Hundekissen

(31.829 Angebote bei 80 Shops)























Optisch ähnliche Angebote

Leider konnten wir zu Ihrem ausgewählten Artikel keine ähnlichen Angebote finden.

50 1 3
1
3
...

Anzahl pro Seite:

Ratgeber Hundekissen


Ratgeber Hundekissen


Der Hund ist der beste Freund des Menschen. Viele Menschen nehmen sich das zu Herzen und wollen ihm dementsprechend auch das Beste bieten. Warum auch nicht? Schließlich ist die Auswahl groß! Sie umfasst die ausgefallensten Hundesofas, luxuriöse und höhenverstellbare Fressnäpfe, Hundedecken aus speziellem Material, Hundeleinen jeder Länge und natürlich Hundekörbchen für einen erholsamen Schlaf. Der Hund soll es doch genauso bequem haben wie der Mensch. Hundekörbchen gibt es in den verschiedensten Formen und Größen. Sie werden gerne mit Hundekissen aller Art kombiniert. Groß, klein, rund, eckig, dünn und dick: Die Auswahl ist riesig, so dass sich passend zu jedem Hund garantiert das richtige Kissen finden lässt. Dann ist nicht nur der Hund, sondern auch das Herrchen glücklich.





Hundekissen – Modelle

Damit Sie den optimalen Schlafplatz und Ruheort für Ihren Hund finden, haben wir die wichtigsten Informationen im Folgenden genauer dargelegt. Etwas weiter unten finden Sie zudem eine Liste mit den wesentlichen Kaufkriterien:

- Die Qualität und Lebensdauer der Materialien
- Die Verarbeitung des Kissens
- Das Einsatzgebiet
- Die Größe des Kissens

Beim Hundekissen handelt es sich um eine Form des Kissens, die für den Hund entworfen wurde. Es wird entweder in Kombination mit dem passenden Körbchen, einem Hundesofa oder einzeln als Unterlage verwendet. Der Zweck des Kissens ist es, dem Hund auf kalten Fußböden eine angenehme Unterlage zu bieten, so dass dieser nicht mehr direkt auf dem Untergrund liegen muss. Außerdem handelt es sich beim Hundekissen um einen alternativen Schlafplatz, den Menschen nutzen können, um den Hund vom eigenen Bett und vom Sofa fernzuhalten.

Kuscheln im Innen- und Außenbereich
Das Hundekissen, auch Hundebett genannt, ist natürlich in den unterschiedlichsten Ausführungen erhältlich. Hier wird zunächst einmal zwischen Kissen für den Innen- und für den Außenbereich unterschieden. Das diesbezüglich wichtigste Kriterium sticht sofort ins Auge: Die Wetterfestigkeit. Kissen für den Außenbereich sollten im Idealfall über eine wetterfeste Außenhülle verfügen, die bei starker Verschmutzung einfach abgenommen oder abgewischt werden kann. Hundekissen für den Innenbereich müssen nicht zwingend aus wetterfesten Materialien bestehen. Sie werden schließlich nur innerhalb des Hauses oder der Wohnung als Hundeschlafplatz eingesetzt.

Das Material
Praktische Hundekissen bestehen idealerweise aus einem Vlies-Kern. Vlies hat den Vorteil, dass er sich ohne Probleme auch in der Waschmaschine reinigen lässt. In der Regel verfügt das Kissen dann noch über einen zusätzlichen Bezug. Auch hier kann ein abnehmbarer Bezug die Reinigung deutlich erleichtern. Die Reinigung des Hundekissens sollte im Allgemeinen sehr regelmäßig vorgenommen werden. Grund dafür sind die vielen Hundehaare, die auch kurzhaarige Hunde verlieren und die sich mit jedem Schritt des Hundes in der ganzen Wohnung verteilen.

Ideal ist, wenn das Kissen einen zweiten Bezug besitzt, gegen den der erste für die Zeit der Reinigung ausgetauscht werden kann. Gern verwendet wird das sogenannte Kunstleder. Dieses zeichnet sich durch seine hochwertige Optik aus und lässt sich trotzdem relativ schnell und leicht reinigen. Sie sollten jedoch bedenken, dass vor allem auf Leder und Lederimitaten die Spuren der Hundekrallen besonders gut zu sehen sind.

Die Farbe und die Gestaltung spielen bei der Auswahl des Hundekissens eine eher untergeordnete Rolle. Abgebildete Motive verschmutzen in der Regel nämlich sehr schnell, wenn sich der Hund nach seinem Aufenthalt im Garten auf das Kissen legt. Es ist also besser, dass Kissen in einer einfachen und relativ neutralen Farbe zu halten, die gegebenenfalls noch auf die farbliche Gestaltung der Umgebung abgestimmt wird.

Die Größe
Auch die Größe des Hundekissens spielt eine wichtige Rolle. Hier sollten Sie sich an den Herstellervorgaben orientieren. Natürlich können Sie Ihrem kleinen Hund ein deutlich größeres Kissen besorgen. Allerdings ist dann nicht klar, ob sich der Hunde auf dem Bett dann auch tatsächlich wohl fühlt. Die Größe von Hundebetten wird mit Hilfe von Standard-Werten unterschieden. Das bedeutet, dass es sowohl Kissen in den Größen XS, S und M, aber auch L, XL und XXL gibt.

Die Form eines Hundekissens kann recht verschieden sein. Die am häufigsten vertretenen Formen sind eckige und ovale bis runde Körbchen. Allerdings gibt es auch alle anderen Formen. Diese unterscheiden sich in der Regel durch die Gestaltung des Randes. Viele Hundekörbchen besitzen einen schmalen Rand, der dem Kopf des Hundes beim Schlafen kaum Halt gibt. Viel besser sind die Exemplare mit einem breiten Rand. Sie bieten dem Hund einen optimalen Schlaf- und Liegekomfort.

Alternativen zum Hundekissen

Der Hundekorb und die Hundedecke stellen beliebte Alternativen zum Hundekissen dar. Am bekanntesten ist wohl der Hundekorb, der ebenfalls in sehr vielen verschiedenen Ausführungen angeboten wird. Diese unterscheiden sich unter anderem in Bezug auf das Material. Für die Herstellung von Hundekörben werden bevorzugt Materialien wie Holz und Kunststoff verwendet. Beim Kauf des Hundekörbchens sollten Sie darauf achten, dass die verwendeten Materialien keine für das Tier gefährlichen Schadstoffe enthalten. Dies ist oft bei imprägniertem Holz der Fall.

Natürlich stellt der Kunststoff-Korb eine sehr pflegeleichte Alternative zu den anderen Hundebetten dar. Wenn er zu stark verdreckt ist, kann er einfach mit Wasser ausgewischt oder dem Gartenschlauch abgespritzt werden. Dies erspart lange Waschvorgänge und viel Energie. Allerdings handelt es sich bei Kunststoff nicht gerade um ein sehr bequemes Material, so dass der Liegekomfort im Vergleich zum Hundekissen deutlich geringer ist.

Die Hundedecke ist eine leicht abgewandelte Form des Hundekissens. Sie besitzt in der Regel keine Füllung und ist daher deutlich dünner als das Hundekissen. In Bezug auf die Materialien gelten hier natürlich genau dieselben Kriterien wie für das Kissen. Nur eine waschbare Decke kann einen angenehmen Hygienestandard gewährleisten. Auch die Größe kann in Abhängigkeit vom Hund variiert werden. Außerdem spielen auch hier die Farbe und die Formgebung eine weniger wichtige Rolle. Schließlich kann der Hund nicht wirklich zwischen einer runden oder eckigen Decke und einem damit zusammenhängenden veränderten Schlafkomfort unterscheiden.

Besondere Hundebetten


Eine Sonderform unter den Hundeschlafplätzen stellt das sogenannte orthopädische Hundebett dar. Hierbei handelt es sich um spezielle Hundekissen, die in der Regel direkt von einem Fachmann für Hunde-Orthopädie angefertigt werden. Diese Betten berücksichtigen die aktuellen Erkenntnisse aus der Tiermedizin und sollten dem Hund einen optimalen Schlaf- und Liegekomfort bieten. Natürlich sollte auch das orthopädische Hundebett aus möglichst langlebigen und robusten Materialien bestehen.

Die Besonderheit ist, dass dieses spezielle Hundebett den Aufbau eines Sandwiches besitzt. Das bedeutet, dass mehrere hochwertige Schaumstoffe übereinander gelagert werden. Damit wird eine sehr hohe Rückstellkraft erzielt, so dass der Hund das Hundebett auch bei regem Gebrauch nicht so schnell durchliegen kann. Geeignet sind die Hundebetten unter anderem für Hunde mit Arthrose. In diesen Fällen soll das Bett zu einer Druckentlastung, einer Muskelentspannung und einer Schmerzlinderung führen. Gleichzeitig fördert es die Durchblutung und somit bei nicht erkrankten Hunden zu einer Vorbeugung von Gelenkerkrankungen beitragen.

Wenn Sie die oben beschriebenen Hinweise zum Kauf von Hundekissen, -betten und -körbchen beachten, finden Sie mit Sicherheit bald die passende Schlafstätte für Ihren Hund. Diese sollten Sie idealerweise an einem ruhigen Ort platzieren, wo der Hund nicht halbstündlich von vorbei gehenden Menschen gestört wird.
Interessantes
Produkttyp
Welches Hundekissen sich am besten eignet, hängt davon ab, was der eigene Hunde bevorzugt. Es gibt Unterschiede in Bequemlichkeit, dem Schlafkomfort und den hygienischen Eigenschaften. Wichtig bei der Auswahl: Das Hundekissen und der dazugehörige Korb müssen groß genug sein, damit sich der Hund bequem darin ausstrecken kann.
Hundekissen können ohne Zusatzkorb oder Unterlage auf den Boden gelegt oder in Kombination mit einem Korb oder Hundebett angeboten werden. Wichtig hierbei: das Kissen sollte nicht knautschen und der Bezug sollte abnehmbar und leicht zu waschen sein. Hundekissen sind praktisch für Hunde, die gerne auf einer flachen Unterlage ohne Rand liegen.
Hundebetten bestehen aus weichen, aber formstabilen Materialien und bieten zusätzlich zum weichen Kissen auch einen weichen Rand, auf dem der Hund seinen Kopf ablegen kann. Hundebetten gibt es in sehr vielen verschiedenen Farben und Modellen. Die Unterseite ist rutschfest, damit das Bett nicht verrutscht, auch wenn der Hund hinein- oder hinausspringt. Es bietet sowohl Wärme als auch Isolierung gegen die Kälte des Bodens oder die unangenehme Wärme der Fußbodenheizung.
Hundekörbe geben einen festen Halt und sind gute Rückzugsorte für den Hund. Sie haben einen festen, hohen Rand, auf dem der Hund nach Belieben seinen Kopf ablegen kann. Hundekörbe eignen sich auch für große Hunde, da sie sehr stabil sind. Die beliebtesten Varianten des Hundekorbs sind der Plastik- und der Flechtkorb.
Ein Plastikkorb ist sehr robust und stabil und lässt sich leicht sauber halten, da er auswaschbar ist. Es muss aber darauf geachtet werden, dass der Hundekorb keine scharfen Kanten hat und somit ein Verletzungsrisiko darstellt. Wichtig bei Plastikhundekörben: Qualität und Materialien müssen stimmen. Am besten auf bedenkenlose Materialien achten, falls der Korb angeknabbert wird.
Ein Flechtkorb sieht optisch sehr ansprechend aus, wird aber von Hunden sehr oft angeknabbert und knarzt bei jeder Bewegung. Der Weidekorb muss natürlich zusätzlich gut ausgepolstert sein, um Verletzungen vorzubeugen und es dem Hund beim Schlafen möglichst bequem zu machen. Flechtkörbe isolieren gut gegen Kälte. Die Materialien des Flechtkorbs sollten unbehandelt sein.
Falls auf der eigenen Couch kein Platz mehr für den Vierbeiner ist, er es aber trotzdem so bequem wie auf dem Sofa haben soll, bietet sich ein Hundesofa an. Es sieht aus wie ein richtiges Sofa, nur in Hundegröße. Das Hundesofa ist in vielen Farben und Mustern erhältlich, kann also passend zur eigenen Couch gewählt werden.

Eigenschaften

Gerade ältere Hunde bekommen öfter Gelenkprobleme. Genau für diese Hunde gibt es spezielle orthopädische Hundekissen und Unterlagen, die die Gelenke und die Wirbelsäule entlasten und die Blutzirkulation verbessern. Sie sorgen für bequemes und schonendes Liegen. Vor allem die Füllung ist hierbei wichtig: Sie sollte punktelastisch sein und damit den Druck auf die Gelenke besser verteilen.
Antiallergische Hundekissen verringern das Risiko, dass Milben und Bakterien ins Innere des Schlafplatzes gelangen und beugen so Allergien und Krankheiten vor. Auch sollten sie oft gewaschen werden.
Jeder Hund ist anders. Manche mögen es, den Kopf auf den Rand eines Körbchens zu legen, andere legen ihn lieber auf die Pfoten oder auf ein Kissen. Ein erhöhter Rand speichert die Körperwärme des Hundes besser.

Material
Hundekissen gibt es in vielen Materialien. Hier wird am besten auf die Vorlieben des Hundes und auf die Hygieneeigenschaften geachtet.
Beliebte Obermaterialien sind Baumwolle, Nylon und Mikrofaser. Der Bezug eines Kissens sollte waschbar und pflegeleicht sein, um Geruchsentwicklung und die Verbreitung von Milben und Bakterien zu vermeiden. Der Bezug sollte wärmen aber den Hund nicht überhitzen. Plüsch und Polyester sind eher ungeeignet, da sich hier die Hundekrallen verfangen.
Verschiedene Füllungen bieten unterschiedliche Vorteile: Styroporkügelchen passen sich gut der Form des Hundes an, müssen aber ab und zu ausgeschüttelt werden. Sie speichern die Wärme und isolieren gut, eignen sich also sowohl für den Sommer als auch den Winter. Schaumstoff isoliert ebenfalls die Wärme und schützt vor zu kaltem und zu warmem Fußboden, sollte aber schadstofffrei sein.

Nach oben