Kategorien

Leuchtstofflampen (376 Ergebnisse aus 76 Shops)

Beliebte Filter
Alle Filter anzeigen
Preis
Marke
Sockeltyp
Sockeltyp

Der Lampensockel ist der Teil einer Lampe, welcher den mechanischen und elektrischen Kontakt zur Fassung herstellt.

Aktualität
Aktualität

Aktuelle Produkte in dieser Kategorie wurden innerhalb der letzten 60 Monate bei billiger.de neu gelistet. Der Zeitraum, in dem ein Produkt als aktuell gilt, wird durch unsere Produkt-Experten für jede Kategorie gesondert bestimmt.

Gesamtbewertung
  • 0 Sterne & mehr
Vertrauensgarantie
Zahlungsarten
Alle anzeigen
Alle Filter anzeigen
Filtern
Sortieren nach:
  • Ansicht:


Optisch ähnliche Angebote

Leider konnten wir zu Ihrem ausgewählten Artikel keine ähnlichen Angebote finden.


16 1 10
1
2
3 4 5 6 7 8 9 10
...

Anzahl pro Seite:
Ratgeber

Ratgeber Leuchtstofflampen


Lampen können nicht ohne das entsprechende Leuchtmittel betrieben werden. Ihre Aufgabe besteht schließlich darin, verschiedene Räumlichkeiten mit dem individuell bevorzugten Licht zu versorgen. Es gibt eine große Auswahl an Leuchtmitteln, die auf den einfachen Konsumenten eine zum Teil überfordernde Wirkung haben kann. Grund dafür sind die vielen unterschiedlichen Kürzel und Kennzeichnungen, mit denen man sich zunächst einmal intensiv auseinandersetzen muss.

Unterschieden wird zum Beispiel zwischen Energiesparlampen, LED-Lampen und Halogenlampen. Natürlich gibt es eine ganze Reihe von weiteren Modellen und Abwandlungen, die diesen großen Gruppen zugeordnet werden können. Grundsätzlich gilt: Mit einer Leuchtstofflampe, auch Energiesparlampe genannt, sind Sie gut beraten. Diese weisen einen geringen Energieverbrauch und eine lange Lebensdauer auf. Die Kaufentscheidung wird jedoch auch von externen Faktoren, wie zum Beispiel der Materialqualität beeinflusst.

Leuchtstofflampen – Allgemeines

Worauf Sie beim Kauf einer Leuchtstofflampe genau achten müssen, haben wir im Folgenden ausgeführt. Eine Liste der wesentlichen Kriterien finden Sie anbei:

- Die Energieeffizienz
- Die Farbtemperatur und die Leuchtkraft
- Die Installation
- Die Lebensdauer des Leuchtmittels

Leuchtstofflampen von Marken wie Osram zeichnen sich im Allgemeinen durch ein hohes Ersparnis an Strom aus. Gegenüber der klassischen Glühlampe ist ihr Verbrauch etwa 80% niedriger. Daher werden die kompakten Modelle der Leuchtröhren auch als Energiesparlampen bezeichnet. Die Energieeffizienz gehört im Allgemeinen zu den wichtigsten Beurteilungskriterien eines Leuchtmittels. Für die Einschätzung der Energieeffizienz wurde von der Europäischen Union eine entsprechende Skala entwickelt. Sie umfasst mehrere Energieeffizienzklassen und reicht vom Buchstaben A, für sehr effizient, bis hin zum Buchstaben G, für weniger effiziente Leuchten.

Die Neonröhre
Die Neonröhre wird auch als Leuchtstoffröhre bezeichnet. Sie gehört zu den effizientesten Leuchten und weist eine Lichtausbeute von über 100 Lumen pro Watt auf. Außerdem verfügt die Neonröhre über eine Lebensdauer von bis zu 12 Jahren. Unterschieden werden Leuchtstoffröhren mit warm-weißem und kühlem Licht. Das Licht erinnert an das Licht einer Energiesparlampe. Es erscheint jedoch im Großen und Ganzen etwas weicher. Der Vorteil von Neonröhren besteht in der Bauform. Wie der Name bereits vermuten lässt, handelt es sich hierbei nämlich um längliche Leuchtmittel, die auf Grund ihrer Bauform eine größere Leuchtfläche besitzen. Im Gegensatz zu anderen Leuchten verfügt die Leuchtröhre auch über einen deutlich reduzierten Schattenwurf. Nachteilig ist das Flackern, das beim Einschalten der Lampe auftritt. Außerdem sind Neonröhren in der Regel nicht dimmbar.

Eine Sonderform der Neonröhre stellen die sogenannten Vollspektrum-Leuchtstoffröhren dar. Diese sollen den Raum in Tageslicht tauchen und werden daher in die Gruppe der Tageslichtlampen eingeordnet. Tageslichtlampen zeichnen sich durch eine hohe Farbtemperatur aus. Diese liegt zwischen 5.500 und 6.500 Kelvin. Ziel der Tageslichtlampe ist es, das natürliche Sonnenlicht nachzubilden. Vor allem im Winter haben solche Lampen einen entscheidenden Einfluss auf die Stimmung des Menschen. Tageslichtlampen zeichnen sich aber nicht nur durch die Farbtemperatur, sondern auch durch ihre Leuchtkraft aus. Eine wirksame Tageslichtlampe sollte mindestens 2.500 Lux abgeben. Häufig eingesetzt werden Tageslichtlampen in der Fotografie. Mit ihrer Hilfe leuchtet der Fotograf seine Fotografien aus, ohne dass im Bild die Zeichen einer künstlichen Beleuchtung auftreten.


Kompaktleuchtstofflampen
Die Bezeichnung Kompaktleuchtstofflampen wird im Allgemeinen kaum verwendet. Weiter verbreitet ist das Synonym Energiesparlampe. Dieses hat sich auch im allgemeinen Sprachgebrauch durchgesetzt und bezieht sich auf den niedrigen Energieverbrauch des Leuchtmittels.

Energiesparlampen verwenden Gas als Leuchtmittel und ähneln in dieser Hinsicht stark den zuvor beschriebenen Neonröhren. Ihre Innenseite ist mit einem fluoreszierenden Leuchtstoff beschichtet. Typischerweise verfügen Energiesparlampen über einen Umsatz von circa 50%. Das bedeutet, dass in etwa 50% des eingehenden Stroms in Licht umgewandelt werden. Außerdem können Energiesparlampen auch mit einer hohen Lichtausbeute aufwarten. Sie liegt bei ungefähr 60 Lumen pro Watt. Natürlich wird auch im Bereich der Energiesparlampen zwischen Lampen mit warmem und mit kaltem Licht unterschieden. Da Energiesparlampen deutlich teurer sind als die klassischen Glühbirnen, haben sie zunächst einmal eine hohe Anfangsinvestition zur Folge.

Allerdings amortisieren sich die Leuchtmittel in der Regel durch ihre sehr lange Lebensdauer. In Bezug auf die Lebensdauer wird zwischen den Standardmodellen und der langlebigen Version unterschieden. Das Standardmodell besitzt eine Lebensdauer von circa sechs Jahren. Im Gegensatz dazu hält die Longlife-Version in etwa 12 Jahre. Der Begriff Lebensdauer umfasst nicht nur die maximal mögliche Brenndauer. Mit der Lebensdauer wird auch beschrieben, wie oft Sie die Lampe ein- und ausschalten können. Das Ein- und Ausschalten einer Lampe wird im Allgemeinen als Schaltfestigkeit bezeichnet. Durch häufiges Ein- und Ausschalten wird die Lebensdauer einiger Leuchtmittel deutlich eingeschränkt. Beim Kauf sollten Sie also darauf achten, dass Sie sich für eine schaltfeste Version entscheiden. Eine Energiesparlampe ist schaltfest, wenn sie mindestens 10.000 Schaltvorgänge unbeschadet übersteht.

Typisch für die Energiesparlampe ist die deutlich längere Einschaltzeit. Das bedeutet, dass diese Lampen ihre Leuchtkraft nicht sofort nach dem Einschalten zur Verfügung stellen, sondern diese erst entwickeln. Die Einschaltzeit einer jeden Lampe wird von dem jeweiligen Hersteller angegeben. Gute Energiesparlampen besitzen eine Einschaltzeit von einer Minute. Bei den herkömmlichen Modellen verlängert sich diese auf durchschnittlich drei Minuten. Wichtig ist, dass Sie sich beim Kauf einer Lampe nicht mehr an Wattangaben, wie 58 Watt, 36 Watt oder 18 Watt orientieren. Mit der Wattzahl wurde ursprünglich die Leistung von Leuchtmitteln beschrieben. Diese Aufgabe wird heute von Angaben in Lumen oder Lux übernommen. Mit Lumen wird dabei die gesamte Lichtmenge bezeichnet, die von einem Leuchtmittel abgegeben wird.

Im Bereich der Energiesparlampen wird zwischen den Lampentypen T5, T8 und T4 unterschieden. Diese Kürzel machen eine Aussage darüber, ob das jeweilige Lampenmodell mit einem entsprechenden Vorschaltgerät betrieben wird. Das Vorschaltgerät ist für die Steuerung des Einschaltvorgangs verantwortlich. Genauer gesagt, sorgt es dafür, dass sich das Leuchtmittel nur langsam aufhellt. Durch die schonende Erwärmung werden die enthaltenen Elektroden geschont und die Gesamt-Lebensdauer erhöht. Eine Sonderform stellen Vorschaltgeräte dar, die die Lampe vorwärmen. Dieser Vorgang wird auch als Warmstart bezeichnet und sorgt dafür, dass der Aufhellvorgang schneller vonstatten geht. Wenn Sie Ihre Energiesparlampe im Außenbereich einsetzen wollen, sollten Sie auf spezielle Lampen zurückgreifen, die für den Einsatz in kälteren Umgebungen optimiert sind.

Kompaktlampen
Die Kompaktlampe gehört ebenfalls zur Gruppe der Energiesparlampen. Sie ist röhrenförmig und arbeitet mit Leuchtstoff. Der Unterschied zur Kompaktleuchtstofflampe besteht jedoch darin, dass diese über einen Schraubverschluss verfügen. Die Kompaktlampe weist im Gegensatz dazu einen Steckkontakt auf.

Häufig können diese Modelle auch mit einer höheren Lichtausbeute von etwa 70 Lumen pro Watt überzeugen. Die durchschnittliche Lebensdauer einer Kompaktlampe liegt bei circa 10 Jahren. Sie erzeugt entweder warmweißes oder kühles Licht. Dieses ist nicht dimmbar. Wie viele andere Energiesparlampen weisen auch die Kompaktlampen ein charakteristisches Flackern auf. Beim Kauf einer Kompaktlampe sollten Sie darauf achten, dass Kompaktlampen zum Teil unterschiedliche Steckkontakte besitzen und nicht einfach gegeneinander ausgetauscht werden können.
Nach oben