Polsterecken (183.070 Angebote bei 57 Shops)


Optisch ähnliche Angebote

Leider konnten wir zu Ihrem ausgewählten Artikel keine ähnlichen Angebote finden.

7628 1 10
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
...

Anzahl pro Seite:

Ratgeber Polsterecken


Wissen kompakt

Zum Wohnzimmer gehört sie einfach dazu: die Polsterecke. Auf ihr können Sie gemütlich entspannen, schlafen und fernsehen – ein Ort der Ruhe und Erholung. Nicht ohne Grund gehört sie heutzutage mit zur Standardeinrichtung vieler Haushalte. 

Das Ecksofa bietet viele Vorteile und ist ein echtes Platzwunder. Dank seiner Bauform verfügt es über großzügige Sitz- und Liegeflächen. Diese Kombination erlaubt es Ihnen, die Füße hochzulegen und einfach nur zu entspannen. 

Wissenswert

Die große Liegefläche eignet sich auch für ein Nickerchen am Tag. Daher ist die Polsterecke im englischsprachigen Sprachraum auch als Daybed bekannt. 

Das praktische Möbelstück bietet darüber hinaus weitere Funktionen: So können Sie einige Modelle mit wenigen Handgriffen zu einem bequemen Gästebett umbauen. 

Die Bauform der Polsterecke verleiht Ihrem Wohnzimmer obendrein auch Struktur. Durch eine geschickte Platzierung kann die Couch beispielsweise den Wohn- und Essbereich voneinander trennen. Zudem passt sie perfekt in die Ecken eines Raumes und nutzt den verfügbaren Platz somit optimal aus.

Damit Sie das ideale Modell für Ihren Wohnraum finden, haben wir in unserem nachfolgenden Kaufberater nützliche Informationen zusammengefasst. 


Kaufberater

Welches Modell am besten in Ihr Wohnzimmer passt, richtet sich nach Ihren persönlichen Vorlieben und der verfügbaren Stellfläche. Eckgarnituren werden in vielen Designs und Formen angeboten. Je nachdem, wie viel Platz Sie zur Verfügung haben, können Sie auf verschiedene Größen zurückgreifen. Neben Optik und Größe spielt jedoch auch das verwendete Material eine entscheidende Rolle.

Achten Sie vor dem Kauf einer Polsterecke auf folgende Gesichtspunkte: 

  • Wählen Sie eine Polsterecke, die zu Ihrem Geschmack und Ihren Wohnverhältnissen passt. 
    Die Modelle haben in der Regel eine couchähnliche Sitzfläche, die an einer oder beiden Seiten mit einem zusätzlichen Sitzteil ausgestattet ist. Es gibt sie in verschiedenen Bauweisen. Hierbei wird vor allem zwischen einer Eckcouch und einer Wohnlandschaft unterschieden. Während die Eckcouch in L-Form perfekt für kleine Räumlichkeiten geeignet ist, passt die U-förmige Wohnlandschaft am besten in großflächige Räume. 
  • Auf welche Ausstattungsmerkmale legen Sie besonders viel Wert? 
    Jede Polsterecke verfügt über unterschiedliche Eigenschaften. Eine Schlaffläche, verstellbare Lehnen sowie Kopfstützen erweitern die Nutzungsmöglichkeiten und tragen zu einem angenehmen Bedienkomfort bei. Bettkästen und Beleuchtung stellen hingegen nützliche Zusatzausstattungen dar. 
  • Welches Material entspricht Ihren persönlichen Vorlieben? 
    Eckpolstermöbel sind in verschiedenen Materialien und Farben erhältlich. Das Material entscheidet über Optik, Robustheit und Pflegeleichtigkeit. Für Haushalte mit Kindern eignen sich vor allem Modelle aus sehr unempfindlichen Materialien wie Polyester. Mögen Sie hingegen einen edlen Look, können Sie beispielsweise Möbel aus Leder erwerben.  

Polsterecken-Typen

Im Gegensatz zu einem 1-teiligen Sofa besteht eine Polsterecke aus mindestens 2 Elementen, und zwar aus 1 Sofa und 1 Récamiere. Bei Letzterer handelt es sich um ein kombiniertes Sitz- und Liegemöbel mit Kopfende. Über Eck sind Sofa und Récamiere miteinander verbunden. 

Aufgrund ihrer Bauform lassen sich Polsterecken in 2 Produkttypen unterteilen:

Auf den Punkt!
  • Die Eckcouch besteht aus 2 unterschiedlich großen Schenkeln, die über Eck miteinander verbunden sind und eine L-Form bilden. Damit eignet sich die Couch ideal für kleinere Wohnzimmer, da sie perfekt in eine Ecke passt. 
  • Die Wohnlandschaft setzt sich aus 3 Schenkeln zusammen, die U-förmig miteinander verbunden sind. Aufgrund ihrer ausladenden Bauweise eignen sich Wohnlandschaften vor allem für größere Räume.

Im Handel können Ihnen auch Mischformen aus Eckcouch und Wohnlandschaft begegnen. Bei diesen ist die U-Form durch eine angebaute Récamiere nur angedeutet, nicht aber vollendet. 

Eckcouch

Die Eckcouch besteht meistens aus einem langen und einem kurzen Schenkel, die miteinander verbunden sind. Der lange Schenkel ist mit Rückenlehnen ausgestattet und gleicht üblicherweise einer herkömmlichen Sitzcouch. Diese ist allerdings hier zu einer Seite hin offen, d.h. sie besitzt auf einer Seite keine Armlehne.

Der kürzere Schenkel ähnelt, für sich genommen, einer Liege mit nur einer Armlehne. Er wird seitlich an das längere Sofa-Teil geschoben und an diesem befestigt. 

Auf diese Weise entsteht ein breites Sofa, das auf einer Seite über eine Fußablage verfügt. 

Sie finden jedoch auch Ecksofas im Handel vor, die keine Récamiere haben. Diese sind mit einer umlaufenden Rückenlehne ausgestattet. Der Bereich über Eck ist oft rundlicher gestaltet. Beide Enden verfügen über Armlehnen. Hier werden auch gleichschenklige Modelle angeboten. 

Mit einem Ecksofa nutzen Sie den zur Verfügung stehenden Platz optimal aus. So eignet sich dieses L-förmige Modell zum Beispiel perfekt für kleinere Wohnzimmer. 

Verfügen Sie jedoch über ein größeres Wohnzimmer, kann das 2-schenklige Sofa dem Raum mehr Struktur verleihen. Trennen Sie so einfach optisch etwa Wohn- und Essbereich voneinander. 

Auf einem herkömmlichen Eck-Modell finden zwischen 3 und 6 Personen Platz. Einfache Polsterecken finden Sie bereits ab 200 € im Handel. Für höherwertige Polstermöbel sollten Sie hingegen bis zu 8.000 € einkalkulieren. Die Preise variieren je nach gewünschter Größe und bevorzugtem Material erheblich.

Wohnlandschaft

Neben der Eckcouch gibt es auch sogenannte Wohnlandschaften. Letztere stehen vor allem für Komfort und Gemütlichkeit. 

Während die klassische Eckcouch aus 2 Teilen besteht, verfügt die Wohnlandschaft über 3 unterschiedlich große Sitzelemente. Neben Arm- und Rückenlehnen besitzt sie 2 Schenkel, die in den Raum reinragen. Diese können ebenfalls über bequeme Lehnen verfügen. Die Anordnung der einzelnen Komponenten ähnelt dabei einem U.

Für eine Wohnlandschaft ist zudem auch deren großzügige Sitz- und Liegefläche charakteristisch. Je nach Modell finden darauf zwischen 6 und 12 Personen Platz.

Sie können die Anzahl der Sitzplätze noch erhöhen, indem Sie die Wohnlandschaft etwa durch einen Hocker ergänzen. Weiteren Komfort kann darüber hinaus ein niedriger Couchtisch bieten.

Wohnlandschaften nehmen aufgrund ihrer Bauweise sehr viel Platz ein. Daher eignet sich dieses Sitzmöbel vor allem für große, weitläufige Zimmer. Im Gegensatz zur Eckcouch bilden Wohnlandschaften oftmals auch das optische Zentrum des Raumes. 

Die Preise für die Couch in U-Form beginnen ab etwa 500 €. Besonders hochwertige und langlebige Modelle mit Federkern- oder Kaltschaum-Polsterung gibt es ab etwa 8.000 €.


Ausstattung

Je nach Modell verfügen Polsterecken über unterschiedliche Ausstattungsmerkmale, die den Komfort erhöhen oder optische Akzente setzen.

Hierzu zählen vor allem folgende Komponenten: 

Beleuchtung

Einige moderne Polsterecken verfügen über integrierte LED-Leuchten. Diese befinden sich meist in Form von horizontalen Leuchtstreifen im vorderen Bereich der Sitzfläche. Oftmals können Sie mittels Fernbedienung zwischen verschiedenen Lichtfarben wechseln. 

Das so entstehende Licht schafft eine ganz eigene Raum-Atmosphäre. Möchten Sie Ihrem Zuhause etwas Futuristisches verleihen? Ein beleuchtetes Sofa kann dazu beisteuern. 

Bettkasten

Sollte Ihnen in der Wohnung nur wenig Platz zur Verfügung stehen, bieten sich Polsterecken mit integriertem Bettkasten an. Hierbei befinden sich unter der Sitzfläche ein oder mehrere zusätzliche Stauräume.

An den Bettkasten gelangen Sie auf verschiedene Weisen: Bei Ecksofas befindet er sich meist unter dem seitlichen Schenkel. Mittels Gasdruckfedern oder Springaufbeschlägen können Sie die Sitzfläche bequem und ohne großen Kraftaufwand nach oben schwenken und öffnen. Bei anderen Modellen ziehen Sie die Sitzfläche nach vorn, um den Bettkasten zu öffnen. 

In einem Bettkasten können Sie problemlos Kissen, Bettdecken und andere Utensilien verstauen. So sparen Sie Platz im Kleiderschrank und die Wäsche ist trotzdem staubfrei untergebracht.

Bedenken Sie

Füllen Sie den Bettkasten nur so weit, dass noch ein Leerraum nach oben übrig bleibt. Dieser ist wichtig für die Luftzirkulation. Denn Bettwäsche und Kissen benötigen einen ständigen Luft- und Feuchtigkeitsaustausch. So vermeiden Sie Schimmelbildung und schlechte Gerüche.

Kopfstütze

Einige Polsterecken besitzen eingebaute Kopfstützen, die Sie sich nach Belieben hoch- oder runterklappen können. 

Andere Modelle sind mit sogenannten Steckkopfstützen ausgestattet. Diese verleihen Ihrer Polsterecke ein variables Aussehen. Denn sie können Sie nach Belieben aufstecken und wieder entfernen. 

Kopfstützen eignen sich besonders für Sie, wenn Sie unter Nacken- und Rückenschmerzen leiden. Das Anlehen des Kopfes entspannt die Nackenmuskulatur. 

Schlaffläche

Eine Polsterecke mit Schlaffläche eignet sich nicht nur für spontanen Übernachtungsbesuch. Zahlreiche Menschen haben die Eckcouch für sich auch als Daybed entdeckt. Dabei wird das Sofa tagsüber als Entspannungsort genutzt. 

Viele Modelle lassen sich mit nur wenigen Handgriffen in ein vollwertiges Bett umwandeln. Dabei ist das Schlafsofa auch im ausgezogenen Zustand mit dem Originalstoff bezogen, sodass eine wohnliche und gemütliche Atmosphäre gewahrt bleibt. 

Leben Sie in einer 1-Zimmer-Wohnung, können Sie Ihr Ecksofa mit Schlaffunktion auch als kompletten Bett-Ersatz nutzen. Polsterecken mit Federkernen bieten einen vergleichbaren Schlafkomfort wie reguläre Matratzen. Und tagsüber verwandeln Sie das Möbelstück wieder in eine wohnliche Sitzgelegenheit.

Auf unserem Portal finden Sie eine große Auswahl an Ecksofas mit Schlaffunktion

Soundsystem

Moderne Ecksofas oder Wohnlandschaften verfügen zuweilen über ein Soundsystem. Via Bluetooth können Sie Musik von Ihrem Handy, Tablet oder MP3-Player auf dieses System übertragen und abspielen. 

Lautsprecher sind im Sofa integriert, meist in der Armlehne. Dort befindet sich dann ebenso ein Bedien-Modul für das Soundsystem.

Verstellbare Lehne

Zwar ist eine Polsterecke an sich schon komfortabel, viele Hersteller statten ihr Sofa jedoch zusätzlich mit verstellbaren Lehnen aus. Hierbei handelt es sich um Modelle, bei denen sich die Sitze der Couch individuell anpassen lassen. 

Bei einigen Sofa-Ecken können Sie beispielsweise durch einfaches Zurücklehnen die Rückenlehne nach hinten verstellen, während sich gleichzeitig das Fußteil hebt. Ihr Körper nimmt somit eine halbliegende und angenehme Position ein. Hersteller bezeichnen diese Funktion oftmals auch als Relax-Funktion.

Wissenswert

Ergonomisches Sitzen ist äußerst gesundheitsförderlich. Eine bequeme Sitzposition entspannt die Rücken-, Lenden- und Halsmuskulatur. Das Hochlagern der Beine fördert zudem die Durchblutung der Gliedmaßen.  

Es gibt 2 Möglichkeiten, wie Sie die Lehne einer Polsterecke verstellen können:

  • Mechanisch verstellbare Lehne
    Die mechanische Variante können Sie in mehreren Stufen verstellen. Dies geschieht mithilfe eines Hebels. Neben einer halbsitzenden Position kann die Polsterecke auch in die Waagerechte gebracht werden, um sie in ein Gästebett zu verwandeln.
  • Elektrisch verstellbare Lehne
    Die elektrische Variante funktioniert mit Hilfe von 1 bis 2 intergierten Motoren. Per Fernbedienung oder auf Knopfdruck können Sie hier Lehne und Fußteil individuell an Ihren Körper anpassen. Die stufenlose und leichte Verstellbarkeit kommt vor allem älteren Menschen zugute. 
Achtung!

Achten Sie auf eine sorgfältige Handhabung der Mechanik.

Ein Verwandlungssofa bzw. ein Liegesofa mit Kippfunktion ist mit einem sensiblen Mechanismus ausgestattet, der bei falscher Handhabung dauerhaft beschädigt werden könnte. Befolgen Sie hier genau die Bedienungsanleitung. 


Materialien

Die einzelnen Bestandteile der Polsterecke bestehen aus unterschiedlichen Materialien. Sie bestimmen über die Stabilität, Pflegeleichtigkeit und Optik des Möbelstücks. 

Auf den Punkt!
  • Der Korpus bezeichnet alle tragenden Elemente der Polsterecke. Er sollte äußerst stabil gebaut und besonders langlebig sein. 
  • Die Polsterung ist für eine gemütliche Wohnlandschaft von essenzieller Bedeutung. Sie sollte aus einem weichen und robusten Material geschaffen sein.  
  • Der Bezug der Couch beeinflusst sowohl das Aussehen als auch die Beschaffenheit der Polsterecke. Er sollte unempfindlich und pflegeleicht sein. 
Korpus

Der Korpus der Polsterecke umfasst alle Konstruktions-Elemente des Möbelstücks – insbesondere den unteren Teil der Sitzfläche, die Armlehnen und die Rückenwand.  

Beim Korpus spielt vor allem die Stabilität eine wichtige Rolle. Schließlich sollen Sie sicher und gut darauf sitzen oder auch liegen können. Darüber hinaus gibt der Korpus mit seiner Bauweise die Form der Polsterecke vor.  

Weniger relevant ist hingegen die Optik. Denn bei vielen Modellen wird das Grundgerüst, welches zu einem Großteil aus Holz besteht, von Polster und Bezug verdeckt. 

Beim Bau des Korpus setzen die Hersteller vor allem auf folgende Holzwerkstoffe: 

  • Massivholz
    Massivholz ist ein verarbeitetes Naturmaterial, welches vollständig aus einem Baumstamm gewonnen wird. Oftmals werden aus dem Massivholz sogenannte Massivholzplatten hergestellt. Es ist sehr robust und stabil. Mit seiner hohen Tragfähigkeit ist das Material geradezu prädestiniert für die Herstellung von bequemen Sitz- und Liegemöbeln. Zudem speichert Vollholz Wärme besonders gut, sodass sich Ihr Möbelstück auch im Winter zimmerwarm anfühlt. 
  • Spanplatten
    Spanplatten, auch unter dem Begriff Flachpressplatten bekannt, gehören zur Gruppe der Holzspanwerkstoffe. Das Material besteht aus 3 bis 5 Schichten, die zu Mehrschichtplatten verpresst werden. Spanplatten sind nicht nur vergleichsweise günstig in der Herstellung, da bei der Produktion vor allem auf Holzreste zurückgegriffen wird. Sie lassen sich auch flexibel für eine breite Produktpalette an Möbeln verwenden. Gegenüber Vollholz ist das Material jedoch weniger stabil. Zudem besitzt es keine hochwertige Oberflächenstruktur. 
  • MDF-Platten
    Mitteldichte Holzfaserplatten (MDF) werden weltweit für die Möbelproduktion genutzt. In der Regel besteht eine MDF-Platte aus Leim und feinst zerfasertem und rindenfreiem Nadelholz. Im Vergleich zu Spanplatten sind MDF-Platten wesentlich robuster gebaut, gegenüber Massivholz deutlich günstiger in der Anschaffung. Auch sind sie wärme- und schwingungsdämmend. Bei Feuchtigkeit neigt das Material ohne spezielle Imprägnierung jedoch zu Schimmel. Im Vergleich zu Spanplatten sind MDF-Platten zudem teurer und auch schwerer.
Bedenken Sie

Achten Sie beim Kauf einer Eckgarnitur mit Holz-Korpus auf das FSC-Siegel. Der diesem Siegel zugrundeliegende Standard sorgt dafür, dass die ökologischen Funktionen des Waldes erhalten bleiben. Er bewahrt Tiere und Pflanzen vor dem Aussterben und garantiert die Rechte der Arbeiter und Ureinwohner.

Polsterung

Unter dem Begriff Polsterung wird in der Möbelindustrie die Federung von Sitz- und Schlafmöbeln verstanden. Die Art der Polsterung entscheidet dabei über die Qualität des Sitzkomforts. 

Hersteller unterscheiden bei der Auswahl an Polstermöglichkeiten grob zwischen Federkern und Schaumstoff

Federkern

Federkerne werden vornehmlich für die Polsterung von festen Sitzen genutzt, da sie eine stabile Sitzweise ermöglichen. Selten sind damit auch lose Kissen ausstaffiert. Das Grundgestell von Polstermöbeln ist meistens mit einer Unterfederung versehen. Diese besteht oftmals aus Gummigurten, Federstahldraht oder Holzlatten. 

Auf der Unterfederung ist der elastische Federkern aufmontiert. Für eine bessere Polsterung sind die Spiralen meistens noch mit Schaumstoff und weichem Polstervlies ummantelt. Aufgrund der aufwendigen Herstellung sind vor allem hochwertige Polstermöbel mit Federkernen ausgestattet. 

Federkern-Polsterungen können wie folgt aufgebaut sein: 

  • Zylinderfederkern
    Ein Zylinderfederkern ist ein klassischer Federkern. Der Federungseffekt wird vor allem durch einzelne vertikale Federn erzeugt, die durch Spiralen miteinander verbunden sind. Der Zylinderfederkern besitzt eine konstante Federungsqualität und hohe Langlebigkeit. 
  • Taillenfederkern
    Der Taillenfederkern oder Bonellfederkern ist eine Weiterentwicklung des Zylinderfederkerns. Dabei sind die Federn tailliert geschnitten, sodass der Federkopf über eine größere Tragfläche verfügt. Dadurch werden bei der Herstellung von Matratzen und Polstern weniger Federkerne benötigt. Die sehr anpassungsfähige und bequeme Federung wird vor allem in der Bettenherstellung genutzt, ist jedoch auch in hochwertigen Polstermöbeln zu finden. 
  • Taschenfederkern
    Die Taschenfederkernpolsterung besteht aus einzelnen Zylindern, die in Taschen aus Nesselstoff eingenäht sind. Darüber hinaus sind sie an den jeweiligen Berührungspunkten miteinander verbunden und können sich dadurch leicht an jede beliebige Sitz- und Liegeposition anpassen. Die Herstellung von Taschenfederkernen ist vergleichsweise aufwendig, sodass diese Art der Polsterung teurer ist als Taillen- oder Zylinderfederkerne. 

Federkerne allein garantieren jedoch noch kein bequemes Sitzen. Neben Qualität und Dicke der Spiralfedern spielt vor allem der restliche Aufbau eine wichtige Rolle. 

Schaumstoff

Nutzen die Hersteller keine Federkerne zur Polsterung ihrer Möbel, dann kommt oftmals reiner Schaumstoff zum Einsatz. Qualität und Art des Schaumstoffes beeinflussen in einem großen Maße den Sitzkomfort. Schaumstoffe sind sehr günstig herzustellen, weshalb sie vor allem für Möbel im unteren Preissegment genutzt werden. 

Dabei greifen die Hersteller vor allem auf folgende Schaumstoffe zurück: 

  • Latexschaum
    Latexschaum wird vornehmlich aus Kautschuk hergestellt, der aus dem natürlichen Saft des Gummibaumes gewonnen wird. Mittlerweile kann das Material jedoch auch auf künstliche Weise hergestellt werden. Latexschaum ist bekannt für seine gute Wärmeleitfähigkeit und hohe Atmungsaktivität. Zudem kann das Material sehr gut Feuchtigkeit weiterleiten, weshalb Latexschaum bei der Matratzenproduktion genutzt wird. 
  • Polyätherschaum
    Der Polyätherschaum wird künstlich hergestellt und gehört zur Gruppe der PUR-Schaumstoffe, die Abkürzung für Polyurethan-Schaumstoffe. Das Material besitzt eine einzigartige Wabenstruktur, die durch eine hohe Tragfähigkeit bei geringem Gewicht besticht. Eine hohe Formstabilität und gute Luftdurchlässigkeit zeichnen das Material ebenfalls aus – perfekte Eigenschaften für bequeme Matratzen und Polstermöbel. 
  • Kaltschaum
    Kaltschaum lässt sich ebenfalls der Gruppe der PUR-Schaumstoffe zuordnen, allerdings durchläuft er im Vergleich zum Polyätherschaum ein komplett anderes Herstellungsverfahren, das auf Hitzeeinwirkung verzichtet. Kaltschaum besitzt zudem keine Wabenstruktur, wie es für PUR-Schaumstoffe üblich ist. Stattdessen ist sein Aufbau durch unregelmäßige Poren gekennzeichnet. Das Material ist besonders atmungsaktiv und feuchtigkeitsregulierend, daher bietet es Milben kaum Nährboden. Demzufolge eignet sich Kaltschaum für Allergiker.
Bezug

Der Polsterbezug spielt eine wichtige Rolle, wenn es um das Aussehen Ihrer Polsterecke geht. Denn er bildet die Oberfläche des Möbelstücks. 

Dabei greifen die Hersteller auf folgende 2 Materialien zurück:

Leder

Klassisches Leder sieht sehr edel aus, ist äußerst langlebig und sehr robust. Damit ist das Material der ideale Bezugsstoff für Sitzmöbel. Je nach Leder-Art ist ein solcher Bezug auch für Allergiker geeignet, da sich Staub im Handumdrehen entfernen lässt. 

Kenner schätzen bei Echtleder das sogenannte Patina-Muster, das im Laufe der Jahre entsteht. Hierbei handelt es sich um eine besonders individuelle Verfärbung des Materials. Patina ist vor allem bei Möbeln im Shabby-Style sehr gefragt. 

Sie können zwischen Echt- und Kunstleder und verschiedenen Farben auswählen. 

Im Folgenden finden Sie die unterschiedlichen Eigenschaften der Lederarten:

  • Echtleder
    Bei Glattleder ist die Narbenseite nach außen gekehrt. Die gleichmäßige Struktur der Oberfläche können Sie einfach reinigen. Glattleder, meist Anilin- und Semianilinleder, kann außerdem einfach gefärbt werden. Daher erhalten Sie Möbel aus diesem Material in vielen verschiedenen Farbtönen. Rauleder hingegen besitzt zwar eine samtige und weiche Oberfläche, ist aber auch empfindlich gegen Schmutz. Viele Hersteller versiegeln die Oberfläche daher mit einer Polyurethan-Schicht. Raues Leder wird vor allem aus Nubuk-, Velours- oder Wildleder gewonnen. Aufgrund des hohen Herstellungsaufwands sind Echtledermöbel vergleichsweise teuer. 
  • Kunstleder
    Kunstleder ist ein textiles Gewebe, das mit Polyurethan beschichtet ist. Die Oberfläche ist dabei mit einer Narbenprägung versehen, um die Struktur von Echtleder zu imitieren. Es ist wesentlich pflegeleichter und weniger anfällig für Feuchtigkeit und Schmutz. Auch ist es weitaus günstiger als Echtleder, dafür aber auch weniger atmungsaktiv.
Bedenken Sie

Stellen Sie Kunstledermöbel nicht in der Nähe von Heizkörpern oder Fenstern auf.

Trockene Luft, starke Sonneneinstrahlung oder hohe Temperaturschwankungen strapazieren die Kunstlederoberfläche zusätzlich. Steht das Lederimitat zudem unter starker Beanspruchung, können sich schnell kleine Rissen bilden.

Stoff

Ein Möbelbezug aus Stoff punktet in Sachen Vielfalt, Farbe und Muster. 

Die häufigsten Stoffarten, welche die Hersteller bei der Möbelproduktion einsetzen, haben wir für Sie hier aufgelistet:

  • Baumwolle
    Aufgrund ihrer natürlichen Herkunft besitzt Baumwolle zahlreiche positive Eigenschaften. Die nachwachsende Naturfaser ist hautsympathisch, sehr weich und kratzt nicht. Darüber hinaus ist das Material pflegeleicht und widerstandsfähig. Zur Herstellung ist weit weniger Energie notwendig ist als bei Kunstfasern. Nachteilig wirkt sich hingegen die geringe Elastizität von Baumwolle aus. Der Stoff knittert schnell. Einmal aufgenommene Feuchtigkeit trocknet nur langsam wieder. Bezüge aus reiner Baumwolle sind daher selten. Häufiger finden Sie Mischungen aus Baumwolle und Polyester vor.
  • Chenille-Flachgewebe
    Als Grundlage für das sogenannte Flachgewebe (glatte Oberfläche) können sowohl natürliche Fasern als auch synthetisch hergestellte Materialen herangezogen werden. Ein mit Chenille-Garn versehenes Flachgewebe ist weicher und griffiger. Generell sollten Sie jedoch davon ausgehen, dass mit zunehmender Weiche des Stoffes auch dessen Empfindlichkeit steigt. Das Material kann Farbunterschiede aufweisen, die durch Druck und Wärme entstehen können. Je nach der Qualität des Stoffes ist auch ein leichter Farbverlust auf den Nutzflächen möglich. Durch Reibung kann es zudem zu einer Knötchenbildung (Pilling) an der Oberfläche kommen.
  • Leinen
    Der natürliche Stoff Leinen ist besonders robust. Er wird auf der Basis von Flachs gewebt und kann eingefärbt werden. Meist kommt Halbleinen, bestehend aus 60 Prozent Baumwolle und 40 Prozent Leinen, bei der Herstellung von Bezügen zum Einsatz. Leinen hat den Vorteil, dass es nicht nur besonders angenehm auf der Haut ist, sondern auch bei hohen Temperaturen waschbar ist. Das ist vor allem bei abnehmbaren Bezügen relevant.
  • Mikrofaser
    Mikrofaser bezeichnet synthetische Stoffe, die über eine besonders feine und dünne Struktur verfügen. Sie sind sehr weich und angenehm auf der Haut. Das samtartige Vlies erinnert dabei an eine wildlederähnliche Oberfläche. Hochwertige Mikrofaser ist in der Regel pflegeleicht, belastbar und schmutzresistent. Trotzdem ist sie preisgünstiger als beispielsweise Echtleder. Zudem ist der Bezugsstoff in allen erdenklichen Farben und Mustern erhältlich.
  • Polyester
    Die Polyesterfaser ist im Schnitt dreimal feiner als eine Seidenfaser. Das Gewebe ist äußerst engmaschig. Daher kann Wasser nur schwer durch das Material dringen. Deshalb trocknet die Faser auch äußerst schnell an der Luft. Des Weiteren ist Polyester sehr schmutzabweisend und pflegeleicht. Farben verblassen nicht so schnell wie beispielsweise bei Naturmaterialien. Aufgrund seiner Feinmaschigkeit ist das Material jedoch nicht atmungsaktiv. Deshalb wird oft ein weiteres Material beigemischt, etwa Baumwolle. Dadurch wird der Stoff durchlässiger.
  • Velours
    Velours ist ein sehr flauschiger Stoff, den Sie an seiner samtigen Oberfläche erkennen. Die Länge der Fasern, die aus dem Gewebe senkrecht hervorstehen (Flor), beeinflusst dabei die Weichheit und Haltbarkeit des Velours. Die Pflege ist etwas aufwendiger. 

Häufige Fragen

Im folgenden Abschnitt beantworten wir für Sie die wichtigsten Fragen rund um das Thema Polsterecken. Unsere FAQ-Sammlung basiert dabei auf dem Wissensbedarf anderer Käufer von Polsterecken.  

Definition

Was ist eine Polsterecke? 

Eine Polsterecke ist ein gemütliches Sitzmöbel, welches meist den Mittelpunkt eines Wohnzimmers darstellt. Für das Möbelstück sind insbesondere die großzügigen Liege- und Sitzflächen sowie die üppigen Arm- und Rückenlehnen charakteristisch. 

Darüber hinaus kann das Möbelstück auch als Raumtrenner dienen. Denn es verleiht dem Raum Struktur, indem es beispielsweise Wohn- und Essbereich voneinander trennt. Einige Modelle können Sie auch als Schlafplatz nutzen. Diese sind dann meist mit einem zusätzlichen Bettkasten ausgestattet. 

Sie möchten mehr über die verschiedenen Polsterecken-Modelle erfahren? In unserem Kaufberater erklären wir Ihnen, was eine Eckcouch von einer Wohnlandschaft unterscheidet.  
 

Kauf

Was sollte ich beim Kauf einer Polsterecke beachten? 

Das Möbelstück ist oftmals eine Anschaffung für mehrere Jahre. 

Aus diesem Grund sollten Sie beim Kauf auf folgende Dinge achten: 

  • Die Größe sollte zu Ihren Wohnverhältnissen passen.
    Ob Sie sich für eine Eckcouch oder eine Wohnlandschaft entscheiden, hängt maßgeblich davon ab, wie viel Stellplatz Sie in Ihrem Wohnzimmer zur Verfügung haben. In der Regel nimmt eine Eckcouch deutlich weniger Raum ein als eine ausladende Wohnlandschaft.
  • Wie viele Sitzplätze sollte Ihre Polsterecke haben?
    Eine weitere wichtige Überlegung, die Sie in Ihre Kaufentscheidung mit einfließen lassen sollten, ist die Anzahl der benötigten Sitzplätze. Dabei gilt: Je mehr Personen Platz finden, desto größer ist das Modell in der Regel. Bei Bedarf können Sie die Anzahl der Sitzplätze zum Beispiel durch Kauf von Hockern flexibel erweitern. 
  • Aus welchem Material sollte Ihre Polsterecke bestehen?
    Das Material beeinflusst sowohl die Optik Ihrer Polsterecke als auch deren Eigenschaften. Bezugsstoffe aus Mikrofaser sind beispielsweise einfacher zu reinigen als Leder- oder Naturmaterialien. Auch hinsichtlich der Polsterung gibt es Unterschiede. Hochwertige Polsterecken sind beispielsweise mit Federkernen ausgestattet, während im Niedrigpreissegment vor allem Kaltschaum als Füllmaterial genutzt wird. 
  • Auf welche zusätzlichen Ausstattungsmerkmale legen Sie besonders viel Wert? 
    Moderne Polsterecken verfügen über zahlreiche Zusatzfunktionen. Wenn Sie für Gäste beispielsweise eine Übernachtungsmöglichkeit benötigen, sollten Sie sich eine Couch mit Schlaffunktion zulegen. Für besonders entspannte Filmabende eignet sich eine Polsterecke mit verstellbaren Rücken- und Armlehnen. Andere Modelle wiederum besitzen einen praktischen Bettkasten oder sind mit LED-Leuchten ausgestattet. 
     

Wo kann ich Polsterecken günstig kaufen? 

Der Online-Kauf bietet zahlreiche Vorteile. Der wohl größte Pluspunkt ist die umfangreiche Auswahl an Modellen. Weiterhin finden Sie im Internet zahlreiche Modelle in unterschiedlichen Formen, Farben und Materialien. 

Online profitieren Sie zudem von Kundenrezensionen und Produktbewertungen. Vorteilhaft ist auch der bequeme Versand des schweren Möbelstücks zu Ihnen nach Hause.

Shopping Tipp

Unser Portal unterstützt Sie bei der Suche nach der idealen Polsterecke. Dank umfassender Filtermöglichkeiten nach Farben, Bezugsstoffen, Produkttypen oder auch Herstellern können Sie zielgerichtet suchen.

Wie teuer ist eine Polsterecke? 

Abhängig vom gewählten Produkttyp und der gewünschten Größe variiert auch der Preis. Demzufolge fällt auch die Preisspanne relativ groß aus. Einfache Eckcouch Modelle gibt es bereits ab 200 €, während im hochpreisigen Segment auch Modelle bis zu 8.000 € zu finden sind. 

Die Anschaffungskosten für Wohnlandschaften mit einer U-förmigen Bauweise sind etwas teurer. Hier liegen die Einstiegspreise zwischen 500 € und 1.500 €. Darüber hinaus steigern auch zusätzliche Ausstattungsmerkmale den Preis. Polsterecken mit Schlaffunktion, Hebemechanismus und integriertem Bettkasten sind kostenintensiver als reguläre Modelle.

Bei besonders hochwertigen Materialien oder Markenfabrikaten können die Preise jedoch auch auf weit über 8.000 € steigen.
 

Wie kann ich meine Polsterecke besser in den Wohnbereich integrieren?

Damit Ihr neues Möbelstück nicht verloren im Raum stehen muss, können Sie es durch Hinzukaufen von Kleinmöbeln besser in den Wohnbereich integrieren.

Folgende Kleinmöbel bieten sich hierfür an:

  • Couchtisch
    Erst ein Couchtisch komplettiert die Wohnlandschaft. Der Tisch bietet eine Abstellmöglichkeit für Getränke und Speisen. Einige Modelle besitzen sogar eine praktische Ablagefläche unterhalb der Tischplatte, etwa zum Verstauen von Büchern oder Programmzeitschriften. In der Regel ist er etwa gleich hoch wie die Sofasitzfläche. 
  • Hocker
    Sie können den Sitzwürfel als zusätzliche Sitzgelegenheit nutzen oder Sie verwenden ihn als Beinstütze. Ihre Polsterecke wirkt dadurch größer. Besonders niedrige und breite Hocker können Sie nach Belieben auch als Ablage für Snacks, Fernbedienung etc. nutzen.
  • Sessel
    Dank breiter Armlehnen und einer Rückenlehne ist der Sessel im Gegensatz zum Hocker wesentlich komfortabler. Mit einem Sessel können Sie zudem bewusst Akzente setzen. Wohnlandschaften mit dunklen Bezügen bilden oftmals einen sehr guten Kontrast zu farbenfrohen, bunten Sesseln. Ein geschicktes Arrangement lässt Ihre Wohneinrichtung noch individueller wirken. 
Bedenken Sie

Eine Wohnlandschaft braucht bereits viel Raum. Kaufen Sie sich nun noch einen Sessel, sollten Sie dessen genaue Maße kennen, damit es später nicht zu Platzproblemen kommt. 

Modelle

Was unterscheidet Polsterecken von anderen Sitzmöbeln?

Polsterecken zeichnen sich vor allem durch ihre großzügige Sitzflächen und bequemen Rücken- und Armlehnen aus. Im Gegensatz zur normalen Sitzcouch besitzen diese Modelle zudem noch einen sogenannten Ottomanen. Hierbei handelt es sich um einen weiteren Schenkel, der im 90-Grad-Winkel anmontiert ist und zusammen mit den anderen Komponenten eine L-Form bildet. 

Der Ottomane eignet sich ideal, um die Füße hochzulegen und zu entspannen. Bei Besuch bietet er zudem Platz für weitere Personen. 

Neben der 1-schenkligen Polsterecke gibt es auch noch Modelle, die mit 2 Schenkeln ausgestattet sind und in dieser Kombination ein U-förmiges Design bilden. 
 

Welche Polsterecken-Modelle gibt es?

Polsterecken lassen sich in 2 Modelle einteilen: 

  • Eckcouch
    Die klassische Polsterecke besteht aus einem langen und einem kurzen Schenkel. Zusammen bilden beide Komponenten eine L-Form. Das rechtwinklige Sofa passt damit perfekt in die Ecke eines Raumes und eignet sich daher insbesondere für kleine bis mittlere Wohnzimmer.
  • Wohnlandschaft
    Im Unterschied zur Eckcouch besteht die Wohnlandschaft aus 3 Schenkeln, die zusammen U-förmig angebracht sind. Eine Wohnlandschaft verleiht Ihrem Wohnzimmer Struktur, indem sie beispielsweise Ess- und Wohnbereich voneinander trennt. 


Über welche zusätzlichen Ausstattungsmerkmale kann eine Polsterecke verfügen?

Moderne Polsterecken eignen sich nicht nur als gemütliches Sitzmöbel, sondern bieten auch viele interessante Zusatzfunktionen, die den Komfort erhöhen. 

Eine ausklappbare Schlaffunktion eignet sich beispielsweise für spontanen Übernachtungsbesuch. Außerdem passt die Schlaf-Sitzkombination ideal in 1-Zimmer-Wohnungen. 

In den meisten Fällen verfügen diese Modelle über einen integrierten Bettkasten. Darin können Sie Bettwäsche, Decken und Kissen komfortabel verstauen. 

Für ein Plus an Komfort sorgen Polsterecken mit einer sogenannten Relax-Funktion. Dabei passen Sie Sitzfläche und Rückenlehne individuell Ihren Wünschen an. Einige Modelle besitzen sogar ein aufklappbares Fußteil, sodass sich Ihre Polsterecke in ein bequemes Fernsehsofa verwandeln kann. Die gewünschte Anpassung erfolgt dabei entweder per Hand oder per Automatikgetriebe. 

Mit einer bequemen Kopfstütze verlängern Sie die Rückenlehne und sorgen auf diese Weise für noch mehr Komfort. 

Einige Möbelstücke verfügen sogar über moderne Beleuchtungselemente, die ein angenehmes Wohnambiente schaffen. 

In unserem ausführlichen Kaufratgeber finden Sie noch mehr Informationen zur Ausstattung von Polsterecken.
 

Was können Polsterecken mit Schlaffunktion? 

Polsterecken mit Schlaffunktion bieten eine praktische Übernachtungsmöglichkeit für Gäste. Dabei können Sie die einzelnen Sitzpolster so verschieben, dass eine ausreichend große Liegefläche für 1 bis 2 Personen entsteht. 

Im integrierten Bettkasten verstauen sie tagsüber Decken und Kopfkissen problemlos. 

Reinigung

Wie reinige ich meine Polsterecke? 

Ob Kerzenwachs, Rotweinflecken oder Essensreste – Schmutz und Flecken bleiben leider auch Ihrem gepolsterten Möbelstück nicht fern. Gleichzeitig können die Bezugsstoffe aber auch empfindlich auf chemische Reinigungsmittel reagieren. 

Je nach Bezugsmaterial oder Art des Flecks sollten Sie bei der Reinigung daher anders vorgehen.

Im Folgenden erhalten Sie Vorschläge für eine mögliche Reinigung. Beachten Sie hierzu immer auch die Pflegeanleitung des Herstellers.

So säubern Sie Verunreinigungen auf textilem Gewebe:

  1. Saugen Sie die Polsterecke auf niedriger Saugstufe ab.
  2. Tragen Sie anschließend etwas Essig oder eine spezielle Reinigungslösung für Textilgewebe auf ein Mikrofasertuch auf.
  3. Reiben Sie mit dem Tuch behutsam über die betroffenen Stellen.
    ⇒ Achten Sie darauf, dass sich das Bezugsmaterial nicht mit der Essig- bzw. Reinigungslösung vollsaugt.
  4. Reinigen Sie die behandelte Stelle anschließend mit einem feuchten Lappen. 
  5. Lassen Sie die Stelle ausreichend trocknen.

Zur Pflege Ihrer Ledermöbel empfehlen sich spezielle Lederreinigungsprodukte wie Sattelseife. 

So reinigen Sie Ledermöbel:

  1. Tragen Sie das Reinigungsprodukt auf einen angefeuchteten Schwamm auf. 
  2. Reiben Sie vorsichtig mit dem leicht angefeuchteten Schwamm über die zu behandelnde Stelle. 
  3. Lassen Sie anschließend das Leder gut trocknen.
  4. Um Rissbildung und Austrocknung zu vermeiden, können Sie abschließend noch ein Lederpflegemittel auf Öl- oder Wachsbasis auftragen.
Achtung!

Verzichten Sie bei absorbierenden Ledern wie Rau- oder Anilinleder auf Wasser, da es in diese eindringen und unschöne Flecken hinterlassen kann. Beachten Sie außerdem, dass Reinigungsmittel mit Fettlösern das Leder austrocknen lassen. Nutzen Sie daher am besten spezielle Lederreinigungsmittel, um eine optimale Pflege zu gewährleisten.

Warum sollte ich meine Polsterecke regelmäßig reinigen?

Sicher nutzen auch Sie Ihre Polsterecke gerne und oft. Vielleicht haben Sie außerdem noch weitere Mitbewohner, die das Möbelstück auf unterschiedliche Weise beanspruchen und eventuell strapazieren? 

Deshalb ist es durchaus lohnenswert, die Polsterecke regelmäßig zu reinigen. Zum einen erhöhen Sie deren Lebensdauer, zum anderen sparen Sie sich aufwendige Großreinigungsaktionen. 

Folgende Punkte sollten Sie bei der regelmäßigen Reinigung berücksichtigen: 

  1. Frische Flecken sollten Sie am besten umgehend beseitigen, da diese leichter zu entfernen sind als bereits eingetrocknete.
  2. Saugen Sie Ihre Polsterecke mindestens 1-mal pro Woche ab. Staub und Verunreinigungen können sich somit in der Gewebestruktur nicht ansammeln und festsetzen. 
  3. Achten Sie beim Kauf gegebenenfalls auf abnehmbare Bezüge. Diese können Sie bei Bedarf bequem in Ihrer Waschmaschine waschen. 
Nutzer die nach "Polsterecken" gesucht haben, interessierten sich auch für:
Nach oben