Minikühlschränke (152 Ergebnisse aus 68 Shops)

Beliebte Filter
Alle Filter anzeigen
Preis
Marke
Produkttyp
Alle anzeigen
Energieeffizienzklasse
Energieeffizienzklasse

Die Energieeffizienzklasse gibt Aufschluss darüber, wie sparsam ein Gerät ist. So weisen Produkte mit Energielabel A einen besonders geringen Energieverbrauch auf. Geräte mit Energieeffizienzklasse D benötigen dagegen deutlich mehr Strom.

Alle anzeigen
Spektrum
Spektrum

Gibt das Spektrum der auf dem EU-Energielabel verfügbaren Effizienzklassen an. Das Spektrum "A+++ bis D" gibt somit an, dass für die entsprechende Produktgruppe Energieffizienzklassen von A+++ (hohe Energieeffizienz) bis D (niedrige Energieffizienz) vergeben werden können.

Gesamtnutzinhalt
Einsatzbereich
Alle anzeigen
Gesamtbewertung
  • 0 Sterne & mehr
Alle Filter anzeigen

Sie sind auf der Suche nach einem Minikühlschrank?

Finden Sie mit unserer Hilfe den passenden Minikühlschrank.

Zum Ratgeber

Filtern
Sortieren nach:
  • Ansicht:

Optisch ähnliche Angebote

Leider konnten wir zu Ihrem ausgewählten Artikel keine ähnlichen Angebote finden.

7 1 10
1
2
3
4 5 6 7
...

Anzahl pro Seite:

Ratgeber Minikühlschränke


Wissen kompakt

Sie wollen im Büro, in der Garage oder im Hobbykeller schnell auf kalte Getränke zurückgreifen, ohne dafür in die Küche laufen zu müssen? Oder Sie möchten in den Urlaub oder zum Camping fahren und Getränke und Lebensmittel sowohl während der Fahrt als auch auf dem Campingplatz kühl halten? Oder sind Sie auch auf Medikamente angewiesen, die Sie kühl halten müssen, jedoch ungern im allgemeinen Lebensmittelkühlschrank aufbewahren wollen? Wenn eines oder mehrere dieser Szenarien auf Sie zutreffen, wäre die Überlegung, sich einen Minikühlschrank anzuschaffen, genau die richtige. 

Auch für den einen oder anderen Grillmeister kann die Anschaffung eines kleinen Kühlschranks eine echte Erleichterung bedeuten, da Würstchen und Fleisch bequem und lange auf passabler Temperatur gehalten werden können, dabei aber immer in Reichweite bleiben. Mit einem Kühlschrank im Miniformat haben Sie Ihre Minibar immer genau da, wo Sie sie brauchen – ob nun unterwegs oder zu Hause. 

Damit Sie ein Modell finden, das genau zu Ihren Bedürfnissen passt, haben wir in unserem Kaufberater die wichtigsten Entscheidungskriterien für Sie zusammengestellt.


Kaufberater

Nachfolgend haben wir für Sie wichtige Informationen zusammengefasst. Wir erklären Ihnen die verschiedenen Funktions- und Bauweisen und gehen näher auf wichtige Entscheidungskriterien wie Fassungsvermögen, Energieverbrauch und Geräusch-Emission ein.

Bedenken Sie für den Kauf eines Minikühlschranks vor allem folgende Gesichtspunkte:

  • Der Einsatzbereich entscheidet darüber, welche Bauart Sie wählen sollten.
    Die meisten Minikühlschränke sind Standgeräte. Sie können sie flexibel aufstellen. Allerdings haben Sie auch die Möglichkeit, Ihr Gerät in eine Nische einzubauen und mit einer Blende zu verkleiden. Besonders leichte Varianten haben einen Tragegriff und sind für Autofahrten oder ein Picknick ideal.
  • Von der Funktionsweise hängen unter anderem die Art der Energieversorgung, die Geräuschentwicklung und die Energieeffizienz ab.
    Kompressor-Minikühlschränke benötigen nur einen Stromanschluss. Sie kühlen sehr gut, sind allerdings recht laut. Geräte, die mit einem Absorber kühlen, können Sie zusätzlich zum Strom auch mit Gas betreiben. Sie arbeiten geräuschlos, funktionieren bei Schrägstellung jedoch nicht richtig. Thermoelektrische Geräte können sogar über den Zigarettenanzünder im Auto oder über ein USB-Kabel mit Strom versorgt werden. Zwar sind sie weniger effizient und können relativ laut werden, dafür besitzen sie eine Warmhalte-Funktion.
  • Achten Sie beim Kauf auf den Nutzinhalt des Minikühlschranks.
    Möchten Sie nur eine Handvoll Snacks oder Getränke kühlen, dann reicht ein Modell mit einem Nutzinhalt von 4 l aus. Für größere Vorräte können Sie Geräte mit Nutzinhalten von bis zu 130 l erwerben.
  • Überlegen Sie sich, welche Ausstattungsmerkmale und Funktionen der Minikühlschrank besitzen sollte.
    Dass ein Minikühlschrank den Innenraum kühlt, ist selbstverständlich. Allerdings bieten manche Modelle die Möglichkeit, Lebensmittel warmzuhalten oder einzufrieren. Je nachdem, ob Sie mit dem Gerät nur Getränke und Snacks kühlen oder auch z. B. beim Grillen das Grillgut warmhalten bzw. auch Gefriergut lagern möchten, sollten Sie beim Kauf auf entsprechende Funktionen achten.

Minikühlschrank-Typen

Ein Minikühlschrank ist ein kleiner Kühlschrank, den Sie je nach Funktionsweise auch mobil einsetzen können. Im Gegensatz zu einer Kühlbox, die passiv mit Akkus versorgt wird, lassen sich Minikühler aktiv mit Strom bzw. Gas betreiben. Sie stellen dadurch eine permanente Kühlung sicher.

Die Geräte können Sie nach Bauart oder nach Funktionsweise unterscheiden. 

Minikühlschränke nach Bauart

Minikühlschränke können Sie nach ihrer Bauart unterscheiden. Es gibt die flexiblen Standgeräte, die unauffällig integrierbaren Einbaugeräte sowie die leichten tragbaren Geräte.

Auf den Punkt!
  • Standgeräte können Sie an nahezu jedem beliebigen Ort aufstellen. Sie sind jedoch recht schwer und daher für den stationären Einsatz gedacht.

  • Einbaugeräte eignen sich für Sie, wenn Sie eine kleine Nische füllen möchten und Ihr Modell so auch mit passenden Fronten versehen möchten.

  • Tragbare Geräte sind sehr klein und leicht und daher die ideale Lösung für unterwegs. 

Standgeräte

Die meisten Minikühlschränke sind von ihrer Bauweise her Standgeräte. Das bedeutet, dass Sie sie unabhängig von Nischen frei im Raum platzieren können. Je nach Größe werden sie auch Tischkühlschrank genannt. 

Die Geräte sind recht schwer und deshalb für den stationären Einsatz gedacht, etwa im Hotelzimmer, einer Gartenlaube oder im Hobbyraum.

Stand-Minikühlschränke erinnern an große Kühlschränke – sie verfügen meist über einen Kompressor oder Absorber und haben deshalb eine gute Kühlleistung. Teilweise besitzen sie auch ein Gefrierfach. Standgeräte werden mit Strom betrieben und müssen daher in die Nähe einer Steckdose aufgestellt werden. 

Bedenken Sie

Auch wenn Sie bei der Auswahl des Aufstellungsortes recht flexibel sind, sollten Sie einen Ort wählen, der möglichst weit weg von einer Wärmequelle liegt. Denn bei einer zu warmen Umgebung, muss Ihr Gerät mehr arbeiten. Das kann zu höherem Energieverbrauch sowie Wärmestaus und schließlich zum Defekt des Minikühlschranks führen.

Die Preise für Standgeräte liegen bei 80 € bis 1.150 €.

Einbaugeräte

Einbaufähige Minikühlschränke können Sie in geeignete Öffnungen einer Schrankzeile einfügen und mit einer passenden Front verblenden. 

Einbaugeräte sind etwa in Wohnwagen sehr beliebt, denn hier haben Sie die Möglichkeit, die schmalen Nischen sinnvoll mit einem kleinen Kühlschrank zu bestücken. Doch auch in größeren Küchen können Sie einen Minikühlschrank einbauen, den Sie beispielsweise nur für Medikamente verwenden. 

Bedenken Sie

Damit Sie einen Minikühlschrank in einen Schrank oder eine Nische einbauen können, müssen die Maße genau zu der Größe des Geräts passen.

Wie auch die Standgeräte sind Einbaugeräte meist mit einem Kompressor oder Absorber ausgestattet. Daher haben sie auch eine gute Kühlleistung. Da die Geräte mit Strom betrieben werden, muss eine Steckdose in der Nähe der Nische oder des Schranks vorhanden sein.

Shopping Tipp

Manche Hersteller bieten Ihnen auch Kühlschubfächer zum Einbauen an. Dadurch können Sie einen Schubladenschrank ganz einfach und unauffällig damit ausrüsten.

Die Preise für Einbau-Minikühlschränke liegen zwischen 165 € und 850 €.

Tragbare Geräte

Tragbare Minicooler sind kleine leichte Geräte mit Tragegriff. Häufig besitzen sie einen Adapter für den Zigarettenanzünder sowie einen USB- oder Gasflaschen-Anschluss. Zudem finden Sie diese Modelle oftmals in einem schicken Design, vorzugsweise im Retro-Design. Sie lassen sich daher ideal als Blickfang einsetzen.

Diese Geräte eignen sich gut zum Campen, Autofahren und Reisen sowie für ein Picknick. Sie sind flexibel einsetzbar und lassen sich über verschiedene Energiequellen betreiben. Zusätzlich können Sie manche Modelle auch zum Warmhalten nutzen. 

Die Modelle sind meistens thermoelektrisch betrieben – vergleichbar mit Kühlboxen. Durch ihre geringe Größe haben sie ein relativ geringes Fassungsvermögen. Die Kühlleistung ist im Vergleich zu Geräten mit Kompressoren oder Absorbern recht gering. Diese Modelle sind nicht für den Dauerbetrieb geeignet, da sie sehr viel Energie verbrauchen.

Tragbare Modelle erhalten Sie zwischen 50 € bis 190 €.

Minikühlschränke nach Funktionsweise

Es gibt 3 verschiedene Funktionsweisen, mit denen Minikühlschränke betrieben werden.

Auf den Punkt!
  • Kompressor-Geräte sind die kleinen Gegenstücke zu den meisten großen Kühlschränken. Sie erreichen in der Regel den höchsten Wirkungsgrad.
  • Absorber-Geräte sind die leisesten Minikühlschränke. Sie sind besonders in Hotels und Wohnwagen sehr beliebt.
  • Thermoelektrische Geräte ähneln eher Kühlboxen. Sie können sie sowohl zum Kühlen als auch zum Warmhalten verwenden.

Je nach Funktionsweise sind Wirkungsgrad, Energieeffizienz und Betriebslautstärke unterschiedlich. Auch wirkt sich das Funktionsprinzip auf die Energieversorgung, die Ausstattung sowie die Funktionen aus. 

Folgende Tabelle vergleicht die einzelnen Funktionsweisen und deren Besonderheiten:
 

Kompressor-Geräte Absorber-Geräte Thermoelektrische Geräte
Energieeffizienz + + -
Geräusch-Emission - + -
Variabler Anschluss - + +
Warmhalte-Funktion - - +
Gefrierfach möglich + + -

Kompressor-Geräte

Am häufigsten werden Minikühlschränke mit einem Kompressor ausgestattet. Dieses Kühlprinzip ist die gängigste Funktionsweise bei herkömmlichen Kühlschränken. Die kleinen Modelle eignen sich deshalb optimal als vollwertiger Ersatz für herkömmliche Kühlschränke. Sie können sie z. B. als zusätzliche Aufbewahrungsmöglichkeit in der Küche, der Garage, im Keller oder im Wohnzimmer aufstellen.

Das Kühlprinzip mit einem Kompressor funktioniert im Grunde wie folgt:

  1. Das Kühlmittel nimmt Wärme auf.
    ⇒ Flüssiges Kühlmittel fließt durch ein Leitungssystem zu einem Verdampfer im Innenraum des Minikühlschranks. Während des Verdampfens nimmt es die Wärme aus dem Kühlschrank-Innenraum auf. 
  2. ​Das gasförmige Kühlmittel wird verflüssigt.
    ⇒ Nach dem Verdampfen wird das gasförmige Kühlmittel vom Kompressor (Verdichter) eingesaugt. Dieser verdichtet das gasförmige Kühlmittel, wodurch es sich erwärmt. Es wird wieder flüssig und strömt mit hohem Druck in die schlangenförmigen Rohre, die an der Rückseite außerhalb des Geräts liegen.
  3. Das Kühlmittel gibt Wärme an die Umgebung ab.
    ⇒ Diese Rohre bilden den Kondensator, in dem sich das flüssige Kühlmittel abkühlt und die Wärme an die Umgebung abgibt.
  4. Der Kreislauf schließt sich.
    ⇒ Vom Kondensator aus fließt das Kühlmittel wieder zum Verdampfer und der Kühlkreislauf beginnt von vorne.

Durch diese Funktionsweise erreichen Minikühler mit Kompressoren hohe Wirkungsgrade, haben einen geringen Energieverbrauch und sind deshalb für den Dauerbetrieb geeignet. Da der Kompressor ein bewegliches Bauteil ist, bringt er eine starke Geräuschentwicklung mit sich.

Wissenswert

Der Wirkungsgrad von Kältemaschinen wird im Fachjargon Leistungszahl genannt. Er gibt Auskunft über die Kühlleistung im Verhältnis zur Umgebungstemperatur.

Die nachfolgende Tabelle zeigt Ihnen die Vor- und Nachteile eines Geräts mit Kompressor:
 

Vorteile
  • Hoher Wirkungsgrad
  • Geringer Energieverbrauch
  • Für den Dauerbetrieb geeignet
Nachteile
  • Starke Geräuschentwicklung

Die Preise für Geräte mit Kompressor liegen im Bereich von ca. 70 € und 340 €.

Absorber-Geräte

Minikühlschränke, die mit einem Absorber arbeiten, finden häufig in Hotels oder in Wohnwagen Verwendung. 

Wissenswert

Das Wort Absorber leitet sich vom lateinischen Wort absorbere ab, was so viel wie einsaugen bedeutet. Ein Absorber ist also eine Vorrichtung, die Gase, Strahlen, Schall oder Flüssigkeiten einsaugt. 

Ein Absorber-Gerät funktioniert folgendermaßen:

  1. Ein Wasser-Ammoniak-Gemisch wird erhitzt.
    ⇒ Dies geschieht im sogenannten Kocher des Kühlschranks. Dadurch wird das Gemisch in Wasser und gasförmiges Ammoniak getrennt und in 2 verschiedene Leitungssysteme geführt. 
  2. Das Ammoniak wird am Kondensator verflüssigt.
    ⇒ An der Rückseite des Geräts befindet sich ein Kondensator, der das heiße gasförmige Ammoniak wieder verflüssigt. Dafür gibt das heiße Ammoniak die Wärme durch ein schlangenförmiges Rohrsystem an der Außenseite des Geräts an die Umgebung ab.
  3. Wärme wird aus dem Kühlschrank entzogen.
    ⇒ Das flüssige Ammoniak gelangt nun in den Verdampfer, der sich im Kühlschrank-Innenraum befindet. Dort verdampft das flüssige Ammoniak unter Einfluss von Druck und Wärme. Dabei nimmt es die Wärme aus dem Kühlschrank-Innenraum auf – es tritt eine Kühlwirkung auf.
  4. Der Kreislauf schließt sich.
    ⇒ Das gasförmige Ammoniak verbindet sich im Absorber mit dem Wasser zu einem Ammoniak-Wasser-Gemisch. Das Gemisch wird weiter in den Kocher geleitet und der Kreislauf beginnt erneut.

Da das Absorber-Prinzip keine beweglichen Teile wie Pumpe oder Kompressor benötigt, ist der Betrieb nahezu geräuschlos und verschleißfrei.

Absorber-Geräte bieten zudem den Vorteil, dass sie zusätzlich mit Gas oder anderen Energiequellen wie z. B. Solarenergie betrieben werden können. Die zusätzliche Energieversorgungsmöglichkeit ist beim Campen besonders praktisch.

Im Vergleich zu Kompressor-Kühlschränken muss jedoch mehr Energie zugeführt werden, um einen hohen Wirkungsgrad (Kühlleistung) zu erreichen. Außerdem sind Absorber-Geräte durch die chemischen und physikalischen Vorgänge im Inneren stark von der Schwerkraft abhängig. Das bedeutet, dass die Geräte empfindlich auf eine eventuelle Schrägstellung und Bewegungen reagieren. 

Ein weiterer wichtiger Faktor für den Betrieb eines Absorber-Kühlschranks ist die Umgebungstemperatur. Diese hat einen großen Einfluss auf die Kühlleistung. Durchschnittlich erreichen Geräte mit Absorbern gute Kühlleistungen bei Umgebungstemperaturen bis 30 °C. Bei höheren Umgebungstemperaturen kann es zu Wärmestaus am Kondensator kommen und somit zu unzureichender Kühlung im Innenraum.

Die folgende Tabelle zeigt Ihnen die Vor- und Nachteile eines Absorber-Modells in Kürze:

Vorteile
  • Nahezu geräuschlos
  • Kein Verschleiß
  • Variable Energieversorgung möglich
Nachteile
  • Hohe Anschaffungskosten
  • Kühlkreislauf empfindlich auf Bewegungen und Schrägstellung
  • Benötigt viel Energie für hohen Wirkungsgrad

Die Preise für einen Minikühlschrank mit Absorber liegen zwischen ca. 170 € und 750 €.

Thermoelektrische Geräte

Die Funktionsweise des thermoelektrischen Kühlens greift auf den Peltier-Effekt zurück – dieses Prinzip ist bei tragbaren Minikühlschränken Standard. Thermoelektrische Modelle eignen sich für das Camping, im Auto, im Garten oder auch am Strand.

Im Folgenden erklären wir Ihnen die Funktionsweise eines thermoelektrischen Geräts:

  1. Der Strom fließt durch das Peltier-Bauelement.
    ⇒ An der Rückseite des Minikühlschranks befindet sich ein Peltier-Bauelement. Dieses besteht aus 2 verschiedenen leitenden Materialien, die durch Drähte miteinander verbunden sind. Wird das Gerät eingeschaltet, fließt Strom von einem Material zu dem anderen.
  2. Kälte oder Wärme wird erzeugt.
    ⇒ Zwischen den Drähten wird je nach Stromflussrichtung entweder Kälte oder Wärme erzeugt, die dann von einem zum anderen Metall transportiert wird. Das Peltier-Element hat dadurch eine kalte und eine warme Seite: Zum Kühlen des Innenraums wird die innere Seite abgekühlt.
  3. Ein Kreislauf entsteht.
    ⇒ Durch permanente Spannung am Peltier-Bauteil fließt die Energie, solange Strom zugeführt wird. Zusätzlich wird das Peltier-Element durch einen Lüfter gekühlt – ähnlich wie bei einem Laptop.


Durch die thermoelektrische Funktionsweise ist bei solchen Geräten auch die Warmhalte-Funktion möglich. Durch einen Schalter wird einfach der Strom in die andere Richtung geleitet und die innenliegende Seite des Peltier-Elements erzeugt Wärme anstatt Kälte.

Vorteilhaft ist, dass die Geräte mit einer geringen Spannung von 12 V (Volt) arbeiten und Sie diese dadurch auch im Auto oder im Wohnwagen anschließen können. Neuere Geräte lassen sich sogar per USB-Anschluss betreiben. Dadurch sind thermoelektrische Minikühlschränke unabhängig vom Stromnetz und somit ideal für unterwegs.

Ein Modell mit Thermoelektrik ist nicht für den Dauerbetrieb geeignet, da der Energieverbrauch im Verhältnis zum Nutzinhalt hoch ist. Zudem können thermoelektrische Geräte aufgrund der angebrachten Lüfter zum Kühlen des Peltier-Elements relativ laut werden. 

In der folgenden Tabelle haben wir Ihnen die Vor- und Nachteile von thermoelektrischen Geräten zusammengefasst:

Vorteile
  • Warm-Kalt-Umstellung möglich
  • Warmhalte-Funktion
  • Mobil einsetzbar durch unterschiedliche Energiequellen
  • Geringe Spannung nötig
Nachteile
  • Lüfter können sehr laut werden
  • Hoher Energieverbrauch bei kleinem Nutzinhalt

Die Preise für thermoelektrische Minikühlschränke liegen je nach Ausführung bei ca. 40 € bis 250 €.


Temperaturbereich 

Der Temperaturbereich gibt die niedrigste und die höchste Temperatur an, die Sie im Innenraum Ihres Minikühlschranks einstellen können. Falls vorhanden, können Sie die gewünschte Temperatur mithilfe eines Thermostats regulieren. Sie wird dann konstant vom Gerät gehalten.

Zumeist liegen die Temperaturen im Bereich von 5 °C bis 18 °C. Laut Umweltbundesamt beträgt die ideale Temperatur, die Sie im Kühlschrank einstellen sollten, 7 °C.

Thermoelektrische Geräte haben einen größeren Temperaturbereich. Solche Geräte kühlen meist 20 °C unter Umgebungstemperatur und wärmen bis zu 65 °C. 


Nutzinhalt

Der Nutzinhalt beschreibt das Fassungsvermögen Ihres Geräts – also wie viel Inhalt in den Minikühlschrank passt. Modelle mit etwa 4 l bis 61 l Fassungsvermögen werden häufig als Minikühlschränke bezeichnet. 

Als Richtwert können Sie mit einem Modell mit 25 l Nutzinhalt etwa 2 Personen für 1 Tag mit gekühlten Lebensmitteln und Getränken versorgen.

Möchten Sie Ihren kleinen Kühlschrank hingegen im Wohnwagen, in einer Ferienwohnung mit Pantry-Küche – einer kompakten Einbauküche – verwenden, dann sind Geräte mit größerem Nutzinhalt ab ca. 30 l vorteilhafter. Hier können Sie entsprechend größere Mengen an Lebensmittelvorräten lagern.

Für kleinere Snacks und Getränke reichen Geräte mit 4 l Nutzinhalt aus. Zumeist handelt es sich dabei um tragbare Modelle. 

Beispiel

In einem Minikühlschrank mit 4 l Nutzinhalt haben ca. 6 Getränkedosen Platz.


Klimaklasse

In welcher Umgebungstemperatur Sie Ihren Minikühlschrank idealerweise betreiben sollten, können Sie der Angabe der Klimaklasse entnehmen. Die Umgebungstemperatur ist für die Kühlleistung und für das störungsfreie Arbeiten des Geräts ausschlaggebend.

Üblicherweise sind die kleinen Kühlschränke für die Klimaklasse N ausgelegt, die für Wohnräume ideal ist. Sie funktionieren am besten bei Temperaturen zwischen 16 °C und 32 °C.

In Garagen, Kellern oder auf Campingplätzen können andere Temperaturen herrschen. Daher sollten Sie beim Kauf Ihres Minikühlschranks nach der für den vorgesehenen Einsatzbereich geeigneten Klimaklasse achten.

Die Angabe zur Klimaklasse finden Sie auf dem Typenschild des Geräts.

Folgende Tabelle zeigt Ihnen die gängigsten Klimaklassen-Bezeichnungen und den dafür gültigen Temperaturbereich:

Klimaklasse Temperaturbereich
SN (Subnormal) 10 °C bis 32 °C
N (Normal 16 °C bis 32 °C
ST (Subtropen) 16 °C bis 38 °C
T (Tropen) 16 °C bis 43 °C

Energieeffizienz

Geräte mit Kompressor oder Absorber sind, wie auch herkömmliche Kühlschränke, für den Dauerbetrieb konzipiert. Wie viel Energie Ihr Minikühlschrank verbraucht, können Sie unter anderem an der Energieeffizienzklasse auf dem EU-Energielabel und auf dem Produktdatenblatt ablesen. Sie wird momentan mithilfe der Kennbuchstaben A+++, A++, A+, A, B, C und D angegeben, wobei A+++ die effizienteste und D die ineffizienteste Klasse bezeichnen. Zusätzlich zu den Buchstaben finden Sie Ampelfarben, die Ihnen die Orientierung erleichtern sollen: Grün steht hierbei für die höchste, Rot dagegen für die niedrigste Effizienz. 

Da die Energieeffizienzklasse immer in Bezug zum Nutzinhalt angegeben wird, sollten Sie auch die Angabe zum Jahresverbrauch der Geräte vergleichen. Diese wird ebenfalls auf dem Energielabel in kWh/annum angegeben. 

Recherche Tipp

Nützliche Tipps, wie Sie Umwelt und Geldbeutel bei der Verwendung von Kühlgeräten schonen, finden Sie auf der Seite des Umweltbundesamtes.


Geräusch-Emission

Die Betriebslautstärke Ihres Minikühlschranks ist ein wichtiger Faktor für die Anschaffung. Dies gilt vor allem dann, wenn Sie Ihr Gerät im Wohnbereich oder im Schlafzimmer aufstellen möchten. 

Die Lautstärke Ihres Modells finden Sie ebenfalls auf dem EU-Energielabel und dem Produktdatenblatt. Die Angabe erfolgt in Dezibel (dB).

Minikühlschränke mit einer Geräusch-Emission von bis zu ca. 40 dB gelten als leise.

Beispiel

40 dB entsprechen etwa der Lautstärke leiser Musik.

Allerdings hängt die wahrgenommene Lautstärke auch stark davon ab, wie weit Sie vom Gerät entfernt sind. Werte über 40 dB können schon als Lärm empfunden werden und die Konzentration stören. Eine Zunahme von bereits 10 dB entspricht zudem der Verdopplung der Lautstärke. 

Minikühlschränke, die nach dem Absorber-Prinzip arbeiten, verursachen praktisch keine Geräusche. Geräte mit Kompressoren oder thermoelektrische Modelle arbeiten hingegen nicht geräuschlos, da bewegliche Teile verbaut sind. Thermoelektrische Minikühlschränke sind zwar beim Kühlvorgang leise, benötigen aber eine Lüftung, die unter Umständen recht laut sein kann. 

Weitere interessante Informationen zu den verschiedenen Funktionsweisen finden Sie in unserem Ratgeber.


Ausstattung

Die Ausstattung Ihres Modells hat Einfluss auf den Bedienkomfort. Ein Minikühlschrank kann ganz spartanisch ausgestattet sein oder nützliche Extras bieten. Nicht alle Ausstattungsmerkmale treffen auf alle Typen zu. 

Ein Minikühlschrank mit integriertem Eisfach fällt auch unter die Kategorie Kühl-Gefrier-Kombination. Je nach gewünschtem Nutzinhalt können Sie auch hier kleinere Geräte finden. Informieren Sie sich hierzu auf unserem Portal.

Nachfolgend haben wir für Sie die geläufigsten Ausstattungsmerkmale zusammengefasst:

  • Ablagen
    Besonders in größeren Modellen sind Regale, Innen- und Trenngitter, Fächer und sonstige Ablagen ein praktisches Ausstattungsmerkmal. Zumeist sind diese höhenverstellbar. Sie helfen Ihnen dabei, Ihre Vorräte übersichtlich zu lagern.
  • Gefrierfach
    Minikühlschränke, die nach dem Kompressor- oder Absorber-Prinzip funktionieren, können zusätzlich zum Kühlraum auch über ein Gefrierfach verfügen. Geräte mit einem Gefrierfach sind für Sie ideal, wenn Sie auch kleinere Mengen Eis oder Tiefkühlprodukte lagern möchten. Wegen ihrer kompakten Maße dienen sie in den meisten Fällen jedoch eher als Eiswürfelbehälter. 
  • Glastür
    Eine Glastür ist besonders praktisch, da Sie den Inhalt bereits von außen sehen. Sie müssen die Tür demzufolge nicht extra öffnen. Modelle mit Glasfront finden Sie häufig als Getränkekühlschränke in Bars oder Minibars. Meist besitzen diese Geräte eines oder mehrere Innen- oder Trenngitter, auf denen Flaschen gelagert werden können.
  • Höhenverstellbare Füße
    Je nach Anwendungsbereich werden höhenverstellbare Füße benötigt. Sie ermöglichen eine fast stufenlose Anpassung an jede gewünschte Höhe.
  • Innenbeleuchtung
    Ist der Innenraum Ihres Minikühlschranks beleuchtet, dient das dem zusätzlichen Komfort. Besonders bei Geräten im Schlafbereich ist dies praktisch, da sie nicht erst das Licht anschalten müssen, um sich Ihren Mitternachtssnack auszusuchen.

Funktionen

Sie können einige Minikühlschränke nicht nur zum Kühlen verwenden. Je nachdem, für welchen Einsatzbereich Sie Ihr Gerät verwenden möchten, können einige zusätzliche Funktionen nützlich sein. 

Nachfolgend finden Sie die gängigsten Funktionen:

  • Abtau-Automatik
    Minikühlschränke mit Eisfach müssen Sie in regelmäßigen Abständen abtauen. So gewährleisten Sie eine lange Lebensdauer. Da dies eine langwierige Prozedur sein kann, haben einige Modelle eine Abtau-Automatik. Diese verhindert vollautomatisch die Bildung einer dicken Eisschicht und das reduziert effektiv den Stromverbrauch. 
  • Temperaturregelung
    Mit einem mechanischen oder elektronischen Thermostat können Sie die Temperatur in Ihrem Minikühlschrank einstellen. Dieser regelt vollautomatisch die Temperatur – das Gerät misst fortwährend und vollautomatisch die Temperatur im Innenraum und hält die eingestellte Temperatur konstant.
  • Warmhalte-Funktion
    Eine Warmhalte-Funktion bieten Ihnen nur die thermoelektrischen Varianten. Diese Funktion ist praktisch, um das Grillgut im Garten oder das Mittagessen im Büro warmzuhalten.

Häufige Fragen

Häufige Fragen von Käufern von Minikühlschränken haben wir hier für Sie in unserem FAQ-Bereich zusammengefasst. 

Bedarf

Wozu brauche ich einen Minikühlschrank?

Möchten Sie beispielsweise am Arbeitsplatz gekühlte Getränke und Snacks griffbereit haben, dann eignet sich ein Minikühler für Sie. Ebenso in Single-Küchen, Wohnwagen, Garagen, Kellern oder für Partys, Picknicks und Autofahrten erweist sich ein Kühlschrank im Miniformat als praktisch. 

Sie haben auch die Möglichkeit, besonders geräuscharme Modelle direkt neben Ihrem Bett zu platzieren und so schnell auf gekühlte Lebensmittel zurückzugreifen. In Wohngemeinschaften sind die Kühlschränke oft in Bereiche eingeteilt, reichen aber nicht immer für alle WG-Mitbewohner aus. Hier bietet sich die Anschaffung eines kleinen Kühlschranks direkt für das eigene WG-Zimmer an. 

Zudem können Sie durch einen Minikühlschrank zusätzlichen gekühlten Stauraum zum großen Kühlschrank schaffen, ohne diesen komplett austauschen zu müssen. 

Weitere Informationen zu Einsatzzwecken finden Sie in unserem Kaufberater unter der Rubrik Minikühlschrank-Typen.

Definition

Was ist ein Minikühlschrank?

Der Begriff Minikühlschrank ist nicht genau definiert. Zumeist sprechen die Hersteller bei Geräten bis zu 60 l Nutzinhalt von Minikühlschränken, während sie alle Geräte mit größerem Fassungsvermögen einfach als Kühlschränke bezeichnen.

Die Modelle können jedoch sehr unterschiedlich ausfallen, weil sie für verschiedene Einsatzzwecke konzipiert sind. So dienen die größeren Stand- und Einbaugeräte dem stationären Einsatz, während tragbare Geräte für unterwegs geeignet sind. Einbaugeräte haben die Besonderheit, dass Sie sie in vorgesehene Nischen einbauen und verblenden können. 
 

Worin unterscheidet sich ein Minikühlschrank von einem großen Kühlschrank?

Der größte und offensichtlichste Unterschied liegt in der Größe: Während Mini-Modelle üblicherweise einen Nutzinhalt von unter 60 l besitzen, liegt das Fassungsvermögen herkömmlicher Kühlschränke darüber. 

Auch die Funktionsweise ist häufig eine andere: Während große Kühlschränke meist nach dem Kompressor- oder dem Absorber-Prinzip arbeiten, kühlen viele Minikühlschränke stattdessen mit einem thermoelektrischen Peltier-Element. Da dieses viel Energie verbraucht, lohnt es sich nicht für den Dauerbetrieb, für den große Kühlschränke im Normalfall ausgelegt sind.

Funktionsweise

Wie funktioniert ein Minikühlschrank?

Minikühlschränke können nach 3 unterschiedlichen Funktionsprinzipien betrieben werden:

  • Kompressor-Prinzip
  • Absorber-Prinzip
  • Thermoelektrisches Prinzip

Genauere Informationen zu diesen verschiedenen Funktionsweisen finden Sie in unserem Ratgeber.

Größe

Wie groß sollte ein Minikühlschrank sein?

Um die benötigte Größe abschätzen zu können, sollten Sie sich vor dem Kauf folgende Fragen stellen:

  • Wie viel Inhalt möchte ich in meinem Minikühlschrank verstauen?
    Für einige Getränkedosen und Snacks reicht Ihnen vermutlich ein Modell mit einem Nutzinhalt von 4 l bis 15 l aus. Sollen im Gerät aber mehr Vorräte gelagert werden, dann greifen Sie lieber zu größeren Geräten mit Nutzinhalten ab 20 l.
  • Wo möchte ich meinen Minikühlschrank aufstellen?
    Möchten Sie Ihren Minikühlschrank mobil verwenden, dann sollte er nicht zu groß sein, damit er in das Auto, die Bahn oder den Fahrradanhänger passt. Möchten Sie eine Nische mit einem kleinen Kühlschrank bestücken, sollten Sie diese genau ausmessen, damit der Minikühler Ihrer Wahl auch hinein passt. Dies gilt insbesondere für Einbaugeräte, bei denen die millimetergenaue Passform entscheidend ist. 

Kauf

Wo kann ich einen Minikühlschrank kaufen?

Eine Vielzahl an Modellen finden Sie auf unserem Portal. Nutzen Sie die Filterfunktion, um das für Ihre Bedürfnisse passende Gerät auszusuchen.

Kosten

Wie viel kostet ein Minikühlschrank?

Der Preis hängt stark von der Funktionsweise, der Größe sowie dem Nutzinhalt ab. Den kleinsten Kühlschrank mit 4 l Nutzinhalt und thermoelektrischer Kühlung bekommen Sie bereits ab ca. 40 €. Einen kleinen Kühlschrank mit Kompressor erhalten Sie schon ab etwa 70 €. Ein Absorber-Modell mit kleinem Fassungsvermögen ab ca. 170 €.

Lautstärke

Wie laut ist ein Minikühlschrank?

Die Betriebslautstärke hängt von seiner Funktionsweise ab. Die leisesten Geräte arbeiten mit Absorbern – sie verursachen keinerlei Geräusche. Modelle mit Kompressoren und thermoelektrischer Kühlung weisen in der Regel Geräusch-Emissionen von 20 dB bis 40 dB auf. 

Ausführlichere Informationen zum Thema Geräusch-Emission haben wir für Sie in unserem Ratgeber zusammengestellt.

Reinigung

Wie reinige ich meinen Minikühlschrank?

Sie reinigen einen kleinen Kühlschrank im Grunde genauso wie einen großen Kühlschrank: Alle 2 bis 3 Monate wischen Sie Ihr Gerät feucht aus. Das entfernt Verunreinigungen und vermeidet dadurch die Bildung schlechter Gerüche.

Bedenken Sie

Lesen Sie vor der Reinigung unbedingt die Gebrauchsanleitung Ihres Modells durch. Diese beinhaltet herstellerspezifische Besonderheiten, die Sie zur Vermeidung von möglichen Schädigungen am Gerät beachten sollten.

Im Normalfall reinigen Sie Ihren Minikühlschrank wie folgt:

  1. Ziehen Sie vor der Reinigung den Netzstecker aus der Steckdose.
  2. Räumen Sie Ihre Vorräte aus dem Gerät aus.
  3. Wischen Sie den gesamten Innenraum mit einem feuchten Tuch und einem milden Reiniger aus. 
  4. Trocknen Sie die gewischten Flächen gründlich mit einem sauberen Tuch ab.
  5. Entfernen Sie mögliche Staubablagerungen an der Rückseite Ihres Geräts mit einem Staubsauger.
  6. Leeren Sie, falls vorhanden, den Auffangbehälter für das Kondenswasser.

Stromverbrauch

Wie viel Strom verbraucht ein Minikühlschrank?

Den Energieverbrauch Ihres kleinen Kühlgerätes können Sie anhand des EU-Labels oder des Produktdatenblatts ablesen. Die Energieeffizienzklasse gibt Ihnen an, wie stromsparend Ihr Gerät in Bezug auf den Nutzinhalt ist. Der Jahresverbrauch des Modells ist in kWh/annum angegeben. 

Nähere Informationen zur Energieeffizienz haben wir für Sie unserem Ratgeber zusammengefasst. 

Nutzer die nach "Minikühlschränke" gesucht haben, interessierten sich auch für:
Interessantes
Produkttyp
Minikühlschränke lassen sich in verschiedene Kategorien einteilen. Hier ist wichtig für welchen Zweck der Kühlschrank benutzt werden soll.

Der klassische Minikühlschrank kann dabei in vielen verschiedenen Farben und Größen auftreten. Es gibt Schränke, in die genau eine Flasche hineinpasst und die sich bequem auf einem Tisch platzieren lassen. Es gibt aber auch größere Minikühlschränke, die für den Bedarf eines kleinen Haushaltes ausreichen. Die Ausstattung lässt sich für jeden Gebrauch individuell auswählen.

Der Getränkekühlschrank unterscheidet sich vom klassischen Minikühlschrank. Er hat meist eine Glasfront und eines oder mehrere Innengitter, auf denen Flaschen gelagert werden können, ohne dass sie hin und her rollen.

Weiter unterscheiden lassen sich die Schränke in Stand- oder Einbaugerät. Die Einbaugeräte werden dabei fest in Küche oder Schränke verbaut und können so gut in die Umgebung integriert werden. Ein Standgerät kann frei im Raum platziert werden.

Eignung für verschieden Räume
Ein kleiner Kühlschrank kann fast überall platziert werden, hier muss allerdings auf die spezielle Ausstattung, die Energiemerkmale und die technischen Daten geachtet werden.

Besonders oft aufgestellt werden sie in Wohnräumen, im Büro, im Auto oder bei einer Party. In Wohnräumen bieten sie entweder zusätzlichen Kühlraum oder genug Platz für Getränke. Im Büro lässt sich ein Minikühlschrank gut unter dem Schreibtisch oder im Raum integrieren, wobei darauf geachtet werden sollte, dass er nicht zu laut ist. Auf einer Party werden meist zusätzliche Getränkekühlschränke aufgestellt.

Design
Für Minikühlschränke gibt es mehrere unterschiedliche Designs. Der klassische Stil ist einfarbig, meist weiß oder schwarz und sehr schlicht und schnörkellos. Im Gegensatz dazu sind Kühlschränke im Retro-Design meist sehr bunt und flippig. Sie haben abgerundete Ecken und Kanten.

Energiemerkmale
Abgesehen vom Design, sind die Energiemerkmale eine wichtige Entscheidungshilfe für den richtigen Kühlschrank. Hier gibt die Energieeffizienzklasse den Strom- oder Energieverbrauch eines Gerätes an. Die Klassen reichen von A+++ bis G, wobei A+++ die beste ist, also am wenigsten Energie verbraucht. Daraus lässt sich der Energieverbrauch/Jahr berechnen.

Der Anschlusswert eines Gerätes gibt an, wie viel Watt ein Gerät aufnimmt oder abgibt. Mit diesem Wert lässt sich herleiten, ob das Gerät an eine Steckdose oder andere Energiequelle angeschlossen werden darf. Er wird in Watt gemessen.

Die Klimaklasse gibt an, in welcher Umgebung ein Gerät stehen und betrieben werden darf. Sie ist abhängig von der Umgebungstemperatur.

Extras
Jeden Kühlschrank gibt es mit verschiedenen ergänzenden Extras. Je nach Vorliebe und Nutzung gibt es den Minikühler mit Innenbeleuchtung, Gefrierfach, Eiswürfelbehälter oder Trenngitter.

Je nach Anwendungsbereich werden auch höhenverstellbare Füße benötigt. Sie ermöglichen eine fast stufenlose Anpassung an jede gewünschte Höhe.

Für den Gebrauch im Auto wird werden zusätzlich sowohl ein Anschluss für den Zigarettenanzünder als auch die passenden Kabel benötigt.

Technische Daten

Die Geräuschemission oder Schallemission misst den Geräuschpegel, der vom Gerät ausgeht. Hier muss je nach Aufstellungsort darauf geachtet werden, dass das Gerät nicht zu laut ist, um nicht bei der Arbeit oder beim Schlafen zu stören.

Die maximale Umgebungstemperatur gibt an, wie warm oder wie kalt es in der Umgebung des Gerätes sein darf oder kann.
Nach oben