Sekt

(740 Angebote bei 34 Shops)
25 1 3
1
3
...

Anzahl pro Seite:
Interessante Themen
Produktfamilien

Ratgeber Sekt


Aktualisiert: 11.04.2019

Wissen kompakt

Weder bei der Hochzeit noch beim Geburtstag oder bei der Firmenfeier darf er fehlen, der wohl beliebteste Schaumwein in Deutschland und Österreich: Der Sekt. Prickelnd und fruchtig, fein-herb, extra trocken oder extra mild – in seinen zahlreichen Geschmacksrichtungen begeistert Sekt, indem er jedem Anlass den besonderen Flair gibt, den Mädels-Abend zu einem spritzigen Erlebnis macht oder den gemütlichen Spätsommer-Abend auf der Terrasse perfekt ausklingen lässt. Mit einem Alkoholgehalt von mindestens 10 Volumenprozent eignet sich das prickelnde Getränk hervorragend zur Einstimmung auf einen amüsanten Abend und begleitet den feierlichen Empfang.

Kein Wunder also, dass wir den Sekt mittlerweile in zahlreichen Varianten und Geschmacksnuancen von unzähligen Herstellern finden. Zu den beliebtesten Sektmarken gehören dabei Rotkäppchen und Freixenet, aber auch Cinzano, Jules Mumm oder Henkel Trocken überzeugen mit ihren Sektkreationen. Doch welcher Sekt ist der richtige für den jeweiligen Anlass? Inwiefern unterscheiden sich die gängigen Geschmacksrichtungen voneinander und worauf ist bei der Auswahl eines qualitätsvollen Schaumweins eigentlich zu achten? Einen kleinen Überblick über die Vielfalt der Sekte und wie sich das alkoholische Getränk am besten genießen lässt, geben wir Ihnen im folgenden Kaufberater.

Kaufberater

Dass bei dem beliebten Getränk nicht nur zwischen trocken und halbtrocken unterschieden wird, sondern sich der Sekt in zahlreichen Geschmacksvarianten auf dem Markt wiederfindet, ist vielen Gelegenheits-Genießern nicht bekannt. Was hier entscheidend ist, ist neben dem Charakter vor allem die Süße des Sekts, die nach der Gärung bestimmt wird. Hierbei wird grundlegend zwischen sieben verschiedenen Geschmacksrichtungen unterschieden, seit dem Jahre 2009 bestimmen EU-Richtwerte über die jeweiligen „Süß-Stufen“, auch genannt Dosagen.
 

Wissenswert

Im Jahr 2017 lag der durchschnittliche Pro-Kopf-Konsum von Schaumwein in Deutschland bei knapp 4 l. Von Wein wurde im Vergleich dazu ein Vielfaches getrunken – nämlich fast 21 l.

Nach der Gärung des Weins wird dem Sekt unter dem sogenannten Versanddosage-Verfahren eine bestimmte Menge an gelöstem Zucker hinzugefügt, mit dem der gewünschte Geschmack erzeugt wird. Die aktuell geltenden Richtlinien schreiben dabei vor, wie viel Restzucker letztendlich im Sekt erhalten bleiben darf, wobei die Dosierung von „mild“ bis „brut natur“ reicht. Die milde Variante nimmt dabei die süßeste Form des Schaumweins ein, während brut natur oder naturherb für den geringsten Restzuckergehalt stehen.
 

Die verschiedenen Geschmacksrichtungen

Mild bis trocken

Wer seinen Aperitif gerne fruchtig-süß genießt, um ein herzhaftes Sommermenü einzustimmen oder beim Picknick im Grünen frisches Obst mit einem erheiternden Drink kombiniert, ist in der Abteilung „mild“ und „doux“ bestens aufgehoben. Mit einem Restzuckergehalt von mehr als 50 Gramm pro Liter sind die süßen Schaumweine genau das Richtige für einen gelungenen Frauenabend, denn sie schmecken so gut wie jedem.

Bei der halbtrockenen beziehungsweise der „semi-secco“-Variante prickelt es zwar immer noch recht süß auf der Zunge, der Geschmack ist mit einem Restzucker zwischen 33 Gramm und 50 Gramm jedoch etwas herber.

Trocken bis extra-dry

Genau das Richtige für Genießer, die beim Wein eher die trockene Variante favorisieren, sind die Geschmacksrichtungen secco und extra-trocken beziehungsweise „extra-dry“. Hier liegt der Zuckeranteil zwischen 12 und 20 Gramm pro Liter.

Herb bis naturherb

Etwas herber wird es, wie der Name bereits verrät, mit den Geschmacksrichtungen „brut“ beziehungsweise „herb“. Männliche Schaumwein-Liebhaber greifen gerne zur naturherben Variante, bei der nicht einmal mehr 3 Gramm Restzucker verbleiben.

Geschmacksrichtung auch bekannt unter Zuckergehalt
Mild doux über 50 g/l
Halbtrocken demi-sec, medium dry 33 – 50 g/l
Trocken dry 17 – 35 g/l
Extra trocken extra dry 12 – 20 g/l
Herb brut bis zu 15 g/l
Extra herb extra brut bis zu 6 g/l
Natur herb brut nature bis zu 3 g/l

Der richtige Sektgrundwein

Ein wichtiger Grundstein, der über einen ausgereiften, guten Geschmack des Sekts entscheidet, ist der jeweilige Grundwein. Beim Sekt handelt es sich um eine Veredelungsstufe dieses Grundweins, der durch die alkoholische Gärung zum Schaumwein wird. Ein guter Sektgrundwein zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass er aus gesunden und gut-gereiften, edelreifen oder auch angefaulten Trauben hergestellt wird. Erst das sorgt für den fruchtig-frischen Geschmack und die natürliche Säure des Sekts, weshalb die Grundweine auf Basis des Säuregehalts voneinander unterschieden werden.

In Verbindung mit der Versanddosage, also dem enthaltenen Restzucker, ergibt sich der für den Sekt charakteristische Geschmack. Im Gegensatz zur Weinherstellung wird der Grundwein bei der Produktion von Sekt also zweimal gegärt und dadurch veredelt.

Wissenswert

Die Auswahl des Weins ist hierbei von großer Wichtigkeit, denn nur wenn die Trauben die richtige Reife erreicht haben, von guter Qualität sind und aus renommierten Anbaugebieten stammen, handelt es sich bei dem Sekt auch um ein hochwertiges Getränk.

Die Aufgabe des Sektkellermeisters besteht darin, verschiedene Grundweine zu einer sogenannten Cuvée zusammenzustellen, sodass die individuellen Eigenschaften eines jeden Weins eine harmonische, ausbalancierte Verbindung eingehen können. Bekannte Markenhersteller von Sekt, die auf eine lange Tradition zurückblicken können, nutzen dieses Verfahren dazu, einen charakteristischen Geschmackseindruck zu erzeugen und sich damit von anderen Herstellern abzusetzen.

Wissenswert

Cuvée hat nichts mit Panschen zu tun
Cuvée ist mehr eine Kunstform, der Winzer versucht hier, eine optimale Balance aus verschiedenen Rebsorten zu finden. Sogar der berühmte Champagner ist eine Cuvée aus mehreren Rebsorten.

Auf die Zusammenstellung der Grundweine folgt ein weiteres Verfahren, das als Tirage bezeichnet wird. Bei dieser Fülldosage handelt es sich um einen bestimmten Anteil an Zucker und Hefe, der die zweite Gärung des Weins einleitet.
 

Der Unterschied zu Prosecco und Champagner

Insbesondere der Unterschied zwischen Sekt und Prosecco ist vielen Schaumwein-Genießern meist nicht bekannt. Er besteht jedoch einzig und allein darin, dass es sich bei der Bezeichnung „Prosecco“ um eine Herkunftsbezeichnung handelt, die mit einer besonderen Qualität und Identität verbunden wird. Dabei wird sich seit dem Jahre 2010 auf die italienische Region Veneto und deren tausendjährige Erfahrung im Weinbau bezogen, denn nur streng kontrollierte Schaumweine aus diesem Gebiet dürfen als Prosecco bezeichnet werden. Weiterhin wird zwischen den Bezeichnungen Prosecco D.O.C und Prosecco D.O.C.G. unterschieden. Bei letzterem handelt es sich um Erzeugnisse aus genauestens definierten Regionen rund um Valdobbiadene und Conegliano.

Der Champagner unterscheidet sich ebenso aufgrund seiner Herkunft von dem Sekt. Im Gegensatz zum Prosecco stammen die moussierenden Weine des Champagners jedoch aus der nordostfranzösischen Region „Champagne“.

Wissenswert

Sowohl Prosecco als auch Champagner sind markenrechtlich geschützte Begriffe. Sekt nicht – hier ist weder das Anbaugebiet noch die Rebsorte vorgeschrieben.

Die richtige Lagerung für einen vollkommenen Genuss

Verlässt der Schaumwein die Kellereien, in denen er hergestellt wird, befindet er sich auf dem Höhepunkt seiner Reife, sodass nun der natürliche Alterungsprozess beginnt. Anders als bei reinem Wein, sollte der Sekt nicht allzu lange gelagert werden, bereits nach 2-3 Jahren entsteht ein Alterston, der den Geschmack enorm beeinträchtigt. Die für den Sekt charakteristische prickelnde Note geht verloren und der Schaumwein erinnert geschmacklich eher an einen Sherry.

Weiterhin empfiehlt es sich, den Sekt unter gleichmäßiger Temperatur zu lagern. Abruptes und häufiges Herunterkühlen sowie zu starke Lichteinwirkung oder Hitze beschleunigen die Alterung und beeinträchtigen möglicherweise den Geschmack.

Nach oben