Holzbriketts (40 Angebote bei 4 Shops)
























Optisch ähnliche Angebote

Leider konnten wir zu Ihrem ausgewählten Artikel keine ähnlichen Angebote finden.

2 1 10
1
2
...

Anzahl pro Seite:

Ratgeber Holzbriketts


Gratulation, wenn Sie Ihren Traum vom Holzkamin wahr gemacht haben! Kaminöfen sind im Aufwind; ein Viertel aller deutschen Haushalte verfeuert Holz – in Form von Scheitholz, Pellets oder Holzbriketts. Kennen Sie sich bereits mit den verschiedenen Hölzern und Brennstoffen aus, unter denen Sie wählen können? Holzbriketts sind eine beliebte Alternative zu Holzscheiten aus gespaltenen Stämmen. Jeder Ofen, der für Scheitholz geeignet ist, lässt sich auch mit den Briketts betreiben. Sie bestehen aus Resten der Holzverarbeitung, wie Sägemehl oder Hobelspänen. Bei einer neuere Variante sind Bestandteile schnell wachsender Holzarten verarbeitet.

Wissenswert

Holzbriketts werden immer beliebter

Das Technologie- und Förderzentrum in Straubing beobachtet regelmäßig die Qualität und Nutzung dieses Brennstoffs und stellt fest, dass sie einen festen Platz zwischen den Konkurrenten Scheitholz und Holzpellets gefunden haben.

Ein spezielles Pressverfahren verdichtet die Bestandteile stark. Der Pressvorgang setzt das holzeigene Lignin im Holz frei. Es wirkt wie ein Klebstoff und hält die Briketts zusammen. Weitere Klebstoffe sind bei hochwertigen Briketts nicht nötig. Minderwertige Exemplare enthalten dagegen Klebemittel, die beim Verbrennen nicht unbedingt gesund und auch nicht ökologisch sind. Je höher die Qualität der Briketts ist, desto effizienter verbrennen sie. Das hängt unter anderem mit der Stärke des Pressdrucks zusammen. Dafür sind besondere Maschinen nötig, die bei vielen günstigen Herstellungsweisen nicht zum Zuge kommen.
 

Es gibt Briketts aus Hartholz und solche aus Weichholz sowie gemischte Varianten. Der grundlegende Unterschied liegt in der Dichte des Materials. Hartholz ist dichter und hat einen um rund 2% geringeren Heizwert. Als Harthölzer gelten Eiche, Ahorn, Esche, Buche, Birke und Ulme. Hartholzbriketts lassen sich langsamer entzünden, brennen aber gleichmäßiger und länger. Weichhölzer sind Nadelhölzer, Lärche und Linde. Sie sind gut zum schnellen Anfeuern geeignet. Bei Mischholzbriketts richten sich die Eigenschaften nach dem Verhältnis der verwendeten Hölzer.
 

Baumrinde ist der Rohstoff für Rindenbriketts. Sie haben eine sehr lange Abbrenn-Dauer und halten die Glut bis zu 12 Stunden. Sie eignen sich vor allem, um die Wärme über Nacht im Ofen zu halten.
 

Je nach verwendeter Maschine zur Herstellung sind die Briketts eckig oder rund. Einige eckige Varianten erinnern an Kohlebriketts und tragen zum Teil einen dekorativen Stempel mit dem Herstellernamen. Das Loch in einigen runden Formen sorgt für einen schnelleren und gleichmäßigeren Abbrand. Besonders während der Anfeuer-Phase kann dieses so genannte Zugloch sehr praktisch sein, denn das Feuer hat mehr Angriffsfläche. Dem entsprechend halten diese Briketts aber auch etwas weniger lang vor.
 

Der Preis von Holzbriketts ist im Vergleich etwas höher als bei Stückholz. Ein deutlich spürbarer Unterschied ergibt sich aber nur für jene, die besonders günstige Quellen für Stückholz aufgetan haben.

Auf den Punkt!

10 kg Holzbriketts kosten rund 2 bis 4 €.
 

Die Preise variieren nach Gesamt-Abnahme und Qualität. Wie lange 10 kg einen Raum auf angenehme Temperatur bringen, hängt von der Qualität der Briketts, dem Ofen, seiner Leistung und seiner Größe, der Isolierung des Raums, der Ausgangstemperatur und der Raumgröße ab. Zwischen 1 und 12 Stunden pro Brennraum-Füllung ist alles möglich.

Sind Holzbriketts das Richtige für mich?

Was passt besser zu Ihnen: Ein uriges Scheitholz-Feuer oder ein gepflegtes Brikettfeuer? Das sind natürlich nicht die einzigen Aspekte für Ihre Kaufentscheidung. Mehr finden Sie im Folgenden:
 

  • Soll Ihr Brennmaterial möglichst sauber sein?
    Holzbriketts können Sie sauberer lagern und handhaben als herkömmliches Kaminholz. Mit Brennholzscheiten kommen immer Insekten ins Wohnzimmer, die sich darin eingenistet haben. In Holzbriketts mit ihrer glatteren Oberfläche fühlen sie sich nicht halb so wohl. Ein weiterer Vorteil gegenüber Kaminholz ist die viel geringere Aschebildung. Sie liegt gerade einmal bei 1% des unverbrannten Volumens. Dadurch müssen Sie Ihren Kaminofen seltener von Asche befreien.
     
  • Wünschen Sie sich einen kontrollierten, gleichmäßigen Abbrand?
    Anders als Scheithölzer mit ihren Unregelmäßigkeiten und größeren Harz-Einschlüssen brennen Briketts ruhig und kalkulierbar ab. Das gemütliche Knackgeräusch, das man insbesondere von Nadelholz-Scheiten kennt, fällt aber leider weg.
     
  • Sind Ihnen kalkulierbare Kosten wichtig?
    Holzbriketts werden nach Gewicht verkauft. Viel weniger aussagekräftig sind die Verkaufseinheiten bei Brennholz; hier gelten Festmeter, Raummeter oder Schüttmeter. Die Luft zwischen den Scheiten zählt bei jeder dieser Einheiten mit. Ein Festmeter Holzbriketts enthält 30% Zwischenräume, der von Brennholz bis zu 70%, je nachdem, wie die Scheite zu liegen kommen.
     
  • Möchten Sie Ihr Holz platzsparend lagern?
    Durch ihre einheitliche Form lassen sie sich im Gegensatz zu Scheiten wesentlich einfacher und platzsparender stapeln. 3 ‑ 5 Raummeter Brennholz entsprechen etwa 1,5 Raummetern Holzbriketts. 
     
  • Sind Ihnen Qualitätsnormen wichtig?
    Nicht verpflichtend, aber sehr sinnvoll ist eine Angabe von qualitativen Abstufungen. Dafür kommen unter anderem Schadstoffanteil, Wassergehalt, Aschegehalt, Heizwert oder Partikeldichte auf den Prüfstand. Die Einteilung erfolgt in den Klassen A1, A2 und B. Die Güteklassen A1 und A2 garantieren hochwertige und chemisch unbehandelte Holzreste. Auch der Wasser-  und Aschegehalt ist bei Klasse A1 optimal und bei Klasse B entsprechend weniger gut. Die Grundlage für diese Zertifizierung ist seit 2014 die Norm DIN EN ISO 17225-3. Im Gegensatz dazu sind Qualitätsfragen bei Scheitholz eher Erfahrungssache.
     
  • Sind Ihnen ökologische Aspekte wichtig?
    Mit Holz heizen Sie CO2-neutral, das gilt auch für die Briketts. Sie geben exakt so viel CO2 ab, wie das Holz beim Wachsen aufgenommen hat. Für die meisten Holzbriketts müssen nicht erst eigens Bäume gefällt werden, denn sie sind häufig aus Restholz. Auch die geringe Aschebildung ist ökologisch günstig. Klimaneutral sind die Briketts allerdings nicht: Bei der Produktion sind häufig fossile Energiestoffe im Spiel. Einzurechnen sind außerdem die Transportwege. Hartholzbriketts benötigen rund 20% mehr Energie als jene aus Weichholz. Weichholz aus schnell wachsenden Baumarten ist eine ökologisch günstige Variante; optimal sind aber Briketts aus Holzresten. Insgesamt ist die Ökobilanz der Briketts ein klein wenig geringer als die von Scheitholz.
     
  • Haben Sie einen trockenen Lagerplatz?
    Sie brauchen einen trockenen Innenraum für Ihre Brikett-Vorräte, denn sie ziehen Feuchtigkeit an. Das ist ein Unterschied zu Scheitholz, für das ein geschützter, überdachter Lagerplatz draußen reicht.
     

Fazit

Was sind die Vorteile von Holzbriketts, und wo schneiden sie weniger gut ab? Eine kurze Zusammenfassung:

Vorteile
  • Weniger Platzbedarf als Scheitholz
  • Oft günstiger als Scheitholz
  • Umweltfreundlich, wenn zertifiziert
  • Günstiger Brennwert und Heizwert
  • Dekorative Varianten
  • Gute Kostenkontrolle
  • Sauber zu lagern
Nachteile
  • Minderwertige Ware im Umlauf
  • Gemütliches Knackgeräusch fällt weg
  • Weniger urige Optik
  • Etwas schlechtere Ökobilanz als Scheitholz
  • Etwas teurer als Scheitholz
  • Keine Lagerung im Freien

Sie brauchen noch einen Ofen oder denken über Ersatz für Ihren alten Ofen nach? Unser Ratgeber Kamine & Öfen zeigt Ihnen, worauf es ankommt.

Nach oben