Kategorien

Heizdecken (129 Ergebnisse aus 74 Shops)

Beliebte Filter
Alle Filter anzeigen
Preis
Marke
Eigenschaften
Alle anzeigen
Material
Alle anzeigen
Sicherheitsmerkmale
Alle anzeigen
Temperaturstufen
Alle anzeigen
Mitgeliefertes Zubehör
Alle anzeigen
Gesamtbewertung
  • 0 Sterne & mehr
Alle Filter anzeigen
Interessantes
Produkttyp
Bei niedrigen Temperaturen und nasskaltem Wetter sorgt die Wärme der Heizdecke für ein angenehmes Gefühl. Inzwischen gibt es zahlreiche Modelle mit unterschiedlichen Funktionen, welche unkompliziert nach den jeweiligen Präferenzen bedient werden können.

Bedenken hinsichtlich der eigenen Sicherheit ist angesichts der großen technischen Fortschritte kein Problem. So verfügen die meisten Modelle inzwischen über einen eingebauten Sicherheitsschutz gegen Überhitzung.

Da zwischen Körper und Decke ein direkter Kontakt besteht, sollte das Gerät gewissen Sicherheitsanforderungen erfüllen. So ist eine gute Isolierung der Heizdrähte vor allem bei Körperflüssigkeiten wie Schwitzen oder Harninkontinenz sehr wichtig.

Das Produkt kann in unterschiedliche Typen und Nutzungsweisen differenziert werden.

Das Wärmeunterbett ist eine beheizte Unterlage, welche entweder als Einzel- oder Doppelbett-Variante erhältlich ist. Generell sind die meisten Modelle maschinenwaschbar. Zur Gewährleistung der eignen Sicherheit verfügen Wärmeunterbetten über eine Abschaltautomatik. Nach einer gewissen Zeit, welche in der Regel nach 1,5 und 3 Stunden erreicht ist, schaltet sich das Gerät automatisch aus. Mit einem Timer lässt sich die Wunschdauer des Gerätes individuell einstellen. Bei separaten Wärmezonen lässt sich die Erwärmung spezieller Körperpartien einstellen. Der Komfort spielt ebenso eine wichtige Rolle. So besteht das Wärmeunterbett aus Naturfaser oder optional Kunstfaser. Die Temperaturstufen reichen von 3 bis 5 und sogar mehr.

Der Fußwärmer sorgt vor allem zu kalten Jahreszeiten für warme Füße und ein kuscheliges Gefühl. Die Ausstattung verfügt über ein entnehmbares Innenteil, welches auch waschfest ist. Das weiche Innenmaterial aus Teddyfutter ist gemütlich und zugleich pflegeleicht. Mit einer elektronischen Temperaturregelung lässt sich der Wärmegrad manuell regulieren.

Ein Heizteppich ähnelt angesichts des Materials und der Beschaffenheit stark einem gewöhnlichen Teppich. Auf nicht wärmeisolierten Fußböden wie keramische Fliesen oder Steinfliesen strahlt der Heizteppich Wärme aus. Obwohl es sich hierbei um einen Teppich handelt, sollte unbedingt bedacht werden, dass dies ein elektrisches Gerät ist. Darum sollten keinesfalls schwere Gegenstände auf den Teppich platziert werden, da hier die Gefahr einer Verformung besteht. Vor allem in weiten Büroräumen können Mitarbeiter die Füße wärmen ohne zwangsläufig die Heizkosten zu erhöhen.

Zusätzliche Funktionen
Die beleuchtete Ein- und Ausschaltfunktion erleichtert die Bedienung des Gerätes auch bei dunklen Lichtverhältnissen. Eine Extra-Verlängerung wärmt zusätzlich den stark beanspruchten Nackenbereich und mildert tiefsitzende Verspannungen.

Pflege
Die Pflege der Heizdecken sollte angesichts der intensiven Beanspruchung und den Hygienestandards unkompliziert sein. Der direkte Körperkontakt impliziert, dass eine hohe Konzentration an Körperflüssigkeit angesammelt wird, was nach einer gewissen Zeit zu einem auffälligen Geruch führt. Da die warmen Temperaturen ein optimaler Ort für Milben sind, sollte die Heizdecke in regelmäßigen Abständen gewaschen werden.

Stromverbrauch
Ein signifikanter Faktor beim Kauf einer Heizdecke ist der durchschnittliche Stromverbrauch. Idealerweise sollte die Leistung zwischen 60 und 80 Watt liegen, damit die anfallenden Stromkosten nicht zu hoch sind.





Beliebte Marken
Medisana
Expo- Börse
Beurer
Sanitas
Promed
Klarstein
Adler
AEG
Hydas
Britax Römer
Soehnle
Devi
Bosch
Inventum
Boso
Daga
Topcom
Tristar
TREBS
DomoClipWellnes
Filtern
Sortieren nach:
  • Ansicht:

Optisch ähnliche Angebote

Leider konnten wir zu Ihrem ausgewählten Artikel keine ähnlichen Angebote finden.

6 1 10
1
2
3
4
5 6
...

Anzahl pro Seite:
Ratgeber

Ratgeber Heizdecken


Wenn es im Herbst oder Winter kalt und frostig wird, spendet die Heizdecke eine wohlige Wärme. Gerade bei einem nasskalten und ungemütlichen Wetter sorgt die Heizdecke für eine angenehme Behaglichkeit im Bett oder auf der Couch. Doch nicht nur in der kalten Jahreszeit, auch an kühlen Abenden ist die Heizdecke ein nützliches Utensil, um Ihr Wohlbefinden zu steigern. So können Sie die Heizdecke auch prima im Bett verwenden. Ein wohltemperiertes und angenehm warmes Bett ist eine wichtige Voraussetzung für einen gesunden Schlaf. Ein ausgeglichener Wärmehaushalt ist zudem wichtig für einen gut funktionierenden Stoffwechsel. Durch die Wärme der Wärmdecke regen Sie die Durchblutung des Körpers an, das Gewebe wird besser mit Sauerstoff versorgt und die körpereigenen Abwehrkräfte gestärkt.

Auch wenn Sie unter Rückenbeschwerden leiden, kann die elektrische Heizdecke die Symptome lindern. Sie können die Heizdecke einfach kurz bevor Sie ins Bett gehen einschalten und haben nach nur kurzer Zeit ein angenehm warmes und behagliches Nachtlager. Natürlich kann die Heizdecke auch über Nacht im Bett verbleiben. So schlafen Sie besonders gemütlich und gesund.
Insgesamt ist die Heizdecke ein flexibel einsetzbarer Wärmespender. Egal ob auf dem Sofa, im Bett oder sogar im Auto, eine Wärmdecke sorgt besonders an kalten Tagen für eine angenehme Behaglichkeit.

Dieser Ratgeber verrät Ihnen, worauf Sie beim Kauf einer elektrischen Heizdecke achten sollten. Zudem erhalten Sie wichtige Informationen zur korrekten Verwendung einer Wärmdecke.

Die Geschichte der Heizdecke

Die ersten Heizdecken kamen bereits zum Ende des 19. Jahrhunderts in Mode. Damals wurden die Decken natürlich noch nicht mit Strom betrieben. Die Heizdecken, meist bestehend aus solidem Gusseisen, wurden mit glühenden Kohlen befüllt und heizten sich anschließend auf. Noch heute ist die Ursprungsform der Heizdecke auch als Bettwärmepfanne bekannt.

Heutzutage werden Wärmezudecken durch eine integrierte Elektroheizung erwärmt. Diese besteht aus einer Vielzahl von Heizdrähten, die den zugeführten Strom in Wärme umwandeln.

Die Vorteile einer Heizdecke

Besonders in der kalten Jahreszeit möchten wir uns daheim so richtig wohl und behaglich fühlen. Nicht selten müssen wir dabei zu dicken Socken oder Decken greifen, um uns beispielsweise gemütlich vor den Fernseher zu setzen. Eine Heizdecke ist dabei eine gute Alternative zu Socken und Decken. Der Vorteil: Sie können die Heizdecke überall dort verwenden, wo eine Steckdose zur Verfügung steht. Egal ob im Wohnzimmer, im Badezimmer oder im Schlafzimmer, die Wärme-Zudecke ist flexibel einsetzbar.

So können Sie die elektrische Heizdecke beispielsweise auf Ihrem Sofa ausbreiten und so besonders gemütlich fernsehen. Oder Sie verwenden die Heizdecke im Bett und sorgen damit für einen erholsamen Schlaf.

Einige Heizdecken können Sie sogar über den Zigarettenanzünder im PKW betreiben. Besonders dann, wenn Ihr Fahrzeug keine Sitzheizung aufweist, sorgt die Wärmdecke für eine angenehm warme Fahrt zur Arbeit.

Technische Details

Um Ihnen die Kaufentscheidung zu erleichtern, lohnt sich ein Blick auf die technischen Details einer elektrischen Heizdecke.

Die Leistung
Die Leistung der Heizdecke gibt an, wie viel Wärme das Produkt erzeugen kann. Je höher die Leistung ist, desto schneller wird die Decke warm und desto höher die erreichte Temperatur. Für den alltäglichen Gebrauch hat sich eine Leistung von 60 Watt bewährt. Möchten Sie die Heizdecke jedoch an einem kalten Ort, beispielsweise beim Camping, nutzen, so ist es empfehlenswert, ein besonders leistungsstarkes Produkt zu erwerben. Einige Produkte verfügen über eine Leistung von 150 Watt und werden damit nicht nur schnell warm, sondern ermöglichen auch eine gleichmäßige Wärmeabgabe.

Möchten Sie eine Wärme-Zudecke für Ihr Bett erwerben, empfiehlt sich ebenfalls eine höhere Heizleistung, da die Wärme der Decke durch die Matratze absorbiert wird.

Die Abschaltautomatik
Die Abschaltautomatik ist vor allem dann empfehlenswert, wenn Sie die Heizdecke über eine längere Zeitspanne nutzen möchten. Die Automatik schaltet die Heizfunktion nach einigen Stunden automatisch ab. Falls Sie also auf dem Weg zur Arbeit sind und vergessen haben, die Heizdecke auszuschalten, können Sie unbesorgt sein.

Temperaturstufen
Mehrere Temperaturstufen, auch Wärmestufen genannt, bieten Ihnen die Möglichkeit, die Wärme der Heizdecke ganz individuell an Ihre persönlichen Bedürfnisse anzupassen. Möchten Sie es besonders warm haben, schalten Sie einfach auf eine höhere Wärmestufe. In der Regel sind Wärmdecken mit zwei bis vier Temperaturstufen ausgestattet. Einige Modelle verfügen jedoch über sechs Temperaturstufen. Hier können Sie die Wärme besonders präzise regulieren.

Überhitzungsschutz
Auf dieses Ausstattungsmerkmal sollten Sie auf jeden Fall achten. Der Überhitzungsschutz schaltet die Heizdecke automatisch ab, wenn diese eine kritische Temperatur erreicht. Dies ist nicht nur im Falle eines technischen Defekts nützlich, sondern auch dann, wenn Sie die Wärmezudecken nicht ordnungsgemäß ausgebreitet haben und die einzelnen Komponenten überhitzen.

Die richtige Pflege

Damit die Heizdecke über einen langen Zeitraum hinweg sauber und ansehnlich bleibt, sollten Sie das Produkt von Zeit zu Zeit reinigen. Einige Modelle verfügen über einen abnehmbaren Bezug, den Sie ganz einfach in der Waschmaschine waschen können. Die eigentliche Wärmdecke wischen Sie mit einem leicht feuchten Lappen einfach ab. Achten Sie darauf, dass die Decke nach dem Reinigen vollständig trocknet, da es sonst bei der Inbetriebnahme zu einem Kurzschluss kommen kann.

Erwerben Sie eine besonders hochwertige elektrische Heizdecke, können Sie diese unter Umständen sogar komplett in der Waschmaschine waschen. Empfehlenswert ist hier das Wollprogramm, da die Reinigung hier besonders schonend erfolgt. Achtung: Heizdecken dürfen nicht geschleudert werden.

Wichtige Hinweise zur Verwendung einer Heizdecke

Zwar ist die Verwendung einer Heizdecke nicht gefährlich, dennoch sollten Sie einige Hinweise beachten. Achten Sie vor dem Kauf auf bekannte Prüfsiegel wie das VDE- oder CE-Zeichen. Diese Siegel gewährleisten eine hohe Sicherheit des elektrischen Gerätes, in diesem Fall also der Heizdecke. Stellen Sie vor dem Kauf sicher, dass die Heizdecke nicht nur mit einem Überhitzungsschutz, sondern auch mit einer Abschaltautomatik ausgestattet ist. Diese schaltet die Heizfunktion nach einigen Stunden automatisch ab, was das Risiko einer Überhitzung deutlich minimiert.

Haben Sie sich für eine Heizdecke entschieden, sollten Sie auf die richtige Verwendung achten. Verwenden Sie eine Wärmdecke immer nur ausgebreitet. Bei Faltenbildung liegen die Heizdrähte zu dicht zusammen und es droht eine Überhitzung der Elektronik. Achten Sie zudem darauf, dass der Schalter nicht zugedeckt wird, da dieser mit der Zeit warm wird und so eventuell vorhandene Flusen entzünden könnte. Wärmdecken sind nur zum Zudecken geeignet. Möchten Sie die Heizdecke als Unterlage im Bett verwenden, müssen Sie darauf achten, dass das Produkt unterbett-fähig ist.

Wenn Sie Ihre Entscheidung gefällt haben, werden Sie die Vorzüge der Heizdecke schon nach kurzer Zeit zu schätzen wissen. Mit einer Wärmdecke genießen Sie den nächsten Fernsehabend mit einer besonderen Behaglichkeit.
Nutzer die nach "Heizdecken" gesucht haben, interessierten sich auch für:
Nach oben