Küchenmesser

(617 Ergebnisse aus 74 Shops)
25 1 5
1
3 4 5
...

Anzahl pro Seite:

Ratgeber Küchenmesser


Aktualisiert: 19.06.2018 | Autor: Online-Redaktion 

Wissen kompakt

Küchenmesser sind unentbehrliche Küchenwerkzeuge, die dabei helfen, frische Lebensmittel zu leckeren Gerichten zu verarbeiten. Braten tranchieren, knuspriges Brot in Scheiben schneiden oder Kräuter fein hacken – mittlerweile gibt es für beinahe jeden Zweck das passende Messer, das speziell für die Verarbeitung bestimmter Lebensmittel konzipiert ist. Die Klinge variiert dabei in Länge, Form und Schliff. Mit dem passenden Küchenmesser-Typ können Sie sehr viel Zeit und Mühe einsparen, sodass die Küchenarbeit mehr Freude bereitet. 

Wissenswert

Laut einer Umfrage des amerikanischen „Bureau of Labor Statistics“ verbringt der Mensch im Durschnitt 2 Jahre und 2 Monate seines Lebens mit dem Kochen.

Einflüsse aus der japanischen Esskultur haben zu einer großen Produktvielfalt auf dem europäischen Markt beigetragen. Spezielle Herstellungsprozesse und wertvolle Materialien führen dazu, dass einige Küchenmesser zu wertvollen Sammlerstücken geworden sind. Viele leidenschaftliche Köche schwören auf eine individuelle Messerauswahl und lassen sich das auch einiges kosten.

Ein ideales Küchenmesser entspricht Ihren Kochgewohnheiten und erweist sich für Sie als nützlich. Um Ihnen beim Kauf eines geeigneten Messers zu helfen, haben wir für Sie in unserem Kaufberater wissenswerte Informationen über Küchenmesser zusammengetragen.  


Kaufberater

Ein Küchenmesser sollte nicht nur stabil sein und eine scharfe Klinge aufweisen, sondern auch in Größe, Form und Schliff Ihren Bedürfnissen entsprechen. Nachfolgend haben wir entscheidende Kaufkriterien zusammengefasst, um Sie bei der Wahl eines Küchenmessers zu unterstützen.

Bedenken Sie für den Kauf eines idealen Küchenmessers vor allem folgende Gesichtspunkte:

  • Der vorgesehene Verwendungszweck entscheidet darüber, welcher Messer-Typ für Sie infrage kommt.
    Für unterschiedliche Lebensmittel und Zubereitungsarten gibt es jeweils das passende Messer. Nicht jeder Küchenmesser-Typ ist universell einsetzbar. Die speziellen Klingenformen von Fischmessern eignen sich beispielsweise hervorragend, um Fischfleisch zu schneiden und zu filetieren. Ebenso sind Brotmesser bestens geeignet, um dicke Brotkrusten zu durchdringen. Für andere Zwecke sind diese Messerarten jedoch eher ungeeignet.
  • Die Materialien wirken sich auf den Pflegeaufwand der Messer aus. 
    Manche Varianten sind nicht spülmaschinenfest oder müssen öfter geschliffen werden. Besonders pflegeintensiv sind Küchenmesser aus Carbonstahl. rostfrei und spülmaschinenfest sind hingegen Messer aus Chrom-Molybdän-Vanadium-Stahl oder aus Keramik.
  • Ergänzen Sie Ihr Küchenmesser mit passendem Zubehör.
    Zusatzprodukte sind für Messer unabdingbar. Ein Aufbewahrungsbehälter, ein Schleifgerät und ein passendes Schneidebrett erleichtern die Handhabung und sorgen für eine lange Lebensdauer des Messers.

Küchenmesser-Typen

Die unterschiedliche Konsistenz der Nahrung macht es meist unmöglich, mit nur einem Messer in der Küche zu arbeiten. Ein Küchenmesser eignet sich je nach Anschliff und Form der Schneide für verschiedene Lebensmittel und Einsatzzwecke.

Küchenmesser haben hauptsächlich folgende Messerschliffe:

  • Wellenschliff
    Die spitzen Hügel am Wellenschliff ritzen das Nahrungsmittel ein, sodass die scharfen Täler problemlos schneiden können. Ein Vorteil dieser Schliffart ist, dass das Messer lange scharf bleibt: Beim Schneiden auf harten Unterlagen werden nur die Wellen in Mitleidenschaft gezogen, die scharfen halbmondförmigen Täler behalten jedoch ihre Schärfe. Ein Nachteil des Wellenschliffs ist der größere Kraftaufwand beim Schneiden, da das Schneiden mit dieser Schliff-Form nicht glatt verläuft. Zu beachten ist außerdem, dass der Wellenschliff keinen Schnitt mit sauberen Kanten hinterlässt. Darüber hinaus ist die Wellenform nur schwer nachzuschleifen.
  • Sägeschliff
    Ein Messer mit Sägeschliff weist wie ein Wellenschliff-Messer Höhen und Absenkungen auf. Die Sägeschliff-Variante ist allerdings mit feinen Zähnen bzw. Zacken versehen, die glatte und unnachgiebige Schalen leicht durchbrechen können. Allerdings durchtrennt diese Form auch mit Leichtigkeit weiche Lebensmittel, ohne diese plattzudrücken.
  • Glatter Schliff
    Sofern die geschliffene Kante ausreichend scharf ist, ist beim Schneiden wenig Kraftaufwand erforderlich. Mit diesem Messer ist das Schneiden von sauberen Kanten möglich. 
  • Kullenschliff
    Ein Messer mit Kullenschliff weist regelmäßige Vertiefungen an der Klinge auf. Diese Mulden sorgen für eine Luftpolsterung zwischen Messer und Schnittgut, sodass die Lebensmittel nicht so leicht an der Klinge haften bleiben können.

Diese Anschliffe der Messerschneiden finden sich in Kombination mit verschiedenen Klingenformen. Danach lassen sich die Küchenmesser-Typen wie folgt kategorisieren: 

Auf den Punkt!
  • Backwarenmesser sind in der Regel recht groß und mit einem Säge- und/oder Wellenschliff versehen. Damit können Sie Brotkrusten und Gebäck gut durchschneiden, ohne sie zu zerbröseln.

  • Die meist glattgeschliffenen Allzweckmesser finden für verschiedene Zwecke Einsatz, eignen sich aber beispielsweise weniger für das Filetieren von Fleisch und Fisch oder das Schneiden von Brot.

  • Die Klingen der Käsemesser sind meist glattgeschliffen oder fein gezahnt und haben oftmals Flächenaussparungen, damit der Weichkäse nicht daran haften bleibt.

  • Fleisch- und Wurstmesser besitzen in der Regel eine glatte Schneide und zeichnen sich durch eine große Wendigkeit und Schärfe aus, sodass Sie damit Fleisch beispielsweise ideal vom Knochen lösen und es filetieren können. 

  • Bei Fischmessern handelt es sich meist um lange, dünne Messer mit einem glatten Schliff. Sie ermöglichen das Schneiden von rohem Fisch und sehr feinen Filets.

  • Obst- und Gemüsemesser gibt es in vielen verschiedenen Formen und mit unterschiedlichen Messerschliffen, die sich nach der Art des Gemüses oder der Obstsorte richten. Sie eignen sich gut für das Schälen und Schneiden dieser Nahrungsmittel.

  • Kräutermesser, auch Wiegemesser genannt, haben einen glatten Schliff und zerschneiden selbst feine Kräuter einwandfrei, statt sie nur zu zerreißen.

Backwarenmesser 

Für das Schneiden von Gebäck sind in der Regel große Messer mit einem Säge- und/oder Wellenschliff von Vorteil. Eine lange Klinge ist für das Aufschneiden von Brot oder Kuchen wichtig, da diese Backwaren meist einen großen Durchmesser haben. 

Folgende Messer für Backwaren sind erhältlich:

Brotmesser

Brotmesser sind in einer Länge von bis zu 40 cm und in einer Höhe von bis zu 4 cm erhältlich. Die lange, an der Spitze abgeflachte Klinge weist eine wellenförmige Struktur auf, die einen glatten Schnitt durch die Backwaren begünstigt und ein starkes Zerbröckeln der Kruste vermeidet. 

Beim Durchtrennen dicker Krusten ist viel Kraftaufwand erforderlich. Aus diesem Grund ist der Griff von Brotmessern in der Regel ergonomisch geformt, sodass er nicht unangenehm gegen die Handfläche drückt. 

Ein Brotmesser eignet sich für Backwaren, die eine Krustenschicht aufweisen. Auch einen Krustenbraten können Sie mit einem Brotmesser ideal aufschneiden. 

Die Preisspanne liegt bei Brotmessern zwischen 5 € und 500 €.

Brötchenmesser

Brötchenmesser besitzen eine Klingenlänge von 8–20 cm und eine Klingenhöhe von meist 2 cm. In Form und Größe ähneln sie dem klassischen Buttermesser. 

Möchten Sie ein Buttermesser kaufen?

Auf unserem Portal finden Sie mehr Informationen zu diesem Besteck und eine große Auswahl an Buttermessern.

Im Unterschied zu herkömmlichen Buttermessern weist die Klinge von Brötchenmessern einen Wellenschliff auf. Damit können Sie die Krusten der kleinen Gebäckstücke leichter aufschneiden.

Brötchenmesser sind ab 2 € erhältlich und können bis zu 300 € kosten.

Konditormesser

Konditormesser sind bis zu 40 cm lang und mit einer bis zu 4 cm hohen, flexiblen Klinge ausgestattet. Ein Konditormesser verfügt meistens über eine doppelseitige Schneide, deren Spitze abgerundet ist. Erhältlich sind sie entweder mit jeweils einer fein gezahnten und einer wellenförmigen Seite oder mit jeweils einer glatten und einer sägeförmigen Schneide. 

Diese Messer-Typen sind zum Aufschneiden von Kuchen, Torten und anderem Gebäck vorgesehen. Außerdem können Sie damit Sahneschichten und Cremes auf Torten- oder Kuchenböden auftragen.

Konditormesser sind ab 5 € erhältlich und können bis zu 100 € kosten.

Allzweckmesser 

Ein Messer für verschiedene Zwecke sollte in keiner Küche fehlen. Es ist sehr praktisch und zeitsparend, wenn Sie ein Gericht mit verschiedenen Zutaten mit nur einem Messer zubereiten können. Außerdem können Sie auf diesen Produkttyp immer dann zurückgreifen, falls ein spezielles Messer nicht zur Hand ist. 

Zu den Allzweckmessern zählen folgende Varianten:

Achtung!

Vermeiden Sie es, für alle Tätigkeiten nur ein Küchenmesser zu verwenden.

Achten Sie darauf, Ihr Küchenmesser nach der Verarbeitung von rohen Lebensmitteln wie Fleisch oder Fisch gründlich zu säubern oder gegen ein anderes Messer zu tauschen, um Hygiene zu gewährleisten.

Kochmesser

Kochmesser werden auch als Universalmesser bezeichnet, da sie sehr flexibel einsetzbar sind. Die Klinge eines Kochmessers läuft zum Ende hin spitz zu, ist 8–15 cm lang und in der Regel glattgeschliffen. 

Mit Kochmessern können Sie sowohl Fleischstücke als auch Gemüse zerkleinern sowie Schalen entfernen. Sie sind praktisch in der Anwendung, da zum Schneiden nur wenig Krafteinsatz notwendig ist. Für große Mengen von Fleisch und für das Schneiden von Brot sind sie jedoch ungeeignet.

Der Preis für Kochmesser liegt zwischen 10 € und 500 €.

Officemesser

In der Regel ist die Klinge eines Officemessers 7–10 cm lang, spitzförmig und glattgeschliffen. An der höchsten Stelle kann die Klinge bis zu 5 cm messen. 

Am besten eignen sich die handlichen Officemesser für Kleinarbeiten wie z. B. das Zerkleinern von Zwiebeln, Knoblauch, Pilzen oder Kräutern. Aber auch zum Schälen von kleinen Obst- und Gemüsesorten können Sie das Messer einsetzen oder mit seiner Spitze Fleisch bzw. einen Braten spicken. 

Für ein Officemesser können Sie zwischen 10 € und 130 € ausgeben.

Santokumesser

Bei dem Santokumesser handelt es sich um die japanische Variante eines Allzweckmessers, welches eine größere Klingenlänge von 14–18 cm und eine Höhe von 6 cm aufweist. 

Wissenswert

Der Name „Santoku“ bedeutet in etwa „Messer der 3 Tugenden“.

Die Klingenspitze verläuft zum unteren Ende spitz. Santokumesser sind wie europäische Messer beidseitig glattgeschliffen. Dadurch fällt die Handhabung und auch das Schleifen der Klinge leichter. Es eignet sich für das Schneiden von Fleisch, Fisch und Gemüse.

Für ein Santokumesser können Sie bis zu 100 € bezahlen. Günstige Alternativen sind bereits ab 20 € erhältlich.

Käsemesser 

Mit herkömmlichen Messern gestaltet es sich oftmals schwierig, Käse in Scheiben zu schneiden. Entweder bleibt der Aufstrich aufgrund seiner weichen Konsistenz an der Klinge kleben oder lässt sich nur schwer aus seiner Form herausbrechen. Falls Sie eine große Vorliebe für Käse haben, sind die nachfolgenden Messer-Typen für Sie möglicherweise eine große Küchenhilfe:

Shopping Tipp

Hart- und Weichkäsemesser finden Sie auch häufig als günstiges Set-Angebot.

Weichkäsemesser

Die glattgeschliffenen oder fein gezahnten Weichkäsemesser weisen eine Klingenlänge von bis zu 16 cm und eine Klingenhöhe von bis zu 3 cm auf. Sie zeichnen sich durch mehrere Aussparungen in der Klingenfläche und eine doppelte Spitze aus. 

Dadurch können Käsesorten von cremiger Konsistenz nur schwer an dem Messer haften bleiben. Die Spitze eignet sich ideal zum Spicken kleiner und weicher Käsestücke. Mit einem Weichkäsemesser können Sie somit Käsesorten wie beispielsweise Camembert mit Leichtigkeit schneiden.

Für ein Weichkäsemesser bezahlen Sie zwischen 5 € und 100 €.

Hartkäsemesser

Messer für Hartkäse sind mit einer bis zu 12 cm langen und einer bis zu 6 cm hohen, glattgeschliffenen Klinge ausgestattet. Sie verfügen über eine beidseitige runde Ausformung. Die Klingen von Hartkäsemessern sind außerdem sehr stabil und besitzen ein spitzes Ende. 

Dieser spezielle Messertyp wird zum Herausbrechen von Käsestücken und nicht zum Aufschneiden verwendet. Am besten eignet sich ein Hartkäsemesser beispielsweise für Parmesankäse.

Hartkäsemesser sind ab 15 € erhältlich und können bis zu 150 € kosten.

Fleisch- und Wurstmesser

Für Fleischliebhaber sind die nachfolgenden Küchenmesser-Typen besonders geeignet. Darunter befinden sich sowohl Messer für die Zubereitung als auch zum Verzehr von Fleisch und Wurst:

Ausbeinmesser

Ein Ausbeinmesser besitzt eine Klingenlänge von ca. 15 cm und kann bis zu 3 cm hoch sein. Die Klinge ist sowohl in flexibler (biegsamer) als auch in starrer Ausführung erhältlich.

Wissenswert

Die flexible Variante von Ausbeinmessern können Sie auch zum Filetieren von Fisch verwenden. Die Fischgräten lassen sich mit der biegsamen Klinge leichter entfernen, jedoch ist die Messerführung insgesamt schwerer.

An der Unterseite der sehr spitzen Klinge befindet sich eine Schleifkerbe. Diese Kerbe ermöglicht das Schleifen der glatten Schneide bis zum Rand der Klinge.

Das Küchenmesser ist vergleichsweise schmal und deshalb sehr wendig. Es eignet sich ideal, um Fleisch, Sehnen und Haut vom Knochen abzulösen, weshalb es überwiegend in der Gastronomie verwendet wird. 

Sie bezahlen für ein Ausbeinmesser zwischen 5 € und 200 €

Tranchiermesser

Normalerweise ist ein Tranchiermesser 20 cm lang, 3 cm hoch und mit einer glatten Schneide ausgestattet. Seine Klinge ist sehr dünn, wodurch die Fasern des Fleisches beim Schneiden nicht zerrissen werden und der Fleischsaft somit nicht so stark ausläuft. 

Wissenswert

Tranchieren leitet sich vom französischen Wort „trancher“ ab und bedeutet zerlegen oder zerteilen. Es bezeichnet das fachgerechte Aufschneiden von Braten, Wild oder Geflügel.

Sie können es daher zum Tranchieren von Fleisch, Fisch und Geflügel einsetzen und dabei auch große Stücke in sehr feine Scheiben schneiden. Zusammen mit einer Tranchiergabel eignet es sich daher ideal zum Aufschneiden von Braten.

Der Preis für ein Tranchiermesser liegt zwischen 10 € und 300 €. Bei den teureren Modellen ist die Tranchiergabel in der Regel im Set enthalten.

Steakmesser

Die leicht nach oben gebogene spitze Klinge eines Steakmessers ist schmal und ungefähr 12 cm lang und 3 cm hoch. Mit einem besonders scharfen glatten Schliff können Sie damit gebratenes und gegrilltes Fleisch leicht aufschneiden. 

Im Gegensatz zu gewöhnlichen Tafelmessern, welche das Fleisch meist reißen und eindrücken, können Sie mit einem Steakmesser das Fleisch glatt zerschneiden und auch mühelos Wurst in Scheiben teilen. 

Bei Steakmessern ist die Preisspanne groß. Sie liegt zwischen 2 € und 1.000 €.

Schinkenmesser

Ein Schinkenmesser hat eine besonders lange und flexible Klinge von bis zu 23 cm, die entweder spitz zuläuft oder abgerundet ist. Die Klingenhöhe beträgt 2–3 cm. Die schmale Klinge sorgt für eine hohe Wendigkeit und einfache Handhabung. Durch einen Kullen- oder Glattschliff gleitet das Messer auch durch festen Schinken, ohne dass Fleischstücke daran haften bleiben. 

Das Messer dient somit zum Schneiden von hauchfeinen Wurstscheiben und kann auch zum Tranchieren und Filetieren verwendet werden. 

Schinkenmesser gibt es ab 10 €, sie können auch kosten bis zu 1.000 € kosten.

Fischmesser

Fisch verlangt in der Regel eine besondere Messerform, damit das Zubereiten und Zerteilen des weichen Fischfleisches gelingt. 

Folgende Küchenmesser sind zum Ausnehmen und Aufschneiden von Fisch bzw. Meeresfrüchten bestens geeignet:

Austernmesser 

Austernmesser gibt es in verschiedenen Längen, Größen und Formen. Die französische Variante des Austernmessers besitzt eine kurze Klinge von 3–5 cm. Amerikanische Austernmesser weisen hingegen eine Klingenlänge von bis zu 15 cm auf.

Wissenswert

Austern aus dem Mittelmeerraum oder von der französischen Atlantikküste sind kleiner als die Austern, die rund um den Kontinent Amerika oder im Pazifikraum angesiedelt sind. 

Austernmesser für Anfänger sind zum Schutz des Benutzers stumpf und verfügen über eine Manschette. Diese weist eine runde Form auf, besteht in der Regel aus Stahl oder Kunststoff und befindet sich zwischen Klinge und Griff. Die Manschette am Austernmesser verhindert, dass Ihre Führungshand abrutscht und Sie sich somit an der Klinge verletzen.

Erfahrene Köche verwenden ein Austernmesser, das beidseitig geschliffen ist und ebenfalls eine Manschette besitzt. Für den professionellen Gebrauch gibt es beidseitig geschliffene Austernmesser, die über keine Manschetten verfügen.

Die Klinge ist bei jedem Austernmesser sehr stabil und kräftig. Das ist nötig, weil beim Öffnen des Austerngehäuses viel Druck auf die Klinge ausgeübt wird.

Für ein Austernmesser bezahlen Sie zwischen 5 € und 100 €.

Debamesser

Das einseitig geschliffene Debamesser mit japanischem Ursprung zeichnet sich durch einen sehr starken Klingenrücken aus, der bis zu 6 mm dick sein kann. Es besitzt eine Klingenlänge von 12–24 cm und eine Klingenhöhe von 4–6 cm. 

Das Debamesser ist einseitig glattgeschliffen und läuft zum Klingenende spitz zu. Durch diese Formgebung und den einseitigen Schliff können Sie mit dem Messer optimal Fisch filetieren, ohne dass es dabei die Fleischfasern zerreißt.

Bedenken Sie

Einseitig geschliffene Küchenmesser sind für Anfänger ungeeignet.

Beim einseitigen Schliff ist der Schneidewinkel leicht verschoben. Das bedeutet, dass der Schnitt beim gerade angesetzten Messer schief verläuft. Für den Einstieg ist daher ein beidseitig geschliffenes Küchenmesser zu empfehlen.

Den sehr stabilen Teil der Klinge, gleich vor dem Griff, können Sie auch zum Zerhacken von Fleischknochen verwenden, die Spitze des Messers eignet sich zum Zerkleinern von Fisch- und auch Fleischfilet. 

Ein Debamesser kostet zwischen 10 € und 600 €.

Filetiermesser

Beim Filetiermesser handelt es sich um ein langes und dünnes Messer, dessen Klinge geschwungen, spitz, glattgeschliffen und besonders elastisch ist. Die Klingenhöhe beträgt nur ca. 1–2 cm.

Wissenswert

Filetieren bezeichnet das Tranchieren von Fischen. Dabei wird die Haut des Fisches abgezogen und die Gräten entfernt.

Da es sich dem Verlauf von Gräten sehr flexibel anpassen kann, eignet sich dieses Messer optimal zum Filetieren von Fisch. 

Filetiermesser kosten zwischen 10 € und 400 €.

Lachsmesser

Ein Lachsmesser ist bis zu 47 cm lang und hat eine sehr schlanke Klingenhöhe von ca. 1–2 cm. Das Klingenende ist abgerundet. Entlang der flexiblen Klinge befinden sich in regelmäßigen Abständen Einkerbungen (Kullenschliff), die vermeiden, dass der Fisch am Messer anhaftet. 

Mit dem Lachsmesser ist es dadurch möglich, sehr dünne Scheiben von Fisch zu schneiden und einen Schnitt in einem Zug auszuführen, ohne die Fleischfasern zu zerreißen. Darüber hinaus können Sie das Lachsmesser auch zum Aufschneiden von feiner Wurst bzw. Schinken verwenden. 

Die Preisspanne bei Lachsmessern ist besonders groß. Sie liegt zwischen 10 € und 2.000 €.

Yanagibamesser

Yanagibamesser, auch Sashimimesser genannt, besitzen eine lange, schmale und spitzförmige Klinge. Die japanischen Messer sind in der Regel 15–24 cm lang und weisen eine Klingenhöhe von etwa 3 cm auf. 

Die einseitig geschliffene und glatte Klinge eignet sich besonders gut zum Filetieren von Fisch, da das Schnittgut nicht so leicht an der Klinge haftet. In der japanischen Küche kommt das Messer daher vor allem bei der Zubereitung von Sushi zum Einsatz. 

Bei Yanagibamessern liegt die größte Preisspanne vor. Sie kosten zwischen 10 € und 5.000 €.

Obst- und Gemüsemesser

Für das Schneiden von Obst und Gemüse können spezielle Küchenmesser hilfreich sein. Damit fällt es meist leichter, durch unnachgiebige Schalen zu dringen oder diese vom Fruchtfleisch abzuziehen. 

Folgende Messer eignen sich am besten für das Schälen und Schneiden von Obst und Gemüse:

Schälmesser

Ein Schälmesser ist meist etwa 8 cm lang, bis zu 2 cm hoch und in der Regel mit einer nach innen gebogenen, glattgeschliffenen und spitzen Klinge versehen. 

Es eignet sich optimal zum Schälen von rundem Gemüse und Obst. Damit können Sie die Schale lösen, ohne allzu viel Fruchtfleisch zu entfernen. Außerdem können Sie mit dem Schälmesser schlechte Stellen sehr präzise aus dem Lebensmittel herauslösen. Es stellt eine ideale Ergänzung zum Gemüsemesser dar, mit welchem Sie Gemüse und Obst schneiden können. 

Die Kosten für ein Schälmesser betragen zwischen 2 € und 200 €.

Gemüsemesser

Ein Gemüsemesser ist in der Regel nicht länger als 9 cm, ca. 2 cm hoch und verfügt im Idealfall über eine gezahnte Klinge. Es hat meist einen gewölbten Klingenrücken und eine gerade Schneide, die beidseitig geschärft ist. Durch die kurze Klinge ist das Gemüsemesser sehr handlich. 

Diese Modelle können harte Gemüseschalen leicht durchdringen, ohne dabei das Innere zu zerdrücken. 

Bei Gemüsemessern liegt die Preisspanne zwischen 2 € und 500 €.

Tomatenmesser

Ein Tomatenmesser hat eine Klinge mit einer Länge von 12–15 cm und einer Höhe von etwa 2 cm. Die Klinge ist mit einer Sägezahnung versehen, beidseitig geschärft und verläuft zum oberen Ende hin spitz zu, wodurch sie in das Schnittgut eindringen kann, ohne dieses zu zerdrücken. 

Damit eignet sich dieses Messer besonders für Tomaten und Paprika, die sonst durch ihre weiche bzw. hohle Form oft durch glatte Klingen leicht gepresst werden, aber auch für eine Vielzahl anderer Gemüsesorten. 

Tomatenmesser sind vergleichsweise günstig. Sie bezahlen dafür zwischen 5 € und 25 €.

Ziseliermesser

Ein Ziseliermesser verfügt über keine scharfe Klinge, sondern über eine Kerbe, mit der Sie feine Scheiben des Fruchtfleisches oder der Schale abtrennen können. Diese Kerbe ist ca. 2 cm lang und besitzt eine Höhe von etwa 1 cm.

Mit einem Ziseliermesser lässt sich Rohkost wie Gemüse und Obst sowie Schokolade und Eis dekorativ aufwerten: Sie können damit Speisen in Form schneiden oder mit einem Muster versehen. 

Der Preis für ein Ziseliermesser beträgt zwischen 5 € und 25 €.

Chinesisches Kochmesser

Ein chinesisches Kochmesser ähnelt mit seiner großen Klinge von bis zu 12 cm Höhe und 20 cm Länge einem Hackbeil – es ist jedoch nicht zum Zerhacken von Knochen geeignet. 

Das Messer mit beidseitiger scharfer, glatter Klinge wird vorrangig zum Zerkleinern von Gemüse verwendet. Ein chinesisches Kochmesser ist recht schwer, wodurch es meist schon ausreicht, es nur auf das Gemüse aufzulegen und sanfte Vor- und Rückwärtsbewegungen auszuführen. Auch Fleisch und Fisch können Sie mit diesem Messer zerkleinern.

Bei chinesischen Kochmessern ist die Preisspanne recht groß. Sie liegt zwischen 10 € und 2.000 €.

Nakirimesser

Das japanische Hackmesser weist eine breite rechteckige Klinge auf, die besonders stabil ist und über eine scharfe Schneide mit glattem oder Kullenschliff verfügt. Die Spitze ist dabei abgeflacht. Ein Nakirimesser ist in der Regel 18 cm lang, 4–5 cm hoch und teilweise auch beidseitig geschliffen erhältlich. 

Mit diesem Modell können Sie Obst und Gemüse schnell und einfach zerkleinern. Durch den hohen Klingenrücken schneiden Sie dabei auch große Obst- und Gemüsesorten mühelos klein. 

Ein Naikirimesser kostet zwischen 10 € und 700 €.

Kräutermesser

Die Klinge eines Kräutermessers ist ca. 10–25 cm lang und 3–5 cm hoch sowie meist beidseitig glattgeschliffen.

Ein Kräutermesser ist in 2 Formen erhältlich:

  • Wiegemesser
    Die Klinge hat die Form eines Halbkreises und weist 2 Griffe auf, die sich an den beiden Enden der Schneide befinden. So können Sie das Messer mit beiden Händen hin und her wiegen.
  • Haifischflosse
    Hier ist die kurze, hohe Klinge ebenfalls gebogen und ähnelt leicht einer Haifischflosse. Dieses Messer liegt wie ein herkömmliches Küchenmesser in der Hand, da es mit nur 1 Griff versehen ist.
    Das Schneiden von Kräutern mit einem herkömmlichen Küchenmesser führt oft dazu, dass das Schneidegut gerissen statt geschnitten wird. Mit einem Kräutermesser können Sie Kräuter problemlos in kleine glatte Stücke zerteilen, da die gebogene Klinge bereits die wichtige Wiegebewegung vorgibt. 

Für ein Kräutermesser bezahlen Sie zwischen 5 € und 150 €.


Klingenaufbau

Die Klinge ist das entscheidende Element des Küchenmessers, denn sie bestimmt für welchen Zweck das Messer verwendet werden kann.

Es gibt dabei verschiedene Möglichkeiten des Klingenaufbaus, die maßgeblich auch die Qualität des Messers beeinflussen:

  • Monostahlklinge
    Eine Monostahlklinge ist die einfachste Klingenform, da sie nur aus einer Lage Stahl besteht. Ausreichend ist diese Variante für kurze und flexible Klingen. Größere Messerformen benötigen hingegen mehr Stabilität. Harte und unnachgiebige Klingen sollten folglich nicht zu einer Monostahlklinge verarbeitet sein, da sie ohne Stütze leicht brechen. 
  • Dreilagige Klinge
    Eine dreilagige Klinge besitzt einen Kern aus hartem Material, welcher von 2 zäheren Stahlformen umschlossen ist. Der harte Kern kann fein ausgeschliffen werden, da die äußeren Schichten ihm Stabilität geben und vor dem Zerbrechen schützen. 
  • Damastklinge
    Damaszenermesser gelten als besonders hochwertig und werden in einem sehr aufwändigen Verfahren hergestellt. Dabei werden 2 oder mehrere Stahlsorten bei sehr hohen Temperaturen miteinander verschmolzen und mehrfach gefaltet, sodass die Klinge am Ende aus mehreren Lagen gemischten Stahls besteht. Darüber hinaus werden Elemente wie Kohlenstoff, Mangan, Nickel und Silizium in exakt berechneter Menge beigefügt. Auf diese Weise werden die positiven Eigenschaften unterschiedlicher Stoffe kombiniert, wodurch Damaszenerstahl sowohl einen hohen Härtegrad besitzt als auch flexibel ist. Damaszenermesser sind dank der einzigartigen Herstellungsweise von beständiger Schärfe. Allerdings sind die Messer nicht korrosionsfrei und können nur mit einem Schleifstein geschliffen werden. Außerdem haben die qualitativ hochwertigen Messer einen entsprechend hohen Preis.
Bedenken Sie

Auf dem Markt sind viele Fälschungen im Umlauf. 

Ein originales Damaszenermesser erkennen Sie an der speziellen Musterung, die durch die Faltung des Stahles entsteht. Diese können Sie durch leichte Unebenheiten an den Materialübergängen bei echten Damastmessern oft auch fühlen. Zudem verjüngt sich hier die Klingenform von oben nach unten, während günstige Fälschungen meist nur aus einem Blech gestanzt und unten dann angeschliffen sind.

Küchenmesser können zudem gestanzt, voll ausgeschliffen oder geschmiedet sein:

  • Gestanzt
    Die Klinge wird aus einem Stahlblech ausgestanzt. Nur die Schneide wird anschließend angeschliffen.
  • Voll ausgeschliffen
    Auch hier wird die Klinge aus einem Blech gestanzt, im Anschluss aber vollflächig vom Klingenrücken bis zur Schneide ausgeschliffen. Dadurch entsteht ein gleichmäßiger Keil, mit dem Sie einfacher schneiden können.
  • Geschmiedet
    Die Klinge wird hierbei von Hand oder in einer Gussform geschmiedet, wodurch der Stahl verdichtet und die Klinge gleichmäßiger wird. Durch das Schmieden erhält das Messer einen Kropf, also eine Verdickung zwischen Messer und Griff, welcher eine optimale Balance des Küchenmessers gewährleistet.


Materialien

Sowohl Klinge als auch Griff eines Küchenmessers sind in verschiedenen Materialien erhältlich. Jedes Material weist hinsichtlich der Verwendung und der Qualität Vor- und Nachteile auf. 

Klinge

Das Material der Klinge ist neben dem Klingenaufbau ein wichtiger Faktor für die Qualität eines Messers:

  • Carbonstahl
    Carbonstahl besitzt einen Kohlestoffanteil, welcher den Härtegrad beeinflusst. Je mehr Kohlenstoff beigefügt wird, desto widerstandsfähiger wird die Klinge. Messer aus Carbonstahl zeichnen sich durch ihre extreme Schärfe aus, die auch nach langem Gebrauch nicht abnimmt. Allerdings verliert das Material nach einiger Zeit seine Form, wodurch sich die Klinge verschmälert. Der spitze Schneidewinkel bleibt dabei jedoch erhalten, da sich die beiden Seiten der Klinge gleichmäßig abnutzen. Die Oberfläche der Klinge ist von einer grobkörnigen Struktur, womit sich die meisten Gemüse- und Obstsorten besser zerteilen lassen. Ein großer Nachteil von Carbonstahl ist seine Korrosionsanfälligkeit. Bei Kontakt mit säurehaltigen Frucht- und Gemüsesäften sowie Salz kann sich das Material bläulich oder schwarz verfärben. Die Färbung gilt zwar nicht als gesundheitsschädlich, ist jedoch ein Vorzeichen von Rost. Damit das Äußere eines Carbonstahl-Messers lange unverändert bleibt, sollten Sie die Klinge nach jedem Gebrauch waschen und trocknen. Für die Reinigung in der Spülmaschine ist das Material nicht geeignet.
  • Rostfreier Stahl
    Rostfreier Messerstahl – auch oft als Edelstahl bezeichnet – ist dank eines hohen Chrom-Anteils von etwa 14–15 % korrosionsbeständig. Sehr verbreitet ist die Verwendung von Chrom-Molybdän-Vanadium-Stahl (X50CrMoV15). Das Molybdän sorgt für eine Lochfraßbeständigkeit, weshalb diese Messer-Variante für die Reinigung in der Spülmaschine geeignet ist. Die Klingenschärfe verschleißt bei diesem Material jedoch schneller als bei Carbonstahl. Die Widerstandsfähigkeit bzw. die Härte fällt ebenfalls geringer aus. 
  • Keramik
    Messer aus Keramik sind leicht und weisen eine hohe Schärfe auf, die lange erhalten bleibt. Die Oberfläche des Materials ist glatt und verhindert einen hohen Reibewiderstand. Säure oder Salz können Keramik nichts anhaben und in der Regel schadet auch die Reinigung in der Spülmaschine dem Material nicht. Aufgrund ihrer Widerstandfähigkeit sind Keramik-Messer formbeständig und ihr Verschleiß verhältnismäßig gering. Keramik ist frei von jeglichen allergieauslösenden Stoffen wie beispielsweise Nickel. 
Griff

Der Griff entscheidet ebenfalls darüber, wie pflegeleicht und handlich ein Küchenmesser ist. Darüber hinaus beeinflusst er auch die Lebensdauer des Küchenmessers. Ein guter Messer-Griff sollte unempfindlich, widerstandsfähig und rutschfest sein.

Küchenmesser-Griffe sind in folgenden Materialien erhältlich:

  • Kunststoff
    Kunststoffgriffe sind günstig und pflegeleicht. Optisch sind sie jedoch nicht so ansprechend wie Holz oder Metall. Preiswerte Küchenmesser mit Kunststoffgriff können unhandlich sein. Das Material kann brüchig werden, idealerweise ist es als bruchsicher gekennzeichnet. In diesem Fall ist es auch spülmaschinenfest. Achten Sie darauf, dass die Oberfläche angeraut oder strukturiert ist, damit der Griff fest in Ihrer Hand liegt und Sie nicht abrutschen.
  • Holz
    Holz besticht durch seine hochwertige Optik. Dank der angenehmen Haptik von Holzgriffen ist auch die Messerführung leicht. Darüber hinaus sind im Holz natürliche Wirkstoffe enthalten, die Bakterien abtöten. Durch Reinigungsmittel, säurehaltige Lebensmittel oder Handschweiß können Schäden an der Holzoberfläche entstehen. Damit das Holz seine positiven Eigenschaften behält, benötigt es eine regelmäßige Ölpflege. Außerdem sollten Sie den Holzgriff ausschließlich mit Wasser und von Hand reinigen.
  • Metall
    Ein Metallgriff punktet durch modernes Aussehen. Metall ist im Gegensatz zu Holz und Kunststoff bruchsicher und widerstandsfähig. Je nach Beschaffenheit der Klinge ist ein Messer mit Metallgriff spülmaschinenfest. Ein Nachteil von Metallgriffen ist, dass sie sich leicht erhitzen, wenn sie z. B. nahe am Herd liegen. 
Bedenken Sie

Die glatte Oberfläche von Metall birgt Gefahren.

Der Metallgriff sollte mit Gummierungen oder Rifflungen ausgestattet sein, damit ihnen das Küchenmesser nicht so leicht aus der Hand gleitet.


Härtegrad

Die Qualität eines Messers ist in der Regel vom Klingenaufbau und dem Material abhängig. Hierbei gilt jedoch in der Regel: Je härter die Klinge, desto besser das Messer. Ein hoher Härtegrad hat viele Vorteile: Einerseits entsteht bei einer großen Härte weniger Verschleiß und andererseits hat die Schärfe der Messer länger Bestand, also eine bessere Schnitthaltigkeit.

Der Härtegrad richtet sich auch nach dem Material der Klinge: 

Stahlmesser

Der Härtegrad von Messern aus Stahl wird in HRC (Härte nach Rockwell) angegeben. In der Regel variiert die Härte von Küchenmessern aus Stahl zwischen 52 und 64 HRC, wobei bereits kleine Unterschiede Auswirkungen auf die Qualität haben. 

Europäische Messer weisen meist einen Härtegrad von 55 bis 57 HRC auf. Noch härtere Klingen findet man unter den japanischen Küchenmessern und Damastmessern, welche sogar einen HRC von bis zu 67 HRC haben können. Da Messer mit einem hohen HRC nicht so flexibel sind wie weichere Messerklingen, können diese leichter beschädigt werden bzw. brechen. Aus diesem Grund benötigen solche qualitativ hochwertige Klingen einen höheren Schutz. 

Günstige Küchenmesser besitzen meist einen HRC von 52 oder 53. Da die Klingen dadurch nachgiebiger, ist besondere Sorgfalt im Umgang mit dem Messer nicht nötig, was beim alltäglichen Kochen von Vorteil sein kann. Ein Nachteil des geringeren HRC ist die niedrige Schnitthaltigkeit, weshalb Sie diese Messer öfter nachschleifen müssen. Ein Nachschleifen ist allerdings nur bis zu einem gewissen Grad möglich. 

Keramikmesser

Die Einheit HRC gilt ausschließlich für Stahl, sie wird nicht zur Härteangabe von Keramikmessern verwendet. Neben dem Material unterscheiden sich Keramikmesser von Stahlmessern auch durch die Herstellungsweise. In der Produktion von Keramikklingen wird Zirkoniumoxid-Pulver in eine Form gepresst und härtet unter Einfluss von extrem hohen Temperaturen aus. Aufgrund dieser Fertigungsvariante überzeugen Keramikmesser mit einer besonders langanhaltenden Härte und Schärfe. 

Verglichen wird die Härte von Keramikklingen mit der eines Saphirs. Saphire sind 50 % härter als ungeschliffene Stahlklingen, wobei diese nach dem Schleifen teilweise schärfer sind. Die Schnitthaltigkeit der Keramikmesser ist jedoch 10-mal höher als die einfacher Metallmesser. Das bedeutet, dass ihre Schärfe sehr viel länger erhalten bleibt. 

Da Keramikmesser besonders hart und nicht sonderlich flexibel sind, kann die Klinge leicht brechen. Grobe Tätigkeiten, wie Hacken oder Entbeinen, überfordern die Keramikklingen. Außerdem können Sie besonders widerstandsfähiges Schnittgut wie Brokkoli mit diesen Modellen nicht gut stückeln.


Zubehör

Für die Aufbewahrung, Pflege sowie Nutzung von Küchenmesser gibt es unterschiedliches Zubehör:

Messerblöcke

Messerblöcke dienen der Aufbewahrung eines Messersets und bieten oft zusätzlich Platz für Scheren oder Wetzstähle. Sie bestehen meist aus Holz, Kunststoff oder Edelstahl. In der Regel finden bis zu 7 verschiedene Messer in den unterschiedlich breiten Öffnungen des Blocks Platz. Messerblöcke sind entweder als Teil eines Messersets oder unbestückt erhältlich.  

Shopping Tipp

Messerblöcke haben Öffnungen in unterschiedlichen Größen. Achten Sie beim Kauf eines unbestückten Messerblocks darauf, dass die Öffnungen zu den Klingenmaßen Ihrer Messer passen. 

Zahlreiche Angebote finden Sie auf unserem Portal in der Kategorie Messerblöcke.

Ein Vorteil des Messerblocks ist, dass Sie ihn an jede beliebige Stelle der Küche stellen können. Außerdem werden die scharfen Klingen der Küchenmesser komplett abgedeckt, wodurch eine geringere Verletzungsgefahr besteht. Messerhalter sind zudem schonend zum Material der Klinge, sodass sie nicht verkratzt. Bei kleinen Küchen kann es ein Nachteil sein, dass der Messerblock einen Teil der Arbeitsfläche für sich beansprucht.

Magnetleiste

Bei einer Magnetleiste handelt es sich um einen Messerhalter, welchen Sie an die Wand montieren. Magnetleisten können sowohl aus Metall als auch aus Holz bestehen. Im Innenraum dieser Leisten befinden sich in regelmäßigen Abständen starke Magnete, welche die Küchenmesser festhalten. 

Diese Aufbewahrungsmöglichkeit für Messer ist sehr platzsparend, da sie wenig Arbeitsfläche in Anspruch nimmt, und eignet sich daher auch für kleinere Küchen. Außerdem sind die Messer hiermit nicht nur griffbereit, sondern auch in ihrer ganzen Form sichtbar, wodurch Verwechslungen vermieden werden. Es gibt keine Vorrichtungen, in welche die Messer passen müssen, daher können Sie Messer mit unterschiedlichen Klingenformen daran aufbewahren. 

Diese Aufbewahrungsmöglichkeit müssen Sie zunächst montieren. Der Anbau ist vergleichsweise aufwändig, da Sie die Leiste an die Wand bohren müssen.

Bedenken Sie

Die freiliegenden Klingen stellen ein Sicherheitsrisiko dar. 

Suchen Sie einen geeigneten Ort für die Aufbewahrung aus, der mindestens auf Augenhöhe ist und stellen Sie sicher, dass Sie nicht zufällig in die Messer hineingreifen können.

Da Messerklingen zudem meist aus Stahl bestehen, kann dies zu Reibungen und Kratzspuren auf einer Magnetleiste aus Metall führen. Messer aus Keramik sind in der Regel nicht magnetisch und können deshalb nicht an einer Magnetleiste anhaften. 

Messerschärfer

Um die Schärfe der Klinge zu erhalten, benötigen Besitzer von Stahl-Küchenmessern einen Messerschärfer.

Sie haben hierbei die Wahl zwischen folgenden Varianten:

Shopping Tipp

Eine große Auswahl an verschiedenen Messerschärfern finden Sie auf unserem Preisvergleich. Hier können Sie sich in Ruhe über die verschiedenen Produkte informieren und im Anschluss den idealen Messerschärfer schnell und einfach online bestellen. Ihr Messerschärfer wird dann direkt zu Ihnen nach Hause geliefert.

Wetzstein

Bei einem Wetzstein handelt es sich um einen flachen Block mit einer rauen Oberfläche, die unterschiedliche Körnungen aufweisen kann. Je feiner die Körnung, desto filigraner können Sie die Klinge scharf schleifen.

Es gibt folgende Varianten:

  • Vorschliffstein 
    Der sogenannte Vorschliffstein wird für grobe Schleifarbeiten eingesetzt. Mit einer Körnung von 120 für europäische und einer 400er Körnung für japanische Messer können Sie stumpfe oder gar fransige Küchenmesser vor dem Hauptschliff bearbeiten. 
  • Schleifstein 
    Für den Hauptschliff verwenden Sie gebundene Schleifsteine, die für europäische Messer eine 280er Körnung und für japanische eine sehr hohe Körnung von 800 bis 1.000 aufweisen. 
  • ​Japanischer Wetzstein
    Anschließend können Sie die Klinge mit einem japanischen Wetzstein, der eine Körnungszahl von bis zu 10.000 besitzt, für den Nachschliff aufpolieren. 
Shopping Tipp

Viele Wetzsteine kombinieren 2 Körnungen, sodass Sie auf der groben Seite den Vorschliff machen können und die feine Seite für den Feinschliff nutzen.

Wetzstahl

Mit einem Wetzstahl können Sie je nach Ausführung bei regelmäßiger Anwendung einem Abstumpfen Ihres Messers vorbeugen oder es nachschärfen: 

  • Glatter Wetzstahl 
    Bei einem einfachen, glatten Wetzstahl handelt es sich um ein Produkt, welches für die tägliche Anwendung geeignet ist. Hierbei wird lediglich eine verbogene Klinge wieder begradigt bzw. der Grad der Klinge wieder in seine Ausgangslage gebracht. Die Klingenschneide wird hiermit lediglich geformt, jedoch kein Material abgetragen. Wenn Sie einen glatten Wetzstahl regelmäßig anwenden, bleibt die Schärfe Ihrer Küchenmesser länger erhalten und eine vollständige Schleifprozedur ist nicht so oft nötig. 
Shopping Tipp

Besonders geeignet ist der einfache Wetzstahl für Chrom-Molybdän-Vanadium-Stahl-Klingen, da diese schneller verschleißen als Produkte aus Carbonstahl, jedoch lange Zeit benötigen, um vollständig abzustumpfen. 

  • Rauer Wetzstahl 
    Ein rauer Wetzstahl, auch Schärfstab genannt, ist mit einer körnigen Diamant- oder Keramikbeschichtung versehen. Mit dieser Variante wird die Klinge ebenfalls aufgerichtet, jedoch auch geschliffen. Diamantbeschichtete Wetzstäbe haben zwar einen etwas höheren Verschleiß, schärfen jedoch feiner und genauer. Wetzstäbe mit einer Oberschicht aus Keramik sind auch zum Schärfen japanischer Küchenmesser geeignet, da sie besonders schonend zur Klinge sind.  
Manuelle Schleifmaschine

Manuelle Schleifmaschinen bieten in der Regel mindestens 2 Vorrichtungen, mit denen Sie jeweils grobe als auch feine Schleifarbeiten durchführen können. 

Neben Druck und Stärke, welche auf die Klinge einwirken, ist auch der Schleifwinkel bereits vorgegeben. Die Winkelführung ist entweder verstellbar oder passt sich automatisch dem jeweiligen Messer-Typ an. Für europäische Küchenmesser ist meist ein Schleifwinkel von 20° erforderlich, für japanische Messer in der Regel 15°. Der Vorteil von Schleifmaschinen ist die vorgegebene Messerführung, die ein fehlerhaftes Schärfen vermeidet und somit auch für Einsteiger geeignet ist. 

Elektrischer Messerschleifer

Bei einem elektrischen Messerschleifer handelt es sich um ein motorbetriebenes Gerät, welches mit rotierenden Edelstahl- oder Diamantschleifscheiben ausgestattet ist. 

In der Regel gibt es 2 bis 3 Schleifphasen, die eine unterschiedliche Körnungsdichte aufweisen und für einen Vor-, Haupt- und Feinschliff einsetzbar sind. Das Gerät verrichtet die Arbeit selbstständig und präzise, sodass Korrekturen oder Wiederholungen nicht nötig sind. 

Der automatisch betriebene Messerschleifer ist besonders für Einsteiger eine große Hilfe. Entlastend ist das Küchengerät aber auch dann, wenn viele Messer regelmäßig in Gebrauch sind und einen Schliff benötigen. 

Allerdings ist für den Gebrauch eine Stromquelle erforderlich. Außerdem besteht die Gefahr, dass zu viel Material abgetragen wird, wenn das Messer zu lange in der Vorrichtung verweilt. Die rotierenden Scheiben bewirken außerdem einen Temperaturanstieg und eine Erhitzung der Klinge, was eine Stahlverformung zur Folge haben kann.

Schneidebretter

Ein wichtiges Utensil zum Schneiden ist die Unterlage.

Entscheiden können Sie sich hierbei zwischen folgenden Varianten: 

  • Holz
    Die klassische Variante eines Schneidebretts stellt das Holzbrett dar. Der natürliche Rohstoff ist weicher als das Stahl der Küchenmesser, weshalb die Klinge vor dem Abnutzen geschützt ist. Es gibt unterschiedliche Holzvarianten, die Sie passend zur Einrichtung der Küche wählen können. Das Material ist in der Regel hochwertig und zeitlos. Allerdings ist Holz nicht spülmaschinentauglich und muss von Hand gereinigt werden. Allerdings wirkt der Stoff von Natur aus eher antibakteriell. Mit der Zeit kann es sich verfärben.
  • Kunststoff
    Bei Schneidebrettern aus Kunststoff kommt es ebenfalls zu keiner Abnutzung der Klinge, jedoch ist die Unterlage nach einiger Zeit selbst von Gebrauchsspuren gezeichnet und kann sich zudem verfärben. In den feinen Schnittrillen können sich Reste sammeln. Kunststoff ist jedoch besonders pflegeleicht. Es ist nicht nur spülmaschinenfest, sondern auch widerstandsfähig gegenüber allen Arten von Obst- und Gemüsesäften. Ein weiterer Vorteil von Kunststoff ist, dass die Schneidebretter in allen möglichen Farben, Mustern und mit den verschiedensten Motiven erhältlich sind. 
  • Glas
    Stahl-Messerklingen weisen eine geringere Härte auf als Glas, weshalb Küchenmesser auf einem Glasbrett schneller verschleißen. Ein Untergrund aus Glas hat dennoch einige Vorzüge. Das Material ist spülmaschinentauglich, nimmt keine Gerüche auf und verfärbt nicht. Mit seiner unauffälligen und doch eleganten Optik passt ein Glasbrett zu jeder Kücheneinrichtung. Es gibt die Bretter in unterschiedlichen Farben und Motiven.

Suchen Sie nach einer Schneideunterlage?

Nutzen Sie unser Portal und finden Sie Ihr ideales Schneidebrett. Sie können hier zwischen vielen Materialien, Farben und Designs wählen.


Häufige Fragen

Wissenswertes rund um das Thema Küchenmesser haben wir in diesem Kapitel für Sie zusammengefasst. Wir beantworten Ihnen die Fragen, die sich bereits andere Käufer von Küchenmessern gestellt haben.

Entsorgung

Im Nachfolgenden stellen wir Ihnen verschiedene Möglichkeiten vor, wie Sie Ihr Küchenmesser entsorgen können:

  • Müll
    Wenn Sie Ihr Küchenmesser in den Müll geben, sollten Sie die Klinge gut verpacken. Eine ungeschützte, scharfe Klinge kann für Sie und die Mitarbeiter der Müllentsorgung zu Verletzungen führen. Umwickeln Sie die Klinge mit Karton oder Krepp, wenn Sie das Messer über den Restmüll entsorgen. Schützen Sie die Klinge mit mehreren Lagen Plastiktüten und benutzen Sie Klebeband, wenn Sie Ihr altes Küchenmesser im gelben Sack wegschaffen möchten. Informieren Sie sich am besten in Ihrer Stadtverwaltung, in welchen Müll Sie ihr Modell sortieren sollen.
  • Mülldeponie
    Sie können Ihr ausgedientes Küchenmesser auf einer Mülldeponie im Bereich Metallschrott abgeben. Möglicherweise fallen für diese Art der Entsorgung Kosten an.
  • Spenden
    Bei Sozialkaufhäusern oder anderen sozialen Einrichtungen können Sie Ihr altes Küchenmesser abgeben. Die Sozialarbeiter nehmen Verbesserungsarbeiten vor und verschenken die Messer an Bedürftige. Erkunden Sie sich im Internet oder im Rathaus, an welche karikative Einrichtung Sie Ihr Küchenmesser spenden können.

Gebrauch

Ein Kochmesser vereint die Eigenschaften verschiedener Küchenmesser-Typen und ist somit universell nutzbar.

Die einzelnen Abschnitte der Klinge eignen sich dabei jeweils für bestimmte Zwecke bzw. Lebensmittel: 

  • Messerspitze
    Die Messerspitze eignet sich für den Feinschnitt, um beispielsweise Zwiebeln oder Knoblauch in sehr feine Stücke zu zerkleinern. 
  • Klingenrücken
    Der Klingenrücken hingegen dient zum Zerteilen von kleinen Knochenteilen und zum Aufbrechen von Hummerschalen. 
  • Klingenblatt
    Mit dem Klingenblatt ist es möglich, Gewürze flachzudrücken oder Schnittgut zu sammeln. 
  • Schneide
    Mit dem mittleren Bereich der Messerklinge schneiden Sie problemlos Obst und Gemüse sowie Fleisch und Fisch. Falls Sie besonders harte und undurchlässige Lebensmittel schneiden möchten, kommt der hintere Bereich der Schneide direkt vor dem Messergriff zum Einsatz.
     

Das Schneiden von Gemüse, Kräutern und Obst ist eine Herausforderung, der wir uns beim Kochen regelmäßig stellen. Ohne bewährte Schnitttechnik kann hierbei viel Zeit verloren gehen und erhöhte Verletzungsgefahr bestehen. 

Folgende Schnitttechniken werden in der Küche am häufigsten verwendet:

  • Schneiden
    Pressen Sie Ihren Daumen und kleinen Finger sanft zusammen und bilden Sie mit den mittleren Fingern darüber eine leichte Krümmung. Setzen Sie die Finger auf das Schnittgut und lassen Sie die Messerfläche beim Schneiden vorsichtig an den Fingern entlang gleiten. Sie können die Lebensmittel mit horizontalen Bewegungen, das heißt von oben nach unten, schneiden. Dafür setzen Sie den hinteren Teil der Klinge mit gleichmäßigem Druck ein. Um besonders gleichmäßige Stücke zu erhalten, können Sie auch leichte Vorwärtsbewegungen nach unten ausführen. Dazu schneiden Sie mit der Spitze und die Mitte der Schneide, die Klingenspitze bleibt immer auf dem Brett.
  • Wiegen
    Insbesondere für Kräuter ist der Wiegeschnitt geeignet. Dabei halten Sie wie oben beschrieben mit Ihren Fingern die Kräuter fest und bewegen das Messer wiegend auf und ab. 
  • Hacken
    Hierbei halten Sie die Messerspitze mit der einen Hand auf dem Schneidebrett fest, während Sie mit der anderen Hand das Messer auf und ab bewegen. Auch diese Technik eignet sich gut für Kräuter oder dem feinen Zerkleinern von Zwiebeln und Knoblauch.
     

Wichtig bei der Aufbewahrung ist, dass die Küchenmesser getrennt voneinander verwahrt sind und nicht miteinander oder mit anderem Kücheninventar in Berührung kommen. So vermeiden Sie, dass Kratzer oder Dellen an den Klingen entstehen. 

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Küchenmesser geschützt aufzubewahren:

  • Messerblock
    Ein Messerblock besteht aus Holz, Kunststoff oder Edelstahl und besitzt mehrere Spalten, in die Sie die Messerklingen stecken können. Die Griffe ragen dabei aus den Öffnungen heraus. Ein Nachteil dieser Form der Aufbewahrung ist, dass die einzelnen Küchenmesser-Typen nicht anhand der Griffe zu erkennen sind.
  • Magnetleiste
    An einer Magnetleiste werden die Messerklingen durch Magnetkraft festgehalten. Die Leiste ist an die Wand montiert. Die Küchenmesser sind dabei stets griffbereit und auf einem Blick voneinander zu unterscheiden. Die Küchenmesser können allerdings einstauben und die Verletzungsgefahr ist höher.
  • Einzelverpackung
    Wenn Sie es vorziehen, Ihre Küchenmesser in der Schublade oder im Schrank aufzubewahren, sollten Sie die Klinge schützen. Nutzen Sie hierfür die Originalverpackung der Messer oder kaufen Sie passende Boxen. Alternativ können Sie auch Messerscheiden für die Klingen besorgen.

Informieren Sie sich im Kapitel Zubehör unseres Kaufberaters ausführlich über Messerblöcke und Magnetleisten.

Kauf

Die Qualität von Küchenmessern ist von verschiedenen Faktoren abhängig.

Im Folgendem haben wir für Sie festgehalten, worauf Sie bei Ihrer Wahl achten sollten.

  • Material
    Wenn Sie ein besonders hochwertiges Messer für den professionelleren Einsatz suchen, sollten Sie zu Küchenmessern aus Carbonstahl greifen. Diese können jedoch leicht rosten und müssen sorgfältig gepflegt und behandelt werden. Für den täglichen Gebrauch sind Messer aus rostfreiem Chrom-Molybdän-Vanadium-Stahl besser geeignet. Dieser Stahl ist ebenfalls von einer guten Qualität und wird auch von führenden europäischen Messerherstellern verwendet. Keramikmesser sind besonders pflegeleicht und weisen eine hohe Schnitthaltigkeit auf. Allerdings können Sie leicht brechen und lassen sich nicht schleifen.
  • Herstellungsweise
    Ein geschmiedetes Messer ist meist besser als ein gestanztes Messer. Die Klinge eines geschmiedeten Küchenmessers ist aus einem Stück gefertigt. Ein Merkmal hierfür ist der sogenannte Kropf, mit dem eine optimale Balance des Messers gewährleistet ist. Auch der Klingenaufbau ist wichtig: Dreilagige Klingen und Damastmesser sind deutlich stabiler als eine Monostahlklinge.
  • Härtegrad
    Ein Küchenmesser sollte nicht nur als scharf gekennzeichnet sein, sondern auch eine hohe Schnitthaltigkeit aufweisen. Das erkennen Sie meist an einem hohen Härtegrad, der für Stahlmesser in HRC angegeben wird. 
  • Griff
    Der Griff sollte ergonomisch geformt sein und sicheren Halt bieten. Achten Sie darauf, dass die Oberfläche des Griffs aus keinem glatten Material besteht. Andernfalls könnte es Ihnen leicht aus der Hand gleiten.
     

Der Preis eines guten Messers hängt von vielen Faktoren wie dem verwendeten Material, dem Klingenaufbau und dem Härtegrad ab und kann daher variieren. Besonders hochwertig und teuer sind Solinger- oder Damaszenermesser. Diese werden teilweise aufwändig von Hand geschmiedet und können über 1.000 € kosten. Doch auch deutlich günstigere Modelle ab etwa 40 € können durchaus qualitativ hochwertig sein.

Erfahren Sie mehr über die Preise und Merkmale der unterschiedlichen Küchenmesser-Typen in unserem Kaufberater.

Materialien

Damastmesser bieten die Vorteile von weichem und hartem Stahl. Grund hierfür ist die besondere Herstellungsweise. Bei der aufwändigen Produktion wird harter und weicher Stahl im Feuer miteinander verbunden, dabei immer wieder gefaltet und zu einer Klinge geschmiedet. Harter Stahl ist stabil, robust und sehr scharf, kann aber auch leicht brechen. Weicher Stahl ist hingegen biegsam und kann daher nicht so leicht brechen. In Kombination erhalten Sie ein Küchenmesser, das sowohl scharf als auch flexibel ist.

Sie möchten mehr über den Klingenaufbau erfahren? Dann informieren Sie sich in unserem Kaufberater – in der gleichnamigen Rubrik haben wir alle relevanten Informationen für Sie zusammengestellt.
 

Ein Keramikmesser ist meist von guter Qualität, da die Klinge eine langanhaltende Schärfe hat und in der Regel nicht nachgeschliffen werden muss. 

Shopping Tipp

Für manche Keramikmesser garantiert der Hersteller lebenslange Schärfe und bietet außerdem einen kostenlosen Nachschleif-Service, falls Sie unzufrieden sind.

Zudem ist eine Keramikklinge recht unempfindlich, da sie nicht rosten kann und außerdem unempfindlich gegenüber säurehaltigen Lebensmitteln ist. Küchenmesser aus Keramik benötigen nur wenig Pflege. Sie sind hitzebeständig und daher auch spülmaschinengeeignet. Keramik ist zudem zum einen geschmacksneutral und löst zum anderen keine allergischen Reaktionen aus.

Ausführliche Informationen zu Keramikmessern finden Sie in unserem Themenbereich Materialien.

Modelle

Folgende Küchenmesser sollten in der Grundausstattung einer Küche nicht fehlen, wenn Sie häufig und gerne kochen:

  • Kochmesser
    Da ein Kochmesser zu den Allzweckmessern zählt, ist dieses für die Grundausstattung unbedingt zu empfehlen. Sie können damit viele verschiedene Lebensmittel schneiden.
  • Brotmessser
    Es ist sehr aufwändig mit einem Allzweckmesser Brot oder andere von einer Kruste überzogene Lebensmittel zu schneiden. Hierbei ist ein Messer mit langer Klinge von Vorteil, das außerdem einen Wellenschliff zum Aufbrechen der Kruste besitzt. Ein Brotmesser sollte daher zu der Grundausstattung in der Küche zählen. 
  • Gemüsemesser
    Beim Schneiden von manchen Gemüse- und Obstsorten wie Tomaten oder Weintrauben kann ein herkömmliches Messer an der weichen Oberfläche und dem geringen Widerstand scheitern. Um diese Lebensmittel zerschneiden zu können, ohne das Innere zu zerdrücken, sind Zacken an der Klinge notwendig. Ein Gemüsemesser ist deshalb ein ebenso wichtiger Bestandteil Ihres Messersets. 
  • Schälmesser
    Damit das Schälen von Obst und Gemüse leichter von der Hand geht, sollten Sie außerdem darauf achten, dass Sie ein Schälmesser besitzen. 
  • Fleischmesser
    Falls Sie des Öfteren Fleisch zubereiten, ist ein spezielles Fleischmesser von Vorteil und sollte zu Ihrer Grundausstattung zählen. Es erleichtert das Tranchieren und Filetieren des Fleisches.
Shopping Tipp

Ein Messerset beinhaltet meist all diese Küchenmesser-Typen. Möchten Sie sich komplett neu ausstatten, könnte ein Messerset daher praktisch und auch noch günstiger für Sie sein.

Europäische und japanische Küchenmesser unterscheiden sich meist im Material und dessen Bearbeitung. 

Japanische Küchenmesser sind für ihre ungewöhnliche Schärfe und feine Klinge bekannt. Auch empfindliche Lebensmittel können Sie damit mühelos fein zerkleinern, ohne sie zu zerdrücken. Das liegt vor allem an dem verwendeten Stahl, der sich durch einen hohen Härtegrad, Zähigkeit und einer kristallinen, homogenen Struktur auszeichnet, sowie an dem sehr feinen Schliff. 

Europäische Messer zeichnen sich hingegen durch eine sehr gute Robustheit aus. Sie werden ballig, also zu einer sogenannten U-Form geschliffen und besitzen eine höhere Schnitthaltigkeit. Europäische Messer bestehen in der Regel aus einem weicheren Stahl als die japanischen Küchenmesser, wodurch ihre Klingen flexibler und anpassungsfähiger sind. Daher sind sie widerstandsfähiger gegenüber einem rabiaten Umgang und leichter zu handhaben. Einige deutsche Hersteller dürfen ihre Küchenmesser mit dem geschützten Begriff „Solingen Messer“ bezeichnen, der weltweit für eine hohe Qualität hinsichtlich des Stahls und der Herstellung steht. 

Sowohl einige dieser deutschen Produkte als auch viele japanischen Modelle sind Damastmesser, die aus weichen und harten Stählen bestehen, die im Feuer miteinander verschmiedet und immer wieder gefaltet wurden. Dadurch entstehen sehr stabile und zugleich flexible Klingen. Besonders qualitativ hochwertig sind diese Messer, wenn sie von Hand geschmiedet wurden.  
 

Gibt es auch Küchenmesser für Linkshänder?

Die Schnittarbeit beim Kochen kann für Linkshänder zum Problem werden. Mit manchen Messern ist es für einen Linkshänder unmöglich, einen geraden Schnitt auszuführen. Die Resultate sind hierbei meistens Scheiben, die jeweils von unterschiedlicher Dicke sind.

Als Linkshänder sollten Sie deshalb beim Kauf eines Küchenmessers darauf achten, dass der Griff symmetrisch ist und keine einseitige Ausstülpung aufweist. Es eignen sich außerdem Küchenmesser mit einem beidseitigen Schliff, wie ihn viele japanische Messer besitzen. Einige Hersteller bieten auch an den Linkshänder angepasste Küchenmesser an. Diese besitzen einen Griff, welcher der linken Hand angeglichen ist, und einen linksseitigen Schliff.

Pflege

Wie kann ich die Schärfe meiner Küchenmesser länger erhalten?

Beim Schleifen wird jedes Mal Material von der Klinge abgetragen. Das bedeutet, dass sich die Lebensdauer Ihrer Messer verkürzt, wenn Sie häufig nachschleifen. 

Um dem entgegenzuwirken, sollten Sie im Umgang mit Ihren Küchenmessern auf die nachfolgenden Punkte achten:

  • Spülen Sie Ihre Küchenmesser von Hand.
    Um Küchenmesser vor Verschleiß zu schützen und zu häufiges Schleifen zu vermeiden, sollte Sie vom Gebrauch der Spülmaschine absehen. Denn dabei ist es möglich, dass die Klingen der Messer beim Spülvorgang mit anderem Besteck zusammenstoßen und somit Schaden nehmen. Außerdem können sich Flüssigkeiten unter dem Griff ansammeln und diesen beschädigen. 
  • Reinigen Sie Ihre Küchenmesser ausschließlich mit Wasser.
    Es empfiehlt sich, die Klinge nach jeder Verwendung direkt mit warmem Wasser zu reinigen und anschließend zu trocknen. Von stark chemischen Reinigungsmitteln, die das Material angreifen könnten, ist abzuraten. 
  • Bewahren Sie Ihre Küchenmesser separat auf.
    Zur Lagerung der Messer eignet sich ein Messerblock oder eine Magnetleiste, denn die lose Aufbewahrung in der Schublade kann dem Material schaden.
  • Benutzen Sie weiche Schneideunterlagen.
    Eine zu harte Unterlage wie ein Glas-Schneidebrett ist eher von Nachteil, da Stahlklingen oftmals weicher sind und somit abstumpfen.
  • Verbessern Sie bei Bedarf Ihre Schnitttechnik.
    Wer besonders harte und qualitativ hochwertige Küchenmesser besitzt, sollte außerdem Wert auf eine korrekte Handhabung bzw. Ausführung von Schnitttechniken legen.

Informationen dazu, wie Sie mit einem Küchenmesser optimal schneiden, finden Sie in unserem FAQ-Bereich unter der Frage: Welche Schnitttechniken gibt es?
 

Küchenmesser können aus Stahl oder aus Keramik bestehen und verschiedenartig geschliffen sein. Wie und womit Sie Ihre Küchenmesser schleifen können, ist von der Beschaffenheit der Klinge abhängig.

Achten Sie für das Schleifen Ihrer Messer vor allem auf folgende Punkte:

  • Stahlmesser
    Stahlmesser mit gerader Klinge können Sie problemlos und nach Belieben schleifen. Ausgenommen sind Damastmesser. Diese sollten Sie nur mit einem Wetzstein schleifen.
  • Keramikmesser
    Küchenmesser aus Keramik sind in der Regel von langanhaltender Schärfe. Falls nach langem Einsatz ein Schliff nötig ist, sollten Sie einen Fachmann aufsuchen. Zum Schleifen von Keramikklingen ist nämlich ein spezieller Diamantschleifer notwendig. Außerdem ist es in diesem Fall nicht leicht, den richtigen Schleifwinkel zu finden. Eine falsche Ausführung kann zum Bruch der Klinge führen.
  • Messer mit Wellenschliff
    Schwierig und zeitaufwändig gestaltet sich das Schleifen von Messern mit Wellenschliff. Hierbei sollte idealerweise ein Fachmann mit einem Diamantschleifer jede Welle einzeln bearbeiten. 

Informieren Sie sich in unserem Kaufberater ausführlich zu den Themen Materialien und Klingenaufbau.
 

Sie können Ihre Küchenmesser mit einem Wetzstein, einem Wetzstahl, einer manuellen oder einer elektrischen Schleifmaschine schärfen. Alle Varianten bieten unterschiedliche Körnungen. Das bedeutet, dass Sie Ihre Küchenmesser unterschiedlich stark schärfen oder auch nur polieren können. 

Weitere Informationen zu Messerschärfern können Sie in unserem Kaufberater lesen.

Bei den Schleifmaschinen ist der Winkel und die Art der Messerführung bereits vorgegeben, das heißt sie sind leicht anzuwenden. Wenn Sie Ihre Küchenmesser mit einem Wetzstein oder einem Wetzstahl pflegen möchten, müssen Sie hingegen eine bestimmte Technik anwenden und daher lernen, wie Sie Ihr Messer korrekt halten und führen.

Im Nachfolgenden finden Sie eine Anleitung zu den jeweiligen Techniken:

Wetzstein

Ein Wetzstein besitzt in der Regel eine grobe und eine feine Seite. Die grobe Struktur dient dem Vorschliff, während Sie mit der feinen Seite dem Messer seine Schärfe geben. 

Um mit einem Wetzstein Ihr Küchenmesser zu schärfen, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Legen Sie Ihren Wetzstein für einige Minuten in ein Wasserbad, damit er sich mit Wasser vollsaugt.
    ⇒ Er ist optimal getränkt, wenn keine Luftbläschen mehr aufsteigen.
    ⇒ So kann sich das Wasser mit den abgelösten Steinteilchen später zu einer Schleifmasse verbinden.

  2. Positionieren Sie den Stein auf eine stabile und rutschfeste Unterlage.
    ⇒ Die grobe Seite zeigt dabei zunächst nach oben.

  3. Halten Sie das Messer in einem Winkel von 15–20° zum Stein.

  4. Ziehen Sie die Klinge mit leichtem Druck in Vor- und Rückwärtsbewegungen quer über den Stein.
    ⇒ Stabilisieren Sie dabei am besten mit einer Hand die Klingenfläche, während die andere Hand den Griff umschließt.

  5. Wenden Sie das Messer und bearbeiten Sie die andere Klingenseite ebenfalls im Winkel von 15–20°.

  6. Drehen Sie den Stein, sodass nun die feine Seite nach oben zeigt.

  7. Wiederholen Sie den Schleifvorgang auf beiden Klingenseiten.
    ⇒ Somit geben Sie Ihrem Messer den Feinschliff.

  8. Befreien Sie das Messer abschließend mit einem weichen, feuchten Tuch von der Schleifmasse und trocknen Sie es gut ab.

Wetzstahl

Damit Ihr Messer wieder geschärft bzw. vor dem Abstumpfen bewahrt wird, können Sie es mit einem Wetzstahl bearbeiten. Um Ihr Messer vor dem Abstumpfen zu bewahren, nutzen Sie einen glatten Wetzstahl. Möchten Sie Ihr bereits stumpfes Messer hingegen schärfen, wählen Sie einen rauen Wetzstahl mit einer körnigen Keramik- oder Diamantbeschichtung.

Um Ihr Messer mit dem Wetzstahl zu pflegen, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Halten Sie in einer Hand den Wetzstahl und in der anderen Hand das Messer.
    ⇒ Wenn Ihnen diese Haltung zu gefährlich ist, können Sie den Wetzstahl auch senkrecht auf eine rutschfeste Unterlage stellen und dabei am Griff festhalten. 

  2. Setzen Sie das Messer in einem Winkel von ca. 20° auf dem Wetzstahl an.

  3. Ziehen Sie das Messer in schnellen Bewegungen von oben nach unten über den Wetzstahl.

  4. Wechseln Sie dabei immer wieder die Klingenseite.

  5. Wischen Sie das Messer feucht ab, um alle Schärf-Rückstände des Wetzstahls zu entfernen.

  6. Trocknen Sie das Messer gut ab.


Online-Redaktion

Unsere Leidenschaft für das Online-Shopping und für Texte leben wir in der Online-Redaktion jeden Tag aufs Neue gemeinsam aus. Unser Ziel haben wir dabei immer fest im Blick: Ihnen beim Kauf des richtigen Produkts hilfreich zur Seite zu stehen.


Nach oben