Kategorien

LCD-Bildschirme (1.861 Ergebnisse aus 105 Shops)

Beliebte Filter
Alle Filter anzeigen
Preis
Marke
Produkttyp
Produkttyp

Der Produkttyp gibt an, um welche Art eines Produktes es sich handelt.

Alle anzeigen
Energieeffizienzklasse
Energieeffizienzklasse

Energieeffizienzklassen stellen eine standardisierte Einteilung für Monitore nach ihrem Wirkungsgrad dar. Ein Bildschirm in einer guten Energieeffizienzklasse verwendet den verbrauchten Strom mit weniger Verlust als einer in einer niedrigen Effizienzklasse und schont somit Umwelt und die Stromrechnung.

Alle anzeigen
Spektrum
Spektrum

Gibt das Spektrum der auf dem EU-Energielabel verfügbaren Effizienzklassen an. Das Spektrum "A+++ bis D" gibt somit an, dass für die entsprechende Produktgruppe Energieffizienzklassen von A+++ (hohe Energieeffizienz) bis D (niedrige Energieffizienz) vergeben werden können.

Display-Diagonale
Display-Diagonale

Die Display-Diagonale bezeichnet die Maße eines Displays, gemessen von einer Bildecke zur anderen. Je größer dieser Wert, desto mehr kann man auf dem Display sehen. Die Display-Diagonale wird üblicherweise in Zoll angegeben, wobei 1 Zoll 2,54 cm entspricht.

Display-Typ
Display-Typ

Der Display-Typ gibt darüber Auskunft, welche Technologie der Bildschirm beherrscht. Auch ist die Beschaffenheit der Oberfläche beschrieben: matte Bildschirme sind bei starker Sonneneinstrahlung besser als glänzende.

Alle anzeigen
Gesamtbewertung
  • 0 Sterne & mehr
Alle Filter anzeigen
Beliebte Marken
Samsung
Asus
Dell
Acer
LG
Eizo
AOC
Philips
BenQ
Iiyama
HP
Lenovo
ViewSonic
HANNspree
MSI
Swedx
Medion
V7
NEC
Neovo
Filtern
Sortieren nach:
  • Ansicht:


Optisch ähnliche Angebote

Leider konnten wir zu Ihrem ausgewählten Artikel keine ähnlichen Angebote finden.


78 5 10
1
...
5
6
7
8
9
10 11 12 13 14
...

Anzahl pro Seite:
Ratgeber

Ratgeber LCD-Monitore

Sie sollen uns Sehgenuss allererster Güte bieten. Absolute Bildschärfe, toller Kontrast und natürlich absolute Farbtreue. Die Anforderungen an LCD-Monitore sind sehr groß. Und sie sind nicht unberechtigt. Denn die Technik auf dem Gebiet der LCD-Bildschirme ist weit voran geschritten. Hier hat sich in den letzten Jahren eine ganze Menge getan und es sind inzwischen LCD-Panels entwickelt worden, die wirklich verblüffend gute Leistungen bringen und dem Zuschauer das Gefühl geben, wirklich mitten drin zu sein im Geschehen.

Die LCD-Technologie hat sich durchgesetzt – vor ein paar Jahren war das noch nicht so sicher. Damals setzten viele Experten eher auf die Entwicklung der damals sehr angesagten Plasma-Bildschirme. Welche der beiden Techniken sich durchsetzen würde – das war lange gar nicht klar, denn auch Plasma hatte durchaus seine Vorteile. Heute ist es jedoch klar: LCD-Monitore haben das Rennen gemacht. Sie wurden rasant weiter entwickelt und heute finden Käufer eine so breite Auswahl vor, dass sie im wahrsten Sinne die Qual der Wahl haben.

Bilder durch flüssige Kristalle

LCD steht für „liquid crystal display“, übersetzt bedeutet das soviel wie „Flüssigkristall-Display“. Diese Bildschirme funktionieren, weil Flüssigkristalle, wenn sie einer gewissen elektrischen Spannung ausgesetzt sind, die Polarisierungsrichtung von Licht beeinflussen.

Entwickelt wurde diese Technologie in den 70er Jahren. Damals kamen Wissenschaftler darauf, dass Flüssigkristalle einer gewissen Ordnung unterworfen sind. Sie könnte man sich zu Nutze machen, entschieden die Forscher und stellten einige Test an. Dabei fanden sie heraus, dass die stabförmigen Moleküle, aus denen die Flüssigkristalle bestehen, zwar fließen wie eine Flüssigkeit, aber dennoch einer gewissen Ordnung unterworfen sind. Diese ist denen der Kristalle sehr ähnlich – sie ordnen sich nämlich parallel an. Diese Richtung kann man sogar steuern, wenn man elektrische Spannung aufbaut. Die Moleküle ordnen sich dann in der Richtung an, aus der die Spannung kommt. Diese Eigenschaft machte man sich zu nutze, um das Licht zu polarisieren mit Hilfe von Filtern. So konnten LCD-Elemente hell oder dunkel dargestellt werden. Auf diese Art und Weise gelang es den Wissenschaftlern, bestimmte Elemente auf einem Bildschirm hell oder dunkel darzustellen. Es konnten immer komplexere Bilder dargestellt werden – die Vorläufer der LCD-Monitore waren geboren.

Aus dieser Technik wurden weitere entwickelt. Sie alle bestehen jedoch auf den speziellen Eigenschaften der Moleküle der Flüssigkristalle. Und auch, wenn es anfänglich viele Skeptiker gab – inzwischen hat sich die Technologie längst etabliert. Denn die Vorteile liegen auf der Hand: Bei LCD-Monitoren ist die Lichtausbeute viel höher als bei Plasmabildschirmen. Außerdem geben LCD-Monitore keine schädliche Strahlung ab und erzeugen ein weitaus geringeres Magnetfeld. Sie sind flimmerfrei, verzerren nicht und liefern gestochen scharfe Bilder – sofern sie gut eingestellt sind.

Von Fernsehen über Computer bis zur großen Anzeige

LCD-Monitore sind aus unserem Leben nicht mehr weg zu denken. Überall kommen sie vor. Und übrigens auch im professionellen Bereich. Professionelle LCD-Monitore finden sich zum Beispiel in öffentlichen Gebäuden, in denen ein großes Publikum mittels eines Bildschirms informiert werden muss, so zum Beispiel auf Flughäfen. Hier informieren oft riesige Flatscreen-Monitore über ein- und ausgehende Flüge. Hier müssen die LCD-Monitore größte Anforderungen erfüllen.

Doch vor allem im privaten Bereich werden LCD-Monitore oft und vielfach eingesetzt. Das wohl größte Einsatzgebiet der Technik ist im Bereich des Fernsehens.

Hier haben Flatscreen Monitore nicht nur der guten alten Bildröhre, sondern sogar auch den Plasma-Geräten längst den Rang abgelaufen. In puncto Detailgetreue, Farbechtheit und Kontraste sind die Flachbild-Monitore nämlich nicht zu überbieten. Auch wenn es natürlich qualitative Unterschiede gibt. Der Verbraucher hat hier wirklich die Qual der Wahl, denn der Handel bietet einen solchen Umfang an Flachbildschirmen an, dass man schnell den Überblick verlieren kann.

Wer sich mit der Anschaffung eines solchen Geräts beschäftigt, der sollte sich vorher gut informieren. Einige Institute testen regelmäßig LCD-Monitore. Wichtig ist auch, sich zu überlegen, wie groß der Monitor sein soll. Und dann gilt: Einfach selbst ausprobieren. Gute Tiefenoptik und Bildqualität sollten am Ende entscheiden. Wichtig sind bei den Überlegungen aber auch, wie schnell der LCD-Monitor Bilder wiedergibt. Und schließlich ist für alle, die gerne Spiele auf dem Fernseher spielen, natürlich auch wichtig, wie sich der LCD-Monitor in diesem Bereich schlägt. Also auch hier ist ein eingehender Test entscheidend. Übrigens: Tests haben gezeigt, dass teurere Geräte nicht immer automatisch viel besser sein müssen. Auch hier lohnt sich absolut ein Vergleich, denn oftmals kann man viel Geld sparen, wenn das günstigere Modell eine ähnliche gute Qualität hat.

Größer ist gesünder
LCD-Monitore kommen aber vor allem auch bei Computern zum Einsatz. Auch bei Computer-Monitoren haben sich die Flachbild-Monitore inzwischen längst durchgesetzt. Kaum sieht man heute noch die alten kastenartigen Modelle. Gute Computer-Monitore machen nicht nur das Arbeiten am Computer einfacher und vermitteln mehr Spaß bei der Arbeit, auch aus gesundheitlichen Gründen sind gute Flüssigkristallbildschirme sehr wichtig. Denn wer den ganzen Tag vor dem Rechner sitzt, kann gesundheitliche Schäden davon tragen, wenn er dabei von einem schlechten Bildschirm lesen muss.

Um die Augen zu schonen, sollte der Computer-Monitor ein flimmerfreies und sehr kontrastreiches Bild liefern. Darüber hinaus empfehlen Ärzte eine Bildschirmdiagonale von mindestens 18 Zoll. Das ist vor allem auch wichtig für alle, die mit mehreren Fenstern gleichzeitig arbeiten wollen. Je größer der LCD-Monitor, desto mehr Fenster können gleichzeitig geöffnet sein – sehr praktisch in der täglichen Arbeit.

Was man beim Kauf beachten sollte
Unbedingt sollte man beim Kauf von LCD-Monitoren aber natürlich auch auf die Qualität der Bildwiedergabe achten. Vor allem für Menschen, die Bilder auf ihrem LCD-Monitor bearbeiten müssen, ist das sehr wichtig. Auch für die Bildbearbeitung ist ein größerer LCD-Monitor von Vorteil. Auf ihm lassen sich kleinere Details besser erkennen. Und auch, wer viel spielt auf dem Rechner, ist mit einem Computer-Monitor besser beraten, der über eine größere Bildschirmdiagonale verfügt. Wichtig ist dann aber, dass die Auflösung des LCD-Monitors mit den Spielen harmoniert, sonst ist der Spielspaß ganz schnell getrübt.

Fazit: Beim Kauf sollten Menschen, die viel vor dem Rechner sitzen, ob beruflich oder privat beim Spielen, in der Regel lieber auf einen größeren LCD-Monitor zurückgreifen. Auch, wenn größere Flachbildschirme erst einmal teurer sind – Ihre Augen werden es Ihnen danken.
Nutzer die nach "LCD-Bildschirme" gesucht haben, interessierten sich auch für:
Nach oben