊳ Mit einem Föhn können Sie die Prozedur etwas beschleunigen. Halten Sie diesen aber nicht zu nah an die Tastatur bzw. verwenden Sie die Kaltstufe, damit die Elektronik nicht zu starker Hitze ausgesetzt ist und dadurch unter Umständen Schaden nimmt.



 

Technologie

Worin liegt der Unterschied zwischen einer mechanischen und einer Rubberdome-Tastatur?

Mechanische Tastaturen und sogenannte Rubberdome-Tastaturen unterscheiden sich hauptsächlich durch die Technologie, wie Tastenanschläge registriert bzw. an den Computer weitergeleitet werden:

Rubberdome-Tastaturen verfügen über eine Gummimatte unterhalb der Tasten. Diese registriert den – ausreichend starken – Tastendruck und drückt Leiterfolien zusammen, um so die Eingabe den PC zu senden.

In einer mechanischen Tastatur kommt hingegen eine Spiralfeder zum Einsatz, die auf Druck sehr sensibel reagiert. Dadurch haben die Modelle einen empfindlichen Tastendruckpunkt, der ein kraftschonenendes Tippen und präzises Spielen ermöglicht.

Ausführliche Informationen zur Technologie der Tastaturen haben wir in der gleichnamigen Themenrubrik unseres Kaufberaters zusammengestellt.

Nutzer die nach "Tastaturen" gesucht haben, interessierten sich auch für:
Nach oben