Heckenscheren (335 Ergebnisse aus 77 Shops)
























Optisch ähnliche Angebote

Leider konnten wir zu Ihrem ausgewählten Artikel keine ähnlichen Angebote finden.

14 1 10
1
2 3 4 5 6 7 8 9 10
...

Anzahl pro Seite:

Ratgeber Heckenscheren


Ratgeber Heckenscheren


Den Garten zu verschönern, ist nicht nur im Frühling notwendig. Wenn im Sommer bereits die ersten Äste wieder über den schönen Schnitt der Hecke hinweg wachsen, kann eine Heckenschere sehr zweckdienlich sein. Das Gartengerät etabliert sich nun schon seit einigen Jahren auf dem Markt und bietet zahlreichen Verbrauchern eine leichte Möglichkeit, die Hecke zu stutzen. Doch nicht nur für den regulären Schnitt sind die Geräte gebräuchlich. Die Buchsbaumhecke, die wie ein Kunstwerk aussehen soll, lässt sich mit der Heckenschere beschneiden.

Wenn Sie sich für den Kauf einer Heckenschere interessieren, können Sie diesen Ratgeber als Hilfe nutzen. Wir haben für Sie einige Informationen zusammengetragen, die Ihnen die Kaufentscheidung erleichtern.

Überlegungen vor dem Kauf

Heckenscheren gibt es in unterschiedlichen Formen. Die einen sind speziell dafür konzipiert, Detailarbeiten zu vollziehen, andere sind für gröbere Arbeiten besser zu gebrauchen. Sie sollten in jedem Fall auf folgende Merkmale beim Kauf einer Heckenschere achten:

- Es gibt sie mit Akku, Kabel und Benzin-Motor
- Sie sind für unterschiedliche Fachgebiete zu gebrauchen
- Sie sind mit unterschiedlich langen Schwertern ausgestattet
- Die Leistung des Motors variiert

Selbstverständlich ist auch Zubehör für den Heckentrimmer auf dem Markt erhältlich. Sofern Sie für sich klären konnten, wofür Sie das Gerät brauchen, können Sie sich mit dem Kauf beschäftigen.

Der Sinn und Zweck einer Heckenschere

Der Heckenschneider gehört in die Kategorie der Gartengeräte und findet seinen Einsatz darin, eine Hecke oder das Gebüsch zu stutzen. Ebenso können Pflanzen mit harter Verästelung leichter beschnitten werden.

Der Aufbau
Eine Heckenschere ist nicht mit einer gewöhnlichen Schere zu vergleichen. Das Gerät wird über einen Motor angetrieben, welcher über Elektroverbindung oder Benzin läuft. Am Motor ist ein Schwert befestigt, welches eine Länge zwischen 40 und 70 Zentimetern besitzen kann. Das Schwert hat die Ähnlichkeit eines Mähbalkens. In der Tierwelt könnte man den Sägerochen als Beispiel nehmen, der an der Vorderseite seines Kopfes ein ähnliches Konstrukt besitzt.

Die Leiste ist jeweils auf beiden Seiten mit feststehenden Messern besetzt. Diese stehen in einem Abstand zwischen 1,5 und 3,4 Zentimetern und bestimmen darüber, wie groß der Astdurchmesser des zu zerschneidenden Schnittgutes sein darf. Über dieser Leiste befindet sich ein weiterer Balken, der jedoch flexibel ist. Er bewegt sich so, dass die Messer mit den Schnittflächen immer zueinander laufen und somit die Beschneidung möglich ist.

Die Konstruktion ermöglicht eine sehr präzise Arbeit und ist, je nach Länge und Breite des Schwertes sowie der Messer, auch für kleinere Arbeiten sehr gut zu gebrauchen.

Benzin, Stromanschluss oder Akku?

Heckenscheren gibt es in unterschiedlichen Formen. Die einen arbeiten mit einem Benzinantrieb, andere brauchen zur Stromversorgung eine Steckdose. Und das dritte Modell, welches auf dem Markt erhältlich ist, wird über einen Akku gespeist. Jedes der Geräte hat seine Vor- und Nachteile.

Heckenscheren mit Benzinbetrieb
Bei dem Gerät mit Benzinantrieb ist es sehr leicht möglich, sich mit dem Gerät überall zu bewegen. Es ist entsprechend flexibel und sorgt auch für die nötige Antriebskraft. Die Geräte besitzen einen Tank, der etwa bis zu einem Liter Benzin fasst. Leider ergibt sich aus dem Vorteil auch gleichzeitig der Nachteil dieser Variante. Benzin ist in der heutigen Zeit nicht mehr besonders günstig und daher entstehen Folgekosten, die nicht unbedingt für jeden leicht zu bewältigen sind. Hier gilt es, sich selbst auszurechnen, wie oft man die Heckenschere benötigt und ob sich die Anschaffung eines solchen Modells lohnt.

Modelle mit Stromanschluss
Alternativ dazu stehen Heckentrimmer mit Anschluss an die Steckdose zur Verfügung. Diese lassen sich ganz einfach über die Steckdose koppeln und bieten unbegrenzt Energie bei der Arbeit. Leider sind sie auch entsprechend unflexibel. Es lässt sich mit ihnen nur dort arbeiten, wo auch eine Möglichkeit zum Stromanschluss besteht.

Akkubetriebene Heckenscheren
Zuletzt ist auch die Akku-Heckenschere auf dem Markt erhältlich. Hierbei ist es wichtig, auf die Integration eines Li-Ion-Akkus zu achten. Diese besitzen keinen Memory-Effekt und können daher auch eine Weile ohne frische Aufladung liegen bleiben, bevor sie wieder benötigt werden. Die Akkus lassen sich leicht binnen ein paar Stunden per Ladegerät aufladen.

Ein Nachteil ist vielleicht, dass durch die Anwendung des Akkus nicht immer die volle Leistung zur Verfügung steht. Neigt sich die Energie des Akkus dem Ende zu, können die Maschinen bei manchen Aufgaben versagen, die mit einer vollen Akkuleistung jedoch zu schaffen sind. Selbstverständlich sind auch sie entsprechend flexibel wie die Modelle, die sich mit Benzin antreiben lassen.

Für welches Modell man sich effektiv entscheidet, liegt jedoch im eigenen Ermessen und auch darin, wofür man das Gerät benötigt.

Pflege und Wartung

Da Astwerk und generell der Beschnitt eines Busches immer mit Pflanzensaft versehen ist, kommt auch die Heckenschere damit regelmäßig in Kontakt. Deshalb ist es notwendig, die Heckenschere ab und zu einer Reinigung zu unterziehen.

Hierzu lassen die meisten Modelle es zu, das Schwert abzunehmen. Es lässt sich dann problemlos mit einem Schraubendreher auseinandernehmen und reinigen. Hierzu sollte ein milder Reiniger Verwendung finden und keinesfalls ein Scheuermittel, welches womöglich die Klingen abstumpft. Im Anschluss daran ist es bei manchen Modellen notwendig, die Schneiden etwas einzufetten. Ob dies wirklich bei Ihrem Gerät notwendig ist, entnehmen Sie der Bedienungsanleitung.

Neben der Reinigung ist auch das Nachschärfen der Messer von Zeit zu Zeit notwendig. Auch hierzu lässt sich am besten arbeiten, wenn das Messer demontiert wurde. Bezüglich eines Nachschliffs gibt es spezielle Feilen oder Schärfmaschinen auf dem Markt.

Zubehör für die Heckenschere

Etwas höher liegendes Astwerk ist nicht immer so leicht zu erreichen. Auf dem Markt gibt es hierfür jedoch Abhilfe, die in Form eines Teleskopstiels erhältlich ist. Der Teleskopstiel lässt sich hierzu einfach an der Heckenschere montieren und ist für den Einsatz an höheren Stellen gerüstet. Die Heckenschere lässt sich über den Stiel noch sehr gut bedienen, denn an vielen Stielen befinden sich zusätzliche Bedienungselemente. Deshalb ist es auch wichtig, sich den Teleskopstiel vom selben Hersteller zu kaufen. Nur so ist eine komplette Kompatibilität gewährleistet.

Manche Modelle ermöglichen auch den Einsatz anderer Klingen. Das bedeutet, das Schwert lässt sich durch ein kürzeres oder längeres Modell austauschen. Dies ermöglicht einen breiteren Einsatzbereich. Sie eignen sich dann nicht nur für den groben Beschnitt, sondern sind auch für Feinarbeiten zu gebrauchen.

Selbstverständlich sollten Sie beim Kauf einer Heckenschere, ob es sich nun um ein Modell mit Akku, Stromanschluss oder eine Benzin-Heckenschere handelt, immer darauf achten, dass das Gerät von einer Prüfstelle abgenommen wurde. Nur dann ist auch entsprechende Sicherheit gewährleistet.
Interessantes
Produkttyp
Heckenscheren lassen sich in unterschiedliche Produkttypen unterteilen, welche sich in Bezug auf ihre Antriebsart unterscheiden.

Für Einsteiger ist insbesondere eine Akku-Heckenschere empfehlenswert, welche durch den kabellosen Betrieb entsprechend viel Bewegungsfreiheit ermöglicht. Außerdem ist ein solches Modell in der Regel leicht im Gewicht und damit einfach zu bedienen. Als Nachteil sei jedoch die begrenzte Akku-Einsatzdauer zu erwähnen. Generell sind Akku-Geräte auch in puncto Leistung schwächer.

Auch eine Benzin-Heckenschere ist überall einsatzbereit. Diese arbeitet zumeist mit einem Zweitakt-Ottomotor, welcher mit einem speziellen Benzin-Öl-Gemisch betrieben wird. Aufgrund der sehr hohen Leistung finden Benzin-Geräte insbesondere im gewerblichen Gebrauch ihren Einsatz. Auch bei dickeren Ästen kommt diese Heckenschere nicht an ihre Grenzen. Das große Gewicht der Modelle erfordert jedoch einiges an Übung und Ausdauer. Außerdem fällt der Geräuschpegel bei Benzin-Heckenscheren besonders hoch aus.

Das Hauptmanko der Elektro-Heckenschere ist wohl das mitzuführende Kabel, weswegen ein solches Modell auch immer mit höchster Vorsicht betrieben werden muss. Doch ansonsten ist auch hier die Leistungsfähigkeit sehr hoch.

Schwertlänge
Die Schwertlänge misst die Länge des Aufsatzes, an welchem die Messer angebracht sind. Als Faustregel gilt, dass diese möglichst so lang sein, wie breit auch die Hecke ist. Dies ist in der Realität allerdings nicht immer umsetzbar. Außerdem wird Einsteigern eher zu kürzeren Schwertern geraten, da sich mit diesen die Führungskontrolle besser bewahren lässt.

Messerabstand
Der Messerabstand beschreibt, wie der Name schon verrät, den Abstand zwischen den einzelnen Schnittmesser untereinander. Der Abstand liegt in der Regel zwischen 15 und 35 Millimeter. Umso dichter der Heckenwuchs, desto kleiner sollte Messerabstand ausfallen.

Schnittlänge
Je länger die Schnittlänge einer Heckenschere ausfällt, desto schneller kann die Hecke geschnitten werden. Außerdem wird damit das Schnittbild gleichmäßiger und gerader.

Mitgeliefertes Zubehör
In die Kaufentscheidung sollte auch das mitgelieferte Zubehör einfließen. Durch dieses kann unter Umständen auch der Funktionsumfang des jeweiligen Modells erweitert werden.

Ein Rasentrimmer-Aufsatz oder eine Anbausense machen es möglich, schwer zugängliche Ecken des Rasens zu kürzen und damit die Rasenkanten exakt zuzuschneiden.

Manche Modelle werden auch mit zusätzlichen, asymmetrischen Messern ausgeliefert. Diese ermöglichen eine höhere Laufruhe bei der Arbeit und sorgen für saubere Schnitte.

Ist beim Zubehör ein Hochentaster enthalten, können mit dem Gerät auch höher stehende Äste problemlos abgetrennt werden. Es handelt sich dabei um eine kleine Motorsäge.

Komponenten wie ein Handschutz, Tragegurt oder Kabelhalter erhöhen den Bedienkomfort und die Sicherheit.

Eine Schutzhülle oder ein Aufbewahrungsbehälter sorgen dafür, dass das Gerät praktisch verstaut werden kann.

Akku-Spannung
Die Akku-Spannung ist wichtiges Indiz für die Leistungsfähigkeit einer Akku-Heckenschere. Im Allgemeinen liegt die Spannung zwischen 10,8 Volt und 36,0 Volt. Je höher sie ausfällt, umso stärker ist in der Regel auch die Leistung.

Akku-Art
Ein Lithium-Ionen-Akku hat den Vorteil, dass sich dieser sich nicht selbst entlädt und dass auch bei einer Teilaufladung die Ladekapazität nicht nachlässt. Jedoch sind gerade die günstigeren Modelle mit einem Ni-Mh Akku ausgestattet. Bei dieser Akku-Art gilt es zu beachten, dass dieser vor dem Aufladen komplett entladen werden sollte.

Schallleistungspegel
Der Schallleistungspegel wird in dB gemessen und ist das Maß für die Betriebslautstärke einer Heckenschere. Ab 80 dB empfiehlt es sich mit einem Gehörschutz zu arbeiten.
Nach oben