Marmelade & Konfitüre (499 Angebote bei 24 Shops)

Optisch ähnliche Angebote

Leider konnten wir zu Ihrem ausgewählten Artikel keine ähnlichen Angebote finden.

21 1 10
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
...

Anzahl pro Seite:

Ratgeber Marmelade & Konfitüre


Marmelade Ratgeber


Ein Frühstück ohne Marmelade wäre für viele Menschen undenkbar. Der süße Brotaufstrich wird von Jung und Alt geliebt und ist in zahlreichen Geschmacksvarianten erhältlich. Marmelade gilt als gesündere Alternative zu Nougat- und Schokoaufstrichen und kann – mit den richtigen Inhaltsstoffen – sogar richtig gesund sein. Frische Marmelade enthält bestenfalls nur Frucht- und Gelierzucker und setzt damit im Gehirn Endorphine frei – diese wiederum machen uns glücklich und sorgen garantiert für einen guten Start in den Tag.

Ob die klassische Erdbeermarmelade, Himbeer-, Brombeer-, Hagebutte, oder doch eine gemischte Konfitüre – für jeden Geschmack ist mittlerweile etwas zu finden. Weiter scheiden sich auch die Geister zwischen pürierter Marmelade ganz ohne Stückchen und Marmelade mit richtigen Fruchtstücken – ähnlich wie bei Säften entscheidet hier einzig und allein der eigene Geschmack.

Doch Marmelade ist nicht gleich Marmelade. Wer sich hier einmal genauer umgeschaut hat, findet unter anderem auch die Bezeichnungen Konfitüre, Gelee oder auch Fruchtaufstrich – hier sind kleine aber feine Unterschiede am Werk, die die Qualität und den Geschmack verändern. Wer auf der Suche nach der perfekten Marmelade für das nächste Frühstück ist, sollte zunächst einmal wissen, was genau in dem süßen Brotaufstrich so drin steckt.

Marmelade und ihre unterschiedlichen Varianten

Rund 2 kg Marmelade pro Jahr isst durchschnittlich jeder Deutsche – doch dabei greift nicht jeder zur klassischen Marmelade, denn hinter dem leckeren Fruchtaufstrich verstecken sich mehrere Varianten. Häufig zu finden ist der Oberbegriff Fruchtaufstrich. Diese Bezeichnung wählen Hersteller, da sie verschiedene Früchte miteinander mischen und am Ende nur den Gesamtfruchtanteil angeben müssen. Eine genaue Vorstellung davon, wie viele Erdbeeren oder Himbeeren am Ende im Glas gelandet sind, bekommt der Verbraucher nicht. Weiter enthält ein Glas Fruchtaufstrich rund 38 Würfelzucker – eine süße Versuchung für den Morgen.

Alternativ kann man auch zum Gelee greifen. Hier werden bei der Produktion ausschließlich Fruchtsäfte, Zucker und Geliermittel verwendet. Damit sucht man Fruchtstücke vergebens und kommt auf rund 50 Würfelzucker pro Glas. Die beliebte Konfitüre hingegen besteht zu mindestens 45 Prozent aus Früchten, wird jedoch mit viel Zucker versüßt – hier kommen rund 102 Würfelzucker in ein Glas. Eine zuckerarme Alternative ist die selbstgemachte Marmelade, hier kann man aus einem Kilo Früchten rund zwei Kilo Marmelade zaubern – doch etwas Vorbereitungszeit und Arbeit muss man schon in Kauf nehmen, sodass diese Variante für das schnelle Frühstück nur bedingt geeignet ist.

Der Ursprung der Marmelade

Marmelade stammt nicht nur von den Großmüttern ab, die die süße Versuchung in großem Stil für die ganze Familie gekocht haben, sondern wurde ursprünglich in Schottland erfunden. Hier wurde damals von einer Kaufmannsfrau die erste Bitterorangenmarmelade hergestellt. Nicht ohne Grund verzichten die Briten nur selten auf ihr geliebtes Marmeladen-Toast – auch wir Deutschen können uns die Konfitüre nicht mehr vom Frühstückstisch wegdenken und verzehren statistisch gesehen am meisten die klassische Erdbeermarmelade.

Marmelade gilt trotz ihres recht hohen Zuckergehalts als leichter Brotaufstrich und besitzt einen besseren Ruf als Wurst oder Käse, welche wiederum einen hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren vorweisen. Damit wird Marmelade auch bei Diäten und strengen Sportprogrammen nur selten vom Ernährungsplan gestrichen, da es eine leichte Variante ist, um nicht gänzlich auf süße Geschmäcker verzichten zu müssen.

Püriert oder mit Fruchtstücken?

Früher wurden Marmeladen aus echten Fruchtstücken hergestellt, die auch dementsprechend auf dem Brot wiederzufinden waren. Mittlerweile wird aus Säften oder auch pürierten Früchten Konfitüre hergestellt, die gänzlich auf Fruchtstücke oder Kerne verzichten kann. Der Fruchtgehalt von pürierten und unpürierten Marmeladen unterscheidet sich dennoch nicht, sodass man hier ganz nach seinem eigenen Geschmack entscheiden kann.

Marmelade kombinieren

Marmelade ist an sich schon eine süße Versuchung für jedes Frühstück und wird mit oder ohne Margarine genossen. Auch Butter, Halbfettmargarine und Co. werden als Basis unter die Marmelade geschmiert und sorgen für einen ausgewogenen Geschmack. Doch Marmelade kann nicht nur als einziger Brotaufstrich für Gaumengenüsse sorgen, Probierfreudige können sich den Fruchtaufstrich auch mit außergewöhnlichen Kombinationen schmackhaft machen. Aus dem amerikanischen Raum zu uns herüber geschwappt ist die Marmeladen-Erdnussbutter-Kombination. Hierbei mixt man Erdnussbutteraufstrich mit Marmelade und genießt die kalorienreiche, aber unwiderstehlich süße Variante.

Etwas gewagter ist da die Kombination aus Marmelade und Käse. Die unterschiedlichen Geschmackssorten harmonieren bei milden Käsesorten sehr gut miteinander und bringen Abwechslung auf den Tisch. Auch die Brotvariante kann den Geschmack der Marmelade ganz individuell beeinflussen. So entfaltet die Konfitüre ihren Geschmack auf Weißbrot-Sorten wie Toastbrot intensiver, harmoniert jedoch auch sehr gut mit Körnerbroten und sorgt hier für die ballastreiche und gesunde Ernährung am Morgen.

Wofür man sich auch bei Marmelade entscheidet, es ist empfehlenswert, immer mal wieder zu neuen Sorten zu greifen, um neue Lieblingsgeschmäcker zu entdecken. Konfitüre kann in ungeöffnetem Zustand problemlos im Speiseschrank gelagert werden. Geöffnete Gläser sollten im Kühlschrank aufbewahrt und zügig verbraucht werden.

Ein kleiner Tipp am Rande: Für jedes Marmeladenglas sollte nur ein Löffel oder Messer verwendet werden. Wer sich am Morgen also durch mehrere Sorten durchprobieren möchte, sollte jeweils ein neues Messer verwenden, um die Konfitüren nicht miteinander zu vermischen. In jedem Fall sollte man jedoch darauf achten, dass Messer niemals abzulecken – hierfür sprechen zum einen schon die Tischmanieren, zum anderen werden so Bakterien in das Marmeladenglas gebracht, die zu einem schnelleren Pilzbefall der Konfitüre führen.

Falls eine Konfitüre kurz vor dem Verfall steht, empfiehlt es sich, die Reste beim Backen zu verwenden. Plunder, Kuchen und Blätterteig eignen sich hervorragend für die Kombination mit süßen Fruchtaufstrichen und stellen ein perfektes Dessert dar. Für welche Marmelade man sich auch entscheidet – ein Blick auf die Inhaltsstoffe verrät viel über die Qualität und den Zuckerinhalt. Je höher der Frucht-, und je niedriger der Zuckeranteil, desto gesünder ist die Marmelade, doch letzen Endes gilt: In Maßen darf bei jeder Variante ohne schlechtes Gewissen geschlemmt werden.
Nach oben