Tischtennisschläger

(3.827 Angebote bei 58 Shops)

Anzahl pro Seite:

Ratgeber Tischtennisschläger


Aktualisiert: 01.02.22 | Autor: Online-Redaktion

Kaufberater

Bei der großen Auswahl an Tischtennisschlägern kann man schnell den Überblick verlieren. Um Sie beim Kauf Ihres idealen Tischtennisschlägers zu unterstützen, erhalten Sie in unserem Kaufberater einen Überblick über die wichtigsten Kaufkriterien.

Bedenken Sie für den Kauf eines idealen Tischtennisschlägers vor allem folgende Gesichtspunkte:

  • Wählen Sie einen Schläger, der Ihren Anforderungen und Bedürfnissen entspricht.
    Tischtennisschläger gibt es sowohl für Freizeit- als auch für Profispieler. Vereinsspieler haben meist andere Anforderungen an einen Schläger als Freizeitsportler. Wenn Sie Tischtennis als Freizeitbeschäftigung sehen und nicht viel Geld für einen Schläger ausgeben wollen, werden Sie mit einem preiswerten Freizeit-Tischtennisschläger vollkommen zufrieden sein. Möchten Sie hingegen Ihre Fähigkeiten im Verein auf ein turnierfähiges Niveau bringen, sollten Sie etwas mehr Geld in einen Schläger investieren, der auf Ihre Spielweise angepasst ist. Für Kinder eignen sich spezielle Kinder-Tischtennisschläger, die aufgrund ihrer geringeren Maße ideale Griffigkeit ermöglichen. Für unterwegs oder den Urlaub sind kleine und kompakte Tischtennisschläger besonders gut geeignet, da sie leicht sind und im Gepäck kaum Platz beanspruchen.
  • Jeder Spieler hat ein anderes Spielverhalten. 
    Tischtennisschläger erhalten Sie mit unterschiedlichen Spieleigenschaften. Spielen Sie eher offensiv, defensiv oder eine gute Mischung aus beidem? Je nachdem benötigen Sie einen anderen Schlägertyp. Der Belag hat Einfluss auf Geschwindigkeit und Spin während eines Spiels. Offensive Schläger sind eher steif, defensive etwas weicher. 
  • Die Wahl der Griff-Form beeinflusst den Spielkomfort.
    Beim Kauf eines Tischtennisschlägers können Sie aus 4 verschiedenen Griff-Formen mit jeweils unterschiedlichen Eigenschaften wählen. Neben dem häufig genutzten konkaven Griff sind gerade sowie anatomische und konische Griffe erhältlich. Generell sollte ein Schläger locker in der Hand liegen und auch nach einer längeren Spielzeit nicht zu schwer werden.

Tischtennisschläger-Modelle

Tischtennisschläger können Sie in verschiedenen Ausführungen erwerben. Jeder Schläger-Typ erfüllt hierbei unterschiedliche Anforderungen und Bedürfnisse. 

Grundsätzlich erhalten Sie Tischtennisschläger sowohl als Fertigschläger als auch als individuell zusammenstellbare Schläger, die Sie nach dem Kauf selbst verkleben. Viele Vereinsspieler bemängeln an Fertigschlägern, dass deren Beläge sich in der Regel nicht austauschen lassen. So muss jedes Mal ein komplett neuer Schläger gekauft werden, sobald die Beläge sich abgenutzt haben – auf Dauer ist das sehr kostspielig. 

Im Vergleich zu hochwertigen Fertigschlägern sind zusammengestellte Schläger preiswerter, besitzen aber dieselbe oder gar eine höhere Qualität. Das liegt daran, dass die Beläge in den meisten Fällen auf dem Schlägerblatt individuell verklebt werden. Auf lange Sicht lohnt sich diese Möglichkeit also mehr als ein großtechnisch produzierter Fertigschläger. 

Auf den Punkt!

Freizeit-Tischtennisschläger – für Anfänger und Hobby-Spieler

Wer nicht den Anspruch hat, Tischtennisprofi zu werden, wird mit einem Freizeit-Tischtennisschläger zufrieden sein. Je mehr Schlagtechniken Sie im Verein lernen, desto höher werden Ihre Anforderungen an einen Tischtennisschläger sein. 

Freizeitschläger haben keine hohe Qualität und sind nicht besonders lange haltbar. Dafür sind sie häufig sehr preiswert und bieten Spiel und Spaß für zwischendurch. 

Freizeit-Tischtennisschläger sind in der Regel langsame, defensive Schläger. Sie eignen sich auch hervorragend für Anfänger, da sie ein langsames und kontrolliertes Spiel ermöglichen. 

Erhältlich sind Freizeit-Tischtennisschläger in einem Preisbereich von etwa 5 € bis 30 €

Profi-Tischtennisschläger – auch für Turniere geeignet

Wenn Sie Tischtennis auf Turnier-Niveau spielen wollen, empfiehlt sich der Kauf eines Profi-Tischtennisschlägers. Dieser weist eine wesentlich höhere Qualität auf als ein Freizeit-Tischtennisschläger und überzeugt durch eine lange Lebensdauer. 

Auch ein schnelles Spiel mit viel Spin ist mit diesem Schläger möglich. 

Wissenswert

Als „Spin“ bezeichnet man im Tischtennis eine bestimmte Schlagtechnik. Hier wird der Ball nicht frontal angespielt, sondern mit dem Schläger angeschnitten. Je nach Stärke des Spins kann sich die Flugbahn des Balls drastisch verändern. Dadurch hat es der Gegner schwerer, den Schlag zu kontern.

Profischläger eignen sich gut für Fortgeschrittene, die regelmäßig im Verein trainieren oder an Turnieren teilnehmen. Sie sind jedoch nicht immer für Anfänger geeignet: Vor allem offensiv ausgerichtete Fertigschläger können für Anfänger frustrierend sein. Der Ball prallt sehr schnell an ihnen ab, weshalb weniger Ballkontrolle möglich ist als mit einem Freizeit-Tischtennisschläger.

Profi-Tischtennisschläger sind in einer Preisklasse von etwa 30 € bis 100 € erhältlich.

Kinder-Tischtennisschläger – speziell für Kinderhände

Herkömmliche Tischtennisschläger für Erwachsene sind in der Regel zu groß, um von Kindern optimal gespielt zu werden. Speziell für Kinderhände konzipierte Schläger verfügen über einen kleineren, kürzeren Griff sowie eine kleinere Spielfläche und sind meist etwas leichter als Schläger für Erwachsene. Je nach Qualität besitzen Tischtennisschläger für Kinder eine unterschiedliche Lebensdauer.

Aufgrund ihrer kleineren und leichten Bauweise eignen sich diese Modelle dementsprechend gut für Kinder bzw. Spieler mit kleineren Händen, da ein besseres Umgreifen ermöglicht wird. Zudem sorgen Kinder-Tischtennisschläger für eine hohe Ballkontrolle und erleichtern somit das Spielen an der Tischtennisplatte.

Der Preis für diese Modelle bewegt sich in einem Rahmen von ca. 5 € bis ca. 40 €. 

Mini-Tischtennisschläger – für unterwegs

Mini-Tischtennisschläger eignen sich vorrangig für den Freizeitspaß. Sie sind in etwa halb so groß wie normale Tischtennisschläger und daher sehr kompakt. Trotz ihrer Größe besitzen professionelle Mini-Tischtennisschläger identische Eigenschaften wie konventionelle Profi-Tischtennisschläger. Wählen Sie bestmöglich Holzschläger, da diese robuster und dementsprechend länger haltbar sind als Modelle aus Kunststoff. 

Aber auch Profispieler sehen die kleinen Zwillinge der Tischtennisschläger als abwechslungsreiche Übung: Durch die verkleinerte Fläche des Schlägers ist es viel schwerer, präzise Bälle zu spielen. Ein Schlagabtausch mit Mini-Tischtennisschlägern kann also die Koordinations- und Reaktionsfähigkeit spielerisch steigern. 

Shopping Tipp

Mini-Tischtennisschläger gibt es häufig als Schläger-Set mit einem oder mehreren Bällen zusätzlich.

Schläger-Sets sind oftmals preiswert. Sie eignen sich daher am besten für Anfänger oder Hobby-Spieler. Auch für Großfamilien und Schulklassen lohnt sich der Erwerb eines Sets. Fortgeschrittene Vereinsspieler benötigen allerdings einen hochwertigeren Schläger, der auf ihre persönliche Spielweise angepasst ist. In diesem Fall eignet sich eher ein zusammengestellter Schläger oder ein professioneller Fertigschläger.

Für unterwegs oder den Urlaub sind die kleinen Tischtennisschläger besonders gut geeignet, da sie leicht sind und im Gepäck kaum Platz beanspruchen. Die Preise für Mini-Tischtennisschläger beginnen bei rund 5 € und steigen je nach Hersteller auf etwa 15 € an. 

Spieleigenschaften

Jeder Tischtennisschläger besitzt verschiedene Spieleigenschaften. Ein idealer Schläger unterstützt Sie, indem seine Materialeigenschaften perfekt auf Sie abgestimmt sind. Welche Spielweise Ihr Schläger unterstützt, erfahren Sie in der Regel in der jeweiligen Produktbeschreibung. 

Die Spieleigenschaften eines Tischtennisschlägers lassen sich in 3 Spielweisen einteilen:

Häufig werden für verschiedene Spielweisen die folgenden 9 Abkürzungen verwendet: 

Abkürzung

Spielverhalten

DEF-

Extrem defensives Abwehrspiel

DEF

Modernes Abwehrspiel mit wenigen Angriffsbällen

DEF+

Modernes Materialspiel, kontert den Angriff des Gegners

ALL-

Allroundspiel mit Tendenz zu defensiven Bällen

ALL

Allroundspiel, ausgeglichene Offensive und Defensive

ALL+

Allroundspiel mit Tendenz zu offensiven Bällen

OFF-

Überwiegend Angriffsbälle

OFF

Hauptsächlich offensives Spiel

OFF+

Extrem offensives Spiel

Wissenswert

Als Materialspiel bezeichnet man ein Spielverhalten, bei dem hauptsächlich mithilfe des Schlägermaterials gearbeitet wird. Ziel ist es, den Gegner durch unberechenbare Spin- und Tempowechsel aus dem Gleichgewicht zu bringen. Materialspieler bevorzugen sogenannte Anti-Spin-Beläge oder solche, bei denen die Noppen nach außen zeigen. 

Defensiv

Ein defensiver Tischtennisschläger eignet sich für Abwehrspieler. Er dient der Verteidigung und gewährleistet eine hohe Ballkontrolle. 

Recherche Tipp

Treffen 2 defensive Spieler aufeinander, kann ein Match ziemlich lange dauern: 2 h und 7 min spielten Aloizy Ehrlich und Farkas Paneth im Jahre 1936 um den ersten Punkt. Mehr über dieses legendäre Match und weitere Tischtennis-Kuriositäten erfahren Sie auf tt.artisten.de.

Defensive Tischtennisschläger besitzen häufig folgende Eigenschaften: 

  • Weiche Beläge und flexibles Holz erhöhen die Ballkontrolle.  
    Durch die hohe Elastizität des Schlägers kann der Ball in den Belag einsinken und hat dadurch eine längere Kontaktzeit mit dem Schläger. Auf diese Weise können Sie den Ball kontrollierter zurückspielen. 
  • Ein Anti-Spin-Belag kontert gegnerische Angriffe. 
    Mit einem Anti-Spin-Belag wird der Effet (Drall) eines gegnerischen Balls aufgehoben. Das ist für den Gegner häufig überraschend, da sich dadurch die Flugbahn des Balls verändert. 
  • Das Schlägerblatt ist größer. 
    Für noch mehr Treffsicherheit ist das Schlägerblatt defensiver Schläger vergrößert. So entgeht Ihnen kaum ein Ball. 

Detaillierte Informationen zur Ausstattung eines Tischtennisschlägers erhalten Sie in unserer gleichnamigen Rubrik.

Schnelle Angriffsbälle sind mit defensiven Schlägern kaum möglich. Durch die lange Kontaktzeit des Schlägers mit dem Ball fliegt dieser eher langsam. 

Offensiv

Offensive Tischtennisschläger ermöglichen blitzschnelle Bälle, mit denen der Gegenspieler rasch außer Gefecht gesetzt werden kann. 

Hierzu muss das Holz sehr steif, der Belag möglichst fest sein. Der Ball hat dadurch eine sehr kurze Kontaktzeit mit dem Schläger und entwickelt ein rasendes Tempo.

Bedenken Sie

Für Anfänger sind viele offensive Schläger ungeeignet. 

Viele Anfänger begehen den Fehler, sich direkt einen offensiven Schläger zu kaufen. Diese sind aber sehr schwer zu spielen, da sie kaum Ballkontrolle bieten. Offensive Schläger sollten daher nur von erfahrenen Spielern verwendet werden.

Ausgeglichen

Sie spielen eine ausgeglichene Mischung aus offensiven und defensiven Bällen? Dann sollten Sie sich für einen Allroundschläger entscheiden. Dieser ist nicht zu fest und nicht zu weich – ermöglicht also zugleich schnelle Bälle und kontrollierte Abwehrbälle.

Auch bei Anfängern ist ein Allroundschläger beliebt, weil er ausgeglichene Eigenschaften hat und somit genug Freiraum für Experimente bietet. 

Ausstattung

Der Bedienkomfort und die individuelle Spielweise werden von der Wahl eines geeigneten Tischtennisschlägers maßgeblich beeinflusst. 

Grundsätzlich besteht ein Tischtennisschläger aus den folgenden 3 Komponenten:

Griff

Der Tischtennisschläger wird am Griff gehalten und geführt. Wie sicher er in der Hand liegt und wie flexibel der Schläger vom Spieler bewegt wird, hängt allein von den Eigenschaften des Griffes ab. 

Berücksichtigen Sie hierzu folgende Kriterien eines Griffes:

Formen

Die Griff-Form eines Tischtennisschlägers zählt als wichtiges Kaufkriterium. Je nach individuellem Spielverhalten stehen Ihnen hierbei verschiedene Griffe zur Auswahl.

Grundsätzlich kann im europäischen Tischtennis zwischen 4 verschiedenen Griff-Formen unterschieden werden: 

  • Der gerade Griff
    Diese Griff-Form ist die einfachste. Durch die gerade Form sitzt der Schläger locker in der Hand, wodurch ein schnelles Umgreifen möglich ist – zum Beispiel von Vorhand auf Rückhand. Allerdings bietet diese Form wenig Griffsicherheit und eignet sich daher weniger für Kinder oder kleine Hände. 
  • Der anatomische Griff 
    Die wellenähnliche Form dieses Griffes bietet eine sichere Schlägerhaltung, vor allem bei Spielern mit kräftigen und großen Händen. Auch das Umgreifen erfolgt mit anatomischen Griffen nahezu störungsfrei, weshalb sich diese Form vorrangig für Offensivspieler empfiehlt. 
  • Der konkave Griff
    Konkave Griffe sind die am häufigsten genutzten Schläger. Sie werden nach unten hin dicker, wodurch sich das Umgreifen als sehr kompliziert gestaltet. Allerdings bietet die konkave Form eine hohe Griffsicherheit und ist daher am besten für Spieler geeignet, die während des Spiels nicht gerne umgreifen. Auch Kinder können mit dieser Griff-Form gut und sicher spielen. 
  • Der konische Griff 
    Hierbei handelt es sich um eine Mischform aus geradem und konkavem Griff. Der Griff wird zwar ebenfalls nach unten hin dicker, aber nicht so ausgeprägt wie beim konkaven Griff. Somit bietet ein konischer Griff zugleich Sicherheit und Flexibilität und eignet sich gut für Offensivspieler.

Wissenswert

Neben der im europäischen Raum üblichen Shakehand-Haltung gibt es auch die Penholder-Haltung, die vor allem im asiatischen Raum dominiert. Hier wird – wie der Name sagt – der Schläger wie ein Stift gehalten. Für diese Haltung gibt es spezielle Griffe, damit der Schläger nicht aus der Hand rutscht.

Hören Sie bei der Wahl der richtigen Griff-Form auf Ihr Bauchgefühl. Welcher Griff fühlt sich für Sie am angenehmsten an? Ein gerader Griff zum Beispiel wird Ihnen keine Spielfreude bereiten, wenn Sie sich nicht wohl mit ihm fühlen.

Gewichtsverteilung

Einige Griffe sind zudem mit einem Ausgleichsgewicht ausgestattet, damit der Schläger ausgewogener gespielt werden kann. Viele Spieler bevorzugen ausgeglichene Schläger, weil sie sich sicherer anfühlen und flexibler im Handling sind. 

Andere Spieler wiederum schwören auf sogenannte kopflastige Schläger, bei denen der Schwerpunkt eher im Schlägerblatt liegt. Dies ermöglicht ein besseres Angriffsspiel.

Grundsätzlich empfiehlt sich der Kauf eines leichten Schlägers, der locker in der Hand liegt und auch nach einer längeren Partie nicht schwer wird. 

Bedenken Sie

Auch der Belag nimmt Einfluss auf die Gewichtsverteilung. 

Wie ausgewogen ein Schläger ist, lässt sich allein durch das Holz nicht sagen. Auch die Beläge bringen Gewicht mit und können die Gewichtsverteilung im Schläger um ein Erhebliches verändern.

Schwingungsdämpfung

Beim Spielen überträgt das Holz Schwingungen in die Spielhand. Ist diese Schwingung zu heftig, kann das die Treffsicherheit stark beeinträchtigen. 

Viele moderne Griffe sind daher mit einer Schwingungsdämpfung ausgestattet. Häufig ist dabei der Griff ausgehöhlt und mit einem Carbon-Rohr oder Schaumstoff gefüllt. Somit liegt der Schläger auch bei hohem Spieltempo ruhig und sicher in der Hand. 

Schlägerblatt

Ein Schlägerblatt besitzt eine ovale Form und ist in verschiedenen Größen erhältlich. Seine Eigenschaften bestimmen auch die Spielweise. So eignen sich große Schlägerblätter vorrangig für Abwehrspieler, während kleinere Schlägerblätter ideal für Angreifer sind. Überlegen Sie also, welches Spielverhalten am besten zu Ihnen passt, bevor Sie sich für ein Schlägerblatt entscheiden.

Folgende Eigenschaften eines Schlägerblatts sollten Sie beim Kauf berücksichtigen: 

Härtegrad

Die Schlägerblätter eines Schlägers besitzen unterschiedliche Härtegrade, die sich auf die Geschwindigkeit des Balls auswirken. 

Ein hartes Schlägerblatt bietet hohes Tempo, aber geringe Ballkontrolle. Umgekehrt gilt für ein weiches Schlägerblatt eine hohe Ballkontrolle, aber geringes Tempo. 

Der jeweilige Härtegrad hängt hierbei in erster Linie von der Holzart des Tischtennisschlägers ab.

Weiterführende Informationen zu den Holzarten eines Schlägerblatts erhalten Sie in unserer Rubrik Materialien.

Sweet-Point

Jedes Schlägerblatt hat einen sogenannten Sweet-Point oder Sweet-Spot, welcher die ideale Trefferzone markiert: An dieser Stelle sind die Holzeigenschaften optimal und der Ball kann sowohl kontrolliert als auch mit hohem Tempo gespielt werden. 

Um den Sweet-Point zu vergrößern, gibt es einige Möglichkeiten. Häufig wird das durch synthetische Materialien wie Carbon-, Kevlar- oder Glasfasern erreicht, die als zusätzliche Schicht im Schlägerblatt eingebettet sind. Die Einbettung der Kunststofffasern verringert allerdings die Kontaktzeit zwischen Ball und Schläger. Daraus folgt eine geringere Ballkontrolle. 

Schwingungsverhalten

Je höher die Schwingungsfrequenz ist, desto schneller kann der Ball beschleunigt werden.

Von folgenden Faktoren ist das Schwingungsverhalten abhängig: 

  • Von der Größe des Schlägerblatts. 
    Je größer ein Schlägerblatt ist, desto niedriger ist die Schwingungsfrequenz. Wenn Sie also einen offensiven, schnellen Schläger suchen, sollte das Schlägerblatt möglichst klein sein.
  • Vom Härtegrad des Holzes. 
    Ein festes Holz hat eine höhere Schwingungsfrequenz als ein weiches.
  • Von der Breite des Blattsteges. 
    Der Blattsteg ist das kleine, 3-eckige Stück eines Schlägerblatts, das weder von Griff noch Belag bedeckt ist. Je größer der Steg ist, desto höher ist die Frequenz.
Wissenswert

Defensive Spieler bevorzugen eine niedrige Schwingungsfrequenz, offensive Spieler eine hohe.

Gewicht

Auch das Gewicht des Schlägers nimmt einen großen Einfluss auf dessen Eigenschaften. Abhängig ist das Gewicht vom verwendeten Holz. 

Schwere Schlägerblätter haben den Vorteil, dass sie ein höheres Tempo ermöglichen. Meist bestehen sie aus festen Holzarten und werden von offensiven Spielern bevorzugt.

Bedenken Sie

Je mehr Gewicht, desto träger verhält sich der Schläger. 

Mit einem schweren Schläger maximalen Spin zu erzeugen, erfordert eine hohe Schnelligkeit und Muskelkraft. Daher ermüdet Ihr Arm schneller, wenn Sie mit einem schweren Schläger spielen.

Leichte Schlägerblätter bestehen aus weichen Holzarten und werden häufig von defensiven Spielern eingesetzt. Durch das geringe Gewicht ermüdet der Arm auch in längeren Partien nicht – allerdings können Sie mit leichten Schlägerblättern keine besonders schnellen Bälle spielen.

Belag

Die Eigenschaften des Belags nehmen den größten Einfluss auf die Geschwindigkeit und den Spin des gespielten Balls. Daher ist es sehr wichtig, dass Sie einen Belag kaufen, der zu Ihnen passt. 

Jeder Schläger benötigt einen schwarzen und einen roten Belag. Die Eigenschaften dieser Beläge müssen nicht unbedingt dieselben sein – je nach Spielverhalten empfiehlt es sich sogar, möglichst unterschiedliche Beläge auszuwählen. Das ermöglicht Ihnen ein variationsreiches Spiel.

Beläge nutzen sich sehr viel schneller ab als Hölzer. In welchem Zeitraum der Belag Ihres Tischtennisschlägers erneuert werden muss, erfahren Sie in unserem FAQ-Bereich unter der Frage: Wie häufig sollte ich meinen Belag wechseln?

Aus welchem Grund Beläge eine unterschiedliche Farbgebung aufweisen, lesen Sie in unserem FAQ-Bereich unter der Frage: Warum besitzen Tischtennisschläger 2 Farben?

Beläge bestehen aus folgenden Komponenten:

Obergummi

Das Obergummi ist die Fläche, auf die der Ball auftrifft. Seine Beschaffenheit ist für das Spiel daher besonders wichtig.

Folgende Parameter können durch das Obergummi beeinflusst werden:

  • Spin
    Griffige Beläge können sehr viel Rotation erzeugen, sodass ein starker Spin möglich ist. Allerdings reagieren solche Beläge auch empfindlicher auf gegnerische Spin-Bälle. Ganz im Gegensatz zu glatten Belägen, mit denen aber auch keine angeschnittenen Bälle möglich sind.
  • Tempo
    Manche Beläge haben einen starken Katapult-Effekt. Das bedeutet, dass der Ball extrem gut an ihnen abfedert und ein unerwartet hohes Tempo entwickelt. Allerdings bieten Beläge mit Katapult-Effekt wenig Ballkontrolle. Auch der sogenannte Frischklebe-Effekt sorgt für mehr Tempo, hat aber denselben Nachteil.

Obergummis lassen sich in folgende 3 Typen einteilen: 

  • Noppen innen
    Sie zählen zu den beliebtesten Belägen. Hierbei zeigen die Noppen nach innen und fungieren als Dämpfung für den Schläger. Die Noppen können hierbei etwas nachgiebiger sein, um mehr Kontrolle zu ermöglichen – aber auch robuster, für höheres Tempo. Da sich die Noppen innen befinden, kann die Gummioberfläche mit maximalem Grip versehen werden. Allerdings reagieren Beläge mit hohem Grip sehr empfindlich auf gegnerische Spin-Bälle. Grundsätzlich können diese Beläge sowohl von defensiven als auch von offensiven Spielern eingesetzt werden.
  • Noppen außen
    Außenliegende Noppen tragen dazu bei, dass der Schläger nicht mehr so gut gedämpft und daher etwas fester ist. Ein großer Vorteil von Noppen-außen-Belägen ist jedoch, dass sie nahezu unempfindlich gegenüber Spin-Bällen sind. Daher werden sie vor allem von defensiven Spielern bevorzugt.
  • Anti-Spin
    Konstruktiv gesehen, gehören Anti-Spin-Beläge zu den Noppen-innen-Belägen. Sie unterscheiden sich aber spieltechnisch stark, sodass ihnen eine eigene Kategorie zugutekommt. Die Oberfläche von Anti-Spin-Belägen ist sehr glatt und reagiert somit Spin absorbierend. Häufig sind solche Beläge auch mit einer tempo-absorbierenden Schwammunterlage ausgestattet, um ein noch erfolgreicheres Defensivspiel möglich zu machen. Mit Anti-Spin-Belägen sind weder schnelle Bälle noch Spin-Bälle möglich. Daher werden sie ausschließlich von Defensivspielern verwendet.
Wissenswert

Es gibt 2 Arten von Noppen-außen-Belägen: 

Kurze Noppen ermöglichen ein schnelles Konterspiel, da die Bälle nicht vom Spin des Gegners beeinträchtigt werden und ein sehr hohes Tempo entwickeln. Beläge mit kurzen Noppen können allerdings keine Spin-Bälle spielen.

Lange Noppen sind unempfindlich gegenüber Spin-Bällen. Allerdings entsteht durch die langen Noppen eine sogenannte variable Griffigkeit. Schnelle Bälle sind mit diesem Belag aber nicht möglich. Zudem ist er für Anfänger sehr schwer zu spielen

Schwammunterlage

Zwischen Schlägerblatt und Obergummi befindet sich die Schwammunterlage. Diese dient zur Dämpfung und kann durch spezielle Eigenschaften verschiedene Spielweisen unterstützen. 

Härte

Grundsätzlich lassen sich Schwammunterlagen in 3 Härtegrade unterteilen.

Diese lauten wie folgt:

  • Soft
    Besonders weiche Schwammunterlagen ermöglichen eine höhere Ballkontrolle. Allerdings ist aber das Tempo durch die längere Kontaktzeit verringert.
  • Medium
    Ist die Schwammunterlage weder zu hart noch zu weich, spricht man von Medium-Schwämmen. Diese eignen sich vor allem für Allroundschläger.
  • Hard
    Harte Schwämme ermöglichen ein hohes Tempo, allerdings auf Kosten der Ballkontrolle. 

Defensive Spieler bevorzugen also Soft-Schwämme, wohingegen offensive Spieler zu Hard-Schwämmen greifen.

Stärke

Auch die Stärke der Schwammunterlage ist wichtig für die Eigenschaften Ihres Tischtennisschlägers.

Folgende Parameter können mit der richtigen Schwammstärke beeinflusst werden: 

  • Kontrolle
    Durch das hohe Tempo und die Anfälligkeit für gegnerische Spins haben Schläger mit dicken Schwammunterlagen wenig Kontrolle. Je dünner ein Schwamm ist, desto höher ist die Kontrolle des Schlägers.
  • Spin
    In einen dickeren Schwamm kann der Ball tiefer einsinken, wodurch sich eine größere Kontaktfläche zwischen Ball und Schläger ergibt. Das wirkt sich auch vorteilhaft auf den Spin aus, der bei dicken Schwämmen viel stärker ist als bei dünnen.
  • Tempo
    Je dicker der Schwamm ist, desto höher das Tempo des Schlägers. Dicke Schwämme funktionieren für den Ball wie ein Trampolin und beschleunigen ihn viel stärker als dünne Beläge – es kommt zum sogenannten Katapult-Effekt.

Offensive Spieler bevorzugen also dicke Schwammunterlagen, defensive Spieler hingegen dünne. 

Welche Schwammdicke zu welchem Spielverhalten passt, lesen Sie in der nachfolgenden Tabelle. 

Defensiv

Allround

Offensiv

0 mm bis 1 mm

1 mm bis 1,7 mm

1,8 mm bis 2,4 mm

Mehr über die verschiedenen Spielweisen erfahren Sie im Kapitel Spieleigenschaften.

Materialien

Die Materialien eines Tischtennisschlägers sind ein wichtiges Kaufkriterium. Sie beeinflussen neben dem Spielkomfort und der Schlageigenschaft auch den Preis des Schlägers.

Wissenswert

Die Regeln des Tischtennis-Weltverbands ITTF geben vor, dass ein Turnier-Schläger zu 85 % aus Holz bestehen muss. Umso wichtiger sind also die Eigenschaften des jeweiligen Holzes. Diese können dazu beitragen, ein bestimmtes Spielverhalten zu perfektionieren. 

Berücksichtigen Sie das Material und dessen Verarbeitung bei folgenden Elementen eines Tischtennisschlägers:

Griff

Das Material des Griffes ist ausschlaggebend für dessen Gewicht und Handhabung. Da Griffe in ständigem Kontakt mit der Spielhand stehen, müssen ihre Maße und Materialien optimal an die Bedürfnisse des Spielers angepasst sein.

Griffe können aus folgenden Werkstoffen bestehen:

  • Holz
    Ein Griff aus Holz ist sehr robust und stabil. Für die Fertigung eines Holzgriffes werden meist weiche oder harte Hölzer sowie verschiedene Furniere verarbeitet: In der Regel liefern die Holz- und Furnierarten Balsa, Zeder, Fichte, Pappel, Erle, Linde, Abachi, Kiefer, Koto und Limba die Materialien für die Griffschalen. Darüber hinaus haben Sie die Wahl zwischen lackierten und unlackierten Griffschalen. Hierbei empfiehlt sich der Kauf eines unlackierten Griffes, da lackierte Griffe weniger Handschweiß aufnehmen und daher in der Hand rutschen können. Holzgriffe sollten Sie überwiegend im Innenbereich verwenden, da sie nicht sehr witterungsbeständig sind.
  • Kork
    Kork ist ein witterungsbeständiges sowie widerstandsfähiges Material. Es bietet den Vorteil, dass es griffig ist und zu einem angenehmen und weichen Griffgefühl beiträgt. Zudem absorbiert Kork sehr gut Schweiß und ermöglicht somit eine reibungslose Schlägerführung.
  • Kunststoff
    Griffschalen aus Kunststoff sind robust, leicht und witterungsbeständig. Sie lassen sich zudem auch leicht reinigen. Allerdings absorbieren sie Transpiration nicht sehr gut, weshalb Griffe aus Kunststoff rutschig werden können.
Wissenswert

Je länger Sie mit demselben Holz spielen, desto besser passt es sich an Ihren Griff an. Bis ein neues Holz wieder so gut in der Hand liegt wie das alte, kann es also eine Weile dauern. Viele Spieler wechseln daher erst ihr Holz, wenn es äußerliche Mängel aufweist oder sich verformt.

Aber auch die Lebensdauer des Schlägers können Sie mit einem qualitativ hochwertigen Holz erhöhen. Bei guten Schlägern muss das Holz selbst bei regelmäßigem Spielen nur etwa alle 2 Jahre ausgetauscht werden.

Schlägerblatt

Ein Schlägerblatt ist überwiegend oval und besteht in der Regel nicht nur aus einem einfachen Stück Holz: Meist ist es aus mehreren Furnieren – dünnen Holzschichten – aufgebaut, die bestmöglich miteinander harmonieren. Dadurch erhöht sich die Haltbarkeit des Schlägers, da sich das Holz nicht mehr so schnell verzieht. 

Folgende feste und weiche Holzarten sind häufig Bestandteil von Schlägerblättern: 

Feste Holzarten

Weiche Holzarten

Nussbaum

Weide

Mahagoni

Birke

Buche

Pappel

Wenge

Samba

Sipo

Limba

Akazie

Balsa/Abachi

Belag 

Der Belag eines Tischtennisschlägers besteht in der Regel aus Natur- oder Synthetikkautschuk bzw. einer Mischung beider Kautschukarten. Kautschuk ist sehr elastisch und strapazierfähig, kann jedoch unter Sonnenbestrahlung altern. Um Ihren Schläger vor Verschleiß zu schützen, empfiehlt sich daher der Kauf einer Schlägerhülle. 

Sie möchten Ihren Schläger mit einer Hülle vor äußeren Einflüssen schützen? In unserer Rubrik Zubehör haben wir die wichtigsten Zusatzartikel für Sie zusammengefasst.

Zudem unterteilen sich Beläge in klassische Beläge und sogenannte Tensorbeläge. 

  • Klassische Beläge
    Als klassische werden sogenannte Sandwich-Beläge bezeichnet, die aus einem Schwamm sowie einem Obergummi mit Noppen innen bzw. Noppen außen bestehen. Diese sorgen für ein niedriges Tempo und lassen sich demzufolge kontrolliert spielen.
  • Tensorbeläge 
    Tensorbeläge besitzen einen integrierten Frischklebeeffekt und ermöglichen ein temporeiches Spiel mit viel Spin. Sie eignen sich deshalb in erster Linie für fortgeschrittene und professionelle Spieler.

Zubehör

Einen hochwertigen Tischtennisschläger sollten Sie nicht nur regelmäßig pflegen, sondern auch sicher vor äußeren Einwirkungen lagern.

Welches Zubehör nötig ist, damit Ihr Tischtennisschläger Ihnen lange Freude bereiten kann, erfahren Sie nachfolgend: 

  • Belagkleber
    Damit Ihr Belag zuverlässig auf dem Schlägerblatt haftet und sich auch wieder davon entfernen lässt, benötigen Sie den richtigen Belagkleber. Dieser besteht oft aus verflüssigtem Naturkautschuk und ermöglicht ein optimales Zusammenspiel zwischen Belag und Holz. Grundsätzlich gibt es 2 Arten von Belagklebern: Lösungsmittelhaltiger Kleber ist auf Wettkämpfen nicht mehr zugelassen, weil er gesundheitsschädliche Dämpfe freisetzt. Diese können selbst Wochen nach dem Bekleben noch nachgewiesen werden und führen zu einer Disqualifizierung des Spielers. Dennoch schwören viele Tischtennis-Fans auf den lösungsmittelhaltigen Kleber, weil er angeblich mehr Tempo und Spin ermöglicht. Im Gegensatz zum lösungsmittelhaltigen Belagkleber ist der lösungsmittelfreie viel dünnflüssiger. Er ist der einzige Kleber, der auf Wettkämpfen zugelassen und nicht gesundheitsschädlich ist. In der Lieferung sind häufig Schwämme enthalten, mit denen Sie den Kleber optimal auf dem Schlägerblatt und dem Belag verteilen können.
Achtung!

Kleben Sie nur im Freien. 

Die Dämpfe des lösungsmittelhaltigen Belagklebers können Ihrer Gesundheit ernsthaften Schaden zufügen. Benutzen Sie diesen daher nur an der frischen Luft, um den schädlichen Dämpfen möglichst zu entgehen. 

  • Hülle
    In einer Hülle können Sie Ihren Schläger aufbewahren, um Ihn vor Schmutz und anderen äußeren Einflüssen zu schützen. Schlägerhüllen gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. Von der ganz normalen Stoffhülle, bis hin zum hochwertigen Koffer, in dem sogar Tischtennisbälle und Pflegesets Platz finden, bleibt kein Wunsch offen.
  • Pflegeset
    Sobald Schmutz oder Staub auf den Belag gelangen, verschlechtern sich seine Eigenschaften. Auch die Haltbarkeit des Belags leidet unter mangelnder Pflege. Für hochwertige Schläger ist ein Pflegeset daher praktisch ein Muss. Häufig bestehen Pflegesets aus einem speziellen Schwamm und einem Pflegespray.

Häufige Fragen

Haben Sie noch Fragen zu Tischtennisschlägern? In unserer nachfolgenden FAQ-Sammlung finden Sie Antworten auf häufig gestellte Fragen von anderen Käufern von Tischtennisschlägern.

Anwendung

Welcher Tischtennisschläger eignet sich für Anfänger?

Anfänger können mit einem Freizeit-Tischtennisschläger in das Tischtennisspiel einsteigen. Dieses Modell bietet den Vorteil, dass es ein langsames und kontrollierbares Spielen ermöglicht. Einsteiger sollten zudem darauf achten, dass ihr Schläger ausgeglichene Eigenschaften besitzt und somit ein weder zu defensives noch zu offensives Spielverhalten gewährleistet.

Grundsätzlich gibt es Tischtennisschläger in verschiedenen Ausführungen. Lesen Sie Wissenswertes zu den jeweiligen Tischtennisschläger-Modellen sowie den unterschiedlichen Spieleigenschaften in unserem Kaufberater. 

Belag

Warum besitzen Tischtennisschläger 2 Farben?
Die Regelung des ITTF (International Table Tennis Federation) besagt seit 1986, dass jeder Tischtennisschläger einen schwarzen und einen leuchtend roten Belag haben muss. Diese Regel wurde aus Gründen der Fairness eingeführt. 

Davor konnte jeder Belag in einer beliebigen Farbe gewählt werden, auch gleichfarbige Beläge waren möglich. Materialspieler hatten dadurch einen großen Vorteil: Man konnte nicht genau erkennen, ob der Gegner mit einem Noppenbelag oder einem normalen Belag spielte – so wurden die gespielten Bälle unberechenbar. 

Durch die zweifarbigen Tischtennisschläger lässt sich aber erkennen, mit welchem Belag gespielt wird. 

Wie häufig sollte ich meinen Belag wechseln? 

Der Belag ist das Herzstück Ihres Tischtennisschlägers. Er entscheidet über das Tempo und den Spin des Balls sowie die nötige Ballkontrolle. 

Erfahren Sie Wissenswertes rund um das Thema Belag in unserem gleichnamigen Kapitel.

Natürlich behält Ihr Belag nicht für immer seine guten Eigenschaften. Mit der Zeit verliert er an Griffigkeit, nutzt sich an den Rändern ab oder löst sich gar vom Schlägerblatt.

Wie oft Sie Ihren Belag wechseln müssen, hängt vor allem davon ab, wie häufig Sie ihn benutzen. Profispieler, die jeden Tag lange üben, wechseln Ihren Belag alle 1 bis 2 Wochen. Freizeitsportler wiederum erneuern ihren Belag alle 1 bis 2 Jahre.

Tipp

Wenn Sie die Haltbarkeit Ihres Belags verlängern wollen, sollten Sie ihn regelmäßig pflegen und ihn in einer Schutzfolie aufbewahren. 

Als Faustregel gilt: Wenn Sie mehr als 1-mal die Woche Tischtennis spielen, empfiehlt es sich, den Belag alle 3 bis 4 Monate zu wechseln. Das ist allerdings nur ein Richtwert. Sollten Sie bereits zuvor feststellen, dass Ihr Belag sich abgenutzt hat, wechseln Sie ihn früher. 

Wie klebe ich meine Beläge richtig auf?

Sie haben neue Beläge gekauft und wollen diese so schnell wie möglich ausprobieren? Dann hilft Ihnen unsere Anleitung dabei. 

So bringen Sie Ihren Belag problemlos auf dem Schlägerblatt an:

  1. Prüfen Sie, ob Ihr Schlägerblatt frei von Kleberrückständen und Verunreinigungen ist. 
    ⇒ Wenn Sie Ihr Holz optimal für den Klebevorgang vorbereiten wollen, behandeln Sie es mit einer Holzversiegelung. Diese schützt das Holz und erleichtert das Entfernen des Belags vom Schlägerblatt.
  2. Schütteln Sie den Behälter, in dem sich Ihr Belagkleber befindet, damit sich alle Komponenten gut vermischen. 
  3. Tragen Sie den Belagkleber großzügig auf dem Schlägerblatt auf. 
    ⇒ Auf der Verpackung des Belagklebers erhalten Sie in der Regel genauere Informationen darüber, wie viel Kleber Sie auftragen müssen.
  4. Verteilen Sie den Kleber mit dem mitgelieferten Schwamm gleichmäßig auf dem Schläger. 
    ⇒ Am schnellsten löst sich der Belag am Rand ab. Achten Sie daher darauf, auch dort genug Kleber zu verteilen.
    ⇒ Das Schlägerblatt sollte jetzt vollständig mit einer Klebeschicht bedeckt sein. 
  5. Wiederholen Sie die beiden vorherigen Schritt nun auf dem Belag. 
  6. Lassen Sie Ihren Belag so lange antrocknen, bis der weiße Kleber durchsichtig wird. Das dauert in der Regel 5 bis 10 min.
  7. Setzen Sie den Belag am unteren Ende des Schlägerblatts an, sodass er mittig am Ende des Griffes anliegt. 
    ⇒ In der Mitte jedes Belags befindet sich ein Pfeil. Dieser sollte genau auf die Mittelachse des Griffes zeigen, damit Ihre Belageigenschaften voll zur Geltung kommen. Lassen Sie sich dabei so viel Zeit wie möglich – wenn der Belag einmal klebt, lässt er sich nicht mehr verschieben. 
  8. Drücken Sie den Belag mit einer Rolle fest. 
  9. Lassen Sie den Belag noch einige Stunden trocknen. 
  10. Schneiden Sie jetzt mit einer Schere oder einem Teppichmesser den überstehenden Belag ab. 

⇒ Der Rand des Belags sollte jetzt nahtlos mit dem Ende des Schlägerblatts abschließen. 

Wie wird der Belag meines Tischtennisschlägers wieder griffig?

Wenn Sie merken, dass Ihr Belag nicht mehr so griffig ist, wie er es direkt nach dem Kauf war, müssen Sie nicht sofort einen neuen kaufen.

Häufig lässt die Griffigkeit des Belags nach, wenn Sie ihn längere Zeit nicht pflegen. Mit einem Pflegeset können Sie dem entgegenwirken. 

Nähere Informationen über Pflegesets erhalten Sie in unserem Kapitel Zubehör.

Sollte Ihr Belag trotz regelmäßiger Pflege nicht mehr so griffig sein wie früher, empfiehlt es sich, neue Beläge oder einen neuen Fertigschläger zu kaufen. 

Tipp

Reinigen Sie Ihren Schläger am besten jedes Mal, nachdem Sie ihn benutzt haben. Dann ist er frei von Schmutz und die Spieleigenschaften des Belags bleiben besser erhalten. Zudem kann so das Pflegemittel optimal einwirken. 

Wie regelmäßig sollte ich mein Holz wechseln?

Die Auswahl des richtigen Holzes ist für Tischtennissportler schon fast eine Wissenschaft. Berechtigterweise, denn die Eigenschaften des Holzes können Ihr persönliches Spielverhalten stark fördern
Wie regelmäßig Sie aber zu einem neuen Holz greifen sollten, wird unterschiedlich betrachtet: Einige Spieler halten es für sinnvoll, das Holz regelmäßig zu erneuern, um von verbesserten Holzeigenschaften zu profitieren. Andere Spieler haben sich so sehr an ihr Holz gewöhnt, dass sie es überhaupt nicht mehr hergeben wollen. 

Fakt ist, dass sich der Griff erst mit der Zeit an die Hand anpasst. Während neue Hölzer in den ersten Wochen oder Monaten wie ein Fremdkörper in der Handfläche liegen können, fühlen sich ältere Hölzer sehr angenehm an – als wäre der Tischtennisschläger ein Teil des eigenen Körpers.  

Der Griff wird mit der Zeit bequemer, aber auch das Schlägerblatt verändert sich mit zunehmendem Alter. Dort ist häufig zu beobachten, dass das Holz weicher wird. Die Folge daraus ist, dass Sie die Bälle nicht mehr so schnell spielen können als mit einem frischen, festen Schlägerblatt. 

Tipp

Kompensieren Sie ein weich gewordenes Schlägerblatt mit härteren Belägen. So können Sie noch ein wenig länger mit dem Holz spielen, an das Sie sich bereits gewöhnt haben. 

Zudem kann es vorkommen, dass Ihr Schlägerblatt sich nach langer Benutzung verzieht – also uneben wird. In diesem Fall sollten Sie auf jeden Fall das Holz erneuern, da Sie mit einem verzogenen Holz keine Kontrolle mehr über den Ball haben.

Wie regelmäßig Sie Ihr Holz wechseln, hängt also zum Großteil von Ihrer persönlichen Einstellung und der Qualität des Holzes ab. Wenn Sie aber auf der sicheren Seite sein wollen, sollten Sie Ihr Holz etwa alle 2 Jahre auswechseln.

Kosten

Wie viel kostet ein Tischtennisschläger?

Der Preis für einen Tischtennisschläger richtet sich vorrangig nach der Holzart, dem verwendeten Material sowie dem Hersteller. Sie können somit in allen Preisklassen erwerben. Günstige Modelle gibt es bereits für ca. 5 €, während sehr exklusive Schläger bis zu 200 € kosten können.

In unserem Ratgeber haben wir die gängigsten Tischtennisschläger-Modelle und ihre jeweilige Preiskategorie für Sie zusammengetragen.

Pflege

Wie reinige ich meinen Tischtennisschläger?

Eine regelmäßige Reinigung Ihres Tischtennisschlägers wirkt sich positiv auf dessen Lebensdauer aus und trägt zu einem reibungslosen Spiel bei. 

Generell können Sie Ihren Schläger nach jedem Spiel mit etwas klarem Wasser sowie einem fusselfreien Tuch von Schmutz und Staub befreien. Achten Sie jedoch darauf, dass kein Wasser über das Schlägerholz läuft. Dieses könnte dazu führen, dass der Holzgriff morsch und Ihr Schläger unspielbar wird. 

Achtung!

Reinigen Sie Ihren Schläger mit Pflegesets.
Beläge sind oft sehr griffig. Daher kann es sein, dass handelsübliche Hausschwämme fusseln und die Qualität des Belags eher verschlechtern als verbessern. Ebenso könnten andere Reinigungsmittel dem empfindlichen Belag schaden. Pflegen Sie Ihren Schläger also bestmöglich mit den dafür vorgesehenen Pflegesets, wenn Sie von einer hohen Haltbarkeit der Beläge profitieren wollen.

Zum Reinigen müssen Sie lediglich etwas Pflegemittel auf dem Belag auftragen und mit dem Schwamm gut verteilen. Dadurch wird Schmutz zuverlässig entfernt und Ihr Belag spielt sich wie neu. 

Lagern Sie Ihren Schläger zudem bis zur nächsten Benutzung in trockener, sauberer Umgebung. Hierzu empfiehlt sich die Verwendung einer Schutzfolie, Schlägerhülle oder eines Schlägerkoffers.

Auf unserem Portal finden Sie eine große Auswahl an nützlichem Zubehör wie Schlägerhüllen oder Pflege- und Reinigungssets.


Unser Team besteht aus RedakteurInnen, deren umfangreiches Wissen auf jahrelanger journalistischer Erfahrung im E-Commerce beruht. Wir recherchieren mit Begeisterung alle Informationen zu den unterschiedlichsten Themen und fassen diese für Sie übersichtlich in unseren Ratgebern zusammen.


Produkt gemerkt?
Diese Funktion wird durch eine Einstellung des Browsers blockiert. Um sich Produkte dennoch merken zu können, melden Sie sich bitte bei billiger.de an.
Anmelden
Preisalarm erreicht
Ersparnis
Prozentuale Ersparnis im Vergleich zum Bestpreis der letzten 30 Tage.
Hot Deal
Ersparnis von mindestens 100 € im Vergleich zum Bestpreis der letzten 30 Tage.
Top Preis
Günstigster Preis innerhalb eines Jahres bzw. des Zeitraums der Verfügbarkeit auf billiger.de.
Nach oben