Kategorien

Kühlschränke (1.329 Ergebnisse aus 90 Shops)

Beliebte Filter
Alle Filter anzeigen
Preis
Marke
Produkttyp
Alle anzeigen
Energieeffizienzklasse
Energieeffizienzklasse

Die Energieeffizienzklasse gibt Aufschluss darüber, wie sparsam ein Gerät ist. So weisen Produkte mit Energielabel A+++ einen besonders geringen Energieverbrauch auf. Geräte mit Energieeffizienzklasse D benötigen dagegen deutlich mehr Strom.

Alle anzeigen
Spektrum
Spektrum

Gibt das Spektrum der auf dem EU-Energielabel verfügbaren Effizienzklassen an. Das Spektrum "A+++ bis D" gibt somit an, dass für die entsprechende Produktgruppe Energieffizienzklassen von A+++ (hohe Energieeffizienz) bis D (niedrige Energieffizienz) vergeben werden können.

Gesamtnutzinhalt
Gesamtnutzinhalt

Der Nutzinhalt stellt die Nettonutzfläche des Kühlraums und des Gefrierraums dar, welche zum Beispiel mit Lebensmittel befüllt werden kann.

Höhe
Gesamtbewertung
  • 0 Sterne & mehr
Alle Filter anzeigen
Interessantes
Produkttyp
Bei Kühlschränken ist zwischen unterschiedlichen Produkttypen zu unterscheiden. Diese variieren insbesondere in ihrer Bauweise.

Ein Standgerät kann einfach und unabhängig platziert werden. Entsprechend gewährleistet dies ein Höchstmaß an Flexibilität. Ein Unterbaugerät ist dagegen dazu geeignet unterhalb eine Arbeitsplatte verbaut zu werden. Dies harmonisiert das Küchenbild. Ein Einbaugerät ist sogar zur vollständigen Integration in einen Schrankkorpus angedacht.

Als Zweitmodell empfiehlt es sich dagegen auf einen Getränke-Kühlschrank oder klassischen Minikühlschrank zu setzen.

Zusätzlich sei noch der Vollraumkühlschrank zu unterscheiden. Dieser verfügt dezidiert über kein Tiefkühlfach.

Energieeffizienzklasse
Durch die Energieeffizienzklasse lässt sich der Stromverbrauch eines Kühlschranks besser einordnen. Sie wird mittels des durchschnittlichen Energieverbrauchs im Verhältnis zum Nutzinhalt ermittelt. Auch die Klimaklasse hat einen Einfluss auf die Einordnung. Einem Modell, welches für eine höhere Umgebungstemperatur konzipiert ist, wird ein entsprechend höherer Stromverbrauch zugestanden. Laut EU-Verordnung sind inzwischen als Neuzulassungen nur noch die Energieeffizienzklassen A+, A++ und A+++ erlaubt. Bei der letzteren handelt es sich um die derzeit effizienteste Klasse.

Klimaklasse
Die Klimaklasse gibt Auskunft darüber, für welche Umgebungstemperatur ein Kühlschrank konzipiert ist. Die gängigste Klimaklasse für Haushalte in Deutschland ist „N“ für Normal. Die Modelle der Klasse „N“ sind für ein Klima von +16°C und +32°C ausgelegt. Ebenfalls noch recht verbreitet sind Geräte der Klimaklasse „SN“. Hier sind die Kühlgeräte für +10°C bis +32°C ausgelegt. Wer sein Gerät im Keller aufstellen möchte, sollte entsprechend lieber zu einem Gerät der Klasse „SN“ greifen.

Für wärme Regionen sind dagegen die Klassen „Subtropen" (ST) und „Tropen" (T) konzipiert. Hier ist zu beachten, dass Modelle dieser Klasse trotz gleicher Energieeffizienzklasse einen höheren Stromverbrauch aufweisen.


Nutzinhalt
Der Nutzinhalt gibt an, wie viel Kapazität in einem Kühlschrank vorhanden ist. Dieser sollte im Idealfall an die Haushaltsgröße angepasst werden, damit das Kühlgerät auch effizient genutzt werden kann. Für einen 1-Personen-Haushalt empfehlen Experten zumeist eine Kühlschrankgröße von 120 Litern. Bei größeren Haushalten sollten zu dieser Basis jeweils 50 Liter pro Person hinzugerechnet werden. Natürlich hängt dies auch von anderen Faktoren, wie beispielsweise den Einkaufs- und Lagergewohnheiten, ab.

Funktionen
Der Funktionsumfang eines Kühlschranks bestimmt seinen Mehrwert. Gerade die Funktion BioFresh sollte inzwischen als Mindeststandard angesehen werden. Diese sorgt dafür, dass die Lebensmittel nicht nur frisch bleiben, sondern auch ihre Vitamine und Nährstoffe behalten. Auch wichtig ist die Form der Temperaturregelung. Dies kann entweder mechanisch oder elektronisch angepasst werden. Zumeist ermöglicht die elektronische Kühlung eine höhere Präzision. Zudem ist es bei vielen Geräten möglich, die Feuchtigkeit zu regulieren, entsprechend den jeweiligen Bedürfnissen der Lebensmittel.

Weiterhin stechen insbesondere Geräte heraus, welche mit einer dynamischen Kühlung ausgestattet sind. Entsprechend wird hier die Luft durch Ventilatoren im Raum reguliert, sodass frisch eingelagerte Lebensmittel besser gekühlt werden. Hierfür ist auch die Funktion Schnellkühlen gut geeignet. Per Knopfdruck wird die Temperatur schnell abgesenkt, sodass neue Lebensmittel schnell auf Lagertemperatur gebracht werden.

Durch das Filtersystem kann gezielt nach Geräten mit einer bestimmten Zusatzfunktion gesucht werden.

Geräuschemission
Die Lautstärke von Kühlschränken wird für gewöhnlich in Dezibel bemessen. Geräte der neuesten Generation können mit einer Geräuschemission von gerademal 30 bis 40 Dezibel punkten. Die entspricht in etwa einem Flüstern oder leiser Hintergrundmusik und ist deshalb sogar in Ruhephasen nicht störend.

Features
Ebenso die Features eines Kühlschranks können ein wichtiges Kaufkriterium sein. Diese erhöhen insbesondere den Bedienkomfort. Durch eine praktische Temperaturanzeige kann man beispielsweise jederzeit prüfen, ob die Lebensmittel optimal gekühlt werden. Eine LED-Beleuchtung verbessert dagegen die Übersicht im Gerät, wohingegen ein Geruchsfilter vermeidet, dass im Kühlschrank unangenehme Gerüche entstehen. Auch ein Getränkehalter erweist sich als äußerst praktisch. Die Geräte neuester Generation werden einfach und bequem per Touch Control befüllt.

Sicherheitsmerkmale
Die Sicherheitsmerkmale zeigen auf, über welche zusätzlichen Schutzfeatures ein Kühlschrank verfügt. Gerade Familien mit jungem, erkundungsfreudigem Nachwuchs, sind vielleicht an einem Modell mit Kindersicherung interessiert. Ein akustischer Türalarm dagegen sorgt dafür, dass man im Alltag nicht vergisst, den Kühlschrank wieder zu schließen. Auch ein zusätzlicher Temperaturalarm optimiert den Betriebsablauf. Hierbei ist auch ein Multi-Alarm-System interessant, welches auf evtl. Störungen hinweist. Viele Geräte neuester Generation verfügen zusätzlich über eine Urlaubsschaltung. Hier läuft das Gerät nur mit minimaler Energie, sodass Geld gespart werden kann.



Die aktuellsten Modelle im direkten Vergleich:

Sie suchen nach einem neuen Kühlschrank?

Wir unterstützen Sie mit unserem Ratgeber beim Kauf eines Kühlschranks.
Zum Ratgeber

Beliebte Marken
Gorenje
Beko
AEG
Siemens
Liebherr
Amica
Privileg
Bauknecht
Bosch
Neff
Smeg
PKM
Zanussi
Bomann
GGV Exquisit
Respekta
Hanseatic
Miele
Comfeè
Schaub Lorenz
Filtern
Sortieren nach:
  • Ansicht:


Optisch ähnliche Angebote

Leider konnten wir zu Ihrem ausgewählten Artikel keine ähnlichen Angebote finden.


56 1 10
1
2 3
4
5
6
7 8 9 10
...

Anzahl pro Seite:
Ratgeber

Wissen Kompakt

Wie bewahre ich leicht verderbliche Lebensmittel am besten auf? Diese Frage stellten sich bereits die Menschen in der Antike. Heute ist klar: Verderbliche Lebensmittel gehören in den Kühlschrank.

Vom kompakten Modell für den Single-Haushalt bis hin zum umfangreichen Frische-Speicher für Großfamilien finden Sie mittlerweile eine breite Produktpalette. Dabei können Sie die Geräte sowohl dezent als Unterbau- oder Einbaugeräte hinter Ihren Küchenfronten und Arbeitsplatten verbergen oder auch als freistehende Modelle in imposanten Designs als wahren Blickfänger verwenden.

Wissenswert

Unsere Vorfahren in der Antike legten mit viel Aufwand unterirdische Kühlräume an. In diese musste regelmäßig frisches Eis aus den Bergen eingelagert werden. 

Zahlreiche Generationen später entstand schließlich die Idee, die Kältekammer direkt in Form eines Schrankes in den Wohnbereich zu integrieren. Im Laufe der 1930er-Jahre hielten diese Kühlschränke immer häufiger Einzug in zunächst amerikanische, bald aber auch deutsche Haushalte. Inzwischen sind sie nicht mehr aus der Küche wegzudenken.

Wir zeigen Ihnen nachfolgend in unserem Kaufberater, welche Eigenschaften ein Kühlschrank haben sollte, damit er auch in Ihre Küche und zu Ihrem Haushalt passt.
 


Kaufberater

Damit Sie in der Vielzahl der Angebote den idealen Kühlschrank finden, sollten Sie sich vor dem Kauf wichtige Fragen hinsichtlich Ihrer persönlichen Anforderungen und Bedürfnisse stellen. Machen Sie sich außerdem bewusst, dass es sich bei einem Großgerät um eine langfristige Anschaffung handelt.

Um Sie bei Ihrer Auswahl zu unterstützen, haben wir in unserem Kaufberater wichtige Kriterien zusammengetragen, die Ihnen Ihre Entscheidung für einen perfekten Kühlschrank erleichtern sollen. 

Es gibt eine Reihe wichtiger Überlegungen, die Sie dabei unterstützen, Ihr Wunschmodell zu finden:

  • Die Anzahl der in Ihrem Haushalt lebenden Personen ist für den idealen Kühlschrank sowie dessen Fassungsvermögen maßgebend.
    Für kleinere Haushalte genügen häufig Mini-Kühlschränke oder speziell für den Single-Haushalt konzipierte, kompakt verbaute Geräte. Sie punkten mit geringer Lautstärke und niedrigem Stromverbrauch. Für Mehrpersonenhaushalte, Wohngemeinschaften und Familien unterschiedlicher Größe sorgen große Geräte mit intelligenten Funktionen für ausreichend Kühlraum.

  • Je nach verfügbarem Raum und geplantem Standort sollten Sie das Kühlgerät nach der Montageart auswählen.
    Einbau-Kühlschränke lassen sich lückenlos in Ihre Küchenfront integrieren – hier sollten Sie allerdings die gegebenen Montagemöglichkeiten sowie die exakten Abmessungen Ihres Wunschmodells beachten. Freistehende Geräte punkten mittlerweile vor allem mit besonderem Design.

  • Ihr persönlicher Komfortanspruch entscheidet über die funktionale Ausstattung Ihres neuen Kühlschranks.
    Moderne Kühlgeräte sind bereits mit einer Vielzahl unterschiedlicher Merkmale ausgestattet. Daher sollten Sie sich vor dem Kauf auch die Frage stellen, auf welche Funktionen Sie persönlich Wert legen.

  • Orientieren Sie sich an der ausgewiesenen Energieeffizienz eines Modells, um die Folgekosten möglichst gering zu halten.
    Die Energiekosten steigen, die Erderwärmung schreitet voran. Entscheiden Sie sich daher bewusst für ein sparsames Modell. 
     

Kühlschrank-Typen

Die aktuelle Auswahl an Kühlgeräten ist sehr groß – so gibt es mittlerweile auch die unterschiedlichsten Produkttypen. Kühlschränke lassen sich folgendermaßen unterscheiden:


Kühlschrank-Typen nach Funktionsweise

Kühlschränke lassen sich nach ihrem jeweiligen Kühlprinzip unterscheiden:

Kompressor-Kühlschränke – die Nummer 1 für Privathaushalte

Die meisten in Privathaushalten und Industrieeinrichtungen verwendeten Kühlschränke gehören zum Produkttyp der sogenannten Kompressor-Kühlschränke. Aufgrund seiner guten Kühlkapazität eignet sich das Kompressor-basierte Funktionsprinzip auch für Modelle mit umfangreichem Fassungsvermögen.

Kühlschränke erzeugen keine Kälte. Sie leiten lediglich die Wärme aus dem Innenraum nach außen. Wie dies im Detail bei einem Kompressor-Kühlschrank geschieht, erfahren Sie im Folgenden:

  1. Die Wärme wird durch ein flüssiges Kühlmittel, das durch ein s-förmig an der Rückwand verlaufendes Rohr fließt, aufgenommen.
  2. Die zwischen -10 °C und -30 °C kalte Flüssigkeit transportiert die Wärme aus dem Innenraum heraus und verdampft. 
  3. Der Kühlschrank wird kälter.
  4. Das kondensierte Kältemittel wird schließlich durch einen Kompressor (mit Druck) an der Außenrückseite des Kühlschranks wieder verflüssigt. 
  5. Die auf diese Weise entstandene Wärme wird an die Umgebung abgegeben.
  6. Das Kühlmittel fließt anschließend zurück ins Kühlschrankinnere. Der zuvor aufgebaute Druck wird dabei allerdings mit Hilfe eines sehr dünnen Rohres (Drossel) wieder herausgenommen.
  7. Das Kühlmittel hat wieder seine Ausgangstemperatur erreicht.
  8. Der Vorgang beginnt von Neuem.

Der Kompressor bringt eine gewisse Geräuschentwicklung mit sich. Diese ist aber bei modernen Geräten dank guter Isolierung relativ gering. Auch der Energieverbrauch liegt bei diesen Kühlschränken in einem moderaten Bereich. Ältere Modelle hingegen benötigen mehr Strom und arbeiten auch deutlich lauter.

Die beweglichen Bauteile, die zur Umsetzung des Prinzips nötig sind, unterliegen einem natürlichen Verschleiß.

Das Kompressor-Prinzip ist leistungsstark und funktioniert daher neben herkömmlichen Kühlschränken auch bei größeren Modellen wie etwa amerikanischen Kühlschränken zuverlässig.

Ein Kompressor-Kühlschrank eignet sich somit für jeden Privathaushalt. Die Preise richten sich nach Größe und Ausstattung. Sie liegen zwischen etwa 100 € für einen kleinen Kühlschrank mit geringem Fassungsvermögen und Funktionsumfang und etwa 2.000 € für einen Großraum-Kühlschrank mit erweiterten Funktionen. Die Preisgrenze ist nach oben weitgehend offen, wenn Sie ein Liebhaber von Design und besonderen Spezifikationen, wie z. B. integriertem Weinregal, sind.

Im Folgenden haben wir für Sie die Vor- und Nachteile eines Kompressor-Kühlschranks noch einmal zusammengefasst.

Pro
  • Leistungsstarke Technik
  • Geringer Energieverbrauch
Contra
  • Höhere Betriebslautstärke, vor allem bei älteren Modellen

 
Absorber-Kühlschränke – die ideale Minibar

Absorber-Kühlschränke punkten durch ihre (aufgrund der vergleichsweise geringen Kühlkapazität vorgegebene) kompakte Bauweise und ihre in aller Regel geräuschlose Arbeitsweise.

Auch ein Absorber-Kühlschrank erzeugt keine Kälte, sondern leitet die Wärme aus dem Kühlschrankinneren hinaus. Er arbeitet dabei wie folgt:

  1. Im Kocher, elektrisch oder durch Gas beheizt, werden Wasser und Ammoniak voneinander getrennt. 
  2. Das nun heiße und gasförmige Ammoniak gelangt in den Kondensator. Das Wasser hingegen fließt zurück in den Absorber.
  3. Es entsteht Wärme, die an die Umgebung abgegeben wird. 
  4. Das Ammoniak wird flüssig.
  5. Es fließt in den Verdampfer. 
  6. Durch Wasserstoff verwandelt sich das Ammoniak wieder in Gas.
    ⊳ So wird dem Kühlgerät die Wärme entzogen.
  7. Das Gemisch fließt in den Absorber, wo Wasser das Ammoniakgas aufnimmt.
  8. Die so entstandene Flüssigkeit aus Wasser und gebundenem Ammoniak fließt nun wieder in den Kocher.
  9. Der Prozess beginnt von Neuem.

Vibrationen entstehen im laufenden Betrieb nicht. Allerdings funktioniert die Kühlung via Gas nur ungestört, solange sich der Kühlschrank nicht in Schräglage befindet.

Dafür entsteht bei Modellen nach Absorber-Prinzip jedoch eine merkliche Wärmeabstrahlung. Das führt zu einem deutlich höheren Energieverbrauch für die gewünschte Kälteleistung. 

Ein Absorber-Kühlschrank besitzt im Gegensatz zu einem Kompressor-Kühlschrank keine beweglichen Bauteile. Ein Verschleiß ist daher nicht möglich.

Der Wirkungsgrad ist aufgrund des Wärmeverlustes geringer als etwa bei Kompressor-Geräten. Betrieben werden kann der Kühlschrank mit Absorber-Technik sowohl mit Gas-, 12-Volt- als auch 230-Volt-Anschluss.

Absorber-Kühlschränke eignen sich vor allem zur Aufstellung in Appartements in der Hotelbranche, als Mini-Kühlschrank oder Kühlbox zum Einsatz im Campingbereich, aber auch als leises Kühlgerät im Büro. 

Preislich liegen Absorber-Kühlgeräte zwischen 170 € für einen Mini-Kühlschrank und knapp 2.000 € für einen frei stehenden Großraum-Kühlschrank.

Im Folgenden haben wir Ihnen die Vor- und Nachteile von Absorber-Kühlschränken in einer übersichtlichen Tabelle zusammengestellt.

Pro
  • Geräuschlose Arbeitsweise
  • Wartungs- und verschleißfrei
  • Vibrationsfrei
  • Mehrere Anschlussmöglichkeiten
Contra
  • Höhere Wärmeabstrahlung
  • Höherer Energieverbrauch
  • Weniger Leistung gegenüber Kompressor-Geräten
  • Keine Kühlung bei Schräglage des Gerätes

 
Kühlschrank-Typen nach Bauweise

Sie können Ihren Kühlschrank auf unterschiedliche Weise in Ihre Küche oder Ihren Wohnraum integrieren. Überlegen Sie vor dem Kauf, ob ein Einbau-, Unterbau- oder frei stehendes Gerät für Sie infrage kommt.

Kühlschränke gibt es in folgenden 3 Ausführungen:

  • Einbau
    Einbaukühlschränke lassen sich nahtlos in Ihre Küchenzeile einfügen. Der Kühlschrank wird dabei mit einer Front verkleidet, die im Design Ihrer Einbauküche gestaltet ist. So entsteht eine einheitliche Oberfläche. Damit Ihr neuer Kühlschrank perfekt in die Lücke passt, normen die Küchenhersteller die Maße. Falls Sie jedoch eine maßangefertigte Küche besitzen, sollten Sie die Lücke besonders genau ausmessen, bevor Sie sich für einen Einbaukühlschrank entscheiden.

  • Unterbau
    Erwägen Sie, den Kühlschrank unterhalb der Arbeitsplatte in Ihrer Küche einzubauen, entscheiden Sie sich für ein unterbaufähiges Modell. Dieses können Sie ebenfalls mit dem Dekor der Küche verkleiden. Unterbau-Kühlschränke fügen sich dadurch auch optisch gut in die Küche ein. Viele dieser Modelle besitzen verstellbare Füße, sodass sie in der Höhe an die Lücke in der Küchenzeile angepasst werden können.
Shopping Tipp

Achten Sie beim Kauf eines Unterbau-Kühlschrankes auf den Vermerk „höhenverstellbar“.

  • Frei stehend
    Steht Ihnen ausreichend Platz in der Küche oder der Wohnung zur Verfügung und sind Sie ein Liebhaber von ausgefallenen Möbelstücken? Dann mag Ihnen vielleicht eher ein frei stehender Kühlschrank zusagen. Diese Modelle sind unabhängig von Design und Maßen der Küche und Sie können sie frei im Raum aufstellen. Es gibt sie etwa im angesagten Retro-Design oder in anderen Stilrichtungen.


Nutzinhalt

Bevor Sie sich für einen Kühlschrank entscheiden, sollten Sie sich Gedanken über den Nutzinhalt machen. Denn nur, wenn die Kühlkapazität Ihren tatsächlichen Anforderungen entspricht, stehen der Anschaffungspreis, die gewünschte Leistung und die für den Betrieb aufgewendeten Energiekosten in einem ausgewogenen Verhältnis.

Bedenken Sie

Der Betrieb größerer Geräte ist teurer.

Fragen Sie sich vor einer Auswahl Ihres Favoriten: Wie viele Produkte möchte ich tatsächlich kühlen? Ein großes Fassungsvermögen bedeutet zwar einerseits viel Stauraum, andererseits aber auch höhere Betriebskosten.

In der folgenden Tabelle finden Sie eine Übersicht, welcher Nutzinhalt sich für welche Anzahl von Personen eignet.

Personenanzahl 1 bis 2 Personen 3 bis 4 Personen 5 bis 6 Personen
Nutzinhalt 120 bis 140 l 200 bis 260 l 320 bis 380 l


 


Energieeffizienz

Geräte der sogenannten weißen Ware, zu der auch Kühlschränke zählen, werden seit 2011 mit einer überarbeiteten EU-Kennzeichnung versehen. Dieses EU-Label ist verpflichtend. Anhand dessen können Sie ablesen, ob der Kühlschrank im Vergleich viel oder wenig Strom verbraucht. So gibt die Energieeffizienz an, wie viel Energie notwendig ist, um einen festgelegten Nutzen zu erreichen.

Auf einer farblichen Skala, die ähnlich einer Ampel, von grün über gelb, orange bis rot reicht, symbolisieren zusätzlich Buchstaben von A bis G die einzelnen Energieeffizienzklassen. Ein Gerät der Kennzeichnung A (grün) ist ein sparsames Gerät, während eines der Klasse G (rot) weniger energieeffizient ist. Mittlerweile ist der grüne Bereich A noch einmal unterteilt in A+++, A++, A+ und A. Moderne Geräte bewegen sich in diesem Bereich. Inzwischen dürfen nur noch Kühlgeräte der 3 besten Klassen A+, A++, A+++ im Handel angeboten werden.

Recherche Tipp

Umfassende Informationen zum stromsparenden Umgang mit Kühlschränken und anderen Haushaltsgeräten finden Sie auch bei der Initiative EnergieEffizienz für private Haushalte der dena unter www.stromeffizienz.de.

Ein Kühlschrank ist normalerweise Tag und Nacht in Betrieb und verbraucht dadurch unter den Haushaltsgeräten am meisten Strom. Greifen Sie daher bewusst zu einem energiesparenden Modell. Das schont nicht nur Ihren Geldbeutel, sondern Sie tragen obendrein auch aktiv zur Erhaltung der Erdatmosphäre bei.

Neben der Energieklassifizierung finden Sie noch weitere Informationen auf dem EU-Etikett. Die jeweiligen Eigenschaften sind meist in Piktogrammen (stilisierte Darstellungen) abgebildet. Auf diese Weise erkennen Sie auf den ersten Blick etwa:

  • Absoluten Energieverbrauch in kWh (Kilowattstunde) pro Jahr
  • Lautstärke in dB (Dezibel)
  • Größe
  • Art der Energieversorgung
  • Besondere Funktionen
Shopping Tipp

Ist Ihr bisheriger Kühlschrank älter als 10 Jahre, lohnt sich bereits aus rein energetischer Sicht die Anschaffung eines neuen und sparsamen Modells.


 


Geräuschemission

Neben Informationen zum Energieverbrauch befinden sich auch solche zur Geräuschemission auf dem Energielabel des Kühlschranks. Normalerweise bewegt sich der Wert eines modernen Kühlschranks in einem Bereich um die 40 dB oder darunter. Das entspricht einer Lautstärke von leiser Musik oder anderen üblichen Geräuschen im Wohnungsbereich.

Shopping Tipp

Sind Sie sehr geräuschempfindlich und steht der Kühlschrank in einer offenen Küche, sollten Sie darauf achten, dass er mit einer Lautstärke von weniger als 40 dB arbeitet.

Bei Kühlschränken ist maßgeblich der Kompressor für die Geräuschentwicklung verantwortlich. Je öfter er anspringen muss, desto öfter ist auch das typische Brummen zu hören. 

Tipp

Sie können jedoch umgehen, dass der Kompressor allzu häufig anspringt. Vermeiden Sie zu häufiges Öffnen der Kühlschranktür und tauen Sie Ihren Kühlschrank öfter mal ab. Das schont den Kompressor.


 


Klimaklasse

Die Klimaklasse gibt Aufschluss über die Umgebungstemperatur, für die der Kühlschrank geeignet ist. Sie sollten sie berücksichtigen, um die Kühlleistung optimal nutzen zu können und einen störungsfreien Betrieb des Motors zu gewährleisten.

Die Angabe über die Klimaklasse finden Sie auf dem Typenschild des Kühlgeräts sowie in den Produktdetails.

Die nachfolgende Tabelle gibt Ihnen einen Überblick über die 4 erhältlichen Klimaklassen:

Klimaklasse Umgebungstemperatur
SN (Subnormal) 10 °C bis 32 °C
N (Normal) 16 °C bis 32 °C
ST (Subtropen) 16 °C bis 38 °C
T (Tropen) 16 °C bis 43 °C


 


Ausstattung

Die Ausstattung beeinflusst den Bedienkomfort eines Kühlschranks. Zudem wirkt sie sich auf die Nutzung des Innenraums aus. Folgende Ausstattung ist gängig:

Shopping Tipp

Kühlschränke ohne Gefrierfach sind mittlerweile immer seltener zu finden. Standardmäßig sind die meisten Kühlschränke mit mindestens einem Gefrierfach der Frostkategorie *** ausgestattet. Dies kommt vor allem kleineren Haushalten entgegen, da auf diese Weise lediglich ein Gerät für den Kühl- wie auch Gefrierprozess angeschafft werden muss.


 
Ablageflächen

Um das Kühlgerät im Haushalt optimal zu nutzen, besitzen viele Modelle unterschiedliche Einteilungen. In den meisten Fällen gibt es 3 bis 4 Ablageflächen aus Sicherheitsglas, die sich variabel in der Höhe im Kühlschrank anbringen lassen. Auf diese Weise erhalten Sie eine optimale Aufteilung für unterschiedlich große Kühlgüter.


 

Antibakterielle Beschichtung

Innerhalb des Kühlschranks, in dem zahlreiche leicht verderbliche Lebensmittel aufbewahrt werden sollen, ist Hygiene oberstes Gebot. Zwar wirken die kalten Temperaturen bereits hemmend auf ein Wachstum vieler Bakterien und Schimmelkulturen – zusätzlich versiegeln zahlreiche Kühlschrank-Hersteller jedoch die Ablageflächen mit antibakteriell wirkenden Beschichtungen. Antibakterielle Beschichtungen ersetzen aber keineswegs die regelmäßige Reinigung des Kühlschrankes.

Wissenswert

Bestimmte Silberverbindungen sorgen für antimikrobiellen Schutz – sie setzen Silber-Ionen frei, die eine desinfizierende Wirkung auf zahlreiche Mikroorganismen haben und die Hygiene innerhalb des Kühlraumes unterstützen.


 
Temperaturzonen

Moderne Kühlschränke verfügen mittlerweile grundsätzlich über unterschiedliche Temperaturzonen. Denn jedes Kühlgut hat seinen eigenen Kältebedarf. Bei richtiger Lagerung bleiben die Lebensmittel länger frisch. 

  • Oberer Bereich: 8 °C
    Auch im Kühlschrank steigt die warme Luft nach oben. Der obere Bereich ist daher – neben der Schublade im unteren – mit 8 °C der wärmste Bereich im Kühlschrank. Hier können Sie Brühwurstsorten, wie etwa Wiener Würstchen, oder andere länger haltbare Wurst am Stück aufbewahren.

  • Mittlerer Bereich: 4–5 °C
    Bei Temperaturen zwischen 4–5 °C bleiben auch leichter verderbliche Lebensmittel frisch. Molkereiprodukte wie Käse, Milch und Joghurt können Sie in dieser Zone gut kühlen.

  • Unterer Bereich: 2 °C
    Auf der Glasplatte im unteren Kühlschrank-Bereich ist es mit 2 °C am kühlsten. Hier hält sich Fleisch, Fisch oder leicht verderbliche Wurst am besten.

  • Schublade im unteren Bereich: 8–10 °C
    Unter der Glasplatte des unteren Bereichs sind meist ein oder mehrere Schubladen untergebracht. Obst und Gemüse halten sich hier bei Temperaturen zwischen 8 °C und 10 °C am längsten feucht und frisch.

  • Kühlschrank-Tür: 8 °C
    Im Türbereich Ihres Kühlschranks herrschen Temperaturen von etwa 8 °C. Eine gängige Aufteilung dieses Bereichs sieht 1 Fach für Eier, 1 bis 2 Fächer für Butter und 1 Fach für Getränke vor. Auch Konfitüre ist hier gut aufgehoben.


 

Wechselbare Türanschläge
In der Regel besitzen handelsübliche Kühlschränke flexible Türanschläge. Dadurch können Sie die Öffnungsrichtung der Geräte-Tür einfach an den Aufstellungsort in Ihrer Wohnung anpassen.

Wie Sie bei der Montage des Türanschlags vorgehen, erfahren Sie in unter der Frage: Wie wechsle ich den Türanschlag eines Kühlschranks?

Welche Funktionen ihr neuer Kühlschrank neben der grundlegenden Kühlfunktion mitbringen soll, ist eine der wichtigsten Fragestellungen. Letztlich entscheiden Ihre persönlichen Vorlieben darüber. Im Folgenden möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick über die geläufigsten Funktionen bieten.


 

Abtau-Automatik

Ein Kühlschrank mit einem Gefrierfach sollte über eine sogenannte Abtau-Automatik verfügen. Diese hat sich seit den 1980er-Jahren bis heute bei Kühlschränken aller Preisklassen als Standard etabliert.

Tipp

Tauen Sie Ihren Kühlschrank regelmäßig ab – das verlängert die Kühlleistung und die Lebensdauer nachweislich.

Kühlschränke mit integrierter Abtau-Automatik verhindern bereits während des laufenden Betriebs eine vermehrte Eisbildung innerhalb des Kühlraumes. In der Regel warten diese Geräte mit einer erheblich gesteigerten Energieeffizienz auf. Der Gefrierbereich kann nur dann unter optimalen Bedingungen arbeiten, wenn rechtzeitig und automatisch abgetaut wird.

Die Funktionsweise der Abtau-Automatik ist einfach:

  1. Am Thermostat wird die Temperatur des Kühlschrankes geändert.
  2. Bei einer Verringerung der Temperatur kommt der Kompressor des Kühlschrankes zum Stillstand.
  3. Eine an der Rückwand angebrachte Heizung schaltet sich beim Stillstand des Kompressors ein.
  4. Sie bringt das entstandene Eis zum Schmelzen.
  5. Das Schmelzwasser wird über eine Rinne in Richtung einer Abflussöffnung ausgeleitet.
    ⊳ Einer erneuten Eisbildung wird somit regelmäßig entgegengewirkt.
Shopping Tipp

Die Kosten für eine Abtau-Automatik gleichen sich durch die eingesparten Energiekosten schnell aus.


 
BioFresh-Funktion

Gehören Sie vielleicht zu den Menschen, die gerne einen vollen Kühlschrank haben, aber oft nicht dazu kommen, alle Lebensmittel rechtzeitig zu verwerten? Die Enttäuschung ist groß, wenn die Lebensmittel verderben und dann nur noch entsorgt werden müssen.

Recherche Tipp

Das Bundeszentrum für Ernährung hat interessante Erkenntnisse rund um das Thema Lebensmittelverschwendung auf seiner Internetpräsenz zusammengetragen.

Einige Kühlschrank-Hersteller halten für diese Fälle eine sogenannte BioFresh-Funktion bereit. Die Temperatur dieser integrierten Schublade hält eine konstante Temperatur von 0 °C. So bleiben Obst, Gemüse und Fleisch länger frisch und Sie können weiter auf Vorrat einkaufen. Wer nicht auf einen kühlen Keller oder eine Speisekammer zurückgreifen kann, wird diese Funktion zu schätzen wissen.

Shopping Tipp

Einige Hersteller bezeichnen die BioFresh-Funktion auch als VitaFresh- oder Null-Grad-Zone.

Diese Technologie garantiert selbst bei längerer Lagerdauer einen optimalen Geschmack sowie den Erhalt von Vitaminen und Nährstoffen.

Die Stromkosten eines mit BioFresh-Funktion ausgestatteten Kühlschranks liegen geringfügig über denen eines Gerätes ohne diese Funktion.


 

No-Frost-Technik

Ergänzend zur Abtau-Automatik sind viele Kühlschränke mit integriertem Gefrierfach zusätzlich mit einer sogenannten No-Frost-Technik ausgestattet. Diese sorgt zuverlässig für eine Senkung der Luftfeuchtigkeit im Kühlschrank-Innenraum und verhindert damit effektiv die Bildung dünner Eisschichten auf den eingelagerten Lebensmitteln.

Shopping Tipp

Wenn Sie ein Gerät mit Gefrierbereich erwerben möchten, achten Sie darauf, dass es sowohl über ein No-Frost-System als auch eine Abtau-Automatik verfügt.

Geräte mit No-Frost-System sind dabei geringfügig anders verbaut. Ihre Kühllamellen liegen in einem separaten Bereich. Das No-Frost-System funktioniert nach einfachem Prinzip:

  1. Ein Ventilator versetzt die im Kühlraum befindliche Luft während der Kühlphasen in Zirkulation. 
    ⊳ Die Luft kühlt weiter ab und enthält somit weniger Feuchtigkeit.
  2. Durch die Luftzirkulation zwischen den einzelnen Ablageflächen bildet sich die geringe Menge Reif nicht auf den Lebensmitteln, sondern direkt an den Kühllamellen.
  3. In regelmäßigen Intervallen schaltet sich eine Heizung auf den Kühllamellen zu. 
  4. Die hauchdünnen, entstandenen Eisschichten schmelzen.
  5. Das Tauwasser wird über Ablaufrinnen in einen Verdunstungsbehälter abgeleitet.
Wissenswert

Geräte mit eingebautem No-Frost-System weisen zwar einen geringfügig höheren Energiebedarf auf. Sie leisten jedoch durch die Verringerung der Vereisungen im Kühlraum mehr im Hinblick auf die Energieeffizienz eines Gerätes.


 
Schnellkühlen

Wenn es bei Ihnen zuweilen schnell gehen muss, sollten Sie ein Modell mit integrierter Schnellkühl-Funktion wählen. Ist Ihr Kühlschrank mit dieser Funktion ausgestattet, können Sie die Kühlleistung kurzzeitig erhöhen, um eine beschleunigte Kühlung frisch eingelagerter Produkte herbeizuführen. So kann der Kühlschrank beispielsweise zuverlässig und schnell auch größere Getränkemengen auf angenehme Trinktemperaturen herunterkühlen. 

Wissenswert

Viele Hersteller bezeichnen die genannte Funktionalität auch als Shopping-Funktion oder Party-Funktion.


 
Temperaturregelung

Es macht Sinn, in Abhängigkeit von Beladungsumfang oder auch saisonal bedingten Schwankungen der Raumtemperatur, die Innentemperatur Ihres Kühlschrankes manuell anzupassen.

Moderne Geräte besitzen hierfür einen im Innenraum montierten Dreh-Regler, der meist mit mehreren Ziffern auf die jeweiligen Kühlgrade hinweist.

Tipp

Für eine optimale Einstellung können Sie ein Thermometer in den Kühlraum legen – die Kühltemperatur sollte grundsätzlich zwischen 5 °C und 7 °C liegen.

Ist der Kühlschrank gut gefüllt oder ist es draußen eher warm, sollten Sie einen höheren Kältegrad (z. B. 4-6) wählen.

Im Winter oder bei geringer Beladung genügen hingegen bereits die niedrigeren Regler-Werte (z. B. 1-3).


 
Tür-Alarm

Haben Sie schon einmal daran gedacht, Ihren Kühlschrank noch intelligenter werden zu lassen? Gerade Personen mit eingeschränktem Sehvermögen, aber auch alle, die kleine Kinder zu Hause haben oder sich einfach gerne an ihr Umweltbewusstsein erinnern lassen möchten, sollten über einen integrierten Tür-Alarm nachdenken.

Kühlschränke mit integriertem Tür-Alarm weisen durch akustische oder optische Signale auf nicht ordnungsgemäß geschlossene oder zu lange geöffnete Türen hin und verhindern damit hohe Temperaturabweichungen. Auch auf diese Weise lässt sich bei der täglichen Kühlschrank-Routine effektiv Strom einsparen.

Wissenswert

Die künstliche Intelligenz zur Steuerung des Tür-Alarms befindet sich übrigens auf einem kleinen Datenspeicher. Dieser dokumentiert die Soll-Temperatur Ihres Gerätes anhand von Rahmendaten wie Uhrzeit und Datum und löst bei Bedarf den Alarm aus.

Gerade bei Stromausfall werden Sie so schnell und effektiv auf die Abweichung der Kühltemperatur aufmerksam und können Ihre eingelagerten Lebensmittel vielleicht noch vor dem Verderben bewahren.


 
Urlaubsfunktion

Sie sind häufiger auf Reisen? Ihr Kühlschrank kann Sie bei Ihrem persönlichen Lebensstil unterstützen: Die sogenannte Urlaubsfunktion oder Holiday-Schaltung kann hier einen wertvollen Beitrag zur Energieeffizienz leisten.

Bei längerer Abwesenheit macht Ihr Kühlschrank einfach Pause. Der Kühlraum wird nicht wie im laufenden Betrieb auf Temperaturen zwischen 5 und 7 °C heruntergekühlt, sondern lediglich auf 15 °C. Falls Sie einen Kühlschrank mit Gefrierfach anschaffen möchten, achten Sie unbedingt auf eine voneinander unabhängige Temperaturregelung von Kühl- und Gefrierteil.

Wissenswert

Eine höhere Temperatur ist besser, als den Kühlschrank ganz auszuschalten.

Wird ein Kühlschrank während des Urlaubs komplett vom Strom genommen, entstehen durch die restliche Luftfeuchtigkeit und die fehlende Zirkulation innerhalb des Innenraumes schnell Schimmelsporen.


 


Nachgefragt von A-Z – Sie fragen, wir antworten.

Unsere nachfolgende FAQ-Sammlung fasst unterschiedliche Fragen zum Kauf und zur Verwendung von Kühlschränken für Sie zusammen. Die Grundlage dafür bilden Fragen, die sich bereits andere Interessenten für Kühlgeräte gestellt haben.


Abtauen

Wie taue ich meinen Kühlschrank richtig ab?

Bildet sich eine Eisschicht an der Rückwand Ihres Kühlschranks? Oder ist das Gefrierfach Ihrer Kühl-Gefrier-Kombination vereist? Dann wird es Zeit, Ihren Kühlschrank abzutauen. Nicht alle Modelle verfügen über eine sogenannte No-Frost-Funktion oder eine integrierte Abtau-Automatik, die eine Eisbildung innerhalb der Kühlgeräte weitestgehend verhindert. Gerade dann macht es Sinn, in regelmäßigen Abständen (mindestens jedoch 2-mal jährlich) den Kühlschrank komplett abzutauen.

Tipp

Wählen Sie einen günstigen Zeitpunkt für den Abtauvorgang. Ein Abtauvorgang kann je nach Größe der Gefrierteils mehrere Stunden in Anspruch nehmen. 

In der Zwischenzeit können Sie beispielsweise die bereits entnommenen Ablagefächer, Schubladen und Einsätze mit warmem Spülwasser reinigen.

Viele Verbraucher wählen hierfür einen Zeitpunkt, zu dem sie lediglich wenig Lebensmittel eingelagert haben – beispielsweise kurz vor einem geplanten Urlaub. Auch die Wintermonate sind eine sinnvolle Zeit für den Abtau-Prozess. Hier können Sie Lebensmittel bei geringen Außentemperaturen einfach im Freien zwischenlagern.

So tauen Sie Ihren Kühlschrank ohne Gefrierfach am besten ab:

  1. Nehmen Sie sämtliche Lebensmittel aus dem Kühlschrank.
  2. Schalten Sie den Kühlschrank bereits jetzt ab, um einen unnötigen Stromverbrauch zu vermeiden.
  3. Entnehmen Sie sämtliche losen Elemente wie Schubladen, Ablagen und Einsatzfächer.
  4. Nun gilt es, den Schmelzprozess einzuleiten – sie können diesen durch unterschiedliche Tricks beschleunigen:
    ⊳ Stellen Sie eine mit heißem Wasser gefüllte Schüssel in den Kühlraum und schließen Sie die Kühlschranktür.
    ⊳ Falls die Eisschicht bereits etwas dicker ist, können Sie diese mit einem Fön auf Warmluftstufe verringern.
    ⊳ Größere Eisbrocken, die bereits angetaut sind, können Sie vorsichtig mit einem Schaber entfernen. 
  5. Sobald der Schmelzprozess eintritt, müssen Sie das Tauwasser auffangen – auch hier gibt es mehrere sinnvolle Tipps:
    ⊳ Legen Sie ein dickes Handtuch unter das Gerät – so können Sie Ihren Fußbodenbelag vor austretendem Tauwasser schützen.
    ⊳ Bei dünner Eisschicht können Sie das entstehende Tauwasser mit einem Lappen oder Tuch aufnehmen.
    ⊳ Bestehen dickere Eisschichten, können Sie das Schmelzwasser direkt in einem Backblech auf dem Boden des Kühlinnenraumes auffangen.
  6. Ist das Eis vollständig geschmolzen, können Sie mit der Reinigung Ihres Kühlschrankes beginnen.
  7. Setzen Sie die gereinigten Ablagen, Schubfächer und Einlagenvorrichtungen erneut in das Gerät.
  8. Schalten Sie den Kühlschrank an.
  9. Sobald die korrekte Kühltemperatur für den Kühlraum (etwa 7 °C)  bzw. den Gefrierraum (zwischen 0 °C und -18 °C) erreicht ist, können Sie Ihr Gerät erneut mit Lebensmitteln befüllen.

Erfahren Sie mehr über Abtau-Automatik und No-Frost-Technik in den gleichnamigen Kapiteln unseres Kaufberaters. Die besten Reinigungsmethoden für Ihren Kühlschrank haben wir in unserer FAQ Wie reinige ich meinen Kühlschrank richtig? zusammengefasst.


Eisbildung

Warum bildet sich Eis im Kühlschrank?

Die Luft im Inneren des Kühlschrankes verfügt über einen hohen Wassergehalt. Aufgrund der geringen Temperaturen im Kühlraum verliert die Umgebungsluft ihre Fähigkeit, die enthaltene Wassermenge zu binden. Das Wasser setzt sich als Eis an den jeweiligen Kühlflächen fest.


 

Energieverbrauch

Wie kann ich meinen Kühlschrank energieeffizient nutzen?

Strom sparen schont nicht nur Ihren Geldbeutel, sondern auch die Umwelt. Sie können durch intelligentes Nutzungsverhalten und günstige Rahmenbedingungen die Energieeffizienz Ihres Kühlschrankes steigern.

  • Wählen Sie den Standort Ihres Gerätes sinnvoll aus.
    Im Umfeld von direkter Sonnenausstrahlung oder in direkter Nähe zu Wärmequellen wie Backofen, Herd oder Heizkörpern erhöht sich die Temperatur im Kühlschrank unnötig – vermeiden Sie daher wärmeintensive Standorte.

  • Überprüfen Sie Verschleißteile (wie Dichtungen) regelmäßig.
    Gerade im Türbereich ist es wichtig, dass ein Gerät auch nach längerer Betriebsdauer noch ordnungsgemäß abdichtet. Werden Türdichtungen porös, entweicht dauerhaft ein geringes Maß an kalter Luft, was den Stromverbrauch eines Gerätes wiederum nachhaltig erhöht.

  • Beladen Sie Ihren Kühlschrank sinnvoll.
    Nutzen Sie die unterschiedlichen Temperaturzonen bei einer Beladung Ihres Kühlschrankes, um ein ideales Kühlergebnis Ihrer eingelagerten Produkte zu erzielen. So wird die Kälteverteilung innerhalb des Gerätes optimal genutzt und führt damit ebenfalls zu einer Stromersparnis.

  • Passen Sie die Kühltemperatur an die jeweiligen Voraussetzungen an.
    Oft wird aus Angst um die Verderblichkeit eingelagerter Lebensmittel, die Kühlschranktemperatur zu niedrig angesetzt. Zudem wissen die wenigsten Verbraucher, dass es auch Sinn macht, die Kühltemperatur an die jeweilige Umgebungstemperatur anzupassen.

  • Lassen Sie den Kühlschrank nicht länger geöffnet als nötig.
    Bei jedem Öffnen entweicht ein Teil der für die optimale Kühltemperatur benötigten Kaltluft, die nach dem Schließen erneut vom Gerät erzeugt werden muss. Daher empfehlen wir Ihnen, die Kühlschranktüren nur so lange geöffnet zu lassen, wie unbedingt zum Entnehmen Ihrer Lebensmittel nötig ist.

Wie Sie Ihren Kühlschrank ideal einräumen, können Sie in unserer Themenrubrik Temperaturzonen nachlesen. In unserer Themenrubrik Temperaturregelung erfahren Sie Wissenswertes zur optimalen Einstellung Ihrer Kühlschrank-Temperatur.


 

Was bedeutet die Klimaklasse beim Kühlschrank?

Die Klimaklasse eines Kühlschranks gibt an, welche Umgebungstemperaturen herrschen sollen, damit das Gerät einwandfrei funktionieren kann. Es gibt 4 Klimaklassen:

Klimaklasse Umgebungstemperatur
SN (Subnormal) 10 °C bis 32 °C
N (Normal) 16 °C bis 32 °C
ST (Subtropen) 16 °C bis 38 °C
T (Tropen) 16 °C bis 43 °C

Die Klimaklasse N spiegelt die in unseren Breiten gängigen Haushaltsbedingungen wider.
 


Funktionsweise

Wie funktioniert ein Kühlschrank?

Seit ihrer Erfindung haben sich insgesamt 2 unterschiedliche Bau- und Funktionsweisen für das beliebte Haushaltsgerät etabliert: 

In unserer Themenrubrik Kühlschrank-Typen finden Sie zusammenfassend einen Überblick über die einzelnen Kühlschranktypen und erfahren mehr über deren Wirkprinzipien.


 

Was ist ein thermoelektrischer Kühlschrank?

Thermoelektrische Kühlschränke erzeugen lediglich eine geringe Kälteleistung, weswegen Sie sie hauptsächlich in Form von Kühlboxen und Mini-Kühlschränken im Handel finden.

Die kleinen Kühlsysteme einer thermoelektrischen Kühlbox greifen auf den sogenannten Peltier-Effekt zurück: 

  1. Die gut isolierte Box kann mit einem 12-Volt-Anschluss betrieben werden.
  2. Das sogenannte Peltier-Element nutzt den fließenden Strom, um an der Oberfläche einen Temperaturunterschied zu erzeugen. 
  3. Eine Kühlung des Boxinneren ist die Folge.
  4. Die Wärme wird schließlich an die Umgebung abgegeben.


Der vergleichsweise sehr geringe Wirkungsgrad, der sich durch thermoelektrische Geräte erreichen lässt, hat jedoch auch Vorteile. So benötigen Sie nur eine geringe Stromzufuhr. In der Regel können sie bereits mit einer Spannung von 12 V (Volt) betrieben werden. Allerdings ist durch die geringe Kühlleistung der Isolierwert bei Stillstand des Gerätes nur von kurzer Dauer.

Tipp

Am besten legen Sie bereits gekühlte Lebensmittel in die Kühlbox. So stellen Sie sicher, dass der Inhalt auch weiterhin kühl bleibt.

Auch der Betrieb ohne Kältemittel ist vor allem hinsichtlich des Transportes der kleinen Geräte ein Pluspunkt. Denn diese können direkt nach dem Aufstellen in Betrieb genommen werden. Die Temperatur lässt sich übrigens bequem über einen Stromregler anpassen.

Als Kühlschrankersatz für den häuslichen Bereich eignen sich diese Kühlgeräte allerdings nicht. Selbst vorgekühlte Lebensmittel sollten nach Kühlung in einer Peltier-Kühlbox innerhalb eines Tages verbraucht werden.

Shopping Tipp

Erwägen Sie die Anschaffung einer thermoelektrischen Kühlbox, entdecken Sie die Angebote hierzu in der gleichnamigen Kategorie auf unserem Portal.

Thermoelektrische Kühlboxen finden Sie auf unserem Portal zu Preisen von 25 und 200 €. 

Im Folgenden finden Sie die Vor- und Nachteile eines thermoelektrischen Kühlgerätes in einer übersichtlichen Tabelle dargestellt:

Pro
  • Geringerer Platzbedarf
  • Geringer Spannungsbedarf
  • Kein Kältemittel nötig
  • Exakte Temperaturregelung über einen Stromregler
  • Geringer Preis
Contra
  • Geringes Fassungsvermögen
  • Geringer Isolierwert bei Stillstand
  • Kein Kühlschrankersatz

Geräuschpegel

Wieso knackt mein Kühlschrank?

Ihr Kühlschrank knackt von Zeit zu Zeit? Insbesondere für Kühlschränke, die nach Kompressor-Prinzip arbeiten, ist dies eine völlig normale Begleiterscheinung und kein Grund zur Beunruhigung.

Häufigste Ursache für ein hörbares Knacken Ihres Kühlschranks sind Temperaturunterschiede. Sie sorgen dafür, dass sich das Material oder die Kühlflüssigkeit ausdehnt und anschließend wieder zusammenzieht. 

Auch ein Summen des Motors lässt sich auf Temperaturschwankungen im Inneren des Kühlraumes zurückführen – das Gerät versucht, die Temperatur schließlich laut Regler-Einstellung konstant zu halten. 

Shopping Tipp

Je nach Modell und Hersteller kann sich die Betriebslautstärke deutlich unterscheiden.

Werfen Sie hier direkt vor dem Kauf einen genaueren Blick auf die im Produktdatenblatt ausgewiesene Geräuschemission in dB (Dezibel).


Hygiene

Wie reinige ich meinen Kühlschrank richtig?

Die richtige Hygiene ist im Kühlschrank, in dem Sie leicht verderbliche Lebensmittel aufbewahren, wichtig. Zwar können sich durch die geringen Temperaturen bereits wesentlich weniger Bakterien und Keime ausbreiten. Dennoch sollten Sie gerade bei der Lagerung von naturbelassenen Produkten wie Eiern, rohem Fleisch und Gemüse stets auf eine regelmäßige Reinigung Ihres Gerätes achten.

Folgende Reinigungstipps sind hilfreich:

  • Verwenden Sie lebensmittelfreundliche Reinigungsmittel wie Spülmittel oder ein Gemisch aus warmem Wasser und Essigessenz.
    In Anwendungsbereichen, in denen die gereinigte Fläche direkt mit Lebensmitteln in Berührung kommt, sollten Sie auf starke Chemikalien verzichten. Bedenken Sie, dass der Körper die aggressiven Inhaltsstoffe über die Nahrungsmittel aufnehmen kann.

  • Für eine ideale Hygiene reinigen Sie auch Ablagen und Schubfächer.
    Insbesondere Flächen, die in direkten Kontakt mit Lebensmitteln kommen, sollten immer hygienisch sauber sein.

  • Achten Sie darauf, alle gereinigten Bestandteile gewissenhaft trocken zu reiben.
    Mikrofasertücher sind sehr saugfähig und schonen die Umwelt – diese sollten nach der Reinigung jedoch heiß ausgewaschen werden. Eine weniger umweltfreundliche, aber durchaus saubere Alternative sind Einweg-Küchentücher.


 

Lebensmittel

Welche Kühlschrank-Temperatur sollte ich einstellen?

Die optimale Kühlschranktemperatur sollte auf zwischen 5 und 7 °C eingestellt werden. Verfügt Ihr Kühlschrank über keine genaue Temperaturangabe, können Sie den Regler auf die Stufe 1 oder 2 einstellen. Machen Sie doch einfach den Butter-Test: Ist die Butter noch streichfähig, dann ist die Temperatur richtig eingestellt. 

Wissenswert

Bei optimaler Einstellung der Temperatur sparen Sie Energie und damit auch Stromkosten.


 

Warum sollte ich Tomaten nicht im Kühlschrank lagern?

Die kühle Lagertemperatur ist ein echter Aromakiller. Zudem beschleunigt der hohe Feuchtigkeitsgehalt des Kühlschrank-Innenraums für manche Obst- und Gemüsesorten die Verderblichkeit. Auch die gewünschte Konsistenz eines Lebensmittels wird durch die Lagertemperatur maßgeblich beeinflusst. So nimmt beispielsweise die Zähflüssigkeit  mancher cremiger oder gelartiger Lebensmittel mit der Kälte zu.

Wissenswert

Nicht alle Obst- und Gemüsesorten sollten kühl gelagert werden. 

Gerade tropische Früchte, aber auch viele heimische Obst- und Gemüsesorten verlieren im Kühlschrank schneller an Frische und Geschmack. 


Keine Kühlung benötigen etwa:

  • Obst
    Ananas, Bananen, Birnen, Feijoas, Granatäpfel, Guaven, Mangos, Melonen, Papayas, Passionsfrucht, Zitrusfrüchte

  • Gemüse
    Auberginen, Bohnen, Gurken, Kartoffeln, Kürbis, Okra, Paprika, Tomaten, Zucchini

  • Honig
    Honig verliert seine typische cremige Konsistenz, sobald er im Kühlschrank aufbewahrt wird 


 

Grundsätzlich sollten Sie bei der Überlegung, welche Lebensmittel Sie an welcher Stelle im Kühlschrank lagern, vor allem die Empfehlungen des Herstellers beachten. Für die hygienische Lagerung empfiehlt sich außerdem eine Sortierung nach Warengruppen. So verhindern Sie die Übertragung von Keimen.

Kühlschränke sind in verschiedene Temperaturzonen eingeteilt. Diese geben Ihnen den Hinweis darauf, in welchem Fach Sie bestimmte Lebensmittel am besten aufbewahren können.

In unserem Kaufberater finden Sie detaillierte Informationen zum Thema Temperaturzonen. Hier erfahren Sie, welche Lebensmittel, sich in welchem Bereich des Kühlschranks am besten halten.


 
Transport

Wie transportiere ich einen Kühlschrank?

Sobald ein Kühlschrank transportiert werden soll, wird er schnell zum gefürchteten Koloss. Dabei ist es mit einigen Tipps und Tricks gar nicht so schwer, einen Kühlschrank an seinen neuen Bestimmungsort zu verfrachten.

Denn entgegen des Gerüchtes, man dürfe Kühlschränke beim Transport keineswegs in die Waagerechte bringen, können Kühlschränke schadlos sowohl liegend als auch stehend transportiert werden. Beide Transportvarianten haben dabei ihre Vor- und Nachteile.

Hier sollten Sie je nach den vorliegenden Transportbedingungen und den zu überwindenden Hürden abwägen, welche Variante für Ihren Anwendungsfall die geeignetere ist: 

  • Stehender Transport
    Den Kühlschrank sollten Sie bei stehendem Transport besonders gut fixieren, da er sehr viel leichter kippen kann. Nach dem Transport kann Ihr Kühlschrank in der Regel unmittelbar angeschlossen und verwendet werden.

  • Liegender Transport
    Die seitliche Transportposition ist deutlich kippfester. Allerdings läuft durch die Querlage bei Kompressor-Kühlschränken Öl in den Kompressor – das Gerät muss daher bis zu 24 h stehen, bevor es in Betrieb genommen werden kann.


 

So bereiten Sie Ihren Kühlschrank auf den Transport vor:

  1. Leeren Sie Ihren Kühlschrank – entnehmen Sie hierbei auch sämtliche beweglichen Teile.
  2. Reinigen Sie den Innenraum.
  3. Fixieren Sie die Tür des Gerätes mit einem Streifen Klebeband am Korpus.
    ⊳ So können Sie sicherstellen, dass sich die Tür des Kühlschrankes nicht unerwartet während des Transports öffnet.
  4. Für den Transport macht es Sinn, eine Sackkarre mit entsprechender Traglast zu Hilfe zu nehmen. Je nach gewünschter Transportlage sollten Sie Folgendes beachten:
    ⊳ Besonders ein stehender Transport geht leichter von der Hand, wenn Sie den Kühlschrank mittels Befestigungsgurten an der Transportkarre befestigen.
    ⊳ Für einen liegenden Transport sollten Sie Ihren Kühlschrank niemals auf der Rückseite, sondern lieber auf einer der beiden Seitenflanken transportieren.
Tipp

Sammeln Sie Einzelteile in einer Transportbox und schützen Sie zerbrechliche Teile mit Zeitungspapier oder Luftpolsterfolie.

So kann nichts Wichtiges verloren gehen und die Einzelbestandteile Ihres Kühlschranks bleiben auch während des Transportes unversehrt.


Türmontage

Wie wechsle ich den Türanschlag eines Kühlschranks?

Wussten Sie schon, dass sich Einbau-Kühlschränke auch in puncto Türmontage an Ihre individuellen Vorlieben anpassen? Bei der Türmontage unterscheidet man zwischen einer sogenannten Schlepptür-Montage sowie einer Festtür-Montage. Beide Montagearten sind in nur wenigen Handgriffen ausgeführt und ermöglichen eine optisch ansprechende Integration Ihres Einbau-Gerätes in Ihre Küchenfront. 

Wissenswert

Gerade, wenn Sie eine neue Küche planen, sollten Sie beide möglichen Varianten der Türmontage überdenken und prüfen, ob ihr bevorzugter Hersteller Ihre Wunschmontage anbietet.

Grundsätzlich gilt: Rein optisch unterscheiden sich die unterschiedlich verbauten Türen bei geschlossenem Kühlschrank nicht.

  • Schlepptür-Montage 
    Die herkömmliche Montageart für den Kühlschrank-Einbau war bisher die sogenannte Schlepptür-Montage. Hier werden Kühlschrank- und Möbeltür über Scharniere miteinander verbunden. Beide Türen gleiten dann beim Öffnen und Schließen in den eingebauten Scharnieren gegeneinander. Gerade kostengünstigere Einbau-Kühlschränke basieren auch heute noch auf der bewährten Montageart. Einziger Nachteil: Die Schlepptürmontage ist – einmal fixiert – eher schwer nachzujustieren.

  • Festtür-Montage 
    Neuere Modelle werden in der Regel nach der Festtür-Montage verschraubt. Hierbei sind die Türen des Kühlschrankes sowie des Küchenmöbels fest mit der Innenwand der Möbeltür verschraubt. Die Festtür-Montage hat sich vor allem aufgrund ihrer höheren Stabilität durchgesetzt. Zusätzlich lassen sich Montagen mittels Festverschraubung einfacher nachjustieren.
Recherche Tipp

Für eine fachgerechte und sichere Montage lesen Sie die Bedienungsanleitung Ihres Kühlschrankes.

Nutzer die nach "Kühlschränke" gesucht haben, interessierten sich auch für:
Nach oben